Ein Biber und die Edelsteinessenzen

von Maryanne Campeau

Beaver WildArcEr lag bewegungslos da und sah tot aus. Der Raum roch stark nach Krankheit und altem Urin. Es war der zweite Biber, der innerhalb gut eines Monats zu uns ins WildArc Wildtierzentrum gebracht worden war und sein Zustand war kritisch. Es sah so aus, als ob er eine ganze Menge Salzwasser geschluckt hatte, und seine Nieren versagen würden. Die Betreuer hatten ihn schon erstversorgt und ihm homöopathische Mittel gegeben. Dennoch sah die Sache nicht gut aus.

Meine Aufgabe war es, Essenzen für ihn auszutesten und dann weitere homöopathische Mittel auszuwählen. Die Edelsteinessenzen Hematite und Tourmaline zeigten sich, und das ergab in der Situation auch einen Sinn. Hematite (Hämatit) unterstützt den Nierenmeridian, das Milzchakra und fördert den Meridianfluss, wenn man gerade negative Energie verarbeiten muss. Tourmaline (Turmalin) ist ein großartiges Mittel für das energetische Gleichgewicht, und die Essenz arbeitet mit allen Hauptmeridianen und -chakren, sowie dem Gouverneursgefäß aus der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Es war offensichtlich, dass die Priorität darin bestand, den Biber zu stabilisieren. Tourmaline oder Whale sind in dieser Hinsicht normalerweise die Essenzen meiner Wahl. Ich benutzte im Behandlungsraum zusätzlich das Balancer und das Heart Spirit Spray – diese Mischungen sind sehr wertvoll, wenn es darum geht, einen Raum von schwerer, disharmonischer Energie zu reinigen. Wir gaben dem Biber seine Essenzen und homöopathischen Mittel mehrere Male. Später schien er wieder munterer zu werden und wir legten ihn zum Schwimmen in eine Badewanne. Er war wacher und begann mit seiner Umgebung Kontakt aufzunehmen. Er knurrte uns an – das war ein gutes Zeichen.

Zwei Tage später, als ich das nächste Mal nach ihm sah, war er in das Gehege für Wassertiere verlegt worden, was ein Beleg für seine fortschreitende Genesung war. Das Gehege besteht aus einer geräumigen Kiste, die eine Verbindung zu einem größeren Raum mit einem Schwimmbecken besitzt. Große und kleinere Äste waren in dem Gehege so angebracht, um es möglichst natürlich und angenehm für diesen Bewohner von hölzernen Bauen zu machen. Der harzige Geruch von abgekauten Baumstämmen, und auf dem Boden verteilte Holzspäne bewiesen, dass er fraß.

Bei der zweiten Sitzung zeigten sich weitere Edelsteinessenzen: Rose Quartz (Rosenquarz, Kreislauf-Sexus-Meridian), Emerald (Smaragd, Herzmeridian), Opal (Milz-Pankreas-Meridian und Nierenmeridian) und Sapphire (Saphir, Zentralgefäß). Bemerkenswerterweise werden mehrere dieser Essenzen ausdrücklich für die Verwendung im Badewasser empfohlen, ganz besonders der Opal, der Smaragd und der Turmalin aus der ersten Sitzung. Perfekt für ein im Wasser lebendes Säugetier. Natürlich kann man aber alle Essenzen ins Badewasser geben und das ist auch eine meiner Lieblingsarten, sie in mein tägliches Leben zu integrieren.

Ich fragte mich, ob wir die Essenzen in das Wasserbecken geben könnten? Na klar! Die sanfte Zirkulation des Wassers würde sie fortwährend aktivieren. Als ich ihn beim Schwimmen und Tauchen beobachtete, dachte ich mir: „Smaragde, Saphire, Rosenquarze und Opale … kann man sich eine noch schönere Zusammenstellung von Edelsteinen vorstellen?“ Vor meinem geistigen Auge sah ich den Boden des Beckens mit diesen faszinierenden Steinen übersät, als sich ein sich wellenförmig bewegender Biber in mein Blickfeld schob. Den Essenzen fehlt natürlich die physische Dimension der Edelsteine, aber ihre Schwingungscharakteristik würde ein heilendes Resonanzfeld für unseren sich erholenden Nager erschaffen.

Einer der Mitarbeiter von WildArc fragte mich, wie die Sitzung verlaufen war. Ich hatte immer noch das Bild des mit Edelsteinen gefüllten Beckens im Kopf. „Er hat einen guten Geschmack“, sagte ich nur.

Liebe Grüße
Maryanne
maryanne@pacificessences.com
www.spca.bc.ca/branches/wild-arc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.