Trotz aller Geschäftigkeit „präsent“ bleiben

Sabina Pettitt

von Sabina Pettitt

Das Leben ist diesen Monat für uns sehr voll und fordernd, während wir uns auf das Energy Medicine Retreat bereit machen, die neue Website vorbereiten, und uns noch um eine Million anderer Dinge kümmern müssen!!!

Ich bin dankbar für Meditationen und Essenzen!!!

Wie können die Essenzen also dabei helfen?

Balancer ist normalerweise meine erste Wahl und ich trage immer und jederzeit eine Flasche bei mir. Tatsächlich habe ich sogar ein Fläschchen in der Tasche, in der ich die Leckerlis für meinen Hund auf Spaziergängen dabei habe und ich war vor einigen Wochen sehr dankbar dafür, als Shiva und ich während unserer Runde von irgendeinem Alphamännchen angegriffen wurden. Nach dem Adrenalinschub konnte ich tatsächlich spüren, wie sich unsere Energiekörper wieder beruhigten und der energetische Schutt sofort verschwand, nachdem wir Balancer genommen hatten.

Eine andere Essenz, die ich ziemlich regelmäßig benutze ist Jellyfish (Qualle), denn sie sorgt dafür, dass ich in meinem Herzen bleibe, während sie mir gleichzeitig ermöglicht zu erkennen, dass ich Menschen und Tiere, die ich liebe, begleiten kann, wenn sie durch eine schwierige Phase gehen, es aber niemals meine Aufgabe ist, die Arbeit für sie zu machen.

Für mich ist es ein klares Zeichen dafür, dass ich zu gestresst bin, alles beginnt zuviel zu werden oder ich einfach in meinem Ego feststecke, wenn ich beginne, keine Entscheidungen mehr treffen zu können. Ich muss mich für eine Richtung entscheiden und beginne herumzueiern, oder mit meinem Verstand alles immer wieder durchzukauen. Vor vielen Jahren machte Ram Dass während eines Retreats den Vorschlag, in solchen Situationen einfach eine Münze zu werfen. Ich habe diese Technik seit damals immer wieder verwendet. Ich benutze aber auch die Essenzen Pipsissewa (wenn es darum geht, Entscheidungen treffen zu müssen), Poison Hemlock (um ohne festzustecken durch Zeiten der Veränderung gehen zu können) und Narcissus (um Probleme auf die effizienteste Art und Weise und ohne zu viel darüber nachzudenken lösen zu können).

Und wenn ich das große Gesamtbild betrachte, dann war es für mich immer hilfreich, die folgenden Zeilen aus meinem absoluten Lieblingsbuch von Deepak Chopra, „Die sieben geistigen Gesetze des Erfolgs“ zu lesen:

Wir sind Reisende auf einem kosmischen Weg – Sternenstaub, der in den Wirbeln und Strudeln der Unendlichkeit tanzt und sich dreht.
Das Leben ist ewig.
Aber die Ausdrucksformen des Lebens sind vergänglich, flüchtig, kurzlebig.
Gautama Buddha, der Gründer des Buddhismus, sagte einmal,
„Diese, Deine Existenz ist so vergänglich wie die Wolken im Herbst. Die Geburt und den Tod von Lebewesen zu beobachten ist so, als ob man den Bewegungen eines Tanzes zusieht.
Ein Leben ist ein Lichtblitz im Himmel, der vorbei stürmt, wie eine Lawine, die einen steilen Berg herunterstürzt.“

Wir haben für einen Moment innegehalten, um uns zu begegnen, um uns zu treffen, zu lieben und miteinander zu teilen. 
Dies ist ein wertvoller Moment, aber er ist nur kurz.
Er ist nur eine kurzer Einschub in der Unendlichkeit.
Wenn wir warmherzig, unbeschwert und liebevoll miteinander teilen, erschaffen wir uns gegenseitig Überfluss und Freude. Und dann hat sich dieser Moment gelohnt.

Ich wünsche allen einen schönen Frühling!

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.