Erneuerung

Gründerin von LichtWesenvon Petra Schneider

Was gerade ist

Immer noch geht es um Klärung, Wandel und Veränderung. Nicht mehr passende Strukturen und Verhaltensweisen zeigen sich und funktionieren nicht mehr. Manchmal werden sie gründlich zerrüttet und es geht nicht mehr zurück. Das Bisherige lässt sich auch nicht mehr herstellen. Es geht um Erneuerung. Auch durch äußere Einflüsse – wie das Hochwasser – verändern sich Situationen und wir sind gezwungen, etwas Neues zu beginnen.

Das Ende des Bisherigen ist oft mit Traurigkeit oder Ratlosigkeit verbunden, die zur Zeit auch wieder „in der Luft“ liegt. Menschen, die leicht in Resonanz gehen, spüren sie im eigenen Körper, obwohl es in ihrem Leben keinen Grund für Traurigkeit gibt. Der Körper schmerzt an Stellen, an denen es früher Verletzungen oder Beschwerden gab. Einige Menschen erkranken und sind arbeitsunfähig. Auch Schwindel, Beschwerden an den Gelenken, im Nacken- und Rücken und im Herzbereich treten auf. Ebenso Knochenbrüche. Menschen fühlen sich müde und bleiern erschöpft. Viele haben ein verstärktes Schlafbedürfnis und den Wunsch, sich zurück zu ziehen. In den letzten Wochen haben sich auch einige Menschen vom Leben verabschiedet. Projekte, die begonnen wurden, stagnieren oder gehen nur langsam voran.

Was beginnt

Das Alte geht zu Ende, das Neue muss erst noch entstehen. Dabei ist Kreativität gefordert.
Gab es im Mai die Phase des TUNs, stehen jetzt die Zeichen wieder auf abwarten, genau hinschauen, analysieren. Es ist gerade nicht an der Zeit, verstärkt aktiv zu werden. Erst ab Ende Juni, Anfang Juli ist die Zeit für Entscheidungen und Handlungen. Dann zeigt sich auch deutlicher, was zu tun ist. Aktivitäten zeigen Erfolge.

Was man tun kann

Die Zeit können wir nutzen, um uns zu erholen, den Körper zu regenerieren und wenn nötig, aufzuräumen. Wir können träumen und mit den Visionen und Wünschen „spielen“, sie ausschmücken und verändern, um uns stärker mit den Herzenswünschen zu verbinden. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf Schönes richten, statt immer wieder über die Projekte oder die Situationen nachzudenken, können sich die Visionen der Seele und die Impulse für die nächsten Schritte besser integrieren. Unterstützend ist, beim Träumen den violetten Strahl der Elohim und den kristallinen Schöpfungsstrahl einzuladen. Dadurch lösen sich Blockaden und die Verbindung zum Seelenplan und zu den helfenden Wesenheiten verstärkt sich. Auch der Körper braucht zur Zeit viel Ruhe und eher sanfte Bewegung.

Empfehlung: Wandere in Gedanken an einen schönen Platz, an dem du dich erholen kannst. Mache es dir dort gemütlich, lade die nährenden Kräfte von Himmel und Erde ein und bitte sie, deinen Körper und dein Energiesystem aufzufüllen. Und während du dich entspannst und auftankst, kannst du mit deinen inneren Sinnen beobachten: Die Umgebung, in der du dich befindest; die Geräusche die dich umgeben; Düfte und Luftbewegungen, deine Gefühle. An diesem Platz kannst du auch träumen, Bilder aus deinem Unbewussten in dein Bewusstsein steigen lassen und sie nur beobachten, ohne sie zu verändern, ohne sie zu bewerten, ohne sie zu analysieren. Du kannst die Plätze bei jeder gedanklichen Reise wechseln, immer wieder einen anderen Platz wählen. Du kannst aber auch beim Gleichen bleiben oder deine innere Weisheit bitten, dir den Platz zu zeigen, der für dich jetzt am besten ist.

Unterstützende LichtWesen Essenzen: Essenz für Herzenswünsche (die Verbindung zur Seele und zum Lebensplan stärken ), Nr. 78 kristalliner Schöpfungsstrahl (Verbindung), Nr. 3 El Morya (Vertrauen und dadurch in schwierigen Zeiten gelassen bleiben)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.