Die einfachere Seite eines Tierheims

Foto: Christina Carrieres/WildARC

Foto: Christina Carrieres/WildARC

von Maryanne Campeau

Bei WildARC haben wir einen Sommer voller Ausreißer und verrückter Fischotter überstanden. Wenn man in der Pflege von verletzten Wildtieren arbeitet, sieht man so viel Leid, dass die Eskapaden der Jungen und Gesunden eine willkommene Abwechslung sind.

Als das Waschbär-Haus begann, sich langsam von mit der Flasche großgezogenen Waisen zu leeren, tummelten sich über 60 gerissene, zu allem bereite und maskierte Halbwüchsige im Gewirr des Außengeheges. Waschbären sind Meister darin, Schlösser zu öffnen und Lücken im Zaun auszunutzen. Eines Morgens schwankte ein Nadelbaum in der Nähe, weil er voll mit Waschbären war. Ihnen gefiel es ziemlich gut, im Baum zu sitzen. Wir konnten alle wieder einfangen und das Schlupfloch, das sie zur Flucht benutzt hatten, schließen. Dies war jedoch nur der erste von drei Ausbruchsversuchen – und es waren immer wieder dieselben Verdächtigen.

Um einen Tempowechsel zu erzeugen setzten sie als nächstes ihr Gehege unter Wasser. Irgendwie war es ihnen gelungen, den Wasserschlauch, den wir zur Reinigung verwenden, über Nacht voll aufzudrehen, und unsere Mitarbeiter sind am nächsten Morgen zur Arbeit gekommen und haben ein Durcheinander von schwimmenden Tieren und treibenden Schüsseln, Nahrungsresten und unterschiedlichsten Spielzeugen im neu entstandenen Waschbär-See vorgefunden.

Die andere Tierart, die für Gelächter und Herausforderungen gesorgt hat ist Lontra canadensis, der amerikanische Fischotter. Otter sind bekannt dafür, dass sie eine verspieltes Wesen haben und geschickt darin sind, sich Spaß zu verschaffen. Die Reparatur der Umwälzpumpe für das Becken war ziemlich teuer, nachdem eine Gruppe von Ottern sie mit Spielzeugen vollgestopft hatte. Diese kleinen Kerle brauchen unbedingt Wasserbecken und Rutschen.

Fischotter sind Familientiere und die Jungen leiden wirklich darunter, wenn sie von der Familie getrennt werden. Deshalb ist es wichtig, die Trauer und Einsamkeit zu behandeln. Purple Crocus und Starfish sind hilfreich bei Traurigkeit, und Hermit Crab ist bei allen Spezies das Mittel meiner Wahl bei Einsamkeit. Return to Happiness aus der Reihe der Mischungen für Tiere ist auch eine sehr gute Wahl. Die Delfinessenz darin hilft dabei, die ersten Tage der Erfahrung der Einsamkeit zu erleichtern, bevor andere Waisen als Gesellschaft eintreffen. Die Kids‘ Stuff Mischung, die ebenfalls die Delfinessenz enthält, ist ein weiteres gutes Mittel, wenn Herdentiere alleine bei uns sind und niedergeschlagen sind. Sie hilft auch den Mitgliedern unseres Teams, die nicht genügend spielerischen Ausgleich für ihre langen Schichten bekommen.

Alle Tierkinder bleiben bei uns, bis sie groß genug sind, um die Freilassung überstehen zu können. Essenzan spielen eine wichtige Rolle dabei, dass sie ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden aufrechterhalten können, bis es soweit ist. Balancer und Healing and Health Support sind zwei hilfreiche Essenzen in dieser Zeit. Travel with Ease und Earth Element sind die Standardkombinationen, die wir für den Tag der Freilassung verwenden. Die erste hilft dabei, mit der Transportkiste und der Fahrt klarzukommen, die zweite unterstützt sie dabei, sich sicher und emotional und mental geerdet zu fühlen, dass ihre Bedürfnisse in ihrer neuen Umgebung befriedigt werden.

Die Sommerfreuden gehen zuende. Die Waschbären werden in kleinen Gruppen an Orten freigelassen, wo sie hoffentlich gedeihen und keinen Ärger machen. Die Otter werden noch bis zum Frühling bei uns bleiben. Essenzen sind eine verlässliche Ressource vom Tag ihrer Ankunft bis zum Tag an dem sie uns wieder verlassen. Und dann beginnt das Abenteuer und der Spaß in der Freiheit.

Liebe Grüße
Maryanne

maryanne@pacificessences.com
www.spca.bc.ca/branches/wild-arc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.