Essenzen für ein Bärenjunges

Tinsel the bearvon Maryanne Campeau

Wenn wir über Energy Medicine® sprechen, schließen wir dabei auch immer die Elektrophysiologie des Körper-Geist-Systems in unsere Definition von Gesundheit und Heilung mit ein. Die Meridiane, Chakren und biologischen Felder geben uns nicht nur Informationen über den momentanen Status des Wohlbefindens, sondern sind auch Kanäle, um die Selbstheilungskräfte zu stimulieren. Für optimale Gesundheit und Wohlbefinden muss man dieses feinstoffliche Energiesystem sowohl bei Menschen als auch bei Tieren berücksichtigen. Essenzen arbeiten am besten durch den Energiekörper, der nahtlos mit dem physischen Körper verbunden ist. Die beste Prävention in Bezug auf Krankheiten ist, wenn man energetische Ungleichgewichte so frühzeitig behandelt, dass sie sich noch nicht auf die körperliche Ebene ausgewirkt haben. Aber Essenzen können auch unterstützen wenn die physische Gesundheit bereits beeinträchtigt wurde.

Bei akutem oder andauernden Stress können Essenzen sehr gut helfen. Besonders bei Wildtieren, die gepflegt werden müssen, sind sie eine gute Investition in ihre Stabilität, vollständige Genesung und die anschließende Auswilderung. Bei Tinsel war die Heart Spirit Essenz ein Bestandteil ihrer Behandlung.

Ihren Namen bekam sie aufgrund des Datum, an dem sie gefunden wurde – am Tag vor Weihnachten. Es war schon außergewöhnlich, das kleine, fast verhungerte Bärenjunge im Hühnerstall zu finden, wie es sich inmitten des Federviehs an den Körnern gütlich tat. Ihr Zustand ließ darauf schließen, dass sie schon eine Weile auf sich alleine gestellt war. Durch  ein schnelles und erfolgreiches Eingreifen konnte sie zum Northern Lights Wildlife Shelter in Smithers BC gebracht werden, einem der wenigen in British Columbia, die sich um große Säugetiere kümmern dürfen.

Einige Monate zuvor hatte ich Angelika getroffen, die Mitbegründerin von Northern Lights. Wir hatten uns über die Bedeutung von Essenzen unterhalten und sie hat von mir eine Flasche Heart Spirit mitgenommen. Eine gute Wahl. Aktuelle Forschungsergebnisse dokumentieren die Bedeutung des elektromagnetischen Feldes des Herzens für die Gesundheit als Ganzes. Und die Qualität des Feldes wird direkt durch die Emotionen beeinflusst. Positive Gefühle sorgen dafür, dass sich das Feld in weichen und einheitlichen Wellen ausweitet. Negative Emotionen erzeugen Inkohärenz und ein zusammengezogenes Feld. Die herausragendste Eigenschaft von Heart Spirit ist, dass die Essenz die Resonanz des Herzens durch die zugehörigen Meridiane und Chakren harmonisiert.

Bei Tinsels Ankunft waren Nahrung und die Unterbringung natürlich die erste Priorität, jedoch bekam sie auch direkt Heart Spirit. Stellen Sie sich die Angst und den Stress vor, den diese kleinen Bärin in ihrem kurzen Leben schon erleiden musste. Es ist schwer, den Unterschied zu messen, den Essenzen in so einer Situation macht, dennoch sind so einfach zu verwenden und begünstigen so tief gehende Heilung, dass sie es wert sind, als integraler Bestandteil in der Pflege von Wildtieren aufgenommen zu werden. Bei der Arbeit mit Haustieren bemerke ich immer wieder, wie die Auswirkungen von frühen Verlusten und Traumen die Tiere bis ins hohe Alter verfolgen können. Bären sind sehr sensibel und intelligent, deshalb war es ein schwerer Schlag für Tinsel, als sie auf einmal alleine auf der Welt war. Heart Spirit kann dabei helfen, die schmerzhaften Erinnerungen zu mildern und vielleicht sogar verschwinden zu lassen.

Das Ziel ist, dass Tinsel später in diesem Jahr wieder in die Wildnis entlassen wird. Sie gehört einfach dorthin. Ich wünsche ihr, dass das Feld ihres Herzens, an dem Tag an dem sie nach Hause geht, weit und gleichmäßig ist. Hier geht es übrigens zu Tinsels eigener Website: http://wildlifeshelter.com/Bear%20Stories/2013/Tinsel%202.html

Mooga
Maryanne
maryanne@pacificessences.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.