Zu guter Letzt … (Mai 2014)

Carsten SannDer Monat Mai hat für mich mit einem ganz besonderen Abenteuer begonnen. Mein Weg hat mich nach Japan, zur Internationalen Blütenessenzenkonferenz IFEC 2014 in Tokio geführt. Aufgrund all der vielen Dinge, die momentan anstehen, hatte ich mich vor vielen Monaten eigentlich entschieden nicht hinzufahren. Als der Zeitpunkt dann näher kam, hat mir mein Herz jedoch eindrücklich gesagt, dass ich dort hin muss. So wie wir in den letzten Monaten und Jahren unser Herz nicht mehr ignorieren können, wenn es darum geht, alte Dinge loszulassen, so konnte ich dieses Gefühl im positiven Sinn keinesfalls ignorieren. Und was für ein Glück es war, dass ich meinem Herz gefolgt bin!

In Japan waren fast alle Hersteller unserer Essenzen als Sprecher bei der Konferenz: Sabina Pettitt (Pacific Essences), Ian White (Australische Buschblüten), Sandra Epstein (Ararêtama Regenwaldessenzen), Tanmaya (Himalayan Flower Enhancers), Steve Johnson (Alaska Essenzen), Ann Callaghan (Indigo Essences) usw. Und es waren eine Reihe von Herstellern da, die ich bisher noch nicht persönlich treffen durfte. Hier sind wunderbare neue Verbindungen entstanden, die uns sicher in der Zukunft begleiten werden.

Die Energie auf der Konferenz war unglaublich. Es waren über fünfe Tage verteilt mehr als 500 Besucher da, die sich Vorträge anhörten, oder in Mini-Workshops mehr über einzelne Themen der Referenten erfahren haben. Die Japaner sind, was Essenzen angeht, den deutschsprachigen Ländern noch um einiges voraus. Schwingungsessenzen sind dort weit verbreitet und akzeptiert, und es war eine große Motivation für mich, diese Erfahrung mit mir nach Hause zu nehmen, um meinen Teil dazu beizutragen, dass wir in Deutschland, Österreich und der Schweiz auch weiter in diese Richtung gehen.

Die gesamte Konferenz fand vor dem Hintergrund der Tsunami- und Atomkatastrophe von Fukushima statt, die mit allen ihren kurz- und langfristigen Konsequenzen das Potenzial gehabt hätten, Japan als Nation zu spalten und zu zerstören. Stattdessen ist das Gegenteil passiert: Die Menschen sind enger zusammengerückt, haben sich gegenseitig unterstützt, tun das noch heute und sind sich sehr bewusst, dass es nichts aktuell Wichtigeres gibt, als dafür zu sorgen, dass wir den Planeten nicht weiter zerstören. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Arbeit mit uns selbst, die Heilung unserer alten Wunden, und die Essenzen sind dabei ein elegantes und gleichzeitig effektives Werkzeug. In Japan ist eine Graswurzelbewegung dabei, ein ganzes Volk umzukrempeln – und die Konferenz war ein Baustein davon. Beeindruckend.

Für mich persönlich war es, wie auf einem anderen Planeten zu sein – fern ab von den (aus dieser Perspektive nichtigen) Problemchen und Streitereien des Alltags konnte ich mich in einer energetischen Badewanne aus Harmonie und Liebe suhlen. Essenzen beschäftigen mich schon seit mehr als zehn Jahren und obwohl ich viele der Pioniere der Essenzenwelt nicht sehr häufig persönlich treffe, war es erstaunlich, wie selbstverständlich es sich angefühlt hat, auf dem Hotelflur Sabina Pettitt in die Arme zu laufen, dann im Aufzug ein paar Worte mit Ian White zu wechseln, um das Mittagessen mit Steve Johnson, Sandra Epstein und Tanmaya zu verbringen … einfach wunderbar!

Nach der Konferenz haben Sabina, Sandra, Tanmaya und ich noch zwei Tage am Mount Fuji, dem heiligen Berg Japans verbracht, was ebenfalls eine wunderbare Zeit war, aber eine ganz andere Geschichte ist. Zurückgekommen bin ich jedenfalls mit einem Bündel an neuen Kontakten und Ideen, von denen ich hier kurz einige erwähnen möchte:

  • Wir nehmen ab sofort die Spirit-in-Nature Essenzen von Lila Devi (wieder) in unser Programm auf (siehe oben).
  • Wir werden in Kürze die Sprays von den Indigo Essences Mischungen für Kinder als tolle Alternative zur Einnahme der Essenzen aufnehmen.
  • Tanmaya hat eine brandneue Reihe von Tasmanischen Wildessenzen, hauptsächlich Pilze, vorgestellt, die wir selbstverständlich auch nach Deutschland bringen werden.
  • Aus unerfindlichen Gründen ist uns das fantastische E Gel (Notfallgel) von Ararêtama bisher vollkommen entgangen. Ich konnte es während meines Flugs nach Hause mehrfach ausprobieren und es ist super. Auch das werden wir mit der nächsten Bestellung in Brasilien ordern.

Ich wünschte, ich könnte Ihnen noch mehr von der tollen Energie auf der Konferenz schicken. Eine Möglichkeit ist es vielleicht, mein Reiseblog zu lesen, dass Sie hier finden. Ansonsten tue ich einfach die Arbeit meines Herzens und bin für die Essenzen und für Sie der Anker in Deutschland. Ich wünsche Ihnen wunderbare Frühlingstage!

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Ein Gedanke zu „Zu guter Letzt … (Mai 2014)

  1. Pingback: Zu guter Letzt … (Juni 2014) | Das Essenzenladen Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.