Vision für das Jahr, Störungen auflösen

Dr. Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was gerade ist

  • Störungen auflösen
  • Kompromisse erkennen
  • Visionen für das Jahr
  • Herausfordernde Aufgaben
  • Sich abgeschnitten fühlen
  • Den Körper unterstützen
  • Störungen auflösen

Zur Zeit drängt sich noch einmal verstärkt all das ins Bewusstsein, was das Leben schwer macht: Verhaltensweisen, Gefühle, Traumen, Vorstellungen, Ängste. Das führt bei einigen Menschen zu Unzufriedenheit mit ihrem Leben, zu Angstsymptomen und Wut. Manchmal auch zu Verzweiflung: „Jetzt arbeite ich schon so lange, jetzt habe ich schon so viel getan, und immer noch ist der selbst Mist da“. Verhaltensmuster zeigen sich, die wir schon kennen – aber erst jetzt sehen wir, wie sie sich auswirken und wie sie das Leben schwer machen.

Diese „kleinen und großen Störer“ sind ein Geschenk, denn gleichzeitig mit diesen alten Mustern werden wir von einer enorm kraftvollen Klärungsenergie unterstützt. Manchmal wage ich es kaum noch zu schreiben, weil es immer wieder kommt, aber wieder einmal (oder besser immer noch) ist Zeit der Klärung. Eine weitere tiefere Schicht. Diesmal erlebe ich die unterstützenden, auflösenden Kräfte allerdings so kraftvoll wie selten. Ich erkenne ein Verhalten, mit dem ich mein Leben schwer mache – bitte den violetten Strahl der Elohim um Auflösung und kurze Zeit später gibt es eine Situation, in der ich früher nach dem alten Muster reagiert hätte und mich aufgeregt hätte – und sie läuft völlig anders. In den letzten Tagen war ich so manches Mal erstaunt, wie schnell und gründlich das ging.
Auch andere Menschen helfen uns gerade, solche belastenden Verhaltens-, Denk- und Gefühlsweisen zu erkennen: Sie sagen etwas, was uns trifft; sie reagieren in einer Weise, die uns aufregt; wir ärgern uns über sie. Dies passiert gern auch mit dem Partner oder bei Freunden. Wir können das nutzen, um uns anzuschauen, welches Gefühl, welches Trauma, welches Glaubensmuster hinter der Reaktion liegt und um Auflösung bitten (z.B. „ich muß mich zurückhalten, sonst ist der andere mir böse“ – ich bitte „nach oben“, diesen Satz aufzulösen).

Manchmal werde ich gefragt, ob das denn reicht, einfach zu bitten und dann nichts weiter zu tun. Bei mir funktioniert es: Ich bitte die Elohim und es löst sich. Allerdings muß ich achtsam und aufmerksam bleiben, denn manchmal muss ich etwas tun oder verändern. Die geistigen Wesen können meine energetischen Strukturen reinigen, den Fußboden muss ich selbst wischen. Wie ich es mache: Ich bitte die liebevoll unterstützenden geistigen Kräfte (Elohim oder die, die zuständig sind – ich muss sie nicht konkret benennen) das zu lösen und aufzulösen und ich bitte darum, dass sie mir DEUTLICH zeigen, wenn es etwas gibt, was ich tun oder erkennen soll.

Kompromisse lösen

Auch Kompromisse oder Verhaltensweise, die nicht mehr stimmen, die wir aber noch leben, zeigen sich jetzt deutlich – besonders durch andere Menschen. So können wir entscheiden, ob wir sie weiter leben wollen (was möglich ist, wenn wir uns bewusst dafür entscheiden) oder ob wir etwas ändern wollen. Wenn diese „Geschenke“ kommen, sollten wir achtsam die Ereignisse und unsere Reaktionen anschauen, denn allzuleicht reagieren wir verärgert oder „bockig“, anstatt die Chance zu nutzen, die Muster in uns selbst zu lösen.

Visionen für das Jahr

Das Auflösen der Strukturen, die das Leben schwer machen, ist Teil der „Vision für das Jahr“. Gerade in diesen Tagen erhalten wir eine kraftvolle Unterstützung dafür, unsere Vision für dieses Jahr, unseren Wunsch zu verwirklichen. Das können wir durch Meditationen und Spaziergänge in der Natur unterstützen. Im Moment geht es darum, ein deutliches Bild zu bekommen und zu erkennen, was ich dafür tun kann. Was ist mein sehnlichster Wunsch? Was soll sich in diesem Jahr ändern und was soll entstehen? Was ist mir wichtig? Wie soll mein Leben sein? – Diese Fragen kamen ja schon Ende letzten Jahres. Wenn wir uns für ein Thema entschieden haben, dann ist der anstehende Schritt zu schauen: Was kann ich konkret im Außen tun, damit es eintreten kann? Was muß ich ändern? Welche Maßnahmen kann ich ergreifen? Bildlich gesprochen: wie kann ich den Boden vorbereiten?

Es geht noch nicht darum, damit zu beginnen. Jetzt ist Planungsphase. Jetzt geht es darum, verschiedenen Möglichkeiten ANZUSCHAUEN, zu erarbeiten, zu durchdenken. Es geht um Brainstorming der Möglichkeiten. Erst danach kommt die Umsetzung.

Zwei Hinweise zum Brainstorming:

  • Möglichkeiten mit dem Verstand suchen UND sie aus dem Innern, aus der Intuition, der inneren Weisheit, von der Seele kommen lassen (in der Meditation, beim Spazieren gehen, …)
  • Wenn Möglichkeiten auftauchen, genau hinschauen: Gibt es blockierende Gedanken oder Gefühle? Glaube ich, dass dies nicht funktionieren kann, dass ich es nicht schaffe, dass ich es nicht erreiche, dass ich es nicht bekomme? Dann kann ich den violetten Strahl der Elohim bitten, die blockierenden Strukturen zu transformieren – auch wenn ich keine Blockade wahrnehme.

Herausfordernde Aufgaben

Das Leben unterstützt uns gerade auch durch herausfordernde Aufgaben. Es gibt einiges zu tun und zu bewältigen, was wir uns vor einiger Zeit noch nicht zugetraut hätten. Auch dadurch können wir Blockaden erkennen und auflösen und über uns hinauswachsen. Sie sind auch eine Chance, neue Techniken und Verhaltensweisen auszuprobieren.

Sich abgeschnitten fühlen

Einige Menschen fühlen sich zur Zeit von der Intuition, der inneren Weisheit, von den höheren Ebenen von sich selbst abgeschnitten. Solche Phasen gibt es immer wieder. Trotzdem sollten wir meditieren, uns immer wieder mit den höheren Ebenen verbinden.

Den Körper unterstützen

Auch der Körper klärt sich weiter – in der letzten Zeit zeigten sich häufig Schulterprobleme und -verspannungen.

Empfehlung: Für die nächsten Wochen kam eine Meditation, die hilft, eine besondere Qualität, eine Fähigkeit, eine Lebenseinstellung, einen Wunsch zu unterstützen. Man kann sie für etwas Konkretes machen (z.B. zu seiner Wahrheit stehen, eine erfüllte Beziehung leben, erfolgreich sein, genug Geld haben), man kann aber auch nur mit dem Bild arbeiten und der Seele überlassen, was sich entwickelt:

Stelle dir eine kraftvolle Wurzel vor. Es ist die Wurzel einer Gabe, einer Stärke, einer Qualität. Es ist die Kraft, die einen Wunsch Realität werden lässt. Aus dieser Wurzel sind vielleicht schon oft Sprosse und Pflänzchen gewachsen. Aber bisher wurden sie verletzt oder vernichtet, so dass sich keine große Pflanze entwickeln konnte. Doch diesmal ist es anders. Diesmal treibt aus der Wurzel ein Spross und wächst zu einer kraftvollen, großen, beeindruckend schönen Pflanze heran, die blüht und Früchte trägt. Es ist eine Freude, sie anzusehen.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:
Nr. 61 violetter Strahl der Elohim (Klärung bis in die Tiefe)
Nr. 42 Jahresmischung 2015 (Erfolg für das Jahr)
Nr. 38 Elemente-Balance (innere und äußere Balance)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.