Zu guter Letzt … (März 2015)

Carsten SannHaben Sie Angst? Ich meine nicht vor einem wilden Nashorn, das mit vollem Karacho während einer Safari auf Sie zu gerannt kommt. Ich meine die „virtuellen“ Ängste vor Dingen, die vielleicht, eventuell irgendwann in der näheren oder ferneren Zukunft passieren könnten – also zumindest theoretisch. Oder Angst vor all den Dingen, von denen Ihnen andere (die Politik, die Medien, die Versicherungskonzerne, besorgte Freunde und Bekannte etc.) erzählen, dass sie gefährlich sind und dass man sich auf jeden Fall vor ihnen fürchten muss.

Es gibt viele Dinge, die man offensichtlich tun kann und sollte, um Risiken für das eigene Leben und die Gesundheit möglichst klein zu halten – eine gesunde Lebensweise, einen Plan für die Altersvorsorge und vielleicht ein Minimum an Versicherungen. Und dann gibt es da noch all die Dinge, die uns eingeredet werden.

Ich selbst habe mich vor langer Zeit entschlossen, keine „virtuelle“ Angst mehr zu haben. Anfangs war es nicht leicht, aus den über Jahrzehnte gefestigten Konditionierungen auszubrechen und glauben Sie mir, ich habe viele Essenzen, kinesiologische Sitzungen und andere Hilfsmittel gebraucht, um auf diesem Weg voranzukommen. Ich bin auch heute noch nicht ohne jegliche virtuelle Ängste – es gibt immer wieder Dinge, bei denen mir mulmig wird und ich mich zwingen muss, nicht wieder in alte Muster zurückzufallen. Aber das Leben ist so viel leichter und schöner, wenn nicht ständig Angst hat.

Aus diesem Grund möchte ich heute eine Lanze für den Mut und die Zuversicht brechen. Ich werde anhand einiger Beispiele aufzeigen, wie virtuelle Ängste geschürt werden und wie viel davon, wenn man den gesunden Menschenverstand aktiviert, übrig bleibt.

Achtung: Meine Beispiele sind meine ganz persönliche Meinung und stellen die Ergebnisse meiner eigenen Recherchen und die Schlussfolgerungen dar, die ich daraus gezogen habe. Ich kann nichts von alledem „beweisen“ – das will ich auch gar nicht. Meine Meinung erhebt auch keinen Anspruch darauf, in irgendeiner Form wissenschaftlich zu sein. Wenn Sie anderer Meinung sind, dann ist es nicht meine Absicht, Sie in irgendeiner Form davon zu überzeugen, dass ich im Recht und Sie im Unrecht sind. Mitnichten. Aber wenn Sie unsicher sind und schwanken, dann kann ich Ihnen vielleicht einen weiteren Blickwinkel anbieten, der es Ihnen leichter macht, sich eine Meinung zu bilden. Die Reihenfolge meiner Beispiele ist dabei willkürlich gewählt, so wie sie mir gerade in den Sinn gekommen sind.

1. Barcodes (Strichcodes)

Manche sind der Meinung, die Strichcodes, die sich auf quasi allen Verpackungen, Büchern und CDs befinden, würden wie Antennen wirken und „negative Strahlen“ anziehen. Andere glauben, dass in den Strichcodes schädliche Informationen versteckt sind, die die Lebensmittel oder anderen Produkte beeinträchtigen, auf denen sie kleben. Meine eigene Überzeugung ist, dass das ganz großer Quatsch ist. Wenn Strichcodes wie Antennen wirken würden, dann müssten jegliche Formen paralleler Linien auf Verpackungen das auch tun. Wenn man der Meinung ist, die Strichcodes wären speziell dafür entwickelt, ihre Antennenwirkung zu entfalten, dann sind wir im Bereich der Verschwörungstheorien. Auch wenn ich der Meinung bin, dass es genügend dieser Theorien gibt, die einen wahren Kern haben, konnte ich das bisher beim Thema Strichcodes nicht erkennen.

Und dann wäre da noch die Sache mit den Informationen in den Codes. Aus meinem früheren Leben im Bereich Industrie und IT weiß ich sehr genau, was in diesen Strichcodes drinsteht. Auf Produkten ist das in Europa die EAN (Europäische Artikelnummer). Es handelt sich dabei um eine 13-stellige Zahl, die aus einem Block besteht, der dem Hersteller zugeordnet ist, und aus einem Block der das Produkt eindeutig identifiziert. Zusätzlich gibt es noch eine Prüfziffer, um Lesefehler zu vermeiden. Wenn man nicht davon ausgeht, dass satanische Mächte die Zahlen so steuern, dass sie schädliche Botschaften senden, dann kommt man recht schnell zu der Überzeugung, dass die Codes weitestgehend zufällig gewählt sind. Ich kann das sagen, denn ich selbst habe für einen Kunden EAN Codes beantragt und vergeben. Da sind für mich keine bösen Machenschaften zu erkennen.

Und ganz nebenbei: Seit Masaru Emoto wissen wir, dass man Wasser informieren kann. Dementsprechend haben die Zahlen im Strichcode zwar generell auch eine Wirkung auf den Inhalt, das haben aber auch alle anderen Dinge, die auf der Packung stehen. Und ich habe noch niemanden gesehen, der sich über die negativen Botschaften im Kleingedruckten der Produktverpackungen sorgt.

2. Vermeidung von Elektrosmog

Wir wissen sicher, dass es Menschen gibt, die Probleme mit Elektrosmog haben. Wir wissen auch sicher, dass es viele andere Menschen gibt, die keine akuten Probleme damit haben. Und eines wissen wir auch sehr sicher: Wenn wir nicht stromlose Hütten in unbevölkerte Landstriche umziehen, dann haben wir keine Chance, den elektromagnetischen Strahlungen zu entgehen. Selbst wenn wir selbst auf WLAN und schnurlose Telefone verzichten – unser Nachbar hat bestimmt welche.

Wie sollen wir also damit umgehen? An dieser Stelle möchte ich einen meiner Lieblingsautoren zitieren. Douglas Adams schreibt in seinem Buch „Per Anhalter durch die Galaxis“: Don’t Panic! Haben Sie keine Angst und verfallen Sie nicht in Panik. Der gesunde Menschenverstand sagt uns, dass es natürlich besser ist, wenn wir darauf verzichten, das schnurlose Telefon nebst Handy und WLAN Router auf unseren Nachttisch stellen, um uns beim Schlafen die „volle Dröhnung“ zu geben. Der gesunde Menschenverstand sagt uns aber auch, dass wir, wie oben geschrieben, dem Ganzen nicht entgehen können. Also ist die beste Taktik in diesem Fall, dafür zu sorgen, dass das eigene Körper-Geist-System bestmöglich mit dem klarkommt, was da auf es einwirkt.

Wissenschaftliche Studien sprechen dafür, dass die klassische elektromagnetische Strahlung, die von funkenden Geräten ausgeht, tatsächlich so gering ist, dass sie keine unmittelbaren körperlichen Schäden auslöst. Zusätzlich nimmt die Feldstärke mit der Entfernung quadratisch ab, das heißt, wenn ich meinen Abstand zu einem Sender verdoppele, sinkt die Feldstärke auf ein Viertel. Ja, ich weiß – es gibt noch keine wirklichen Langzeitstudien. Aber wie gesagt: Sie können den Feldern ohnehin nicht entkommen.

Und trotzdem gibt es Menschen, denen die Strahlung unmittelbar Probleme bereitet. Meiner Meinung nach sind das jedoch weniger die elektromagnetischen Felder (und wenn, dann vor allem der Anteil an Skalarwellen), sondern eher die Flut an Informationen, die auf unsere Energiekörper einwirken. Ziel muss es also sein, das eigene Energiesystem so zu stabilisieren, dass es mit den Informationen umgehen bzw. sie ignorieren kann. Und dafür sie gibt es eine ganze Reihe von Möglichkeiten der Unterstützung: Essenzen, Edelsteine, BioProtect, Homöopathie, Kinesiologie etc. Es ist dabei wichtig zu verstehen, dass hier kein Patentrezept existiert, sondern genauso viele individuelle Wege, wie es betroffene Menschen gibt.

Noch einmal: Es ist nicht sinnvoll, sich ängstlich in einer Ecke zu verkriechen und alles Elektronische als Teufelszeug anzusehen. Es ist nicht machbar, den elektromagnetischen Feldern zu entkommen – also tun wir das, was alles Leben auf der Erde schon seit Jahrmillionen tut: Wir passen uns an.

3. Funkwecker

Es ist für mich ein seltsames Phänomen, dass es Menschen gibt, die Angst vor Funkweckern haben. Als ich das erste Mal davon gehört habe, war ich so baff, dass ich mein Schulwissen in Physik erst einmal angezweifelt und recherchiert habe. Das Ergebnis meiner Recherchen entsprach jedoch vollständig dem, was mein gesunder Menschenverstand mir ohnehin gesagt hatte: Es ist Quatsch, Angst vor Funkweckern zu haben.

Die Geräte heißen deshalb „Funk-“ Wecker, weil sie Funksignale empfangen. Die Signale sind da, egal, ob Sie einen Funkwecker neben dem Bett stehen haben oder nicht. Sie stammen von der DCF77, einem Langwellensender, der in Mainhausen steht, was interessanterweise nur wenige Kilometer von Aschaffenburg entfernt ist. Wenn also jemand Angst vor Funkweckern oder dem Zeitsignal haben könnte, dann wäre ich das ;-). Der Punkt ist jedoch: die Geräte selbst strahlen keinerlei Signale aus. Das Einzige, was bei Funkweckern „strahlt“, sind die 50 Hz Wechselstrom, die aus der Steckdose kommen, und wenn es sich um ein batteriebetriebenes Gerät handelt, noch nicht einmal das. (Für die ganz Genauen: Ja, auch der Quarz in der Uhr schwingt und könnte theoretisch elektromagnetische Strahlen erzeugen. Die Feldstärke ist aber, neben der Tatsache, dass die Geräte abgeschirmt sind, so verschwindend gering, dass man sie getrost vernachlässigen kann.)

4. Krieg in Europa

Der Ton zwischen den USA und Russland ist so scharf, wie seit Jahrzehnten nicht. In der Ukraine wird gekämpft und es gibt die theoretische Möglichkeit, dass es in Europa wieder zu einem Krieg kommen kann. Das ist zugegebenermaßen ein Thema, bei dem neben dem gesunden Menschenverstand auch eine große Portion Vertrauen nötig ist, um keine Angst zu haben. Fakt ist jedoch, dass heute die Volkswirtschaften aller Industrienationen so eng miteinander verzahnt sind, dass ein Krieg für alle Parteien so immense wirtschaftliche Konsequenzen hätte, dass es sich diejenigen, die den Finger so gerne an den Abzug legen würden, voraussichtlich zehnmal überlegen, bevor sie abdrücken.

Eine wichtige Maßnahme zur Vermeidung von Ängsten, nicht nur in Bezug auf die Weltpolitik, ist es übrigens, weitestgehend auf den Konsum von Nachrichten zu verzichten. So schlimm die Situation für die Betroffenen in der Ukraine auch ist – ich selbst kann nichts Konkretes tun, um zu helfen und wenn ich mich um den Frieden in Europa sorge, dann bringt das auch niemandem etwas. Es hat keinerlei positive Konsequenzen, es geht mir selbst lediglich schlechter.

Ein Wort noch zum Thema Vertrauen: Bisher haben sich alle Prophezeiungen des Weltuntergangs als falsch herausgestellt. Ich selbst glaube fest daran, dass es auch so bleibt, und in den seltenen Fällen, wenn mich doch einmal die alten Ängste erwischen, dann klammere ich mich an diesem Gedanken auch mal fest.

5. Arbeitslosigkeit, Krankheit, Not

Dazu kann ich eigentlich nur sagen: Angst vor diesen Dingen hat noch niemanden davor bewahrt, sie zu erleben. Was hilft, ist das zu tun, was nach gesundem menschlichen Ermessen möglich ist, um solche Situationen zu vermeiden (Versicherungen und Vorsorgeuntersuchungen sind jedoch nur in sehr engem Rahmen dafür geeignet).

Und was vielleicht das Wichtigste ist: Solange es keinen realen, konkreten und handfesten Grund gibt, sich um seine Gesundheit oder sein Auskommen sorgen zu machen, ist man besser beraten, es schlicht und einfach sein zu lassen. Wenn es mir JETZT gerade gut geht und kein realer Grund erkennbar ist, warum sich das ändern könnte – warum sollte ich dann Angst davor haben? Wenn es Dinge gibt, um die ich mich kümmern muss, dann tue ich es dann, wenn sie dran sind – und nicht wenn sie theoretisch irgendwann in der Zukunft einmal dran sein werden könnten.

Nennen Sie mich ruhig naiv oder auch ignorant, aber ich habe noch keinen Grund gefunden, warum es mir etwas bringen sollte, mich um Dinge zu sorgen, die entweder durch den gesunden Menschenverstand als Quatsch erkennbar oder zumindest hochgradig unwahrscheinlich sind. Das Gleiche gilt für Dinge, die mich schlicht und einfach nicht betreffen. Wenn ich jemandem in Not helfen kann, dann tue ich das jederzeit und mit offenem Herzen. Wenn ich jedoch nichts Konkretes tun kann, dann kann ich die Information auch zur Kenntnis nehmen und anschließend ad acta legen, anstatt mich weiter damit zu beschäftigen.

Haben Sie Mut zu mehr Zuversicht! Vertrauen Sie Ihrem gesunden Menschenverstand, vertrauen Sie Ihrer Intuition und Ihrem Bauchgefühl. Lassen Sie sich nicht grundlos Angst machen – und in unserer westlichen Zivilisation sind die meisten weit verbreiteten Ängste grundlos. Hier sind noch zwei Essenzen, die Sie dabei unterstützen können: Supreme Confidence von Wild Earth und Fearlessness von Pacific Essences.

Vergessen Sie niemals: Wer Angst hat, macht sich klein und verkriecht sich. Nur, wer voller Mut und Zuversicht ist, kann wachsen und sich entfalten. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen wundervollen Frühlingsbeginn voller Sonne, Vertrauen und Freude!

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

2 Gedanken zu „Zu guter Letzt … (März 2015)

  1. Pingback: Ranga Yogeshwar zum Thema Angstmache | Mensch Sein Heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.