Rauhnächte: Klärung des Vergangenen und Vorbereitung des Neuen

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Die Kraft der Rauhnächten unterstützt uns, Altes zu lösen und das Neue willkommen zu heißen: das neue Jahr, die Themen des Jahres, Projekte und Entwicklungsschritte – und nicht zu vergessen: die Geschenke.

Da sich im Jahr 2016 einige Türen öffnen und sich Neues entwickelt, können wir die Rauhnächte nutzen, um die Vision der Seele und die Hinweise aus dem höheren Bewusstsein zu erkennen. Auch die Verbindung zu den unterstützenden Kräften ist in den Rauhnächten stark, so dass wir auch sie einladen und ihre Hinweise deutlicher wahrnehmen können.

Die zwölf Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren Heilige Tage. An ihnen wurde, soweit es ging, nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und in der Familie gelebt. Die Rauhnächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag um 0.00 Uhr. Die letzte Raunacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt wird.

Es ist hilfreich, sich in den Rauhnächten täglich Zeit für sich selbst, für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen und das höhere Bewusstsein, die Seele und die unterstützenden Kräfte einzuladen und um deutliche Visionen und Hinweise zu bitten. Blockaden können gelöst und die Erfahrungen und Veränderungen aus 2015 lassen sich integrieren, so dass sie für das Kommende zur Verfügung stehen.

Auch im ganz normalen Ablauf des Tages können wir innerhalten und uns mit der Energie des kommenden Jahres, der inneren Weisheit und der Seele verbinden: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, im Geschrei der Kinder, auf der Arbeit. Eine besondere Kraft entwickelt sich, wenn wir in der Natur sind. In der letzten Nacht der Rauhnächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es sinnvoll, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen, zum Beispiel mit dem Reinigungsspray RaumLicht von LichtWesen oder durch Räuchern.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um Begrenzungen aufzulösen und dich mit der inneren Weisheit, der Seele und dem höheren Bewusstsein zu verbinden. Wenn du möchtest, kannst du auch die geistigen Wesen einladen, die dich liebevoll unterstützen und sie bitten, die Verbindung zwischen euch zu intensivieren.

Folgende Technik kannst du in der Meditation, aber auch beim Spazieren gehen, in der Natur, wenn du still sitzt, wenn du Musik hörst, … anwenden:
Für die Klärung und Integration der Erfahrungen: Lade den violetten und grünen Strahl der Elohim, den Erzengel Raphael und den Aufgestiegenen Meister Saint Germain ein und bitte sie, alles Einengende, alles was nicht zu deinem wahren Wesen gehört, zu klären und zu lösen. Lasse diese Energie eine Weile wirken.

Vorbereitung auf das Neue: Lade anschließend den kristallinen und roten Strahl der Elohim, den Erzengel Uriel und den Aufgestiegenen Meister Orion ein und bitte sie, deinen Blick zu schärfen, um eine klare Vision und dass sie dich unterstützen, das Neue zu integrieren. Die Energien können über die LichtWesen Essenzen verstärkt werden. Ich selbst werde in dieser Zeit auch die Jahresmischung nutzen.

Über Tarotkarten können die Informationen, die du in den Rauhnächten erhältst, deutlicher werden. Ein Legesystem dafür:

Variante 1: lege jeden Tag 3 Karten
Die 1. Karte steht für: Was löst sich, welche Blockade wird aufgelöst?
Die 2. Karte: Was öffnet oder entfaltet sich?
Die 3. Karte: Wodurch wird der Schritt unterstützt? Was kann ich dafür tun?

Variante 2: lege jeden Tag eine Karte
Am 1. Tag für die Frage: Was löst sich, welche Blockade wird aufgelöst?
Am 2. Tag für: Was öffnet oder entfaltet sich?
Am 3. Tag: Wodurch wird der Schritt unterstützt? Was kann ich dafür tun?
Beginne dann wieder bei der Frage 1

Wir wünschen von Herzen kraftvolle, klärende und inspirierende Rauhnächte und einen guten Start in ein kraftvolles Jahr 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.