Was ist mir wichtig? Stabilität trainieren durch Angriffe

Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Was will ich? Erneut die Vision prüfen und anpassen
  • Aggressive Stimmungen – wir können dies nutzen, um Stabilität zu trainieren
  • Angst und Traurigkeit liegen in der Luft
  • Zeit für Ruhe und Erholung
  • Sich immer wieder auf das innere Licht ausrichten

Was ist mir wichtig?

Durch die Energie der Raunächte hat sich die Verbindung zur Seele und zur Lebensvision verstärkt. Viele hatten in dieser Zeit das Bedürfnis nach Ruhe, Rückzug und Erholung. Bei einigen Menschen wurde dies vom Körper unterstützt, indem sie krank wurden und dadurch zur Ruhe kamen. Jetzt können wir uns erneut auf das ausrichten, was uns wichtig ist: Wofür will ich mich einsetzen? Was will ich anbieten? Welche Strukturen oder Plattformen kann ich dafür schaffen? Welchen konkreten Schritt kann ich jetzt tun oder vorbereiten, damit sich meine Vision verwirklicht? Für diese Fragen bekommen wir eine kraftvolle Unterstützung aus der Seelenebene und der geistigen Welt.
Im Dezember kam das Bild, dass wir Samen in ein vorbereitetes Beet legen. Jetzt sind kleine Pflänzchen sichtbar und wir können erneut schauen, ob sie passen und was sie brauchen, um weiter zu wachsen.

Manchmal ist eine Vision noch nicht „reif“. Sie lässt sich noch nicht erfassen oder beginnen. Trotzdem können wir die unterstützende Energie nutzen, um uns darauf auszurichten. So als würde man sich in die Richtung des nächsten Ortes wenden, ohne den Ort zu sehen.

Stabilität trainieren
Ich nehme eine ziemliche Aggressivität „in der Luft“ wahr, mit denen Menschen auch in Resonanz gehen. So fällt der Ton manchmal giftiger aus, als es der Situation entsprechen würde. Es kommt zu Vorwürfen und Angriffen. Die Übung besteht diesmal darin, nicht in Resonanz zu gehen, sich nicht verletzt oder angegriffen zu fühlen, nicht in gleicher Weise zurückzuschlagen. Stattdessen können wir die Situation nutzen, um wieder in die innere Stabilität zu kommen und diese zu vertiefen. Hilfreich ist, seine Gefühle, Gedanken und Impulse zu beobachten und tief durchzuatmen, um von den eigenen Gefühlen Abstand zu gewinnen. Wir können den „Angreifer“ auch als Trainer sehen, der uns wie im Sport trainiert, stabil zu werden.

Angst und Traurigkeit
Angst und Traurigkeit liegen „in der Luft“ und besonders fühlige Menschen gehen damit in Resonanz.

Ruhe und Erholung
Das Neue und die Veränderungen wollen integriert werden. Dazu ist es auch weiterhin wichtig, sich Zeit für Ruhe, Erholung, Entspannung, Sport und Meditation zu nehmen.

Sich auf das innere Licht ausrichten
Zur Zeit ist es leicht, sich mit dem inneren Licht, dem wahren Wesen, dem Sein zu verbinden. Empfehlenswert ist, regelmäßig zu meditieren, aber auch im ganz normalen Tagesablauf immer wieder kurz innezuhalten, seinen Atem zu beobachten, sich seines Körpers bewusst zu werden und sich mit dem inneren Licht zu verbinden.

Meditation: Stelle eine brennende Kerze vor dich und setze dich bequem hin. Schaue dann mit weichem, entspanntem Blick in die Flamme und werde dir bewusst, dass auch in dir Licht ist, dass du Licht bist.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.