Zu guter Letzt … (Juni 2016)

Carsten SannDiesen Monat ist mal wieder ein energetischer Wetterbericht dran. Viele Menschen sind kurz vor dem Verzweifeln. Es werden momentan Dinge im Stakkato aus den dunkelsten Ecken unserer Seele hervorgezerrt werden, die wir damals, als wir verletzt wurden, so sorgfältig dort vergraben hatten, damit wir sie niemals wieder ansehen müssen. Wir haben sie so gut vor uns selbst versteckt, dass wir, ohne dabei uns selbst zu belügen, behaupten können, dass wir nicht wussten, dass diese Dinge noch dort sind.

Das Spiel läuft gerade so: Wir werden mit einer Herausforderung konfrontiert, die wahrscheinlich sogar eigentlich nebensächlich ist, und trotzdem wirft es uns aus der Bahn, dadurch eine Falltür in uns geöffnet wird, und wir uns plötzlich genau an die Zeit erinnern, als wir uns schon einmal so gefühlt haben. Vielleicht kommen dann noch alte Bilder und weitere Erinnerungen hoch und dann ist der Tag (oder die Woche) schon gelaufen, weil wir uns erst mühsam wieder hochrappeln müssen.

Doch wir tun gut daran, genau hinzuschauen, denn alle diese Dinge sind die Aufforderung, den alten Schmerz nicht wieder wegzuschließen, sondern zu heilen. Wir können das tun, indem wir vor allem die damit verbundenen Emotionen zulassen. Gleichzeitig ist es dabei wichtig, dass wir in dieser Zeit nach Ventilen suchen, um diese Gefühle auf angemessene Art und Weise auszudrücken und damit rauszulassen, nicht versuchen, den Schmerz klein zu reden oder mit dem Verstand zu rationalisieren, als Erwachsene gut für unser inneres Kind sorgen, denn das ist der Teil von uns, der den Schmerz in erster Linie fühlt,
und uns gut um unsere Grundbedürfnisse – essen, trinken, ausruhen, schlafen – kümmern.

Unterstützende Essenzen für diesen Prozess sind vor allem die Wild Child Tierkinderessenzen von Daniel Mapel – hier besonders die Mischungen Balanced Child und Inner Child Healing, und für energetische Unterstützung bei der Arbeit mit dem alten Schmerz die ersten vier der Healing Path Essenzen: Inner Work, Grieving Heart, Healthy Anger und Letting Go.

Bitte tappen Sie dabei jedoch nicht in die Falle zu denken, dass man – bildlich gesprochen – einfach ein Fläschchen Letting Go nimmt, dadurch alles loslassen kann, und der Fall ist erledigt. Dies wäre eine klassische Vermeidungstaktik. Loslassen ist etwas, das das Resultat einer inneren Heilung ist. Wenn ich den Schmerz in mir geheilt habe, dann geschieht es automatisch, dass ich die damit verbundenen Emotionen wie Angst, Trauer und Groll loslasse. Zu denken, dass man das einfach kraft seiner Intention und mit dem Verstand tun kann, ist ein Trugschluss – vielleicht der häufigste unter allen Menschen, die beginnen, sich mit dem eigenen Weg der Heilung zu beschäftigen. Eine wirkliche Heilung ist nicht möglich ohne dass ich den Schmerz und die Emotionen, die ich damals in mir eingeschlossen habe, in irgendeiner Form ausdrücke und nach draußen bringe. Es gibt sicherlich viele verschiedene Methoden, dies zu tun, aber ohne das geht es nicht.

Momentan erhalten wir eine Gelegenheit nach der anderen, Zugang zu diesen lange vergrabenen Emotionen zu bekommen. Wenn wir uns um sie kümmern, dann verändert sich unser Leben allmählich auf wundersame Weise. Alte automatische Reaktionsmuster verschwinden und wir können auf einmal wählen, wie wir auf Trigger von außen reagieren. Energie, die wir bisher dazu benutzt haben, unseren Schmerz unten zu halten, wird frei und wir können sie dazu verwenden, Dinge zu tun, die uns Freude bereiten. Virtuelle Ängste, für die es in unserer jetzigen Realität keinen Grund gibt und die ihre Ursachen in unserer Vergangenheit haben, können gehen und wir erleben eine lange nicht gekannte Lebensfreude.

Alles, was es dazu braucht, ist unser Mut und unser Versprechen an uns selbst, dass wir uns um das kümmern, was da in uns rumort – voller Integrität und Liebe und Ehrlichkeit zu uns selbst. Übrigens hat niemand jemals gesagt, dass wir diesen Weg alleine gehen müssen. Unsere Wegbegleiter – Familie, Freunde, Coaches und Therapeuten – sind da, um uns dabei zu helfen. Wir müssen auch nicht alles auf einmal lösen. Das Wichtigste ist, dass wir auf dem Weg nicht stehenbleiben und währenddessen ehrlich zu uns sind.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.