Stürmische Zeiten, emotionale Eskalation, Fahrt aufnehmen

Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was ist:

  • Bisher verdeckte und ungelöste Situationen kochen hoch
  • Die „Nase voll haben“
  • Übermäßig stark emotional reagieren
  • Energieschub
  • Lebenskonzept wieder einmal überprüfen
  • langfristigen Kurs festlegen und sich ausrichten
  • Entscheidungen treffen
  • Erschöpfung und Tatendrang wechseln ab

Situationen kochen hoch, die Nase voll haben, stark emotional reagieren

In den vergangenen Wochen waren Menschen extrem müde, erschöpft und schliefen viel. Maßnahmen, um mehr Energie zu bekommen oder aktiver zu sein, halfen nicht wirklich. Trotzdem klärte und zeigte sich einiges. Situationen, die stagnierten, kamen wieder in Gang.

Am 26.7. begann nach dem Maya-Kalender das neue Jahr mit der Energie „Blauer Sturm“. Mit der „Sturmenergie“ kochen Themen hoch, die immer noch nicht geklärt sind oder die jetzt angeschaut werden wollen. Es zeigt sich, was uns nervt, was uns ärgert – und damit bekommen wir auch die Chance, eigene Verletzungen und Blockaden zu lösen und neue Möglichkeiten zu schaffen.

Die aktuelle Energie führt zu innerer Anspannung, so dass Menschen leicht überreagieren. Die Energie ist manchmal so intensiv, dass Menschen das Gefühl haben, die innere Anspannung nicht aushalten zu können. Manche wollen alles aufgeben und sich zurückziehen. „Ich habe es satt, ich schmeiße alles hin“, habe ich öfter gehört. Besonders wenn man gestresst ist, kann man kaum die Ruhe bewahren. Situationen eskalieren schnell, obwohl der Auslöser nichtig ist. Menschen reagieren unverhältnismäßig, man schreit sich an, verletzt den anderen oder zieht sich zurück und verweigert jegliche Kommunikation.

Energieschub

Meiner Wahrnehmung nach werden wir in den nächsten Wochen einen starken Energieschub bekommen, der die Aktivität anheizt und die Gefahr birgt, hyperaktiv und innerlich unter Spannung zu sein. Wir können diese Energie aber auch für unsere Ziele und Visionen nutzen, wie im nächsten Punkt beschrieben. Wichtig ist, sich immer wieder zu stabilisieren und besonnen und achtsam zu handeln. Klare Ziele, strukturiertes Vorgehen, Prioritäten setzen und Disziplin sind erforderlich. Man sollte vor allem dann kurz innehalten und sich und sein Handeln überprüfen, wenn man rasant schnell „unterwegs“ ist.

Lebenskonzept überprüfen, langfristigen Kurs festlegen und sich ausrichten

Wenn wir die Segel auf Kurs gesetzt haben, bringt uns der Energieschub enorm gut in die Richtung weiter, die wir eingeschlagen haben. Wir bekommen Kraft für die Umsetzung, Inspirationen und haben gewinnbringende Gespräche. Diese starke Kraft kann sogar zu mehr Erfolg und Wachstum führen, als wir ursprünglich wollten.
Wer seine Segel (noch) nicht in die gewünschte Richtung gesetzt hat, den treibt der Sturm herum oder in eine Richtung, in die er nicht will. Dann laufen Menschen planlos umher, sind aktiv ohne dass etwas Vernünftiges herauskommt, verzetteln sich, reden viel.

Gerade jetzt ist es noch einmal wichtig, die Vision und das Lebenskonzept zu prüfen: Was will ich leben? Was ist mir wichtig? Was soll in meinem Leben im Mittelpunkt stehen? Wo will ich hin? Welche Projekte will ich verwirklichen und weiterführen? Wie wünsche ich mir den Weg zum Ziel? Wäre ich einverstanden, wenn meine Vision größer wird als ich es jetzt sehe? Wie soll es mir gehen? Welche Verhaltensweisen will ich ändern, welche will ich bekommen?

Wichtig ist jetzt, nicht nur Vision und Ziel vor Augen zu haben, sondern auch die Verantwortung für den Erfolg zu übernehmen, die weiteren Schritte zu planen und anzugehen, aktiv zu werden und sich auch die Rahmenbedingungen und Details anzuschauen. Achtsamkeit und Weitsicht sind gefordert.

Entscheidungen treffen

Um Situationen, die stagnieren, wieder ins Laufen zu bringen, braucht es zurzeit Entscheidungen. Daher ist es hilfreich, sich Situationen, die stagnieren und in denen es Widerstände oder Druck gibt, bewusst anzuschauen. Wenn wir hier Entscheidungen treffen, kommt wieder etwas in Bewegung. Das können auch Bekräftigungen von Entscheidungen sein, die ich bereits getroffen habe. Oder die bewusste Entscheidung dafür, abzuwarten, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Denn auch dadurch wird die Kraft für diesen Weg verstärkt.

Entscheidungen für die Lebensgestaltung zu treffen bedeutet nicht, dass es dann starr in diese Richtung läuft. Es ist eher so, als würde man an einer Kreuzung stehen und sich für einen Weg entscheiden, der in die gewählte Richtung führt. Ist man diesen Weg ein Stück gegangen, kommen neue Kreuzungen und Entscheidungspunkt. Manche davon führen zu einem Punkt, zu dem man auch auf einem anderen Weg gekommen wäre. So kann man immer wieder die Richtung überprüfen und sich auch für eine andere Richtung entscheiden.

Erschöpfung und Tatendrang wechseln ab

Mit der neuen Energie haben Menschen Kraft, spüren Tatendrang und werden wieder aktiv. Doch immer wieder fühlen sie sich auch müde, erschöpft, blockiert oder gelähmt.

Meditation: Nimm dir jeden Tag etwas Zeit, um aufzuschreiben, was du willst, was dir wichtig ist, was du tun willst… Du kannst dazu auch die Fragen nutzen, die in Punkt Lebenskonzept überprüfen aufgeführt sind. Schreibe zunächst ohne nachzudenken. Lass einfach fließen. Dann schaue dir das Geschriebene an, überprüfe und sortiere. Du kannst die Antworten auch während du spazieren gehst oder Pause machst aus deiner inneren Weisheit „aufsteigen“ lassen. Zum Abschluss triff die Entscheidung, ob du für die Verwirklichung deines Lebenskonzeptes, deiner Projekte und für ein erfülltes Leben die Verantwortung übernehmen willst.

Unterstützende LichtWesen-Essenzen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.