Beziehungen und Gemeinschaft, Intensität, genau hinschauen

Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Intensität
  • Das Überholte loslassen
  • Wechselhafte Energie
  • Angst und Existenzängste
  • Innere Anspannung und gereizte, aggressive Reaktionen
  • Zentrales Thema: Beziehungen und Gemeinschaft
  • Genau hinschauen, den Kern im Auge behalten
  • Seine Bedürfnisse erkennen, sich nähren und für sich sorgen
  • Neue Möglichkeiten zeigen sich

Intensität
Menschen empfinden die Energie gerade wieder als sehr intensiv und anstrengend. Tiefsitzende, belastende Themen kommen an die Oberfläche und wollen angeschaut, bearbeitet oder integriert werden. Oft sind damit auch Lern- und Wachstumsschritte verbunden, um in die Kraft und den inneren Frieden zu kommen. Gerade hierfür ist es hilfreich, sich Unterstützung zu holen. Dadurch können die blinden Flecken, die wir meist für unsere eigenen Blockaden haben, vermieden werden. Die Klärung und Heilung ist dann umfassender und tiefgehender.

Das Überholte loslassen
Es wird sichtbar, was überholt ist und was man nicht mehr leben will. Dazu gehören auch Verhaltensweisen, Vorstellungen und Erwartungen. Diesse können wir nun leichter loslassen und verabschieden. Manche Menschen haben auch das Bedürfnis, aufzuräumen. Die Ausrichtung auf das „wahre Wesen“, auf die Essenz, auf das Wahrhaftige, auf ein erfülltes Leben hat jetzt viel Kraft.

Wechselhafte Energie
Die Energie ist immer noch wechselhaft. Es gibt Tage, da fühlen Menschen sich müde, erschöpft, schwer, traurig und antriebslos. Der Körper ist träge und kraftlos. Es fällt schwer, sich zu bewegen. Auch Ängste wie Existenzängste, die Angst zu erkranken oder Angst vor einer verborgenen Krankheit tauchen auf. Andere Tage sind voller Klarheit und Schwung. Man erkennt genau, was zu tun ist oder worum es geht, organisiert sich gut und schafft vieles.

Innere Anspannung und gereizte, aggressive Reaktionen
Die energiegeladenen Tage führen bei manchen Menschen zu innerer Anspannung, so dass sie aggressiv, gereizt oder überheblich reagieren. Manche reagieren stark emotional. Das führt auch zu Ent-Täuschungen. Illusionen und falsche Vorstellungen zerplatzen. Es kommt zu Konflikten, die wir aber für die Klärung des eignen Weges und Verhaltens als auch für die Klärung im Miteinander nutzen können.

Beziehungen und Gemeinschaft
Ein zentrales Thema der nächsten Wochen sind Beziehungen und Gemeinschaft, die Sehnsucht nach Verbundenheit und Zugehörigkeit. Zu wem gehöre ich? Wer gehört in mein Leben? Mit wem fühle ich mich verbunden? Mit wem will ich zusammen sein? Mit wem zusammen wirken? Wie soll mein Miteinander aussehen? Das sind Fragen, die auftauchen. Sie können genutzt werden, um das Leben zu gestalten. Wenn wir Gemeinschaft wollen, sollten wir uns klar werden, wie wir sie uns wünschen – und unseren Beitrag dazu leisten.

Die schon vorhandenen Gemeinschaften (Freunde, Familie, Kollegen) sollten gepflegt und genossen werden. Ein Austausch mit Freunden und Gleichgesinnten ist zurzeit sehr unterstützend, auch für die eigene Entwicklung.

Seine Bedürfnisse erkennen
Wichtig ist gerade auch, für sich und seine Bedürfnisse einzustehen und für sich zu sorgen. Was brauche ich, damit ich mich wohl fühle, damit ich genährt bin, damit ich in der Kraft bleibe. Was nährt mich an Beziehungen und im Miteinander? Was braucht mein Körper?

Genau hinschauen, den Kern im Auge behalten
Im Moment ist es wichtig, genau hinzuschauen und mehrere Ebenen zu durchschauen. Die Dinge sind nicht so, wie sie erscheinen. Die Wahrheit besteht nicht nur aus der Oberfläche. Es besteht die Gefahr, sich im Detail zu verlieren und dadurch den Kern, das Ziel aus den Augen zu verlieren. Auch hier ist es hilfreich, sich auszutauschen, um die eigene Wahrnehmung zu überprüfen und zu schulen. Allerdings sollte man auch genau hinschauen, mit wem man sich austauschen kann und die Aussagen der anderen prüfen. Denn wir alle neigen dazu, nur einen Teil der Wahrheit zu sehen oder das Gesehene mit eigenen Wertungen und Ängsten zu vermischen.

Neue Möglichkeiten
Möglichkeiten, die Großes versprechen, zeigen sich. Noch ist nicht sicher, was daraus wird. Aber es kommt etwas in Bewegung. Wichtig ist, aktiv zu werden, wenn Handlungen erforderlich sind.

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und verbinde dich mit der Kraft und Liebe deines Herzens. Dann verbinde dich mit der Liebe und Bewusstheit der Erde und anschließend mit der höchsten Bewusstheit. Bitte darum, dass die Bewusstseinskraft zu dir, in dein Körper-Energiesystem und in dein Leben fließt, dass sie dich umhüllt und schützt. Zum Abschluss richte deine Aufmerksamkeit wieder auf dein Herz und lass die Herzenskraft in dein Körper-Energiesystem fließen und bitte sie, Bewusstheit zu integrieren.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.