Die Entstehung der Tasmanischen Essenzen

Himalayan Flower Enhancers: Ancient Myrtle

von Tanmaya, Himalayan Flower Enhancers

Im Herbst 2003 verspürte ich plötzlich den starken Drang, nach Tasmanien zu reisen, der großen Insel südlich des Australischen Festlands. Ich hatte keine Ahnung warum, wo genau ich dort hingehen oder was ich genau dort tun würde. Der Ruf war jedoch eindeutig und beharrlich. Also packte ich meine Campingsachen ins Auto und buchte Tickets für mich, meinen Hund Pablo und das Auto für die Nachtfähre von Melbourne.

Die Reise nach Tasmanien

Nachdem ich mich auf den Weg gemacht hatte, war es klar, dass es die Südspitze der Insel war, die mich rief – obwohl ich keine Ahnung hatte, was ich dort vorfinden würde. Eigentlich wusste ich fast gar nichts über Tasmanien.

Sobald ich auf der Insel war, fuhr ich direkt nach Hobart, der Hauptstadt, die sich im Süden befindet. Dort verbrachte ich fünf Tage damit die Altstadt zu erkunden und mich zu fragen, was ich hier tat. Gleichzeitig zeigten sich, sobald ich außerhalb meiner gewohnten Umgebung und meiner Komfortzone war, eine Reihe von alten Themen.

Eines Nachmittags saß ich in einem Park über der Stadt und fühlte mich ziemlich verloren. Ich kämpfte mit alten, immer wiederkehrenden Gedankenmustern. Auf einmal lief mein Hund Pablo ein paar Schritte weg von mir, wälzte sich mit seinem Rücken auf der trockenen Erde und machte laute, glückliche Geräusche. Ich verstand seine Botschaft – und begann, genau das gleiche zu tun. Schlagartig war ich meine trüben Gedanken los und eins mit der Erde. Ich genoss ihren Geruch, die Sonne in meinem Gesicht und den Wind in meinen Haaren – Pablo, mein ständiger Lehrer und Führer hatte mich zurück ins JETZT gebracht. Es war an der Zeit, die Stadt zu verlassen.

Die nächsten zehn Tage verbrachten wir damit, auf Inseln, in Wäldern und an Stränden zu zelten. Eines Morgens wachte ich auf und bemerkte strahlend weiße Wallabies (kleine Kängurus), die um uns herum grasten – bis dahin hatte ich noch nicht einmal gewusst, dass sie überhaupt gab.

An einem Strand, an dem zu beginn des 20. Jahrhunderts eine Walfangstation gestanden hatte, konnte ich immer noch den Schmerz der Wale spüren. Deshalb führte ich eine kleine Zeremonie durch und warf ein Fläschchen mit einer Mischung aus Blütenessenzen und Sabina Pettitts Walessenz (Pacific Essences) in den Ozean, um an diesem alten Schlachtplatz einen Impuls für Liebe und Heilung zu setzen.

Die uralte Myrte

Ich meditierte mit einigen der höchsten und ältesten Bäumen Australiens. Ich verbrachte Stunden damit, an ihren Stämmen zu sitzen und ihre Stärke und Weisheit durch mich fließen zu fühlen. Anfangs spürte ich tiefe Trauer, als ich diese wenigen Baumriesen sah – sie sahen für mich aus wie Tiere im Zoo, die inmitten eines Ozeans aus Verzweiflung und Zerstörung gefangen gehalten werden. Der Wald um sie herum war gerodet, meistens um das Holz nach Übersee zu verkaufen.

Ich war sehr traurig, dass nur noch so wenige der uralten Giganten übrig waren und fragte mich, wie Menschen nur so gefühllos sein konnten und diese Wesen, die seit fast einem Millennium dort gestanden hatten und mit Sicherheit einen unendlichen Vorrat an Weisheit in sich trugen, für ihren kurzfristigen wirtschaftlichen Gewinn zu zerstören. Aber nach einiger Zeit fing ich an Dankbarkeit dafür zu spüren, dass zumindest einige von ihnen noch standen und dass ich das Glück hatte, sie kennenzulernen.

An dem Tag, als ich beschloss, in die Stadt zurückzufahren, spürte ich bei dem Gedanken, diesen Ort zu verlassen, ein starkes Stechen im Herzen. Ich wanderte also stattdessen zu einem Wasserfall, von dem mir jemand erzählt hatte.

Mein Weg dorthin war wie ein Marsch durch Kriegsgebiet. Große Bereiche des Waldes waren in Schutt und Asche und es war nur noch blanke Erde übrig. Riesige Haufen aussortierter Bäume brannten und füllten die Luft mit Rauch. Es fühlte sich unwirklich und furchteinflößend an.

Sobald ich jedoch in das kleine Schutzgebiet mit dem altem Wald kam, war ich in einer anderen Welt.

Auf meinem Weg begegnete ich Pilzen und Schwämmen aller Arten, Formen und Größen. Viele von ihnen waren strahlend rot, lila, orange oder gelb. Aber es gab auch dass volle Spektrum der Erdtöne. Bei verschiedenen von ihnen verspürte ich den Drang, sie in mein Energiefeld einzuatmen, oft in ganz bestimmte Chakren. Ich erhielt die Botschaft, dass ich so ihre Energie aufnehmen und behalten würde. Weiterhin wurde mir gesagt, dass sie die Träger großer Weisheit und Lehren seien, und dass ich dies zur rechten Zeit auch auf der mentalen Ebene verstehen würde. In der Zwischenzeit sollte ich sie einfach in mein Energiefeld aufnehmen.

Als ich fast bei dem Wasserfall war, kam ich in einen Hain aus uralten Myrtenbäumen – urzeitliche, alte und knorrige Wesen. Ich sank voller Ehrfurcht auf die Knie und verstand augenblicklich, dass dies der Grund für meine gesamte Reise nach Tasmanien war.

Sowohl Pablo als auch ich rollten uns am Stamm einer der Myrten zusammen und fielen in eine Art Tagtraum, bei dem mir viele Informationen übertragen wurden, die ich aufnahm, jedoch noch nicht bewusst verstehen konnte. Ich erhielt die Botschaft, dass meine nächste Aufgabe hier stattfinden würde und dass ich zur rechten Zeit die Aufforderung erhalten würde, zurückzukehren. In der Zwischenzeit stellte ich eine Essenz aus einem Pilz her, der inmitten der Wurzeln des Baumes wuchs, sowie aus einigen Blättern, Rinde und Schlamm. Mit dieser Essenz habe ich ein ganzes Jahr gearbeitet und ich fühlte ein starkes Eingestimmtsein mit diesen Ältesten der Erde.

Drei Jahre später

Erst drei Jahre später kehrte ich zurück, diesmal zusammen mit Dr. Rosemary Beaumont, einer Freundin, die auch eine hochgradig intuitive Heilerin ist. Während der nächsten beiden Herbste entstanden die 22 Tasmanischen Essenzen und in den darauf folgenden sechs Jahren arbeitete ich mit ihnen und erforschte ihre Wirkung auf uns und eine Gruppe von ausgewählten Menschen.

Auf der Internationalen Blütenessenzen-Konferenz 2014 in Tokio habe ich die Tasmanischen Wildnis Essenzen der Öffentlichkeit vorgestellt. Seitdem erhalte ich begeisterte Rückmeldungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.