Sich fokussieren, Miteinander

Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Sich auf das fokussieren, was wichtig ist
  • Unwichtiges weglassen oder auf später verschieben
  • Austausch mit inspirierenden Gesprächspartnern
  • Im Miteinander neue Ideen entwickeln, kreativ sein, sich ergänzen
  • Gefahr: falsche Wahrnehmung und missverstanden werden
  • Bestehendes immer wieder überprüfen und anpassen
  • Auf das Bauchgefühl / die innere Weisheit, die Seele achten
  • Erkrankungen, besonders Rückenbeschwerden

Sich fokussieren
Die letzten Wochen waren für viele wieder anstrengend. Projekte stockten, Menschen fühlten sich angespannt, belastet und überfordert und wollten eigentlich nur Ruhe haben. Sie reagierten dadurch aggressiv, bekamen Aussagen in den „falschen Hals“ oder hörten nicht richtig zu. Viele erkrankten. Rückenschmerzen und Schulterprobleme waren häufig. Das wird anhalten, wenn auch nicht so intensiv wie in den vergangenen Wochen. Gut ist, den Körper durch Bewegung und Ruhe zu unterstützen.

Um die Überlastung nicht zu verstärken ist es hilfreich, sich zu fokussieren: Was ist gerade wichtig? Was ist gerade nicht so wichtig? Was sollte ich jetzt tun und was kann fallen gelassen oder auf später verschoben werden? So viel wie nötig, so wenig wie möglich lautet die Devise. Immer wieder in die innere Ruhe gehen, meditieren, es sich gut gehen lassen.

Austausch und Miteinander
Austausch und Miteinander mit inspirierenden Gesprächspartnern, Geistesverwandten und kompetenten Beratern sind wertvoll. Wenn man darauf achtet, durch welche Fähigkeiten und Erfahrungen der Anderen sich unterscheidet, was er beherrscht, kann man gute Ergänzungen finden. Es besteht auch die Möglichkeit, Partner für gemeinsames Wirken zu finden. Wichtig ist, zuzuhören. Denn durch die innere Anspannung und das Gefühl von Überforderung neigt man dazu, zu schnell zu antworten und die „leisen Zwischentöne“ und „versteckten Botschaften“ zu überhören. Daher ist es hilfreich, Gespräche Revue passieren zu lassen, um die Hinweise für sich zu erkennen (Essenz Mein Miteinander).

Im Miteinander können kreative, neue Ideen entwickelt werden, die vorher nicht gesehen wurden. Ein Puzzleteil führt zum anderen, ein neues Bild entsteht oder ein schon vorhandenes Bild vervollständigt sich.

Allerdings tritt auch das Gegenteil auf: Menschen provozieren und suchen Streit. Da hilft, sich mit einer „dicken Schutzschicht“ zu umgeben und gelassen zu bleiben (Essenz Achtsamkeit und Schutz)

Falsche Wahrnehmung und missverstanden werden
Menschen neigen gerade auch dazu, die Realitäten und Aussagen falsch wahrzunehmen. Das kann verstärkt zu Missverständnissen und Auseinandersetzungen führen.

Bestehendes überprüfen
Immer noch ist es erforderlich, Lebenssituationen und Beziehungen zu überprüfen. Klärung und ein neues Miteinander sind möglich. Hilfreich ist zu akzeptieren, was gerade ist und damit zu entspannen, auch wenn man noch nicht weiß, wie es weitergehen soll oder was sich entwickelt.

Auf die innere Weisheit achten
Aus der geistigen Ebene erhalten wir gerade eine kraftvolle Unterstützung für unsere Entfaltung und den weiteren Weg. Daher hilft es, die Verbindung zur inneren Weisheit und zur Seele immer wieder zu stärken. So findet man seinen Weg und seinen Platz leichter (Nr. 16 Hilarion und Meditation).

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und lasse von deinem Herzen eine Verbindung zu den Höheren Bewusstseinsebenen / zu deiner Seele entstehen und bitte darum, dass diese Verbindung gestärkt wird. Bitte auch, dass dir alles bewusst wird, was JETZT wichtig für dich ist. Achte auf die Impulse, die du dann bekommst, vielleicht als Bild, als Gefühl oder im Gespräch mit Menschen.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.