Zu guter Letzt … (Dezember 2016)

Carsten SannWir leben in einer Welt, die in jeder Hinsicht und auf allen Ebenen kompliziert ist. Dabei ist – und davon bin ich vollständig überzeugt – Einfachheit das Grundprinzip des Universums. Diejenigen, die unser Leben kompliziert machen, sind letztlich nur wir selbst. Jeder für sich und die Menschen untereinander.

Ein Gedanke, den ich schon seit vielen Jahren habe, ist: Wenn irgendwann einmal jemand die ultimative Wahrheit herausfindet, also (um es mit den Worten von Douglas Adams zu sagen) die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest findet, dann wird diese von so brutaler Einfachheit sein, dass sich jeder Mensch auf die Stirn klatschen und sagen wird: „Wie könnte es auch anders sein!“

Eine der Lektionen, die ich in meinem Leben gelernt habe ist: Wenn etwas anfängt kompliziert zu werden, dann ist es Zeit, innezuhalten und den bisherigen Weg auf den Prüfstand zu stellen. Einige Beispiele dazu …

Früher, als ich noch im Bereich IT unterwegs war und viel programmiert habe, habe ich es mir zur Angewohnheit gemacht, das Grundkonzept einer Software zu überdenken, wenn immer neue Anforderungen dafür sorgten, dass man hier noch ein Erkerchen und dort noch ein Türmchen anbauen musste. Alle die schon einmal programmiert haben, wissen, dass eine Software, bei der man das eine Zeit lang macht, letztlich unbeherrschbar wird. Wenn sich etwas nicht ohne Umwege und Krücken in eine Software einbauen lässt, dann lässt man es besser weg, oder ändert das Konzept.

Wenn wir im Essenzenladen die Notwendigkeit haben, in unserem Abläufen etwas zu ändern, und etwas, was zuvor klar und einfach wird, durch äußere Notwendigkeiten auf einmal kompliziert zu werden droht, trete ich gedanklich drei bis fünf Schritte zurück und versuche, das Gesamtbild zu sehen. Oft stellt es sich dabei heraus, dass wir auf die Notwendigkeiten reagieren und gleichzeitig die bestehenden Abläufe noch vereinfachen können, indem wir den gesamten Komplex betrachten und unter den neuen Rahmenbedingungen den einfachsten Ablauf wählen, der allen Anforderungen gerecht wird.

Und auch im Privatleben ist es hilfreich, nach Einfachheit zu streben. Meine wirklich engen Freundschaften und Beziehungen sind von Einfachheit geprägt. Ein offenes Herz, direkte Kommunikation, ehrliche Rückmeldungen. Wenn Beziehungen, egal welcher Art, anfangen kompliziert zu werden, weil man aufpassen muss, was man sagt, sich verbiegen muss, um die andere Person nicht zu verletzen, oder selbst immer wieder einstecken muss, dann ist es auch hier an der Zeit, einen Schritt zurückzutreten, und sich zu fragen: Was muss ich ändern, um die überflüssige Komplexität aus der Beziehung herauszunehmen? Und im Zweifelsfall auch: Will ich diese Beziehung fortsetzen oder wäre es besser, sie loszulassen?

Einfachheit im Leben geschieht jedoch nicht von selbst. Im Gegenteil: Es steckt eine ganze Menge Arbeit, Mut und Disziplin dahinter. Ein Zitat, das Blaise Pascal, dem Begründer der Wahrscheinlichkeitsrechnung zugeschrieben wird, lautet: „Ich schreibe dir einen langen Brief, weil ich keine Zeit habe, einen kurzen zu schreiben.“ Das drückt es sehr gut aus. Einfachheit ist eine Absicht, die wir unserem Handeln bewusst zugrunde legen müssen, damit sie Teil unseres Lebens sein kann.

Von den Wild Earth Tieressenzen gibt es den Schimpansen (Chimpanzee). Daniel Mapel, der Hersteller der Essenzen, erzählt immer, wie er das erste Mal selbst die frisch hergestellte Essenz genommen hat. Er hat sich mit einem Grashalm im Mund auf die Wiese gesetzt, und auf einmal erschien das Leben vollkommen einfach – alle selbstgemachte Komplexität war für einen Moment ausgeblendet und er erkannte, dass die Dinge im Leben auch vollkommen unkompliziert sein können.

Weil wir nicht alleine auf der Welt sind, und oft auch, weil wir selbst die Dinge verkomplizieren, ist es manchmal gar nicht leicht, das Prinzip der Einfachheit im eigenen Leben umzusetzen. Wenn wir es jedoch zu unserem Ziel machen, dann können wir beständig daran arbeiten überflüssige Komplexität daraus zu entfernen. Die Chimpanzee Essenz ist auf jeden Fall eine gute Unterstützung dabei.

Besonders auch in Hinblick auf Weihnachten und das, was die Konsumgesellschaft daraus gemacht hat, möchte ich Sie ermutigen, nach Einfachheit zu streben. Oft ist weniger mehr. Manchmal sind kleine Geschenke wertvoller als teure. Und überhaupt ist eines der tollsten Geschenke, die man sich machen kann, Zeit miteinander zu verbringen.

Überlegen Sie mal, ob sie wirklich an jeder Veranstaltung, zu der Sie eingeladen werden, teilnehmen müssen. Würden sie eine schöne Zeit haben, wenn Sie hingingen? Wenn nicht, dann sagen Sie ab. Nutzen Sie die gewonnene Zeit zur Innenschau und finden Sie so noch weitere Dinge, die Sie in Ihrem Leben vereinfachen können.

Wir haben in unserem Leben genügend Herausforderungen – wir müssen es nicht noch grundlos zusätzlich komplizierter machen. Streben Sie nach Einfachheit. Es lohnt sich.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.