Der Übergang zum Neuen, Visionen prüfen und vorbereiten

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Das Neue beginnt
  • Altes loslassen
  • Klarheit, Erkenntnis, Bewusstseinserweiterung
  • Visionen überprüfen, auch mit Hilfe von Unterstützern
  • das Jahr ruhig beginnen, Kraft tanken
  • Vorbereitung für die Verwirklichung der Visionen
  • Emotionale Reaktionen

Das Neue beginnt
Das neue Jahr hat begonnen. In den ersten Wochen wechseln sich alte und neue Energie ab. Müdigkeit, Erschöpfung, das Gefühl von „wieso mache ich das überhaupt“ wechseln mit Elan, Tatendrang, Kraft und Freude. Es stockt zwar immer noch mal, aber der Schwung fürs Vorwärtsgehen wird immer stärker.

Ich empfinde die Energie von 2017 als „Durchbruchsenergie“. Großes scheint möglich, auch vieles, was wir vielleicht für unerreichbar gehalten haben oder uns noch nicht vorstellen können. Dabei bietet 2017 besonders im Materiellen, in der irdischen Entwicklung Chancen für Erfolg.

Ich habe den Eindruck, dass in 2017 die Zukunft nicht nur linear aus dem Vergangenen entsteht, sondern dass „Sprünge“ möglich ist. Mir scheint, 2017 wird ein stark energiegeladenes Jahr, das uns vorwärts drängt. Immer wieder kommt das Bild von Ferrari-fahren: Wir bekommen viel Schub und Geschwindigkeit. Wenn wir ausgerichtet sind, in die eingeschlagene Richtung lenken und konzentriert und aufmerksam steuern, kommen wir gut voran. Wenn wir nicht wissen wohin wir wollen, kommen wir uns schleudern.

Erkenntnisse
In den ersten Wochen wird weiterhin die Energie von Klärung, Klarheit und Durchblick wirken. Daher ist aufräumen sehr unterstützend, innen und außen. Emotionale Verletzungen, Traumen und Lebenslügen werden aufgedeckt und können transformiert werden. Verhaltensmuster und überholte Vorstellungen können durchschaut werden. Auch „alte Verträge“, Absprachen und eingegangene Verpflichtungen sollten noch einmal überprüft werden. Was nicht mehr passt an inneren und äußeren Strukturen, sollte gelöst werden. Auch die körperliche Heilung wird kraftvoll unterstützt. .

Visionen überprüfen
In den letzten Wochen konnten Visionen, Ziele und das, was uns wichtig ist, erarbeiten. Immer wieder kam der Hinweis, dies aufzuschreiben: Wie soll sich 2017 für mich gestalten? Was wünsche ich mir in den einzelnen Bereichen meines Lebens? Dadurch werden die Visionen konkreter. Es kam aber auch der Hinweis, dass sich besonders das, was wir aufgeschrieben haben, verwirklichen kann, mehr als in einem anderen Jahr vorher.

Nicht jeder Mensch soll eine „große“ Vision verwirklichen. Wichtig sind auch die scheinbar unscheinbaren Aufgaben oder das „einfach da sein“, im inneren Frieden sein.

Die Visionen sollten jetzt noch einmal überprüft werden. Hilfreich ist, sie mit Freunden oder kompetenten Beratern durchzusprechen, um die eigenen blinden Flecken aufzudecken und inspirierende Sichtweisen von anderen zu erhalten. Dabei kann sich auch zeigen, wo wir uns begrenzen und „klein“ denken.

Kraft tanken
Da in den ersten Wochen noch beide Energien wirken, ist es gut, noch nicht „Volldampf“ loszulegen, sondern sich Zeit zum Entspannen, zum Erholen und zum Kraft tanken zu nehmen. Gerade jetzt wirkt es sehr unterstützend, wenn wir den Körper trainieren.

Vorbereitungen
Mir scheint, dass wir ab Mitte Januar zunehmen Kraft für die Verwirklichung der Visionen bekommen. Es beginnt zu drängen. Hilfreich ist, sich eine Prioritätenliste zu erstellen, um sich nicht zu verzetteln oder zu sehr zu verausgaben: Was ist mir am wichtigsten? Was sind die ersten Schritte?

Emotionale Reaktionen
Immer noch neigen Menschen dazu, übertrieben emotional zu reagieren. Sie sind schnell gestresst, ärgern sich oder verzweifeln, sind mit sich selbst oder anderen unzufrieden oder fühlen sich getrieben. Daher sollten Entscheidungen und Reaktionen nicht impulsiv erfolgen. Bei einer starke Emotion hilft es, zuerst Abstand zu gewinnen, die eigene Betroffenheit oder Verletzung anzuschauen und zu heilen. Im ganzen Monat ist emotionale Heilung ein zentrales Thema.

Meditation: Stelle dich aufrecht und locker hin, die Knie leicht gebeugt, die Füße etwa schulterbreit auseinander. Dann beginne sanft und langsam dein Gewicht zu verlagern, nach vorne, nach hinten, seitlich, kreisend — und beobachte, wann du genau in deiner Mitte, in deinem Zentrum stabil bist. Mit welcher Bewegung entfernst du dich aus der inneren Balance? Zum Schluss nimm die Position ein, in der du dich stabil und zentriert fühlst.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Bereit zur Landung

von Ann Callaghan

Hallo zusammen, ich habe schon seit Oktober nichts mehr geschrieben … ich glaube, ich wollte einfach vermeiden, wie eine gesprungene Schallplatte zu klingen. Phrasen wie „intensive Energien“, „Schleudergang“, „geerdet bleiben“, „nicht vergessen zu atmen“ wiederholen sich ständig in meinen Texten.

Das Jahr 2016 erinnert mich an das Ende eines Langstreckenflugs. Man hat das Gefühl, es keine Sekunde länger auszuhalten … dann irgendwann weiß man, dass man schon nah an seinem Ziel sein muss, denn man spürt den sich ändernden Kabinendruck in den Ohren. Aber der Sinkflug scheint ewig zu dauern, es geht immer weiter – im Kreis und tiefer und nochmal im Kreis und nochmal tiefer. Und wenn man dann endlich gelandet ist, hat man das Gefühl, taub zu sein. Ja, genauso hat sich 2016 angefühlt.

Während dieses scheinbar endlosen Prozesses haben wir langsam die Schichten menschlicher Konditionierung abgeschält und nun sind wir bereit für die Landung, bereit, unser nächstes Abenteuer in einem neuen Land zu beginnen. Wir kennen den Ort noch nicht, wir kennen die Regeln noch nicht … unser einziger Wegweiser sind nun wir selbst, unser inneres Wissen.

Die Essenz Is-ness ist dafür gedacht, uns dabei zu helfen, diese Verbindung zu unserem innersten Selbst zu stärken – ohne Konditionierung und ohne die Prägungen unserer Ahnen und der Gesellschaft. Wir können einfach SEIN. Is-ness ist mit der Energie eines rohen weißen Opals hergestellt und Teil der Kristallserie.

Meditieren Sie mit Is-ness, wenn Sie Verbindung mit diesem inneren Kern aufnehmen, und herausfinden wollen, wohin er sie führt.

Ich wünsche Ihnen ein frohes neues Jahr!

Tiefsitzende Blockaden und Ängste heilen, seine Vision in den großen Zusammenhang stellen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Grundlegende Blockaden, Traumen und emotionale Verletzungen werden berührt
  • starke emotionale Reaktionen
  • Ängste, Erschöpfung, Müdigkeit, Traurigkeit, Schwere
  • Feinfühlige Menschen sind in Resonanz
  • Herzatmung anwenden
  • Im „Auge des Sturmes in der Stille“ sein
  • Seine Visionen in den großen Zusammenhang stellen

Erschöpfung, Ängste, Schwere
Es ist immer noch sehr anstrengend und Projekte stocken. Gefühle von Schwere, Erschöpfung, Traurigkeit und Angst liegen in der Luft. Menschen fühlen sich erschöpft und antriebslos, reagieren mit körperlichen Beschwerden und Erkrankungen. Belastende Ereignisse, stockende Projekte, Rückschläge und Gespräche berühren tiefsitzende emotionale Verletzungen und Traumen. Feinfühlige Menschen gehen im Moment besonders stark mit diesen Gefühlen in Resonanz.

Diese Situation können wir für unsere Heilung nutzen, indem wir die Herzatmung anwenden (siehe unten) und heilende Energie in die aktuelle Situation und in alle damit verbundenen Ereignisse bis in die Ursachen fließen lassen. Als heilende Kraft sind der violette und grüne Strahl der Elohim besonders wirksam.
Gerade in dieser intensiven Zeit, wo vieles berührt und damit sichtbar wird, ist es wichtig, sich Hilfe für die eigene Heilung und Transformation zu holen, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Herzatmung
Sehr unterstützend ist zur Zeit die sogenannte „Herzatmung“, die der Tonglen-Meditation entspricht. Das Leid und die Belastungen werden ins Herz geatmet, Mitgefühl, Liebe und Heilkraft werden ausgesendet. (Beschreibung siehe unten). Diese Meditation entspannt auch, wenn man sie nur kurz zwischendurch macht, im Büro, beim Kochen, beim Telefonieren, beim spazieren …. Besonders in Situationen, in denen man emotional berührt oder verletzt wird, ist es sehr hilfreich, wenn man sie direkt anwendet.

Im Auge des Orkans
Viele energetisch arbeitende Menschen erleben, dass sie sich trotz energetischem Schutz und ständiger Klärung nicht von der Resonanz und der Schwere befreien können. Dazu kam folgender Hinweis: Statt zu versuchen, sich zu klären und sich vom kollektiven Feld abzuschirmen, ist es erfolgreicher, in die innere Mitte, den inneren Frieden, die Stille zu gehen, in das Auge des Wirbelsturmes. Die Gefühle und Ereignisse „fliegen“ dann um einen herum, während man selbst in der stillen Mitte ist. Allerdings ist der „Sog“ des Wirbelsturmes im Moment so stark, dass man sich immer wieder neu auf die innere Mitte, den inneren Frieden, das Sein ausrichten muß.

Visionen
Der Hinweis, sich mit der Vision für 2017 zu beschäftigen, kommt immer wieder (siehe auch unten, sich auf das neue Jahr ausrichten). In den letzten Tagen kam die Empfehlung, die Vision für sein eigenes Leben in den größeren Zusammenhang zu stellen; was man sich für das eigene Leben, für die eigene Arbeit, für seine Projekte wünscht, als Teil der Vision für eine „bessere Welt“ zu sehen. Wenn wir die Vision für unser Leben als Teil des gesamten Wirkens für eine bessere Welt sehen, wird die eigene Vision ein Teil der großen Vision. Statt sich mühsam mit den eigenen Blockaden und Widerständen abzumühen, richten wir uns auf das Größere aus. So haben wir mehr Kraft für die Verwirklichung unserer eigenen Projekte. Zusätzlich verbinden wir uns dadurch mit den geistigen Kräften, die die Entwicklung der Menschheit unterstützen. Die Kraft dieser Ebenen fließt dann stärker in unsere eigene Vision.

Die folgenden Punkte vom 30.11. sind immer noch aktuell:

Sich auf das neue Jahr ausrichten
Im ganzen Monat Dezember sollten wir uns auf das neue Jahr ausrichten. Immer wieder bekomme ich die Information, dass in 2017 Ungewöhnliches geschehen kann und dass wir verwirklichen können, was uns wichtig ist. Einerseits hilft die Rückschau dabei: Wie kann ich die Erkenntnisse aus dem Rückblick in 2017 nutzen? Was ist mir wichtig? Was will ich verwirklichen? Was will ich in der Welt bewirken? Welche Tätigkeit erfüllt mich mit Freude?
Zusätzlich ist es wichtig „zu träumen“, Neues „aufsteigen“ zu lassen, die sich nicht linear aus dem Vergangenen ergeben. Wir können überraschende, unerwartete Möglichkeiten und Aufgaben bekommen. Aus diesen beiden Aspekten können wir dann in 2017 entscheiden, was wir verwirklichen wollen und welche Schritte dafür anstehen.

Gemeinschaft
Bei der Rückschau können wir auch herausfinden, mit wem zusammen wirken können und wollen: Mit wem fühle ich mich verbunden? Mit wem kann ich mich austauschen, mit wem träumen? Wer ist mir wichtig? Im Mittelpunkt steht, Freundschaften und Gemeinschaft zu stärken, sich zu treffen und auszutauschen. Das schafft eine gute Voraussetzung für ein Miteinander in 2017.

Herzatmung: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und verbinde dich und dein Herz mit der heilenden und transformierenden kosmischen Kraft (zum Beispiel mit der Kraft der Elohim und der Erzengel). Beim Einatmen atme was dich belastet (Schwere, Traurigkeit, Enttäuschung, Blockaden, Traumen, Ängste) in dein Herz. Dort wird es (wie in einer Wachmaschine) geklärt und in Mitgefühl, Liebe und heilende Energie verwandelt. Die heilende Energie fließt mit dem Ausatmen in deinen Körper zurück.

Wenn du möchtest, kannst du dann auch das Leid eines Freundes, deiner Umgebung und dann das Leid der Welt in dein Herz atmen und Mitgefühl, Liebe und heilende Energie in die Welt aussenden.

Meditation für Visionen: Stelle dir vor, du steigst auf einen Berg um die Landschaft, die vor dir liegt, besser zu überblicken. Wenn du auf dem Gipfel angekommen bist, verbindest du dich mit deiner Seele, dem höheren Bewusstsein und bittest darum, dass die Informationen, die für das nächste Jahr wichtig sind, sich dir wie eine Landschaft im Tal zeigen. So bekommst du einen Überblick und kannst auch (mit einem Fernglas) Situationen und Fragen im Detail anschauen. Du kannst auch darum bitten, dass dir deutlich gezeigt wird, welche Möglichkeiten du im nächsten Jahr hast und was aus Seelensicht der nächste Schritt ist.
Zum Abschluss der Meditation steige vom Berg wieder ins Tal, ins Hier und Jetzt.

Angebote von LichtWesen

Abschlussritual für 2016

Unsere liebe Freundin und Kinesiologie-Lehrerin Katrin Remmelberger hat sich die Mühe gemacht, einen Prozess zusammenzustellen, mit dem jeder für sich das Jahr 2016 verabschieden und möglicht viel des „lästigen Krams“ aus diesem Jahr bis Silvester hinter sich lassen kann. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die Absichtserklärungen, die sie formuliert, zusammen mit den anderen verwendeten Techniken höchst wirksam sind.

Der beschriebene Prozess ist dazu gedacht, zwischen der Wintersonnenwende und Silvester durchgeführt zu werden und benötigt jeden Tag nur wenige Minuten. Die angesprochenen Themen können dann intuitiv und in beliebiger Reihenfolge im Jahr 2017 intensiver und mithilfe von Essenzen weiter bearbeitet werden. Unnötig zu erwähnen, dass Sie die Essenzen bei uns im Essenzenladen beziehen können ;-)

Die Anleitung für den Prozess können Sie hier kostenlos herunterladen: Jahresabschluss-Ritual 2016

Wir laden alle unsere Kunden ein, sich selbst und damit der Welt etwas Gutes zu tun, und das Abschlussritual 2016 durchzuführen. Falls Fragen auftauchen, können Sie sich gerne an uns oder direkt an Katrin Remmelberger wenden.

Klärung des Vergangenen und Vorbereitung des Neuen

Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Die Kraft der Rauhnächten unterstützt uns, Altes zu lösen und das Neue willkommen zu heißen: das neue Jahr, die Themen des Jahres, Projekte und Entwicklungsschritte – und nicht zu vergessen: die Geschenke.

Im Jahr 2017 sind zwei Aspekte wichtig:

  • den inneren Frieden und die innere Stabilität stärken
  • seinen Weg finden und zum Wohle des Ganzen wirken

Wir können die Rauhnächte dieses Jahr nutzen, um

  • aus den Ereignissen des vergangenen Jahres zu lernen und 2017 vorzubereiten
  • die Erfahrungen aus 2016 zu integrieren
  • zu reinigen und Blockaden zu transformieren
  • uns stärker mit dem Seelenplan zu verbinden
  • herauszufinden, was wir 2017 konkret tun können und welche weiteren Schritte anstehen
  • die Verbindung zu den unterstützenden Kräften zu stärken und auch von ihnen Hinweise zu bekommen

Die zwölf Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren heilige Tage. Dann wurde, soweit es ging, nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und in der Familie gelebt. Die Rauhnächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag um 0.00. Die letzte Raunacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt wird.

Sich täglich Zeit nehmen

Es ist hilfreich, sich in den Rauhnächten täglich Zeit für sich selbst, für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen. So können wir uns stärker mit dem höheren Bewusstsein verbinden, die Seele und die unterstützenden Kräfte einladen und um deutliche Hinweise und Visionen bitten.

Auch im ganz normalen Ablauf des Tages können wir innerhalten und uns mit der Energie des kommenden Jahres, der inneren Weisheit und der Seele verbinden: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, im Geschrei der Kinder, auf der Arbeit. Eine besondere Kraft entwickelt sich, wenn wir in der Natur sind.

In der letzten Nacht der Rauhnächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es hilfreich, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen, zum Beispiel mit dem Reinigungsspray RaumLicht von LichtWesen, das durch die Elohim-Öle violett, grün und magenta verstärkt werden kann. So bekommt das RaumLicht auch einen Duft.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um Begrenzungen aufzulösen und dich mit der inneren Weisheit, der Seele und dem höheren Bewusstsein zu verbinden. Wenn du möchtest, kannst du auch die geistigen Wesen einladen, die dich liebevoll unterstützen und sie bitten, die Verbindung zwischen euch zu intensivieren.
Folgende Technik kannst du in der Meditation, aber auch beim Spazieren gehen, in der Natur, wenn du still sitzt, wenn du Musik hörst, … anwenden:

Für die Klärung und Integration der Erfahrungen: Lade den violetten und grünen Strahl der Elohim, den Erzengel Raphael und den Aufgestiegenen Meister Saint Germain ein und bitte sie, alles Einengende, alles was nicht zu deinem wahren Wesen gehört, zu klären und zu lösen. Lasse diese Energie eine Weile wirken.

Vorbereitung auf das Neue: Lade anschließend den magentafarbenen Strahl der Elohim, den Erzengel Uriel und den Aufgestiegenen Meister Orion ein und bitte sie, um eine klare Vision und dass sie dich unterstützen, das Neue zu integrieren.

Die Energien können über die LichtWesen Essenzen verstärkt werden. Ich selbst werde in dieser Zeit auch die Jahresmischung 2017 nutzen.

Zusätzliche Informationen durch Tarotkarten

Über Tarotkarten können die Informationen, die du in den Rauhnächten erhältst, deutlicher werden. Ein Legesystem dafür:

Variante 1: lege jeden Tag 3 Karten

  • Die 1. Karte steht für: Was löst sich, welche Blockade wird aufgelöst?
  • Die 2. Karte: Was öffnet oder entfaltet sich?
  • Die 3. Karte: Wodurch wird der Schritt unterstützt? Was kann ich dafür tun?

Variante 2: lege jeden Tag 1 Karten

  • Am 1. Tag für die Frage: Was löst sich, welche Blockade wird aufgelöst?
  • Am 2. Tag für: Was öffnet oder entfaltet sich?
  • Am 3. Tag: Wodurch wird der Schritt unterstützt? Was kann ich dafür tun?

Beginne dann wieder bei der Frage 1.

Wenn das Leben Dir Zitronen gibt, mach Limonade daraus

Sabina PettittLiebe Kunden,
liebe Freunde

am letzten Donnerstagabend, es war der 17. November, ist unsere komplette Website offline gegangen. Unser Provider sprach von einem „katastrophalen Versagen eines VPS Knotens“. Die Firma erklärte uns, dass es so wäre, als ob ein komplettes Appartmenthaus den Strom verloren hat und unsere Website ist eine der betroffenen Wohnungen.

Wow! Was für eine Übung in Geduld und Mitgefühl für mich, denn ich wusste, dass ein großer Teil meines Geschäfts lahmgelegt war und dass mein Provider nicht in der Lage sein würde, die Website schnell wieder in Gang zu bringen.

Am 24. November waren wir dann endlich wieder online, nachdem hauptsächlich mein eigenes Team viel gezaubert hat. Unsere Kunden sahen zwar noch eine Warnung, dass das SSL Zertifikat abgelaufen war, aber nachdem wir auch das erneuert haben, sind wir wieder so sicher wie nur möglich. Nun müssen wir noch einige Daten, die nach dem letzten Backup eingegeben wurden, von Hand wiederherstellen, aber im Großen und Ganzen läuft wieder alles wie gewohnt.

Und das Fazit?

Wie geht es mir dabei? Ich fühle mich unendlich dankbar, dass ich so ein herausragendes Team habe, das klug genug waren, Backups zu haben und mir in einer solchen Krise zu helfen. Ohne sie wären wir jetzt immer noch nicht wieder online.

Weil unsere Website nicht verfügbar war, haben wir einen tollen neuen Kontakt mit einer Frau bekommen. Sie hat uns angerufen, weil Ihr die Essenzenbestellung sehr wichtig war und im Verlauf des Gesprächs lud sie mich ein, an einer Konferenz zum Thema Energy Psychology im nächsten Jahr teilzunehmen. Das zeigt wieder einmal, was ich schon lange mit jeder Faser meines Seins spüre: Die Essenzen finden immer ihren Weg, denn sie sind bewusste, lebendige Energien, die selbst dann funktionieren, wenn ich mich durch die Technik behindert fühle.

Und ich war ziemlich begeistert, dass es mir gelungen ist, im Jetzt zu bleiben und anderen zu gestatten, mir zu helfen, anstatt mich frustriert zu fühlen. Natürlich habe ich in der Zeit reichlich Balancer zu mir genommen und ihn auch in mein Badewasser gegeben.

Alles in allem ist das Fazit aus dieser sogenannten „Katastrophe“ kein Schlechtes. Sie hat mich an den Slogan auf einem T-Shirt im Film „Forrest Gump“ erinnert: „Shit happens“. Und an etwas, das mir die Nonnen immer während meiner Schulzeit erzählt haben: „Wenn das Leben dir Zitronen gibt, mach Limonade daraus.“

Mit Liebe, Lachen und Segenswünschen
Sabina

Rückblick, sich Ruhe gönnen, das neue Jahr vorbereiten

Petra SchneiderWas ist

  • Projekte stocken immer noch
  • starke emotionale Reaktionen
  • Entscheidungen nicht impulsiv treffen
  • Rückzug, Ruhe, sich erholen
  • Rückblick und Erkenntnisse
  • Aufräumen, ordnen
  • Sich ausrichten auf das neue Jahr
  • Eigene Stärken und Fähigkeiten erkennen
  • herausfinden, was man am liebsten machen würde
  • Kooperationen finden, Gemeinschaft mit Gleichgesinnten stärken

Projekte stocken immer noch
Die letzten beiden Wochen waren für viele sehr anstrengend. Unruhe, Angst und Panik liegen in der Luft, ebenso Traurigkeit und eine depressive Stimmung, Überforderung und Müdigkeit. Menschen fühlen sich wie gelähmt von ihren Gefühlen, erschöpft und antriebslos. Bei anderen liegen die Nerven blank. Diese Energie belastet auch feinfühlige Menschen stark, die mit der Umgebung in Resonanz gehen.

Immer noch stocken Projekte, selbst wenn sie gut vorbereitet und geplant sind. Was nicht mehr stimmt, zeigt sich. Wenn man damit entspannt, kann man besser damit umgehen und Lösungen finden.

Emotionale Reaktionen, Entscheidungen prüfen
Vielen Menschen reagieren zu Zeit sehr emotional. Sie sind unruhig, hektisch, aggressiv, ärgern sich schnell oder verzweifeln, sind mit sich selbst oder anderen unzufrieden oder fühlen sich als Versager. Impulsive Reaktionen treten auch in Freundschaften und Partnerschaften auf, die dadurch auf die Probe gestellt werden. Es fällt schwer, klar zu bleiben.

Wichtig ist, Entscheidungen nicht impulsiv aus der Emotion heraus zu treffen, sondern zuerst Abstand zu gewinnen, andere Blickrichtungen auszuprobieren, mit Verstand und Intuition zu prüfen und erst nach der Überprüfung zu entscheiden.

Rückzug und Rückschau, ordnen
Im Dezember ist es wichtig, sich ausreichend Zeit für sich selbst, für Ruhe und Erholung, für Meditation und für die Rückschau zu nehmen. Vorbereitend für 2017 sollte man sich das vergangene Jahr noch einmal genau anzuschauen: Was ist meiner Ansicht nach schief gelaufen? Womit war ich zufrieden? Was habe ich daraus gelernt? Was ist die Essenz aus 2016? Gut ist, sich auch seine Stärken bewusst zu machen, die man für ein erfolgreiches Wirken einsetzen kann. Da wir für uns selbst oft auch in dieser Hinsicht einen blinden Fleck haben, sollte man gute Freunde danach fragen.

Die Erkenntnisse und auch die Ereignisse, die uns im Dezember belasten und schmerzlich berühren, können wir für unsere Heilung nutzen. Wir können darum bitten, dass heilende Energie in die Situationen und in unseren Körper fließt. Auch werden wir beim Aufräumen und Ordnen unterstützt.

Sich auf das neue Jahr ausrichten
Im ganzen Monat Dezember sollten wir uns auf das neue Jahr ausrichten. Immer wieder bekomme ich die Information, dass in 2017 Ungewöhnliches geschehen kann und dass wir verwirklichen können, was uns wichtig ist. Einerseits hilft die Rückschau dabei: Wie kann ich die Erkenntnisse aus dem Rückblick in 2017 nutzen? Was ist mir wichtig? Was will ich verwirklichen? Was will ich in der Welt bewirken? Welche Tätigkeit erfüllt mich mit Freude?

Zusätzlich ist es wichtig „zu träumen“, Neues „aufsteigen“ zu lassen, die sich nicht linear aus dem Vergangenen ergeben. Wir können überraschende, unerwartete Möglichkeiten und Aufgaben bekommen. Aus diesen beiden Aspekten können wir dann in 2017 entscheiden, was wir verwirklichen wollen und welche Schritte dafür anstehen.

Gemeinschaft
Bei der Rückschau können wir auch herausfinden, mit wem zusammen wirken können und wollen: Mit wem fühle ich mich verbunden? Mit wem kann ich mich austauschen, mit wem träumen? Wer ist mir wichtig?

Im Mittelpunkt steht, Freundschaften und Gemeinschaft zu stärken, sich zu treffen und auszutauschen. Das schafft eine gute Voraussetzung für ein Miteinander in 2017.

Meditation: Stelle dir vor, du steigst auf einen Berg um die Landschaft, die vor dir liegt, besser zu überblicken. Wenn du auf dem Gipfel angekommen bist, verbindest du dich mit deiner Seele, dem höheren Bewusstsein und bittest darum, dass die Informationen, die für das nächste Jahr wichtig sind, sich dir wie eine Landschaft im Tal zeigen. So bekommst du einen Überblick und kannst auch (mit einem Fernglas) Situationen und Fragen im Detail anschauen. Du kannst auch darum bitten, dass dir deutlich gezeigt wird, welche Möglichkeiten du im nächsten Jahr hast und was aus Seelensicht der nächste Schritt ist.
Zum Abschluss der Meditation steige vom Berg wieder ins Tal, ins Hier und Jetzt.

Unterstützende LichtWesen-Energien:

Schütze

Verena ReißDie nächste Station auf unserer Reise durch den Tierkreis ist das Tierkreiszeichen Schütze. Die Sonne verlässt das Reich der Transformationen und Leidenschaften (Skorpion) und durchquert vom 22. November bis 21. Dezember die Welt der Sinnfindung und des Glaubens (Schütze). Der Schütze wird dem Element Feuer zugeordnet.

In der Zeit des Schützen erleben wir die kürzesten Tage und längsten Nächte. Die Menschen sehnen sich bereits wieder nach mehr Licht und Wärme. In diese Zeit fällt die Adventszeit. Die brennenden Adventskerzen geben uns einen Hinweis auf das Licht, das uns am Ende des langen Weges durch die Dunkelheit, durch die Schatten unserer Persönlichkeit (Skorpion), erwartet.

So wie die Flammen der Adventskerzen nach oben streben und einen hellen Schein verbreiten, haben die Menschen, die im Tierkreiszeichen Schütze geboren sind, einen Drang nach „oben“, in höhere Sphären, in die Welt der Erkenntnisse, der Visionen. Diese Menschen sind von einem tiefen Vertrauen in das Leben und den Glauben an sich selbst erfüllt. Die Motivation des Schütze-Geborenen ist die Frage „Warum?“ Diese Energie treibt ihn immer wieder an, sein Leben und die dazugehörigen Erfahrungen zu verstehen und einen Sinn darin erkennen zu können. Ein Leben lang ist er auf der Suche nach dem Sinn und der Wahrheit seines Lebens. Er denkt in großen Dimensionen und entsprechend großartig sind auch seine Visionen und Ziele angelegt. Er strebt nach höheren Erkenntnissen, er will seinen Horizont und sein Bewusstsein erweitern. Diese Ziele verfolgt er mit unerschütterlichem Optimismus und großer Begeisterungsfähigkeit. Schütze-Geborene reisen gerne in ferne Länder und tauchen in fremde Kulturen und Gebräuche ein. Die dabei gewonnenen neuen Sichtweisen, dieser andere Blick auf das Leben, können Entwicklungsschritte initiieren und neue Lebenseinstellungen fördern. Die hervorragende Synthesefähigkeit des Schütze-Geborenen unterstützt die Vernetzung dieser neuen Erkenntnisse und Erfahrungen mit bereits verinnerlichten Verhaltensweisen und Glaubenssätzen, sowie mit seinen religiösen, philosophischen und spirituellen Sichtweisen.

Wenn es nicht gelingt, die hohen Ideale und Visionen auf den Boden der Realität zu bringen, finden wir hier in der Zerrform den hochmütigen Prahlhans, den scheinheiligen Fanatiker oder den Hochstapler, der sich „Mehr Schein als Sein“ auf seine Fahnen geschrieben hat. Übertreibungen, Ungeduld oder die Unfähigkeit, Unrecht oder Fehler zuzugeben, können sich hier als weitere Ausdrucksformen zeigen.

Die Entwicklung der Schütze-Qualität erfolgt über die Bereitschaft, sich aus der Komfortzone seiner Herkunft hinaus zu bewegen, sich neuen Horizonten zu öffnen und dabei Schritt für Schritt immer mehr von sich selbst zu entdecken. Diese inneren und äußeren Reisen dienen dem Schützen dazu, seine Weltanschauung zu verändern und sein Bewusstssein zu erweitern. „Der Weg ist das Ziel“ ist ein Schlüsselsatz für den Schütze-Geborenen. Auf der immerwährenden Suche nach eigenen Wahrheiten und Werten, darf der selbstkritische Blick für das rechte Maß und Ziel nicht verloren gehen. Wenn ihm das gelingt, kann er sich zu einem wahren Meister und weisen Lehrer entwickeln. Ausgestattet mit einem tief in ihm verankerten Gerechtigkeitsempfinden, kann er sein großes Wissen, das auf religiösen, ethischen und moralischen Werten beruht, anderen Menschen und der Gesellschaft zur Verfügung stellen.

Auf der Körperebene sind der Schütze-Qualität die Leber, die Oberschenkel sowie die Hüften zugeordnet. Hüftprobleme können ein Hinweis darauf sein, den Fokus mehr nach innen zu richten, um von dort Hinweise auf den nächsten Schritt im Leben zu erhalten.

Saturn, das Symbol für Strukturen, Verantwortung und Disziplin läuft zur Zeit durch das Zeichen Schütze. Diese Konstellation fordert uns auf, unsere Glaubenssätze in Bezug auf unsere religiösen, ethischen und moralischen Überzeugungen zu hinterfragen. Unsere Ziele und Visionen werden jetzt auf ihre realistische Umsetzbarkeit überprüft. Bisher gültige Wahrheiten wollen hinterfragt und neu geordnet oder definiert werden. Saturn unterstützt uns dabei, einen klaren Blick auf unsere Ziele zu werfen und uns nicht in der Vielzahl von interessanten Möglichkeiten zu verlieren. Unsere Kräfte und unsere Energie wollen gebündelt und gezielt für die Umsetzung von Vorhaben eingesetzt werden.

Bei all diesen Themen oder für die Aktivierung der Schütze-Qualität kann die AstroEssenz Schütze eine hilfreiche Unterstützung sein.

Liebe Grüße
Verena Reiss

Die Intelligenz unserer Zellen

Sabina Pettittvon Dr. Sabina Pettitt

Während meiner letzten Unterrichtsreise nach Japan habe ich zu meiner Freude erfahren, dass Abundance und Heart Spirit von Pacific Essences immer noch die am meisten verkauften Essenzen dort sind.

Warum sind Essenzen in Japan so beliebt? Weil die Menschen verstanden haben, dass Transformation immer von innen heraus geschieht, und dass ich selbst das einzige bin, was ich überhaupt verändern kann. Wenn ich selbst in einem Zustand von Frieden, Harmonie, Wohlstand, Wohlwollen, Erfolg und Liebe lebe, dann sind das die Qualitäten, die ich auch nach draußen sende.

Die Menschen wählen Heart Spirit, denn sie wissen auf einer grundlegenden Ebene ihres Seins, dass sie selbst alles, was ihnen geschieht, in ihr Leben eingeladen haben. Warum wählen wir also nicht bewusst Energien, die aus dem Herzen kommen und dem Herz guttun?

Die Menschen wählen die Abundance Essenz, denn sie wissen, dass wir mit der Kraft unserer Absicht alles verändern können.

Woher wissen wir also, dass Essenzen wirklich funktionieren? Zuerst einmal arbeite ich als Doktor der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) mit dem menschlichen Energiekörper. Krankheit und Unwohlsein, egal ob physisch, emotional oder mental, sind eine direkte Folge von Ungleichgewicht und Disharmonie auf energetischer Ebene. Das Energiesystem des Menschen besteht aus den Chakren, den Energiezentren, die in der uralten ayurvedischen Heiltradition beschrieben werden, und den Meridianen, den energetischen Leitbahnen, in denen die Lebensenergie nach der Lehre der TCM fließt. Das Ziel jeder meiner Sitzungen, egal, ob ich sie mit Akupunktur oder Essenzen gebe, ist es, Energie auszugleichen und das Energiesystem des Menschen zurück ins Gleichgewicht zu bringen. Gesundheit und Wohlbefinden entstehen immer, wenn wir im Gleichgewicht sind – es ist tatsächlich so simpel.

Essenzen sind von Natur aus die perfekte, ausgewogene, stimmige Schwingung der jeweiligen Blüte, des Meereslebewesens oder des Edelsteins, von dem sie stammen. Und wenn wir eine harmonische, unterstützende Energie in unser Energiefeld hinzufügen, erkennt unser Körper-Geist-System das und nimmt sie aus vollem Herzen an.

Es ist die angeborene Tendenz jeder unserer Zellen unseres Körpers, im Gleichgewicht sein zu wollen. Wenn wir unserem Körper-Geist-System eine Frequenz oder Schwingungsbotschaft anbieten, die ihm zu mehr Harmonie und Gleichgewicht verhelfen kann, dann wird es diese umgehend annehmen. Auf unbewusster Ebene wissen unsere Zellen, was gut für uns ist.

Als ich mein erstes Buch über Physiologie gelesen habe, bin ich mir der erstaunlichen Tatsache bewusst geworden, dass unser Körper die Manifestation des größten Wunders der Welt ist.

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

Sich fokussieren, Miteinander

Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Sich auf das fokussieren, was wichtig ist
  • Unwichtiges weglassen oder auf später verschieben
  • Austausch mit inspirierenden Gesprächspartnern
  • Im Miteinander neue Ideen entwickeln, kreativ sein, sich ergänzen
  • Gefahr: falsche Wahrnehmung und missverstanden werden
  • Bestehendes immer wieder überprüfen und anpassen
  • Auf das Bauchgefühl / die innere Weisheit, die Seele achten
  • Erkrankungen, besonders Rückenbeschwerden

Sich fokussieren
Die letzten Wochen waren für viele wieder anstrengend. Projekte stockten, Menschen fühlten sich angespannt, belastet und überfordert und wollten eigentlich nur Ruhe haben. Sie reagierten dadurch aggressiv, bekamen Aussagen in den „falschen Hals“ oder hörten nicht richtig zu. Viele erkrankten. Rückenschmerzen und Schulterprobleme waren häufig. Das wird anhalten, wenn auch nicht so intensiv wie in den vergangenen Wochen. Gut ist, den Körper durch Bewegung und Ruhe zu unterstützen.

Um die Überlastung nicht zu verstärken ist es hilfreich, sich zu fokussieren: Was ist gerade wichtig? Was ist gerade nicht so wichtig? Was sollte ich jetzt tun und was kann fallen gelassen oder auf später verschoben werden? So viel wie nötig, so wenig wie möglich lautet die Devise. Immer wieder in die innere Ruhe gehen, meditieren, es sich gut gehen lassen.

Austausch und Miteinander
Austausch und Miteinander mit inspirierenden Gesprächspartnern, Geistesverwandten und kompetenten Beratern sind wertvoll. Wenn man darauf achtet, durch welche Fähigkeiten und Erfahrungen der Anderen sich unterscheidet, was er beherrscht, kann man gute Ergänzungen finden. Es besteht auch die Möglichkeit, Partner für gemeinsames Wirken zu finden. Wichtig ist, zuzuhören. Denn durch die innere Anspannung und das Gefühl von Überforderung neigt man dazu, zu schnell zu antworten und die „leisen Zwischentöne“ und „versteckten Botschaften“ zu überhören. Daher ist es hilfreich, Gespräche Revue passieren zu lassen, um die Hinweise für sich zu erkennen (Essenz Mein Miteinander).

Im Miteinander können kreative, neue Ideen entwickelt werden, die vorher nicht gesehen wurden. Ein Puzzleteil führt zum anderen, ein neues Bild entsteht oder ein schon vorhandenes Bild vervollständigt sich.

Allerdings tritt auch das Gegenteil auf: Menschen provozieren und suchen Streit. Da hilft, sich mit einer „dicken Schutzschicht“ zu umgeben und gelassen zu bleiben (Essenz Achtsamkeit und Schutz)

Falsche Wahrnehmung und missverstanden werden
Menschen neigen gerade auch dazu, die Realitäten und Aussagen falsch wahrzunehmen. Das kann verstärkt zu Missverständnissen und Auseinandersetzungen führen.

Bestehendes überprüfen
Immer noch ist es erforderlich, Lebenssituationen und Beziehungen zu überprüfen. Klärung und ein neues Miteinander sind möglich. Hilfreich ist zu akzeptieren, was gerade ist und damit zu entspannen, auch wenn man noch nicht weiß, wie es weitergehen soll oder was sich entwickelt.

Auf die innere Weisheit achten
Aus der geistigen Ebene erhalten wir gerade eine kraftvolle Unterstützung für unsere Entfaltung und den weiteren Weg. Daher hilft es, die Verbindung zur inneren Weisheit und zur Seele immer wieder zu stärken. So findet man seinen Weg und seinen Platz leichter (Nr. 16 Hilarion und Meditation).

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und lasse von deinem Herzen eine Verbindung zu den Höheren Bewusstseinsebenen / zu deiner Seele entstehen und bitte darum, dass diese Verbindung gestärkt wird. Bitte auch, dass dir alles bewusst wird, was JETZT wichtig für dich ist. Achte auf die Impulse, die du dann bekommst, vielleicht als Bild, als Gefühl oder im Gespräch mit Menschen.

Unterstützende LichtWesen Essenzen: