Gute und nicht so gute Vorträge in Lissabon

Gerade spricht ein Mann aus Portugal, der exzessiv die Gefahren von Chemtrails, HAARP, etc. erläutert. Warum tut er das? Sicherlich seiner Meinung nach um aufzurütteln, zu informieren, usw. Was dabei jedoch hauptsächlich passiert ist, dass Angst entsteht. Angst vor all den Bösewichten, die uns ans Leder wollen.

Ich bin durchaus der Meinung, dass es Menschen und Organisationen gibt, die auf verschwörerische und/oder kriminelle Weise Dinge tun, die zum Schaden ihrer Mitmenschen oder sogar der gesamten Menschheit sind. Zweifellos. Aber ist der Ansatz, Angst zu verbreiten, der richtige Weg, um damit umzugehen?

Angst ist das Gegenteil von Liebe. Und Liebe ist das, was uns wirklich weiterbringt. Hey! Das ist nichts Neues. Das haben schon Jesus, Buddha und all die anderen Weisen gesagt. Warum also immer weiter machen mit der Angst? Momentan kann ich noch nicht sagen, was ein besserer Weg wäre, um sowohl das Bewusstsein über die Dinge zu schaffen, die in großem Stil schief gehen, als auch dabei die Angst aus dem Spiel zu lassen. Aber ich arbeite daran :-)

Gestern auch in einem Vortag gehört: Wir müssen uns um die Erde kümmern, sie retten. Ich sehe das ein bisschen anders. Die Erde und die Natur könn sich ganz gut um sich selbst kümmern … wir müssen nur endlich aufhören, sie systematisch zu zerstören. Das ist der kleine aber feine Unterschied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.