Essenz des Monats: AEJP VABBA

Ich habe lange überlegt, ob ich eine so „abgehobene“ Essenz wie AEJP VABBA (sprich: „ajip vabba“) als Essenz des Monats auswählen soll. Meine innere Stimme hat mich jedoch, besonders in Bezug auf die Ereignisse in Japan, dazu überredet, es trotzdem zu tun. Wenn Sie mit den Informationen nichts anfangen können oder sie Ihnen zu abgefahren erscheinen, verzeihen Sie mir und ignorieren Sie sie bitte einfach.

AEJP VABBA ist eine Essenz, die im Rahmen einer Seminarreihe mit Katrin Remmelberger und Ilse Jakob in Bad Endorf am Chiemsee von einer Gruppe von ca. 20 Personen Ende 2006 hergestellt wurde. Dabei wurde eine Heilenergie auf das Wasser aufgeprägt, die sich selbst als AEJP VABBA bezeichnet. Detailinformationen wie und unter welchen Umständen die Essenz hergestellt wurde, finden Sie auf unserer Website (siehe Link unten).

Der Grund, warum ich die nachdrückliche Eingebung habe, diese Essenz als Essenz des Monats vorzustellen liegt darin begründet, dass die besondere Qualität von AEJP VABBA ist, dass die Heilenergie durch das Bewusstsein lenkbar ist. AEJP VABBA ist sehr universell und findet seinen Weg in die Bereiche unseres Körper/Geistsm, die Unterstützung benötigen. Die Energie kann jedoch auch bewusst gelenkt werden und in Japan gibt es momentan sehr viele Menschen, die Unterstützung gebrauchen können (siehe dazu auch „Zu guter Letzt“ am Ende des Newsletters).

Detailinformationen zur Essenz befinden wie schon gesagt auf unserer Website. Die AEJP VABBA Essenz ist zum Preis von 14,42 EUR bei uns erhältlich. Die Gewinne aus dem Verkauf der Essenzen werden an den Help e.V. gespendet.

http://shop.essenzenladen.de/Essenzen-Kristalle-el-42/AEJP-VABBA/AEJP-VABBA-Tinktur.html

Himalayan Flower Enhancers

Es hat ein wenig länger gedauert als geplant, aber nun ist es soweit: Wir sind dabei die Himalayan Flower Essences von Tanmaya in unser Programm aufzunehmen.

Ich habe Tanmaya persönlich während des Blütenessenzenkongresses in Lissabon im Herbst 2010 kennengelernt und die Verbindung zu ihm und seinen Essenzen war vom ersten Moment an sehr herzlich und tief. Deshalb stand es für mich außer Frage, dass wir diese Essenzen nach Deutschland bringen werden.

Tanmaya lebt in Australien und stellt die Essenzen seit 1990 auf der ganzen Welt, vorranging jedoch im Himalaya her. Die Geschichte, wie es dazu kam, werde ich in einem der nächsten Newsletter übersetzen und veröffentlichen. Tanmaya schreibt über seine Essenzen:

„Die Himalayan Flower Enhancers sind Blütenessenzen, die eine einzigartige Unterstützung dabei sind, sich selbst zu erfahren und zu erforschen. Daher werden sie im Englischen nicht „essences“ sondern „enhancers“ genannt, was soviel bedeutet wie „Hilfsmittel zur Förderung und Weiterentwicklung“.

Wenn man sehr offen und sensibel für die Natur ist, dann ist es klar, dass Pflanzen und ihre Blüten ihren jeweils ganz eigenen Charakter und eigene Eigenschaften haben. Wenn man die Essenzen anwendet, dann kann die Blüte mit den entsprechenden Qualitäten in uns in Resonanz gehen und sie aufwecken oder verbessern.

Die Natur bietet uns alles an, was notwendig ist, um gesund und vital zu sein – Mittel um unser Gleichgewicht und Wohlbefinden wiederherzustellen und es uns zu ermöglichen, die Wahrheit über unser Ganzsein und unsere Verbindung zu allem Leben zu erkennen.“

Die Himalayan Flower Enhancers werden voraussichtlich heute bei uns eintreffen. Wir haben die Produkte schon jetzt auf unserer Website veröffentlicht und Sie können sie ab sofort vorbestellen:

http://shop.essenzenladen.de/Essenzen-Kristalle-el-42/Himalayan-Flower-Enhancers/

Das Essenzenrepertorium

Eventuell kennen Sie das Problem: Sie suchen Informationen zu einer bestimmten Essenz, haben jedoch das entsprechende Buch nicht da und können auch im Internet nicht das finden, was Sie suchen.

Oder Sie benötigen Informationen darüber, welche Essenzen zu welchen Themen passen. Es gibt zwar in einigen Büchern von Essenzenherstellern Repertorien, jedoch ist das dann immer auf diesen einen Hersteller beschränkt und eventuell wäre es hilfreich, auch andere Hersteller miteinzubeziehen.

Um die Suche nach Informationen über Essenzen in Zukunft deutlich zu vereinfachen, haben wir ein neues Projekt ins Leben gerufen: Das Essenzenrepertorium. Es handelt sich dabei um eine Internetseite, auf der Sie herstellerübergreifend nach Essenzen, Schlüsselwörtern und Themen suchen können. Das Essenzenrepertorium erhebt nicht den Anspruch, vollständig zu sein. Was wir jedoch damit erreichen möchten ist, eine solide Datenbasis der gut erforschten Essenzen aller bekannten Hersteller zu schaffen. Im Vordergrund steht dabei die Qualität. Die Herstellung von Essenzen ist relativ einfach. Die Erforschung ihrer Wirkungen benötigt jedoch Ausdauer, Muße und viel Zeit. Deswegen sollen im Essenzenrepertorium nur die Produkte von Herstellern vertreten sein, deren Essenzen ausreichend erforscht und sauber dokumentiert sind.

Momentan befindet sich die Internetseite noch in der Testphase, das heißt, es können Fehlermeldungen auftreten und auch die Anzahl der Essenzen, die sich darin befinden, ist noch relativ klein – tatsächlich beschränkt sich die Auswahl auf die Produkte von Pacific Essences und den AstroEssenzen.

Wir möchten Ihnen die Informationen jedoch dennoch schon jetzt zur Verfügung stellen. Von Ihren Rückmeldungen und ihren Verbesserungsvorschlägen kann das Projekt in der jetztigen Phase nämlich am besten profitieren.

Sie finden das Essenzenrepertorium im Internet unter der Adresse

Wir würden uns über zahlreiche Rückmeldungen von Ihnen freuen :-)

Zu guter Letzt … (März 2011)

Eigentlich hatte ich ja gehofft, dass das Abarbeiten der alten körperlichen Verletzungen und Wunden, über das ich im letzten Newsletter geschrieben hatte, bis zum März-Newsletter vorbei sein würde. Dem ist jedoch leider nicht so. Auf niedrigem Niveau geht es bis heute weiter. Nun gut – es bleibt mir ohnehin nichts übrig, als es anzunehmen und zu akzeptieren.

Im Vordergrund steht jedoch in diesen Tagen das, was am Wochenende in Japan geschehen ist. Es werden sicherlich in Kürze die ersten Spendenaufrufe über die Medien gehen, jedoch muss ich ehrlich sagen, dass ich bei Spenden, die über große Organisationen gehen, immer kein wirklich gutes Gefühl habe, ob tatsächlich der größtmögliche Teil meiner Spende bei den Menschen ankommt, die Unterstützung benötigen. Über den Help e.V. als gute Alternative hatte ich ja bereits geschrieben.

Es gibt jedoch etwas, was man unabhängig von Geldspenden tun kann und was ebenso wichtig und unterstützend ist. Die einen nennen es „Energie schicken“, die anderen nennen es „beten“ und es gibt wahrscheinlich noch hunderte mehr Worte für das, was ich meine. Es geht darum, das eigene Bewusstsein auf die Menschen in Not zu lenken und ihnen Gedanken der Liebe und Unterstützung zu schicken.

Sie glauben nicht, dass so etwas funktioniert? Lächelnd weise ich Sie darauf hin, dass sie offensichtlich auch (zu Recht) daran glauben, dass man die Energie von Pflanzen auf Wasser übertragen und in kleine Fläschchen abfüllen kann ;-) Aber das Ganze hat nichts damit zu tun, dass man „glauben“ muss. Es gibt handfeste wissenschaftliche Beweise, dass das menschliche Bewusstsein, insbesondere wenn es koordiniert in Gruppen gelenkt wird, messbare Auswirkungen auf die Welt und andere Menschen hat.

Dieses als „Maharishi-Effekt“ bezeichnete Prinzip wurde im Jahr 1993 während eines zwei Monate dauernden Experiments in Washington D.C. eindrucksvoll bestätigt. In Deutschland wissen nur die wenigsten Menschen, dass Washington D.C. eine der Städte der USA mit den höchsten Kriminalitätsraten ist. Das Experiment bestand darin, dass eine Gruppe von bis zu knapp 4.000 Menschen in Washington sich in regelmäßigen Meditationen während dieser acht Wochen auf Frieden und Liebe fokussierten. Gemessen wurde während dieses Zeitraums die Kriminalitätsrate in Bezug auf Mord, Vergewaltigungen und Überfälle. Die Studie wurde von einem 27-köpfigen Gremium aus Soziologen und Kriminologen führender Universitäten sowie Vertretern der Polizei und der Verwaltung von Washington D.C. überwacht. Die Ergebnisse sind eindrucksvoll. Die Kriminalitätsrate sank um insgesamt 23 % – ein Wert der sich sicher nicht mit dem gerne strapazierten „Zufall“ erklären lässt.

Genauere Informationen (auf englisch) zu dem Experiment finden Sie auf dieser Website: http://www.mum.edu/m_effect/dc_md.html.

Also: Lassen Sie uns alle ein bis zweimal am Tag unsere Aufmerksamkeit zu den Menschen in Japan lenken, vielleicht eine Kerze anzünden und positive und unterstützende Gedanken senden. Sie können sicher sein, dass dies einen Effekt haben wird.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen wunderbare Tage im beginnenden Frühling.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg

Delia & Carsten Sann
Der Essenzenladen

Kurzreferenz der Pazifikessenzen

Seit heute ist sie endlich verfügbar – die Kurzreferenz der Pazifikessenzen!

Pacific Essences, Hersteller der Pazifikessenzen, widmet sich der Förderung von Blüten-, Meeres- und Edelsteinessenzen als einem nicht-invasiven, sanften und effektiven Werkzeug zur Heilung. Durch ihre enge Verbindung mit den Meridianen und Chakren der östlichen Medizin sind die Pazifikessenzen einzigartig und bieten einen weiteren Zugang für Laien und Profis an, der hilft den Menschen als Ganzes zu sehen und zu verstehen.

Die Kurzreferenz enthält alle aktuell verfügbaren Blüten-, Meeres- und Edelsteinessenzen sowie die Mischungen, die Göttinnenessenzen und die Elementeessenzen. Sie soll Ihnen als Nachschlagewerk dienen, um kurz und bündig eine Idee davon zu bekommen, was die Wirkungen der einzelnen Essenzen sind. Zusätzlich ist sie ein hilfreiches Werkzeug für Kinesiologen und alle, die die Möglichkeit haben, Essenzen auszutesten – per Muskeltest, Pendel, Biotensor oder jede anderen Methode.

Um die Informationen möglichst für jeden verfügbar zu machen, bieten wir dieses Buch zum sehr niedrigen Preis von 6,90 EUR an.

http://shop.essenzenladen.de/Buecher-Karten-el-39/Buecher/Kurzreferenz-der-Pazifikessenzen.html