Cookies, Facebook und das Massenbewusstsein

von Sabina Pettitt

Letzte Woche habe ich eine E-Mail mit folgendem Betreff bekommen: „Wie man ein Cookie boykottieren kann“. Weil die E-Mail von jemandem stammte, mit dem ich schon zusammengearbeitet habe und dem ich vollständig vertraue klickte ich auf einen Link der mich auf eine Seite bei Facebook brachte, auf dem eine Konversation zu sehen war, die auf eine solch intensive Weise blanken Hass widerspiegelte, wie ich es schon lange nicht mehr gesehen hatte. Ich war aufgrund unserer offensichtlichen Fähigkeit, soziale Netze und Computer dazu zu verwenden, um Hass und Engstirnigkeit zu verbreiten, sehr beunruhigt und bin es immer noch.

Während also mein reaktives Ego dazu bereit war, sich sofort aus Facebook und allem was damit in Verbindung steht zurückzuziehen, und jedem meine Gründe zu erklären, wurde mir gleichzeitig klar, dass es ebenso Ego basiert wäre, wenn ich dadurch meinen Mangel an innerem Frieden verbreitete und mich auf diese Weise auf’s hohe Ross setzte. Dies wiederspräche allem, was ich glaube und was mir wertvoll ist.

Was ist es also, was mir wertvoll ist? Das erste ist, dass jeder von uns einen inneren Kompass hat, der uns jederzeit zur Verfügung steht, damit wir den Frieden wählen können. Und zweitens kann ich nichts da draußen verändern, wenn ein Teil davon auch in mir ist. Jegliche Missstimmung und Feindlichkeit in mir werden mir von der Welt um mich herum gespiegelt.

Eine logische Konsequenz daraus ist, dass ich ein einen Beitrag für den Frieden und die Harmonie in der Welt leiste, wenn es mir gelingt, jeden Tag eine gewisse Zeit lang einen Zustand des Einklangs in meinem Körper-Geist-System aufrechtzuerhalten. Es gibt sogar viele Studien darüber, die zeigen, dass es direkte Auswirkungen auf die Welt um uns herum hat, wie z.B. eine geringere Kriminalitätsrate oder die raschere Beendigung von Konflikten, wenn Gruppen von Menschen zusammen meditieren und diesen Zustand des Einklangs und des erweiterten Bewusstseins erfahren. Und interessanterweise war ich gerade dabei ein Buch von Gregg Braden mit dem Titel „The Spontaneous Healing of Belief“ (Die spontane Heilung des Glaubenssystems) zu lesen und zu mir einige DVDs von Deepak Chopra mit dem Titel „Synchrodestiny“ anzuhören. Beide handeln von dem Thema, wie die Welt um mich herum meine eigene innere Welt widerspiegelt.

Und dann bin ich über die makelloseste Gruppe von Indian Pipe gestolpert, die ich je gesehen habe. So hat sich nach und nach all diese gute Energie und Information direkt vor meiner Nase und genau zum richtigen Zeitpunkt manifestiert und mir dabei geholfen, mich in Bezug auf meine Reaktion auf diesen Störimpuls neu zu entscheiden.

Ich erkannte, dass ich immer noch bei Facebook sein meine Seite mit Bildern und Gedanken füllen kann, die das Leben unterstützen, fördern und die Stimmung verbessern.

Und ich habe mich daran erinnert, was mir viele Lehrer in all den Jahren immer wieder gesagt haben: Alles, was nicht Liebe ist, ist Angst und wenn wir wenn wir zu irgendeinem beliebigen Moment darauf achten, ob wir uns gerade angenehm oder unangenehm in unserem Körper-Geist-System fühlen, dann haben wir das perfekte Leitsystem um herauszufinden, wie wir reagieren sollten.

Ich habe angefangen, täglich Essenzen in mein Badewasser zu geben und habe mit Fearlessness begonnen. Ich bin dann zu Abundance übergegangen, um mehr von dem in mein Leben zu bringen, was ich erleben möchte und zu Heart Spirit, um mich auf einem liebevolleren Energieniveau zu halten.

Die Essenz, die mich jedoch immer wieder ruft ist Being Peace. Ich kann jedem nur empfehlen, sie gerade jetzt auszuprobieren und so lange zu nehmen, bis die Flasche leer ist. Beobachten Sie, ob sich in ihrem Leben und in Ihren Beziehungen zu anderen Menschen etwas verändert, ob sich Ihr Energieniveau erhöht oder was sich ansonsten in der Welt um sie herum ergibt. Und ich würde mich freuen, von Ihnen die Dinge berichtet zu bekommen, die Sie gerne mit uns teilen möchten.

Mit Liebe und Segen
Sabina Pettitt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.