Ergänzende Hinweise zur Energie der Zeit vom 08.09.

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Es geht immer noch um Klärung und Ausrichtung auf das Neue. Außerdem steht die Verbindung von Körper und Erde sowie von Körper, Seele und Höheren Bewusstseinsebenen im Vordergrund. Bei manchen Menschen zeigt sich dies auch in körperlichen Symptomen: Gelenke schmerzen, man kommt kaum die Treppe hoch, Rückenbeschwerden besonders im Lendenwirbelbereich (diese Stelle ist oft der körperliche Engpass im Fluss der kosmischen und irdischen Lebensenergie).

Empfehlung: Bewegung, vor allem in der Natur; den Fluss der Lebensenergie vom Kronenchakra bis in die Erde visualisieren.

Weiterhin unterstützen:
Nr. 70 Weißer Schöpfungsstrahl (Klärung, Wachsamkeit, Klarheit)
Nr. 74 Türkiser Schöpfungsstrahl (Flexibilität, Möglichkeiten erkennen)
Nr. 40 Relax (Kraft in Krisensituationen)

Mehr als nur oberflächlich

Foto: Maureen Gross

Foto: Maureen Gross

von Maryanne Campeau

Oscar ist ein liebenwerter Havaneser Pudel, dessen Hauptproblem anhaltend juckende Haut und Kratzen war. Zusätzlich bellte er im Übermaß, war aggressiv gegenüber anderen Hunden und hatte tränende Augen. Und das alles hatte begonnen, als die Familie, nicht lange zuvor, umgezogen war.

Im früheren Zuhause war Oscar tagsüber in einer Hundebetreuung. Er genoss das soziale Miteinander und half neuen, noch schüchternen Hunden dabei, sich wohlzufühlen und in die Gruppe zu integrieren. Das war sein Job und er erledigte ihn sehr gut.

Die Essenzen, die ich ihm über den Muskeltest per Surrogat (mit einer Ersatzperson) getestet habe, kamen aus den Elementen Holz, Feuer und Metall*.

Metall steht in Verbindung zur Haut, aber auch zu Lunge und Dickdarm. Die korrespondierene Emotion ist Trauer oder Traurigkeit. Holz steht mit dem Lebenszweck in Verbindung (seine Aufgabe) und das Ungleichgewicht zeigte sich in seiner Aggression und seinem Bellen. Die tränenden Augen deuteten ebenfalls auf ein Problem im Holzelement hin. Das Feuerelement ist mit Beziehungen und Lebensfreude verbunden.

Bei Oscar zeigten unter anderem die folgenden Essenzen an:

  • Purple Crocus (Metall), eine Essenz für frische Trauer. Nicht ausgedrückte Trauer kann sich physisch in Form von Hautproblemen manifestieren oder auf emotionaler Ebene als Zorn und Aggression fehlgeleitet werden.
  • Arbutus (Metall/Holz) erleichtert Heimweh. Sehnsucht nach Orten aus der Vergangenheit, Beziehungen oder Erfahrungen. Diese Essenz zeigt sich oft bei Tieren, die nicht vollständig trauern können, weil es eine Blockade im Holzelement gibt.
  • Blue Lupin (Holz) deutet auf Verwirrung, Frustration oder Depression hin.
  • Bluebell steht in Verbindung zu Unterenergie im Lungen- (Metall) und Nierenmeridian (Wasser) und unterstützt den Selbstausdruck.
  • Harvest Lily ist einzigartig unter den Pazifikessenzen, denn sie ist die einzige Konstitutionsessenz für das sekundäre Feuerelement. Eine Konstitutionsessenz unterstützt sowohl den Yin als auch den Yang Meridian eines Elements. Das primäre Feuerelement besteht aus dem Herz- und dem Dünndarmmeridian, das sekundäre Feuerelement aus dem Meister des Herzens und dem Dreifachen Erwärmer Meridian. Harvest Lily ist hervorragend bei Beziehungsproblemen, wenn es entweder darum geht, mit anderen klar zu kommen, oder bei Tieren, die enge Verbindungen zu Artgenossen vermissen.
  • Periwinkle (Feuer) vertreibt Verzweiflung und beruhigt den Verstand.
  • Fireweed (Feuer) hilft dabei Shen (die Seele) nach einem großen Schock oder Trauma wieder in den Körper zu bringen.

Es scheint oft so, als ob es Tieren leicht fällt, mit Veränderungen umzugehen, aber meine jahrelange Arbeit mit Essenzen und Tieren deutet darauf hin, dass das nicht immer der Fall ist. Ihre Fähigkeit, ihre Probleme, außer durch Veränderungen ihres Verhaltens und ihrer Gesundheit, anzuzeigen sind einfach begrenzt.

Oscar verfolgte den Muskeltest an der Surrogatperson mit großem Interesse. Nachdem er eine Weile zugesehen hatte, kam er näher, um Teil des Prozesses zu sein. Ich liebe es, wenn Tiere sich entscheiden, auf diese Art und Weise mitzumachen. Indem wir verstanden haben, wie es ihm ging, konnten wir ihm zusätzlich ergänzende homöopathische Mittel auswählen, um den Prozess zu unterstützen.

Wie geht es ihm nun heute? Vor kurzem habe ich diese E-Mail erhalten:

„Oscar geht es sehr gut. Das Jucken gehört der Vergangenheit an. Er ist wieder ganz der Alte und genießt unsere Spaziergänge und unsere Zeit am Strand. Sein Verhalten gegenüber anderen Hunden hat sich deutlich gebessert, ist aber noch nicht wieder wie vorher. Er liebte seine Pazifikessenzen. Er kam immer sofort, wenn ich das Fläschchen geklopft habe. Ich bin fasziniert von Pacific Essences und habe ihr (Sabinas) Buch gekauft.“

Veränderungen sind unvermeidlich. Essenzen sind für unsere geliebten Tiere eine hervorragende Möglichkeit, solche Übergänge und aufregenden Zeiten gut durchzustehen.

Liebe Grüße
Maryanne Campeau

* Entsprechend der 5 Elemente Theorie der Traditionellen Chinesischen Medizin

Sei selbst die Veränderung!

Sabina Pettittvon Sabina Pettitt

Liebe Essenzenfreunde,

es scheint mir, dass es mehr als nur einige wenige Menschen sind, die momentan größere Veränderungen in ihrem Leben erfahren. Ein lieber Freund von mir in Israel atmet erleichtert auf, wenn er einmal zwei Tage nacheinander keine Kampfjets über sich hinwegfegen hört. Der Gaza Krieg hat gerade zu dem Zeitpunkt begonnen, als ich das Buch „I Shall Not Hate“ vom palestinensischen Arzt Izzeldin Abuelaish“ zu lesen angefangen habe. Es ist ein persönlicher Erfahrungsbericht darüber, wie ein Mensch unermüdlich daran gearbeitet hat, seine Sicht der Welt zu erweitern und alle Aspekte seines Lebens im Kontext des Hippokratischen Eids zu leben: Zuerst einmal nicht schaden.

Dann habe ich eine E-Mail von Deepak Chopra geöffnet, die ein spirituelles Rezept für die Situation in Gaza enthielt. Es lautete wie folgt:

  1. Sprich mit Respekt; Mangel an Respekt bringt Dich nirgendwo hin – Being True Worth
  2. Erkenne, dass in jedem Konflikt auf beiden Seiten Gerechtigkeit gesehen wird – Grass Widow
  3. Erkenne, dass beide Seiten aus der Angst heraus handeln – Fearlessness
  4. Verhalte Dich nicht kriegerisch – Being Peace
  5. Verstehe und nutze die Techniken der emotionalen Intelligenz – Forgiving
  6. Erkenne, dass Deine eigenen Werte sich eventuell von denjenigen der anderen unterscheiden – Wallflower
  7. Setze die anderen nicht ins Unrecht – Kuan Yin
  8. Verzichte darauf, Deine Ideologie oder Religion zu verteidigen – Whale
  9. Sei bereit zu vergeben und bitte um Vergebung – Forgiving
  10. Strebe nach Wohlbefinden – Balancer*

boysNatürlich liebe ich das Bild der zwei Jungen, die Hand in Hand ins Leben gehen. Aber ganu besonders das Rezept selbst ist es wert, gelesen und gut verstanden zu werden. Ich habe mir die Freiheit genommen, Empfehlungen für passende Essenzen zu Deepaks Rezept hinzuzufügen.**

Der letzte Punkt – Strebe nach Wohlbefinden – ist dabei sicher derjenige, mit dem man beginnen sollte. Vielleicht werden wir überhaupt erst in der Lage sein, das zu ändern, was da draußen vor sich geht, wenn wir beginnen uns darum zu kümmern, was in uns los ist.

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

* Balancer war eine der Schlüsselessenzen, um den posttraumatischen Stress nach dem Tsunami in Japan zu lindern. Balancer ist auch die Essenz, die von allen Essenzen auf dem HADO Gerät die höchsten Testwerte erreicht, wenn es um Angst, Stress und Nervosität geht. Sie hat eine unterstützende Wirkung auf die energetischen Aspekte des autonomen Nervensystems.

** Hier ist der Link zu Deepaks komplettem Newsletter auf englisch: https://www.deepakchopra.com/blog/view/1715/is_there_a_spiritual_solution_to_the_gaza_conflict

Wild Earth – Die Heilung des Inneren Kindes

Daniel Mapel mit wildem FohlenIn sechs Wochen ist es soweit: Daniel Mapel, der Hersteller der Wild Earth Tieressenzen kommt wieder nach Deutschland, diesmal erstmalig für seinen „Inner Child Healing“ Workshop. Sowohl durch seinen eigenen Lebensweg als auch durch seine jahrelange Arbeit als Therapeut darf Daniel wohl als ausgewiesener Experte für die Arbeit mit dem Inneren Kind gelten – das Bild rechts zeigt Daniel übrigens mit einem neugeborenen Wildpferdfohlen. Ich selbst habe den Workshop schon mehrfach als Übersetzer erlebt und bin jedes Mal, wenn ich daran zurückdenke, wieder davon berührt, welche großen Schritte viele der Teilnehmer auf dem Weg ihrer eigenen seelischen Heilung gehen durften. Es sind noch Plätze frei, deshalb hier noch einmal die Informationen:

Das Leben ist als ständige Erfahrung von Freude, Wunder, Fülle und der Verbindung mit Spirit gedacht. Eine Hauptursache, die verhindert, dass wir es auf diese Weise erleben, ist der unerledigte, emotionale Ballast aus unserer Vergangenheit. An diesen zwei Tagen geht es vor allem darum, wie wir möglichst sanft durch den Schmerz hindurch gehen, und dadurch unser Leiden loslassen können. Auf diese Weise können wir die großartige Gnade, Kraft und Freude des Lebendigseins wie nie zuvor erfahren.

Der Inner Child Healing Workshop konzentriert sich intensiv eigene, innere Prozesse, auf tiefe emotionale Heilung, und das Erlernen von Werkzeugen, die uns dabei helfen, offene Wunden aus unserer Kindheit und dem späteren Leben loszulassen. Wenn wir dies tun, erleben wir wieder die Schönheit und Magie des Lebens.

Wir werden während dieses Prozesses die Hilfe und Unterstützung des Tierreiches erfahren. Daniel wird über seine neuen sechs zusätzlichen Tierkinderessenzen reden, und wir werden direkt mit ihnen arbeiten. Die neuen Essenzen sind die Jungen von: Schwan, Wildpferd, Nilpferd, Rotkehlchen, Dachs und Fledermaus. Diese Essenzen unterstützen uns dabei, unsere seelischen Verletzungen liebevoll anzunehmen und dadurch die alte Wut und den alten Schmerz, über das, was wir in unserer Vergangenheit erlebt haben, loszulassen.

In dem Workshop arbeiten wir mit geführten Meditationen, unterstützenden Übungen und anderen Werkzeugen, die es uns möglich machen, mit unseren unerledigten Themen in Kontakt zu kommen, und große Heilungsschritte zu erleben. Daniel wird uns auch Werkzeuge und Übungen zeigen, mit denen wir uns auch nach dem Workshop sehr gut selbst in den weiteren Wachstumsschritten unterstützen können. Und natürlich werden wir in den zwei Tagen neben der inneren Arbeit auch spielen, lachen und uns gemeinsam des Lebens erfreuen!

Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch des Kennenlernvortrags am Abend vor dem Workshop. Für diejenigen die bereits einen anderen Workshop von Daniel Mapel besucht haben, ist die der Besuch des Vortrags optional. Für alle, die vielleicht an dem Wochenende keine Zeit haben oder Daniel einfach so einmal sehen und aus erster Hand Informationen über seine Essenzen und seine Arbeit erhalten wollen, ist die Teilnahme am Vortrag auch einzeln möglich.

Leitung: Daniel Mapel
Termin Vortrag: 24. Oktober 2014, ca. 19.00 Uhr
Termin Workshop: 25./26. Oktober 2014, jeweils 10.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr
Ort: Aschaffenburg
Preise: 250,00 EUR (Workshop inkl. Vortrag), 15,00 EUR (nur Vortrag)
Sprache: Englisch mit deutscher Übersetzung

Den Flyer zum Workshop mit allen Informationen können Sie hier herunterladen: Inner Child Healing 2014 Workshop Flyer. Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich anmelden möchten oder Fragen haben: info@essenzenladen.de.

Essenz des Monats: Pear (Spirit-in-Nature)

Spirit-in-Nature: PearLila Devi, die Herstellerin der Spirit-in-Nature Essenzen (früher Master’s Essences) forscht seit 1977 an ihren 20 Blütenessenzen von Obst- und Gemüsepflanzen. Unsere Essenz des Monats, ist ihre „Notfallessenz“, die Birne (Pear).

Das Schlüsselwort der Pear Essenz ist „Friedlichkeit“. Sie ist für Notfälle, Traumen oder Krisen jeder Art gedacht, sei es körperlich oder emotional. Sie kann uns aber auch während des ganzen Tags unterstützen. Pear hilft Kindern mit unruhiger oder nervöser Energie, oder denjenigen, die dabei sind zu lernen, besser auf ihre Eltern oder Lehrer zu hören. Die Essenz ist auch gut für Tiere, wenn ihre tägliche Routine durcheinander kommt, ganz besonders durch Besuche beim Tierarzt, Autofahrten oder wenn sich ihr Leben dem Ende zuneigt.

Die wahre Botschaft der Birne lautet, von den gelegentlichen Tragödien und Unruhen des Lebens unbelastet zu bleiben. Alte Yogalehren erinnern uns daran, dass auf jede Freude Schmerz folgt, und auf jeden Schmerz eine Phase der Freude. Wenn wir in dieser Erkenntis leben, werden wir zu Säulen von Kraft und Trost für diejenigen, die uns brauchen.

Frieden ist keine Folge von Passivität. Diese „Perle aller Perlen“, der Frieden, wird uns nur selten auf dem Silbertablett dargereicht. Im Gegenteil. Frieden ist das verdiente Resultat unserer Intention und Handlung. Aus diesem Grund können wir die Pear Essenz als die Summe der positiven Eigenschaften aller zwanzig Spirit-in-Nature Essenzen betrachten: vollkommener Frieden, vollkommene Gelassenheit, vollkommene Liebe.

Die Essenz des Monats ist wie gewohnt als 30 ml Einnahmeflasche zum Preis von 9,90 EUR bei uns erhältlich. Zusätzlich können Sie diese wunderbare Essenz als 15 ml Stockbottle, als 30 ml Stockbottle und als 30 ml Spray für unterwegs bei uns beziehen.

https://www.essenzenladen.de/essenzen-kristalle/spirit-in-nature/einzelessenzen-30-ml-sine/pear-einnahmeflasche/a-287/

Zu guter Letzt … (September 2014)

„Der Körper und die Seele wissen sehr gut, wie sie sich selbst heilen können. Bleibende Wunden entstehen nur, wenn wir, nachdem wir verletzt wurden, den natürlichen Fluss der Emotionen stören oder ganz abschneiden.“ (Daniel Mapel)

ICarsten Sannch habe bisher noch keinen Menschen getroffen, der nicht mehr oder minder großen Ballast aus seiner Kindheit oder dem bisherigen Erwachsenenleben mit sich herumschleppt. Manchmal sind es große Themen bis hin zu Missbrauch jeglicher Art (es gibt nicht nur körperlichen oder sexuellen Missbrauch), manchmal sind es scheinbar belanglose Begebenheiten, die aus der damaligen Perspektive jedoch traumatisch waren. Ein von mir gerne genutztes Beispiel hierfür ist, der Verlust des Lieblingskuscheltiers als Kind. Was aus der Perspektive eines Erwachsenen nicht so schlimm aussieht („Ich kaufe Dir halt ein neues“), kann für eine kleine Kinderseele ziemlich nah am Weltuntergang sein. Es ist wichtig, dass wir verstehen, dass ein Kind, das deshalb außer sich ist, keine „Show“ macht – es ist außer sich, weil es WIRKLICH so schlimm ist. Kinder haben, je nach Alter, noch keine so weit entwickelte Ratio, die dabei hilft, die Emotionen wenn nötig wieder in die richtige Perspektive zu rücken. Die Welt der Kinder besteht im Wesentlichen aus Emotionen, und wenn diese Welt gerade zusammenbricht, dann hilft es nichts, wenn man versucht, Ihnen zu sagen, dass es „nicht so schlimm ist“ oder sogar, dass sie sich nicht so anstellen sollen. Im Gegenteil.

Stellen Sie sich vor, dass Sie gerade von einer Flut von Emotionen überspült werden, die sich nicht schön anfühlen. Trauer, Verlust, Angst, vielleicht auch Wut und Zorn. Und dann kommt Gott (oder die Person, die sie zu diesem Zeitpunkt dafür halten, nämlich Mama oder Papa) daher, und erzählt Ihnen, dass das, was Sie gerade fühlen, gar nicht stimmt. Sie bekommen erzählt, dass das, was Sie fühlen nicht in Ordnung ist, und dass es besser ist, die Emotionen zu unterdrücken und in sich einzuschließen. Wenn „Gott“ das sagt, dann muss es doch stimmen, oder? Also lernen Sie, wenn es nur oft genug vorkommt, dass das, was Sie fühlen nicht stimmt dass es schlecht ist, Gefühle fließen zu lassen und dass es gut ist, sie zu unterdrücken.

Ich habe bewusst ein aus erwachsener Sicht „triviales“ Beispiel gewählt, aber schon das ist der Stoff, aus dem seelische Verletzungen gemacht sind. Wenn Sie sich jetzt noch vorstellen, dass Kinder in Situationen kommen können, die selbst objektiv betrachtet traumatisch sind – emotionaler, körperlicher oder sexueller Missbrauch, Vernachlässigung, Mobbing in der Schule etc. – dann wird die Größe der seelischen Verletzung so groß, dass sie kaum noch auszuhalten ist. Ich stehe bei diesem Gedanken immer wieder ehrfürchtig vor der Kraft des Menschen, Leid und Schmerz auszuhalten und dennoch nicht verrückt zu werden.

Wie kann man es besser machen? Ein wichtiges Element ist es, Kindern beizubringen, dass die Gefühle, die sie wahrnehmen real und in Ordnung sind, und ihnen einen Weg zu zeigen, diese auf angemessene Art und Weise auszudrücken. Es ist in Ordnung, traurig zu sein, Schmerz zu fühlen und zu weinen. Es ist in Ordnung, wütend zu sein und das auch auszudrücken, solange man dabei niemanden (auch nicht sich selbst) verletzt. Um das hinzubekommen ist es notwendig, die Gefühle zu validieren (bestätigen), wenn Kinder sie ausdrücken.

Wenn ein Kind hingefallen ist, sich das Knie aufgeschlagen hat und weint, dann ist es aus Sicht der Validierung nicht hilfreich Dinge zu sagen wie: „Das ist nicht so schlimm!“ (weil es jetzt gerade so schlimm IST), „Das ist so klein, das kann gar nicht wehtun!“ (weil es JETZT verdammt wehtut) oder „Stell Dich nicht so an!“ (weil das Kind sich nicht anstellt sondern JETZT tatsächlich nur noch Schmerzen fühlt). Stattdessen wäre es besser sich hinzusetzen, das Kind auf den Schoß zu nehmen und zu trösten und Dinge zu sagen wie „Ich weiß, dass es wehtut, und es wird gleich wieder besser“ oder „Lass’ die Tränen raus, das hilft, dass es besser wird.“

Ein wesentlicher Mechanismus der seelischen Selbstheilungskräfte des Menschen ist es, Gefühle auszudrücken. Wenn wir im Idealfall nach einer traumatischen Situation in der Lage sind, unsere Gefühle vollständig auszudrücken und keinen Teil davon zu unterdrücken, dann wird keine seelische Verletzung zurückbleiben. Je mehr wir zurückhalten, desto mehr „emotionale Ladung“ bleibt mit der Erinnerung an die Situation gespeichert und je mehr emotionale Ladung in uns gespeichert ist, desto mehr Kraft kostet es uns, diese unten zu halten und die bildlichen Wackersteine in unserem Rücksack mit uns herumzuschleppen. Wenn man schon nicht vermeiden kann, dass man im Laufe seines Lebens seelische Verletzungen erleidet, dann ist es doch zumindest hilfreich, bleibende Wunden zu vermeiden, indem man lernt seine Gefühle auszudrücken – schon als Kind.

In der Realität tragen wir jedoch, wie bereits gesagt, alle unseren Ballast mit uns herum. Die gute Nachricht dabei ist jedoch, dass es nie zu spät ist, die Gefühle nachträglich auszudrücken, die emotionale Ladung abfließen zu lassen und sich damit Stück für Stück von seinen Wackersteinen zu befreien. Ein wesentliches Werkzeug dafür ist die Arbeit mit dem Inneren Kind. Daniel Mapel, der Hersteller der Wild Earth Essenzen ist, aufgrund seiner eigenen Geschichte und auch durch seine langjährige Arbeit als Therapeut, Experte auf diesem Gebiet. Ende Oktober wird er in Deutschland sein, um einen Workshop zu diesem Thema zu geben, bei dem man sowohl anfängt, den Kontakt zum inneren Kind aufzunehmen, als auch Werkzeuge lernt, wie man zuhause damit weitermachen kann. Ich selbst habe den Workshop schon mehrfach erlebt und kann ihn Menschen, die das Gefühl haben, alten Ballast mit sich herumtragen, nur wärmstens empfehlen. Informationen zum Workshop finden Sie hier.

Ich selbst bin schon einige Schritte auf meinem Weg, den emotionalen Ballast abzubauen, gegangen und kann aus eigener Erfahrung sagen, dass sich das Leben mit jedem kleinen Schritt verändert und besser wird :-)

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen 

Klärung und erfreuliche Begegnungen

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Was gerade ist

  • Klärung von Situationen und Strukturen
  • Eigene Erwartungen erkennen
  • Gelassenheit und Zentrierung üben
  • Schlussstriche ziehen
  • Den „Raum dazwischen“ aushalten
  • Menschen kommen zusammen
  • Sich selbst Gutes tun

In den vergangenen Wochen haben einige Menschen wieder sehr herausfordernde Situationen erlebt. Das „Trainingslager“ bot gute Übungssituationen. Die Hauptthemen der kommenden Wochen sind unten beschrieben. Diesmal ändere ich die Struktur etwas, da die Übungsthemen sehr umfangreich sind. Es fällt leichter, den Focus auf wenige aktuelle Punkte zu legen und diese zu üben. Daher werde ich jede Woche die Punkte nennen, die energetisch im Vordergrund stehen.

Klärung von Situationen und Strukturen
Klärung ist nach wie vor die Hauptenergie. Unstimmige Situationen, Handlungen und Beziehungen, faule Kompromisse, überholte Verhaltens- und Denkstrukturen wollen angeschaut und verändert werden. Es ist wichtig, die eigene Wahrheit zu erkennen. Es geht im Moment auch darum, die „versteckten“, alten, belastenden Gefühle, Verhaltens- und Denkstrukturen zu erkennen: Welche Gedanken gehen mir gerade durch den Kopf? Welche Ängste habe ich? Wie fühle ich mich? Welche negativen Erwartungen oder Vorstellungen habe ich? Was rumort im Hintergrund? Wann bin ich in meiner Kraft?

Erwartungen bewusst erkennen
Hilfreich ist, immer wieder zu prüfen: Was erwarte ich von meinen Handlungen, von anderen, von der geistigen Ebene. Welche Gegenleistung, Dankbarkeit, Wertschätzung erwarte ich, wenn ich etwas für andere tue. Auch wenn uns selbst Hilfe und Unterstützung angeboten wird, sollten wir auf innere Ablehnung, Widerstände, Ängste und negativen Erwartungen achten und sie bewusst anschauen. Diese Blockaden können mit der violetten Flamme oder dem violetten Strahl der Elohim direkt gelöst werden.

Gelassenheit und Zentrierung üben
Es gibt weiterhin herausfordernde Situationen, in denen wir üben können, unsere Verhaltens- und Denkmuster zu beobachten und nicht in alte Gefühle und Verhaltensweisen zu fallen. Wir können trainieren, immer wieder in die Gelassenheit und Ruhe zu finden. Vor allem wenn wir uns überfordert oder gestresst fühlen, ist es wichtig, zur Ruhe zu kommen, bevor wir reagieren. Wenn das gelingt, verändern sich Situationen oft in erstaunlicher Weise.

Schlussstriche ziehen
Es ist Zeit, Schlussstriche zu ziehen. Doch die gemachten Erfahrungen sollten nicht „weggeworfen“ sondern „zusammengefasst“ und integriert werden. Wie bei einer Rechnung wird das Ergebnis unter dem Schlussstrich weiter genutzt. Es hilft, sich die Ergebnisse vergangener Situationen immer wieder vor Augen zu führen und sein Verhalten und Denken danach auszurichten.

Den „Raum dazwischen“ aushalten
Altes ist beendet oder funktioniert nicht mehr – aber das Neue ist noch nicht da. Manche spüren das Neue schon, aber es ist noch nicht sichtbar, noch nicht konkret. Wir stehen im Raum dazwischen. Das kann Orientierungslosigkeit, Unsicherheit, Angst, Ungeduld oder Verwirrung hervorrufen. Wenn man sich dessen bewusst ist, fällt es leichter, damit umzugehen und zu warten.

Menschen kommen zusammen
Wir begegnen verstärkt Menschen, mit denen wir zusammen arbeiten oder geniessen können, die in ähnlicher Weise denken oder mit denen wir etwas entwickeln können. Manchmal handelt es sich dabei um Freunde oder Bekannte, die wir aus den Augen verloren haben oder zu denen wir lange keinen Kontakt hatten. Hilfreich ist, darauf zu achten und Chancen zu nutzen.

Sich selbst Gutes tun
Die Herausforderungen des „Trainingslagers“ belasten. Daher ist es wichtig, Überlastung und Mangelgefühle zu erkennen und sich selbst Gutes zu tun, sich zu verwöhnen, sich etwas zu gönnen, täglich Ruhezeiten, Pausen und Meditation einzuplanen, in der Natur zu sein.

Schwerpunkt für die kommende Woche

  • Klärung
  • auf Gedanken und Gefühle achten

Empfehlung: Wenn du in turbulenten oder schwierigen Situationen bist, dich gestresst oder überlastet fühlst, atme tief durch. Atme dann bewusst in den Bauch. Bei jedem ausatmen lasse Unruhe, Angst, Sorgen, belastende Gedanken mit der Atemluft nach draussen fließen. Erlaube, dass beim Einatmen in dir Gelassenheit, Ruhe, innere Weishei, Wissen und die Verbindung zu den unterstützenden Kräften aktiviert werden.
Atme so lange, bis du dich stabiler fühlst.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:
Nr. 70 Weißer Schöpfungsstrahl (Klärung, Wachsamkeit, Klarheit)
Nr. 74 Türkiser Schöpfungsstrahl (Flexibilität, Möglichkeiten erkennen)
Nr. 40 Relax (Kraft in Krisensituationen)