Waage

Verena ReißDie nächste Etappe unserer Reise ist erreicht. Wir verlassen die Welt der Vorsorge und der Planung (Jungfrau) und betreten das Reich der Partnerschaften und der Diplomatie (Waage). Die Sonne erreicht am 22. September das Tierkreiszeichen Waage, das sie am 23. Oktober wieder verlassen wird. Die Waage wird dem Element Luft zugeordnet.

Im Jahreszeitenzyklus haben wir jetzt den Herbst erreicht. Am Tag der Herbst-Tag-und-Nachtgleiche tritt die Sonne in dieses Zeichen der Balance und des Ausgleiches. Die Blätter der Bäume verfärben sich auf die vielfältigste Weise, die Farbkompositionen passen sich harmonisch aneinander an. Die Temperaturen sind ausgewogen, die Natur ist in sanftes Licht getaucht.

Aus diesen Informationen können wir wieder Hinweise auf Wesensmerkmale der Waage-Geborenen finden. Es sind Menschen, die auf Harmonie, Balance und Ausgleich ausgerichtet sind. In der Welt der Waage gibt es kein „entweder/oder“, hier heißt die Devise „sowohl/als auch“. Konfrontation, Widerstand und Disharmonie bringen die Wage-Geborenen aus ihrem inneren Gleichgewicht. Sie versuchen auszugleichen, sich in die Sichtweise des Gegenübers zu versetzen, Gemeinsamkeiten zu entdecken, Gegensätze zu überbrücken und eine gemeinsame Basis zu finden. Ihre Begabung, Fakten neutral und unabhängig voneinander zu bewerten, schenkt den Waage-Geborenen besondere vermittelnde Fähigkeiten. Wir finden unter diesem Zeichen die geborenen Diplomaten, Mediatoren, Beziehungstherapeuten.

Waage-Geborene sind Beziehungsmenschen. Sie spiegeln sich über Kontakte und Gespräche und schöpfen daraus. Ihr angeborener Charme und ein großes Einfühlungs- und Anpassungsvermögen erleichtert den Waage-Geborenen, immer wieder neue Verbindungen zu knüpfen. Das in diesen Menschen wirksame Harmonieprinzip findet in ihrem Schönheitssinn, in ihrem ästhetischen Empfinden sowie ihren vielfältigen künstlerischen Begabungen seinen Ausdruck. Ihre guten Umgangsformen und ihre Höflichkeit sowie die Fähigkeit, sich auf andere Menschen einzustellen, macht sie zu gerne gesehenen und beliebten Gesprächspartnern.

Wird der Fokus zu sehr auf Anpassung und Ausgleich gerichtet, kann dieses Verhalten in der Zerrform zu Entscheidungsunfähigkeit und Konfliktvermeidung führen. Aus Angst vor Sympathieverlust werden oftmals faule Kompromisse geschlossen. Geht der klare Blick für die Realität und für den eigenen Standpunkt verloren, kann sich daraus eine übertriebene Harmoniesucht entwickeln.

Die Entwicklung der Waage-Qualität führt über die Bereitschaft, sich in konstruktiver Art und Weise auf Konflikte einzulassen, die eigene Meinung zu vertreten, einen eigenen Standpunkt zu finden. Die Aufmerksamkeit soll immer wieder auf sich selbst gerichtet sein, auf die Wahrnehmung der eigenen Wünsche und Bedürfnisse, auf den eigenen Willen, die eigene Durchsetzungskraft. Wem das gelingt, kann inneren Frieden finden, Harmonie und Schönheit in sich entdecken. Mit diesem neu gewonnenen Blick auf sich selbst, kann sich auch der Blick auf das Du verändern und eine Basis des Gleichklangs sowie einer harmonischen Dynamik gefunden werden, die Verstand und Herz miteinander verbinden.

Uranus, das Symbol für Veränderung, Erneuerung und Umbruch, sendet seine Energien aus dem gegenüberliegenden Zeichen Widder zum Waage-Zeichen. Besonders die zwischen 10. Oktober und 23. Oktober Geborenen werden diese Themen besonders spüren. Es kann sich innere Unruhe breit machen. Wünsche nach Veränderung, nach Erneuerung erstarrter und festgefahrener Situationen und Verhaltensweisen kommen immer mehr ins Bewusstsein. Beziehungen wollen neu definiert werden, dem Bedürfnis nach mehr Freiheit, auch in einer Beziehung, soll mehr Raum gegeben werden. Arbeitsfelder und Wohnsituationen werden umstrukturiert, neu organisiert oder komplett verändert. Bei allen Veränderungstendenzen ist zu beachten, dass keine vorschnellen Entschlüsse gefasst werden. Alles, was dem weiteren Lebensweg nicht mehr dienlich ist, kann dieser Dynamik unterliegen.

Bei all diesen Themen oder zur Aktivierung der Waage-Qualität kann die AstroEssenz Waage eine hilfreiche Unterstützung sein.

http://www.essenzenladen.de/index.php/essenzen/astroessenzen/tierkreisessenzen/waage.html

Emotionale Klarheit

Emotionale KlarheitDie Essenz des Monats September ist wieder eine selbst entwickelte Mischung verschiedener Essenzen. Sie trägt den Namen „Emotionale Klarheit“.

Bei dieser Mischung geht es darum, unsere Unterscheidungsfähigkeit zu unterstützen, was unsere eigenen Gefühle sind, und was wir von anderen auffangen. Besonders für feinfühlige Menschen ist es oft von Kindheit an eine Herausforderung, zwischen beidem zu entscheiden. Teilweise hat es sogar den Charakter einer Offenbarung, wenn man das erste Mal erkennt, dass nicht alles, was man fühlt – besonders die nicht so angenehmen Emotionen – aus einem selbst heraus kommen.

Zu lernen, wie man zwischen inneren und von außen kommenden Emotionen unterscheidet und vor allem, wie man diese Wahrnehmungen so regulieren kann, dass sie das eigene Leben nicht beeinträchtigen, ist eine der großen Aufgaben und Herausforderungen (und Chancen!) der jetzigen Zeit. Die Mischung „Emotionale Klarheit“ ist als Unterstützung für diesen Prozess gedacht. Siehe dazu auch das „Zu guter Letzt“ vom September 2016.

Die Mischung enthält:

  • Brown Kelp (Pacific Essences) – um das energetische Unterscheidungsvermögen und die Klarheit zu fördern. Verbindet zusätzlich Basis- und Scheitelchakra.
  • Fringed Violet (Australische Buschblüten) – um Löcher in der Aura zu schließen und für klare Grenzen zu sorgen. Hilft auch dabei, im Energiefeld gespeicherte Traumen aufzulösen
  • Hematite (Alaskan Essences) – Stärkt die energetischen Grenzen im Emotionalkörper und hilft uns dabei, einen Zustand mitfühlender Trennung aufrechtzuerhalten, wenn wir intensive Emotionen bei anderen erleben.
  • Down to Earth (Himalayan Flower Enhancers) – für tief gehende Erdung. Öffnet das Basischakra, verbindet uns mit der Erde und hilft uns dabei, stabil zu bleiben.

„Emotionale Klarheit“ ist als 10 ml Stockbottle, als 50 ml Raumspray oder als 30 ml Einnahmeflasche erhältlich, letztere zum Sonderpreis von 9,90 EUR.

http://www.essenzenladen.de/index.php/essenzen/der-essenzenladen/mischungen/emotionale-klarheit.html

 

Zu guter Letzt … (September 2016)

Carsten SannVon allen Seiten hört man immer wieder: „Wir leben in einer Zeit der Veränderung!“ und „Es gehen große Transformationen vor sich!“ Dass da draußen und in unseren eigenen Leben öfter als früher Chaos herrscht, ist offensichtlich. Aber wohin führen diese Veränderungen und was machen sie mit uns auf persönlicher Ebene? In den letzten Wochen durfte ich durch eigene Erfahrungen eine Reihe von Erkenntnissen gewinnen, über die ich heute schreiben möchte.

Das Adjektiv „hypersensitiv“ beschreibt Menschen, die deutlich sensitiver sind, als der Durchschnitt. Sie haben feinere Antennen, nehmen Emotionen anderer und Energien im Allgemeinen deutlicher wahr und sind durch diese Sensitivität oft auch leichter aus der Bahn zu werfen als viele andere. Ich persönlich mag den Begriff „hypersensitiv“ nicht, denn in ihm schwingt mit, dass es sich dabei um eine „übermäßige“, also ein Zuviel an Sensitivität handelt. In meinen Augen ist es jedoch so, dass diese feinen Antennen in nicht allzu ferner Zukunft die neue Normalität sein werden, dann wird man vielleicht diejenigen, die sie nicht besitzen „hyposensitiv“ nennen … aber das nur am Rande.

Für Menschen, die mit einem großen Maß an Sensitivität auf die Welt gekommen sind, ist das Leben manchmal recht anstrengend. Oft stürzen die Sinneseindrücke auf allen Ebenen nur so auf sie ein und es lässt sich nicht so einfach zuordnen, was jetzt woher kommt. Oft spürt man scheinbar grundlos Emotionen, ohne zu bemerken, dass es gar nicht die eigenen sind, sondern die anderer Menschen. Bei angenehmen Gefühlen wie Freude, Enthusiasmus und Glück ist das zwar schön, bei den eher nicht so angenehmen Emotionen jedoch umso anstrengender. Eine weitere Herausforderung ist, dass man oft von den Menschen im eigenen Umfeld zu hören bekommt: „Stell Dich nicht so an!“ oder „Was Du schon wieder siehst/hörst/fühlst!“ Die eigenen Wahrnehmungen, die vollkommen real sind, werden dadurch von anderen für ungültig erklärt und manchmal auch ins Lächerliche gezogen. Für das Selbstwertgefühl und den Sinn für das eigene Ich ist das Gift, besonders in der Kindheit.

Ich habe in den vergangenen Wochen erlebt, wie für mich viel Klarheit in das Thema meiner eigenen „Antennen“ gekommen ist, und zwar in zwei Beziehungen: Einerseits geschieht es immer öfter, dass ich bei scheinbar grundlos auftretenden Emotionen kurz innehalten und erkennen kann, dass sie nicht aus mir, sondern von außen kommen. Alleine das schon ist sehr hilfreich, wenn man mal wieder, bildlich gesprochen, eine schwarze Wolke über dem Kopf hängen hat, während doch eigentlich überall die Sonne scheint. Andererseits ist das große aktuelle Lernthema die Steuerung dieser Wahrnehmungen – und die große Neuigkeit in Bezug auf die Transformationen, die da so in der Welt und uns vorgehen ist: Wir können unsere Antennen nun tatsächlich lernen zu steuern, und zwar auf eine ganz neue, leichte Art und Weise.

Bei der Suche nach einer Bezeichnung für diesen Mechanismus bin ich für mich beim Begriff „Wahrnehmungsventil“ hängen geblieben. Man könnte die Fähigkeit, die eigenen Antennen zu steuern auch als eine Art Filter sehen, jedoch kann ich mir bei einem Ventil leichter vorstellen, wie ich es auf- und zudrehe. Und genau darum geht es. Es geht darum zu lernen, das Ventil, das bei vielen seit der Geburt weit auf ist, ersteinmal zuzudrehen. Das klingt zwar ein bisschen nach Rückzug oder Abschottung, aber genau das ist es, was für den Anfang nötig ist.

Eine der Erkenntnisse der letzten Wochen ist, dass das „Wahrnehmungsventil“, wenn ich vorerst bei dieser Bezeichnung bleiben darf, nichts mit normaler Empathie oder gar mit den fünf Sinnen zu tun hat. Tatsächlich ist es so, dass die Menschen mit den feinen Antennen trotz komplett geschlossenen Wahrnehmungsventils häufig immer noch empathischer als der Durchschnitt sind. Es ist also nicht damit zu rechnen, dass wir stumpf oder unsensibel werden, wenn wir auf dieser Ebene vorerst „zumachen“. Für den Alltag des menschlichen Miteinanders sind wir selbst dann noch bestens gerüstet.

Kennen Sie das, dass Menschen, die uns nahe sind, vorzugsweise die Mitglieder der eigenen Familie inklusive Eltern und Geschwister, nur eine einzige Bemerkung machen oder uns einen einzigen bestimmten Blick zuwerfen müssen, damit wir explodieren? Eine weitere Erkenntnis ist, dass es viel leichter fällt diese sprichwörtlichen „roten Knöpfe“ zu deaktivieren, wenn wir das Wahrnehmungsventil nicht bis zum Anschlag aufgedreht haben. Dann können wir nämlich das was da gerade passiert, also den Blick oder die Bemerkung, von dem abgrenzen, was es in uns bisher immer ausgelöst hat, also etwas Altem aus unserer Vergangenheit.

Wenn wir diese feinen Antennen besitzen, dann können wir sie natürlich auch bewusst nutzen und dann, wenn es angemessen ist, vollständig auf „Empfang“ schalten, beispielsweise, wenn unsere Partner, Kinder oder Freunde uns brauchen oder wenn wir als Berater oder Therapeuten mit Klienten arbeiten. Dann können wir jede feine Nuance auffangen und darauf eingehen, um dem anderen beizustehen und zu helfen.

In dem Maß, wie wir lernen, unser Wahrnehmungsventil zu steuern, lernen wir gleichzeitig, immer besser zu unterscheiden, was von außen kommt und was aus uns selbst heraus kommt. Damit können wir uns auch auf eine vollkommen neue Weise selbst kennenlernen und Dinge verstehen, die zuvor in der Emotionssuppe untergegangen waren.

Die beste Nachricht bei der ganzen Sache ist, dass es keinerlei Brimborium braucht, um das Wahrnehmungsventil zu steuern. Keine Rituale, Meditation oder äußere Hilfsmittel. Diese Fähigkeit ist wie ein Muskel, der immer stärker wird, wenn man ihn trainiert, und steuern kann man ihn durch das Bewusstsein, durch die Absicht, das Ventil ganz auf- oder zuzumachen, oder vielleicht auch nur ein wenig weiter zu schließen als bisher. Ich beobachte, dass mir in den letzten Wochen immer öfter das Wahrnehmungsventil in Situationen in den Sinn kommt, in denen ich mich früher nur damit abgefunden hätte, dass meine Stimmung scheinbar grundlos in den Keller geht. Nachdem ich bewusst das Ventil geschlossen habe, kann ich heute beobachten, wie die Stimmung genauso schnell wieder bergauf geht. Faszinierend.

Eine weitere Beobachtung ist, dass es wirklich und ehrlich Übung braucht, die neue Fähigkeit zu trainieren. Wenn man anfängt, damit zu experimentieren und sich toll findet, weil es einem gelungen ist, das Ventil in einer Situation zu steuern, in der ein paar eklige Energien vorbeigewabert sind, dann heißt das noch lange nicht, dass man beim nächsten mittleren emotionalen Sturm in der Familie nicht doch wieder vollständig mitgerissen wird. Keine Panik und vor allem keine Selbstzweifel. Einfach weiter üben!

Ich bin der Überzeugung, dass jetzt die Zeit ist, um diese Gabe zu trainieren und sie bewusst einzusetzen zu lernen. Dann können wir beides: Durch ein Einkaufszentrum voller Menschen gehen ohne hinterher komplett durch den Wind zu sein, und dann, wenn es darauf ankommt, alle Sinne auf Empfang schalten, um für andere da zu sein, wenn sie uns brauchen. Und das ist eine der Fähigkeiten, die in der neuen Energie essenziell sind.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Der LichtWesen Balancer Kristall

balancer_setDie Strahlung in unserer Umgebung hat deutlich zugenommen: Elektrische Geräte, WLAN, Stromkreise, Bildschirme, Handys und Handymasten erzeugen elektromagnetische Felder, die immer mehr Menschen spüren und beeinträchtigen.

Der neue LichtWesen Balancer-Kristall harmonisiert das Energiefeld des Raumes, so dass die unterschiedlichen Strahlungen weniger belasten. Dies bestätigten unsere Testpersonen, die den Balancer-Kristall über mehrere Wochen nutzten: Sie fühlten sich bei der PC-Arbeit durchweg wacher und entspannter und schliefen erholsamer, wenn der Kristall im Schlafzimmer hing.

Der LichtWesen Balancer Kristall ist in zwei Größen erhältlich: in ca. 60 mm zum stationären Aufhängen und etwas kleiner, in ca. 39 mm zum Mitnehmen.

So unterscheiden sich Balancer und Stabilitätskristall:

  • Der Stabilitätskristall stabilisiert das Energiefeld des Menschen und baut es schneller wieder auf, wenn es zusammengebrochen ist. Daher wird er am Körper getragen.
  • Der neue LichtWesen® Balancer harmonisiert den Raum, in dem der Mensch der elektromagnetischen Belastung ausgesetzt ist. Daher wird er als Raumkristall verwendet.
  • Für sensitive Menschen ist eine Kombination von Balancer und Stabilitätskristall ideal.

Enthaltene Energien: Elohimstrahlen Blau, Gold, Silber, Violett und Magenta; Schöpfungsstrahlen Blau, Gold und Violett; Schwarzer Turmalin, Rosenquarz, Rutilquarz, Enzian, Eisenkraut.

http://www.essenzenladen.de/index.php/essenzen/lichtwesen/kristalle-schmuck.html

Was wir tun können

Ann Callaghanvon Ann Callaghan

Da draußen geht es gerade ziemlich heftig zu, oder? :-(

Jeden Tag, wenn ich meinen Facebook Newsfeed ansehe, finde ich dort herzzerreißende Posts und verzweifelte Bitten von Aktivisten, mich für dieses oder jenes einzusetzen. Die Zahl der Orte auf der Welt, an denen es schreckliche Situationen gibt, ist momentan ziemlich überwältigend. Bei manchen können wir etwas tun, bei vielen jedoch nicht.

Auf der energetischen Ebene können jedoch in jedem Fall etwas tun, nämlich positive Energie zu diesen Orten zu schicken. Wir können die Energie von Essenzen zu Menschen, Orten oder spezifischen Situationen übertragen. Es ist ganz leicht – und Kinder lieben es, das zu tun.

Ben, Mica und Jen haben es getan, als sie die Love Essenz hergestellt haben. Sie gaben einige Tropfen der Essenz in ihre offenen Hände, schlossen ihre Augen und stellten sich vor, wie die Energie zu Kindern auf der ganzen Welt floss, die sie gut gebrauchen konnten. Ich weiß, dass auch momentan viele Kinder sich überwältigt und überfordert fühlen, und dieses kleine Ritual ist eine wunderbare Sache, die man für sie tun kann.

Daher schlage ich vor, dass Sie Ihre Essenzen herausholen und sie an einen Platz stellen, wo Sie sie gut sehen können. Wenn ihnen ein Ereignis oder eine Situation besonders nahe geht, schauen Sie einfach zu den Essenzen und bitten Sie gegebenenfalls Ihre Kinder, dasselbe zu tun. Wählen Sie intuitiv die Essenzen aus, die ihnen direkt ins Auge fallen, geben sie einige Tropfen davon in Ihre Handflächen und schicken Sie die Energie der Essenzen zu denjenigen, die davon profitieren können.

Beim Thema Flüchtlinge denke ich heute besonders an die folgende Essenz: Invisible Friend (Unsichtbarer Freund)

Wenn Du Dich einsam fühlst oder Angst hast und Du gerne möchtest, dass Dich jemand umarmt und Dir sagt, dass alles wieder gut wird.

Invisible Friend ist für das Kind, das sich einsam und ängstlich fühlt. Invisible Friend möchte, dass Du weißt, dass Du niemals alleine bist. Du bist umgeben von Wesen, die Du nicht immer sehen kannst, die Dich sehr lieb haben und immer für Dich da sind, wenn Du reden möchtest. Sie wissen, wer Du bist und sie werden alles tun, was sie können, um Dir zu helfen.