Die Verheißung des Frühlings

von Dr. Sabina Pettitt

… ist die Erfüllung des Daseinszwecks. Jedes Lebewesen hat einen „Daseinszweck“, das heißt, wenn man eine Rose ist, hat es keinen Zweck, ein Kohlkopf sein zu wollen. Und umgekehrt. Der Daseinszweck besteht also darin, die vollste und kompletteste Manifestation zu manifestieren, die man als Rose nur sein kann.

Als ich 1999 die zweite Auflage meines Buches „Energy Medicine – Heilung aus dem Königreich der Natur“ veröffentlicht habe, habe ich darin geschrieben:

„Stellen Sie sich vor, jede Pflanze könnte sich selbst durch Töne ausdrücken. Dann würde jede von ihnen eine andere Note sein, und wir würden alle Seerosen anhand der Ähnlichkeit der Noten, die sie spielen, erkennen können, egal ob sie in Neuseeland, China oder Kanada wachsen. Die Note eines Rittersporns würde sich jedoch ganz anders als die einer Rose anhören. Natürlich können die meisten von uns die Töne der Pflanzen nicht hören oder ihre Schwingung spüren, aber wir erkennen doch ihre unterschiedlichen Farben, Formen und Düfte. Ein Stinktierkohl und eine Rose rufen nicht dieselben Reaktionen in unserem Geruchszentrum hervor! Schon optisch präsentiert sich der Stinktierkohl sehr maskulin, während die Rose normalerweise als weiblich wahrgenommen wird. Eine Essenz besteht aus all diese einzigartigen Qualitäten – von den materiellen Unterschieden bis zu den Unterschieden in der feinstofflichen Energie.“

Bei uns Menschen ist es genauso. Es ist tatsächlich unser Daseinszweck, unsere einzigartige Essenz zu manifestieren! Aber wir haben mit diesem Konzept zu kämpfen, denn der Alltag macht uns oft einen Strich durch die Rechnung – für die eigene Ausbildung sorgen, einen guten Job finden, eine Familie gründen, die Hypothek abzahlen. Und das ist nur unsere Realität hier in Nordamerika. Andere Kulturen leben unter einem vollständig anderen Paradigma. Vielleicht wollen wir noch mehr Dinge besitzen, aber wenn wir sie dann haben, machen sie uns glücklich? Ich bin überzeugt davon, dass es ein guter Indikator dafür ist, dass wir tatsächlich unseren Lebenszweck erfüllen, wenn wir glücklich sind und uns gleichzeitig wohl fühlen.

Das andere, was ich bemerkt habe ist, dass Pflanzen nicht unterscheiden oder versuchen etwas zu sein, dass sie nicht sind. Ihre Absicht und ihr Fokus liegt einfach nur darauf, ihr volles Potenzial aus dem Samenkorn zu manifestieren, aus dem sie gewachsen sind. Eine Rose verschwendet nichts von ihrer kostbaren Lebenskraft darauf, eine Margarite sein zu wollen. Auf eine gewisse Weise sieht es so aus, als ob es der Natur viel leichter fällt, ihre Individualität und ihren Daseinszweck auszudrücken, als uns Menschen. Wir sind ständig damit beschäftigt, darüber nachzudenken, wer wir sein sollten, was andere von uns erwarten und warum wir anders sein wollen als wir sind, weil uns der neueste „Trend“ erzählt, was wichtig ist, damit man geliebt, gemocht, erfolgreich, erfüllt und ______________ ist (bitte füllen Sie die Lücke mit dem, was sie momentan gerade „antreibt“).

Wie wäre es, wenn Sie in diesem Frühling in Erwägung ziehen, sich darauf zu konzentrieren, den nächsten Schritt zu gehen, um herauszufinden, wer Sie sind und was Sie tun möchten. Eine Möglichkeit dazu ist es, mehr Zeit in der Natur zu verbringen und sie zu beobachten. Eine weitere ist es, täglich zu meditieren. Und natürlich kann man auch mit Essenzen arbeiten um das hervorzubringen, was wir sein möchten, und dadurch unser Ziel zu unterstützen. Eine weitere hervorragende Option ist es, das 22-tägige Abundance Programm für Wohlstand und Fülle durchzuführen, dadurch einige der alten Glaubenssätze und Programmierungen loszuwerden und herauszufinden, was wir wollen und wohin wir gehen möchten. Das Ergebnis all dieser Möglichkeiten ist, dass wir beginnen festzustellen, dass wir glücklicher sind und aus diesem Zustand heraus Entscheidungen treffen, die die Freude noch vergrößern.

Ich glaube, dass ich das schon einmal geschrieben habe, aber ich bin sicher, dass es wert ist, noch einmal geteilt zu werden. Edward Bach, der englische Arzt, der die ersten modernen Blütenessenzen in den 1920er Jahren entwickelt hat, war mit 37 Jahren so krank, dass die Ärzte ihm sagten, er würde bald sterben. Er war jedoch so ehrgeizig und wollte unbedingt das Repertorium seiner 38 Blütenessenzen fertigstellen, dass er letztlich bei guter Gesundheit 51 Jahre alt wurde und es ihm gelang, seine Misson zu erfüllen. Wie cool ist das denn?

Viele Grüße und Namasté
Sabina Pettitt

P.S. Eines meiner absoluten Lieblingszitate aus dem Film „Jenseits von Afrika“ ist, wenn Robert Redfort zu Meryl Streep sagt: „Ich möchte am Ende meines Lebens nicht feststellen, dass ich das Leben eines anderen geführt habe.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.