„Tiere Heilen mit Australischen Buschblüten Essenzen“ ab sofort verfügbar

Seit heute steht eine ganze Palette mit druckfrischen Exemplaren des Buchs „Tiere Heilen mit Australischen Buschblüten Essenzen“ von Marie Matthews bei uns und alle, die es vorbestellt haben, werden heute von uns damit beliefert. Wir freuen uns, dass dieses Buch, in das wir selbst viel Arbeit und Liebe gesteckt haben, ab sofort zum Preis von 29,90 EUR ab Lager verfügbar ist :-)

Aus dem Inhalt:

  • Grundlagen der Australlischen Buschblüten Essenzen
  • Ein neues Tier kommt an
  • Kommunikation und Training
  • Wie man Angst und verwandte Probleme überwindet
  • Stress, Depressionen und andere Probleme
  • Wie man Verhaltensprobleme löst
  • Trauer und Liebe
  • Zucht und Fruchtbarkeit
  • Altern, Verlangsamung und Sterben
  • Die Spiritualität der Tiere
  • Das Leben im Zoo, auf dem Bauernhof oder in der Wildnis
  • Körperliche Leiden.

https://www.essenzenladen.de/essenzen/australische-buschblueten/buecher-karten/tiere-heilen-mit-australischen-buschblueten-essenzen.html

Neue Indigo Essenz: Dreaming in a New World

Vor wenigen Tagen haben uns die ersten Fläschchen einer neuen Essenz aus der Gold Serie von Ann Callaghan, Indigo Essences erreicht. Sie heißt „Dreaming in a New World“ und ist eine Ko-Kreation einer Gruppe von Essenzenherstellern und -therapeuten aus England und Irland. Ann schreibt über ihre Erfahrung bei der Herstellung der Essenz:

Dies ist eine wirklich interessante Essenz und ich habe ihre Wirkung schon selbst persönlich erfahren. Sara Estelle Turner hat mich gebeten, sie und ihre Gruppe von Essenzentherapeuten und -herstellern für ein Wochenende nach Bordeaux zu begleiten. Der Titel des Wochenendes war „Dreaming in a new World“. Wir betrachteten unsere Leben über das Feng Shui Bagua in Hinblick darauf, wie sie heute aussehen, und wie sie in der Welt unserer Träume aussehen würden. Wir haben uns dann das Makroumfeld auf die gleiche Weise angesehen.

Am Sonntag haben wir gemeinsam eine Essenz hergestellt, und wir alle brachten dabei unseren Traum von einer neuen Welt in die Essenz mit ein. Wir standen im Kreis und warteten darauf, dass die Essenz fertig sein würde. Aber ich bekam ständig die Information, dass es noch nicht soweit war. Schließllich hörten wir ein Flattern von Flügeln über uns, blickten nach oben und sahen einen Schwarm Kraniche, der aus dem Süden wieder in Europa angekommen war. Dann kam noch ein zweiter Schwarm dazu – insgesamt Hunderte von Tieren – und beide kreisten einige Minuten lang über unseren Köpfen. Ein wirklich magisches Erlebnis.

Um vollständig im neuen Paradigma anzukommen, in dem es um Kooperation statt Wettbewerb geht, haben wir uns entschlossen, dass jeder von uns die Essenz im Rahmen seiner eigenen Produktreihe veröffentlichen würde, was ich hiermit tue. Eine kurze Videopräsentation über die Essenz findet sich hier: https://youtu.be/z8CVPU_WPrk.

Informationen zur Wirkung der Essenz folgen.

Assá (Ararêtama Regenwaldessenzen)

„Ich heile meine tiefen Wunden voller Dankbarkeit“ – dies ist die Quintessenz der Assá Essenz von Sandra Epstein (Ararêtama Regenwaldessenzen), unserer Essenz des Monats.

Wenn wir das Gefühl haben, Opfer der Umstände zu sein oder ungerecht behandelt zu werden, dann vergessen wir, dass wir selbst die Wahl haben, wie wir eine Situation erleben und interpretieren. Wenn wir Eifersucht, Schuldgefühle, Minderwertigkeitsgefühle und düstere Gedanken über uns selbst mit uns herumtragen, dann sind oft alte Verletzungen und der immer noch gefühlte Schmerz darüber die Ursache.

Assá gibt Licht, Liebe und Stärke. Die Essenz ermöglicht uns Mitgefühl zu haben – sowohl für uns selbst als auch für andere. Sie reinigt und stärkt die Chakren. Ein Fokus der Essenz ist auch ihre Arbeit mit dem Opferbewusstsein. Sie hilft uns dabei zu erkennen, dass wir die Wahl haben und stärkt die Selbstliebe. Sie öffnet uns für Großzügigkeit und löst negative Verhaltens- und Gedankenmuster auf.

Affirmation: Ich fühle mich gesegnet, weil ich auf dem Planeten inkarniert bin und die Knoten aus Schmerz durch Vergebung und Dankbarkeit löse.

Die Essenz des Monats ist zum Sonderpreis von 9,90 EUR als 30 ml Einnahmeflasche bei uns erhältlich und selbstverständlich auch als 15 ml Stockbottle.

https://www.essenzenladen.de/essenz-des-monats.html

Zu guter Letzt … Juli 2018

Wir sind die Schöpfer unserer eigenen Realität. Diese Aussage hört man oft, wenn man sich mit der Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und des eigenen Potenzials beschäftigt. Wem das Ganze zu esoterisch klingt, der könnte auch einfach sagen: Wir selbst können entscheiden, wie wir die Welt und unser Leben sehen und darauf reagieren. Niemand zwingt uns, ein Ereignis auf die eine oder andere Weise zu interpretieren. Dinge, die von einer Person positiv wahrgenommen werden, können für jemand anderen negativ sein. Wir haben in jedem Moment die Wahl, wie wir das, was wir erleben, wahrnehmen.

Und warum wählen wir dann nicht alle, immer glücklich zu sein und alles als positiv zu erleben? Ein wichtiger Grund ist für viele, dass für sie das Konzept, Schöpfer der eigenen Realität zu sein, gar nicht existiert, weil sie es nie bewusst kennengelernt haben. Ein Extrembeispiel durfte ich letztens persönlich erleben, als ich als Zeuge vor Gericht in die Streitigkeiten zweier Nachbarn hineingezogen wurde. Die klagenden Nachbarn leben in einer Welt, in der alle anderen Menschen aus ihrer Sicht darauf aus sind, ständig ihre Grenzen zu verletzen. Dies führt zu einem extremen Sicherheitsbedürfnis und letztlich zu der Erwartungshaltung „Was geschieht heute wieder Schlimmes?“. Aus der Position eines objektiven Betrachters gibt es von Seiten der beklagten Nachbarn keine absichtlichen Provokationen oder Grenzverletzungen, jedoch wird alles, was im Rahmen des normalen Miteinanders halt nun einmal geschehen kann, als solche interpretiert.

Was ist denn nun real und wahr? Die einzige Wahrheit ist, dass es keine absolute Wahrheit gibt. Es gibt nur unsere eigene Sicht dessen, was geschieht. Wenn eine Kleinigkeit passiert, die uns nicht passt, haben wir immer die Wahl, dass wir sagen „Shit happens“ und unsere Aufmerksamkeit wieder auf etwas Positives lenken. Andererseits können wir aber auch eine große Sache daraus machen und uns so hineinsteigern, dass wir uns selbst den Tag damit versauen. Und auch wenn uns etwas objektiv Negatives zustößt können wir entweder in Selbstmitleid oder Zorn auf die Welt versinken, oder aktiv nach einer Lösung suchen. Wir haben die Wahl.

Ein anderer wichtiger Grund, warum wir oft Dinge als negativ erleben ist, dass wir glauben, dass es in dieser Situation so sein muss. Ursache sind in der Regel entweder das gesellschaftliche Massenbewusstein, das uns einen Bezugsrahmen dafür gibt, was allgemein als gut oder schlecht, akzeptabel oder nicht akzeptabel angesehen wird, oder persönliche Glaubenssätze, die wir von unseren Eltern über- oder aufgrund von früheren Erlebnissen angenommen haben. Auch hier haben wir wieder die Wahl, die Dinge, die wir bisher für richtig und wahr gehalten haben, infrage zu stellen.

Wenn ich beispielsweise mit dem Zug zu einem Termin unterwegs bin und aufgrund einer Verspätung meinen Anschluss verpasse, dann wird das üblicherweise erst einmal als negativ gesehen. Ich komme zu spät zum Termin, was mir vielleicht krumm genommen wird. Ich muss auf dem Bahnhof herumsitzen und auf den nächsten Zug warten etc. Normalerweise passiert es dann, dass wir uns ärgern und schlechte Laune bekommen. Erreichen wir dann endlich abgehetzt und vielleicht mit schlechtem Gewissen unser Ziel, wird der Termin sicher nicht so gut laufen, wie er es wäre, wenn wir mit einer positiven Stimmung eingetroffen wären.

Betrachtet man die Situation rein sachlich ist jedoch lediglich folgendes passiert: Wir hatten vor, von A nach B zu reisen, um uns mit Person C zu treffen. Aufgrund von Umständen, auf die wir keinen unmittelbaren Einfluss haben und für die wir deshalb auch nicht die Verantwortung tragen, können wir nicht rechtzeitig in B eintreffen. Das ist alles.

Wenn mir das passiert und ich wie gesagt die Wahl habe, wie ich meine Realität wahrnehme, dann würde ich mit der Situation wie folgt umgehen: Der Respekt verlangt es, die Person C direkt über die Verspätung zu informieren und zu klären, ob und wie man den Termin verlegen kann. Interessanterweise kommt es dabei immer wieder vor, dass C darüber gar nicht so unglücklich ist, weil er/sie ohnehin noch etwas anderes zu erledigen hatte. Danach würde ich mir überlegen, wie ich mir die Wartezeit zu angenehm wie möglich machen und die Zeit auf positive Art und Weise nutzen kann. Vielleicht haben ich beim Warten noch ein interessantes Gespräch, treffe im Ersatzzug jemanden, der mir später einmal helfen wird, oder finde einfach nur die Zeit, mich zu entspannen. Wenn ich dann guter Laune und entspannt in B ankomme, habe ich die bestmögliche Ausgangssituation für das, was ich dort vorhabe zu tun.

Ich denke, Sie verstehen, worauf ich hinauswill: Ein und dieselbe Situation, jedoch zwei komplett unterschiedliche Weisen damit umzugehen. Wenn wir infrage stellen, dass ein verpasster Anschlusszug und eine Verspätung per se etwas Negatives sind, dann haben wir die Wahl, aus dieser ursprünglich neutralen Situation für uns ein positives Erlebnis zu machen.

Sandra Epstein, die Herstellerin der Ararêtama Regenwaldessenzen, nennt die Fähigkeit, unsere emotionale Reaktion auf äußere Ereignisse bewusst zu steuern „Emotionale Fitness“. In ihrem Buch „Das Ararêtama Mandala“ beschreibt sie ein Programm, das man mit Unterstützung der Essenzen durchführen kann, um die eigene emotionale Fitness und Klarheit zu schulen und zu trainieren. Sie sieht diese Fähigkeit ähnlich wie körperliche Fitness: Je mehr wir sie nutzen, desto kraftvoller wird sie. Eine schöne Ararêtama Essenz, die unsere Fähigkeit stärkt, uns nicht als Opfer der Umstände zu fühlen sondern stattdessen aktiv unsere Wahrnehmung des Lebens zu gestalten ist Assá (siehe auch die Essenz des Monats).

Je mehr ich mich mit dem Leben beschäftige, desto mehr komme ich zu der Erkenntnis, dass sich alles immer wieder auf das Thema „Verantwortung übernehmen“ zurückführen lässt. Wenn wir die Verantwortung dafür übernehmen, wie wir auf Ereignisse reagieren, dann können wir dafür sorgen, dass wir mehr Freude und Glück in unserem Leben erleben. Und selbst wenn es uns häufig noch nicht gelingt, das Positive in jeder Situation zu erkennen, dann ist zumindest die Idee, dass es dort auch eine positive Seite geben muss, tröstlich. An unserer Fähigkeit, sie zu finden, können wir über unsere emotionale Fitness wie schon gesagt arbeiten. Meine Urgroßmutter pflegte zu sagen: „Nix so schlecht für ebbes gut“ – egal was uns passiert, es gibt immer auch einen positiven Aspekt. Wenn wir diese Grundannahme haben, dann wird uns das helfen, nicht in unseren vielleicht anfänglich negativen Gefühlen steckenzubleiben, sondern die Verantwortung dafür zu übernehmen, uns wieder selbst aus dem Loch zu befreien.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Anti-aging oder Happy Aging?

von Judith Poelarends (Alaskan Essences)

„Das Älterwerden ist ein außergewöhnlicher Prozess, bei dem man zu der Person wird, die man schon immer hätte sein sollen.“ – David Bowie

Letzte Woche ist etwas Interessantes geschehen. Ich habe mir wieder meine Lieblings Körperseife gekauft, und als ich sie zuhause ausgepackt haben, las ich überrascht auf dem Etikett, dass sie auch gegen das Altern helfen soll. „Momentmal“, habe ich mir gedacht. „Heißt das, dass ich auch gegen die Falten an meinen Armen, auf meinem Bauch und meinen Oberschenkeln kämpfen sollte?“ Für einen Moment war ich verunsichert und überprüfte mein Ebenbild im Spiegel auf faltige und schlaffe Haut. Recht bald jedoch habe ich mich entschieden, mich darauf zu fokussieren, dass mein Körper gesund ist und mich meine Beine überall dorthin tragen, wohin ich gehen will. Ich habe die anschließende Dusche genossen, aber ich war nachdenklich geworden.

Werbung für Hautpflegeprodukte sendet kraftvolle Botschaften. Sie versucht uns davon zu überzeugen, dass wir das Altern um jeden Preis verhindern müssen, um ein glückliches, energiegeladenes Leben führen zu können. Glaubenssätze und Urteile über das Älterwerden werden in den Familien von Generation zu Generation weitergegeben und durch unsere von der Jugend besessene Kultur noch verstärkt. Das Fernsehen, Magazine und Soziale Medien konditionieren uns darauf, wie wir aussehen, uns fühlen und uns verhalten sollten, wenn wir älter werden. Wenn wir jedoch reifer werden, werden wir uns auch unserer selbst bewusster und lernen zu verstehen, dass wahre Schönheit von innen kommt. Im Idealfall können wir unseren Frieden finden, so wie wir sind, und können so unsere eigene, einzigartige Schönheit wertschätzen. Viele von uns fühlen sich jedoch unwohl bei dem Gedanken an das Älterwerden und haben Probleme mit den Veränderungen, die mit unserem Körper dabei geschehen.

Die wichtigste Frage ist: „Wie möchte ich mich in Bezug auf mich selbst fühlen?“ Wenn wir unsere innere Schönheit akzeptieren, beeinflusst das auch, wie wir unseren Körper wahrnehmen, und wie andere uns sehen. Je mehr wir uns selbst akzeptieren und lieben, desto mehr können unsere Seele und unsere innere Schönheit leuchten und das Funkeln in unsere Augen zaubern, das sie erstrahlen lässt.

Essenzen können uns dabei helfen, zu bemerken wenn wir uns selbst verurteilen und die Muster und Überzeugungen zu identifizieren, die dahinter stehen. Sie können uns dazu anregen, neue Wege zu finden, wie wir uns selbst und unser Leben sehen, und uns dabei unterstützen, dass wir das Älterwerden würdevoll annehmen. Ganz besonders möchte ich Ihnen dafür die folgenden Essenzen ans Herz legen:

  • Columbine – um unsere einzigartige und persönliche Schönheit zu akzeptieren
  • Alpine Azalea – um sich selbst vollständig und bedingungslos annehmen zu können
  • Pyrite – um sich selbst und seinen Werten treu zu bleiben, auch wenn andere uns etwas anderes einreden wollen
  • Lace Flower – um ein negatives Bild von sich selbst loszulassen
  • Moonstone – um die weiblichen Energien im Körper zu stärken
  • Redoubt Volcano – um Widerstand gegen Veränderung und Transformation loszulassen

Ich wünsche Ihnen eine schönen Sommer!
Judith Poelarends

Starker Energieschub, aktiv werden, Klärung der materiellen Ebene, emotionale Wunden heilen

Was ist

  • Schub, kraftvolle energetische Unterstützung
  • Druck kann zu Aggression, Wut und Panik führen
  • Klärung der materiellen und körperlichen Ebene
  • Zweifel und „in-Frage-stellen“ helfen, klar zu werden
  • Aktiv werden
  • Verantwortung für sich übernehmen
  • Bei sich bleiben, gelassen bleiben, immer wieder in die Ruhe kommen
  • Freudepunkte setzen

Schub
Zur Zeit bekommen wir einen starken Energieschub, eine kraftvolle energetische Unterstützung zur Klärung und zum Vorangehen. Manche nehmen diese Energie als Kraftpaket, als inneres Feuer wahr, das die Entschlossenheit, Zielstrebigkeit, den Kampfgeist und den Tatendrang verstärkt. Sie wollen vorankommen, ihre Vision verwirklichen, Ziele erreichen, Träume erfüllen, die Intensität des Lebens spüren, und sie setzen ihre Kraft, ihren Kampfgeist und ihre Fähigkeiten dafür ein. Die Energie ermöglicht, mehr zu leisten, als man für möglich gehalten hat. Andere werden durch diesen Energieschub unruhig, nervös oder gelähmt. Sie haben Angst, reagieren aggressiv, provozieren oder flippen aus. Bei manchen „brennen die Sicherungen durch“.

Für alle ist es in der nächsten Zeit sehr wichtig, sich immer wieder zu zentrieren, sich zu erden, zurückzutreten von den Ereignissen und Nachrichten, eine innere Distanz zu bekommen und immer wieder in die innere Ruhe zu finden und nicht überstürzt zu handeln (unterstützend: Nr. 34 Erde). Dabei helfen auch Pausen in der Natur, Meditation, Bewegung.

Klärung der materiellen Ebene
Die Energie lenkt unseren Focus vor allem auf die materiell-irdische Ebene. Themen, die wir noch nicht gelöst haben, „werden uns wieder vorgesetzt“: die finanzielle Situation, Beruf, Einkommen, Partnerschaft, unseren Platz in der Welt, Gesundheitsthemen. Rückschläge zwingen uns immer wieder, hinzuschauen und zu entscheiden. Etwas was jahrelang funktioniert hat, funktioniert nicht mehr; was Freude gemacht hat, macht keine Freude mehr. Auch die Weggefährten können in Frage gestellt werden: Wer soll/ will weiter mit uns gehen, wer kann neu hinzukommen? Ziele und Entscheidungen müssen immer wieder überprüft und dann mit Kraft und Entschlossenheit angegangen werden (unterstützend: Jahresmischung 2018).

Die Klärung wird schon das ganze Jahr gefordert. Meiner Wahrnehmung nach stehen wir jetzt vor einem Wendepunkt. Ich bekam das Bild von einem Läufer, der kurz vor dem Ziel ist. Er fühlt sich erschöpft, aber er weiß, dass er es bald geschafft hat und sich danach einiges ändert.

Auch „uralte Geschichten“ – Enttäuschungen, emotionale Wunden, Kindheitstraumen, Ärger, Frust – können jetzt verstärkt hochkochen. Sie tauchen plötzlich aus dem Inneren auf oder werden durch Menschen und Ereignisse ausgelöst – mit Traurigkeit, Resignation, Müdigkeit oder Wut im Schlepptau. Diese emotionalen Verletzungen wollen geheilt werden. Hilfreich ist, in stillen Momenten in die Emotionen einzutauchen, sie anzuschauen und heilende Energie einzuladen (unterstützend: Elohim rosa).

Aktiv werden
Wir können die Kraft, die gerade in der Luft liegt, nutzen, um den nächsten Schritt zu machen, entschlossen weiterzugehen und unsere Ziele sprachlich und durch Taten voranzubringen (unterstützend Jahresmischung). Wenn wir uns zeigen, bekommen wir unterstützende und stärkende Hinweise und Reaktionen.

Wenn noch nicht klar ist, wohin es gehen kann und soll, hilft die Energie, sich zu entscheiden. Die Frage lautet immer noch: Was kann ich für das größere Ganze, für die Welt tun? Welchen Beitrag kann ich leisten und was will ich? Dabei helfen uns auch die Zweifel, die jetzt verstärkt auftauchen und die von anderen geäußert werden. Vieles, was früher galt und richtig war, wird in Frage gestellt. Das verunsichert. Aber von der Unsicherheit und dem Gedankenkarussell sollten wir uns nicht gefangen nehmen lassen, sondern zurücktreten, beobachten, die Hinweise darin erkennen und nutzen (unterstützend: Nr 34 Erde). Letztlich wird klarer, wohin es gehen kann.

Gerade wenn wir zweifeln, ob wir unsere Vision, unseren Wunsch, unsere Fähigkeit umsetzen können, hilft es, die Frage „Kann ich das?“ gegen die Frage „Wie sehr will ich das?“ auszutauschen und dann die Verantwortung für die Schritte zu übernehmen. Trotz des Schubs, der in der Luft liegt, ist es wichtig, nichts zu überstürzen. Die Möglichkeiten sollten mit Verstand und Intuition geprüft und der passende Zeitpunkt (auch nach „Bauchgefühl“) abgewartet werden (unterstützend: Nr. 34 Erde).

Freude
Gerade weil es sehr intensiv und manchmal überfordernd ist, hilft es, sich „Freudepunkte“ zu setzen – einmal am Tag, am besten zu einem festen Zeitpunkt, etwas tun, was Freude macht und Genuss bringt. Oder mal etwas ganz Neues ausprobieren. Es schadet auch nichts, mehr als einen Freudepunkt am Tag zu haben ;-)

Meditation: Jeder Samen trägt das Potential für die vollkommene Pflanze. Auch du besitzt dieses Potential, auch wenn es noch nicht entfaltet ist. Du wächst, erblühst, trägst Früchte, und das für die unterschiedlichen Möglichkeiten und Fähigkeiten immer wieder neu.

Du kannst mit dem Bild einer wachsenden und erblühenden Pflanze arbeiten. Schaue, welche Pflanze sich zeigt. In welchem Entwicklungsstadium ist sie? Wie ist ihr Zustand? Was braucht sie, um sich zu entfalten? Stelle dir dann vor, dass die Pflanze Nahrung und Wasser aus der Erde bekommt. Sie trinkt das Sonnenlicht und wird von allen Seiten genährt. So wird sie kräftig und gesund und entfaltet ihr volles Potential.

Unterstützende LichtWesen Essenzen