Den Körper stabilisieren, Projekte beginnen wieder zu laufen, unerwartete Wendungen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Den Körper stabilisieren
  • Projekte laufen wieder
  • Informationen und Erkenntnisse kommen stückweise
  • Etwas Unerwartetes kann sich zeigen
  • Unterstützung von anderen bekommen
  • Neu ordnen
  • Aufräumen

Den Körper stabilisieren
Der Oktober hat für viele Menschen mit Beschwerden und Erkrankung begonnen. Vermutlich wird die Anfälligkeit, vor allem gegenüber Infekten, noch einige Zeit bestehen. Denn auch die hohe Intensität, die in den vergangenen Wochen in der Luft lag, wird noch eine Weile weiter wirken und den Körper belasten. Daher ist es jetzt besonders wichtig, den Körper in den Mittelpunkt zu stellen und auf seine Bedürfnisse zu achten: gesunde Ernährung, ausreichend Pausen, genügend Schlaf, Bewegung, Sport und Natur, alles was den Körper stabilisiert und ihm gut tut (unterstützend Ich regeneriere mich und die CD Heil sein).

Projekte beginnen zu laufen
Nachdem es in den letzten Monaten zäh war und sich bei einigen Projekten überhaupt nichts bewegte oder es sogar Rückschritte gab, kommt jetzt Bewegung in Vorhaben. Im Moment ist es aber oft so, dass sich nur Puzzleteilchen zeigen. Erst wenn genügend Teile zusammen sind, kann man sie zusammenfügen und das entstehende Bild erkennen – und das kann dann völlig anders sein, als erwartet oder geplant. Es kann etwas entstehen, was man vorher nicht gesehen hat und was vorher auch nicht sichtbar war. Das macht Planung schwierig. Manchmal muss man akzeptieren, dass man noch nicht entscheiden kann oder noch warten muss, bis die fehlenden Informationen / Puzzleteile da sind. Man sollte genau hinzuschauen, welche Informationen kommen und was noch fehlt.

Außerdem ist jetzt besonders wichtig, auf die Intuition, das Bauchgefühl zu achten: Was sagt meine Intuition zum geplanten Schritt? Ist jetzt schon der Zeitpunkt, etwas anzustoßen oder zu handeln? Oder sollte ich auf weitere Puzzleteilchen warten, zu einen späteren Zeitpunkt aktiv werden?

Nachdem es in den letzten Monaten immer wieder darum ging, für sich zu klären, was wichtig ist, wofür man sich einsetzen will, was man für das „größere Ganze“, für die Welt tun will, ist jetzt Zeit, aktiv zu werden und (weitere) Schritte für die Umsetzung zu unternehmen (unterstützend Nr. 42).

Unterstützung von anderen
In den nächsten Wochen zeigen sich Menschen, die uns bei unseren Schritten, unseren Vorhaben, unseren Aufgaben unterstützen. Manche kennen wir schon, aber sie waren bisher für uns noch nicht aktiv. Andere treten neu in unser Leben. Und manche tun sich zusammen, um eine kraftvolle Unterstützung zu gewährleisten. Wichtig ist, die passende Hilfe zu erkennen und auch zu erkennen, wer uns weiterbringt und wer, obwohl er helfen will, eher blockiert. Außerdem ist jetzt wichtig, Hilfe anzunehmen und/oder sich Unterstützung zu holen (bei Beratern, Freunden, Verwandten) und zu entscheiden, wie das Zusammenwirken oder die Hilfe gestaltet werden soll (unterstützend Nr. 42). Wir müssen selbst die Verantwortung für ein gelungenes und effektives Miteinander übernehmen.

So wie andere uns unterstützen, so können auch wir andere unterstützen und unsere Erfahrungen und Fähigkeiten anbieten.

Neu ordnen
Wenn sich Projekte zeigen und zu laufen beginnen, kann eine Folge sein, dass man sich selbst, seinen Tag oder auch das Miteinander mit seiner Umgebung und mit denen, mit denen man zusammen arbeitet, neu strukturieren muss (unterstützend Nr. 42). Auch die eigenen Aufgaben und Prioritäten können sich verschieben oder verändern.

Klären und Aufräumen
Die Veränderung und Neustrukturierung wird gefördert, wenn wir mit Altem abschließen, aufräumen und loslassen, was nicht mehr gebraucht wird – sowohl innerlich als auch äußerlich (Schreibtisch, Wohnung) (unterstützend Nr. 61 violett).

Meditation: Gehe an ein fließendes Wasser oder stelle dir einen Bach oder Fluss vor. Betrachte ihn eine Weile. Beobachte, wie das Wasser sich bewegt und verändert, wie immer wieder neues Wasser kommt und weiterfließt. Wenn du möchtest, kannst du dem Wasser auch deine belastenden Gedanken, Gefühle und Situationen geben und das Wasser mit dem violetten Strahl der Elohim verbinden, so dass alles transformiert wird (unterstützend die CD Heil Sein).

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.