Traumen und emotionale Verletzungen heilen

von Dr. Petra Schneider (LichtWesen AG)

In der ersten Märzwoche ging es verstärkt um Heilung von emotionalen Verletzungen und Traumen. In den kommenden Wochen wird das weiter ein zentrales Thema sein.

Das Erkennen der eigenen Wunden wird sowohl energetisch als auch durch unsere Umgebung und durch Ereignisse unterstützt. Ohne dass sie wissen warum, erzählen Menschen Geschichten aus ihrer Kindheit. Wenn man genauer hinschaut, haben diese Ereignisse einen Schock oder ein Trauma hinterlassen. Mitmenschen berühren durch Aussagen oder Handlungen emotionale Wunden, ohne dass sie es wollen. Oft sind die auslösenden Menschen dann erstaunt über die heftige Reaktion ihres Gegenübers, die dann wiederum bei ihnen selbst Altes berührt.

Schocks und Traumen bleiben im Körpersystem, wenn sie nicht gelöst werden. Jetzt wird das Lösen und Heilen kraftvoll unterstützt. Es darum geht, nicht nur die großen sondern auch die kleinen Bleikugeln an den Füßen zu lösen und abzulegen, damit man nicht mehr in alten Verhaltensweisen und Blockaden gefangen ist und sich unbeschwert, fröhlicher und schneller bewegen kann. Die Kraft, die wir bisher brauchten, um den Ballast zu tragen, können wir dann, wenn der Ballast gelöst oder transformiert ist, nutzen, um unsere Vision zu verwirklichen und das Ziel zu erreichen. Auch für die Freude am Wirken und am Leben steht dann mehr Energie zur Verfügung (unterstützend: Trauma lösen und Ich regeneriere mich).

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Empfehlung: Wenn man sich emotional getroffen fühlt – durch andere Menschen oder durch Ereignisse – sollte man schauen, welches Ereignis aus der Vergangenheit, welche Erfahrung dahinter liegt und was gelöst werden kann.

Wie ich das mache:

  • Gedanklich setze ich mich auf die Couch und schaue bzw. höre mir die Gedanken oder den inneren Dialoge an. Dadurch erkenne ich, was berührt wurde und welche Sichtweisen sich dadurch gebildet haben.
  • Oft nutze ich auch das Bild von tiefer tauchen oder graben. Das was jetzt sichtbar ist – die Aussage, die mich verletzt hat, das Ereignis, das mich schockiert hat – ist wie die Oberfläche eines Sees oder einer Wiese. Mit der Frage: Was liegt darunter? gehe ich eine Schicht tiefer und lasse bewusst werden, welche Sätze, Gefühle, Bilder dort auftauchen. Dann stelle ich wieder die Frage: Was liegt darunter? und gehe in die nächst tiefere Schicht und schaue, was ich dort vorfinde. Dies mache ich so lange, bis ich den Eindruck habe, ich komme nicht mehr tiefer. Manchmal wiederhole ich diesen Vorgang zum gleichen Auslöser, denn das Körpersystem stoppt, bevor es zu viel wird, also wenn es Erkenntnisse und Veränderungen erst verarbeiten und integrieren muss,
  • bevor es in die nächst tieferen Schichten gehen kann.

Die Beschreibung der Energie der Zeit vom 26.02.2019 gilt weiterhin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.