Zu guter Letzt … (Oktober 2019)

Wie das Leben so spielt. Während ich meine Kolumne für den Oktober schreibe, sitze ich im Flugzeug von Sydney nach Hongkong. Und das mir, der ich nicht unbedingt der Reiselustigste von allen bin. Aber wenn man seinen Job ernst nimmt, dann tut man, was getan werden muss. Und bei mir war das, endlich nach Australien zu fliegen und Ian White, den Hersteller der Australischen Buschblüten zu besuchen.

Ich weiß, es ist Jammern auf hohem Niveau, wenn ich anmerke, dass es mich schon ein wenig Überwindung gekostet hat, diese lange Reise anzutreten. Der Hinflug hat gut 24 Stunden gedauert, davon drei Stunden Aufenthalt in Hongkong. Der Rückflug wird ähnlich. Und dann ist da noch die Zeitverschiebung von neun Stunden, die ich aber mit der Travel Essence ganz gut im Griff habe.

Der Essenzenladen wurde vor nunmehr 15 Jahren auf mehreren, unverrückbaren Grundsätzen gegründet. Einer davon ist, dass wir alles dafür tun, um maximale Integrität zu gewährleisten. Dazu gehört auch, dass wir wissen, wovon wir sprechen, und für mich persönlich ist ein ganz wichtiger Punkt, die Menschen und Orte zu kennen, von denen die Essenzen kommen. Nun kenne ich Ian White schon seit vielen Jahren, aber in Australien war ich bisher noch nie. Und das Universum war im Sommer der Meinung, dass ich das ändern sollte.

Bereits letztes Jahr hatte ich mit Ian lose verabredet, dass ich 2019 nach Australien zu seinem Level 3 Workshop kommen würde. Doch im Winter und Frühjahr sah es nicht so aus, als ob es klappen würde, weil einfach viel zu viel los war und ich keine Energie hatte, die Reise auf mich zu nehmen. Doch im Sommer fing das Ganze an sich zu drehen und Anfang September war dann klar: Ich muss es tun. Abreise am 28. September – alle Hotels und Flüge zu buchen war eine sportliche Angelegenheit.

Die Details meiner insgesamt elfeinhalb Tage in Australien in diesen Newsletter packen zu wollen, würde definitiv den Rahmen sprengen. Ich habe aber ein ausführliches Reiseblog mit Bildern geführt, das Sie hier finden können: https://mensch-sein-heute.blog/tag/australien. Achtung: Die Reihenfolge ist umgekehrt, der neueste Beitrag steht zuoberst.

Was ich aber hier berichten möchte ist meine Erfahrung, die Australischen Buschblüten von Angesicht zu Angesicht kennenzulernen. Während des insgesamt dreitägigen Workshops mit Ian White haben wir mehrere Bushwalks unternommen, um möglichst viele der Blüten in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben. In Australien hat der Frühling gerade begonnen, deshalb ist der Zeitpunkt perfekt dafür.

Gleich am ersten Tag haben wir, sprichwörtlich direkt von Ians Haustür in Terrey Hills, an die 20 der Buschblüten mit eigenen Augen sehen dürfen, darunter Dog Rose (ist kleiner als man denkt), Flannel Flower (ist größer als man denkt), Black-eyed Susan, Isopogon, Crowea, Slender Rice Flower, Hibbertia, Little Flannel Flower, Mountain Devil etc. Die schiere Menge und Pracht der Blüten hat mich so überwältigt, dass ich am Abend fix und fertig war.

Am nächsten Tag haben wir dann Waratahs gesehen, die ja die Logo-Blume von den Australischen Buschblüten sind. Beeindruckend groß und knallrot. Neben vielen Informationen über Blüten, die in Level 1 und 2 nicht besprochen werden, und grundlegenden kinesiologischen Werkzeugen ist das Herz des Seminars die Herstellung einer eigenen Blütenessenz. Wir haben als Gruppe eine Flannel Flower Essenz erschaffen, die jeder auch mit nach Hause nehmen durfte. Ich bin schon gespannt, sie auszuprobieren.

Auch am dritten Tag gab es wieder einen kleinen Bushwalk, viele weitere Informationen und Techniken und am Ende eine berührende Abschlusszeremonie.

Mein Ziel, die Australischen Buschblüten an dem Ort zu sehen, an dem sie hergestellt wurden, habe ich zu 100 Prozent erreicht. Gleichzeitig habe ich in den Tagen in Australien unglaublich viele weitere Dinge sehen und erleben dürfen, für die ich von Herzen dankbar bin.

Von jeder meiner Reisen zu den Herstellern nehme ich eine energetische Verbindung zu dem Ort, an dem die Essenzen hergestellt werden, mit nach Deutschland zurück. Inzwischen fühle ich mich ein bisschen, wie eine Spinne in ihrem Netz, denn ich durfte schon nach Kanada, Irland, Japan und in die USA reisen. Mit Australien habe ich nun auch die Verbindung zum letzten der klassischen fünf Kontinente geknüpft.

Unser Anspruch im Essenzenladen ist es, unseren Kunden schnell und zuverlässig die Essenzen zu schicken, die sie benötigen, und dabei in jeder Hinsicht integer zu sein – sowohl was unser eigenes Handeln, als auch was unsere Produkte angeht. Mit den Reisen zu den Herstellern kann ich für mich sicherstellen, dass ihre Essenzen diesem Anspruch gerecht werden. Bei den Australischen Buschblüten war das nie eine Frage, aber dennoch ist die Verbindung noch einmal anders, nun, da ich dort gewesen bin.

In diesem Sinne freue ich mich darauf, dass wir unsere Rolle als Botschafter der Essenzen in Deutschland mit noch mehr Elan und Tiefgang wahrnehmen können und wünsche Ihnen einen goldenen Oktober.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.