Den eigenen Weg finden

Dr. Sabina Pettitt (Pacific Essences)

von Dr. Sabina Pettitt,
Pacific Essences

Ich bin über all das genauso verwirrt wie Sie. In einer Minute bin ich noch auf dem Weg nach Brasilien, um den ersten „Power of One“ Workshop zu leiten, im nächsten Moment bin ich zu Hause isoliert. Und obwohl ich seit Michaels Tod so ziemlich in meiner eigenen Blase gelebt habe, die Geschichte unseres gemeinsamen Lebens zusammensetze, und tief dankbar dafür bin, dass es so war wie es war, fühlt es sich komplett anders an, wenn mir jemand vorschreibt, ich müsse mich isolieren, um Leben zu retten.

Ich bin überhaupt nicht rebellisch, nur verwirrt darüber, dass etwas, das so GROSS ist, gerade auf dem gesamten Erdball gleichzeitig geschieht. Und darin liegt meiner Meinung nach ein großer Teil der Botschaft. Das Virus unterscheidet nicht zwischen schwarz, weiß, rot oder gelb. Es wählt nicht nach Geschlecht, Rasse oder Identität. Sie sagen immer noch, dass ältere Menschen am verwundbarsten sind, aber auch junge Menschen sind gestorben. Wir sitzen wirklich „alle im selben Boot“.

Es fühlt sich für mich wie ein Weckruf an, unsere Fähigkeit und vielleicht auch unsere bewusste Wahl zu erkennen, wie wir wählen, unser Leben zu leben. Das Virus ist mit Sicherheit ein Feind, aber wir können es nicht einfach „töten“. Und vielleicht ist das ein weiterer Teil der Botschaft. Vielleicht können wir unseren Feind niemals töten, weil wir uns dann nur immer mehr Feinde machen.

Ich erinnere mich, dass ich in „Globe and Mail“ ein Schwarzweißbild eines 11-jährigen Jungen mit tränenbeflecktem, schmutzigem Gesicht irgendwo im Nahen Osten gesehen habe. Er hatte gerade mitansehen müssen, wie sein älterer Bruder vom „Feind“ erschossen wurde. Ich hatte die tiefe Erkenntnis, dass die Konsequenzen dieser Aktion für immer in den Herzen und Gedanken der Familie des toten Jungen leben würden. Und in diesem Moment wurde mir klar, dass Kriege genau deshalb nicht funktionieren.

Als Michael und ich unsere Reise der „Verbindung mit der Natur“ begannen, war es erstaunlich, leise genug werden zu können, um die Pflanzen zu hören. Dass unsere Köpfe lange genug von unserer eigenen Geschichte frei sind, um die Geschichte des Baumes vor uns zu hören, ist eine Fähigkeit, die eine gewisse Absicht und Aufmerksamkeit erfordert. Aber wow ist es das wert!!! Und wie wir bei unseren jährlichen Retreats Jahr für Jahr bewiesen haben, kann das jeder! In unserer normalerweise hektischen Welt machen wir einfach nicht lange genug Pause.

Ich glaube fest daran, dass die Natur uns einen Weg der Heilung anbietet, der seinesgleichen sucht. Selbst wenn Sie isoliert sind, fordere ich Sie auf, jeden Tag ein wenig Zeit in der Natur zu verbringen. Sie können immer noch alleine sein, wenn Sie in einem Wald oder am Meer spazieren gehen. Sie können immer noch alleine einen Sonnenuntergang oder Sonnenaufgang beobachten. Sie können immer noch allein sein, wenn Sie nur einen Moment innehalten und eine Pflanze oder ein Tier bewundern und wertschätzen.

Jeder von uns wird am Ende dieser Reise unterschiedliche Erkenntnisse gewonnen haben. Jemand hat auf Facebook eine Nachricht von einer Hopi-Indianerin gepostet, die sagt, wir können diese Erfahrung als Loch oder als Portal sehen. Ich habe bereits entschieden, dass es für mich ein Portal zu einer tieferen Wertschätzung für Mutter Erde und hoffentlich zu einem höheren Bewusstsein dafür sein wird, wie man hier als eine einziges Volk in Harmonie leben kann.

Im Laufe der Jahre fand ich es immer hilfreich, Karten für mich zu ziehen, um in schwierigen Zeiten Inspiration zu finden, meinen Fokus für einen Tag lenken, und über Synchronizitäten und Einsichten zu schreiben, die sich aus dieser Methode ergeben können. Die Pacific Essences Karten und die Abundance Wohlstandskarten sind hervorragend dafür geeignet. Nutzen Sie die Zeit der Isolation und finden Sie einen Weg, sich mit Ihrem inneren Wissen zu verbinden.

Ich ermutige Sie, diesen Umbruch in ein Geschenk und einen Segen für sich selbst zu verwandeln, damit Sie, wenn er vorbei ist, voll ausgestattet sind, um das Leben, das Sie wollen, so zu leben, wie Sie es wollen. Dies ist eine unglaubliche Gelegenheit, „Ihre größte Version Ihrer großartigsten Vision zu werden, die Sie jemals von sich selbst haben könnten“ (aus „Gesprächen mit Gott“ von Neale Donald Walsch).

Namasté
Sabina Pettitt

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.