Zu guter Letzt … (Dezember 2017)

Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie ein Projekt haben, auf dem besten Weg sind, es abzuschließen, und sich dann auf der Zielgerade zwingen müssen, durchzuhalten, weil die letzten Meter noch einmal so richtig anstrengend sind? So ähnlich fühlt sich der Dezember für mich an. Das Jahr 2017 war voll von Aufforderungen zum Handeln, voll von Gelegenheiten für Heilung und Transformation und voll von Chancen für Veränderung. Das alles hat unglaublich viel Kraft gekostet – im schlechtesten Fall, weil wir dem energetischen Drängen Widerstand geleistet haben, im besten Fall, weil wir die Gelegenheiten genutzt haben. Nun sind wir auf der Zielgerade des Projektes „2017“ und schleppen uns mit letzter Kraft weiter.

Für mich fühlt sich dabei der kommende Jahreswechsel wie eine größere Zäsur an, etwas, das über den normalen energetischen „Reset“ hinausgeht, der jedes Jahr am 1. Januar stattfindet. Es ist wirklich schwer in Worte zu fassen, deshalb gefällt mir das Bild von Petra Schneider dazu sehr gut. Sie vergleicht diesen Jahreswechsel mit dem Wechsel in ein neues Schuljahr. Der Lernstoff einer Stufe ist abgeschlossen, jetzt geht es in die nächste.

Um ehrlich zu sein, habe ich keine Ahnung, was der „Stoff“ des neuen Schuljahres sein wird. Wenn meine Überzeugungen zu diesem Thema auch nur ansatzweise in die Nähe der Wahrheit kommen, dann kann es jedoch nur leichter werden – falls wir unsere Hausaufgaben gemacht haben. Erinnern Sie sich daran, wie es in der Schule war? Da haben wir irgendwann gelernt, Zahlen miteinander zu multiplizieren. Anfangs war das eine große Herausforderung und Anstrengung. Doch mit zunehmender Routine und Übung ging es immer leichter und heute wissen wir im Schlaf, was sieben mal acht ist, wir müssen gar nicht mehr darüber nachdenken. Ich glaube, dass es mit den Lektionen des zu Ende gehenden Schuljahres genauso ist. Das, was wir neu gelernt haben, geht Stück für Stück in Fleisch und Blut über, so dass wir schon bald gar nicht mehr darüber nachdenken müssen, sondern es automatisch einfach tun.

Apropos Hausaufgaben: Was sind denn eigentlich die Dinge, die wir erledigen müssen, um zu lernen? Dazu eine kleine Geschichte, die mich im November und Dezember beschäftigt hat. Wir alle kennen, glaube ich, das Gefühl, wenn es eine vergangene Episode in unserem Leben gibt, die noch mit Wut, Schmerz und Verletzung „aufgeladen“ ist. Jedes Mal, wenn wir daran erinnert werden, fühlen wir dieses Grimmen im Bauch, das uns darauf hinweist, dass hier noch etwas zu tun ist. Jedoch braucht es oft den richtigen Zeitpunkt, um an den Kern der Sache, die ursprünglichen Gefühle heranzukommen.

Ende November bin ich durch eine Serie von Ereignissen wieder in (emotionale) Verbindung zu einer Zeit in meinem Leben gekommen, die einerseits sehr intensiv und schön, andererseits jedoch auch mit Verletzungen und Schmerz verbunden war. Es war offensichtlich, dass nun der rechte Zeitpunkt war, die noch vorhandenen Wunden genauer anzusehen. Das erste, was passierte, war, dass in Bezug auf zwei spezifische Ereignisse von damals eine immense Wut in mir aufstieg. Der wichtige Punkt hier ist zu verstehen, dass die Wut all die Jahre immer in mir drin gewesen ist, ich jedoch (aus verschiedenen Gründen) gewählt habe, sie nicht zu spüren und stattdessen den Deckel drauf zu machen. Genau das ist der Stoff, aus dem das Bauchgrimmen ist, das wir in Bezug auf alte Verletzungen spüren.

Aufgrund all dessen, was ich in meinem Leben bisher und insbesondere von Daniel Mapel (Wild Earth Animal Essences) lernen durfte, wusste ich, dass der einzige Weg, diese Wut endgültig loszuwerden, war, sie nach draußen zu bringen und auf angemessene Weise
auszudrücken. Also habe ich Kissen verprügelt, laut geschrien, wenn mich niemand hören konnte, geflucht, alte Fotos mit übelsten Schimpfworten geschmäht – kurz, ich habe alles gemacht, was mein jugendliches Ich benötigt hat, um seine Wut über das, was damals geschehen war, nachträglich auszudrücken. Mein Körper fand, dass er bei dem Spiel auch mitmachen sollte, und hat eine wunderbare Halsentzündung produziert, die mich seit gut zwei Wochen kontinuierlich daran erinnert, dass ich so viele Jahre innerlich gekocht habe. Entzündungen stehen übrigens in enger Verbindung zu Wut und Zorn.

Das Gute daran, wenn man seiner Wut Luft macht, ist, dass sie sich Stück für Stück in Luft auflöst. Erinnerungen, die zuvor geschmerzt haben, fangen an zu verblassen und ihre emotionale Ladung zu verlieren. Und genau das ist es, was „emotionale Heilung“ bedeutet. Die Vergangenheit verliert die Macht, die sie die ganze Zeit über uns gehabt hat, und wir können Ereignisse, die uns damals verletzt haben, heute klar und voller Mitgefühl für uns selbst sehen.

Jeder „Brocken“, den wir auf diese Weise kleiner machen oder sogar ganz auflösen, hilft uns dabei, wieder ein Stückchen mehr selbst am Ruder unseres Lebens zu stehen, anstatt ferngesteuert von alten Mustern und vielen eigenen „roten Knöpfchen“ zu glauben, dass andere für unser Glück verantwortlich sind.

Unsere Hausaufgaben bestehen also darin, alles zu tun, was notwendig ist, um Stück für Stück wieder heil zu werden. Dabei ist der Weg das Ziel. Ich glaube, dass wir erst in dem Moment, in dem wir diese Inkarnation beenden, wieder vollständig im Einklang sind. Jedoch wird das Leben, mit jedem Aspekt, den wir ein bisschen heiler machen, ein bisschen leichter. Ich finde das unglaublich befreiend, denn es gibt kein Ziel. Es gibt nur den Weg selbst und niemand gibt uns vor wie schnell oder wie weit wir gehen müssen – oder ob wir ihn überhaupt gehen. Wir entscheiden selbst und tragen die volle Verantwortung für das was wir tun. Gleichzeitig sind wir aber auch von niemand anderem abhängig. Lassen Sie sich das auf der Zunge zergehen: Niemand kann sie daran hindern, sich selbst zu heilen. Niemand.

Vor diesem Hintergrund werde ich die emotionalen Aufräumarbeiten, die ich begonnen habe, so weit wie möglich fortführen, meinen Körper pflegen und ihn dabei unterstützen, wieder vollständig gesund zu werden und zwischendrin die Erholungspausen machen, die nach diesem wirklich anstrengenden „Schuljahr“ angezeigt sind. Wir sollten die Belastung, die wir alle sowohl durch den oft immer stressiger werdenden Alltag, als auch durch die anstrengenden energetischen Prozesse haben, nicht unterschätzen. Seien Sie gut zu sich. Gönnen Sie sich eine Pause. Gehen Sie in die Sauna oder trinken Sie einfach genüsslich eine Tasse Tee. Sorgen Sie gut für sich!

Ich wünsche Ihnen einen guten Abschluss des Jahres 2017 und einen guten Start in ein spannendes Jahr 2018.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Rauhnächte vom 25. Dezember bis 5. Januar – Klärung und Vorbereitung des Neuen

Dieses Jahr sind die Rauhnächte energetisch besonders kraftvoll. Von meiner Wahrnehmung her beginnt 2018 nicht nur ein neues Jahr sondern insgesamt eine neue Zeit, eine neue Energie. So als wäre ein Zyklus, ein Schuljahr beendet und ein neues beginnt. Deshalb können wir diese Rauhnächte nicht nur nutzen, um das Alte zu klären und uns auf das Jahr 2018 vorzubereiten, sondern auch, um unsere Vision und Aufgabe der kommenden Zeit wahrzunehmen und zu integrieren. Und wir können uns mit den benötigten Fähigkeiten, Helfern, Erfahrungen und Menschen verbinden, die uns unterstützen.

Für 2018 und die „neue“ Zeit sind folgende Aspekte wichtig:

  • Die innere Kraft stärken und sich immer wieder mit der Kraft verbinden
  • Gelassen bleiben
  • Miteinander wirken und das „Netzwerk“ nutzen
  • Seine Aufgabe, Fähigkeiten und die eigene Größe annehmen

So können wir die Rauhnächte dieses Jahr nutzen

  • Rückschau zu halten: Welche Erfahrungen habe ich in 2017 gemacht? Was fiel mir schwer? Was habe ich daraus gelernt und was zeigt mir dies für meine Vorhaben und mein zukünftiges Leben? Welche Fähigkeiten hätte ich gebraucht? Ich kann darum bitten, dass sich diese nun integrieren.
  • sich auf das Neue ausrichten; erkennen, was wichtig ist und was ansteht
  • sein Potential und seine Aufgabe erkennen und annehmen
  • Erkennen: Was ist mir wichtig? Wofür will ich mich einsetzen?
  • Und auch: Was kann ich für das Wohl aller beitragen?
  • Sich ausrichten auf die Menschen, die mich liebevoll unterstützen
  • Mich dafür öffnen, im Miteinander und gegenseitiger Unterstützung zu sein
  • die Verbindung zu den liebevollen, unterstützenden Kräften stärken und auch von ihnen Hinweise bekommen

In diesem Jahr wirken die Kräfte besonders stark, die Blockaden und hindernde
Verhaltens- und Denkmuster transformieren und Stagnierendes wieder in Fluss
bringen. Deshalb lohnt es sich, störende Verhaltensweisen, „Misserfolge“,
stagnierende Projekte, belastende Situationen oder Beziehungen in den Focus
der Klärung zu stellen und die Wandlung mit energetischen Techniken, Produkten
wie den LichtWesen Elohim-Essenzen oder Ritualen zu unterstützen. Diesmal
haben wir die Möglichkeit einer Tiefenreinigung.

Die 12 Rauhnächte (auch Raunächte, Rauchnächte oder Zwölfte genannt)
waren bei unseren Vorfahren heilige Tage. Dann wurde, soweit es ging, nicht
gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und
in der Familie gelebt. Die Rauhnächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag
um 0.00. Die letzte Rauhnacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das
Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt wird.

Sich täglich Zeit nehmen
Es ist hilfreich, sich in den Rauhnächten täglich Zeit für sich selbst, für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen. So können wir uns stärker mit dem höheren Bewusstsein verbinden, die Seele und die unterstützenden Kräfte einladen und um deutliche Hinweise und Visionen bitten. Auch über Träume können Hinweise und Antworten kommen.

Auch im ganz normalen Ablauf des Tages können wir immer wieder innerhalten und uns mit der Energie des kommenden Jahres, der inneren Weisheit und der Seele verbinden: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, im Geschrei der Kinder, auf der Arbeit. Eine besondere Kraft entwickelt sich, wenn wir in der Natur sind.

In der letzten Nacht der Rauhnächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es hilfreich, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen.

Unterstützend für die Vorbereitung auf das Jahr 2018 sind die LichtWesen Jahresmischung und der magentafarbene Strahl der Elohim. Für die Transformation und die Reinigung ist empfehlenswert: das LichtWesen Reinigungsspray RaumLicht und die Elohim-Öle oder Sprays violett, grün und magenta. Die Öle können auch ins RaumLicht gegeben werden, so bekommt das RaumLicht einen Duft. Man kann die Elohim-Öle natürlich auch direkt nutzen, auf einem Duftvlies oder in der Duftlampe bzw. das Spray auf den Puls sprühen.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um Begrenzungen aufzulösen und dich mit der inneren Weisheit, der Seele und dem höheren Bewusstsein zu verbinden. Wenn du möchtest, kannst du auch die geistigen Wesen einladen, die dich liebevoll unterstützen und sie bitten, die Verbindung zwischen euch zu intensivieren. Folgende Technik kannst du in der Meditation, aber auch beim Spazieren gehen, in der Natur, wenn du still sitzt, wenn du Musik hörst, … anwenden:

Für die Klärung und Integration der Erfahrungen: Lade den violetten und grünen Strahl der Elohim, den Erzengel Raphael, die liebevoll unterstützenden Kräfte und deine Seele ein und bitte sie, alles Einengende, alles was nicht zu deinem wahren Wesen gehört, zu klären und zu lösen. Lasse diese Energie eine Weile wirken.

Vorbereitung auf das Neue: Lade anschließend den magentafarbenen Strahl der Elohim, den Erzengel Uriel, den Aufgestiegenen Meister Orion und deine Seelenenergie ein und bitte sie um eine klare Vision, innere Kraft und dass sie dich unterstützen, das Neue erfolgreich zu verwirklichen. Die Energien können über die LichtWesen Essenzen verstärkt werden. Ich selbst werde in dieser Zeit auch die Jahresmischung 2018 nutzen.

Wir wünschen von Herzen kraftvolle, klärende und inspirierende Rauhnächte und einen guten Start in das neue Jahr.

Ihre Petra Schneider & LichtWesen Team

Neu im Programm: Befüllbare Essenzenanhänger

Essenzen wirken, wenn man sie einnimmt, ihre Schwingung unterstützt uns jedoch auch schon, wenn wir sie nahe am Körper tragen. Wer sich nicht ein Fläschchen in die Hosentasche stecken mag, für den haben wir ab sofort eine clevere Alternative.

Unsere neuen, ca. 32 mm hohen Essenzenanhänger aus Glas können mit der mitgelieferten Industriespritze mit (stumpfer) Kanüle im Handumdrehen mit Ihrer Lieblingsessenz oder einer individuellen Mischung befüllt werden. Den Anhänger können Sie dann um den Hals tragen und so kontinuierlich von der Essenz profitieren. Und natürlich können Sie den Anhänger immer wieder neu mit anderen Essenzen füllen.

Wir haben zwei Varianten des Anhängers im Programm: Einen mit einer gelben und einen mit einer blauen Dekorblume. Diese sind erhaben und ebenfalls aus Glas.

Anleitung: Geben Sie ein wenig Weinbrand sowie einige Tropfen der gewünschten Essenzen auf einen großen Löffel (z.B. großer Esslöffel oder Servierlöffel). Ziehen Sie die Flüssigkeit in die Spritze auf und befüllen Sie anschließend den Anhänger damit. Drehen Sie den Verschluss fest auf den Anhänger, achten Sie dabei darauf, dass die Dichtung vorhanden ist und gerade sitzt.

Lieferumfang: Anhänger mit Verschluss und Dichtung, Industriespritze mit stumpfer Kanüle

Die Anhänger finden Sie ab sofort bei uns im Shop zum Preis von 7,90 EUR.

https://www.essenzenladen.de/zubehoer/befuellbare-anhaenger.html

Sortimentsbereinigung bei den Love Remedies Sprays

Der Hersteller der Love Remedies hat heute mitgeteilt, dass einige Sprays aufgrund mangelnder Nachfrage aus dem Programm genommen werden. Im Speziellen handelt es sich dabei um:

  • Compassion Auraspray
  • Communication Umweltspray
  • Communication Vitalspray
  • Masculine Auraspray
  • Masculine Vitalspray

Restbestände werden abverkauft, so lange der Vorrat reicht. Als Alternative für das Compassion Auraspray empfehlen wir Ihnen das Heart Spirit Spray von den Pazifikessenzen.

Auf innere Ruhe und Stabilität achten, 2018 vorbereiten

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Sich auf die innere Stille konzentrieren
  • Auf Stabilität achten
  • Rückschau auf 2017
  • Vorbereitung für 2018
  • Gute Intuition
  • Spannung in der Kommunikation
  • Sich ausgegrenzt fühlen
  • Achtsamkeit beim Bewegen
  • Die Erde mit kosmischer Energie unterstützen

Ruhe und Stabilität
Der Dezember ist der dunkelste Monat des Jahres. So mancher reagiert darauf mit innerer Unruhe, Anspannung, Aggression und Trotz aber auch mit Müdigkeit, Erschöpfung, Antriebslosigkeit, sich überfordert fühlen. Einige stellen alles in Frage. Oft kommt der Gedanke: „lass mich in Ruhe“. Dem Impuls „Ruhe“ sollten wir folgen: Sich immer wieder Ruhe gönnen, eintauchen in Stille und Meditation, sich auf den Wesenskern und das Wesentliche konzentrieren, auch wenn um uns herum Weihnachtstrubel herrscht. (unterstützend Entfaltung und Stabilität und Nr. 34 Erde).

Rückschau
2017 war geprägt von Veränderungen. Ich kam mir schon merkwürdig vor, wenn ich zum wiederholten Mal schrieb: vieles was klar war, wird in Frage gestellt; es geht um eine neue Ausrichtung. Doch der Wandel zog sich durchs ganze Jahr.

Auch jetzt geht es wieder um Selbstfindung und Ausrichtung. Im Dezember sollten wir sowohl nach innen schauen und auf die inneren Impulse achten als auch zurückblicken: Was hat sich in 2017 entwickelt? Welche Pläne, welche Visionen konnte ich nicht verwirklichen? Welche Erfahrungen habe ich gemacht? Was werte ich als Misserfolg anstatt es als Hinweis und Erfahrung zu sehen? Was habe ich daraus gelernt? Hilfreich ist jetzt auch, aufzuräumen und auszumisten.

2018 vorbereiten
Den ganzen Dezember werden wir energetisch unterstützt, uns auf 2018 auszurichten. Folgende Fragen helfen dabei: Was ist meine Fähigkeit, meine Begabung? Was ist möglich? Was ist mir wichtig? Was will ich tun, was macht mir Freude? Welchen Platz will und welchen kann ich einnehmen? Was kann ich für die Welt tun? Welche Erfahrungen unterstützen mich dabei? Übernehme ich die Verantwortung dafür, zu tun, was ich tun kann, auch wenn ich damit aus dem Rahmen falle? Mit wem will ich mich austauschen und zusammen wirken? Wer kann mich unterstützen? Lasse ich mich unterstützen?
Nicht alles wird sich jetzt schon zeigen. Ideen und Möglichkeiten tauchen auf und manche verschwinden wieder. Trotzdem können wir von vielem eine Ahnung bekommen (siehe auch Meditation, unterstützend Nr. 78 Kristallin). Hilfreich ist, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, damit die Visionen klarer werden.

Gestärkte Intuition
Im Dezember, insbesondere zur Zeit der Sonnenwende und der Raunächte, ist die Intuition, das innere Wissen deutlicher. In der Meditation aber auch durch Träume erhalten wir Antworten und Botschaften (unterstützend Nr. 78 Kristallin). Die Raunächte zwischen Weihnachten und 6. Januar sind dieses Jahr besonders kraftvoll und ermöglichen, deutliche Hinweise zu erhalten. (für die Raunächte werde ich kurz vor Weihnachten wieder eine Anleitung veröffentlichen).

Kommunikation und Gefühl von ausgegrenzt sein
In der Kommunikation kann es zu Störungen und Missverständnissen kommen, was auch durch innere Anspannung verursacht wird. Manche haben das Gefühl, allein da zu stehen oder ausgegrenzt zu sein. Auch hier ist hilfreich, wie oben bereits schon erwähnt, in der Ruhe zu bleiben und sich immer wieder mit dem eigenen Wesenskern zu verbinden.

Achtsam sein mit dem Körper
In den vergangenen Wochen erkrankten viele. Auch weiterhin ist es wichtig, auf den Körper zu achten. Mein Impuls ist, sich im Dezember besonders umsichtig und achtsam zu bewegen (unterstützend Nr. 34 Erde).

Der Erde Energie schicken
Meiner Wahrnehmung nach ist die Erde gerade energetisch angespannt und braucht zusätzliche Energie. Daher ist es hilfreich, immer wieder kosmische Energie in die Erde fließen zu lassen, in der Meditation, beim Gehen und Spazieren, beim Sport, immer wenn wir daran denken (siehe auch Meditation).

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem, während deine Gedanken immer mehr in den Hintergrund treten. Dann stelle dir vor, du wirst umgeben von weißem Licht. Dieses Licht dehnt sich immer mehr aus, bildet einen immer größeren Raum um dich herum, in dem Stille, Frieden und Ruhe herrschen. In diesem Raum der Stille richte dich immer mehr aus auf deinen Wesenskern und auf das, was wichtig ist. Zum Abschluss beobachte wieder deinen Atem.

Im Raum der Stille können Hinweise, Impulse oder Antworten auftauchen. Aber warte nicht darauf, erwarte sie nicht. Wenn sie da sind, wirst du sie wahrnehmen, während du dich im weißen Licht und der Stille befindest.

Wenn du die Erde unterstützen möchtest, kannst du die kosmische Lebenskraft bitten, unterstützende Energie in die Erde fließen zu lassen. Dadurch stellst du automatisch die Verbindung zwischen der kosmischen Kraft und der Erde her, wie früher das „Fräulein vom Amt“, das die Telefonteilnehmer miteinander verbunden hat, ohne selbst in der Leitung zu sein.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Neptun

von Verena Reiß

Auf der nächsten Etappe unserer Reise lernen wir einen neuen Aspekt unseres Seins kennen, unseren neptunischen Anteil. Neptun, der zweite kollektive Planet, benötigt ungefähr 14 Jahre um ein Tierkreiszeichen zu durchwandern. Er prägt somit eine ganze Generation mit den entsprechenden Themen, Erfahrungen und Möglichkeiten. Neptun ist der Herr der Meere. Um seine Symbolik besser zu verstehen, begeben wir uns jetzt in das Reich des Wassers.

Stellen Sie sich bitte vor, Sie lassen Ihren Blick über die Unendlichkeit des Meeres wandern. Was nehmen Sie wahr? Fühlen Sie sich hingezogen zur Grenzenlosigkeit des Meeres oder löst es Angstgefühle in Ihnen aus? Ist das Meer glatt und die Oberfläche glitzert in der Sonne? Oder tauchen dunkle Wolken am Horizont auf? Kommt Wind auf und lässt erste kleine Wellen entstehen, die immer größer werden. Welche Farbe hat das Wasser? Können Sie die Schattierungen erkennen, in den verschiedensten Grün-, Blau und Türkistönen. Was wird aus den Tiefen des Meeres heraufgespült und für uns sichtbar? Sie können die Bilder für sich selbst weiterentwickeln. Denn dort, wo Neptun in unserem Horoskop steht, erfahren wir uns ähnlich der Bilder, die jetzt in Ihr Bewusstsein rücken. Dort geben wir uns schillernd und in den unterschiedlichsten Facetten unserer Persönlichkeit. Wir fühlen uns höheren Kräften ausgeliefert, finden oftmals keinen Halt und wissen nicht, woran wir uns orientieren sollen. Das Ungreifbare, das Verschwommene, das Neptun symbolisiert, fordert uns dazu auf, Hingabefähigkeit zu entwickeln und uns in eine kosmische Ordnung einzufügen. In dem Lebensbereich, in dem wir mit neptunischen Erfahrungen in Kontakt kommen, können wir mit unserem Ego-betonten Willen nichts erreichen. Alle Bemühungen werden im Sande versickern und sich in der Tiefe des Meeres auflösen.

Astrologisch wird das Element Wasser dem Gefühlsbereich zugeordnet. Neptun entführt uns immer wieder in Bereiche, in denen wir uns sehnsuchtsvoll etwas wünschen, uns in Tagträumen unsere eigene Welt erschaffen; uns von Gefühlen überschwemmen oder Fremdeinflüssen überfluten lassen. Wie ein Regentropfen, der im Meer seine Eigenständigkeit verliert, sich im Großen auflöst und Teil des Ganzen wird, fühlen wir uns unter dem Einfluss von Neptun verbunden mit allem, hier können wir unsere Grenzen auflösen, wir sind All-Eins. Die Problematik dieser Dynamik besteht darin, dass wir nicht spüren, wo wir aufhören und jemand anderer beginnt. Wir können uns nicht abgrenzen, wir leiden mit dem Rest der Welt, wollen jedem und überall helfen, sind aufopferungsbereit und finden uns oft selbst in der Opferrolle wieder.

In Neptuns Reich sind wir auf der Suche nach dem Paradies auf Erden. Wir suchen den Traum-Partner, den Traum-Job, die Traum-Wohnung. Alles wird durch eine rosarote Brille betrachtet, wir verlieren den klaren Blick und es kann eine Kluft zwischen Realität und Illusion entstehen. Unsere Täuschungen entwickeln sich zu Ent-täuschungen. Dann ist der Weg in das Reich der Süchte nicht mehr weit. Dort versuchen wir mit anderen Mitteln das paradiesische Glück zu finden, nach dem wir uns so sehr sehnen.

Wenn wir alle vorhergehenden Planetenprinzipien gut entwickelt und integriert haben, wir uns in unserem Leben fest verankert haben, schenkt uns Neptun Hingabefähigkeit in den Fluss des Lebens und Vertrauen in eine höhere Führung. Wir können mit seiner Hilfe in alle Bereiche der Musik, der Kunst und der Phantasie eintauchen. Er beflügelt uns, die Fülle der schöpferischen Möglichkeiten unseres Lebens zu entdecken und diese kreativ in unserem Leben umzusetzen. Empathie, Einfühlungsvermögen, Sensibilität, Ahnungsvermögen und Anpassungsfähigkeit sind Neptuns Potenziale, die uns auf unserem spirituellen Weg begleiten.

Schwierigkeiten im Umgang mit Neptun-Themen können durch folgende Erfahrungen gekennzeichnet sein (Auszug aus dem Buch AstroEssenzen):

  • Ich habe Hingabeprobleme
  • Ich habe keinen Zugang zur Spiritualität, fühle mich verloren
  • Ich bin empfänglich für Illusionen und Wunschträume und erlebe immer wieder Enttäuschungen
  • Ich flüchte mich in Tagträume und Scheinwelten
  • Ich komme immer wieder in Opferrollen
  • Ich werde Opfer von Lüge und Intrigen
  • Ich werde von Fremdeinflüssen überflutet
  • Ich bin suchtgefährdet

Wenn Sie sich bei einem dieser Themen erkennen, kann die AstroEssenz Neptun hilfreich sein, einen neuen Zugang zu Ihrer Neptun-Qualität zu finden. Möchten Sie sich über Ihre Neptun-Konstellation und die damit zusammenhängenden Themen informieren, kontaktieren Sie mich unter der Telefonnummer 0861 2092599.

Transmutation (Himalayan Flower Enhancers)

Schon seit einiger Zeit bleibt im Innen und im Außen kein Stein mehr auf dem anderen. Alles, was nicht mehr stimmig ist, muss raus, und zwar ohne Wenn und Aber. Das ist anstrengend! Für manche Menschen geschieht dies vor allem im Außen, in Beruf und Beziehung, andere sind dabei, hauptsächlich innen aufzuräumen.

Essenzen können uns generell dabei helfen, die Aufgaben zu bewältigen, mit denen wir uns konfrontiert sehen. Unsere aktuelle Essenz des Monats – Transmutation von Tanmaya und den Himalayan Flower Enhancers – ist jedoch in dieser Zeit des Ausmistens, des Aufräumens und der Veränderung besonders geeignet, um uns dabei zu helfen, der wunderschöne Schmetterling zu werden, der zu sein wir auf die Erde gekommen sind.

Die Essenz bringt die notwendigen Veränderungen und Umbrüche in Gang. Ähnlich wie die Schlange von den Wild Earth Tieressenzen, ist sie jedoch eine, die mit Respekt behandelt werden will. Verwenden Sie sie nur, wenn Sie wirklich dafür bereit sind, dass Dinge in Bewegung kommen – denn genau das ist es, was die Essenz tut. Rechnen Sie damit, dass die Veränderung, die sie mit der Essenz bewirken wollen, eher früher als später geschieht. Und es hat niemand gesagt, dass es leicht oder nicht anstrengend wird. Aber manchmal ist es einfach an der Zeit, dass die Dinge sich ändern, und dann braucht es einen Katalysator. Genau das ist die Wirkung dieser Essenz.

Transmutation ist als 30 ml Einnahmeflasche zum Sonderpreis von 9,90 EUR bei uns erhältlich.

https://www.essenzenladen.de/essenzen/himalayan-flower-enhancers/gulaga-essenzen/transmutation.html

Zu guter Letzt … November 2017

Manchmal kommt es anders als man denkt. Am Tag noch fit, hat mich abends begonnen, ein Virus zu überrollen, und in den folgenden sechs Tagen hat mir mein Körper sorgfältig und detailreich erläutert, wie viele verschiedene Arten von Durchfall es so gibt. Weitere Details erspare ich Ihnen natürlich, interessant ist jedoch das, was dabei sonst noch so geschah.

Bei meinen Streifzügen durch das Internet in den kurzen Toilettenpausen – also den Pausen von der Toilette – fand ich auf einer Website, einen Artikel, der mit einer Reihe von Irrtümern in Bezug auf Diarrhö aufräumen wollte. „Durchfall reinigt den Körper nicht, sondern ist eine Krankheit, bei der der Körper vor allem Flüssigkeit verliert“, stand dort. Aber warum soll sich das widersprechen? Kann nicht ein Prozess, bei dem der Körper zweifellos aus dem Gleichgewicht geraten ist den Sinn haben, einen Reinigungsprozess durchzuführen? Für mich hat es sich auf jeden Fall so angefühlt.

Diarrhö wird meistens von Viren und Bakterien ausgelöst, ebenso wie Erkältungskrankheiten. Das interessante ist jedoch, dass man, wenn man von einer zwingenden Ansteckung ausgeht, eigentlich fast immer krank sein müsste, denn wann kommt es einmal vor, dass nirgendwo in Familie oder Freundeskreis (oder im Bus oder im Supermarkt oder …) irgendjemand die Rüsselpest hat? Viren und Bakterien sind letztlich immer um uns herum. Die Frage ist nur, ob wir für sie empfänglich sind.

Nun, offensichtlich war ich gerade sehr empfänglich. Rückblickend betrachtet hat das Ganze mit einer individuellen Mischung von Wild Earth Tieressenzen begonnen, die mir Gabriel Mapel, Sohn des Herstellers Daniel Mapel, während des Seminars in Aschaffenburg empfohlen hat. Wenn wir die richtige Essenz für ein Thema zum richtigen Zeitpunkt nehmen, dann kann das durchaus eine durchschlagende Wirkung haben. In meinem Fall wäre etwas weniger „durchschlagend“ zwar angenehmer gewesen, aber was sein muss, muss sein. Ich habe mit der Essenz zuerst intensiv gearbeitet, dann intuitiv eine Pause eingelegt, und zwei bis drei Tage, bevor ich vom Virus überfahren wurde, wieder damit begonnen.

Wenn wir massive akute körperliche Symptome haben, tun wir gut daran, uns zuerst um sie zu kümmern – sie haben immer Priorität vor irgendwelchen emotionalen oder mentalen Themen, denn wenn der Körper nicht mehr funktioniert, bringen uns auch alle geheilten seelischen Themen der Welt unsere vollständige Gesundheit nicht wieder. Deshalb habe natürlich auch ich mich zuerst um den Flüssigkeitsverlust und das beständige Auffüllen von Elektrolyten gekümmert. Mit der Unterstützung meiner Familie habe ich dafür gesorgt, dass der Körper alles bekommt, was er braucht. Sobald das geregelt war, konnte ich meine Aufmerksamkeit jedoch auf die Dinge richten, die auf den anderen Ebenen vor sich gingen.

Da war zum einen das beständige Aufflackern von Mustern aus meiner Kindheit und Jugend, die mir teils wieder, teils erstmalig bewusst wurden – wie eine Aufforderung, sie nun loszulassen. Nicht unterstützende Muster sind körperliche, mentale oder emotionale Schemata, die wir uns zu einem Zeitpunkt in der Vergangenheit angeeignet haben, als sie notwendig für uns waren, um mit Situationen klarzukommen, die uns überfordert haben. Damals haben sie uns geholfen, zu überleben. Jedoch gilt für viele dieser Muster, dass sich unsere Situation grundlegend verändert hat. Wir sind heute kein Kind mehr und müssen damit klarkommen, dass wir uns einsam fühlen. Wir sind auch kein Jugendlicher mehr, der sich gegen zu große Einschränkungen seiner Eltern zur Wehr setzen muss. Das, was uns damals geholfen hat, unterstützt uns heute nicht mehr, oft behindert es uns sogar.

Der erste Schritt, um ein Muster tatsächlich aufzulösen ist es, es zu erkennen. Wenn wir nicht wissen, dass wir immer wieder dasselbe tun oder auf dieselbe Art und Weise reagieren, können wir nichts ändern. Wenn wir es dann allerdings erkannt haben, gibt es eine Reihe von Werkzeugen, beispielsweise Absichtserklärungen, um das Muster zu durchbrechen. Danach haben wir die Wahl: Kommen wir in eine Situation, die bisher eine automatische Reaktion in uns ausgelöst hat, können wir nun bewusst entscheiden, wie wir reagieren. Im Englischen gibt es dazu die schöne Unterscheidung zwischen „to react“ und „to respond“. Oft braucht es noch eine ganze Weile Aufmerksamkeit und Disziplin, bis sich ein Muster vollständig aufgelöst hat und wir neue, unterstützende Muster etabliert haben.

Ein Thema der Phase, durch die ich gerade ging, war also offensichtlich die Auflösung einer ganzen Reihe alter Muster, und es war spannend zu sehen, aus welchen Ecken und Winkeln meines Lebens sie alle hervorgekrochen kamen. Wenn man außer Gefecht gesetzt ist, hat man vor allem eines: Zeit. Deshalb konnte ich, bei allem körperlichen Leid, diese Phase der Ruhe nutzen, um aktiv mit den Mustern zu arbeiten. Gleichzeitig ist zu eine zwangsweise verordnete Auszeit natürlich auch immer ein Hinweis darauf, dass wir uns zuvor verausgabt haben. Ich müsste lügen, wenn ich behaupten wollte, die letzten Monate wären nicht extrem anstrengend gewesen. Dementsprechend hat sich mein Körper also die Zeit genommen, die er gebraucht hat, um einmal vollständig runterzukommen. Vielleicht hätte der Prozess, wäre ich nicht so ausgelaugt gewesen, etwas weniger lang gedauert … oder auch nicht,.

Eine weitere Ebene meines Prozesses war die komplette Neukalibrierung meines Darms. Dies beruht zugegebenermaßen ausschließlich auf intuitiven Erkenntnissen und erhebt keinen Anspruch auf physiologische Wahrheit oder Allgemeingültigkeit. Jedoch hat es sich für mich oft so angefühlt, als würde sich mein Darm komplett neu „programmieren“. Jeder, der sich schonmal intensiver mit seinem Körper auseinandergesetzt hat, wird darüber gestolpert sein, dass der Darm nicht „nur“ der Verdauung der Nahrung dient. Er spielt ebenso eine wichtige Rolle für das Immunsystem und wird gleichzeitig als eine Art emotionales Gehirn angesehen, er steht also in enger Verbindung mit dem, was wir fühlen.

Der menschliche Körper ist ziemlich gut darin, sich an die äußeren Einflüsse anzupassen. Das hat er über die Jahrzehntausende getan, und das tut er immer noch. In den letzten Jahrzehnten haben sich die Umwelteinflüsse drastisch verändert (Elektrosmog, Radioaktivität, Umweltgifte etc), mehr noch als in den 200 Jahren der industriellen Revolution. Deshalb braucht es momentan
ziemlich viel Anpassungsarbeit, um mit diesen Einflüssen klarzukommen, anstatt davon krank zu werden. Vielleicht war das, was ich als Neukalibrierung wahrgenommen habe genau eine solche Anpassung.

Je flexibler wir sind, desto einfacher ist es, sich anzupassen. Und Flexibilität bezieht sich dabei auf alle Ebenen: Gedanken, Emotionen, Seele und Körper. Wir tun also gut daran, unsere Fitness auf allen Ebenen zu trainieren. Körperlich ist das inzwischen selbstverständlich geworden, und für die anderen Ebenen gibt es Essenzen, die uns dabei helfen. Lesenswert hierzu ist das Buch „Das Ararêtama Mandala“ von Sandra Epstein, der Herstellerin der Ararêtama Regenwaldessenzen, in dem es umfassend um das Thema emotionale Fitness geht.

Vor diesem Hintergrund erscheint es nur natürlich, dass eine körperliche und seelische Rekalibrierung Hand in Hand gehen. In einer Phase der Krankheit geschieht oft vieles auf vielen Ebenen, die wir nur bemerken, wenn wir genau hinsehen. Gleichzeitig liegen in solchen Zeiten auch oft viele Chancen, die wir ebenfalls nur bemerken wenn wir offen dafür sind und hinschauen. Werden wir krank, haben wir die Wahl: Leiden wir und sehen nur das Negative, oder kümmern wir uns um die körperlichen Bedürfnisse und versuchen zu erkennen, was die Krankheit uns an Positivem zu bieten hat? Es liegt nur an uns.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Hinweise erkennen, auf Synchronizität achten, Ausdauer

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Ausdauer und Erdung
  • Auf Körper und Gesundheit achten
  • Zeit für Erholung einplanen
  • Wandel
  • keine voreiligen Entscheidungen treffen
  • sich mit anderen austauschen
  • Hinweise erkennen in Gesprächen und Situationen
  • auf Synchronizität achten
  • Perspektivwechsel: vom „für mich“ zu „für die Welt“

Ausdauer
Körperliche Beschwerden waren in den letzten Wochen häufig. Es gab hartnäckige Infekte, Kopfschmerzen, Erschöpfung, Müdigkeit, innere Anspannung und Gereiztheit. Auch die Gedanken wie „Ich will nicht mehr, wofür mache ich das eigentlich“ zeigten sich. Weiterhin bleibt das Thema Gesundheit wichtig: Auf den Körper achten, möglichst gesund leben, sich erden und immer wieder Zeit für Erholung einplanen, auch wenn Aufgaben drängeln (unterstützend Nr. 34 Erde).

Wandel
In den letzten Wochen gab es so manche herausfordernde Situation. Vieles wurde durchgerüttelt und immer wieder in Frage gestellt. Manche hatten den Eindruck, dass kein Stein auf dem anderen bleibt. Das erzeugte auch Existenzängste. Doch dann entschleunigte sich die Situation wieder und völlig neue Gedanken und Möglichkeiten tauchten auf. Aber auch ohne Krise zeigten sich Wege, die vorher nicht sichtbar waren.

Wir sind weiterhin im Wandel und ganz Neues kann sich entwickeln. Aber das Neue ist noch nicht da. Es beginnt erst, Gestalt anzunehmen. Hilfreich ist, auch weiterhin keine vorschnellen Entscheidungen zu treffen, sich nicht zurückzuziehen oder hinzuwerfen. Man könnte sagen: Solange die Suppe noch kocht, sollte man sie nicht abschmecken (unterstützend Nr. 34 Erde und Nr. 1 Maha Chohan).

Hinweise erkennen
Die Intuition wird in den nächsten Wochen gestärkt. Dadurch ist es einfacher, größere Zusammenhänge zu verstehen, den eigenen Platz und seine Möglichkeiten genauer zu erkennen und den passenden Zeitpunkt zum Handeln finden. Oft erhalten wir Hinweise durch Synchronizität, also indem wir scheinbar zufällig wichtige Informationen erhalten: Eine lange nicht mehr gesehene Bekannte läuft plötzlich über den Weg, die etwas erzählt, was einen Hinweis für die eigene Situation enthält; wir sehen einen Beitrag, der unsere Sichtweise oder Herangehensweise ändert; zufällig erzählen Menschen etwas, das für uns bedeutend ist. Deshalb ist es jetzt besonders wichtig, achtsam hinzuhören und zu beobachten. Äußere und innere Impulse und Gespräche geben wichtige Hinweise für neue Ideen und Wege.

Sich für das Ganze einsetzen
Meiner Wahrnehmung nach gab es in den letzten Wochen einen Wandel in der Ausrichtung: vom „für mich“ zum „für die Welt“. Während der Schwerpunkt der letzten Jahre auf der Entwicklung der Fähigkeiten und Gaben lag, geht es jetzt darum, unsere Fähigkeiten, Erfahrung und Kraft für das Ganze, für die Welt und zur Förderung des kollektiven Bewusstseins einzusetzen.

Meditation: Stelle dir vor, dass du an einem angenehmen Platz auf der Erde liegst, z.B. auf einer Wiese, in einer Höhle oder am Strand. Lade nun die Kraft der Erde ein und stelle dir vor, wie diese Kraft beim Einatmen deinen Körper erfüllt. Beim Ausatmen erlaube, dass das, was dich belastet oder nicht in der gesunden Ordnung ist, in die Erde fließt und von der Erde transformiert wird. Zum Abschluss kannst du der Erde danken.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Die individuelle Jahresessenz 2018 – das persönliche Weihnachtsgeschenk

Schon seit einigen Jahren bietet Verena Reiß, Herstellerin der AstroEssenzen eine individuelle astrologische Jahresessenz an, die sich besonderer Beliebtheit erfreut. Auch für das Jahr 2018 haben Sie die Möglichkeit, sich durch eine auf Ihre persönliche Thematik abgestimmte AstroEssenz unterstützen zu lassen.

Die aus dem Horoskop ersichtlichen Chancen und Herausforderungen für das Jahr 2018 bilden die Grundlage für die entsprechende Energetisierung der Jahresessenz. Diese AstroEssenz kann Ihnen dabei helfen, Probleme aus einer anderen Perspektive zu betrachten und neue Lösungsmöglichkeiten zu finden. Sie unterstützt Sie, das Leben fliessen zu lassen, Hingabe für und Vertrauen in Ihre persönlichen Lebensaufgaben zu entwickeln und sich auf eine neue und liebevolle Sicht auf Ihr Leben einzulassen.

Astrologische Informationen zu allen relevanten Themen unterstützen Sie, ein besseres Verständnis für Ihre persönlichen Dynamiken des neuen Jahres zu bekommen. Der individuell ausgetestete Anwendungsmodus rundet das Angebot ab. Die individuelle Jahresessenz 2018 ist damit ein ideales Weihnachtsgeschenk – sei es für eine liebe Person oder auch sich selbst.

Zur Herstellung der Essenz benötigt Verena Reiß Geburtsdatum, Geburtsort und Geburtszeit. Die Lieferzeit beträgt ca. eine Woche.

Der Preis für ein 100 ml Fläschchen beträgt € 74,00, inkl. Versandkosten.

https://www.essenzenladen.de/essenzen/astroessenzen/individuelle-astroessenzen/astrologische-jahresessenz-2018.html