Madagascar Essence (Australische Buschblüten)

Die Essenz des Monats Februar ist die Madagascar Essence von Ian White. Ihr primäres Thema ist es, uns vom Massenbewusstsein und dessen Vorliebe für Krankheiten und Ängste abzukoppeln. Die Essenz ist eine von sieben Lichtfrequenzessenzen.

Sie wurde im Ankarana Nationalpark im äußersten Norden der Insel hergestellt. Dies ist ein erstaunlich schöner und unberührter Ort, einer von Madagaskars Juwelen und er hat eine unglaublich ruhige und friedliche Energie. Madagaskar hat sich vor 165 Millionen Jahren vom afrikanischen Festland gelöst. Die Isolation der Insel führte zu einer Explosion von sehr exotischen, bizarren einheimischen Tieren und Pflanzen, darunter Lemuren und Chamäleons.

Madagaskar wurde erst vor ca. 2.000 Jahren von malayischen Seefahrern besiedelt. Es ist ein Land, das sehr mit dem Mond verbunden ist und die Bewohner waren traditionell eher in der Nacht aktiv. Das erklärt vielleicht, warum in dem Land und den Menschen, im Unterschied zum benachbarten Afrika, so viel Sanftheit und Frieden ist. Die 20 Millionen Menschen zählende Bevölkerung von Madagaskar besteht aus 17 Stämmen, zwischen denen Harmonie, Toleranz und ein friedvolles Miteinander herrscht.

Die Madagaskar Essenz verkörpert diesen Aspekt und hilft uns dabei, uns mit der Sanftheit und der Harmonie mit anderen, Tieren und dem Land zu verbinden. Ihr wichtigstes Geschenk ist jedoch, dass sie uns vom Massenbewusstsein löst und dessen Vorliebe für Krankheiten.

Deshalb ist die wichtigste Wirkung der Essenz, dass sie das Potenzial hat, Krankheit auszulöschen und begrenzende Glaubenssätze rund um die Gesundheit und das Wohlbefinden aufzulösen, die wir aus dem Massenbewusstsein übernommen haben. Ein Beispiel hierfür ist der Glaubenssatz, dass unser Körper und unser Verstand verfallen, wenn wir älter werden und, dass wir nur eine Lebenserwartung von 70 Jahren haben. Diese Glaubenssätze haben sich als konkrete Begrenzungen fest im Massenbewusstsein verankert. Die Menschheit hat vergessen (und sollte wieder daran erinnert werden), dass 70 Jahre nur die Hälfte des natürlichen Lebenszyklus des Menschen sind.

Jeder ist Teil des Massenbewusstseins und wird von ihm beeinflusst, sobald man inkarniert. Krankheite, egal ob körperlich, emorional oder mental, treten als Auswirkung der Inkarnation in das Massenbewusstsein der Menschheit auf. Unsere Gedanken, emotionalen Reaktionen und Glaubenssätze, die alle Krankheiten erschaffen können, kommen vorrangig aus unserer Verbindung zum Massenbewusstsein bzw. werden durch es beeinflusst.

Die Menschheit hat sich von der ursprünglichen Blaupause entfernt, die bedeutet in Gleichgewicht und Harmonie mit der Natur, Tieren und anderen Menschen zu sein. Stattdessen hat sie Krankheit, Entfremdung, Massenbewusstsein und Ungleichgewicht erschaffen.

Es gibt viele Methoden, um spezifische Krankheiten zu heilen, aber bevor irgendeine Methode vollständig erfolgreich sein kann, muss zuerst die Vorliebe für Krankheit ausgelöscht werden. Die Madagaskar Essenz heilt keine Krankheiten; sie löst die Vorliebe für Krankheiten auf. Man sollte im Anschluss an sie ein anderes Mittel für den spezifischen energetischen Zustand anwenden, der ausgeglichen oder ausgerichtet werden soll.

Wenn jemand die Vorliebe für Krankheiten aufgelöst hat, dann kann er dennoch wieder dahin zurückfallen, wenn er in Kontakt mit einer Organisation, Philosphie oder Religion kommt, die voll von starren Dogmen ist, die ihm sagen, wie er zu denken und sich zu verhalten hat und das Hinterfragen, Lernen und Erforschen unterdrücken.

Wenn man die Vorliebe für Krankheiten auflöst, dann erschafft das einen heiligen Raum voll Frieden, Harmonie und Gleichgewicht im Inneren, der uns in einen perfekten Zustand der Ausrichtung bring, von dem aus alle Dinge möglich sind, so dass wir ohne Vorbedingungen wählen können. Dieses Auflösen klärt die drei unteren Chakren und erlaubt dadurch einen leichteren Energietransfer zu den höheren Chakren. Dies unterstützt uns dabei, eins mit der Göttlichen Essenz zu werden und die höchsten Möglichkeiten in jeder unserer Facetten zu aktivieren.

Kurz & bündig:

  • Ermöglicht es uns, uns vom Massenbewusstsein und seinem Hang zur Krankheit zu lösen.
  • Hilft uns dabei, die Freiheit zu finden, ohne Vorbedingungen all das zu wählen, was wir möchten.
  • Erschafft einen heiligen Raum voller Frieden, Harmonie und Gleichgewicht im Inneren.
  • Klärt die unteren drei Chakren, damit ein leichterer Energietransfer mit den oberen Chakren stattfinden kann und hilft dadurch, eins mit der eigenen Göttlichen Essenz zu werden.
  • Ermöglicht es uns, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, unseren Lebenssinn zu erkennen und dadurch genau zu wissen, was zu tun ist.
  • Löst Entfremdung auf, nicht nur von anderen sondern auch von Tieren und der Erde und ersetzt sie durch verbundene Sanftheit und Harmonie.
  • Aktiviert die höchsten Möglichkeiten in jeder Facette von uns.

Die Madagascar Essenz ist als 30 ml Einnahmeflasche bei uns zum Preis von 9,90 EUR erhältlich. Sie kann zusätzlich bei uns als Stockbottle bezogen werden.

https://www.essenzenladen.de/essenzen/australische-buschblueten/lichtfrequenz-essenzen/madagascar-essence.html

Chimpanzee (Wild Earth Tieressenzen)

Wild Earth: ChimpanzeeIm „Zu guter Letzt“ dieses Monats geht es um das Thema Einfachheit – und Einfachheit ist das Schlüsselwort für die Chimpanzee Essenz von Daniel Mapel und seinen Wild Earth Tieressenzen.

Stellen Sie sich vor, sie liegen auf einer grünen Wiese, im Mund einen Grashalm. Die Sonne scheint und das Leben ist einfach nur schön, leicht und unkompliziert. Diese Qualitäten hilft die Chimpanzee Essenz in unserem Leben zu entwickeln.

Sie hilft dabei, sich mit der Einfachheit und der Freude zu verbinden, einfach nur am Leben zu sein. Sie stärkt die Verbindung mit anderen und unterstützt diejenigen, die sich schüchtern oder wenig selbstbewusst fühlen. Chimpanzee hilft dabei, sich selbst vollständig im Menschsein zu akzeptieren. Zusätzlich unterstützt die Essenz Verspieltheit, Neugier und den Selbstausdruck.

Ein salopper, aber nichts destotrotz wahrer Spruch lautet: „Nehmen Sie das Leben nicht zu ernst – wir alle kommen hier eh nicht lebend raus.“ Mit der Chimpanzee Essenz gelingt es ihnen hoffentlich, diesen Spruch mehr als bisher zu beherzigen.

Die Essenz des Monats ist wie immer als 30 ml Einnahmeflasche zum Sonderpreis von 9,90 EUR bei uns erhältlich.

http://www.essenzenladen.de/essenz-des-monats.html

Das individuelle Weihnachtsgeschenk

AstroEssenzen Jahresessenz 2017Weihnachten rückt immer näher und viele von uns sind noch auf der Suche nach einem Geschenk. Wir machen uns Gedanken, wie wir unserer Familie und unseren Freunden eine Freude bereiten können. Sollten Sie noch etwas Außergewöhnliches suchen, ein ganz persönliches Geschenk, dann schenken Sie doch in diesem Jahr eine Astrologische Jahresessenz.

Diese Essenz wird mit den Frequenzen des individuellen Horoskops energetisiert. Dabei wird der Schwerpunkt auf die persönlichen Themen des Jahres 2017 gelegt sowie auf die damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen.

Die Essenz unterstützt dabei, Blockaden zu bearbeiten und aufzulösen sowie Potenziale und Möglichkeiten zu erkennen und zu entwickeln. Dadurch wird die Fähigkeit erhöht, in den Fluss des eigenen Lebens zu kommen. Sie wirkt sanft und liebevoll und passt sich den Bedürfnissen des Anwenders an.

Lieferumfang:

  • 100 ml Fläschchen, energetisiert mit den persönlichen Frequenzen
  • Astrologische Informationen (ca. eine DIN A4 Seite)
  • Individuell ausgetesteter Anwendungszyklus

Zur Herstellung der Essenz benötigt Verena Reiß die Geburtsdaten, und zwar Geburtsdatum, Geburtsort und Geburtszeit. Dieses Angebot gilt bis 20. Dezember 2016.

Die Essenz kann ab sofort zum Preis von 74 EUR bestellt werden und wird direkt durch Verena Reiß berechnet und ausgeliefert.

http://www.essenzenladen.de/astrologische-jahresessenz-2017.html

LichtWesen Jahresmischung 2017

LichtWesen Jahresmischung 2017Die Jahresmischung 2017 ist da und ab sofort erhältlich. Sie hat das Thema „Sicher seinen Weg finden – stabil sein“.

  • Den eigenen Weg finden
  • Die Schritte achtsam gehen
  • Blockierende Strukturen lösen
  • Das Rückgrat stärken
  • Stabil sein

Was erwartet uns?
2017 werden Ereignisse und Begegnungen verstärkt Blockaden, emotionale Verletzungen, innere Defizite und Unzufriedenheit hochholen. Das wird Menschen belasten. Während es 2016 darum ging, Kraft zu entwickeln, geht es nun darum, mit Hilfe dieser Kraft stabil zu bleiben. Dann können wir trotz und gerade durch solche Herausforderungen unseren Weg finden.

Was ist hilfreich?
Im Mittelpunkt steht: In der Ruhe und Gelassenheit bleiben und nicht übereilt handeln. Immer wieder gilt es, genau hinzuschauen: Wie geht mein Weg weiter? Was ist jetzt zu tun? Was brauche ich dafür? Wichtig ist, sich mit Menschen auszutauschen, die gleiche oder ähnliche Ziele haben. Im Miteinander finden wir Inspiration für Neues und Hilfe für Visionen und Projekte. Meditation, Yoga, Bewegung, Natur und andere Wege, zu uns selbst zu finden, helfen uns, zentriert zu bleiben. Wesentlich ist auch, für den Körper zu sorgen.

Wie unterstützt die Jahresmischung 2017?
Die Jahresmischung hilft, turbulente und schwierige Zeiten zu überstehen, stabil zu sein und „im Auge des Orkans“ ruhig und gelassen zu bleiben. Sie transformiert Blockaden, hilft, frei zu werden und dadurch immer mehr zu sich selbst zu finden. Die Jahresmischung verbindet uns mit unserer inneren Weisheit, die uns bewusst macht, was für uns selbst zu tun ist und wie wir dem Wohl des Ganzen dienen können. So finden wir unseren Weg und die Kraft, ihn zu gehen – manchmal auch mit Humor.

In der Jahresmischung 2017 wirken die Energien von Erde, Metatron, Saint Germain, Christus und dem kristallinen und grünen Strahl der Elohim.

Die Aspekte der Jahresmischung

  • Stabil und ausdauernd sein (Erde) – zentriert sein und in der Kraft bleiben; achtsam mit den irdischen Gegebenheiten sein; Gelassenheit und Geduld; den Körper nähren.
  • Bewusst sein und handeln (Metatron) – wahrnehmen, was unter der Oberfläche liegt, sowohl bei sich selbst als auch in Situationen; blockierende Strukturen auflösen; Achtsamkeit.
  • Sich entfalten und heil werden (grüner Strahl der Elohim) – Wachstum und Wohlbefinden für Körper, Geist und Seele.
  • Sich verbinden (kristalliner Strahl der Elohim) – in Kontakt sein mit seinem wahren Wesen, der Seele und dem höheren Bewusstsein, die Hinweise aus diesen Ebenen deutlich wahrnehmen.
  • Frei und humorvoll sein (Saint Germain) – sich von einengenden Strukturen und Verhaltensweisen befreien; Humor haben und über sich und die Situation lachen können.
  • In Liebe und Wahrheit handeln (Christus) – Rückgrat haben; zu seiner Wahrheit stehen; die Verantwortung für sich übernehmen; sich Unterstützung holen; im Miteinander mit anderen sein.

Unterstützende Meditation: Stelle dir vor, wie du einen Bach überquerst, indem du bewusst und achtsam auf die Steine trittst, die aus dem Wasser herausragen. Die Steine sind glatt, das Wasser strömt und jeder Schritt will geprüft und sicher sein. Dabei kannst du dich von der inneren Weisheit und liebevollen geistigen Kräften unterstützen lassen.

Anwendung der Essenz: Ein- oder mehrmals täglich auftragen, auf den Körper, in die Aura und in die Energiezentren. Die Tinktur können Sie auch in die Mundhöhle geben.

Die Energie der Jahresmischung gibt es als Tinktur und in einem grünen LichtWesen Bead, das permanent wirkt, wenn es getragen wird. Jahresmischungen und Jahres-Beads sind immer themenbezogen und können daher auch in den folgenden Jahren genutzt werden. Die Jahresmischung lässt sich gut mit anderen LichtWesen Essenzen kombinieren.

http://www.essenzenladen.de/index.php/essenzen/lichtwesen/themenessenzen/jahresmischung-2017.html

Essenzen als Unterstützung bei der beruflichen Orientierung

Katrin Remmelbergervon Katrin Remmelberger

Katrin Remmelberger ist seit vielen Jahren Kinesiologin und Systemische Aufstellerin in Bad Endorf im Chiemgau. In ihrer Arbeit verbindet sie kinesiologische und systemische Techniken mit Schwingungsessenzen.

Die ernsthafte Suche eines jungen Mannes nach seiner Bestimmung im Leben mit dem Fokus auf berufliche Orientierung hat mir viele spannende kinesiologische Sitzungen mit ihm beschert: nach seinem Studienabschluss in BWL war alles möglich, und genau das war eines der Probleme, denn er wollte nicht „irgendetwas“ machen, sondern mit Herz und Kopf etwas tun und dem eigenen Anspruch gerecht werden, mit seiner Arbeit einen wertvollen Beitrag für die Menschen und für die Erde zu leisten.

In den kinesiologischen Sitzungen waren wir schon weit vorangekommen, das Richtige hatte sich für ihn aber noch nicht gezeigt. Dann brachte ihm der Muskeltest eine wundervolle Triade von Essenzen für seine nächsten Schritte:

  • Connecting with Purpose (Desert Alchemy) – verbindet alle Ebenen des Menschen mit seinem Lebenszweck
  • Bouvardia (Desert Alchemy) – bringt direkte Verbindung und Konfrontation mit dem tatsächlichen Leben
  • Creative Essence (Australische Buschblüten) – stellt die Verbindung zur Quelle der eigenen Kreativität her und ermöglicht tatsächlichen Fluss, neue Ideen und Klarheit bei der Umsetzung.

Inzwischen hat der junge Mann „wie durch Zufall“ den perfekten Arbeitsbereich gefunden, in dem er sich verwirklichen will und geht momentan zielstrebig und konsequent vor, um dort Fuß zu fassen.

Natürlich teste ich von jetzt an diese Essenzen auch bei anderen Klienten mit ähnlichen Themen! Und auch ohne zu testen sind diese drei Essenzen eine wertvolle Kombination, wenn es darum geht, die eigene berufliche oder auch allgemeine Orientierung zu finden oder neu zu definieren.

11 Juwelen Düfte als Tester

Pacific Essences: 11 Juwelen TesterDer Versandhandel als solches hat mindestens zwei Vorteile: Man hat die Auswahl aus einem schier unbegrenzten Sortiment an Produkten, vor allem auch solche, die man nicht mal eben im Geschäft kaufen kann wie unsere Essenzen, und man bekommt die bestellten Dinge bequem nach Hause geliefert.

Ein Nachteil ist jedoch, dass man die Produkte vorab nicht in die Hand nehmen oder ausprobieren kann. Bei unseren Essenzen ist das normalerweise kein Problem … aber bei den wunderbaren 11 Juwelen Roll-Ons von Pacific Essences schon. Ich könnte Ihnen stundenlang über die wirklich faszinierenden Düfte erzählen, die jedes einzelne dieser Essenzen Roll-Ons auf Basis von Jojobaöl hat, jedoch müssten Sie mir das einfach glauben und könnten es nicht selbst riechen.

Bis zu der Zeit, in der das Internet es auch möglich machen wird, Düfte zu transportieren, müssen wir daher mit dieser Einschränkung leben und versuchen, sie bestmöglich auszugleichen. Ein Weg dabei ist es, Tester anzubieten – und das haben wir bei den 11 Juwelen jetzt getan. Ab sofort haben wir von allen elf Roll-Ons Tester da, die wir Ihnen auf Anforderung gerne zusammen mit Ihrer Bestellung kostenlos* schicken. Lassen Sie uns einfach eine Nachricht zukommen :-)

http://www.essenzenladen.de/index.php/essenzen/pacific-essences/die-11-juwelen-roll-ons.html

* pro Bestellung liefern wir Ihnen auf Wunsch einen Tester Ihrer Wahl kostenlos mit. Weitere Tester werden mit jeweils 0,60 EUR berechnet.

Haltbarkeit von Blütenessenzen

Den nachfolgenden Beitrag veröffentlichen wir mit freundlicher Genehmigung des Autors, Peter Ekl vom Blüten-Arbeitskreis. Vielen Dank dafür!

Folgende Anfrage erreichte uns im Juni: „Welche Methoden und Aufbewahrungs- möglichkeiten kennt Ihr, um die Schwingung eines Blütenmittels zu erhalten bzw. wieder herzustellen (Schutz gegen Elektrosmog)?“ Eine ausführliche Version der Antwort drucken wir hier ab, um unsere Erfahrungen und Gedanken zu diesem Thema einmal darzustellen, und weil wir annehmen, daß dies allgemein von Interesse ist. Wir würden auch gerne von Euren Erfahrungen dazu hören.

Um es gleich zu Beginn und ganz kurz zu sagen: Blütenessenzen sind so stabil, daß es im Grunde keinerlei Veranstaltungen braucht, um sie gegen irgendwas zu schützen. Mir ist keine Methode bekannt, die Blüteninformation aus dem Wasser wieder zu entfernen. Sie sind nach aller Erfahrung unbegrenzt haltbar.

Die Flaschen (die zerbrechen können), die Pipettengummis (die altern und morsch und undicht werden) und der Alkohol (der verdunsten kann) sind die eigentliche Begrenzung der Haltbarkeit – d.h. es sind die materiellen Seiten der Sache, die empfindlich sind und nicht die geistigen.

Die Ansichten von Rudolf Steiner

Auf die Frage nach der Haltbarkeit der Präparate, die in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft verwendet werden, und die ja auch sehr feine Kräfte enthalten, hat Rudolf Steiner gemeint:

„… wie man überhaupt vom Geistigen weniger zu fürchten braucht, daß es einem davonläuft, wenn man es nicht von vornherein fortschickt, als von dem Materiellen.“ (1)

und weiter:

„Im Allgemeinen gilt bei solchen Dingen dieses, daß das Entfernen der sogenannten schädlichen Einflüsse in der Regel mehr Schädlichkeiten hervorruft, als wenn man sie läßt. Nicht wahr, es ist ja nun mal so, daß man in der neueren Zeit so furchtbar viel darauf sieht, überall zu desinfizieren. In diesen Dingen geht man zweifellos auf allen Gebieten zu weit.
So hat es sich (…) darum gehandelt, daß. wenn man absolut alle Möglichkeit der Verschimmelung verhindern will, daß man dann wieder Methoden anwenden muß, welche die eigentliche Heilkraft hemmen. Nun habe ich vor dem, was sich da ansetzt an Schädlichkeiten, gar keinen solchen Respekt. Es schadet gar nicht soviel. Es ist am Besten, wenn man sich nicht viel bestrebt, Reinigungsmethoden anzuwenden, sondern wenn man sie läßt, wie sie sind.“ (2)

Das beschreibt in etwa meine Erfahrung und Haltung zu diesem Thema.

Quellen:
(1) Rudolf Steiner, Geisteswissenschaftliche Grundlagen zum Gedeihen der Landwirtschaft, Fragenbeantwortung am 12. Juni 1924, S. 112
(2) a.a.O., S. 109

Orgon-Speicher nach Wilhelm Reich

In eine ähnliche Richtung geht das Aufladen bzw. Aufbewahren von Blütenessenzen in Pyramiden, die zusätzlich mit Orgon-Speichern ausgerüstet sind, wie das Gurudas empfiehlt. Daß mit der exakten Form einer Pyramide recht eigenartige Wirkungen hervorgerufen werden können, hat sich inzwischen weit herumgesprochen. Auf die Forschungen Wilhelm Reichs, eines Schülers von Sigmund Freud, gehen die Orgonakkumulatoren zurück. Sie sammeln durch Wände, die aus abwechselnden Schichten von organischen und anorganischen Stoffen bestehen (bei Gurudas Leinen und Quarz) die sogenannte Orgonenergie, eine positive Lebenskraft. Gurudas kombiniert beides zur Verstärkung der Blütenessenzen. Dazu kommt die Empfehlung, die Essenzenfläschchen alle 30 bis 90 Tage mit Seesalz und Wasser zu reinigen, ähnlich wie das bei Heilsteinen üblich ist.

Es wird damit schon deutlich geworden sein, dass es sich hier um ein eigenes und kompliziertes System handelt, daß sich in Vielem von der üblichen Art der Blütentherapie unterscheidet. (Gurudas empfiehlt zum Beispiel auch, Blütenessenzen nach der Art homöopathischen Mittel zu potenzieren.) Während Gurudas Angaben zur seelischen Entsprechung von Blüten, also bei der Erforschung von Blütenessenzen (besonders der kalifornischen, aber auch einiger von denen unseres Vereins) einige Bedeutung hatten, sind ihm in der erwähnten Art und Weise der Verstärkung der Essenzen nur wenige Blütenkundige gefolgt. Lies es bei Interesse einfach nach, wer es gerne kompliziert hat, kann schon etwas daran finden … (3)

Quellen:
(3) Gurudas, Flower Essences and Vibitional Healing; Brotherhood of Life, Albuquerque, NM 87106, 1983, 1986. Es gibt auch eine deutsche Ausgabe bei Chrüter Drogerie Egger, Unterstadt 28, CH-8200 Schaffhausen

Blütenessenzen und Elektrosmog

Um der Vorsicht willen wird man trotzdem darauf achten, die Nähe von Monitoren, Mikrowellengeräten usw. zu vermeiden, oder, positiv gesagt, Blütenessenzen an Orten aufzubewahren, wo man den Eindruck hat, hier ist etwas Wertvolles gut aufgehoben.

Trotzdem ist nach meiner Erfahrung Elektrosmog – so beachtenswert er für die Gesundheit von Mensch und Tier ist – ohne Einfluß auf Blütenessenzen. (Und auch beim Menschen schädigt inzwischen die Angst vor der Strahlung manche Leute mehr als die elektromagnetische Wirkung selbst.)

Wir haben hier Blütenessenzen aus 15 Jahren, und mit einigen Umzügen und wechselvoller Geschichte ihrer Herstellung und Aufbewahrung. Sie haben sich alle gut gehalten, mit nur einer Handvoll Ausnahmen, bei denen offensichtlich schon bei der Herstellung so einfache Dinge nicht beachtet wurden wie der für die Haltbarkeit ausreichende Alkoholgehalt.

Die größte Gefahr ist die Einstellung des Menschen

Sollte also auf irgendeine Weise offenbar werden, daß eine Blütenessenz nicht „gut“ ist, ist nach meiner Erfahrung die Ursache zumeist in der Herstellung zu suchen. Hier werden Gesichtspunkte der Herstellungstechnik berührt wie: war die Pflanzenblüte auf der Höhe ihrer Kraft? Sind die Fläschchen vor dem Abfüllen ausgekocht worden (durchaus keine Selbstverständlichkeit!)? Wurden die Essenzen maschinell abgefüllt oder mit der Hand?

Dazu kommen Fragen, die einen noch feineren Bereich berühren wie: war es den mit der gesamten Herstellung befaßten Menschen bewußt, mit was sie hier umgehen? Bestand eine freilassende Intention in Bezug auf die Wirkung der Essenzen? Gerade die letzten beiden Fragen zeigen, wie schwer das zu fassen ist und wie vorsichtig man sein muss, um dem gerecht zu werden bzw. um gerecht zu sein, besonders wenn es um ein Urteil der Arbeit anderer geht.

Wenn wir die korrekte Herstellung einmal voraussetzen, ist nach unserer Erfahrung der schwerwiegendste Einfluß auf die Essenzen die Haltung derjenigen, die mit den Blütenessenzen umgehen. Gerade etwas so wenig Greifbares wie die Intention der Menschen, die sie herstellen, vertreiben und anwenden, scheint viel entscheidender für die Wirkung von Blütenessenzen zu sein als die Art und Weise ihrer Aufbewahrung.

Heikel ist auch die Frage, wie man überhaupt darauf kommt, ob eine Blütenessenz unwirksam (geworden) ist. Etwas Trübung oder Bodensatz ist bei machen Herstellungsmethoden ganz normal, besonders bei Uressenzen. Sie sind deswegen trotzdem gut. Sollte im Laufe der Zeit der konservierende Alkoholanteil durch poröse Pipettengummis so gesunken sein, dass sie zu gären (schlechter Geruch!) oder zu schimmeln beginnen, sind sie natürlich nicht mehr brauchbar.

Wir verwenden Cognac mit mindestens 36%, da ist viel Sicherheit eingebaut; einige Hersteller sind inzwischen auf 20% heruntergegangen, scheinbar ohne Haltbarkeitsprobleme, erst unterhalb 15% Alkoholgehalt wird es gefährlich. Diesem Problem kann dadurch vorgebeugt werden, daß die Pipettengummis gelegentlich geprüft und wenn nötig durch neue ersetzt werden. Das ist eine kleine Ausgabe, verglichen mit dem Wert der Essenzen.

Ist äußerlich keine Veränderung bemerkbar, kann sich ein ungünstiger Eindruck dadurch einstellen, daß bei der Anwendung nicht die Effekte einstellen, die man sich von der Anwendung erhofft hat. Hier gilt es zu prüfen, ob die Blütenessenzen richtig ausgewählt wurden und ob bei dem Menschen, der sie angewendet hat, die notwendige Bereitschaft zur Veränderung bestand. Besonders der letzte Punkt ist m. E. nicht endgültig zu beantworten. Sowieso ist das im Grunde ein anderes Thema.

Anmerkung

Auch wenn es dem bisher Gesagten zu widersprechen scheint, will ich noch eine Erfahrung erwähnen, die mir von anderen Herstellern berichtet worden ist: beim Versand von Blütenessenzen mit der Post glauben einige Personen bemerkt zu haben, daß die Essenzen einige Wochen gebraucht haben, um wieder ihre volle Wirksamkeit zu erlangen. Auch wenn ich diese Erfahrung nicht gemacht habe, würde das dafür sprechen, daß sich Blütenessenzen unter bestimmten Umständen ähnlich verhalten wie Wein, der ja auch in seiner Struktur gestört wird, wenn er transportiert wird, und sich einige Zeit erholen muß, ehe er wieder seinen vollen Geschmack entwickelt – er lebt also in gewisser Weise noch.

Ich glaube, daß auch die Blütenessenzen leben, aber mehr in der Weise, daß eine gute Blütenessenz reift, je älter sie wird, wie guter Weinbrand. Wie man hört, gibt es noch einige Uressenzen aus Edward Bachs Zeit, die durchaus noch gut sind.

Zu guter Letzt … (November 2015)

Carsten SannErkenntnisse sind wertvoll, Erkenntnisse sind wichtig. Erkenntnisse sind sogar einer der wichtigsten Gründe, warum wir hier auf der Erde sind. Und manchmal überfallen sie einen hinterrücks ;-)

In meinen Kolumnen vom August und September habe ich beschrieben, wie intensiv und gleichzeitig befreiend meine Reise nach Ostpreußen, in das Land meiner Vorfahren war. Die letzten Monate haben meinem manchmal skeptischen Verstand bewiesen, dass die Veränderung, die dadurch geschehen ist, von Dauer ist und nicht nur ein kurzes Verschnaufen war. Dafür bin ich sehr dankbar. Doch erst jetzt, fast drei Monate nach meiner Rückkehr aus Russland, scheint der Prozess, den ich bis gestern noch mit Essenzen und homöopathischen Mitteln begleitet habe, vollständig beendet zu sein. Und er hat mir zum Abschluss noch eine wunderbare Erkenntnis wie auf einem Silbertablett präsentiert.

Vor einigen Tagen bin ich beim Stöbern in Facebook auf eine Gruppe zum Thema Ostpreußen gestoßen. Weil ich bei meiner Ahnenforschung dort noch ziemlich viele weiße Flecken habe, habe ich mich angemeldet, vorgestellt und erwähnt, dass ich im Sommer dort war und Bilder habe. Aus der Gruppe kam reges Interesse, also habe ich die Bilder veröffentlicht und viel dafür Zuspruch bekommen. Gleichzeitig bin ich noch einmal tief in die ostpreußische Energie abgetaucht und habe alte Ansichtskarten, Fotos etc. im Internet gesucht und gefunden.

Während ich das tat, habe ich gemerkt, wie es mir immer schlechter ging. Ich wurde tief traurig und fühlte den altbekannten Schmerz in mir wieder aufflammen. Beim Nachdenken darüber „überfiel“ mich dann die Erkenntnis …

Wenn wir Themen abgeschlossen haben, vor allem, wenn es um Verletzungen geht, die wir nicht selbst erlebt haben sondern auf karmischer oder systemischer Ebene mit uns herumtragen, dann ist letztlich beides wahr: Das Thema ist abgeschlossen und gleichzeitig ist der Schmerz noch da. Warum? Ganz einfach. Wir können, um bei meinem Beispiel zu bleiben, das Leid anderer nicht auflösen, und schon gar nicht, wenn es dabei um so große Dramen wie bei den Opfern von Krieg und Vertreibung geht. Alles, was wir tun können – und das ist auch alles, was nötig ist – ist, unsere Verbindung zu diesem Schmerz zu kappen, um frei davon zu sein. Unser Teil des Themas ist damit gelöst … aber natürlich ist die Energie des Schmerzes noch vorhanden. Und wenn wir uns entscheiden, energetisch wieder dorthin zu gehen, dann können wir den Schmerz auch jederzeit wieder spüren. Der entscheidende Unterschied ist jedoch, dass wir, nachdem wir unsere Verbindung gelöst haben, nun die Wahl haben, ob wir das tun wollen. Ich habe für mich entschieden, dass ich lieber darauf verzichten will ;-) Interessanterweise relativiert das auch gleichzeitg meinen Drang, mit meiner Ahnenforschung weiterzumachen. Es hat fast den Anschein, als könnte ich die Toten nun endlich ruhen lassen …

Beim Nachdenken ist mir auch noch ein weiterer Gedanke gekommen: Wie viele Menschen – Therapeuten und Klienten – beschäftigen sich hauptsächlich mit der Be- und Verarbeitung der Vergangenheit. Wie viel Schmerz wird dadurch aufgerufen und – das ist der Knackpunkt – wie viel davon ist eigentlich wirklich nötig? Natürlich gibt es viele Dinge aus unserer persönlichen oder systemischen Vergangenheit, die angesehen und gelöst werden wollen. Manchmal habe ich jedoch den Eindruck, dass das Wühlen in der Mottenkiste der eigenen Geschichte sich verselbständigt und mit der Zeit zum Selbstzweck wird. Die Konsequenz daraus ist, dass wir dann im Extremfall recht wenig Zeit in der Gegenwart verbringen, und das ist wirklich nicht der Sinn der Sache.

Meine goldene Erkenntnis aus alledem ist auf jeden Fall, dass ich jeden Tag noch bewusster wähle, im Jetzt zu sein und mich nur noch um die Dinge aus der Vergangenheit kümmere, die wirklich „dran“ sind. Und das fühlt sich ziemlich gut an!

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Klassische Fehlleistung

In letzter Zeit hatten wir einige „seltsame“ Bestellungen. Immer Essenzen aus der „Gewürze für die Seele“ Reihe, immer nur jeweils eine Essenz, immer von Männern und jedes Mal Probleme, das Geld vom Kunden zu bekommen.

Ein Telefonanruf brachte uns heute auf die Spur der Lösung: Google Shopping zeigt ebendiese Essenzen an, wenn man nach „K.O. Tropfen“ sucht. Kein Wunder, dass zwielichtige Gestalten auf einmal anfangen, Blütenessenzen zu kaufen … ich fasse es nicht!

Mal sehen wie schnell die „Auszuschließenden Keywords“ bei Google Adwords greifen.

Amüsanter Gedankengang am Rande: Ich hätte gerne die Gesichter von den kriminellen Idioten gesehen, die unsere Blütenessenzen in der Disco ahnungslosen Frauen untergejubelt haben … gottseidank ohne, dass die k.o gegangen sind.

Body Love (Australische Buschblüten)

Body Love Essence - Australische BuschblütenGerade haben wir angekündigt, dass wir die wunderbare Body Love Mischungen von den Australischen Buschblüten ebenfalls als Einnahmeflasche anbieten wollen, und schon passt diese Essenz so gut zum „Zu guter Letzt„, dass ich gar nicht anders kann, als sie auch als Essenz des Monats auszuwählen.

Lange Zeit gab es die Mischung nur als Creme – früher trug sie den Namen „Face, Hand and Body Cream. Seit einiger Zeit bietet Ian White sie auch als Mundspray an. Unserer Meinung nach ist die Liebe für den eigenen Körper jedoch so wichtig, dass wir als Service für unsere Kunden nun auch eine reguläre Einnahmeflasche ins Programm aufgenommen haben. Diese wird von uns in Deutschland aus den originalen Stockbottles der Einzelessenzen und nach den Anweisungen von Ian White hergestellt.

Die Body Love Mischung fördert Liebe, Nährung, Pflege und die Berührung des eigenen Körpers. Sie hilft dabei, wenn man den eigenen Körper, die Hautbeschaffenheit oder liebevolle, intime Berührungen nicht mag oder nicht akzeptiert. Können Sie in den Spiegel sehen und zu sich selbst sagen „Ich liebe Dich“? Wenn nicht, dann wäre es vielleicht einen Versuch wert, diese Mischung auszuprobieren. In der Mischung enthalten sind die folgenden Australischen Buschblüten: Billy Goat Plum, Five Corners, Flannel Flower, Little Flannel Flower, Mulla Mulla, She Oak und Wisteria.

Der reguläre Preis der 30 ml Einnahmeflasche ist 13,90 EUR, als Essenz des Monats bieten wir sie jedoch zum reduzierten Preis von 9,90 EUR an. Weiterhin erhältlich sind die Body Love Creme und das Body Love Mundspray.

http://www.essenzenladen.de/index.php/essenzen/australische-buschblueten/mischungen/body-love-essence.html