Entscheidungen, aktiv werden, Angst liegt in der Luft

Was ist

  • Entscheidungen treffen
  • Schub fürs Weitergehen
  • Neue Ansätze und Möglichkeiten zeigen sich
  • Aktiv werden
  • Schritte zur Verwirklichung der Ziele und Visionen machen
  • Erdung und Realitätssinn sind wichtig
  • Angst, Traurigkeit, innere Anspannung liegen in der Luft
  • Lebensfreude stärken

Entscheidungen
In diesem Jahr war es immer wieder wichtig, Ziele und Visionen zu überprüfen, zu erkennen, was wir wollen und sich zu entscheiden. Wer dies vor sich her geschoben hat oder nicht merkte, dass etwas Neues ansteht, wird zur Zeit durch Ereignisse zu Entscheidungen gezwungen: Jobs und Beziehungen werden gekündigt, Zusagen werden nicht eingehalten, Kunden und Klienten kommen nicht mehr, Einnahmen stagnieren oder brechen weg, finanzielle Engpässe. Auch das neue Datenschutzgesetz hat dazu beigetragen, dass Menschen sich entscheiden mussten, ob sie ihr Angebot so weiterführen wollen oder etwas anderes machen.

Ideen und Projekte, die man zur Seite gelegt hatte, zeigen sich wieder. Jetzt steht die Entscheidung an, ob man sie angeht oder aufgibt. Wenn eine Entscheidung getroffen ist, kann man sich klarer auf sein Ziel und seine Vision ausrichten. Und man hat mehr Kraft, seine Projekte voranzubringen.

Schub zum Vorwärtskommen
Auch der innere Drang, in der Welt voranzukommen und seine materielle Existenz zu sichern oder zu verbessern, forciert Entscheidungen. Der Focus liegt weniger auf den persönlichen Bedürfnisse sondern mehr darauf, einen Beitrag für die Welt zu leisten, etwas bewegen zu wollen. Energetisch bekommen wir Unterstützung für Aktivitäten, Unternehmensgründungen, Karriereschritte, die Gestaltung der Webseite und von Flyern und für neue Kontakte.

Neue Ansätze und Möglichkeiten
Bei den Entscheidungen gibt es kein richtig oder falsch. Wir können wählen wie bei einem Buffet. Möglichkeiten zeigen sich, auch wie man materiell etwas erreichen kann. Überraschend neue Entwicklungen ergeben sich. Daher sollten wir nicht stur an einem Plan festhalten, sondern auf Chancen achten und auch Angebote annehmen, um Erfahrungen zu sammeln.

Wie schon in der letzten Energie der Zeit beschrieben ist es hilfreich, die unterschiedlichen Möglichkeiten gedanklich durchzuspielen, um zu erkennen, was sich auf den unterschiedlichen Wegen entwickelt. In Verbindung mit der inneren Stimme, dem Bauchgefühl fällt es dann leichter zu erkennen: Wo ist meine größte Freude? Was ist für mich stimmig, auch wenn es schwierig scheint oder Widerstände gibt? Wie will ich der Welt dienen, auch wenn es anstrengender ist als nur nach meinen Wünschen zu schauen. Gespräche mit kompetenten Freunden und Beratungen sind förderlich, um Ideen zu konkretisieren und seine Richtung zu wählen.

Aktiv werden
Jetzt ist es wichtig, aktiv zu werden. Handeln, um Projekte voranzubringen oder etwas Neues zu beginnen. Sich Unterstützung bei Menschen holen. Chancen und Situationen auch energetisch unterstützen.

Wenn man sich blockiert fühlt, müde und kraftlos ist, Widerstände im Weg stehen, sollte man den Blick jetzt nicht „rückwärts“ richten, nicht forschen, warum das so ist oder woher das kommt. Man sollte trotz der Müdigkeit, trotz der Widerstände aktiv werden und handeln. Dadurch kommt man in Bewegung, die Energie beginnt zu fließen und „spült“ den Stau weg.

Widerstände und Blockaden lassen sich jetzt leicht lösen, indem man um Transformation bittet, zum Beispiel den violetten Strahl der Elohim. Auch klagen und sich beschweren bringt nicht weiter. Wenn man unzufrieden ist, sollte man es mit denjenigen besprechen, die an der Situation etwas ändern können oder Ideen haben, wie etwas verändert werden kann.

Erdung
Erdung ist gerade sehr wichtig, auch um realistisch zu sein, um zukunftstaugliche und gewinnbringende Entscheidungen zu treffen.

Innere Anspannung, Angst, Traurigkeit
Nicht nur aufgrund ihrer Lebenssituation oder weil sie Entscheidungen treffen müssen, sind Menschen gereizt. Innere Anspannung, aber auch Angst und Traurigkeit „liegen in der Luft“. Bemerkungen und Hinweise, die man gibt oder bekommt, können dazu führen, dass man explodiert. Man erkennt sich und andere nicht wieder. Besonders diejenigen, die leicht in Resonanz gehen, die hypersensitiv sind, sollten darauf achten, bei sich zu bleiben und sich bewusst machen, dass Menschen zur Zeit angespannt sind.

Lebensfreude
Wichtig ist jetzt auch, sich immer wieder an Freude und Lebensfreude zu erinnern und Zeiten für Genuss und Spiel einzuplanen. Gerade in schwierigen oder angstvollen Situationen hilft ein Perspektivwechsel: Wie würde ich in der Situation reagieren, wenn sie mir Spaß machen würde (statt Angst zu haben, statt mich zu ärgern, statt mich bedroht oder unfähig zu fühlen)? Was würde ich tun, wenn mich die Herausforderung, in der ich gerade stecke, begeistern würde (zum Beispiel ein Gefühl erzeugt, wie am Beginn einer Skipiste zu stehen und sich darauf zu freuen, herunterzufahren, auch wenn es anstrengend und herausfordernd ist).

Meditation: Stelle dir vor, wie du einen Berg hinaufsteigst. Mit jedem Schritt hinauf, lässt du den Alltag, die Verstrickungen, die Probleme, das Belastende mehr und mehr hinter dir. Wenn du auf dem Gipfel angekommen bist, kannst du deine Situation oder die Welt aus einer höheren Perspektive betrachten. Du gewinnst Abstand und bekommst einen Überblick. Und du kannst dich mit der Energie „des Himmel“, aus den höheren Bewusstseinsebenen, aus deiner Seele verbinden, Klarheit und Erkenntnisse gewinnen und Kraft tanken.

Erfüllt von Klarheit und Zentriertheit steigst du den Berg wieder hinunter und kehrst in die Welt zurück.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Schock und Trauma, und die Blüten des Sommers

von Dr. Sabina Pettitt

Die kanadische Westküste ist übersät von der Schönheit, dem Duft und den Farben des Sommers. Überall kann man den süßen und heilenden Duft der Nootka Rose riechen.

Nootka Rose ist eine ganz besondere Essenz, die Menschen und Tieren hilft, die durch Erfahrungen traumatisiert worden sind, die niemals irgendjemand erleben müssen sollte. Man könnte es auch spirituelle Krise nennen – verheerende Ereignisse, Verbrechen, Tragödien, Schrecken. Wenn wir eine solche Erfahrung durchleben, passiert auf körperlicher Ebene, dass wir einfrieren und sogar unseren Körper verlassen. Selbst noch nach vielen Jahren können unsere Zellen die Erinnerung an die Erfahrung speichern, und wir erleben den Schock und das Trauma jedes Mal erneut, wenn die Erinnerung durch einen Geruch, einen Geschmack, ein Geräusch oder ein Bild aktiviert wird.

Um in einem Zustand perfekten Wohlbefindens zu sein, müssen wir diese Erinnerungen auf Zellebene auflösen, damit wir vollständig in unserem Körper und nicht gefroren sind.

In der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) sagen wir, dass „das Herz den Schlag einsteckt“. Erlebt ein Mensch einen großen Schock oder eine Überraschung, die er nicht verarbeiten kann, geht die überwältigende Energie zuerst ins Herz. Es beginnt zu rasen, um die Person auf Kampf oder Flucht vorzubereiten. Das Herz gerät aus dem Gleichgewicht und die überschüssige Energie verteilt sich dann in die Meridiane. Einige von ihnen geraten dadurch ebenfalls aus dem Gleichgewicht. Der Akupunkteur Lin Cao sagt: „Wenn die grundlegende Energie nicht stabilisiert wird, fühlt sich die Seele unsicher.“

Jedes der fünf Elemente der TCM hat nicht nur körperliche, mentale und emotionale Attribute und Korrelationen, sondern es steht auch in Verbindung zu einem Geist. Dieser ist wie die unsichtbare Essenz, die das Element zum Leben erweckt. Der Geist des Herzens und des Feuerelements ist Shen – Bewusstsein.

  • Das Herz organisiert alle Aspekte und Aktivitäten des Körper-Geist-Systems.
    Das Prinzip des Herzens ist es, dass die kraftvollsten Dinge getan werden können, indem man gar nichts tut.
  • Die größten Herrscher regieren ihre Reiche ohne Mühe, einfach indem sie ihr Gleichgewicht zwischen Erde und Himmel aufrechterhalten.
  • Der luftige Raum um das Herz ist Wuwei, der Raum der Leere, der Raum des Unbekannten und der Ehrfurcht.
  • Die Shens sind Yang und wie freie Vögel suchen sie den Himmel. Solange sie nicht von den Yin Essenzen der Erde gebannt und genährt werden, steigen sie auf und fliegen davon, zurück in das Reich des Himmels (Schock, Trauma).
  • Um einen geeigneten Ort für das Shen zu schaffen, muss das Herz in einem Zustand bleiben, der nahe an seiner ursprünglichen Natur ist – gelassen, annehmend und offen. Das Licht des Shen scheint aus solch einem ruhigen Herzen, um die Leben aller zu erhellen, die es berührt.
  • Wir können wählen, das Herz zu heilen und wie ein Weiser zu sein, dessen einzige Sorge es ist, die Ruhe des Herzens zu bewahren, damit die leuchtenden Vögel des Shens einen geeigneten Ruheort haben.

Und wenn wir auf diese Weise „verbunden“ sind, können wir in der Tat die „großartigste Version unserer größten Vision werden, die wir uns nur vorstellen können.“ – Vielen Dank, Neale Donald Walsch, für diese Gespräche mit Gott.

Und es ist auch kein Zufall, dass eine weitere Übersetzung für Shen „Gott“ ist – der göttliche Funke in jedem von uns, der die Fähigkeit für Inspiration Ausstrahlung, Intuition, Begeisterung, Leidenschaft, Weisheit, Verbindung, Liebe, Licht, Freude und Mitgefühl hat.

Während wir uns also in Richtung Sommer, der Jahreszeit des Feuerelements, bewegen, lade ich Sie ein, Ihre Seele zu nähren und allen Ballast loszulassen, den Sie mit sich herumtragen, selbst wenn er mit Traumen in Verbindung steht. Seien Sie, wer Sie sein können!

Ich wünsche Ihnen eine schöne Sonnwende und ein Herz voller Liebe für die Naturgeister, die uns großzügig anbieten, uns zu heilen!

Liebe Grüße und Namasté
Dr. Sabina Pettitt

Übergänge und Transformationsprozesse (Teil 4)

Cynthia Athina Kemp Scherer (Desert Alchemy)von Cynthia Athina Kemp Scherer

Phase 3: Das Neue annehmen

Nachdem wir akzeptiert haben, im Schwebezustand zu sein und uns daran gewöhnt haben, nicht zu wissen, ändert sich der Prozess und wir kommen in der dritten Phase des Transformationsprozesses an: Wir werden mit dem Neuen konfrontiert. Vielen von haben während der ersten beiden Phasen gesagt, wie sehr sie sich wünschen, dass diese vorbei wären, damit endlich die dritte Phase beginnen könne. Wenn sie jedoch da ist, dann kann das eine größere Herausforderung für uns sein als gedacht, denn sie sieht nicht immer so aus, wie wir sie uns vorgestellt haben.

Der Zweck dieser dritten Phase ist Integration, Verstehen und Akzeptieren. So, wie wir uns in der zweiten Phase an das Formlose gewöhnen mussten, so müssen wir uns in der dritten Phase an die neue Form gewöhnen – an den neuen Job, die neue Struktur, das neue Konzept etc.

Das Neue zu akzeptieren bedeutet für viele von uns, zumindest kurzzeitig, dass wir wieder lernen und Schüler sein müssen. Wie oft haben wir uns jedoch so daran gewöhnt, etwas aus dem Effeff zu beherrschen, dass wir uns verletzlich fühlen, wenn wir wieder im Lernmodus sind? Haben wir uns bisher selbst auch darüber definiert, wie gut wir Dinge beherrschen?

Eines der großen Geschenke der Transformation ist die Verletzlichkeit. Nur wenn wir verletzlich sind, sind wir flexibel, können uns verändern und besser werden, damit die neuen Möglichkeiten sichtbar werden.

Simultane Prozesse

Transformationsprozesse halten sich nicht an Regeln. Es kann vorkommen, dass wir mit einem Prozess in der einen, und mit einem anderen Prozess in einer anderen Phase sind.

Es könnte beispielsweise sein, dass Sie dabei sind, ihre Arbeitsstelle zu wechseln und die erste und zweite Phase bereits hinter sich gelassen haben. Sie haben Ihre alte Stelle aufgegeben und sich mit dem Schwebezustand arrangiert. Wenn Sie gerade dabei sind, ihre neue Stelle zu beginnen, stellen Sie auf einmal fest, dass Sie die Idee davon, zu was Sie fähig sind, loslassen müssen. Vielleicht sind sie in Bezug darauf, was Sie im neuen Job leisten können, in Phase 1, während Sie beim Akzeptieren der neuen Arbeitsstelle bereits in der dritten Phase sind.

Übergänge und die Gelegenheiten zur Transformation sind Teil des Lebens. Mithilfe von Blütenessenzen können wir uns würdevoll den Chancen hingeben, die uns präsentiert werden.

Die folgenden drei Essenzen können in allen Phasen der Transformation und Veränderung verwendet werden. Sie können sie einzeln oder in Verbindung mit anderen Blütenessenzen verwenden, um die bestmögliche Unterstützung und die Gelegenheit für einen harmonischen Prozess zu erhalten.

Transitions Formula

Diese Essenz schafft das Fundament für die Unterstützung während des gesamten Veränderungsprozesses. In der Realität können sich die einzelnen Phasen der Transformation überlagern. Vielleicht befinden Sie sich mit einem übergeordneten Prozess in einer Phase, während sie mit einem bestimmten Aspekts des Themas gerade in einer anderen Phase sind. Diese Mischung hilft uns dabei, das Gefühl dafür zu behalten, den gesamten Prozess als ein Ganzes zu sehen. Man kann weitere Essenzen mit dazu nehmen, wenn man zusätzliche Unterstützung bei einzelnen Phasen im Gesamtprozess benötigt. → Im Shop ansehen …

Crisis Desert Emergency Formula

Immer dann, wenn wir zentriert und „im Jetzt“ bleiben wollen, ist die Crisis Desert Emergency Formula die Essenz der Wahl. In Zeiten der Veränderung und Transformation stehen wir regelmäßig vor Herausforderungen, die uns auffordern, begrenzende Situationen und Einstellungen hinter uns zu lassen. → Im Shop ansehen …

Pluto Cycles Formula

Transformation, Regeneration, Tod und Wiedergeburt werden alle von Pluto beherrscht. Diejenigen unter uns, die in der Astrologie bewandert sind, wissen, dass sie diese Mischung auch zur Unterstützung bei allen körperlichen, emotionalen und seelischen Transformationsprozessen benutzen können. Die Mischung legt ein Fundament für Harmonie in allen plutonischen Ereignissen. → Im Shop ansehen …

Blütenessenzen für die dritte Phase

Staghorn Cholla Cactus: Dies ist eine Essenz für die Neuintegration. Nach einer Zeit des Chaos hilft uns Staghorn Cholla Cactus, die Einzelteile wieder zusammenzusetzen. Die Essenz hilft uns nicht nur bei der Integration, sie sorgt auch dafür, dass dies in Einklang mit unserem Seelenplan geschieht. Wenn wir in der dritten Phase sind, können wir in Versuchung geraten, auf neue Situationen mit alten Mustern zu reagieren. Staghorn Cholla Cactus hilft uns dabei, die neu gelernten Lektionen zu integrieren, damit wir das Neue aus einem neuen Blickwinkel sehen können. Die Essenz hilft uns dabei die Frage zu beantworten: „Was, wenn ich den gesamten Prozess durchgemacht habe und nun die Einzelteile falsch zusammensetze?“ Sie fördert Sicherheit und Vertrauen in unsere angeborene Fähigkeit, auf die richtige Art und Weise zu integrieren. → Im Shop ansehen …

Fire Prickly Pear Cactus: Dieser Kaktus unterstützt uns, wenn wir zu viel Energie oder Aufmerksamkeit auf einen einzelnen Aspekt unseres Lebens richten. In Zeiten der Veränderung kann es vorkommen, dass wir uns zu sehr auf den Prozess fokussieren, und dabei andere Dinge, wie Freunde, unsere Ernährung, Bewegung, das Spielerische im Leben, unsere sozialen Kontakte etc. ignorieren. Fire Prickly Pear Cactus hilft uns dabei, unsere Energie und unseren Fokus so neu aufzuteilen, damit alles im Gleichgewicht ist, und das einschließt, was für alle Aspekte unseres Lebens wichtig und unterstützend ist. → Im Shop ansehen …

Owning the Level Formula: Diese Mischung hilft uns dabei, unsere angeborenen Fähigkeiten zu erkennen, selbst wenn wir uns mit neuen Situationen konfrontiert sehen. Wenn wir eine neue Situation, Arbeitsstelle, Beziehung, Position im Leben etc. annehmen, kann es sich manchmal so anfühlen, als ob wir dafür nicht die notwendigen Talente oder Fähigkeiten hätten. Die Mischung unterstützt uns dabei, das zu erkennen, was im Neuen bereits bekannt ist, damit wir die bereits vorhandenen inneren Ressourcen nutzen können. Sie hilft uns dabei den Überfluss der Fähigkeiten zu erkennen, den wir uns uns haben und den wir in der neuen Situation nutzen können. → Im Shop ansehen …

Originaltitel: „Transitions and Transformational Processes“ by Cynthia Athina Kemp Scherer. Übersetzung: Carsten Sann. Zuerst erschienen in „Desert Voice“, Ausgabe Sommer 1997. Alle Rechte vorbehalten.

Befreiung, Kraft wird aktiviert

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • sich von blockierenden Strukturen befreien
  • sich neu ausrichten
  • die Kraft kehrt zurück
  • Verantwortung für sein Leben übernehmen
  • aktiv werden statt sich hilflos fühlen
  • alte Ängste kochen hoch
  • gedanklich Alternativen durchspielen
  • anstrengende Zeiten für Körper und Gesundheit

Befreiung

In den letzten Wochen wurden Planungen und `was sicher schien´ immer wieder erschüttert. Es ging und geht auch weiterhin um Klärung und Ausrichtung. Tiefsitzende Ängste wurden und werden hochgekocht. Auch Unstimmigkeiten und damit verbundene Unzufriedenheit werden deutlich. So mancher entdeckt, dass er etwas toleriert hat, weil er fürchtete, dass es sonst noch schlechter wird. Und allein schon dadurch, dass man dies erkennt und sich eingesteht, bekommt man mehr Kraft und Klarheit.

Die Klärungsenergie wirkt sehr kraftvoll. Was der eigenen und auch der kollektiven Entwicklung nicht mehr dient, will transformiert werden. Ängste, belastende Verhaltensweisen, überholte Vorstellungen und Denkmuster können losgelassen werden (unterstützend leichter werden, Nr. 3 El Morya). Wir entdecken neue Reaktionsmöglichkeiten, auch in Filmen, Büchern, durch Gespräche. Und wir erkennen Verhaltensweisen und Zusammenhänge bei uns selbst und bei anderen, die uns bisher verborgen waren – und sind manchmal verblüfft, wieso wir das nicht schon früher erkannt haben.

Einige Menschen entdecken eine „schneidende“ Kraft in sich, eine Kraft, die den „Punkt“ trifft und dadurch befreit. So kann man auch gegen die Widerstände derjenigen handeln, die das Alte beibehalten wollen, weil es ihnen selbst dient. Eine solche Klärung kann für beide Seiten auch schmerzhaft sein.

Verantwortung übernehmen, aktiv werden

Die Lebensfreude wird aktiviert und wir bekommen Kraft, die Verantwortung zu übernehmen für sein Leben, für seine Ziele und Visionen, für das Auflösen alter, einengender Strukturen und für die Veränderungen. Durch diese „Verwirklichungsenergie“ können wir aktiv werden und die Schritte tun, die die Lebenssituation verbessern, sowohl materiell als auch emotional (unterstützend Nr. 13 Seraphis Bey). Dadurch löst sich auch das Gefühl, hilflos zu sein. Denn wenn man auf andere wartet oder warten muss, damit sich die eigene Situation verändert, fühlt man sich hilflos.

Die verstärkte Lebenskraft kann in zwei Richtungen wirken: einerseits hilft sie, sich kraftvoll für seine Ziele einzusetzen – was im Übertriebenen auch dazu führen kann, dass man überdreht ist, übers Ziel hinausschießt, nicht schlafen kann. Andererseits kann sie Ängste verstärken, so dass manche Menschen angstgetrieben agieren. Gereiztheit, Tobsuchtsanfälle, Eifersuchts-Szenen, Affekthandlungen können die Folge sein. Hilfreich ist, sich zu bewegen und Sport zu treiben. Das kanalisiert die zusätzliche Energie und stärkt den Körper.

Alternativen durchspielen

Wie schon seit langem beschrieben, sind wir im Wandel. Bestehendes wird in Frage gestellt, löst sich auf oder wird durch Kreativ-Neues ersetzt. So mancher spürt dies auch durch den inneren Wunsch, etwas zu leben und zu erleben, was es bisher in seinem Leben noch nicht gab. Dazu bieten sich oft überraschende Chancen.

Hilfreich ist jetzt, alternative Zukunftsentwicklungen durchzuspielen. Diese Empfehlung kam auch für Menschen, die an einem Scheidepunkt stehen, sowohl im Job, in der Partnerschaft, bei Erkrankungen oder in Krisensituationen. Es geht erst einmal nicht darum, eine Lösung zu finden, sondern nur darum, gedanklich Alternativen durchzuspielen. Mit der Absicht, danach eine Entscheidung treffen zu können, blockiert man die Kreativität. Wenn man sich nur die unterschiedlichen Zukunftsstränge anschaut, entspannt etwas und man bekommt mehr Kraft. Man schaut sich die Alternativen also zum Beispiel nicht mit der Frage an, „soll ich die Stelle behalten oder kündigen“ sondern mit der Frage: „wie entwickelt sich mein Leben, wenn ich die Stelle behalte – wie, wenn ich kündige“. Dieses Gedankenspiel kann man mehrmals wiederholen, in der Meditation, beim Spazieren gehen, vor dem Einschlafen. Hilfreich ist, vorher die Verbindung zur Seele oder zum höheren Bewusstsein herstellen und um deutliche Hinweise zu bitten.

Anstrengende Zeiten für Körper und Gesundheit

Immer noch sind Menschen ausgelaugt, müde, krank. Doch in den nächsten Wochen wird die Lebenskraft gestärkt (unterstützend Nr. 13 Seraphis Bey). Man bekommt wieder Lust auf körperliches Training, Sport, Bewegung, den Kreislauf in Schwung bringen.

Meditation: Stelle dir vor, wie du einen Berg hinaufsteigst. Mit jedem Schritt hinauf, lässt du den Alltag, die Verstrickungen, die Probleme, das Belastende mehr und mehr hinter dir. Wenn du auf dem Gipfel angekommen bist, kannst du deine Situation oder die Welt aus einer höheren Perspektive betrachten. Du kannst den Abstand zur Welt und zu deiner Situation genießen und zur Ruhe kommen. Und du kannst dich mit der Energie „des Himmel“, aus den höheren Bewusstseinsebenen, aus deiner Seele auffüllen und Kraft tanken.

Erfüllt von Kraft und Klarheit kehrst du in die Welt zurück und steigst den Berg wieder hinunter.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Übergänge und Transformationsprozesse (Teil 3)

von Cynthia Athina Kemp Scherer

Phase 2: In der Schwebe

Ok, nun, da wir das Alte losgelassen haben, ist es an der Zeit, dass wir das Neue beginnen, anfangen zu handeln und so richtig loslegen, oder? Falsch. Wenn wir erkannt haben, dass etwas nicht länger gültig ist und es loslassen, dann bewegen wir uns in die zweite Phase der Transformation. Ich nenne Sie „In der Schwebe“, denn wir hängen in der Luft zwischen dem Alten und dem Neuen. Das Alte ist tot und das Neue wurde noch nicht geboren, um dessen Platz einzunehmen. Wir sind in einem schwebenden Zustand, in dem wir oft nicht mehr wissen, wer wir sind oder was wir als nächstes tun werden.

In dieser Phase geht es um das Nicht-Handeln. Wir müssen nichts tun. Für die meisten von uns ist diese Phase vielleicht die schwierigste, denn wir müssen akzeptieren, dass wir nicht wissen, was als nächstes passieren wird. Dies ist die Phase, in der unser Ego besonders leidet, denn es möchte Dinge festlegen, Struktur haben, wissen, planen, handeln.

In dieser Phase ist es jedoch sehr schwer, Dinge zu planen. Sie dreht sich nicht um Struktur, sondern um Strukturlosigkeit, das Unbekannte, und darum, mit dem Fluss zu gehen. In der ersten Phase wurde die Struktur aufgebrochen, nun existieren wir ohne eine feste Struktur.

Eine der positiven Seiten dieser Phase ist, dass wir die Erfahrung machen, wie es ist, wenn wir vertrauen. Dies ist ein Weg, wie das Universum uns dabei unterstützt, uns dem Unbekannten hingeben zu können. Wenn wir erkennen, dass wir mit unserem Verstand nicht herausfinden können, was der nächste Schritt ist, lernen wir, unserer Intuition und unserer inneren Führung die Gelegenheit zu geben, uns den Weg zu weisen. Wir finden kreative Lösungen, die wir mit unserem Verstand alleine niemals hätten erdenken können.

Die meisten von uns sind in dem Glauben großgeworden, dass wir sicher, beschützt und klug sind, wenn wir das tun, was unser Verstand denkt. Er mag die Dinge, die sich nicht verändern, und die er messen und kontrollieren kann.

Es ist jedoch unsere Seele, die uns dazu drängt, Erfahrungen zu machen, die sich unser Verstand niemals hätte ausdenken können. Wie oft schon haben wir uns in einer Situation oder mit einer Person wiedergefunden, die wir niemals bewusst gewählt hätten? Und trotzdem bringt sie uns eine ganz besondere, neue Erfahrung. Selbst schwierige oder schmerzhafte Beziehungen und Situationen schenken uns normalerweise neue Erkenntnisse, die letztlich unser Leben bereichern und uns dabei helfen, uns selbst besser zu kennen.

Wenn wir anpassungsfähig und offen für die Botschaften unserer Seele bleiben, können wir Chancen erhalten, die uns ein Leben ermöglichen, das unsere grundlegendste Natur erfüllt, und nicht nur das, was unser Verstand für das Beste hält.

In dieser zweiten Phase des Transformationsprozesses können wir auch erkennen, wie sehr wir uns an unsere Bild davon klammern, wie das „Neue“ wohl aussehen wird. Wir malen uns Dinge aus und hoffen, dass sie auf eine bestimmte Weise geschehen. Es gibt jedoch keine endgültige Lösung oder einen Abschluss der Transformation oder der Veränderung, bis wir die dritte Phase erreichen.

Blütenessenzen zur Unterstützung in der zweiten Phase

Sacred Datura: Dies ist die Essenz der Wahl, wenn es darum geht, im Schwebezustand zu überleben und sogar zu gedeihen. Sie hilft uns dabei, zu wissen, dass wir nichts wissen. Sie bringt uns die Erfahrung, dass es nur den gegenwärtigen Moment gibt. Das Jetzt ist alles, was wir gerade brauchen.

Queen of the Night: Dieser Kaktus unterstützt uns dabei, Kraft in unserer Verletzlichkeit zu finden. Wir können unserer Intuition vertrauen, und auch unserem Bedürfnis nach Rückzug und Innenschau. Diese Essenz kann uns unterstützen, wenn wir uns im Angesicht unseres Schöpfers unwürdig fühlen, indem sie uns hilft, die Gegenwart des Schöpfers in uns selbst zu finden. Anstatt uns als Opfer oder machtlos zu fühlen, können wir die zweite Phase dazu nutzen, unser inneres Selbst kennenzulernen.

Organ Pipe: Für viele von uns ist die zweite Phase eine Zeit, in der es uns schwerfällt, uns um die alltäglichen Dinge zu kümmern. Wir haben vielleicht das Gefühl, dass wir uns auflösen, was normalerweise sehr verwirrend ist. Vielleicht glauben wir, dass wir uns nicht länger um die profanen Vorgänge im Leben kümmern können. Organ Pipe Cactus stärkt unsere Fähigkeit, geerdet zu sein, damit wir das erledigen können, was notwendig ist, ohne dabei zu übertreiben.

Neptune Cycles Formula: Diese Essenzenmischung ist Teil des Plants & Planets Sets. Kenner der Astrologie können leicht erkennen, dass die zweite Phase der Transformation sehr neptunisch ist. Die Neptune Cycles Formula hilft uns dabei während der neptunischen Gelegenheiten unser Gleichgewicht zu finden.

Fortsetzung folgt …

Originaltitel: „Transitions and Transformational Processes“ by Cynthia Athina Kemp Scherer. Übersetzung: Carsten Sann. Zuerst erschienen in „Desert Voice“, Ausgabe Sommer 1997. Alle Rechte vorbehalten.

Schwierigkeiten, Turbulenzen, Unfälle – wichtig ist: Achtsam sein

von Dr. Petra Schneider

Seit einiger Zeit – besonders seit dem 16. April – treten gehäuft unangenehme Herausforderungen auf: Projekte laufen nicht, Aufträge werden falsch ausgeführt, Unfälle oder Beschädigungen durch Wetter. Wie in der Energie der Zeit vom April beschrieben, ist auch der Körper nicht so stabil und es kann dadurch häufiger zu Beschwerden und Erkrankungen kommen. Manche Menschen reagieren auf die energetische Situation aggressiv, „kopflos“ oder „drehen durch“.

Jetzt ist es besonders wichtig, sich zu stabilisieren, den Körper zu unterstützen, achtsam zu sein und mehr als sonst auf die Intuition, das Bauchgefühl zu achten und es zu „befragen“ (unterstützend Achtsamkeit und Schutz). Dem Körper helfen Ruhe- und Erholungsphasen, Bewegung, in der Natur auftanken, meditieren.

Die momentane Situation können wir auch nutzen, um uns klarer auf unsere Ziele und Visionen auszurichten. So wie man mit einem Schwert in eine Richtung zeigt, so können wir die Energie in unsere Visionen, den Einklang mit dem Seelenplan und die Kraft für unsere Aufgabe fließen lassen. Dies gelingt einfacher, wenn wir die Ereignisse nicht bewerten und schauen, welche „Geschenke“ sie uns bringen. Diese Situationen ermöglichen uns auch, unsere energetischen Fähigkeiten zu erkunden und zu trainieren.

Nach meiner Wahrnehmung verändert sich diese Energie Anfang bis Mitte Mai, es wird leichter und die Turbulenzen legen sich.

Aufräumen und loslassen, immer noch schwankende Energie, das Neue nimmt Fahrt auf

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Veränderungen integrieren und stabilisieren
  • In die Ordnung kommen
  • Aufräumen, außen und innen
  • Loslassen
  • das Neue nimmt Fahrt auf
  • schwankende Energie
  • auf die Bedürfnisse und Impulse des Körpers achten
  • auf Stabilität achten

Veränderungen integrieren und stabilisieren

In den letzten Wochen gab es tiefgreifende Veränderungen. Manche passierten bewusst, z.B. durch Gespräche, Auseinandersetzungen oder Umzug, andere vollzogen sich unbemerkt. Auch wenn sich unbemerkt etwas veränderte, es wirkt sich dennoch auf unser Empfinden und unser Verhalten aus. Mein Bild dazu war: Ein altes Gebäude ist in sich zusammen gefallen und wir können dieses Gebäude nun nicht mehr wie früher betreten.

Wichtig ist jetzt, darauf zu achten, dass sich die früheren Verhaltens- und Denkweisen nicht wieder einschleichen. Da die Veränderungen sehr tief gingen, fällt es uns deutlich auf, wenn wir in der alten Weise reagieren (unterstützend Nr. 18 Lady Portia).

In die Ordnung kommen, aufräumen, loslassen

Energetisch werden wir unterstützt, „in die Ordnung“ zu kommen und zu erkennen, was wesentlich für unser Leben und für unser Wirken ist. Was für uns stimmt, erkennen wir durch Situationen und Ereignisse, aber auch durch Meinungen und Kommentare von Anderen, die wir ungefragt und ungewollt bekommen. Diese sind manchmal so „scharf“ geäußert, dass sie uns verletzten. Anstatt sich angegriffen zu fühlen und zurückzuschießen, statt die Aussagen zu ernst zu nehmen und sich zu streiten, „was wahr ist“, sollten wir sie als Ausgangspunkt für die eigene Reflektion nehmen, um zu erkennen, was für uns stimmt und wichtig ist. Auch Verhaltens- und Denkweisen anderer, die uns irritieren und so gar nicht unseren Vorstellungen entsprechen, helfen zu erkennen, was für uns selbst stimmt (unterstützend Nr. 18 Lady Portia).

Die Energie der Ordnung wirkt sich sowohl Innen als auch Außen aus. Deshalb ist jetzt eine gute Zeit zum Loslassen und Aufräumen – was auch von anderen angeschoben werden kann: Sortieren, nicht mehr Gebrauchtes wegwerfen, überholte Verhaltensweisen loslassen, erforschen: Was will ich anders machen, was will ich für „das Ganze“ tun, was ist für mich wesentlich.

Das Neue nimmt Fahrt auf

In den letzten Wochen stockten Projekte und Situationen. Leider holpert es immer noch, aber es wird besser. Die Energie kommt ins Fließen und wir können Altes abschließen und Neues beginnen. Wichtig ist, flexibel zu sein, nicht an Planungen und Vorstellungen festzuhalten, alternative Möglichkeiten zu erforschen. Mit Lebensfreude und mit Freude am Erforschen und planen fällt es leichter, flexibel zu sein. Mit einer spielerischen Haltung entdecken wir viel mehr Möglichkeiten als wenn wir uns über die Situation ärgern. Das Neue kann schneller gesehen und leichter angenommen werden (unterstützend Nr. 71 grüner Schöpfungsstrahl).

Schwankende Energie, auf Stabilität achten

Die Energie ist immer noch sehr „schwankend“, mal kraftvoll und vorwärtsschiebend, mal erschöpfend und ermüdend. Immer wieder haben wir den Eindruck, Nebel im Kopf zu haben und nicht klar denken zu können. Wichtig ist daher, auf Stabilität und auf den Körper zu achten (unterstützend Nr. 13 Seraphis Bey). Der Körper ist immer noch nicht stabil und reagiert auf die energetischen Schwankungen bei einigen mit einem starken Drang nach Essen, Alkohol oder anderen belastenden Substanzen, besonders dann, wenn wir seinem Bedürfnis nach Ruhe, Schlaf, Rückzug oder nach Bewegung und Natur nicht folgen. Wichtig und wohltuend sind zurzeit Meditationen, sowohl für den Körper als auch für unsere Gelassenheit.

Meditation: die tonglen- oder Herzmediation ist immer noch wichtig. Empfehlung ist, sie immer wieder zwischendurch im „ganz normalen Alltag“ zu machen, vor allem dann, wenn Ereignisse uns stark berühren.
Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atmen.
Erster Schritt: Mit dem Einatmen atme alle Störungen aus deinem eigenen Körper-Energiefeld in den Herzbereich. Dort werden sie transformiert und mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit zurück.
Zweiter Schritt: Atme alle Störungen und Dissonanzen deiner Umgebung / der Welt in deinen Herzbereich, wo sie transformiert werden. Mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit in die Welt.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Eine Frage der Balance

von Dr. Sabina Pettitt

Gestern habe ich eine Freundin besucht, deren Mann heute eine komplizierte Operation hat. Ich habe sie gefragt, wie es ihr geht und sie sagte, sie wäre komplett „durch den Wind“. Ich habe mein Fläschchen mit Balancer aus meiner Handtasche geholt und ihr gesagt: „Probiere doch mal das hier.“

Ihre Reaktion war: „Wow, das fühlt sich gleich viel besser an. Funktioniert das auch bei Tieren? Denen geht es gerade auch nicht so gut.“

Ich habe ihr geantwortet, dass meine persönliche Erfahrung und die Rückmeldungen von unzähligen anderen bestätigen, dass Balancer bei wirklich jedem Lebewesen funktioniert. Ich sage das deshalb voller Überzeugung, weil ich mich daran erinnere, wie ich einmal im Garten gearbeitet habe. Ich war wütend und grübelte darüber nach, als mein Spaten umfiel und einen wunderschönen japanischen Ahorn in der Mitte spaltete. Der zarte, junge Baum hatte gerade erst damit begonnen, sich in zwei Hauptäste zu teilen und genau an dieser Stelle hatte ihn nun mein Spaten gespalten. Ich war am Ende. Mir war sofort klar, dass meine eigenen negativen Gedanken und die Tatsache, dass ich nicht im Jetzt gewesen war, die Ursache für diesen Unfall waren.

Ich bin schnell ins Haus gegangen, um Balancer zu holen, weil ich die Hoffnung hatte, dass er diesem wunderschönen Baum helfen würde, sich von dem Schock zu erholen. Ich gab vorsichtig einige Tropfen der Essenz direkt auf die Verletzung und band anschließend die beiden Äste mit Gartenklebeband wieder zusammen. Der Baum war damals wie gesagt noch sehr jung. Heute ist er drei Meter hoch und es gibt nur noch eine kleine Unebenheit am Stamm, wo er wieder zusammengewachsen ist.

Es gab da auch einen Vorfall, als wir an der Kasse im Supermarkt angestanden waren. Ein kleines Kind vor uns hat einen riesigen Kaugummi verschluckt und fing an zu würgen. Es wurde schnell ganz blau im Gesicht. Der Kassierer schrie die Mutter an: „Stecken Sie ihm den Finger in den Hals!“ Aber die Mutter war wie gelähmt.

Also habe ich den kleinen Kerl genommen und ihm kräftig auf den Rücken geschlagen, während ich ihn mit meinem anderen Arm fest auf Höhe seines Brustbeins festhielt. Ich habe den Kaugummi aufgefangen, als er aus seinem Mund geschossen kam, und anschließend sofort meinen Balancer aus meiner Tasche geholt. Innerhalb von weniger als zwei Minuten waren alle wieder ruhig, stabil und zurück in ihren Körpern.

Balancer ist die vorzügliche Erfahrung, wenn man sich wortwörtlich nach einem Schock oder einem traumatischen Erlebnis wieder-verkörpert. Er erschafft das Gefühl von Ruhe und Stimmigkeit. Erinnern Sie sich daran: Gleichgewicht, Stimmigkeit, Homöostase und Ausgeglichenheit sind das Fundament für Gesundheit und Wohlbefinden.

Balancer ist auch schon zwei Mal im Hado-Labor von Dr. Masaru Emoto in Japan getestet worden. Dabei ist jedes Mal herausgekommen, dass Balancer mit die höchste Schwingung von allen bisher getesteten Essenzen hat. Beim zweiten Test im Jahr 2013 waren die Werte besser als bei allen anderen Essenzen gegen Angst, Stress und Nervosität und es zeigte sich ein allgemein unterstützender Einfluss auf das vegetative Nervensystem. Der Zustand unseres vegetativen Nervensystems bestimmt, wie gut wir mit Stress umgehen können. Man könnte auch sagen, dass das parasympathische Nervensystem ebensoviel Zeit benötigt, in der wir uns selbst pflegen, damit wir nicht ausbrennen.

Und wie können wir unser parasympathisches Nervensystem pflegen? In dem wir Zeit in der Natur verbringen, meditieren, Essenzen nehmen oder andere Werkzeuge wie Chi Gong, Tai Chi, Massage etc. nutzen – immer in Bezug auf sinnliche, körperliche Erfahrungen.

Die Balancer Mischung wurde von Mikhail Adams 1988 gefunden, als er uns mit seinem VEGA Gerät geholfen hat, die Zuordnungen aller unserer Essenzen zum Meridian- und Chakrasystem zu erforschen. Und obwohl sie ein hervorragendes Mittel für Stress und Überwältigung ist, bin ich über die Jahre zu der Überzeugung gelangt, dass Balancer auch dann prophylaktisch unterstützt, wenn wir gerade nicht in einer Krise stecken. Wenn wir die Essenz drei bis vier Wochen regelmäßig nehmen, können wir mehr Leichtigkeit und Harmonie in unser Leben bringen. Und wenn wir bewusster und präsenter sind, können wir auch mit unerwarteten Dingen besser umgehen.

Jede einzelne Zelle in unserem Körper strebt 24 Stunden am Tag danach, das Gleichgewicht zu suchen und aufrecht zu erhalten. Mit Balancer haben wir ein Werkzeug, das uns dabei hilft, Bewusstheit in unseren Gedanken und Gefühlen zu erschaffen und das Gleichgewicht auf der multidimensionalen Ebene unseres Seins zu erfahren.

Liebe Grüße
Sabina

P.S. Die Balancer Mischung gibt es auch als Öl zum Auftragen oder als Raum- und Auraspray.

Übergänge und Transformationsprozesse (Teil 2)

von Cynthia Athina Kemp Scherer

Phase 1: Der Tod des Alten

In dieser ersten Phase erkennen wir, dass es in unserem Leben etwas gibt, das keine Daseinsberechtigung mehr hat. Es könnte unser Job, eine Beziehung oder auch eine Art zu denken oder die Welt zu sehen sein. Der Sinn dieser Phase ist es, uns zu zeigen, dass es etwas Überholtes gibt, das wir loslassen müssen damit wir vorankommen und wachsen können.

Manchmal dauert es recht lange zu erkennen, was wir ändern wollen. Es kann mit einer Idee oder einer Möglichkeit beginnen und erst allmählich zu der Überzeugung reifen, dass wir die Veränderung vornehmen müssen. Ein anderes Mal kann der Prozess ziemlich kurz sein. Wir können plötzlich erkennen, dass eine Veränderung notwendig ist und wir fühlen uns auch direkt in der Lage dazu. Es kann sogar sein, dass wir von uns selbst überrascht sind, wie schnell wir etwas loslassen können, sobald wir uns sicher sind, dass dies dem Plan unserer Seele entspricht.

Manchmal wählen wir, mit unserem Leben glücklich und zufrieden zu sein, so wie es gerade ist. Wenn wir aber dem Drängen unserer Seele nach Veränderung nachgeben, erkennen wir, dass wir dadurch eine neue Realität erschaffen, die wir uns bisher noch nicht einmal in unseren Träumen vorstellen konnten. Wenn wir etwas loslassen, können wir nie sicher sein, wodurch wir es ersetzen werden – das ist das Risiko dabei. Je länger wir das Spiel der Transformation jedoch spielen, desto mehr können wir vertrauen, dass das, was wir erschaffen, zu unserem höchsten Wohl sein wird.

Der Hauptteil dieser Phase besteht darin, dass wir etwas erkennen und es dann loslassen. Mit welchen Herausforderungen können wir uns dabei konfrontiert sehen? Eine davon ist sicher, dass wir uns selbst erlauben, dieses Etwas auch tatsächlich loszulassen. Wir neigen dazu, uns an Dinge, Menschen, Routinen und Tätigkeiten im Leben festzuklammern.

Eine andere Herausforderung kann der überwältigende Einfluss der Angst sein. Oft fürchten wir uns nicht so sehr vor dem eigentlichen Loslassen, sondern vielmehr davor, dass wir nicht wissen, was danach kommen wird. Die Angst vor dem Unbekannten kann uns so starr machen, dass wir handlungsunfähig werden, in nicht befriedigenden Beziehungen bleiben, oder uns vor dem Leben und seinen Möglichkeiten verstecken.
Oft ist unser Festhalten an Dingen eine Art, wie wir uns selbst definieren. Eine meiner Klientinnen hatte beispielsweise das Gefühl, dass sie ihre Kreativität in ihrem Leben nicht genügend Raum bekam. Sie war Programmiererin, was zwar auf geistiger Ebene sehr stimulierend war, aber sie dachte, dass ihre kreativen Fähigkeiten nicht genug gefordert wurden.

Es eröffnete sich ihr eine Möglichkeit für eine neue Arbeitsstelle, bei der sie ihre künstlerische Ader ausleben könnte – dafür musste sie jedoch den Job, den sie die letzten 15 Jahre getan hatte, hinter sich lassen. Sie hing so an dem Bild, das sie als Frau in der Geschäftswelt von sich hatte fest, dass es für sie unvorstellbar war, die neue Gelegenheit beim Schopf zu packen. Sie konnte sich nicht vorstellen, dass sie dort das gleiche Maß an Anerkennung bekommen würde, wie in ihrer alten Firma, wo die anderen aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung zu ihr aufblickten. Sie hatte sich selbst über das, was sie erreicht hatte, definiert.

Blütenessenzen zur Unterstützung in der ersten Phase

Sacred Datura: Dies ist die Essenz der Wahl, wenn es darum geht zu erkennen, was in unserem Leben überholt ist. Sie fördert die Stärke und den Mut das loszulassen, was uns bisher vertraut war. Sie ist auch sehr hilfreich, wenn wir nicht sicher sind, was wir in unserem Leben loslassen müssen.

Organ Pipe: Immer dann, wenn wir das Fundament unseres Daseins infrage stellen, hilft uns der Organ Pipe Kaktus, unseren Weg zu finden. Transformationsprozesse werden oft von einer „dunklen Nacht der Seele“ begleitet und wir haben das Gefühl, dass wir inmitten dieser riesigen Veränderungen ganz auf uns alleine gestellt sind. Organ Pipe hilft uns dabei, uns mit dem „einen Herzen“ der Menschheit zu verbinden. Die Essenz vergrößert unsere Fähigkeit, Verantwortung für die alltäglichen Dinge zu übernehmen während wir gleichzeitig zulassen, dass wir in uns Dinge massiv infrage stellen und uns verändern.

Bisbee Beehive Cactus: Wenn wir die Möglichkeit für Veränderung zulassen, dann können wir Heilung auf tiefster Ebene hervorrufen. Der Bisbee Beehive Cactus hilft uns dabei, zur Wurzel einer Situation zu gelangen und Zugriff auf die Körperintelligenz auf Zellebene zu erhalten. Mit dieser Essenz finden wir den Kern des Problems und können auf die heilenden Kräfte zugreifen, die in den Zellen unseres Körpers zur Verfügung stehen.

Mexican Shell Flower: Allen, die ängstlich oder schüchtern sind, wenn sie sich Veränderungen stellen müssen, hilft diese Essenz, den inneren Krieger zu aktivieren. Menschen, die dazu neigen, zu fliehen, auszuweichen und sich selbst zurückzuhalten, hilft Mexican Shell Flower dabei, die Bereitschaft, das Leben und seine Herausforderungen bei den Hörnern zu packen, zu aktivieren.

Thurber’s Gilia: Wenn wir das Gefühl haben, handlungsunfähig zu sein, kann uns Thurber’s Gilia dabei helfen, unsere eigenen Begrenzungen zu überwinden. Die Essenz kann unseren Mut aktivieren, damit wir uns unseren Ängsten ohne Umweg stellen. Sie ist eine wunderbare Essenz, wenn wir Angst davor haben, etwas loszulassen, selbst wenn wir das eigentlich wollen.

Violet Curls: Es geschieht oft in dieser Phase, dass wir uns mit einem Meer an nicht ausgedrückten Emotionen konfrontiert sehen, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben. Wenn wir unsere Gefühle unterdrücken, dann lassen wir nicht zu, dass unser Emotionalkörper uns wichtige Informationen zur Verfügung stellt. Wenn wir damit beginnen, die alten Gefühle bewusst anzunehmen und auszudrücken, kann es vorkommen, dass wir in ihrer Intensität und Menge zu ertrinken glauben. Violet Curls hilft dabei, die Verstopfung im Emotionalkörper zu lösen, indem sie uns ermöglicht, die alten Gefühle eines nach dem anderen zu erkennen, auszudrücken und loszulassen. Wenn wir in der Lage sind, unsere Emotionen unmittelbar auszudrücken, dann stauen sie sich nicht länger auf. Wir lernen, dass unsere Gefühle ein natürlicher und wesentlicher Teil unseres Selbst sind und dass man sie auf angemessene Art und Weise ausdrücken kann.

Fortsetzung folgt …

Originaltitel: „Transitions and Transformational Processes“ by Cynthia Athina Kemp Scherer. Übersetzung: Carsten Sann. Zuerst erschienen in „Desert Voice“, Ausgabe Sommer 1997. Alle Rechte vorbehalten.

Sonnentage und Erschöpfung, seinen Platz einnehmen, zur eigenen Wahrheit stehen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Sonnentage und Erschöpfung
  • Tiefenreinigung
  • Schwierigkeiten und Stockungen
  • Projekte abschließen
  • Zur eigenen Wahrheit stehen
  • Seinen Platz einnehmen

Sonnentage und Erschöpfung

Auch diesmal beginne ich wieder mit dem Thema Körper und Gesundheit, denn die Zeit der Erkrankungen und der Tiefenreinigung ist noch nicht vorüber. Immer noch werden Menschen krank, bekommen einen Rückfall oder fühlen sich erschöpft und kraftlos. Dazwischen gibt es aber auch „Sonnentage“ mit Elan, Kraft und Schaffensfreude.

Meiner Wahrnehmung nach hat die Erschöpfung auch damit zu tun, dass wir im Moment zu wenig nährende Erdenergie bekommen, obwohl die Erde jetzt die Energie des Aufblühens verströmt. Daher ist es hilfreich, den Körper zu unterstützen indem wir uns in der Natur bewegen, Sport machen, das essen, was dem Körper gut tut und über energetische Techniken Erdenergie aufnehmen (unterstützend Nr. 34 Erde).

Tiefenreinigung

Meiner Wahrnehmung nach geht es immer noch darum, blockierende Verhaltens- und Denkmuster bis zum Grund aufzulösen. Dies kann mit intensiven Emotionen sowohl bei uns selbst als auch bei anderen verbunden sein. Manchmal fühlt man sich durchgeschüttelt. Alte Muster und Geschichten können hochkochen. Es kann kriseln. Doch die klärende Energie unterstützt Transformation und Loslassen. Wie man mit „der Welt“ und anderen Menschen kommuniziert, verändert sich. Man versteht besser, wie andere Menschen reagieren und erkennt die Zusammenhänge zwischen dem eigenen Verhalten und dem Verhalten anderer. Wenn die Blockaden transformiert sind, fällt es leicht, sich anders zu verhalten, unterschiedliche Verhaltensweisen auszuprobieren und die eigene Reaktion und die der anderen erforschen. Die Veränderung geht manchmal so schnell, dass man sich nicht wiedererkennt. In uns kommt etwas Neues zum Vorschein.

Schwierigkeiten, Stockungen, abschließen

In letzter Zeit läuft es „nicht rund“. Projekte stocken, unerwartete Schwierigkeiten und Fehler treten auf, es gibt Unstimmigkeiten und Missverständnisse, wichtige Komponenten werden vergessen oder übersehen. Faule Kompromisse und Verhaltensweisen, die man in der Vergangenheit toleriert oder übersehen hat, wollen durchschaut werden. Es geht ums klären und klarstellen, Platz für Neues schaffen. Abläufe und das Miteinander können neu gestaltet werden, manchmal auf eine noch nie dagewesene Weise. Und das, wenn nötig, mit Nachdruck (unterstützend Nr. 14 Victory). Projekte oder Abschnitte können abgeschlossen werden.

Von meiner Wahrnehmung her wird sich die bremsende Energie nach Ostern verändern. Dann gibt es Aufschwung. Aber dadurch kann es auch zu Konflikten und Auseinandersetzungen kommen.

Seinen Platz einnehmen

Schwierigkeiten und Veränderungen können wir nutzen, um unseren Platz und unsere Aufgabe zu überprüfen und zu verändern. Selbst auferlegte Beschränkungen und Einengungen vor außen werden besonders intensiv erlebt. Die Energie unterstützt, Grenzen zu überwinden, seinen Platz zu erkennen und ihn einzunehmen. Und sie gibt Mut, sich auf etwas Neues einzulassen, wenn es ansteht (unterstützend Nr. 16 Hilarion). Wichtig ist, dass wir selbst die Verantwortung dafür übernehmen, dass wir unseren Platz einnehmen und ausfüllen, auch gegen Widerstände (unterstützend Nr. 14 Victory).

Zur eigenen Wahrheit stehen

Jetzt ist es auch wichtig, für die eigene Wahrheit und für das, was man als richtig empfindet, einzustehen und seiner Aufgabe treu zu bleiben. Dafür braucht es manchmal Durchsetzungskraft, manchmal taktisches Vorgehen (unterstützend Nr. 14 Victory). Indem wir Gedanken und Ziele immer wieder hinterfragen und überprüfen, indem wir die Zweifel von innen und außen nutzen, kristallisiert sich immer klarer heraus, für was wir einstehen, was uns wichtig ist im Umgang mit anderen und für was wir uns „in der Welt“ einsetzen wollen.

Meditation: die folgende Meditation ist eine alte Meditationspraxis, die auch tonglen- oder Herzmediation genannt wird. Empfehlung ist, sie immer wieder zwischendurch im „ganz normalen Alltag“ zu machen, vor allem dann, wenn Ereignisse uns stark berühren.

Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atmen.

Erster Schritt: Mit dem Einatmen atme alle Störungen aus deinem eigenen Körper-Energiefeld in den Herzbereich. Dort werden sie transformiert und mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit zurück.

Zweiter Schritt: Atme alle Störungen und Dissonanzen deiner Umgebung / der Welt in deinen Herzbereich, wo sie transformiert werden. Mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit in die Welt.

Unterstützende LichtWesen Essenzen