Vision für das Jahr, Störungen auflösen

Dr. Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was gerade ist

  • Störungen auflösen
  • Kompromisse erkennen
  • Visionen für das Jahr
  • Herausfordernde Aufgaben
  • Sich abgeschnitten fühlen
  • Den Körper unterstützen
  • Störungen auflösen

Zur Zeit drängt sich noch einmal verstärkt all das ins Bewusstsein, was das Leben schwer macht: Verhaltensweisen, Gefühle, Traumen, Vorstellungen, Ängste. Das führt bei einigen Menschen zu Unzufriedenheit mit ihrem Leben, zu Angstsymptomen und Wut. Manchmal auch zu Verzweiflung: „Jetzt arbeite ich schon so lange, jetzt habe ich schon so viel getan, und immer noch ist der selbst Mist da“. Verhaltensmuster zeigen sich, die wir schon kennen – aber erst jetzt sehen wir, wie sie sich auswirken und wie sie das Leben schwer machen.

Diese „kleinen und großen Störer“ sind ein Geschenk, denn gleichzeitig mit diesen alten Mustern werden wir von einer enorm kraftvollen Klärungsenergie unterstützt. Manchmal wage ich es kaum noch zu schreiben, weil es immer wieder kommt, aber wieder einmal (oder besser immer noch) ist Zeit der Klärung. Eine weitere tiefere Schicht. Diesmal erlebe ich die unterstützenden, auflösenden Kräfte allerdings so kraftvoll wie selten. Ich erkenne ein Verhalten, mit dem ich mein Leben schwer mache – bitte den violetten Strahl der Elohim um Auflösung und kurze Zeit später gibt es eine Situation, in der ich früher nach dem alten Muster reagiert hätte und mich aufgeregt hätte – und sie läuft völlig anders. In den letzten Tagen war ich so manches Mal erstaunt, wie schnell und gründlich das ging.
Auch andere Menschen helfen uns gerade, solche belastenden Verhaltens-, Denk- und Gefühlsweisen zu erkennen: Sie sagen etwas, was uns trifft; sie reagieren in einer Weise, die uns aufregt; wir ärgern uns über sie. Dies passiert gern auch mit dem Partner oder bei Freunden. Wir können das nutzen, um uns anzuschauen, welches Gefühl, welches Trauma, welches Glaubensmuster hinter der Reaktion liegt und um Auflösung bitten (z.B. „ich muß mich zurückhalten, sonst ist der andere mir böse“ – ich bitte „nach oben“, diesen Satz aufzulösen).

Manchmal werde ich gefragt, ob das denn reicht, einfach zu bitten und dann nichts weiter zu tun. Bei mir funktioniert es: Ich bitte die Elohim und es löst sich. Allerdings muß ich achtsam und aufmerksam bleiben, denn manchmal muss ich etwas tun oder verändern. Die geistigen Wesen können meine energetischen Strukturen reinigen, den Fußboden muss ich selbst wischen. Wie ich es mache: Ich bitte die liebevoll unterstützenden geistigen Kräfte (Elohim oder die, die zuständig sind – ich muss sie nicht konkret benennen) das zu lösen und aufzulösen und ich bitte darum, dass sie mir DEUTLICH zeigen, wenn es etwas gibt, was ich tun oder erkennen soll.

Kompromisse lösen

Auch Kompromisse oder Verhaltensweise, die nicht mehr stimmen, die wir aber noch leben, zeigen sich jetzt deutlich – besonders durch andere Menschen. So können wir entscheiden, ob wir sie weiter leben wollen (was möglich ist, wenn wir uns bewusst dafür entscheiden) oder ob wir etwas ändern wollen. Wenn diese „Geschenke“ kommen, sollten wir achtsam die Ereignisse und unsere Reaktionen anschauen, denn allzuleicht reagieren wir verärgert oder „bockig“, anstatt die Chance zu nutzen, die Muster in uns selbst zu lösen.

Visionen für das Jahr

Das Auflösen der Strukturen, die das Leben schwer machen, ist Teil der „Vision für das Jahr“. Gerade in diesen Tagen erhalten wir eine kraftvolle Unterstützung dafür, unsere Vision für dieses Jahr, unseren Wunsch zu verwirklichen. Das können wir durch Meditationen und Spaziergänge in der Natur unterstützen. Im Moment geht es darum, ein deutliches Bild zu bekommen und zu erkennen, was ich dafür tun kann. Was ist mein sehnlichster Wunsch? Was soll sich in diesem Jahr ändern und was soll entstehen? Was ist mir wichtig? Wie soll mein Leben sein? – Diese Fragen kamen ja schon Ende letzten Jahres. Wenn wir uns für ein Thema entschieden haben, dann ist der anstehende Schritt zu schauen: Was kann ich konkret im Außen tun, damit es eintreten kann? Was muß ich ändern? Welche Maßnahmen kann ich ergreifen? Bildlich gesprochen: wie kann ich den Boden vorbereiten?

Es geht noch nicht darum, damit zu beginnen. Jetzt ist Planungsphase. Jetzt geht es darum, verschiedenen Möglichkeiten ANZUSCHAUEN, zu erarbeiten, zu durchdenken. Es geht um Brainstorming der Möglichkeiten. Erst danach kommt die Umsetzung.

Zwei Hinweise zum Brainstorming:

  • Möglichkeiten mit dem Verstand suchen UND sie aus dem Innern, aus der Intuition, der inneren Weisheit, von der Seele kommen lassen (in der Meditation, beim Spazieren gehen, …)
  • Wenn Möglichkeiten auftauchen, genau hinschauen: Gibt es blockierende Gedanken oder Gefühle? Glaube ich, dass dies nicht funktionieren kann, dass ich es nicht schaffe, dass ich es nicht erreiche, dass ich es nicht bekomme? Dann kann ich den violetten Strahl der Elohim bitten, die blockierenden Strukturen zu transformieren – auch wenn ich keine Blockade wahrnehme.

Herausfordernde Aufgaben

Das Leben unterstützt uns gerade auch durch herausfordernde Aufgaben. Es gibt einiges zu tun und zu bewältigen, was wir uns vor einiger Zeit noch nicht zugetraut hätten. Auch dadurch können wir Blockaden erkennen und auflösen und über uns hinauswachsen. Sie sind auch eine Chance, neue Techniken und Verhaltensweisen auszuprobieren.

Sich abgeschnitten fühlen

Einige Menschen fühlen sich zur Zeit von der Intuition, der inneren Weisheit, von den höheren Ebenen von sich selbst abgeschnitten. Solche Phasen gibt es immer wieder. Trotzdem sollten wir meditieren, uns immer wieder mit den höheren Ebenen verbinden.

Den Körper unterstützen

Auch der Körper klärt sich weiter – in der letzten Zeit zeigten sich häufig Schulterprobleme und -verspannungen.

Empfehlung: Für die nächsten Wochen kam eine Meditation, die hilft, eine besondere Qualität, eine Fähigkeit, eine Lebenseinstellung, einen Wunsch zu unterstützen. Man kann sie für etwas Konkretes machen (z.B. zu seiner Wahrheit stehen, eine erfüllte Beziehung leben, erfolgreich sein, genug Geld haben), man kann aber auch nur mit dem Bild arbeiten und der Seele überlassen, was sich entwickelt:

Stelle dir eine kraftvolle Wurzel vor. Es ist die Wurzel einer Gabe, einer Stärke, einer Qualität. Es ist die Kraft, die einen Wunsch Realität werden lässt. Aus dieser Wurzel sind vielleicht schon oft Sprosse und Pflänzchen gewachsen. Aber bisher wurden sie verletzt oder vernichtet, so dass sich keine große Pflanze entwickeln konnte. Doch diesmal ist es anders. Diesmal treibt aus der Wurzel ein Spross und wächst zu einer kraftvollen, großen, beeindruckend schönen Pflanze heran, die blüht und Früchte trägt. Es ist eine Freude, sie anzusehen.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:
Nr. 61 violetter Strahl der Elohim (Klärung bis in die Tiefe)
Nr. 42 Jahresmischung 2015 (Erfolg für das Jahr)
Nr. 38 Elemente-Balance (innere und äußere Balance)

Wie wir für unsere Herzen sorgen können

Sabina PettittLiebe Essenzenfreunde,

am Schluss zählen nur drei Dinge:

„Wie gut wir gelebt haben,
wir gut wir geliebt haben,
wir gut wir gelernt haben, loszulassen“

Jack Kornfield

Michael und ich haben dieses Zitat auf viele der Weihnachtskarten geschrieben, die wir letztes Jahr verschickt haben. Ich erkenne, dass es die perfekte Erinnerung daran ist, wie wir für unsere Herzen sorgen können – und da der Valentinstag und der Herzmonat vor der Tür stehen ist es passend, es heute mit Ihnen zu teilen.

Meine Faszination für das Herz (Organ) als Intelligenzfeld, das den Aktivitäten aller anderen Körperzellen lauscht, wächst immer weiter. Das Potenzial für Bewusstsein wie es sich in unseren Herzen manifestiert, begeistert mich.

Mir scheint, dass Jack Kornfields Zitat ein Rezept dafür ist, wie wie für unser Herz sorgen können.

Leben wir das Leben, das wir leben möchten? Tun wir die Dinge, die wir tun, mit Leidenschaft?

Lieben wir leicht und frei? Und ganz besonders: Liebe wir uns selbst?

Sind wir in der Lage unsere Meinungen und Urteile über andere und uns selbst „loszulassen“, ebenso wie alles andere, das den Frieden in unseren Herzen, unserer Seele und unserem persönlichen Umfeld stört?

Wenn wir all diese Dinge mit JA beantworten können, dann haben wir vielleicht den Schlüssel für Gesundheit und Wohlbefinden in der Hand.

Ich wünsche mir für das Jahr 2015, dass es mir gelingt, Ihnen ein wenig dabei zu helfen, diese Ideen in Ihr tägliches Leben zu integrieren, damit Sie Ihr Dharma, Ihren Lebenszweck erfüllen und gesund und glücklich leben können.

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

Klärung des Vergangenen und Vorbereitung des Neuen

Dr. Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Erblühen, Erfolg und sichtbar werden, das sind die Themen für 2015. In den Raunächten können wir uns besonders intensiv auf das neue Jahr und diese Themen vorbereiten.

Die 12 Raunächte waren bei unseren Vorfahren Heilige Tage. An ihnen wurde möglichst nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, wahrgenommen und in der Familie gelebt. Die Raunächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag um 0.00. Die letzte Raunacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt wird.

Es ist hilfreich, sich in den Raunächten täglich Zeit für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen. Und das auch im ganz normalen Ablauf des Tages: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, auf der Arbeit, im Geschrei der Kinder.

Die unterstützenden Kräfte einladen, Blockaden klären, die Verbindung zur Herzenergie und zur Seele bewusst wahrnehmen und aktivieren: So integrieren wir die Verbindung zur Seele und zu unseren Kräften stärker in den Alltag und ermöglichen den unterstützenden Kräften, machtvoll für uns zu wirken. Wir bereiten „das Beet“ für den Erfolg im Jahr 2015. Besonders kraftvoll ist es, in der Natur zu sein.

In der letzten Nacht der Raunächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es sinnvoll, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen – mit dem Reinigungsspray RaumLicht von LichtWesen oder durch Räuchern.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um Begrenzungen aufzulösen und dich mit der inneren Weisheit und dem höheren Bewusstsein zu verbinden. Folgende Technik hilft dabei: beim Spazieren gehen, in der Natur, wenn du still sitzt oder meditierst, wenn du sanfte Musik hörst, lade die Erzengel Metatron und Chamuel und den violetten Strahl der Elohim ein und bitte sie, alles Einengende, alles was nicht zu deinem wahren Wesen gehört, zu klären und zu lösen. Lasse diese Energie eine Weile wirken. Anschließend lade den magentafarbenen Strahl der Elohim ein und bitte die Erzengel, deinen Blick zu schärfen und das Neue zu integrieren. Die Energien können über die LichtWesen Essenzen verstärkt werden.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:
Nr. 58 Weißer Strahl der Elohim (Klärung und Weiterentwicklung)
Nr. 30 Metratron (Begenzungen auflösen)
Nr. 48 RaumLicht

Projekt fürs nächste Jahr

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

In der Meditation erhielt ich den Hinweis, dass wir im nächsten Jahr ein Projekt, ein Thema wählen können, um es besonders zu bearbeiten und zu verwirklichen. Das Thema kann Beruf, Heilung, Beziehung, Karriere, Kinder, Reichtum, Erfolg oder eine Fähigkeit sein, etwas was uns wichtig ist, was wir lösen oder entfalten wollen. Bearbeiten bedeutet: Erkennen, was wir wirklich wollen, welche Blockaden und Vorstellungen uns hindern, diese lösen, die Zusammenhänge zwischen Vorstellungen, Erwartungen und dem was geschieht erkennen, energetische Techniken ausprobieren, Schritt für Schritt umsetzen und erkennen, was als nächstes zu tun ist.

Wenn wir dieses eine Thema ein ganzes Jahr „bearbeiten“, gehen wir über das hinaus, was wir uns jetzt vorstellen können. Wir hören nicht auf, wenn wir glauben, wir haben das Ziel erreicht. Wir entdecken, was „dahinter“ kommt, welche Schätze und Möglichkeiten sich öffnen, wenn wir immer tiefer gehen.

Ich habe diese Chance aufgegriffen und ein Thema gewählt. Der nächste Schritt ist, dass ich mir die Blockaden dazu anschaue. Wie ich das mache: Ich stelle mir vor, dass meine Vision erfüllt ist und beobachte dann meine Gefühle und Gedanken. Welche positiven und negativen Gefühle löst das aus? Welche Bedenken habe ich? Welche Widerstände tauchen auf? Was befürchte ich, wenn sich mein Leben in die Richtung verändert hat, wie ich es mir wünsche? Dazu lade ich auch meine Seele und die unterstützenden geistigen Helfer ein und bitte sie um Hilfe und Hinweise. Die Blockaden können auch gut über Listen schreiben erkannt und gelöst werden (die Technik ist unten beschrieben).

Hilfreich ist die CD Tore zum Licht, die Einsicht und Heilung in fünf Hauptthemen des Lebens bringt: Beziehung und Partnerschaft, Beruf und Berufung, Gesundheit, Wohlstand und zum wahren Wesen. Ich nutze sie gerade täglich.

Wie es weiter geht, werde ich mitteilen, wenn ich den nächsten Hinweis erhalte. Wer Fragen dazu hat, kann sie gerne stellen  – das wird eine Bereicherung für alle, die diese Chance nutzen wollen.

Weiterer Hinweis zur Zeitqualität
In der Beschreibung vom 9.11. stand, dass wir uns für die Klärung und für Projekte Unterstützung holen sollen. Das wurde noch einmal bestärkt. Dadurch fällt es nicht nur leichter, genauer zu erkennen und die blinden Flecken aufzudecken, das Miteinander schafft auch Verbindungen, die für alle vorteilhaft sind und die das Miteinander im kollektiven Feld verstärken.

Listen schreiben
Wähle ein Thema und formuliere das Gewünschte so positiv, dass es für dich schwer anzunehmen ist: ich bin vollkommen gesund; ich habe eine rundum glückliche Beziehung; ich habe einen wundervollen Partner; ich bin reicher als der reichste Mensch; ich bin so erfolgreich im Beruf, dass es allen auffällt, …. Dann nimm Stift und Papier, setze dich hin, verbinde dich mit deinem Unbewussten und beginne zu schreiben. Wenn du möchtest, kannst du deine Seele und / oder geistige Helfer um Unterstützung bitten.

Schreibe zuerst deinen Wunsch, dein Thema, anschließend zwei Minuten lang alles, was dir dazu kommt – gleichgültig, ob es angenehme oder belastende Gedanken oder Gefühle sind. Lasse die Worte und Sätze einfach herausfließen. Denke dabei nicht viel nach. Es ist nicht wichtig, dass die Sätze und Worte einen Sinn ergeben. Manchmal kommen nur Stichworte. Manchmal drängt es so schnell aus dir heraus, dass du nur Linien oder Kürzel schreibst. Es muss nicht lesbar sein.

Falls du am Anfang Schwierigkeiten hast oder erst einmal nichts kommt, schreibe einfach einige Male das Thema auf das Blatt. Nach einiger Zeit werden dann ganz selbstverständlich Worte und Sätze fließen. Auch wenn zwischendurch nichts mehr kommt, schreibe den positiven Satz immer wieder, bis neue Worte und Sätze hochkommen. Wenn die zwei Minuten vorbei sind, höre auf und schreibe „Danke“ unter die Liste.

Bei dieser Technik ist es wichtig, dass du nicht länger als zwei Minuten schreibst. Wenn du dir mehr Zeit nimmst, mischt sich der Verstand zu sehr ein. Die Liste sollte anschließend weggeworfen oder verbrannt werden. Es geht nicht darum, das Geschriebene zu analysieren oder zu erkennen, was wir erwarten oder welche Vorstellungen uns behindern. Durch das Schreiben werden Blockaden gelöst und der Energiefluss kommt wieder in Bewegung.

Unterstützend kann man nach dem Schreiben das Energiesystem mit einer LichtWesen Essenz klären und harmonisieren. Ich nutze dazu gerne den violetten Strahl der Elohim (Nr.61). Empfohlen ist, solange zu schreiben, bis 3 Tage hintereinander nur noch positive Aussagen erscheinen. Nach einem Monat kann das Listenschreiben zum gleichen Thema für 3 Tage wiederholt werden, um zu prüfen, ob es noch eine tiefere Schicht von Blockaden gibt, die sich dann zeigt. Sollten in diesen 3 Tagen wieder negative Gedanken und Gefühle zum Thema auftauchen, beginnt man die „nächste Runde“. So können immer tiefere Schichten gelöst werden.