Zu guter Letzt … (April 2019)

Die Welt, in der wir leben, ist voll von Gelegenheiten, Angst zu haben. Die Frage ist nur, ob wir das wollen, und ob es uns nützt. Ersteres kann wohl jeder für sich ohne zu zögern verneinen. Zweiteres muss man differenziert betrachten: Wenn wir vor in einer offensichtlich bedrohlichen Situation sind, wenn also beispielsweise ein Säbelzahntiger vor uns steht und uns als sein Mittagessen betrachtet, dann ist es sehr sinnvoll, dass wir Angst haben und der Körper dementsprechend das volle Programm an Stresshormonen ausschüttet, die uns bei unserer Kampf-oder-Flucht Reaktion unterstützen. Auch wenn wir auf einer Klippe stehen und hinunter sehen, ist es sinnvoll, dass wir mindestens gehörigen Respekt vor der Tiefe haben. 

Situationen, die unser Leben unmittelbar bedrohen, sind heutzutage glücklicherweise sehr selten geworden. Und dennoch haben viele von uns jeden Tag Angst, und zwar vor potenziellen zukünftigen Bedrohungen, mögen sie auch noch so unwahrscheinlich sein: Arbeitslosigkeit, der 3. Weltkrieg, die nächste Seuche, Unfälle etc. Aktuell wird mit einem inzwischen klassischen Thema wieder Angst geschürt: Elektrosmog, und zwar durch das zukünftige 5G Mobilfunknetz. 

Nicht, dass Sie mich falsch verstehen – ich bin mir der Tatsache durchaus bewusst, dass niemand mit Sicherheit weiß, ob die Strahlung ungefährlich, ein bisschen gefährlich oder sogar tödlich ist. Dementsprechend ist auch Vorsicht und die Anwendung des gesunden Menschenverstandes bei ihrer Nutzung angebracht. Ist es jedoch sinnvoll, jeden Tag in Angst davor zu leben? Ich meine: nein.

„Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.“

Reinhold Niebuhr (1892-1971)

Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht, klar zwischen zwei Arten von Situationen zu unterscheiden: Dinge, die ich ändern kann und Dinge, die ich nicht (direkt) ändern kann. Wenn mir eine Situation nicht passt und ich dazu in der Lage bin, dann tue ich das, was notwendig ist, um sie zu ändern. Kann ich jedoch nichts direkt tun, dann sind zwei Reaktionen völlig sinnlos: Der Kampf gegen Windmühlen und, sich der Angst hinzugeben.

Realistisch betrachtet ist der Kampf gegen den Ausbau des neuen 5G Netzes leider ziemlich aussichtslos. Das Teilen von dramatischen Aufrufen in den sozialen Netzen ändert ebenso wenig daran wie Online-Petitionen beim Deutschen Bundestag. Viel zu groß sind die finanziellen Interessen und die Macht der Wirtschaft. Ich bitte Sie, mich auch hier nicht misszuverstehen. Ich habe nicht resigniert oder glaube, dass ohnehin alles sinnlos ist. Die Erfahrung zeigt mir nur, dass in den letzten Jahrzehnten derartige Willensäußerungen des Volkes von den Menschen an den Schalthebeln der Macht im Wesentlichen ignoriert, vielleicht sogar belächelt wurden. Es braucht also andere Strategien.

Ich weigere mich auch, Angst vor den potenziellen negativen Auswirkungen der zusätzlichen Strahlung zu haben. Auch hier bin ich Realist. Es gibt in der zivilisierten Welt keine Chance, elektromagnetischer Strahlung zu entgehen. Selbst wenn ich zuhause auf alles verzichte, was strahlt, dann hat spätestens mein technikaffiner Nachbar WLAN, ein Handy und ein schnurloses Telefon, die alle munter auch in meine Wohnung strahlen. Und wenn ich versuche, mein Zuhause mit allem, was der Markt bietet abzuschirmen, dann muss ich immer noch regelmäßig mein Haus verlassen, um einzukaufen und zur Arbeit zu gehen. Ach ja: Auf der Arbeit bin ich ja auch schon wieder der Strahlung ausgesetzt … 

Das Thema Elektrosmog ist für mich ein klassischer Fall einer Situation, die ich nicht direkt verändern kann. Solange ich nicht als Einsiedler in die Wildnis gehe, kann ich der Strahlung nicht entgehen und kämpfen führt auch nicht zu einem messbaren Erfolg. Was also tun?

Als Mitglieder der Spezies Homo sapiens sind wir in der glücklichen Lage, neben dem limbischen System, in dem unsere Gefühle zuhause sind, ein gut ausgeprägtes Vorderhirn zu haben, mit dem wir unsere Reaktionen auf Emotionen wie Angst steuern können. Wenn wir in einer Situation sind, die uns nicht gefällt und die wir nicht direkt ändern können, dann ist es sinnvoll, unseren Verstand zu nutzen, um die automatischen emotionalen Reaktionen im Griff zu behalten. Für mich bedeutet das in erster Line, angesichts der „5G-Bedrohung“ nicht in Panik zu verfallen. Zusätzlich bietet mir mein Verstand zwei Lösungsstrategien an, die ich parallel nutzen kann.

Der menschliche Körper ist hochgradig resilient und anpassungsfähig. Wir können auch recht massive negative Einwirkungen von außen (Trauma, Strahlung) über kurze oder mittlere Zeiträume überleben. Im Laufe der Zeit hat sich der Körper auch an langfristige Belastungen wie natürliche Radioaktivität oder die sich verändernde kosmische Strahlung angepasst. Warum sollte es uns nicht gelingen, uns auch an die von Menschen gemachte Strahlung so anzupassen, dass sie uns nicht krank werden lässt? Ich weiß nicht, ob das ein Prozess ist, der Generationen dauert, oder der in einem Menschenleben schon umgesetzt werden kann. Ich weiß aber, dass es eine Menge von Dingen gibt, die ich selbst tun kann, um für mehr Stabilität zu sorgen, damit mein System besser mit den äußeren Belastungen umgehen kann. Ausreichend Schlaf, eine gute Ernährung, Ausgleich in der Natur und natürlich auch Essenzen, homöopathische Mittel und Schüsslersalze sind alles Faktoren, die uns dabei helfen können. Deshalb ist es meine Wahl, dafür zu sorgen, dass ich stabil bin, anstatt Angst zu haben und dadurch noch mehr aus der Mitte zu geraten.

Die zweite Strategie für den Umgang mit der Strahlung ist die Nutzung des gesunden Menschenverstandes. Niemand bezweifelt, dass es negative Auswirkungen auf uns hat, wenn wir im Übermaß elektromagnetischer Strahlung ausgesetzt sind. Deshalb wäre es doch klug, im Schlafzimmer auf strahlende Geräte wie Handy oder das schnurlose Telefon zu verzichten und die Dinger nicht gerade auf dem Nachtisch aufzubewahren. Wenn man das Handy als Wecker benutzt, kann man es auch in den Flugmodus versetzen, damit es nicht mehr strahlt. Damit setzen wir uns gerade nachts, wenn sich Körper und Geist erholen können, nicht noch zusätzlicher, unnötiger Strahlung aus. Eine weitere, kluge Strategie ist es, das WLAN in der Nacht auszuschalten, wenn es ohnehin niemand nutzt. Viele Router können das zeitgesteuert automatisch. Auch die Reduzierung der Telefongespräche mit schnurlosen Geräten auf ein notwendiges Minimum oder die Verwendung eines kabelgebundenen Headsets sind einfache und sinnvolle Maßnahmen, die mithelfen, den vermeidbaren Teil der Strahlung zu reduzieren.

Es gibt zusätzlich eine Vielzahl von energetischen Hilfsmitteln, die mehr oder minder taugen, um die negative Auswirkung elektromagnetischer Strahlung auf Körper, Geist und Seele zu vermindern, jedoch würde es den Rahmen dieses Artikels sprengen, um tiefer auf sie einzugehen. Deshalb an dieser Stelle nur der Hinweis, dass wir selbst seit vielen Jahren die Produkte von BioProtect verwenden, da sie uns in der Wirkung überzeugt und zusätzlich noch einen mehr als fairen Preis haben.

Ich selbst bin jemand, der gerne neue Technologien ausprobiert und es genießt, sie in den Alltag zu integrieren. Deshalb habe ich mich entschieden, diese beiden Strategien zu verwenden. Ich weiß nicht, ob das so funktioniert, wie ich mir das vorstelle, oder ob ich mich nicht doch verstrahle. Was ich jedoch sicher weiß ist, dass ich viel lieber mit gesundem Menschenverstand und Freude lebe, als in ständiger Angst. Alleine das sorgt zweifellos schon dafür, dass ich im Endeffekt gesünder bin.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Spannungsfeld zwischen Freude am Neuen und Ängsten; flexibel sein

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Lust, Neues auszuprobieren
  • Pläne und Ideen immer wieder überprüfen und, wenn nötig, ändern
  • Ängste und Zweifel hemmen und lähmen
  • Blockierende Sätze und Erfahrungen aus der Vergangenheit transformieren
  • Ideen und intuitives Wissen sind deutlich
  • Für den Körper sorgen

Spannungsfeld

Energetisch gibt es zur Zeit zwei Strömungen: Lust am Neuen und Ängste. Einerseits werden wir unterstützt, Neues anzugehen. Neue Ideen und Themen zeigen sich, oft auch mit einer verspielten Leichtigkeit und mit Freude am Ausprobieren und Erforschen. Wir haben Lust oder den deutlichen Impuls, Neues anzugehen, und bekommen dafür auch Rückenwind. Die Intuition ist deutlicher als sonst und zeigt, was nicht mehr stimmt und welche der neuen Ideen und welche Vorschläge von anderen stimmig sind (unterstützend: Schöpfungsstrahl gelb). Das führt dazu, dass Planungen nicht mehr stimmen und über den Haufen geworfen werden. Es birgt aber auch die Gefahr, sich zu verzetteln. Wichtig ist, flexibel zu sein und genau hinzuschauen.

Bei manchen zeigt sich das Neue auch als tiefe Sehnsucht nach etwas. Bei einigen ist dies eine Sehnsucht nach innerer Stille. Andere wissen zwar, was nicht wollen, aber noch nicht, wo es hingehen soll. Die Energie unterstützt, die inneren Impulse wahrzunehmen, ihnen Raum zu geben, auch wenn noch nicht klar ist, wie es verwirklicht werden kann. Gleichzeitig mit den Impulsen für das Neue sind Angstgefühle und Zweifel da, die lähmen und blockieren können.

Ängste

Immer wieder tauchen Ängste auf, manchmal durch Ereignisse ausgelöst, manchmal durch Vergleiche mit anderen, manchmal durch den inneren Konflikt zwischen der Lust zum Neuen und den Sätzen, die man verinnerlicht hat wie: Besser kein Risiko eingehen; wovon willst du leben, wenn es nicht klappt; Schuster bleib bei deinen Leisten; es geht dir doch gut, wieso dann ins Ungewisse gehen; jetzt hast du das begonnen, du kannst nicht noch etwas Neues dazu ausprobieren. Manche Menschen haben starke Existenzängste. Auch Mitmenschen können die Ängste schüren. Sie stülpen uns ihre Ängste über, warnen, wollen uns zurück halten, so dass wir uns nicht mehr trauen, der eigenen Intuition und der Freude zu folgen (unterstützend Nr. 3 El Morya).

Transformation von Glaubenssätzen und Ängsten

Viele Ängste, die sich jetzt zeigen, stammen aus belastenden Erfahrungen und Sätzen der Vergangenheit, von Eltern, Lehrern, Menschen, die eine bedeutende Rolle in unserem Leben spielten. Diese Blockaden werden durch die aktuelle Energie hochgeholt und können transformiert werden. Es ist daher hilfreich, darauf zu achten, wann wir von Angst beherrscht werden, und dann zu forschen, woher die Angst kommt. Man kann sie aber auch direkt mit dem violetten Strahl der Elohim umhüllen und darum bitten, dass sie sich transformiert (unterstützend: Elohim violett).

Was mir aufgefallen ist:

Oft bemerke ich erst spät, dass Angst mich erfüllt. Ich nehme zwar das unangenehme Angstgefühl wahr, aber ich schaue nicht hin, schaue nicht, ob die Angst eine berechtigte Ursache hat, ob jemand anderer sie durch eine Bemerkung ausgelöst hat, ob eine Erfahrung, ein Satz aus der Vergangenheit dahinter steckt oder ob ich sie von jemand anderen übernommen habe. Deshalb trainiere ich, genauer hinzuschauen, sobald Angst mir im Nacken sitzt.

Wie ich hinschaue: Ich halte einen Moment inne und schaue, wo die Angst im Körper sitzt. Dann stelle ich mir vor, dass ich dort weit werde, dass sich dort eine Fläche ausdehnt und auf der Fläche liegt die Angst. Ich schaue mir die Angst an und frage sie, woher sie kommt. Wenn sie aus der Vergangenheit oder von anderen Menschen kommt, bitte ich den violetten Strahl der Elohim, sie zu transformieren und die Informationen, die für mich wichtig sind, bewusst werden zu lassen. Wenn sie aus der Intuition kommt, bitte ich um deutliche Informationen, so dass ich entsprechend handeln kann.

Wenn ich nicht erkennen kann, woher die Angst kommt, mache ich beides: ich transformiere mit dem violetten Strahl und bitte um deutliche Informationen. Aus der Erfahrung weiß ich, dass es funktioniert, auch wenn ich die Informationen nicht sofort bekomme. Manchmal erhalte ich die wichtigen Hinweise im Gespräch oder wenn ich etwas lese, manchmal sind die Erkenntnisse plötzlich bewusst. Oft sehe ich dann den Zusammenhang zu meiner Bitte nicht mehr. Aber dadurch, dass ich im Nachhinein schon oft bemerkt habe, dass die Angst verschwunden oder mir etwas bewusst geworden ist, vertraue ich der Methode.

Für den Körper sorgen

Erdung und ein stabiler Körper sind wichtig. Bei manchen Menschen zeigen sich auch wieder alte Beschwerden. Daher ist es gut, darauf zu achten, was der Körper braucht, um stabil zu sein: Vielleicht eine innere Reinigung, ein paar Fastentage, Ruhe und Erholung, Spaziergänge in der Natur, Sport, gesunde Nahrung, Massagen.

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atmen.
Erster Schritt: Mit dem Einatmen atme alle Störungen und belastenden Gefühle aus deinem eigenen Körper-Energiefeld in den Herzbereich. Dort werden sie transformiert und mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit zurück in deinen Körper.
Zweiter Schritt: Atme alle Störungen und Dissonanzen deiner Umgebung / der Welt in deinen Herzbereich, wo sie transformiert werden. Mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit in die Welt.
Diese Meditation ist eine alte Meditationspraxis, die auch tonglen- oder Herzmediation genannt wird. Empfehlung ist, sie immer wieder zwischendurch im „ganz normalen Alltag“ zu machen, vor allem dann, wenn Ereignisse uns stark berühren oder Angst uns erfüllt.

Unterstützende LichtWesen Essenzen


Zur Ruhe kommen, sein Leben überprüfen, sich für das Neue öffnen

Was ist

  • Sich Zeit für Erholung nehmen
  • Ent-täuschungen
  • Belastende Verhaltens-, Denk- und Gefühlsmuster klären
  • Ungewisse Situationen aushalten und sich Zeit für Entscheidungen nehmen
  • Das worum es geht, im Auge behalten; sich nicht von Nebensächlichkeiten oder
  • Kleinigkeiten ablenken lassen
  • Das Positive in den Veränderungen sehen
  • Erkennen, was einem wichtig ist
  • Die eigene Situation, seine Ziele und Werte überprüfen
  • Prüfen, mit wem man zusammen wirken / sein will
  • Entscheiden, für was man sich einsetzen will, was man erreichen will
  • Angst und Schwere „liegen in der Luft“

Zur Ruhe kommen
Das Jahr geht zu Ende und entschleunigt sich. Aber immer zwingen uns Überraschungen und Ereignisse, genau hinzuschauen und Pläne, Ziele und Wünsche zu überprüfen. Daher ist es in den letzten Wochen des Jahres wichtig, sich immer wieder Zeit für einen Rückzug zu nehmen, um die wichtigen Ereignisse des vergangenen Jahres noch einmal anzuschauen und die daraus gewonnen Erkenntnisse bewusst zu machen. Das ist auch Vorbereitung für das Neue.

Auch für den Körper ist es wichtig, zur Ruhe zu kommen, sich zu erholen, Kraft zu tanken (unterstützend Nr. 63 Elohim magenta). Manche werden durch Beschwerden und Erkrankungen dazu gezwungen.

Ent-täuschungen, innere Strukturen klären 
Durch Ereignisse und Gespräche werden zur Zeit noch einmal innere Verletzungen berührt, die uns das Leben schwer machen. Ereignisse durchkreuzen Planungen und Absprachen und lösen Gefühle von Enttäuschung, Traurigkeit, Resignation oder Lustlosigkeit aus. So mancher legt dann sein Augenmerk auf Details oder „Nebenschauplätze“ und verstellt sich damit den Blick auf das Wichtige, auf das, worum es eigentlich geht, was er erreichen will. 
Einige Menschen reagieren gerade stark emotional, was auch das Umfeld belastet. 
Hilfreich ist, sich die eigenen Gefühle und Gedanken anzuschauen, zu erkennen, welche Traumen, Vorstellungen oder Erwartungen berührt oder enttäuscht wurden. Dies kann gelöst werden (unterstützend Nr. 63 Elohim magenta).

Außerdem ist es hilfreich, nicht zu schnell zu reagieren, die Spannungen auszuhalten und sich Zeit zu nehmen, um die eigenen Gefühle zu sortieren und das Dahinterliegende zu klären. Wichtig ist, sich klar zu machen, was man will – und erst wenn man Abstand gewonnen hat, zu entscheiden oder zu reagieren. Hilfreich ist gerade auch, sich nicht gegen das Neue, gegen das Unerwartete, gegen Veränderungen zu sträuben, sondern sie anzunehmen. Das macht es nicht nur leichter, auch das Gute, was entstehen kann, die Vorteile, die neue Lebensweise können schneller gesehen werden.

Sein Leben prüfen
Im vergangenen Jahr ging es immer wieder darum, Pläne und Vorstellungen loszulassen und seinen Lebensentwurf zu überprüfen. Auch in diesen Wochen werden wir energetisch „geschoben“, genau das noch einmal zu klären: Was ist mir wichtig? Was stimmt noch? Was will ich in den Mittelpunkt stellen – privat und im Beruf? Welche Werte sollen mein Leben prägen? Für was will ich mich einsetzen? Welche Möglichkeiten gibt es noch, außer denen, die ich bisher gesehen habe? Welchen Beitrag will ich für das größere Ganze leisten? (unterstützend Essenz Seelenverbindung)

Die Raunächte (25.12.-5.1.) sind dieses Jahr energetisch besonders kraftvoll, um das Vergangene (nicht nur das vergangene Jahr) abzuschließen, sich zu befreien und sich auf das Neue auszurichten. Daher ist es hilfreich, sich dafür schon jetzt Zeit einzuplanen. Zu den Raunächten werde ich noch einen eigenen Beitrag schreiben und täglich die „Gemeinsame Meditation für Bewusstheit“ anbieten.

Prüfen, mit wem man wirken oder sein will
Auch das Miteinander will wieder einmal überprüft werden, sowohl vergangene, aktuelle als auch zukünftige Beziehungen: Mit wem möchte ich zusammen sein, arbeiten oder wirken? Mit wem macht das Zusammensein Freude? Mit wem ist es anstrengend und warum? Wer gibt mir Kraft, wer kostet Kraft? Wer tut mir gut? Wer fördert mich – sowohl durch Unterstützung als auch durch Reibung und Provokation? (unterstützend Essenz Seelenverbindung)

Auch hier hilft es, offen für Neues zu sein. Dadurch können sich neue Beziehungsformen und ein noch nicht dagewesenes Miteinander entwickeln.

Angst
Angst und Schwere „liegen in der Luft“. Sie werden durch die Veränderungen, das Neue, das sich entwickelt, durch Ungewissheit und auch durch den Jahreswechsel verstärkt. Das vergangene Jahr war für viele schwierig. Daher fürchten sich einige Menschen vor dem Neuen. Gerade feinfühlige Menschen spüren diese Angst und gehen damit in Resonanz. Hilfreich ist, in Momenten der Angst in den inneren sicheren Raum zu gehen (siehe Meditation und unterstützend Nr. 3 El Morya).

Meditation: Gehe in deinen inneren sicheren Raum. Oder lasse dich von deinem Atem oder deiner inneren Weisheit dorthin tragen. Im inneren Raum bist du geborgen und geschützt. Er ist erfüllt mit der Energie, die du gerade brauchst: Heilung, Kraft, Reinigung, Klarheit, Freude, Mut. Fülle dein Energiesystem und auch deinen Körper bis in jede einzelne Zelle mit dieser Energie.

Diese Meditation kannst du auch zwischendurch machen. Immer wenn du Unterstützung brauchst, kannst du kurz in deinen inneren sicheren Raum gehen und auftanken.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

False Evidence Appearing Real … FEAR

von Sabina Pettitt (Pacific Essences)

Als ich ein kleines Mädchen war hatte ich einen Onkel, der manchmal am Esstisch die Stengel von den Tomaten zog und den sternförmigen Kranz quer über den Tisch zu mir pustete. Ich krisch vor Angst, denn ich glaubte, es wären Spinnen.

Einmal sind wir in der Wüste in New Mexico unterwegs gewesen. Ich hatte Angst vor Schlangen, sah ein zusammengerolltes Stück Seil auf dem Boden, und habe nicht nur vor Schreck geschrien, sondern bin so sehr zurückgezuckt, dass ich während der nächsten Tage ziemliche Rückenschmerzen hatte.

Als ich noch ein kleines Kind war und bevor ich schwimmen konnte, bin ich öfters ins Wasser gewatet bis meine Füße den Boden verloren haben. Dann habe ich Angst bekommen und um Hilfe gerufen. Mein Vater ist jedes Mal gerannt gekommen, hat meine Angst beschwichtigt und mich sicher zum Ufer zurückgetragen.

Wenn ich mich heute an diese angstvollen Erfahrungen erinnere, ist die letzte die prägnanteste. Ich erinnere mich daran, wie absolut sicher ich mich in den Armen meines Vaters gefühlt habe.

Wie können wir dieses Gefühl von Vertrauen und Sicherheit für uns selbst kultivieren?

Der Auslöser für mich, über das Thema Angst zu schreiben ist die die Tatsache, dass ich Anfang September an einem unserer üblichen Spazierwege im Nationalpark ein Schild gesehen habe: „Vorsicht Bären!“ Ich konnte fühlen, wie ich unmittelbar verkrampfte. Dann dachte ich, dass es ziemlich schräg war, das Schild aufzustellen und auch wie ich darauf reagiert hatte, denn es war mir schon immer klar gewesen, dass es im Park Bären gab. Manchmal habe ich ihren Kot gesehen oder ihre Fußabdrücke und manchmal habe ich auch Stinkkohl-Pflanzen gesehen, die so aussahen, als wären sie von einem ziemlich großen Tier angefressen und platt getreten worden. Bären lieben Stinkkohl. Während der folgenden Tage konnte ich beobachten, wie mein Verstand sich die wildesten Dinge ausmalte. Beim Spazierengehen im Park dachte ich mir manchmal, dass es vielleicht besser wäre, umzukehren. Aber zumindest habe ich mich an meine „Werkzeuge“ erinnert und bat meine Geistführer um einen Rat, bevor ich eine Entscheidung traf.

Mein Verstand malte sich weiter die verrücktesten Sachen aus, so dass ich sogar einmal beim Spazierengehen vor meinem geistigen Auge einen Cartoon sah, in dem ich glaubte, etwas gehört zu haben, dann fühlte, wie mich jemand an der Schulter antippte. Natürlich war es der Bär. LOL!!!

An einem anderen Tag regnete es in Strömen und ich hatte meine Geistführer um Hilfe gebeten, ob ich den Wanderweg weiter gehen sollte. Wir kamen um eine Biegung und ich sah etwas schwarzes, pelziges um die nächste Kurve verschwinden – ich schrie laut auf. Natürlich war es nur ein Hund gewesen, den ich auch kannte, und so musste ich dem Besitzer erklären, wie sehr mich das „Achtung Bär“ Schild beschäftigte.

Dieses kleine Abenteuer ging ungefähr eine Woche lang. Dann kam der Tag, als ich wieder extrem vorsichtig war und meine Geistführer um Hilfe gebeten hatte – nur um festzustellen, dass sie das Schild abgehängt hatten.

Warum ist es mir wichtig, darüber zu schreiben? Wir leben in einer Welt voller „False Evidence Appearing Real“ (Falsche Beweise, die real aussehen, Akronym FEAR = Angst (engl.), A.d.Ü.) und ich bin der Überzeugung, dass es für unser Wohlbefinden und unsere Gesundheit notwendig ist, dass wir uns entscheiden, uns von all den „offiziellen Geschichten“ zu entkoppeln, die unseren inneren Frieden stören, damit wir Wege finden können, die Stille in uns zu kultivieren.

Ich habe vor kurzem ein Interview mit einem amerikanischen Onkologen gesehen, der über Stille auf der Zellebene sprach, und dass diese eine notwendiger Aspekt für unsere Zellen ist, damit sie erkennen können, wenn sie krank sind und sich per Apoptose selbst auslöschen können, um das Wohlergehen des Gesamtorganismus aufrechtzuerhalten. Tatsächlich ist diese Beschreibung eine unzulässige Verkürzung dessen, was er tatsächlich alles gesagt hat. Deshalb hier der Link für alle, die sich das Interview in voller Länge ansehen wollen: https://lifespa.com/episode-61-can-learn-cancer-cells-interview-zach-bush-m-d/

Was mich daran besonders begeisterte war die Idee über Meditation, die ich schon vor vielen Jahren von Maharishi gelernt hatte. Wenn wir mit Hilfe der Meditation unseren Verstand ganz zu Ruhe und Frieden bringen, ermöglichen wir auch unserem physischen Körper eine Erholung, die der angeborenen Intelligenz in unseren Zellen ermöglicht, Stresserinnerungen zu löschen – sei es körperlich, emotional oder mental.

Und ich erkenne, dass es mir gelungen ist, durch die Meditation auf irgendeine Weise das Gefühl der Sicherheit und des Wohlbefindens zu erlangen, das ich damals gefühlt habe, als mein Vater mich aus dem Wasser gezogen und an den Strand getragen hat. Ich benutze die Werkzeuge wie Meditation, Essenzen und meine Geistführer, damit ich mich nicht ständig in die allgegenwärtige Angst einklinke.

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

Madagascar Essence (Australische Buschblüten)

Die Essenz des Monats Februar ist die Madagascar Essence von Ian White. Ihr primäres Thema ist es, uns vom Massenbewusstsein und dessen Vorliebe für Krankheiten und Ängste abzukoppeln. Die Essenz ist eine von sieben Lichtfrequenzessenzen.

Sie wurde im Ankarana Nationalpark im äußersten Norden der Insel hergestellt. Dies ist ein erstaunlich schöner und unberührter Ort, einer von Madagaskars Juwelen und er hat eine unglaublich ruhige und friedliche Energie. Madagaskar hat sich vor 165 Millionen Jahren vom afrikanischen Festland gelöst. Die Isolation der Insel führte zu einer Explosion von sehr exotischen, bizarren einheimischen Tieren und Pflanzen, darunter Lemuren und Chamäleons.

Madagaskar wurde erst vor ca. 2.000 Jahren von malayischen Seefahrern besiedelt. Es ist ein Land, das sehr mit dem Mond verbunden ist und die Bewohner waren traditionell eher in der Nacht aktiv. Das erklärt vielleicht, warum in dem Land und den Menschen, im Unterschied zum benachbarten Afrika, so viel Sanftheit und Frieden ist. Die 20 Millionen Menschen zählende Bevölkerung von Madagaskar besteht aus 17 Stämmen, zwischen denen Harmonie, Toleranz und ein friedvolles Miteinander herrscht.

Die Madagaskar Essenz verkörpert diesen Aspekt und hilft uns dabei, uns mit der Sanftheit und der Harmonie mit anderen, Tieren und dem Land zu verbinden. Ihr wichtigstes Geschenk ist jedoch, dass sie uns vom Massenbewusstsein löst und dessen Vorliebe für Krankheiten.

Deshalb ist die wichtigste Wirkung der Essenz, dass sie das Potenzial hat, Krankheit auszulöschen und begrenzende Glaubenssätze rund um die Gesundheit und das Wohlbefinden aufzulösen, die wir aus dem Massenbewusstsein übernommen haben. Ein Beispiel hierfür ist der Glaubenssatz, dass unser Körper und unser Verstand verfallen, wenn wir älter werden und, dass wir nur eine Lebenserwartung von 70 Jahren haben. Diese Glaubenssätze haben sich als konkrete Begrenzungen fest im Massenbewusstsein verankert. Die Menschheit hat vergessen (und sollte wieder daran erinnert werden), dass 70 Jahre nur die Hälfte des natürlichen Lebenszyklus des Menschen sind.

Jeder ist Teil des Massenbewusstseins und wird von ihm beeinflusst, sobald man inkarniert. Krankheite, egal ob körperlich, emorional oder mental, treten als Auswirkung der Inkarnation in das Massenbewusstsein der Menschheit auf. Unsere Gedanken, emotionalen Reaktionen und Glaubenssätze, die alle Krankheiten erschaffen können, kommen vorrangig aus unserer Verbindung zum Massenbewusstsein bzw. werden durch es beeinflusst.

Die Menschheit hat sich von der ursprünglichen Blaupause entfernt, die bedeutet in Gleichgewicht und Harmonie mit der Natur, Tieren und anderen Menschen zu sein. Stattdessen hat sie Krankheit, Entfremdung, Massenbewusstsein und Ungleichgewicht erschaffen.

Es gibt viele Methoden, um spezifische Krankheiten zu heilen, aber bevor irgendeine Methode vollständig erfolgreich sein kann, muss zuerst die Vorliebe für Krankheit ausgelöscht werden. Die Madagaskar Essenz heilt keine Krankheiten; sie löst die Vorliebe für Krankheiten auf. Man sollte im Anschluss an sie ein anderes Mittel für den spezifischen energetischen Zustand anwenden, der ausgeglichen oder ausgerichtet werden soll.

Wenn jemand die Vorliebe für Krankheiten aufgelöst hat, dann kann er dennoch wieder dahin zurückfallen, wenn er in Kontakt mit einer Organisation, Philosphie oder Religion kommt, die voll von starren Dogmen ist, die ihm sagen, wie er zu denken und sich zu verhalten hat und das Hinterfragen, Lernen und Erforschen unterdrücken.

Wenn man die Vorliebe für Krankheiten auflöst, dann erschafft das einen heiligen Raum voll Frieden, Harmonie und Gleichgewicht im Inneren, der uns in einen perfekten Zustand der Ausrichtung bring, von dem aus alle Dinge möglich sind, so dass wir ohne Vorbedingungen wählen können. Dieses Auflösen klärt die drei unteren Chakren und erlaubt dadurch einen leichteren Energietransfer zu den höheren Chakren. Dies unterstützt uns dabei, eins mit der Göttlichen Essenz zu werden und die höchsten Möglichkeiten in jeder unserer Facetten zu aktivieren.

Kurz & bündig:

  • Ermöglicht es uns, uns vom Massenbewusstsein und seinem Hang zur Krankheit zu lösen.
  • Hilft uns dabei, die Freiheit zu finden, ohne Vorbedingungen all das zu wählen, was wir möchten.
  • Erschafft einen heiligen Raum voller Frieden, Harmonie und Gleichgewicht im Inneren.
  • Klärt die unteren drei Chakren, damit ein leichterer Energietransfer mit den oberen Chakren stattfinden kann und hilft dadurch, eins mit der eigenen Göttlichen Essenz zu werden.
  • Ermöglicht es uns, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren, unseren Lebenssinn zu erkennen und dadurch genau zu wissen, was zu tun ist.
  • Löst Entfremdung auf, nicht nur von anderen sondern auch von Tieren und der Erde und ersetzt sie durch verbundene Sanftheit und Harmonie.
  • Aktiviert die höchsten Möglichkeiten in jeder Facette von uns.

Die Madagascar Essenz ist als 30 ml Einnahmeflasche bei uns zum Preis von 9,90 EUR erhältlich. Sie kann zusätzlich bei uns als Stockbottle bezogen werden.

https://www.essenzenladen.de/essenzen/australische-buschblueten/lichtfrequenz-essenzen/madagascar-essence.html

Ox-eye Daisy (Pacific Essences)

Pacific Essences: Ox-eye DaisyVor dem Hintergrund der aktuellen und seit längerem anhaltenden Ereignisse, haben wir die Margerite (Ox-eye Daisy) von Pacific Essences zu unserer Essenz des Monats gewählt. Sie hat das Thema „Perspektive“.

„Ich sitze auf einem goldenen Kissen im Herzen der Blume. Ich kann von jedem Punkt dieses goldenen Kreises in alle Richtungen schauen. Ich bin ein vollkommenes Mandala, und ich biete Dir die Fähigkeit, die Gesamtheit allen Lebens sich entfalten zu sehen.“

Die Ox-eye Daisy hilft uns dabei, einen Schritt zurückzutreten und das gesamte Bild zu sehen, wenn wir uns zu sehr auf die Details fokussieren. Momentan sind die Medien voll von Meldungen über tatsächliche und potenzielle Katastrophen. Da kann es uns schwerfallen, uns nicht in diesen Strudel der Negativität hineinsaugen zu lassen. Betrachtet man jedoch das große Bild, wird man erkennen, dass all das scheinbar Negative, was momentan in der Welt geschieht – und dazu gehört insbesondere auch die Wahl von Donald Trump zum US Präsidenten – einem höheren Ziel dient. Wenn wir in der Lage sind, das große Bild zu sehen, dann brauchen wir nicht mehr in die kollektiv geschürte Angst einzusteigen.

Gleichzeitig arbeitet die Essenz auch andersherum: Sie wirkt auf den Nierenmeridian und das Stirnchakra. Dadurch löst sie die blockierenden Ängste auf, die uns davon abhalten, die Wahrheit klar zu erkennen. Deshalb ist sie auch eine der Schlüsselessenzen in der Fearlessness (Angstlosigkeit) Mischung von Pacific Essences.

Wir bieten die Ox-eye Daisy Essenz als 30 ml Einnahmeflasche wie immer zum Sonderpreis von 9,90 EUR an. Gleichzeitig ist sie auch als Stockbottle in 7,5 ml oder in 25 ml erhältlich.

http://www.essenzenladen.de/essenz-des-monats.html

Zu guter Letzt … (August 2016)

Carsten SannWenn dieser Beitrag nicht schon die Überschrift „Zu guter Letzt …“ gehabt hätte, hätte ich ihn wohl „Kommentar zur Lage des Planeten – oder: Warum ich keine Angst habe“ genannt.

Mal ehrlich: Das, was da so auf der Welt geschieht und vor allem, wie es in den Medien aufbereitet und „präsentiert“ wird, ist schon gruselig. Flüchtlingswelle, Naturkatastrophen, Erdogan in der Türkei und das Damoklesschwert Trump, das über allen noch klar denkenden Menschen in den USA schwebt. Dazu noch Umweltverschmutzung, die Abholzung des Regenwaldes und die Überfischung der Ozeane … das alles hat das Zeug dazu, uns so richtig Angst zu machen. Betrachtet man es rational, könnte man fast davon überzeugt sein, dass die Welt, so wie wir sie kennen, in den letzten Zügen liegt. Ich habe dennoch keine Angst.

Ich bin in der Tat davon überzeugt, dass es die Welt, so wie sie die letzten 2.000 Jahre funktioniert hat – Stichwort Patriarchat, Macht und Ausnutzung – nicht mehr allzu lange geben wird. Gleichzeitig bin ich mir jedoch auch sicher, dass all diese überkommenen Prinzipien durch etwas ersetzt werden, das den Menschen, und zwar allen im gleichen Maß, besser dient als zuvor.

„Das ist ja eine nette, jedoch etwas naive Utopie“, werden Sie vielleicht sagen. Meine Antwort darauf lautet aber: „Mitnichten! Die Veränderung zum Besseren hat bereits begonnen, und wir können sie sehen, wenn wir nur bewusst hinschauen.“ Sie glauben mir nicht? Lassen Sie mich Ihnen einige Beispiele nennen …

Vielleicht das Wichtigste vorneweg: Die großen Entscheidungen werden an den Spitzen von Politik und Wirtschaft getroffen. Mit der Integrität der Menschen in den Chefsesseln steht und fällt das Wohl der Gesellschaft. Momentan herrschen dort noch vor allem Machthunger, Eigennutz und Skrupellosigkeit vor. Nun ist es aber so, dass ich persönlich inzwischen eine Handvoll von jungen Leuten kenne, die hervorragende Universitätsausbildungen genossen haben und gerade dabei sind, die Karriereleitern der Konzerne zu erklimmen. Gleichzeitig sind sie mit einer Klarheit und kompromisslosen Integrität gesegnet, die in der Vergangenheit in Wirtschaft und Politik ziemlich selten war. Stellen Sie sich mal vor, was in den Chefetagen passiert, wenn diese Generation dort mehr und mehr einzieht, während gleichzeitig die „Dinosaurier“ aussterben.

Ein schönes Beispiel, wie so etwas aussehen kann, lässt sich gerade in Kanada beobachten. Der frisch gewählte Premierminister Justin Trudeau hat in einem nie da gewesenen „Amoklauf der Integrität“ innerhalb von wenigen Wochen mehr Dinge richtig gemacht und gerade gerückt, als die zehn Amtsinhaber vor ihm zusammen, und damit an den Grundfesten des alten Systems gerüttelt. Das macht mir Hoffnung. Und ich halte es für eine unumstößliche Tatsache, dass die Zahl der jungen Menschen mit diesen Qualitäten, die über kurz oder lang an den Hebeln der Macht sitzen werden, dabei ist, zuzunehmen.

Von der Spitze der „Nahrungskette“ direkt zu ihrer Basis. Die Verfechter des alten Systems geben sich, vor allem mit Hilfe der Medien alle Mühe, zu verhindern, dass die „kleinen Leute“ sich ihre eigenen Gedanken machen. Dennoch ist mehr und mehr zu beobachten, dass eben diese Menschen anfangen, gewisse Dinge nicht mehr mitzumachen – sie treffen eine andere Wahl. Der eine kauft keine genmanipulierten Produkte mehr, der nächste achtet bei seinen Kosmetikprodukten darauf, dass sie ihn wirklich pflegen anstatt ihn krank zu machen, besonders junge Eltern fangen an zu bezweifeln, dass es für ihr Baby wirklich das Allheilmittel ist, wenn sie es bei jedem kleinen Schnupfen mit Antibiotika traktieren …

Ich gebe zu, dass wir hier noch nicht von einer Massenbewegung sprechen können, aber unter der Oberfläche tut sich einiges – und bei viel mehr Menschen als man mitbekommt. Freilich kostet es Kraft, aus den eingelaufenen Pfaden auszubrechen, aber selbst das kleinste Umdenken trägt zum Wohle aller bei. Und das ist das, was ich gerade beobachte.

Und noch ein Wort zum Thema Natur: Selbst wenn ich mit all dem, was ich oben geschrieben habe, falsch läge, und die Menschheit sich in einem Atomkrieg selbst auslöschen würde – die Natur hat mehrfach bewiesen, dass sie auch solche Tiefschläge wegstecken und sich regenerieren kann. Sie hätte ja dann genug Zeit dazu ;-)

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die Menschheit nicht auf die Katastrophe zusteuert. Wir sind gerade dabei, die Grundlagen für eine bessere Welt zu schaffen. Dennoch ist jeder einzelne dazu aufgerufen, seinen Teil dazu beizutragen, und zwar im Rahmen seiner Möglichkeiten. Ich persönlich halte nichts von Fanatismus, egal in welche Richtung, und mir sind fanatische Tierschützer, Veganer und Ökos fast genauso suspekt wie Menschen, die militant rauchen, Fleisch essen oder die Umwelt verschmutzen. Fundamentalismus setzt sich immer automatisch selbst ins Unrecht, indem er versucht, dasselbe mit anderen zu tun. Wir sollten es bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit mehr „sowohl als auch“ statt „entweder oder“ versuchen. Und das Wichtigste ist, dass wir zuerst bei uns selbst beginnen, statt mit dem Finger auf andere zu zeigen. Die Frage lautet: „Was kann ich selbst tun, um die Welt ein wenig besser zu machen – selbst, wenn es nur eine Winzigkeit ist?“ Wenn jeder vor seiner eigenen Türe kehrt, dann ist es überall sauber. Und das Wichtigste ist: Nur wenn wir keine Angst haben, können wir unser volles Potenzial nutzen!

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Einmal Schleudergang

Indigo Essences: No Fearvon Ann Callaghan

Es scheint so, als wären wir gerade mal wieder in einem neuen Waschen-und-Schleudern-Zyklus …

Warum ich das weiß? Nun, abgesehen davon, wie ich mich selbst gerade fühle, habe ich bemerkt, dass die Leute in den letzten paar Tagen verstärkt die Essenzen aus der Neue Energie Serie bestellen. Bei ihnen geht es darum, die schmerzvollen alten Gewohnheiten, Glaubenssätze und Programme, die so einen großen Teil der Dualität ausgemacht haben, auf tiefster Ebene loszulassen. Die meisten von uns haben langsam aber sicher die eigene Liste von Wunden und Verletzungen abgearbeitet, aber es gab dabei immer einige, die zurückgeblieben sind.

Nun sieht es so aus, als ob wir am Boden des Wäschekorbs angekommen wären. Sie wissen schon, bei all den Stücken, bei denen wir uns immer wieder gesagt haben, dass wir uns darum kümmern, wenn wir einmal mehr Zeit haben. Nur ist die Frist dafür inzwischen leider abgelaufen – wir müssen unser Haus in Ordnung bringen, bevor wir weitergehen können. Deshalb muss aller alter Krempel raus, und zwar jetzt.

Die andere Essenz, die momentan sehr oft bestellt wird ist No Fear. Wenn man dabei ist loszulassen, dann bringt das eine Menge alter Ängste nach oben und No Fear ist eine großartige Essenz zur Unterstützung, während wir dabei sind, diesen Prozess endlich abzuschließen.

http://www.essenzenladen.de/index.php/essenzen/indigo-essences.html

Was ist mir wichtig? Stabilität trainieren durch Angriffe

Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Was will ich? Erneut die Vision prüfen und anpassen
  • Aggressive Stimmungen – wir können dies nutzen, um Stabilität zu trainieren
  • Angst und Traurigkeit liegen in der Luft
  • Zeit für Ruhe und Erholung
  • Sich immer wieder auf das innere Licht ausrichten

Was ist mir wichtig?

Durch die Energie der Raunächte hat sich die Verbindung zur Seele und zur Lebensvision verstärkt. Viele hatten in dieser Zeit das Bedürfnis nach Ruhe, Rückzug und Erholung. Bei einigen Menschen wurde dies vom Körper unterstützt, indem sie krank wurden und dadurch zur Ruhe kamen. Jetzt können wir uns erneut auf das ausrichten, was uns wichtig ist: Wofür will ich mich einsetzen? Was will ich anbieten? Welche Strukturen oder Plattformen kann ich dafür schaffen? Welchen konkreten Schritt kann ich jetzt tun oder vorbereiten, damit sich meine Vision verwirklicht? Für diese Fragen bekommen wir eine kraftvolle Unterstützung aus der Seelenebene und der geistigen Welt.
Im Dezember kam das Bild, dass wir Samen in ein vorbereitetes Beet legen. Jetzt sind kleine Pflänzchen sichtbar und wir können erneut schauen, ob sie passen und was sie brauchen, um weiter zu wachsen.

Manchmal ist eine Vision noch nicht „reif“. Sie lässt sich noch nicht erfassen oder beginnen. Trotzdem können wir die unterstützende Energie nutzen, um uns darauf auszurichten. So als würde man sich in die Richtung des nächsten Ortes wenden, ohne den Ort zu sehen.

Stabilität trainieren
Ich nehme eine ziemliche Aggressivität „in der Luft“ wahr, mit denen Menschen auch in Resonanz gehen. So fällt der Ton manchmal giftiger aus, als es der Situation entsprechen würde. Es kommt zu Vorwürfen und Angriffen. Die Übung besteht diesmal darin, nicht in Resonanz zu gehen, sich nicht verletzt oder angegriffen zu fühlen, nicht in gleicher Weise zurückzuschlagen. Stattdessen können wir die Situation nutzen, um wieder in die innere Stabilität zu kommen und diese zu vertiefen. Hilfreich ist, seine Gefühle, Gedanken und Impulse zu beobachten und tief durchzuatmen, um von den eigenen Gefühlen Abstand zu gewinnen. Wir können den „Angreifer“ auch als Trainer sehen, der uns wie im Sport trainiert, stabil zu werden.

Angst und Traurigkeit
Angst und Traurigkeit liegen „in der Luft“ und besonders fühlige Menschen gehen damit in Resonanz.

Ruhe und Erholung
Das Neue und die Veränderungen wollen integriert werden. Dazu ist es auch weiterhin wichtig, sich Zeit für Ruhe, Erholung, Entspannung, Sport und Meditation zu nehmen.

Sich auf das innere Licht ausrichten
Zur Zeit ist es leicht, sich mit dem inneren Licht, dem wahren Wesen, dem Sein zu verbinden. Empfehlenswert ist, regelmäßig zu meditieren, aber auch im ganz normalen Tagesablauf immer wieder kurz innezuhalten, seinen Atem zu beobachten, sich seines Körpers bewusst zu werden und sich mit dem inneren Licht zu verbinden.

Meditation: Stelle eine brennende Kerze vor dich und setze dich bequem hin. Schaue dann mit weichem, entspanntem Blick in die Flamme und werde dir bewusst, dass auch in dir Licht ist, dass du Licht bist.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Ergänzung der Energie der Zeit vom 12.10.2015

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Die vergangene Woche war für viele Menschen extrem herausfordernd. Es gab vor allem Störungen an technischen Geräten, aber auch andere unvorhersehbare Schwierigkeiten. Die Gefühle von Panik, „nicht klar denken können“, wie „unter Wasser“ und abgeschnitten sein lagen in der Luft. Einige der Ereignisse dienten der Klärung.

Jetzt „lichtet“ es sich wieder – und wenn wir uns anschauen, was uns in der letzten Woche um die Ohren geflogen ist, dann können wir daraus wertvolle Hinweise ziehen: Für das, was wir ändern sollten, was nicht rund läuft oder wo wir hinschauen sollten.
Außerdem öffnet sich gerade eine Phase von Chancen: Angebote, Begegnungen, Kontakte, „Zufälle“ die uns weiter bringen. Nicht alles führt zum Ziel – aber sie zeigen uns, was möglich ist und öffnen damit unser Vorstellungsvermögen.

Daher die Empfehlung: aufmerksam sein, was uns begegnet; genau hinschauen, ob es wirklich passend ist; immer wieder bewusst entscheiden, was wir wollen, auch langfristig. Denn gerade können wir Weichen stellen für das kommende Jahr.