Zu guter Letzt … (Juli 2019)

In den letzten Wochen ist mir immer wieder ein Begriff durch den Kopf gegangen: Emotionale Verlässlichkeit. Sucht man ihn im Internet, findet man zwar einige Erwähnungen, jedoch nur als ein Punkt von vielen, der für Kinder wichtig ist. Natürlich gibt es vieles, was objektiv betrachtet für unser physisches Überleben höhere Priorität hat, jedoch ist die emotionale Verlässlichkeit in meinen Augen etwas, was für unsere Entwicklung, Stabilität und nicht zuletzt auch das „emotionale Überleben“ von großer Bedeutung ist – besonders, wenn man mit überdurchschnittlicher Sensitivität gesegnet (oder manchmal auch verflucht?) ist. Und das gilt nicht nur für Kindheit und Jugend, sondern natürlich auch, wenn man erwachsen ist.

Für mich bedeutet emotionale Verlässlichkeit unter anderem, dass starke Emotionen niemals gegenüber unbeteiligten Dritten ausgedrückt werden, die damit weder rechnen noch im Zweifelsfall umgehen können. Ein Beispiel aus dem Alltag: Eine Frau hat sich während des Arbeitstages über etwas massiv geärgert fühlt noch eine Menge Wut in sich. Nachdem sie zuhause ist, kommt ein Kind oder der Partner zufällig in den Raum, und sagt etwas vollkommen Harmloses, was sie in den falschen Hals bekommt. Die darauf folgende Explosion war für den anderen nicht vorhersehbar und es bräuchte eine Menge Stabilität, um der Woge der Emotionen unbeeindruckt standhalten zu können. Ein Partner kann das vielleicht noch hinbekommen, für Kinder ist es jedoch in der Regel unmöglich.

Im Umkehrschluss bedeutet emotionale Verlässlichkeit, dass wir lernen sollten, auf Situationen emotional angemessen zu reagieren. Das heißt keinesfalls, dass wir unsere Emotionen in irgendeiner Form unterdrücken sollen, es bedeutet lediglich, dass wir sie in die richtige Richtung lenken und sie auf angemessene Art und Weise ausdrücken. Jede Emotion hat ihre Daseinsberechtigung (sonst hätten wir sie nicht) und auch die „negativen“ Gefühle sind gesund, wenn wir sie ausdrücken und ihnen den angemessenen Raum geben.

Das Paradebeispiel für eine „schwierige“ Emotion ist für viele Wut und Zorn. Es ist gesund und sehr reinigend, einmal so richtig wütend zu sein. Hinter diesen Gefühlen steht eine machtvolle emotionale Energie, die unbedingt ausgedrückt werden will. Schlucken wir sie, schaden wir nur uns selbst. Wichtig ist dabei zu verstehen, dass Wut und Zorn sehr kurzlebige Emotionen sind: Sie brausen auf, und ebben dann, wenn wir sie ausdrücken, schnell wieder ab. Halten wir sie fest, entsteht Groll, der wiederum nicht sehr gesund ist. Die Wut muss also raus, und es gibt dabei nur drei wichtige Regeln: Keine Dinge zerstören, die nicht ausdrücklich dafür vorgesehen sind, nicht sich selbst verletzen und niemand anderen verletzen.

Betrachtet man das Ausdrücken von Wut aus der Perspektive des Empfängers wird schnell klar, dass ein Erwachsener oder ein Kind, die als Unbeteiligte in die Schusslinie geraten, im Zweifelsfall schnell überfordert sind. Besonders für Kinder ist es im höchsten Maß verstörend, wenn sie für sie vollkommen unvorhersehbar mit der Emotion Wut konfrontiert sind, ohne dass es einen erkennbaren Grund dafür gibt. Geschieht das regelmäßig, „lernen“ sie als Teil der emotionalen Überlebensstrategie, dass der betreffende Elternteil emotional unzuverlässig ist und man nie weiß, woran man bei ihm ist. Die Konsequenz ist, dass ein Kind sich nicht mehr sicher fühlt und sich zurückzieht und emotional verschließt.

Auch als Erwachsener kann es beliebig schwer sein, mit Emotionen anderer umzugehen, die auf einen projiziert werden, ohne dass man einen kausalen Zusammenhang erkennen kann. Auch hier sind Wut und Zorn wieder ein gutes Beispiel. Wenn zwei Partner sich im Alltag über eine Kleinigkeit streiten, die Auseinandersetzung jedoch auf einmal eine Größenordnung annimmt, die der Sache nicht mehr angemessen ist, dann geht es bei mindestens einem der Kontrahenten gar nicht mehr um die Sache selbst, sondern um etwas Anderes, das der eigentliche Grund für seine Wut ist. Und das kann durchaus etwas Uraltes sein, beispielsweise aus der Kindheit. Ist der andere gerade nicht stabil und/oder besonders sensitiv für emotionale Energien, kann einen das schon aus der Bahn werfen. Auch hier ist es hilfreich, an der emotionalen Verlässlichkeit zu arbeiten.

Auch wenn ich bisher vor allem Wut und Zorn als Beispiele herangezogen habe, kann es für Kinder mindestens ebenso verstörend sein, wenn die Bezugspersonen immer wieder scheinbar grundlos andere starke Emotionen ausdrücken: Trauer, aber auch überschießende Freude. Stellen Sie sich nur einmal jemanden vor, der in banalen Alltagssituationen regelmäßig und ohne erkennbaren Grund Lachanfälle hat oder vor Freude wie ein Gummiball umher hüpft. Irgendwann würden wir uns als Erwachsene denken, dass die Person nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. Vielleicht würden wir auch anfangen, uns ernsthaft Sorgen um deren geistige Gesundheit machen. Ein Kind hat jedoch normalerweise nicht den rationalen Zugang zu solchen Situationen, und alles, was ankommt ist, dass die Bezugsperson verwirrende, sich widersprechende Signale aussendet. Auch hier kann ein Kind irgendwann nur noch zu dem Schluss kommen, dass die Person emotional unzuverlässig ist – mit den oben beschriebenen Konsequenzen. Und wenn wir in jungen Jahren gelernt haben, dass wir selbst den Personen, die uns nahestehen, emotional nicht vertrauen können, dann hat das natürlich auch erst einmal Konsequenzen für unsere Beziehungen …

Was können wir tun? Sandra Epstein von den Ararêtama Regenwaldessenzen benutzt den Begriff „Emotionale Fitness“. Kurz gesagt bedeutet das, dass wir die Gefühle, die wir haben, wahrnehmen, sie bewusst ausdrücken, ihnen jedoch nicht ausgeliefert sind. Es bedeutet auch, dass wir Stück für Stück die roten Knöpfchen deaktivieren, auf denen andere (gerne unsere Kinder) manchmal Klavier spielen, um uns nach Belieben dazu zu bringen, zu explodieren. Wohl gemerkt geht es dabei in der Regel auch wieder um alte Wut, die noch nicht angemessen ausgedrückt wurde und deshalb aus dem Zusammenhang gerissen und durch banale Dinge getriggert wird.

Die Ararêtama Essenzen (und natürlich auch unsere anderen Schwingungsmittel) können eine wertvolle Unterstützung dabei sein, sich der eigenen Emotionen bewusst zu werden und zu lernen, sie zu kanalisieren. Je besser wir dies beherrschen, desto einfacher fällt es uns, emotional zuverlässig zu sein und beispielsweise unserem Gegenüber zu sagen: „Ich bin gerade stinksauer, aber nicht auf Dich. Ich muss mal raus, und Holz hacken/Joggen/laut schreien/etc.“

Emotional zuverlässig sein heißt vor allem aber auch, authentisch zu sein, sich also in Bezug auf seine Gefühle nicht zu verstellen. Jeder ist mal traurig, mal fröhlich, mal wütend und mal introvertiert. Menschen, die besonders empathisch sind, spüren das in ihrem Gegenüber, egal ob die Person es (non-) verbal ausdrückt oder versucht, das Gefühl zu unterdrücken. Besonders für hochsensitive Kinder ist es deshalb verwirrend, wenn sie beispielsweise genau wahrnehmen, dass der Vater gerade traurig ist, der es aber vehement bestreitet. Kommt das immer wieder vor, ist die Konsequenz, dass das Kind entweder „lernt“, der eigenen Wahrnehmung nicht zu vertrauen oder wieder, dass die Bezugsperson emotional unzuverlässig, in diesem Fall, nicht authentisch ist.

Besonders, wenn man gerade erst angefangen hat, die eigene emotionale Fitness zu trainieren, kann es eine Herausforderung sein, wenn einem jemand von außen sagt: „Du fühlst Dich gerade traurig/wütend/etc.“, wenn man es selbst noch gar nicht bewusst wahrgenommen hat. Wenn es von jemandem kommt, dem wir vertrauen und der uns nahesteht – das gilt in besonderem Maße für die eigenen Kinder – dann tun wir jedoch gut daran, zumindest kurz in Erwägung zu ziehen, dass die Person recht haben könnte … verwerfen können wir es später immer noch.

In Bezug auf das Thema emotionale Zuverlässigkeit spielt jeder von uns beide Rollen – Sender und Empfänger – und beide Seiten sind oft mit Herausforderungen verbunden. Wenn ich Sender bin, ist es meine Aufgabe, an meiner emotionalen Fitness zu arbeiten, und als Empfänger ist es meine Aufgabe, mit falsch adressierten Emotionen umgehen zu lernen, damit sie mich nicht aus der Bahn werfen. Besonders für letzteres eignet sich unsere Mischung „Dickes Fell“, die gleichzeitig auch unsere Essenz des Monats ist. Die enthaltenen Essenzen sind deshalb auch dort ausführlich beschrieben. Für unsere Rolle als Sender empfehle ich das Ararêtama Mandala von Sandra Epstein, das sich ausführlich dem Thema emotionale Fitness widmet. Denn je besser wir in der Lage sind, emotional zuverlässig zu sein, desto einfacher wird und glücklicher wird das Miteinander und damit unser Leben.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Zu guter Letzt … Juli 2018

Wir sind die Schöpfer unserer eigenen Realität. Diese Aussage hört man oft, wenn man sich mit der Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und des eigenen Potenzials beschäftigt. Wem das Ganze zu esoterisch klingt, der könnte auch einfach sagen: Wir selbst können entscheiden, wie wir die Welt und unser Leben sehen und darauf reagieren. Niemand zwingt uns, ein Ereignis auf die eine oder andere Weise zu interpretieren. Dinge, die von einer Person positiv wahrgenommen werden, können für jemand anderen negativ sein. Wir haben in jedem Moment die Wahl, wie wir das, was wir erleben, wahrnehmen.

Und warum wählen wir dann nicht alle, immer glücklich zu sein und alles als positiv zu erleben? Ein wichtiger Grund ist für viele, dass für sie das Konzept, Schöpfer der eigenen Realität zu sein, gar nicht existiert, weil sie es nie bewusst kennengelernt haben. Ein Extrembeispiel durfte ich letztens persönlich erleben, als ich als Zeuge vor Gericht in die Streitigkeiten zweier Nachbarn hineingezogen wurde. Die klagenden Nachbarn leben in einer Welt, in der alle anderen Menschen aus ihrer Sicht darauf aus sind, ständig ihre Grenzen zu verletzen. Dies führt zu einem extremen Sicherheitsbedürfnis und letztlich zu der Erwartungshaltung „Was geschieht heute wieder Schlimmes?“. Aus der Position eines objektiven Betrachters gibt es von Seiten der beklagten Nachbarn keine absichtlichen Provokationen oder Grenzverletzungen, jedoch wird alles, was im Rahmen des normalen Miteinanders halt nun einmal geschehen kann, als solche interpretiert.

Was ist denn nun real und wahr? Die einzige Wahrheit ist, dass es keine absolute Wahrheit gibt. Es gibt nur unsere eigene Sicht dessen, was geschieht. Wenn eine Kleinigkeit passiert, die uns nicht passt, haben wir immer die Wahl, dass wir sagen „Shit happens“ und unsere Aufmerksamkeit wieder auf etwas Positives lenken. Andererseits können wir aber auch eine große Sache daraus machen und uns so hineinsteigern, dass wir uns selbst den Tag damit versauen. Und auch wenn uns etwas objektiv Negatives zustößt können wir entweder in Selbstmitleid oder Zorn auf die Welt versinken, oder aktiv nach einer Lösung suchen. Wir haben die Wahl.

Ein anderer wichtiger Grund, warum wir oft Dinge als negativ erleben ist, dass wir glauben, dass es in dieser Situation so sein muss. Ursache sind in der Regel entweder das gesellschaftliche Massenbewusstein, das uns einen Bezugsrahmen dafür gibt, was allgemein als gut oder schlecht, akzeptabel oder nicht akzeptabel angesehen wird, oder persönliche Glaubenssätze, die wir von unseren Eltern über- oder aufgrund von früheren Erlebnissen angenommen haben. Auch hier haben wir wieder die Wahl, die Dinge, die wir bisher für richtig und wahr gehalten haben, infrage zu stellen.

Wenn ich beispielsweise mit dem Zug zu einem Termin unterwegs bin und aufgrund einer Verspätung meinen Anschluss verpasse, dann wird das üblicherweise erst einmal als negativ gesehen. Ich komme zu spät zum Termin, was mir vielleicht krumm genommen wird. Ich muss auf dem Bahnhof herumsitzen und auf den nächsten Zug warten etc. Normalerweise passiert es dann, dass wir uns ärgern und schlechte Laune bekommen. Erreichen wir dann endlich abgehetzt und vielleicht mit schlechtem Gewissen unser Ziel, wird der Termin sicher nicht so gut laufen, wie er es wäre, wenn wir mit einer positiven Stimmung eingetroffen wären.

Betrachtet man die Situation rein sachlich ist jedoch lediglich folgendes passiert: Wir hatten vor, von A nach B zu reisen, um uns mit Person C zu treffen. Aufgrund von Umständen, auf die wir keinen unmittelbaren Einfluss haben und für die wir deshalb auch nicht die Verantwortung tragen, können wir nicht rechtzeitig in B eintreffen. Das ist alles.

Wenn mir das passiert und ich wie gesagt die Wahl habe, wie ich meine Realität wahrnehme, dann würde ich mit der Situation wie folgt umgehen: Der Respekt verlangt es, die Person C direkt über die Verspätung zu informieren und zu klären, ob und wie man den Termin verlegen kann. Interessanterweise kommt es dabei immer wieder vor, dass C darüber gar nicht so unglücklich ist, weil er/sie ohnehin noch etwas anderes zu erledigen hatte. Danach würde ich mir überlegen, wie ich mir die Wartezeit zu angenehm wie möglich machen und die Zeit auf positive Art und Weise nutzen kann. Vielleicht haben ich beim Warten noch ein interessantes Gespräch, treffe im Ersatzzug jemanden, der mir später einmal helfen wird, oder finde einfach nur die Zeit, mich zu entspannen. Wenn ich dann guter Laune und entspannt in B ankomme, habe ich die bestmögliche Ausgangssituation für das, was ich dort vorhabe zu tun.

Ich denke, Sie verstehen, worauf ich hinauswill: Ein und dieselbe Situation, jedoch zwei komplett unterschiedliche Weisen damit umzugehen. Wenn wir infrage stellen, dass ein verpasster Anschlusszug und eine Verspätung per se etwas Negatives sind, dann haben wir die Wahl, aus dieser ursprünglich neutralen Situation für uns ein positives Erlebnis zu machen.

Sandra Epstein, die Herstellerin der Ararêtama Regenwaldessenzen, nennt die Fähigkeit, unsere emotionale Reaktion auf äußere Ereignisse bewusst zu steuern „Emotionale Fitness“. In ihrem Buch „Das Ararêtama Mandala“ beschreibt sie ein Programm, das man mit Unterstützung der Essenzen durchführen kann, um die eigene emotionale Fitness und Klarheit zu schulen und zu trainieren. Sie sieht diese Fähigkeit ähnlich wie körperliche Fitness: Je mehr wir sie nutzen, desto kraftvoller wird sie. Eine schöne Ararêtama Essenz, die unsere Fähigkeit stärkt, uns nicht als Opfer der Umstände zu fühlen sondern stattdessen aktiv unsere Wahrnehmung des Lebens zu gestalten ist Assá (siehe auch die Essenz des Monats).

Je mehr ich mich mit dem Leben beschäftige, desto mehr komme ich zu der Erkenntnis, dass sich alles immer wieder auf das Thema „Verantwortung übernehmen“ zurückführen lässt. Wenn wir die Verantwortung dafür übernehmen, wie wir auf Ereignisse reagieren, dann können wir dafür sorgen, dass wir mehr Freude und Glück in unserem Leben erleben. Und selbst wenn es uns häufig noch nicht gelingt, das Positive in jeder Situation zu erkennen, dann ist zumindest die Idee, dass es dort auch eine positive Seite geben muss, tröstlich. An unserer Fähigkeit, sie zu finden, können wir über unsere emotionale Fitness wie schon gesagt arbeiten. Meine Urgroßmutter pflegte zu sagen: „Nix so schlecht für ebbes gut“ – egal was uns passiert, es gibt immer auch einen positiven Aspekt. Wenn wir diese Grundannahme haben, dann wird uns das helfen, nicht in unseren vielleicht anfänglich negativen Gefühlen steckenzubleiben, sondern die Verantwortung dafür zu übernehmen, uns wieder selbst aus dem Loch zu befreien.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Endspurt für das Ararêtama Seminar

Araretama LogoIn wenigen Tagen wird Sandra Epstein, die Gründerin von Ararêtama und Herstellerin der gleichnamigen Regenwaldessenzen bei uns in Aschaffenburg eintreffen. Wir freuen uns schon sehr, sie endlich wiederzusehen und auf die gemeinsame Zeit mit ihr.

Die Organisation des Workshops für Sandra hat viel Spaß gemacht – schließlich ist dies das erste Seminar, das wir direkt in Aschaffenburg, also auf heimischem Terrain veranstalten. Auf der anderen Seite war sie auch eine große Herausforderung, denn trotz großem Interesse, ist die Anzahl der Teilnehmer so gering, dass es lange auf der Kippe stand, ob wir das Seminar stattfinden lassen können oder nicht. Durch Sandras freundliches Entgegenkommen und die Reduktion der Kosten auf das Wesentliche haben wir es jedoch geschafft: Der Workshop findet statt.

Bei den meisten Interessenten waren es terminliche Gründe, weshalb sie nicht kommen konnten. Leider gab es keine Möglichkeit, diesen zu verändern, denn Sandra ist auf einer Reise durch eine Reihe von Ländern in Europa, um zu unterrichten, und hat einen sorgfältig ausgearbeiteten Terminplan während ihrer Zeit hier.

Für alle die, die spontan Interesse und Zeit haben: Es sind also noch Plätze für den Workshop frei, und für Kurzentschlossene bieten wir ab heute bis Seminarbeginn den reduzierten Frühbucherpreis von 250,00 EUR an. Für alle anderen: Es wird sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, dass Sandra in Deutschland unterrichtet. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

https://www.essenzenladen.de/seminare/emotionale-fitness-der-araretama-workshop/a-1578/

Emotionale Fitness – der Ararêtama Workshop

Araretama LogoWie bereits angekündigt, wird Sandra Epstein, die Gründerin von Ararêtama und Herstellerin der gleichnamigen Regenwaldessenzen im Mai 2013 nach Deutschland kommen, und ihren Grundlagen-Workshop unterrichten. Hier kommen nun die Details.

Über Ararêtama

Ararêtama ist eine einzigartige Linie von Schwingungsessenzen, die den „Funken der Bewusstheit“ enthalten, der im atlantischen Regenwald Brasiliens eingefangen wird. Sandra Epstein hat die vergangenen 21 Jahre ihres Lebens der Erforschung der Botschaften der Pflanzen dieses Biotops gewidmet, und wie diese Infor­mationen sich in den Lebensräumen der Menschen widerspiegeln – in unserem körperlichen, mentalen, emotionalen und spirituellen Umfeld.

Der Regenwald lehrt uns, das Gleichgewicht in unse­ren Beziehungen mit ande­ren Menschen, und mit der Erde als Ganzem zu wahren. Er ist ein lebendiger Organismus, dessen Pflanzen die „Information der Gemeinsamkeit“ in sich tragen. Die Ararêtama Regenwaldessenzen repräsentieren diese Informationen und machen sie weltweit verfügbar. Gerade heute sind solche Informationen extrem wertvoll und wichtig, denn wir befinden uns an einem entscheidenden Punkt im Zyklus der menschlichen Entwicklung. Wir hatten niemals machtvollere Mittel zur Verfügung, um uns selbst und dem Planeten zu schaden. Dennoch wa­ren wir auch noch nie in einer besseren Situation, um neue, kraftvolle Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie wir die Herausforderungen, denen sich die Menschheit gegenüber sieht, lösen können.

Das Ararêtama System ist dafür gemacht, uns zu helfen, dass wir uns in unserem Leben besser und wohler fühlen, damit wir harmonischere Beziehungen entwickeln, und in der Welt positiv denken und handeln können.

Seminarinhalte

1. Grundlagen
Die Botschaft des atlantischen Regenwalds als Basis des Ararêtama Systems. Wie eine der größten Artenvielfalten auf der Erde uns als biologische Intelligenz lehren kann, Kooperation und Respekt, gerade wegen unserer Verschiedenheit zu entwickeln.

2. Das Ararêtama System

  • Die 31 Pflanzen und ihre Essenzen
  • Das Ararêtama Mandala und seine acht Dimensionen als System für die eigene Entwicklung und Entfaltung
  • Emotionale Fitness – das Konzept und die Reise des Bewusstseins verstehen
  • Die drei Ökologien: Sich um sich selbst kümmern, sich um andere kümmern, sich um die Gemeinschaft kümmern.
  • Aqua Ígnea – die acht Farben und wie man sie integrieren kann

Sandra Epstein

Auf Grundlage ihres Studiums der Künste und der Pädagogik besteht Sandra Epsteins Mission im Leben darin, effektive ganzheitliche Systeme für Wohlbefinden und die persönliche Entwicklung und Entfaltung zu erschaffen. Sie hat inzwischen über 30 Jahre Erfahrung mit ihrem Programm für „emotionale Fitness“, das sie in Verbindung mit den Ararêtama Regenwaldessenzen auf der ganzen Welt sowohl für Gruppen als auch für Einzelpersonen anbietet.

Sandra wird ihre innovative Methode, die schon viele großartige Ergebnisse bewirkt hat, an diesem Wochenende mit uns teilen. Wer wir sind, was wir tun und wohin wir gehen sind nur einige der Themen, die in diesem Workshop beleuchtet werden.

Termin: 25./26. Mai 2013, jeweils 9.30 bis ca. 18.00 Uhr
Kosten: 250,00 € (Frühbucherpreis bis 28.02.2013), regulärer Preis: 289,00 €
Ort: Raum Aschaffenburg (Rhein-Main-Gebiet)
Sprache: Englisch mit deutscher Übersetzung

Sie können sich die Informationen zum Seminar auch als Flyer herunterladen. Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung: +49(0)6021 22001 oder info@essenzenladen.de.

Ararêtama Mandala Komplettset

Ab sofort haben wir ein Komplettset für das Ararêtama Mandala im Programm. Es besteht aus dem Buch „Das Ararêtama Mandala“ sowie den 31 Essenzen, die für die Durchführung des Mandalas notwendig sind. Lange haben wir uns überlegt, wie wir dieses Set so bezahlbar machen können, dass möglichst jeder, der daran interessiert ist, diesen Prozess der emotionalen Fitness für sich selbst durchzuführen, auch die Gelegenheit dazu erhalten kann. Wir haben uns letztlich dazu entschlossen, die Essenzen als Set von 20 ml Einnahmeflaschen anzubieten, was dazu führt, dass der Gesamtpreis bei nur 289,00 EUR inkl. Buch liegt.

Das Ararêtama Mandala ist ein Prozess der persönlichen Weiterentwicklung, der mit wichtigen Aspekten Ihres Lebens arbeitet: Daseinszweck, Potenziale, Talente, Kreativität, Beziehungen, Lebenskraft. Er basiert auf der Anwendung von 31 der Ararêtama Schwingungsessenzen, die sich auf acht verschiedene Dimensionen aufteilen: Ursprung, Lebenskraft, Bewegung, Beziehungen, Lebenserfahrungen, Reinigung, Erdung und Weisheit.

Die Arbeit mit jeder der acht Dimensionen besteht aus drei bis fünf Essenzen, die jeweils über eine Woche angewendet werden. Zusätzlich wird man angeleitet, sich selbst bestimmte Fragen zu stellen, Übungen zu machen und teilweise kleine Rituale durchzuführen, die mit den Themen der jeweiligen Essenz zusammenhängen und uns im Zusammenspiel helfen, die jeweilige Dimension unseres Lebens neu zu erfahren.

Das Mandala ist wie Gymnastik für Ihre Emotionen, die Sie dabei unterstützt, den Rost von Ihrem wahren Selbst abzukratzen und das einzigartige Potenzial leuchten zu lassen, dass Sie und nur Sie dieser Welt anzubieten haben. Eine Leseprobe des Buch können Sie hier herunterladen.

Das Set besteht aus 31 Einnahmeflaschen der Essenzen à 20 ml sowie dem Buch „Das Ararêtama Mandala“. Der Preis beträgt 289,00 EUR. Sollten Sie das Buch bereits besitzen, geben wir Ihnen einen Rabatt von 13,00 EUR – geben Sie uns einfach kurz Bescheid.

https://www.essenzenladen.de/essenzen-kristalle/araretama/komplettsets-arf/komplettset-mandala/a-1880/

Das Ararêtama Mandala

Heute ist ein ganz besonderer Tag … denn heute ist das Buch zu den Ararêtama Regenwaldessenzen von meiner lieben Freundin Sandra Epstein auf Deutsch erschienen :-) Zusammen mit ihr habe ich lange an der Übersetzung, dem Layout und der Veröffentlichung gearbeitet. Nachdem ich heute das erste Exemplar in der Hand gehalten und durchgesehen habe kann ich nur sagen: Es hat sich gelohnt!

Das Buch beschreibt die Eigenschaften der Ararêtama Regenwaldessenzen aus Brasilien und kann auf zwei Weisen verwendet werden: a) als Informationsquelle zu den Essenzen und den Aqua Ígneas und b) als emotionales Trainingsprogramm für Flexibilität, Freiheit und Glück. Der Klappentext des Buchs beschreibt, worum es im Mandala geht:

Der Artenreichtum und Überfluss des tropischen Regenwaldes basiert auf dem Prinzip von Kooperation statt Konkurrenz – jeder nimmt sich nur das was er braucht und trägt seinen Teil zum Gedeihen des Ganzen bei. In der westlichen Welt sind diese Tugenden jedoch seit Jahrhunderten vom ständigen Macht- und Konkurrenzkampf verdrängt worden. Das Ararêtama Mandala kann uns helfen, wieder zu den vergessenen Idealen zurückzufinden, und uns dabei unterstützen, unseren Alltag von einem Kampf in einen Tanz mit dem Fluss des Lebens zu verwandeln.

In der Sprache „Tupi-Garani“, die von den Indianern des brasilianischen at­lantischen Regenwalds gesprochen wird, bedeutet „Ararêtama“ so viel wie „der Ort, von dem das Licht kommt“. Das Ararêtama Mandala ist ein Prozess der Selbstreflektion und persönlichen Weiterentwicklung, der mit wichtigen Aspekten Ihres Lebens arbeitet: Daseinszweck, Potenziale, Talente, Kreativität, Beziehungen, Lebenskraft. Er basiert auf der Anwendung von 31 Ararêtama Schwingungsessenzen, sowie den dazugehörigen Fragen, Übungen und Meditationen.

Das Mandala ist wie Gymnastik für Ihre Emotionen, die Sie dabei unterstützt, den Rost von Ihrem wahren Selbst abzukratzen und das einzigartige Potenzial leuchten zu lassen, das Sie und nur Sie dieser Welt anzubieten haben. Dieses Buch ist die Anleitung für die Durchführung des Mandalas. In ihm werden aber auch alle Ararêtama Essenzen sowie die Aqua Ígneas vorgestellt. Lassen Sie sich verzaubern von der Energie des brasilianischen Regenwaldes und nutzen Sie sie um Ihr eigenes Potenzial zu entfalten.

Das Buch ist ab sofort zum Preis von 21,90 EUR bei uns im Essenzenladen und im Buchhandel erhältlich. Wer das Mandala als Prozess durchführen möchte, braucht die 31 verschiedenen Essenzen, die ebenfalls bei uns im Essenzenladen erhältlich sind. Wir werden in den nächsten Tagen ein spezielles Set aus 31 Einnahmeflaschen der Essenzen zusammenstellen, das wir zu einem vernünftigen Preis in der Größenordnung von 279,00 EUR inkl. Buch anbieten werden. Wenn Sie Interesse haben, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail, damit wir Sie informieren können, sobald es soweit ist.

https://www.essenzenladen.de/araretama/buecher-karten/das-araretama-mandala/a-1850/