Kraftvolle Energie für Miteinander, Erkenntnisse und Klärung

von Dr. Petra Schneider (LichtWesen AG)

Was ist

  • Erhöhte Feinfühligkeit
  • Das Energieniveau schwankt
  • Erkenntnisse und tieferes Verstehen
  • Auf die inneren Impulse und Gedanken achten
  • Miteinander ist gewinnbringend
  • Machtkämpfe und Konflikte
  • Sich für Möglichkeiten öffnen
  • Besonnen handeln
  • Blockaden klären

Erhöhte Sensitivität

Die Energieschwingung verstärkt zurzeit die Feinfühligkeit. Dadurch können wir einerseits schneller wahrnehmen, was gerade „in der Luft liegt“ oder was hinter dem Verhalten anderer Menschen steht. Andererseits gehen Menschen dadurch schneller in Resonanz und nehmen Gedanken und Gefühle von anderen auf, und erkennen nicht, dass es nicht ihre eigenen sind.

Wie ich damit umgehe

Zurzeit erforsche ich die Technik: Ist das Gefühl meines oder habe ich es von außen aufgenommen? Gerade Menschen, die feinfühlig sind und schnell in Resonanz gehen, nehmen Gefühle und Gedanken von anderen auf, oft ohne dass sie es merken. Das passiert nicht nur, wenn man zusammen ist. Auch von Bekannten, die weit entfernt sind, kann man Gefühle aufnehmen. Dann wechselt die eigene Stimmung, ohne dass es einen Anlass dafür gibt. Obwohl man gelassen war und sich wohlgefühlt hat, wird man plötzlich unruhig, hat ein ungutes Gefühl oder Angst. Man fühlt sich plötzlich schuldig, ohne dass es einen Grund dafür gibt. Oder man ist großzügig zu anderen und hat trotzdem das Gefühl, es ist nicht genug. Manche Menschen spüren auch, was „in der Luft“ also im kollektiven Feld hängt, so als wären es ihre eigenen Gefühle. Sie sind plötzlich voller Angst, Panik oder Traurigkeit, obwohl es im eigenen Leben keinen Grund dafür gibt.

Ursache dafür ist, dass feinfühlige Menschen schnell in Resonanz gehen. Die Gefühle werden nicht von anderen Menschen geschickt, sondern man spürt die Gedanken und Gefühle des anderen im eigenen Körper. Es ist wie bei zwei Gongschalen, die nebeneinander hängen. Schlägt man den einen Gong, beginnt der andere auch zu vibrieren.

Ich habe mir diese Gefühlsschwankungen genauer angeschaut und festgestellt, dass ich viel mehr Gefühle von anderen aufnehme und sie dann als meine eigenen betrachte, als mir bewusst war. Meine neue Technik: Sobald sich meine Stimmung verändert, umhülle ich das unangenehme Gefühl gedanklich mit Heilenergie und schicke es dahin zurück, wo es herkommt. Man muss dazu nicht wissen, von wem das Gefühl oder der Gedanke kommt. Durch die Heilenergie kann es am Ursprung heilen. Immer wieder bin ich erstaunt, wie schnell sich unangenehme Gefühle dadurch auflösen können. Löst sich das Gefühl nicht, dann ist es meines und ich schaue, was bei mir dahinter liegt und/oder bitte den violetten, den grünen und den türkisenen Strahl der Elohim um Transformation, Heilung und Bewusstwerdung von dem, was wichtig ist.

Empfehlung: In den nächsten 2 Wochen bewusst auf seine Gefühle und Gefühlsveränderungen achten und die Technik anwenden. Da ich extrem fühlig bin – sonst könnte ich zum Beispiel die Energie der Zeit nicht schreiben – werde ich zum Thema Feinfühligkeit und Resonanz einen Blogbeitrag schreiben und auch erklären, wie ich damit umgehe und sie nutze.

Energieniveau schwankt

Mal ist man voller Tatendrang, hellwach, konzentriert und bewältigt mehr, als man erwartet hätte. Mal fühlt man sich müde, erschöpft und kann sich zu nichts aufraffen und schläft viel. Das sind nicht nur Auswirkungen des Wetters, sondern auch des schwankenden Energieniveaus. Hilfreich ist, auf die Bedürfnisse des Körpers zu achten und sich Zeit für Erholung und Nichtstun zu nehmen (unterstützend LichtWesen Meine Kraft). Wenn man beim Nichtstun seine Gedanken und Impulse beobachtet, können überraschende Erkenntnisse und Einsichten ins Bewusstsein kommen.

Erkenntnisse und Klärung

Zurzeit sind die Intuition und die Botschaften aus der inneren Weisheit stärker als sonst und es fällt leichter, Hinweise zu bekommen und sich auch über die eigenen Wünsche, Hoffnungen, Abneigungen und Ängste klar zu werden. Das hängt auch mit der oben beschriebenen erhöhten Feinfühligkeit zusammen. Wenn man in Zeiten von „Nichtstun“, beim in der Sonne sitzen, spazieren gehen, in der Natur sein, schwimmen, seine Gedanken und inneren Impulse beobachtet – zum Beispiel, indem man sich vorstellt, man schaut den inneren Bildern und Gedanken zu, so wie man einen Film anschaut – erhält man Erkenntnisse, sowohl um Projekte voranzubringen als auch zu Situationen, in denen es schwierig ist oder stockt (unterstützend LichtWesen Meine Erkenntnis). Es fällt leichter zu erkennen, was passt, was hinter einer Situation oder einem Verhalten steckt, was zu tun ist, wann der Zeitpunkt fürs Handeln ist und wann man abwarten sollte. Auch durch Gespräche mit anderen erhält man zurzeit inspirierende Anregungen. Die inneren Blockaden und Verstrickungen kann man mit dem violetten Strahl der Elohim klären. Mit der CD „sich selbst entdecken“ kann man auf heitere und dennoch effektive Weise die verborgenen Talente, Wünsche und inneren Kräfte erkennen.

Miteinander

Ein Miteinander mit unterstützenden und wohlwollenden Menschen ist gerade sehr effektiv und voranbringend. Es dient der Klärung von Situationen und Gefühlen, um innere Blockaden zu verstehen und zu lösen und um Projekte erfolgreich weiter zu bringen. Deshalb ist es gerade gewinnbringend, sich mit anderen auszutauschen. Aber auch die andere Seite des Miteinanders ist gerade deutlich: Machtkämpfe, Vorwürfe, Konflikte spitzen sich zu. Wenn wir das im Auge behalten, können wir im Miteinander leichter gelassen und zentriert bleiben und vermeiden, andere zu provozieren, auch wenn es noch so einladend ist (unterstützend Mein Miteinander).

Möglichkeiten

Die Energie unterstützt auch, dass sich neue Möglichkeiten zeigen und auf den Weg gebracht werden können. Neues kann entstehen. Auch bisher ungenutzte Fähigkeiten können sichtbar werden. Wenn man auf die inneren Impulse achtet und nicht übereilt, sondern besonnen handelt, kann sich vieles von selbst ergeben oder lösen.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Die LichtWesen CD „sich selbst entdecken“ aktiviert auf heitere und dennoch effektive Weise Talente, innere Kräfte und macht verborgene Wünsche bewusst. Sie ist keine übliche Meditations CD sondern wirkt über das Zusammenspiel von Metaphern, Worten und Musik.

Als zusätzliche Unterstützung der Klärung eignet sich Nr. 61 Elohim violett.

Zu guter Letzt … (Oktober 2018)

Die Energie hat gedreht … endlich. Seit Anfang Oktober kann man das Gefühl haben, ab und zu auch mal wieder zu Atem zu kommen. Und wie immer ist es keine komplette Kehrtwende des energetischen Wetters, vielmehr hat man den Eindruck, es wäre die Stelle erreicht, an der das Pendel seinen größten Ausschlag hat und langsam, ganz langsam geht es jetzt in die entgegengesetzte Richtung. In den Momenten, in denen man kurzzeitig zur Ruhe kommt, können dann auch wieder Gedanken an neue Projekte, oder Dinge, die uns einfach nur Spaß machen, aufkommen – etwas, was über den ganzen Sommer undenkbar war. Das Pendel hat wie gesagt seinen Wendepunkt überschritten, aber bis es so richtig Fahrt in die neue Richtung aufgenommen hat, dauert wohl noch ein wenig.

Die Tendenz, dass sich regelmäßig neue Erkenntnisse über alte Muster und Verhaltensweisen offenbaren, hat sich fortgesetzt, wenn nicht sogar verstärkt. Die Chance dabei ist, dass wir jedes Mal, wenn wir uns bei so einen neu erkannten, alten Muster oder Glaubenssatz erwischen, einen kurzen Moment innehalten, den Schlawiner ans Licht holen und genau mustern, und dann die bewusste Entscheidung treffen, das, was uns nicht länger nützt loszulassen. Die menschliche Absicht ist die mächtigste Kraft im Universum. Wenn wir sie dazu verwenden, bewusst zu wachsen, dann sind große Schritte möglich.

Diejenigen unter uns, die den Segen großer Empathie haben, dürfen in diesen Wochen immer wieder bewusst erkennen, wenn sie gerade mal wieder den Krempel anderer auffangen, und diese Erkenntnis dazu nutzen, sich bewusst abzugrenzen, wenn das sinnvoll ist. Es sind ebenfalls große Schritte möglich in Bezug darauf, dass man erkennt, wie viel von dem, was man eigentlich von Kindheit an für seine eigenen Emotionen gehalten hat, letztlich doch von außen kommt. Insofern bietet sich die Gelegenheit, sich selbst auf Ebenen neu kennenzulernen, die bisher im Bereich des Unbewussten verborgen gewesen waren.

Wie geht es weiter? Um ehrlich zu sein, habe ich keinen blassen Schimmer. Es ist weiterhin wichtig anzuerkennen, dass die Intensität des Sommers uns eine Menge Energie gekostet hat und dass es noch eine Weile dauern wird, bis wir unsere Akkus wieder aufgeladen haben. Auch wenn wir in den Momenten der Erholung das Gefühl haben, wieder Kraft für neue Projekte zu haben, ist es notwendig, weiterhin den Ball flach zu halten und äußerst bewusst darauf zu achten, dass wir uns die notwendigen Zeiten für Ruhe und Erbauung nehmen, anstatt gleich wieder mit Volldampf drauflos zu preschen. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich, wenn ich das nicht berücksichtige, momentan wieder relativ schnell in einem Zustand bin, der dem ausgelaugten Überwältigtsein des Septembers sehr ähnelt. Und aktuell dauert es dann auch noch eine ganze Weile, sich da wieder herauszuschaffen. Wir tun also gut daran, sehr gut und sehr bewusst für uns zu sorgen.

Dennoch kann man jetzt schon damit beginnen, die Weichen zu stellen für das, was sich in den nächsten Monaten und im kommenden Jahr manifestieren möchte. Manche haben vielleicht das Bedürfnis auszumisten, Platz zu schaffen oder die Grundlagen für etwas Neues zu legen. Mit dem Ende der massiven Intensität dieses Sommers scheint auf energetischer Ebene auch ein weiteres Kapitel abgeschlossen zu sein. Mit dem neuen Abschnitt kommen neue Chancen und Möglichkeiten, und wahrscheinlich auch neue Herausforderungen.

Diejenigen, die sich entschieden haben, den Stier bei den Hörnern zu packen und den Weg ihrer eigenen Heilung bewusst und kompromisslos zu gehen, sind weiterhin im Aufräummodus. Es ist wahrscheinlich, dass alle naslang ein neuer Brocken auftaucht, der geheilt und aus dem Weg geschafft werden möchte. Manchmal fühlt sich das dann so an, als ob man auf der Stelle treten würde und man möchte am liebsten verzweifeln und laut rufen: „Wie lange noch?“ In solchen Situationen ist es sehr hilfreich, wenn man sich selbst wieder einfängt und sich bewusst macht, wie weit man schon gekommen ist. Schaut man auf sich selbst vor einem, vor fünf und vor zehn Jahren zurück, wird man erkennen, dass das, was sich wie eine Kreisbewegung anfühlt, eigentlich eine Spirale ist, die uns zwar immer wieder an derselben Position vorbeikommen lässt, jedoch jedes Mal auf einer neuen Ebene.

Manchmal, wenn es gerade wieder besonders heftig ist, stelle auch ich mir die Sinnfrage. Warum mache ich den ganzen Scheiß überhaupt? Könnte ich nicht einfach ein langweiliges aber zufriedenes Leben leben? Warum immer aufräumen, und dieses komische „Wachsen“ kommt mir auch schon zu den Ohren raus. Die Frage nach dem Warum kann wahrscheinlich nur meine Seele vollständig beantworten, aber ich weiß, dass es für mich alternativlos ist, den Weg so zu gehen, wie ich ihn gehe. Das ist zwar oft anstrengend, aber dafür auch sehr bereichernd. Und gleichzeitig weiß ich, dass ich das, was ich für mich tue, auf systemischer Ebene auch für meine Kinder und meine Vorfahren tue. Nicht zuletzt deshalb erscheint es mir lohnenswert, den Weg auch in Zukunft zu gehen. (Achtung Werbung:) Essenzen können uns dabei unterstützen ;-)

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Kraft finden, Unterstützung bekommen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Kraft durch Zentrierung
  • Erschöpfung, Beschwerden und Erkrankungen
  • Projekte zielgerichtet voranbringen
  • Schritte mit Verstand und Intuition prüfen
  • Unterstützung bekommen
  • Möglichkeiten erkennen und prüfen
  • Miteinander
  • Bewusstwerdung

Kraft durch Zentrierung
In den letzten Wochen war die energetische Intensität hoch, so dass viele sich erschöpft und müde fühlten. Manche konnten trotzdem nicht erholsam schlafen. Der Körper reagierte mit Beschwerden, Schmerzen und Erkrankungen, insbesondere Infekte. Wichtig ist, den Körper zu unterstützen, sich immer wieder zu zentrieren und Ruhe und Gelassenheit zu finden. In der zentrierten Ruhe können wir auch klarer erkennen, was zu tun ist und welche Entscheidungen passend sind (unterstützend Nr. 42 Jahresmischung).

Da in den nächsten Wochen auch weiterhin die energiegeladenen, fließenden, fördernden Phasen mit anstrengenden, herausfordernden Zeiten abwechseln, ist eine gute Balance zwischen Aktivität und Erholung wichtig. (unterstützend Nr. 35 Feuer).

Projekte zielgerichtet voranbringen
Energetisch werden wir gerade auch unterstützt, Projekte und Pläne voranzubringen. Möglichkeiten zeigen sich. Schritte und Entscheidungen sollten nicht zu schnell getroffen werden, sondern sowohl mit Verstand als auch mit Intuition geprüft werden (unterstützend Nr. 78 kristalliner Schöpfungsstrahl und Nr. 42 Jahresmischung). Dazu erhalten wir auch eine kraftvolle Unterstützung durch Impulse aus höheren Bewusstseinsfeldern. Statt an unserer Planung festzuhalten, sollten wir immer wieder prüfen, was jetzt wichtig ist und uns eher auf das Nötige beschränken als zu viel anzustoßen.

Hilfreich ist, sich bei den Entscheidungen zu fragen: Was kann ich jetzt machen? Was will ich wirklich voranbringen? Was ist mir gerade zu viel, obwohl ich es geplant hatte? Was sollte ich auf später verschieben?

Die Erschöpfung hilft, Prioritäten zu setzen für das, was wichtig ist.

Miteinander
Wichtig ist zurzeit auch das Miteinander. Wir bekommen Unterstützung durch andere, können uns austauschen und hilfreiche Impulse für unsere Schritte bekommen. Sich zu trauen, andere um Unterstützung zu fragen, ist nicht nur wichtig für unser eigenes Weiterkommen sondern auch um Projekte erfolgreich zu machen. Allerdings sollten wir auch prüfen, mit wem wir uns austauschen wollen: Wer versteht mich und mein Projekt? Wer unterstützt mich ehrlich und kompetent? Wer tut mir gut? Von wem erhalte ich Schwung, Freude und Begeisterung für meine Schritte statt hemmende Impulse? Mit wem will ich gerne zusammen sein oder arbeiten? Wer ergänzt meine Fähigkeiten? Wer möchte ein Miteinander, das ich nicht will? Welches Miteinander ist wichtig, obwohl ich es nicht mag? Welche Vorstellungen und Erfahrungen hindern mich, mich auf ein Miteinander einzulassen?

Bewusstwerdung
Neben den Impulsen für unsere Projekte werden wir auch unterstützt, unsere Verhaltensmuster und Vorstellungen zu durchschauen, sowohl die blockierenden als auch die fördernden: Was gibt mir Kraft und Schwung? Welche Erwartungen sind unrealistisch?

Wir erkennen auch die Wechselwirkung mit anderen: Wer holt meine inneren Muster hoch? Wie lasse ich mich durch andere beeinflussen? Welche Entscheidungen treffe ich anders, weil ich auf jemanden oder etwas reagiere? Wer oder was kostet Kraft? Wann bin ich intolerant?

Meditation: Stelle dir vor, wie du einen Bach überquerst, indem du bewusst und achtsam auf die Steine trittst, die aus dem Wasser herausragen. Die Steine sind glatt, das Wasser strömt und jeder Schritt will geprüft und sicher sein. Wenn du möchtest, kannst du dich von den liebevollen geistigen Kräften unterstützen lassen.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Merken

Klärende Gespräche, Entscheidungen treffen, einen (weiteren) Schritt ins Neue gehen

Petra Schneidervon Petra Schneider

Was ist

  • „Das Leben“ tritt aufs Gaspedal
  • stagnierende und problemgeladene Projekte und Beziehungen klären durch Gespräche und neue Strukturen
  • gemeinsam nach Lösungen suchen
  • Entscheidungen treffen
  • das Neue aktiv weiter führen, sichtbar werden
  • Strukturen schaffen, um das Neue zu integrieren

„Das Leben“ tritt aufs Gaspedal
Der Januar war für viele geprägt von Müdigkeit, auch wenn Türen sich öffneten und sich sowohl neue Möglichkeiten als auch ungeklärte Punkte zeigten. Im Februar „nimmt das Leben Fahrt auf“ und wir bekommen Kraft und Durchsetzungsvermögen. Dies können wir nutzen, um das Neue und Projekte voranzubringen, klärende Gespräche zu führen und um die innere Kraft zu stärken. Diese Kraft können wir für unser Ziel einsetzen und damit Hindernisse überwinden. Diese Kraft kann auch, wenn sie nicht achtsam und bewusst genutzt wird, zu Gewalt und Zerstörung führen.

Mit dieser Unterstützung können wir auch erkennen, was wir „für eine bessere Welt“ tun können, wie wir mit unseren Gaben und Fähigkeiten und an dem Platz, an dem wir gerade stehen, das Leben „freundlicher und liebevoller“ machen können.

Klärung, Gespräche, Ent-täuschungen
Die Energie unterstützt uns auch bei Klärung und „Entrümplung“. Das, was nicht mit dem Seelenplan, der Vision und unseren Anforderungen übereinstimmt, zeigt sich und will geklärt werden, sowohl für uns selbst als auch mit den Beteiligten. Situationen, Menschen und Vorstellungen, in denen wir uns getäuscht haben, werden sichtbar. Es geht auch darum, überholte Vorstellungen und Erwartungen loszulassen.

Bei der Klärung liegt der Schwerpunkt nicht auf Auseinandersetzung und Schuldzuweisung sondern darauf, miteinander Lösungen zu finden. Es hilft, die klärenden Gespräche vorzubereiten, indem wir zuerst unsere Wut, unsere Enttäuschung, unsere Erwartungen anschauen und die eigenen Verletzungen transformieren und uns dann bewusst machen, was wir uns wünschen, wie es in Zukunft laufen soll. Auf dieser Grundlage können wir dann auch offen sein für völlig neue Lösungen und Möglichkeiten.

Das Neue vorantreiben, sichtbar werden
Gerade in diesem Monat können wir üben, sichtbar zu unseren Wünschen und zu unserer Vision zu stehen und selbstgesetzte Grenzen zu überschreiten. Wenn sich etwas Neues entfalten will, zeigt es sich jetzt deutlicher. Wir können das Neue durchdenken, es mit anderen diskutieren und überprüfen. Wir bekommen Unterstützung, mutig einen Schritt zur Verwirklichung zu tun. Wenn wir konkrete Projekte haben, ist die Zeit günstig, sich damit zu zeigen: Gespräche mit Freunden und „Experten“, Flyer und Webseiten planen, mit potentiellen Kunden / Klienten sprechen … Wenn noch nichts Konkretes da ist, kann man „trainieren“, indem man sich vorstellt, dass man auf einer Bühne steht und zu vielen Menschen spricht.

Strukturen schaffen, um das Neue zu integrieren
Gewohnheiten und die Angst vor dem Neuen machen es uns schwer, das Neue konsequent und kraftvoll voranzutreiben. „Heute bin ich zu müde; das kann noch warten; zuerst muss ich noch, bevor ich …“ – wer kennt diese Sätze nicht, die inneren Widerstände gegen das Neue. Gerade jetzt ist es hilfreich, sich eine Struktur zu schaffen, an die man sich konsequent hält, um dem Neuen einen festen Platz im Leben zu geben, wie jeden Tag 10 Minuten „von der Zukunft träumen“ zum Beispiel mit der Frage: Wenn meine Vision schon wirklich wäre, wie wäre dann mein inneres Gefühl, mein Tagesablauf, mein Leben?– oder sich täglich mit den Fragen zu beschäftigen: „Was braucht es, damit es gelingt? Was brauche ich, um es umzusetzen? Was kann ich jetzt dafür tun?“ – Oder: täglich mindestens 5 Minuten meditieren, wie unten beschrieben, … Wir können kreativ Strukturen schaffen, Hauptsache wir nehmen uns jeden Tag Zeit, um uns mit dem Neuen auseinander zu setzen.

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und erlaube, dass von deinem Herzen eine Verbindung zum Herzen der Erde entsteht. Von dort fließt nährende, klärende und heilende Kraft zu dir und erfüllt deinen Körper und dein Energiesystem. Dann erlaube, dass eine Verbindung zur Quelle der kosmischen Lebenskraft entsteht und auch diese deinen Körper und dein Energiesystem füllt, klärt, nährt und heilt. Zum Abschluss richte deine Aufmerksamkeit wieder auf dein Herz.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Ergänzende Hinweise zur Energie der Zeit vom 08.09.

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Es geht immer noch um Klärung und Ausrichtung auf das Neue. Außerdem steht die Verbindung von Körper und Erde sowie von Körper, Seele und Höheren Bewusstseinsebenen im Vordergrund. Bei manchen Menschen zeigt sich dies auch in körperlichen Symptomen: Gelenke schmerzen, man kommt kaum die Treppe hoch, Rückenbeschwerden besonders im Lendenwirbelbereich (diese Stelle ist oft der körperliche Engpass im Fluss der kosmischen und irdischen Lebensenergie).

Empfehlung: Bewegung, vor allem in der Natur; den Fluss der Lebensenergie vom Kronenchakra bis in die Erde visualisieren.

Weiterhin unterstützen:
Nr. 70 Weißer Schöpfungsstrahl (Klärung, Wachsamkeit, Klarheit)
Nr. 74 Türkiser Schöpfungsstrahl (Flexibilität, Möglichkeiten erkennen)
Nr. 40 Relax (Kraft in Krisensituationen)

Es wird leichter, aber Training bleibt

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Was gerade ist

In den letzten Tagen ist es leichter geworden, auch wenn es für manche Menschen immer wieder herausfordernde Situationen und Zustände gibt. Es scheint, als würden auch die letzten Ecken noch aufgeräumt. Situationen und Beziehungen klären sich. Projekte kommen zum Abschluss. Gleichzeitig zeigen sich neue Möglichkeiten. Diese können wir aber meist noch nicht nutzen.

Auf der körperlichen Ebene reagieren Menschen mit Infekten, Hüftproblemen, Rückenbeschwerden. Bei einigen treten Schwindelgefühle auf, die manchmal sogar dazu führen, dass die Schritte unsicher und schwankend werden. Auch Angst- und Panikgefühle, Traurigkeit und depressive Stimmungen sind häufig und liegen in der Luft, so dass auch feinfühlige Menschen damit in Resonanz gehen. Trotz Schwierigkeiten und Erkrankungen bemerken Menschen, dass die innere Stille stärker geworden ist und sie mit dem Alltag gelassener umgehen.

Was beginnt

In den letzten Wochen des Jahres geht es darum, Altes loszulassen. Situationen, Zuständen und Beziehungen, die nicht mehr passen, wollen geklärt werden. Eine fröhliche Grundstimmung und ein inneres Leuchten taucht auf. Neuen Möglichkeiten zeigen sich. Für manche Menschen ist es sogar möglich, ins Neue zu springen. Das bedeutet, allein durch die Entscheidung und Ausrichtung können wir neue Verhaltens- und Denkweisen und neue Möglichkeiten integrieren, ohne dass die alten Strukturen aufgelöst oder transformiert wurden. Das Neue ist da, ohne dass es sich langsam entwickelt hat. Damit umzugehen ist jedoch nicht einfach. Wenn das Neue plötzlich da ist, fehlen passende Verhaltens- und Denkstrukturen. Diese müssen erst entwickelt werden. Da wir dann in einem „leeren Raum“ stehen, neigen wir dazu, auf die bisherige unerwünschte Weise zu reagieren, statt einen Moment inne zu halten und zu überlegen, wie man anders reagieren kann.
Immer noch ist es wichtig, sich Zeit für Erholung und für den Körper zu nehmen. Gesunde Ernährung, Ruhepausen, Meditation und Körperübungen helfen, stabil zu bleiben. Die Kraftreserven können nun wieder aufgefüllt werden.

Was man tun kann

Achten Sie immer wieder auf ihre Gedanken und Gefühle, denn die können verändert sein, ohne dass Sie daran gearbeitet haben. Auch neue Fähigkeiten und Verhaltensweisen zeigen sich. Wenn Sie bemerken, dass Sie nicht mit gewohnten Gefühlen und Verhaltensweisen reagieren, halten Sie einen Moment inne, auch wenn das in manchen Situationen unangenehm ist. Schauen Sie, ob aus Ihrem Unbewussten andere Verhaltensweisen auftauchen oder probieren Sie spielerisch Neues aus. Auch beim Umsetzen der Visionen und beim Erledigen von Aufgaben können Sie neue Wege ausprobieren. Und: denken Sie auch daran, das Leben zu genießen und versetzen Sie sich immer wieder in einen Zustand von innerem Wohlbefinden – zum Beispiel indem Sie sich an Situationen erinnern, die beglückend waren.

Prüfen Sie auch, was Sie energetisch tun können, damit die Aufgaben leichter zu bewältigen sind und wer Ihnen dabei helfen kann – sowohl im Energetischen als auch im Irdischen. Denn auch die Türen für das Miteinander mit anderen Menschen haben sich geöffnet.

Empfehlung: Verbinden Sie sich immer wieder mit Ihrer Seele, Ihren Fähigkeiten, mit der Kraft „der neuen Zeit“ und richten Sie sich auf das Neue aus. Hilfreich ist, dies zusätzlich zur Meditation auch in den normalen Tagesablauf zu integrieren: sich verbinden, wenn man an der Kasse wartet, das Essen vorbereitet, in einer Warteschleife hängt. Den Kontakt kann man über ein Bild aufnehmen, über das Gefühl oder auch einfach durch einen Gedanken: „Ich verbinde mich mit meiner Seele, meinen Fähigkeiten und der Kraft der neuen Zeit und bitte darum, dass sich dies stärker in mein Leben integriert“. Unterstützend ist auch die Meditations CD „Einweihung ins Leben“, da sie die Verbindung zu Fähigkeiten und inneren Qualitäten stärkt.

Unterstützende LichtWesen Essenzen: mutig beginnen, Nr. 16 Hilarion (seinen Platz finden), Nr. 24 Chamuel (Leichtigkeit, Ballast abwerfen), CD Einweihung ins Leben von Petra Schneider.

http://www.essenzenladen.de/essenzen-kristalle/lichtwesen/

„Sondertrainingseinheiten“, neue Wege gehen

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Was gerade ist

Es hat sich nicht viel verändert. Außer, dass es für manche Menschen noch schwieriger und herausfordernder geworden ist. Menschen reagieren sehr emotional. Es gibt weiterhin ernsthafte und schwerwiegende Erkrankungen. Im Alltag treten Schwierigkeiten und unvorhersehbare Wendungen auf. Menschen sterben, einige unerwartet. Erschöpfung, Angst, Panikgefühle, Niedergeschlagenheit und Traurigkeit belasten auch weiterhin.

Manche Menschen wachen schon mit Angstgefühlen und Beklemmung auf. Oft höre ich: „Ich muss aufpassen, dass ich nicht durchdrehe“ oder „ich kann nicht mehr“. Da diese Gefühle auch „in der Luft hängen“, spüren einige sie sehr intensiv, obwohl es im eigenen Leben keinen Grund dafür gibt. Menschen haben intensive Träume, die manchmal nichts mit ihnen selbst zu tun haben sondern aus dem kollektiven Feld kommen. Manche Situation scheinen zu stagnieren oder verändern sich nur zäh. Dann aber öffnen sich plötzlich Türen und es läuft besser als erwartet.

Daneben gibt es auch immer wieder Momente, die heiter sind, in denen wir Kraft und Schwung spüren, in denen sich „ein Knoten löst“ und es vorwärts geht.

Was beginnt

Immer noch sind wir im Training, stabil und in der Kraft zu sein (Thema der Jahresmischung 2013). Es geht darum, trotz der schwierigen Situation im inneren Frieden zu bleiben, im „Auge des Orkans“ und sich nicht von Erschöpfung, Enttäuschung und den Herausforderungen überwältigen zu lassen. Aber auch darum, neue Wege und neue Verhaltensweisen zu finden und auszuprobieren. Das Bisherige funktioniert oft nicht mehr. Wenn etwas stört, ist das der Hinweis, hinzuschauen, zu entscheiden, was man will und dann etwas Neues zu tun. Nicht immer soll etwas völlig anders gemacht werden. Manchmal kommt einen Aspekt zum bisherigen Verhalten hinzu, der bisher nicht da war oder zu kurz kam.
Einige Projekte und Situationen wollen abgeschlossen werden. Manchmal geht es aber auch darum, abzuwarten. Wir sind gefordert, die innere Weisheit / Intuition zu nutzen, um zu entscheiden.
Hilfreich ist, sich zu beobachten und trotz der Aufgaben auch Ruhepausen und Zeit für Erholung und Meditation zu nehmen. Wichtig ist auch, dafür zu sorgen, dass man nicht zu viel beginnt, so dass es später zu viel wird.
Der Körper ist zur Zeit anfällig und manchmal instabil. Die Kraftreserven sind bei manchen Menschen erschöpft. Daher liegt ein besonderer Schwerpunkt immer noch darauf, auf sich und den Körper zu achten und für sich zu sorgen.

Was man tun kann

Wenn Sie bemerken, dass Sie in Stress, Anspannung, Unruhe, Angst oder Erschöpfung geraten, halten Sie einen Moment inne, atmen sie tief ein und bitten Sie die reinigende Kraft, Ihr Energiesystem zu klären. Dann konzentrieren Sie sich auf den Platz der Ruhe und Kraft in Ihnen, zum Beispiel mit dem Bild, das in Empfehlung beschrieben ist. Reinigen Sie auch Ihre Räume regelmäßig energetisch – auch Bett und Auto – zum Beispiel mit LichtWesen RaumLicht)

Empfehlung: Wenn du in turbulenten oder schwierigen Situationen bist, stelle dir dann vor, wie dich ein Orkan herumwirbelt und wie du dann wieder in die ruhige Mitte kommst. Atme tief durch.

Eine andere Möglichkeit ist, eine Körperstelle zu aktivieren, die dich immer wieder in die zentrierte Kraft bringt. Lege eine Hand auf die Körperstelle und stelle dir vor, wie du dadurch wieder in deine innere Mitte kommst. Es ist gut, diese Technik immer wieder zu üben, denn dann gelingt sie in turbulenten Situationen schneller. Und man kann sie überall nutzen. Man muss nicht erst in Meditation gehen. Die Vorstellung des Orkans oder die Berührung mit der Hand reichen. Hilfreich ist auch, eine „Alarmglocke“ zu installieren, die zeigt, dass du aus der Mitte gefallen bist und nun wieder Zentrierung und Klarheit brauchst.

Unterstützende LichtWesen Essenzen: Nr. 42 Jahresmischung 2013 (stabil sein, Neues integrieren), Nr. 48 RaumLicht (Reinigung), Nr. 63 Magenta Strahl der Elohim (Regeneration).

Extreme Herausforderungen, Erkrankungen und Erschöpfung

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Was gerade ist

Seit Ende August ist es für viele sehr anstrengend. Ernsthafte körperliche Beschwerden und Erkrankungen treten gehäuft auf. Unvorhergesehene Ereignisse bringen Planung und Struktur durcheinander. Projekte stagnieren oder verändern sich völlig. Schwierigkeiten fordern Lösungen, Aufmerksamkeit und Kraft. Einiges läuft „unrund“. Manchmal scheint es, als würde ein Knoten die Situation/Aufgabe blockieren und es bewegt sich nichts. Dann löst sich der Knoten plötzlich, es gibt eine Lösung, aber oft nicht so, wie man es vorhatte oder wollte. Es kostet Kraft, Organisation und Klarheit, die Situationen zu meistern und gute Strukturen zu schaffen, mit denen wir die Aufgaben bewältigen können und die uns darüber hinaus Zeit für uns lassen, für unsere Erholung und fürs Kraft tanken. Denn gleichzeitig zu den Herausforderungen spüren viele auch wieder Erschöpfung, Angst, Panik, Niedergeschlagenheit, Traurigkeit. Die Frage, wie es weiter gehen soll und ob alles gut wird, drängt sich immer wieder auf. Menschen berichten, dass auch Hunde zur Zeit sehr müde sind, sich weniger bewegen wollen und viel schlafen.

Was beginnt

Vieles wird wieder in Frage gestellt. Die veränderten äußeren Situationen erfordern immer wieder ein genaues überprüfen, was stimmt mit der eigenen Wahrheit überein, was will ich und was nicht, was will ich tun, wie will ich mich verhalten, was stimmt noch. Wir sind gefordert, zu dem zu stehen was wir wollen, was unsere Herzensanliegen sind und Wege zu finden, sie zu verwirklichen. Es geht nicht darum, alle Brücken abzubrechen oder alles hinzuschmeißen. Es geht um Entwicklung, Entfaltung, darum Wege und Möglichkeiten zu finden. Es geht darum, trotz Zweifel in die Kraft zu gehen und zu sagen: „es ist mir gleich, ob meine Vision Erfolg bringt oder ob andere das schon machen. Es ist das, was ich tun will und bei dem mein Herz jubiliert – und dafür stehe ich. Und wenn die Zeit da ist, gehe ich die anstehenden Schritte kraftvoll.“ Es ist also auch wichtig, auf den passenden Zeitpunkt zu achten. Für unsere Visionen und Projekte erhalten wir Unterstützung, sowohl von Menschen als auch aus der geistigen Ebene. Ein besonderer Schwerpunkt liegt gerade auch auf dem Körper: er verlangt Aufmerksamkeit und Heilung.

Was man tun kann

Finden Sie eine Struktur oder Technik, mit der Sie immer wieder schnell in die Kraft, Gelassenheit und Klarheit finden. Besonders wichtig ist gerade, gut für den Körper zu sorgen. Zeiten für Erholung und Meditation sind sehr unterstützend.

Empfehlung: Wenn du in turbulenten oder schwierigen Situationen bist, stelle dir vor, wie dich ein Orkan herumwirbelt und dass du dann wieder in die ruhige Mitte kommst. Zum Beispiel indem du dich bewusst von der ruhigen Mitte, vom stillen Auge des Orkans anziehen lässt oder dass du dich durch den Wirbel in die Mitte hineindrehst. Du gelangst von den Turbulenzen in Ruhe, Kraft und Klarheit.

Eine andere Möglichkeit ist, eine Körperstelle zu aktivieren, die dich immer wieder in die zentrierte Kraft bringt. Lege dann eine Hand auf diese Körperstelle und stelle dir vor, wie du dadurch wieder in deine innere Mitte kommst.

Es ist gut, diese Technik immer wieder zu üben, denn dann gelingt sie in den turbulenten Situationen schneller. Und man kann sie überall und schnell nutzen. Man muss nicht erst in Meditation gehen. Ein Gedanke, die Berührung mit der der Hand reicht. Hilfreich ist auch, so etwas wie eine Alarmglocke zu installieren, die zeigt, dass du aus der Mitte gefallen bist und nun wieder Zentrierung und Klarheit brauchst.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:
Nr. 34 Erde (Ausdauer, Kraft schöpfen),
Nr. 52 Meine Kraft (Kraft, Selbstbewusstsein, eine neue Ordnung finden),
Nr. 21 Maria (genährt sein, Geborgenheit, für sich sorgen)

Kleine Verschnaufpause

von Petra Schneider

Was gerade ist

Seit Montag den 26. November lässt der energetische Druck nach. Menschen haben das Gefühl, dass es leichter geworden. Sie fühlen sich entspannter und ruhiger. Aber wie nach einem anstrengenden Wettlauf, bei dem man bis zum letzten Meter alles gibt, ist man am Ende erschöpft. Oder genauer: Man merkt es erst dann. Daher fühlen sich Menschen zur Zeit noch müder und ausgelaugt. Sie schlafen viel und der Körper ist anfällig für Erkrankungen, in dieser Jahreszeit besonders für grippale Infekte. Menschen klagen aber auch über Gliederschmerzen, Rückenschmerzen, Schulterverspannungen und Schwindel. Bei einigen treten unbegründete Muskelschmerzen auf. Manchmal fällt das normale Laufen schwer, man kommt kaum noch eine Treppe hoch.

Was beginnt

Wir bekommen gerade eine Verschnaufpause. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir uns zur Ruhe setzen sollten. Das Jahr des Wandels ist noch nicht zu Ende und Achtsamkeit und Wachheit sind bis zum Schluss gefordert. Wir sollten auch weiterhin genau hinschauen, erkennen was wir uns wünschen, was wir verwirklichen wollen und was uns gut tut. Wir sollten uns nicht ablenken lassen, weiterhin faule Kompromisse klären und auch auf die kleinen Zeichen achten. Dabei geht es nicht nur darum, alles was uns nicht gefällt rauszuschmeißen. Manche Situationen oder Zustände lassen sich im Moment nicht ändern. Diese Situationen sollten wir akzeptieren und uns dann bewusst entscheiden, die Zustände zu akzeptieren, die Aufgaben zu erledigen, sich den Herausforderungen zu stellen. Es geht weiter um Klärung und Klarheit, Beweglichkeit, Wachstum und Ausdehnung.

Vermutlich wird nach der Verschnaufpause die Intensität wieder ansteigen. Wer weiter aufräumt, dem fällt es leichter mit dem Druck umzugehen.

Auch im menschlichen Miteinander müssen wir uns weiterhin mit den Schatten auseinandersetzen, den eigenen und den von anderen. Wichtig ist, ehrlich zu sich selbst zu sein. Manchmal sind auch Schritte erforderlich, die unangenehm und schmerzlich sind.

Was man tun kann

Achten Sie jetzt verstärkt auf die Bedürfnisse des Körpers: Was braucht er an Ruhe und Entspannung, welche Nahrung tut ihm gut. Achten Sie auch auf die kleinen Hinweise des Lebens und die leisen Gefühle und Gedanken. Auch das sind Botschaften.

Empfehlung: So oft wie möglich verbinde dich mit deinem inneren Raum der Ruhe und Klarheit. Wenn du nicht weißt, wo in dir dieser Raum ist oder wie du dorthin gelangst, dann denke an diesen Raum oder wünsche dir, dorthin zu gelangen und dein Körper wird dich dorthin führen. Meditationen sind sehr unterstützend – doch auch wenn du dich nur einen Moment mit diesem Raum verbindest – beim Essen, auf der Arbeit, im Geschrei der Kinder – hilft das, Kraft und Klarheit zu gewinnen und deine innere Kraft zu stärken.

Unterstützende LichtWesen Essenzen: Nr 13 Seraphis Bey (Licht ins Dunkle bringen, Körperkraft), Entfaltung und Stabilität, Nr. 23 Haniel (sich aufrichten)

Es bewegt sich – mit Startschwierigkeiten

von Petra Schneider (LichtWesen AG)

Was gerade ist

Die letzten 2 Monate hatten eine hohe Ereignisdichte. Vieles passierte in kurzer Zeit.
Vorhaben, die lange blockiert waren, begannen zu laufen, blieben aber trotzdem oft stockend und zäh. Bei einigen Menschen traten finanzielle Schwierigkeiten und Engpässe auf. Auch wenn Menschen sich freuen, dass sich nun endlich etwas bewegt, ist die Situation und die Veränderung für viele dennoch anstrengend. Auf der körperlichen Ebene steht zwar mehr Kraft zur Verfügung, doch die Phasen von Kraft und Erschöpfung wechseln immer noch ab. Immer noch leiden Menschen auch unter Beschwerden und Erkrankungen.

Was beginnt

Die Türen sind geöffnet, der Neubeginn ist in Sicht und konkretisiert sich immer deutlicher. Doch noch geht es um strukturieren und vorbereiten. Das was möglich ist, öffnet und zeigt sich. Auch durch andere Menschen erhalten wir Hinweise und wichtige Informationen. Hilfreich ist, achtsam zu schauen und zu prüfen, sich die Meinung anderer einzuholen und zuzuhören und erst nachdem viele Aspekte zusammengetragen wurden, zu entscheiden. Hinweise erhalten wir zurzeit auch durch unliebsame Forderungen, Enttäuschungen und Streit.

Manchmal sieht es so aus, als würde man „von vorne anfangen“. Situationen und Schwierigkeiten, die man vor langer Zeit oder zu Beginn eines vorherigen Projektes schon einmal durchlebt hat, treten wieder auf.

Was man tun kann

Schauen und hören Sie genau hin. Zurzeit erhalten wir von vielen Seiten Hinweise für die weiteren Schritte und für die Verwirklichung unserer Vision. Es ist die Zeit des Sammelns, des „sich klar werdens“. Die Vision und wie sie umgesetzt werden kann, was noch fehlt und welche Möglichkeiten uns offen stehen, konkretisieren sich. Bevor Sie etwas tun, prüfen Sie
auch, ob der Zeitpunkt passend ist.

Empfehlung: Bevor Sie eine Entscheidung treffen oder etwas tun, halten Sie einen Moment inne und bitten Sie Ihre innere Weisheit, Ihre Seele und die unterstützenden Kräfte von Himmel und Erde um deutliche Hinweise. Hilfreich ist sich vorzustellen, dass alle diese Kräfte Sie umgeben und erfüllen und für Erkenntnis und Kraft sorgen. Sie können auch das Bild nutzen, dass die Sonne den Nebel vertreibt, so dass Sie die Umgebung klar erkennen können.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:  Jahresmischung 2012 (Nr.42), Nr. 1 Maha Cohan, Nr. 19 Helion.