Wechsel zwischen Schub und Erschöpfung, Spannungen, stabil bleiben

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Tatkraft und Erschöpfung wechseln sich ab
  • Ebenso wechseln Stagnation und Schub nach vorn
  • Finanzielle Engpässe
  • Hohe Energieschwingung führt zu innerer Anspannung
  • Achtsam sein und Möglichkeiten erkennen
  • Sich auf das Wichtige konzentrieren
  • Auf die innere Stimme achten
  • Ruhephasen und Meditation um stabil zu sein
  • Es ist schwierig, vorauszuplanen
  • Innere Blockaden lösen sich

Der innere Zustand wechselt

Menschen erleben zur Zeit einen Wechsel zwischen Kraft und Erschöpfung, zwischen Schaffensfreude und sich überlastet fühlen. An einem Tag hat man das Gefühl, es geht voran und man kann Bäume ausreißen. Am nächsten möchte man sich nur noch ins Bett legen und nichts tun. Auch in Projekten und bei Aufgaben kann dieser Wechsel beobachtet werden: mal geht es voran und man glaubt, der Durchbruch ist geschafft. Dann stagniert es wieder. Das löst Zweifel und Verunsicherung aus.

Hohe Energieschwingung

Die hohe Intensität, die auch schon in den vergangenen Wochen in der Luft lag, führt auch weiterhin zu innerer Anspannung und belastet den Körper. So mancher reagiert auf die hohe Schwingungsfrequenz mit Schwindel. Andere haben das Gefühl, dass sie tausend Aufgaben erledigen müssen und es nicht schaffen; dass alles zu viel wird und sie den Überblick verlieren. Auch finanzielle Engpässe treten gerade häufiger auf und belasten zusätzlich. Dadurch sind Menschen gereizt, was zu Spannungen, Wortwechsel und Auseinandersetzungen führen kann.

Die hohe Schwingung berührt auch Blockaden, die nun gelöst werden können. Dabei tauchen Angstgefühle und Traurigkeit auf (unterstützend Elohim violett).

Hilfreich ist, zu entscheiden, was Wichtig ist und sich darauf zu konzentrieren. Um stabil zu bleiben, hilft, sich immer wieder zu zentrieren, auf die eigenen Bedürfnisse zu achten, Ruhephasen und Meditation; ebenso gesunde Ernährung, ausreichend Pausen, genügend Schlaf, Bewegung, Sport und Natur (unterstützend Ich regeneriere mich). In Momenten von Spannung kann man sich für einen Moment auf den Atem konzentrieren, tief ein- und auszuatmen und sich dabei vorzustellen, dass man sich in der stillen Mitte eines Wirbelsturms befindet (unterstützend Achtsamkeit und Schutz).

Achtsam sein

Die innere Anspannung, die Spannungen im Miteinander, der Wechsel der Energien und Veränderungen machen Planungen schwierig. Ausdauer ist gefragt. Ebenso Intuition. Von Rückschlägen und scheinbaren Misserfolgen sollte man sich nicht entmutigen zu lassen. Denn neben dem, was nicht gelingt, öffnen sich immer wieder neue, unerwartete Möglichkeiten. Man bekommt wertvolle Informationen, die langfristig weiterführen. Gespräche und Austausch mit anderen zeigen neue Wege. Möglichkeiten öffnen sich, die vorher nicht sichtbar waren. Achtsam Schritt für Schritt gehen, genau hinschauen und die Handlungen immer wieder überprüfen und anpassen, ist deshalb wichtig (unterstützend Achtsamkeit und Schutz). Ebenso zu fragen: Was ist gerade los? Was passiert im Außen? Welche Gefühle werden dadurch ausgelöst? Was ist zu tun? Worauf sollte ich achten? Und vor allem: Was ist mein langfristiges Ziel, meine Vision?

Meditation: Lade den violetten Strahl der Elohim und den Erzengel Raphael ein und bitte sie, alles Einengende – Traumen, Vorstellungen, Glaubenssätze, Gewissheiten, Verhaltensweisen – zu klären und zu lösen, auch das, was dir nicht bewusst ist. Lasse diese Energie sowohl in deinen Körper als auch in dein Leben fließen. Anschließend bitte darum, dass du stabil und gelassen bleibst und dass deine Intuition gestärkt wird.

Unterstützende LichtWesen Essenzen


Verletzungen und Traumen heilen, Müdigkeit, sich erholen

Was ist

  • Tiefsitzende Blockaden und Verhaltensmuster lösen
  • „alte“ emotionale Verletzungen heilen
  • Das zukünftige Verhalten überdenken
  • Das Miteinander klären
  • Erschöpfung, Müdigkeit
  • Balance zwischen Aktivität und Erholung
  • Klärung und Heilung des Körpers
  • Projekte stocken
Petra Schneider

Müdigkeit, Erschöpfung

Die Tage sind geprägt von Müdigkeit und Erschöpfung, die manchmal so stark ist, dass sie lähmt. Sogar das Denken wird beeinträchtigt. Das hat nicht nur mit dem heißen Wetter zu tun. Die Energie, die auch schon im vorherigen Monat gewirkt hat, ist immer noch sehr hoch. Diesmal wirkt sie aber nicht als Schub, sie „wühlt“ innen und holt emotionale Verletzungen, blockierende Strukturen und Traurigkeit hoch. Wieder einmal, wie schon so oft in diesem Jahr, geht es darum zu prüfen, was uns wichtig ist und wie wir die Zukunft gestalten wollen.

Wenn innere Blockaden bearbeitet und gelöst werden, kostet das Kraft. Wir fühlen uns erschöpft und müde. Daher ist es jetzt besonders wichtig, sich immer wieder Pausen und Erholung zu gönnen, eine gute Balance zwischen Aktivität und Nichts-tun zu schaffen, in der Natur zu sein, zu meditieren, aufzutanken. Unterstützend ist gerade auch, den Körper zu entgiften. (hilfreich Nr. 61 Elohim violett, Krisen meistern)

Blockaden lösen, emotionale Verletzungen heilen, sich neu strukturieren

Wie oben beschrieben, holt die Energie gerade Blockaden, emotionale Verletzungen und Traumen hoch, die uns hindern, so zu leben oder zu reagieren, wie wir es wollen. Manche Ursachen stammen aus den ersten Lebensjahren und prägen unser Verhalten, unsere Gefühle und unsere Reaktionen immer noch, obwohl wir sie bearbeitet und Zusammenhänge verstanden haben. Nun können diese Erlebnisse auf einer noch tieferen Ebene geheilt werden. Die Veränderung kann dann so umfassend sein, dass wir über die eigenen Gefühle und die neue Reaktion erstaunt sind.

Auch Glaubenssätze, Überzeugungen, Gewissheiten, die wir übernommen haben oder die sich im kollektiven Feld befinden, werden bewusst: „Das ist nicht möglich, …. Man muss das so machen …. So kann das nicht funktionieren … Ich bin so … Ich muss ….“. Indem wir diese „Gewissheiten“ in Frage stellen und Neues ausprobieren, können wir Leben und Verhaltensweisen verändern und unser Potential entfalten. Hilfreich ist dabei, auf Impulse und Gedanken zu achten und so die innere Weisheit mit einzubeziehen.

Ebenso können Entscheidungen, die wir getroffen haben, noch mal in Frage gestellt werden, so dass man sie erneut überprüfen muss. Dadurch werden sie entweder verändert und angepasst, oder wir bestätigen sie und werden dadurch entschlossener, sie umzusetzen (unterstützend Nr. 61 Elohim violett).

Das Miteinander klären

Auch Weggefährten können wieder in Frage gestellt werden: Wer soll/ will weiter mit uns gehen? Wer kann neu hinzukommen? Wie soll das Miteinander aussehen? Was bin ich bereit dafür zu tun? Was muss ich selbst dafür tun, damit es so wird, wie ich es mir wünsche? (unterstützend Nr. 42 Jahresmischung 2018)

Projekte stocken

Manches läuft „nicht rund“. Projekte stocken, Erkrankungen, Schwierigkeiten und Fehler treten auf, es gibt Unstimmigkeiten und Missverständnisse. Wie bereits oben beschrieben, ist es wichtig, immer wieder inne zu halten, die eigenen Verhaltensweisen und Ansichten anzuschauen, die zur Situation beitragen, Kraft zu sammeln, dran zu bleiben und auf den passenden Zeitpunkt zu achten (unterstützend Krisen meistern).

Meditation: Lade den violetten Strahl der Elohim und den Erzengel Raphael ein und bitte sie, alles Einengende – Traumen, Vorstellungen, Glaubenssätze, Gewissheiten, Verhaltensweisen – zu klären und zu lösen, auch das, was dir nicht bewusst ist. Lasse diese Energie sowohl in deinen Körper als auch in dein Leben fließen. Anschließend bitte darum, dass sich dein Potential entfaltet und dass du erkennst, wie du es (besser) nutzen kannst.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Sonnentage und Erschöpfung, seinen Platz einnehmen, zur eigenen Wahrheit stehen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Sonnentage und Erschöpfung
  • Tiefenreinigung
  • Schwierigkeiten und Stockungen
  • Projekte abschließen
  • Zur eigenen Wahrheit stehen
  • Seinen Platz einnehmen

Sonnentage und Erschöpfung

Auch diesmal beginne ich wieder mit dem Thema Körper und Gesundheit, denn die Zeit der Erkrankungen und der Tiefenreinigung ist noch nicht vorüber. Immer noch werden Menschen krank, bekommen einen Rückfall oder fühlen sich erschöpft und kraftlos. Dazwischen gibt es aber auch „Sonnentage“ mit Elan, Kraft und Schaffensfreude.

Meiner Wahrnehmung nach hat die Erschöpfung auch damit zu tun, dass wir im Moment zu wenig nährende Erdenergie bekommen, obwohl die Erde jetzt die Energie des Aufblühens verströmt. Daher ist es hilfreich, den Körper zu unterstützen indem wir uns in der Natur bewegen, Sport machen, das essen, was dem Körper gut tut und über energetische Techniken Erdenergie aufnehmen (unterstützend Nr. 34 Erde).

Tiefenreinigung

Meiner Wahrnehmung nach geht es immer noch darum, blockierende Verhaltens- und Denkmuster bis zum Grund aufzulösen. Dies kann mit intensiven Emotionen sowohl bei uns selbst als auch bei anderen verbunden sein. Manchmal fühlt man sich durchgeschüttelt. Alte Muster und Geschichten können hochkochen. Es kann kriseln. Doch die klärende Energie unterstützt Transformation und Loslassen. Wie man mit „der Welt“ und anderen Menschen kommuniziert, verändert sich. Man versteht besser, wie andere Menschen reagieren und erkennt die Zusammenhänge zwischen dem eigenen Verhalten und dem Verhalten anderer. Wenn die Blockaden transformiert sind, fällt es leicht, sich anders zu verhalten, unterschiedliche Verhaltensweisen auszuprobieren und die eigene Reaktion und die der anderen erforschen. Die Veränderung geht manchmal so schnell, dass man sich nicht wiedererkennt. In uns kommt etwas Neues zum Vorschein.

Schwierigkeiten, Stockungen, abschließen

In letzter Zeit läuft es „nicht rund“. Projekte stocken, unerwartete Schwierigkeiten und Fehler treten auf, es gibt Unstimmigkeiten und Missverständnisse, wichtige Komponenten werden vergessen oder übersehen. Faule Kompromisse und Verhaltensweisen, die man in der Vergangenheit toleriert oder übersehen hat, wollen durchschaut werden. Es geht ums klären und klarstellen, Platz für Neues schaffen. Abläufe und das Miteinander können neu gestaltet werden, manchmal auf eine noch nie dagewesene Weise. Und das, wenn nötig, mit Nachdruck (unterstützend Nr. 14 Victory). Projekte oder Abschnitte können abgeschlossen werden.

Von meiner Wahrnehmung her wird sich die bremsende Energie nach Ostern verändern. Dann gibt es Aufschwung. Aber dadurch kann es auch zu Konflikten und Auseinandersetzungen kommen.

Seinen Platz einnehmen

Schwierigkeiten und Veränderungen können wir nutzen, um unseren Platz und unsere Aufgabe zu überprüfen und zu verändern. Selbst auferlegte Beschränkungen und Einengungen vor außen werden besonders intensiv erlebt. Die Energie unterstützt, Grenzen zu überwinden, seinen Platz zu erkennen und ihn einzunehmen. Und sie gibt Mut, sich auf etwas Neues einzulassen, wenn es ansteht (unterstützend Nr. 16 Hilarion). Wichtig ist, dass wir selbst die Verantwortung dafür übernehmen, dass wir unseren Platz einnehmen und ausfüllen, auch gegen Widerstände (unterstützend Nr. 14 Victory).

Zur eigenen Wahrheit stehen

Jetzt ist es auch wichtig, für die eigene Wahrheit und für das, was man als richtig empfindet, einzustehen und seiner Aufgabe treu zu bleiben. Dafür braucht es manchmal Durchsetzungskraft, manchmal taktisches Vorgehen (unterstützend Nr. 14 Victory). Indem wir Gedanken und Ziele immer wieder hinterfragen und überprüfen, indem wir die Zweifel von innen und außen nutzen, kristallisiert sich immer klarer heraus, für was wir einstehen, was uns wichtig ist im Umgang mit anderen und für was wir uns „in der Welt“ einsetzen wollen.

Meditation: die folgende Meditation ist eine alte Meditationspraxis, die auch tonglen- oder Herzmediation genannt wird. Empfehlung ist, sie immer wieder zwischendurch im „ganz normalen Alltag“ zu machen, vor allem dann, wenn Ereignisse uns stark berühren.

Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atmen.

Erster Schritt: Mit dem Einatmen atme alle Störungen aus deinem eigenen Körper-Energiefeld in den Herzbereich. Dort werden sie transformiert und mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit zurück.

Zweiter Schritt: Atme alle Störungen und Dissonanzen deiner Umgebung / der Welt in deinen Herzbereich, wo sie transformiert werden. Mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit in die Welt.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Kraft finden, Unterstützung bekommen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Kraft durch Zentrierung
  • Erschöpfung, Beschwerden und Erkrankungen
  • Projekte zielgerichtet voranbringen
  • Schritte mit Verstand und Intuition prüfen
  • Unterstützung bekommen
  • Möglichkeiten erkennen und prüfen
  • Miteinander
  • Bewusstwerdung

Kraft durch Zentrierung
In den letzten Wochen war die energetische Intensität hoch, so dass viele sich erschöpft und müde fühlten. Manche konnten trotzdem nicht erholsam schlafen. Der Körper reagierte mit Beschwerden, Schmerzen und Erkrankungen, insbesondere Infekte. Wichtig ist, den Körper zu unterstützen, sich immer wieder zu zentrieren und Ruhe und Gelassenheit zu finden. In der zentrierten Ruhe können wir auch klarer erkennen, was zu tun ist und welche Entscheidungen passend sind (unterstützend Nr. 42 Jahresmischung).

Da in den nächsten Wochen auch weiterhin die energiegeladenen, fließenden, fördernden Phasen mit anstrengenden, herausfordernden Zeiten abwechseln, ist eine gute Balance zwischen Aktivität und Erholung wichtig. (unterstützend Nr. 35 Feuer).

Projekte zielgerichtet voranbringen
Energetisch werden wir gerade auch unterstützt, Projekte und Pläne voranzubringen. Möglichkeiten zeigen sich. Schritte und Entscheidungen sollten nicht zu schnell getroffen werden, sondern sowohl mit Verstand als auch mit Intuition geprüft werden (unterstützend Nr. 78 kristalliner Schöpfungsstrahl und Nr. 42 Jahresmischung). Dazu erhalten wir auch eine kraftvolle Unterstützung durch Impulse aus höheren Bewusstseinsfeldern. Statt an unserer Planung festzuhalten, sollten wir immer wieder prüfen, was jetzt wichtig ist und uns eher auf das Nötige beschränken als zu viel anzustoßen.

Hilfreich ist, sich bei den Entscheidungen zu fragen: Was kann ich jetzt machen? Was will ich wirklich voranbringen? Was ist mir gerade zu viel, obwohl ich es geplant hatte? Was sollte ich auf später verschieben?

Die Erschöpfung hilft, Prioritäten zu setzen für das, was wichtig ist.

Miteinander
Wichtig ist zurzeit auch das Miteinander. Wir bekommen Unterstützung durch andere, können uns austauschen und hilfreiche Impulse für unsere Schritte bekommen. Sich zu trauen, andere um Unterstützung zu fragen, ist nicht nur wichtig für unser eigenes Weiterkommen sondern auch um Projekte erfolgreich zu machen. Allerdings sollten wir auch prüfen, mit wem wir uns austauschen wollen: Wer versteht mich und mein Projekt? Wer unterstützt mich ehrlich und kompetent? Wer tut mir gut? Von wem erhalte ich Schwung, Freude und Begeisterung für meine Schritte statt hemmende Impulse? Mit wem will ich gerne zusammen sein oder arbeiten? Wer ergänzt meine Fähigkeiten? Wer möchte ein Miteinander, das ich nicht will? Welches Miteinander ist wichtig, obwohl ich es nicht mag? Welche Vorstellungen und Erfahrungen hindern mich, mich auf ein Miteinander einzulassen?

Bewusstwerdung
Neben den Impulsen für unsere Projekte werden wir auch unterstützt, unsere Verhaltensmuster und Vorstellungen zu durchschauen, sowohl die blockierenden als auch die fördernden: Was gibt mir Kraft und Schwung? Welche Erwartungen sind unrealistisch?

Wir erkennen auch die Wechselwirkung mit anderen: Wer holt meine inneren Muster hoch? Wie lasse ich mich durch andere beeinflussen? Welche Entscheidungen treffe ich anders, weil ich auf jemanden oder etwas reagiere? Wer oder was kostet Kraft? Wann bin ich intolerant?

Meditation: Stelle dir vor, wie du einen Bach überquerst, indem du bewusst und achtsam auf die Steine trittst, die aus dem Wasser herausragen. Die Steine sind glatt, das Wasser strömt und jeder Schritt will geprüft und sicher sein. Wenn du möchtest, kannst du dich von den liebevollen geistigen Kräften unterstützen lassen.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Merken

Mutig den nächsten/neuen Schritt wagen, sich erschöpft fühlen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Sich müde, erschöpft, angespannt fühlen
  • Aber auch: Chancen fürs Handeln, für Neues und den nächsten Schritt
  • Jetzt besonders auf die Intuition achten
  • Durch Gespräche mit Anderen einen umfassenderen Blickwinkel bekommen
  • Wichtig: Zeit für Erholung und Natur einplanen

Seit dem Vollmond am 12. März fühlen sich viele Menschen müde, erschöpft, angespannt, am Anschlag. Manche reagieren deshalb stark emotional. Gerade ist es wichtig, sich Zeit für Erholung und für Bewegung in der Natur zu nehmen und den beginnenden Frühling zu genießen.

Gleichzeitig bieten sich aber auch Chancen fürs Handeln, um etwas Neues zu beginnen oder im Projekt einen neuen Schritt zu tun. Es geht um eine neue innere und äußere Struktur. Wichtig ist, jetzt besonders auf die Intuition zu achten und auch durch Gespräche mit anderen Klarheit zu bekommen und möglichst viele Aspekte wahrzunehmen. Mutig sollten wir uns dann sich auf Unbekanntes einlassen, den Sprung ins Neue wagen und mit Begeisterung die anstehenden Schritte tun.

Tiefsitzende Blockaden und Ängste heilen, seine Vision in den großen Zusammenhang stellen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Grundlegende Blockaden, Traumen und emotionale Verletzungen werden berührt
  • starke emotionale Reaktionen
  • Ängste, Erschöpfung, Müdigkeit, Traurigkeit, Schwere
  • Feinfühlige Menschen sind in Resonanz
  • Herzatmung anwenden
  • Im „Auge des Sturmes in der Stille“ sein
  • Seine Visionen in den großen Zusammenhang stellen

Erschöpfung, Ängste, Schwere
Es ist immer noch sehr anstrengend und Projekte stocken. Gefühle von Schwere, Erschöpfung, Traurigkeit und Angst liegen in der Luft. Menschen fühlen sich erschöpft und antriebslos, reagieren mit körperlichen Beschwerden und Erkrankungen. Belastende Ereignisse, stockende Projekte, Rückschläge und Gespräche berühren tiefsitzende emotionale Verletzungen und Traumen. Feinfühlige Menschen gehen im Moment besonders stark mit diesen Gefühlen in Resonanz.

Diese Situation können wir für unsere Heilung nutzen, indem wir die Herzatmung anwenden (siehe unten) und heilende Energie in die aktuelle Situation und in alle damit verbundenen Ereignisse bis in die Ursachen fließen lassen. Als heilende Kraft sind der violette und grüne Strahl der Elohim besonders wirksam.
Gerade in dieser intensiven Zeit, wo vieles berührt und damit sichtbar wird, ist es wichtig, sich Hilfe für die eigene Heilung und Transformation zu holen, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Herzatmung
Sehr unterstützend ist zur Zeit die sogenannte „Herzatmung“, die der Tonglen-Meditation entspricht. Das Leid und die Belastungen werden ins Herz geatmet, Mitgefühl, Liebe und Heilkraft werden ausgesendet. (Beschreibung siehe unten). Diese Meditation entspannt auch, wenn man sie nur kurz zwischendurch macht, im Büro, beim Kochen, beim Telefonieren, beim spazieren …. Besonders in Situationen, in denen man emotional berührt oder verletzt wird, ist es sehr hilfreich, wenn man sie direkt anwendet.

Im Auge des Orkans
Viele energetisch arbeitende Menschen erleben, dass sie sich trotz energetischem Schutz und ständiger Klärung nicht von der Resonanz und der Schwere befreien können. Dazu kam folgender Hinweis: Statt zu versuchen, sich zu klären und sich vom kollektiven Feld abzuschirmen, ist es erfolgreicher, in die innere Mitte, den inneren Frieden, die Stille zu gehen, in das Auge des Wirbelsturmes. Die Gefühle und Ereignisse „fliegen“ dann um einen herum, während man selbst in der stillen Mitte ist. Allerdings ist der „Sog“ des Wirbelsturmes im Moment so stark, dass man sich immer wieder neu auf die innere Mitte, den inneren Frieden, das Sein ausrichten muß.

Visionen
Der Hinweis, sich mit der Vision für 2017 zu beschäftigen, kommt immer wieder (siehe auch unten, sich auf das neue Jahr ausrichten). In den letzten Tagen kam die Empfehlung, die Vision für sein eigenes Leben in den größeren Zusammenhang zu stellen; was man sich für das eigene Leben, für die eigene Arbeit, für seine Projekte wünscht, als Teil der Vision für eine „bessere Welt“ zu sehen. Wenn wir die Vision für unser Leben als Teil des gesamten Wirkens für eine bessere Welt sehen, wird die eigene Vision ein Teil der großen Vision. Statt sich mühsam mit den eigenen Blockaden und Widerständen abzumühen, richten wir uns auf das Größere aus. So haben wir mehr Kraft für die Verwirklichung unserer eigenen Projekte. Zusätzlich verbinden wir uns dadurch mit den geistigen Kräften, die die Entwicklung der Menschheit unterstützen. Die Kraft dieser Ebenen fließt dann stärker in unsere eigene Vision.

Die folgenden Punkte vom 30.11. sind immer noch aktuell:

Sich auf das neue Jahr ausrichten
Im ganzen Monat Dezember sollten wir uns auf das neue Jahr ausrichten. Immer wieder bekomme ich die Information, dass in 2017 Ungewöhnliches geschehen kann und dass wir verwirklichen können, was uns wichtig ist. Einerseits hilft die Rückschau dabei: Wie kann ich die Erkenntnisse aus dem Rückblick in 2017 nutzen? Was ist mir wichtig? Was will ich verwirklichen? Was will ich in der Welt bewirken? Welche Tätigkeit erfüllt mich mit Freude?
Zusätzlich ist es wichtig „zu träumen“, Neues „aufsteigen“ zu lassen, die sich nicht linear aus dem Vergangenen ergeben. Wir können überraschende, unerwartete Möglichkeiten und Aufgaben bekommen. Aus diesen beiden Aspekten können wir dann in 2017 entscheiden, was wir verwirklichen wollen und welche Schritte dafür anstehen.

Gemeinschaft
Bei der Rückschau können wir auch herausfinden, mit wem zusammen wirken können und wollen: Mit wem fühle ich mich verbunden? Mit wem kann ich mich austauschen, mit wem träumen? Wer ist mir wichtig? Im Mittelpunkt steht, Freundschaften und Gemeinschaft zu stärken, sich zu treffen und auszutauschen. Das schafft eine gute Voraussetzung für ein Miteinander in 2017.

Herzatmung: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und verbinde dich und dein Herz mit der heilenden und transformierenden kosmischen Kraft (zum Beispiel mit der Kraft der Elohim und der Erzengel). Beim Einatmen atme was dich belastet (Schwere, Traurigkeit, Enttäuschung, Blockaden, Traumen, Ängste) in dein Herz. Dort wird es (wie in einer Wachmaschine) geklärt und in Mitgefühl, Liebe und heilende Energie verwandelt. Die heilende Energie fließt mit dem Ausatmen in deinen Körper zurück.

Wenn du möchtest, kannst du dann auch das Leid eines Freundes, deiner Umgebung und dann das Leid der Welt in dein Herz atmen und Mitgefühl, Liebe und heilende Energie in die Welt aussenden.

Meditation für Visionen: Stelle dir vor, du steigst auf einen Berg um die Landschaft, die vor dir liegt, besser zu überblicken. Wenn du auf dem Gipfel angekommen bist, verbindest du dich mit deiner Seele, dem höheren Bewusstsein und bittest darum, dass die Informationen, die für das nächste Jahr wichtig sind, sich dir wie eine Landschaft im Tal zeigen. So bekommst du einen Überblick und kannst auch (mit einem Fernglas) Situationen und Fragen im Detail anschauen. Du kannst auch darum bitten, dass dir deutlich gezeigt wird, welche Möglichkeiten du im nächsten Jahr hast und was aus Seelensicht der nächste Schritt ist.
Zum Abschluss der Meditation steige vom Berg wieder ins Tal, ins Hier und Jetzt.

Angebote von LichtWesen

Wechselhafte Zustände, Erkenntnisse

Petra Schneidervon Petra Schneider

Was ist

  • Wechsel zwischen Erschöpfung und Anschub/Tatkraft/Klarheit
  • Erkenntnisse und Geistesblitze
  • Drang und Chancen für Neues
  • Synchronizität
  • Dranbleiben, Ideen und Chancen ausarbeiten, Details beachten

Seit den letzten Juni-Tagen ist die Energie sehr wechselhaft. Manchmal fühlt man sich wie abgetaucht in eine andere Welt, ist erschöpft, müde, antriebslos, kann kaum einen klaren Gedanken fassen und bekommt nur wenig geschafft. Aber wenn man dann wieder „auftaucht“, ist man voller Tatendrang, hat eine andere Sicht auf die Situationen und das Umfeld, hat Erkenntnisse, Ideen und Geistesblitze, sieht Möglichkeiten und Chancen, die vorher nicht sichtbar waren. Auch in Beziehungen und Partnerschaften kann gerade Neues entstehen.

Einige spüren regelrecht einen Drang zum Neubeginn, der sich auch darauf bezieht, wie man in der Welt auftreten will, wie man gesehen werden und erscheinen will (homepage, Aussehen, Kleidung, beruflicher Weg). Diesen Anschub sollte man nutzen. Er wird durch Synchronizität unterstützt: Ereignisse, die zusammen passen, passieren gleichzeitig.
Es ist gerade gut, den Ideen und Chancen Raum und Zeit zu geben, sie zu prüfen, auszuarbeiten, mit anderen zu besprechen, sie möglichst genau anzuschauen und auf Details zu achten. Gründlichkeit ist zurzeit wichtig. Man sollte nicht überstürzt handeln, nichts übers Knie brechen. Wie in der Beschreibung vom Juni steht:

Daher ist es jetzt hilfreich, auf das Bauchgefühl und die Intuition zu achten, mit dem Verstand zu reflektieren und Entscheidungen mit „Herz und Hirn“ zu treffen.

Erschöpfung, Erholung, auf Stabilität achten

Petra SchneiderVon Dr. Petra Schneider

  • Erschöpfung
  • Sich erholen und stabilisieren
  • Transformationsarbeit ist erforderlich
  • Erhöhte Wahrnehmung
  • Visionen und Lebensweise prüfen

Erschöpfung
Nicht nur das Wetter ist wechselhaft und stürmisch. Auch die energetische Situation ist herausfordernd und wechselhaft, immer noch. Beides belastet. An manchen Tagen fühlen Menschen sich erschöpft, kraftlos, wie in einer anderen Welt. Es gibt Phasen, da will man am liebsten abtauchen, schlafen, auf der Couch nichts tun. An anderen Tagen sind Menschen kraftvoll und zielstrebig, manchmal aber auch so unter Spannung, dass es explosive Ausbrüche gibt. Besonders psychisch sehr belastete und instabile Menschen neigen zu aggressiven Reaktionen. Auch körperliche Beschwerden und Erkrankungen zeigen sich wieder verstärkt.

Das energetische Tief wirkt sich auf die finanzielle Situation aus. Bei einigen Menschen sind die Einnahmen und Umsätze zurzeit so gering wie schon lange nicht mehr.

Erholung und Stabilität
Wichtig ist, auf körperliche und emotionale Stabilität und Erholung zu achten und sich durch die Anspannung und wechselhafte Stimmung nicht verrückt machen zu lassen. Dabei helfen geregelte Tages- und Wochenabläufe und regelmäßige Rhythmen, in denen auch Zeit für Ungeplantes und Überraschungen eingeplant werden sollen. Ausreichend Zeit für Regeneration und Erholung, die Beine hochlegen und nichts tun, die Sonne genießen, mit Freunden feiern, es sich gemütlich machen, für genussvolles und nahrhaftes Essen sorgen und natürlich Bewegung und Natur sind hilfreich.

Transformationsarbeit
Feinfühlige Menschen und Therapeuten berichten, dass sie in letzter Zeit verstärkt Energien von anderen aufnehmen, obwohl sie sich schützen. Mein Eindruck ist, dass sich gerade sehr viel löst und dass diejenigen, die dazu in der Lage sind, Transformationsarbeit leisten müssen – ob sie wollen oder nicht. Wir können die Energien also nicht einfach abblocken, sondern müssen das Belastende auflösen oder auflösen lassen, sowohl unsere eigenen Blockaden als auch das, was wir von anderen übernehmen. Hierbei hilft, täglich – manchmal mehrmals – mit dem violetten und weißen Strahl der Elohim zu klären.

Erhöhte Wahrnehmungsfähigkeit
Die energetische Situation führt bei einigen Menschen zu einer stärkeren Wahrnehmungsfähigkeit und besserer Intuition. Sie erkennen plötzlich Zusammenhänge, durchschauen Illusionen und falsche Hoffnungen, Vorstellungen und Erwartungen, sowohl bei sich selbst als auch bei anderen. Das führt auch zu Ent-täuschungen. Gleichzeitig unterstützt die energetische Situation aber auch, in einer gelassenen, emotionsloseren Weise mit „Verneblung“, Verblendung und aggressiven Reaktionen umzugehen. Daher ist es jetzt hilfreich, auf das Bauchgefühl und die Intuition zu achten, mit dem Verstand zu reflektieren und Entscheidungen mit „Herz und Hirn“ zu treffen.

Visionen und Lebensweise prüfen
Die Energie drängt uns auch, die eigene Situation und Visionen immer wieder zu überprüfen, die eigenen Lebensumstände und Gewohnheiten zu hinterfragen. Wir können die Phasen von Erschöpfung nicht nur nutzen, um uns zu erholen, sondern auch, um zu meditieren oder unsere Aufmerksamkeit nach innen zu richten und dabei bisher verborgene Gefühle und Erkenntnisse entdecken. Hilfreich ist gerade auch wieder, sich von fähigen Menschen Unterstützung für die Klärung und das klare Erkennen zu holen..

Meditation: Stelle dir vor, du befindest dich an einem Platz, an dem du dich erholen kannst: am Strand, auf einer Lichtung im Wald, auf einer Wolke, … Entspanne dich und bitte dann deinen Körper und dein Energiesystem, die Lebensenergie von „Himmel und Erde“ verstärkt aufzunehmen, so dass sie bis in die einzelne Zelle und in den gesamten Energiekörper fließt und du vollständig genährt und gekräftigt wirst.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Einen Schritt gehen, auch wenn er unangenehm ist

Petra Schneidervon Petra Schneider

Was ist

  • mutig weiter gehen, handeln
  • hindernde Sichtweisen erkennen, überprüfen und ändern
  • sich abgelehnt oder allein gelassen fühlen
  • Müdigkeit, Erschöpfung, Erkrankung
  • Sich erden, Bewegung in der Natur und Sport

Müdigkeit
Immer noch leiden auffallend viele Menschen unter Müdigkeit, Erschöpfung, körperlichen Beschwerden, Erkrankungen und hartnäckigen Infekten. Bei einigen liegen die Nerven blank und sie reagieren gereizt und aggressiv. Aber auch Traurigkeit und Angst liegen in der Luft. Es ist immer noch wichtig, sich Zeit für Erholung und Regeneration einzuplanen, zu meditieren und den Körper durch Bewegung und Sonnenbäder aufzutanken.

Mutig weiter gehen
In den letzten Wochen gab es unterwartete, manchmal scheinbar unerfreuliche Veränderungen und neue Einsichten zur Vision. Diese können wir nutzen, um erneut zu überprüfen, wie wir leben wollen, welche Vision und welche Wünsche uns wichtig sind. Dafür braucht es innere Offenheit. Beratung von kompetenten Menschen hilft, den eigenen Weg besser zu erkennen, besonders wenn man sich orientierungslos fühlt.

Wir bekommen jetzt auch eine kraftvolle energetische Unterstützung, um den anstehenden Schritt zu tun, auch wenn der Schritt unangenehm ist und ins Ungewisse führt. Es ist Zeit, Verantwortung für die Verwirklichung der Vision zu übernehmen und mit den notwendigen Handlungen zu beginnen. Hilfreich ist, sich Termine zu setzen. Sie stärken die innere Kraft und Entschlossenheit. Aber sie sollten uns nicht unter Druck setzen. Besonders leicht kommt man weiter, wenn man freudig arbeitet und anstehende Arbeiten nicht mehr aufschiebt.

Hindernde Sichtweisen ändern
In der kommenden Zeit können wir wieder einmal verstärkt blockierende Sichtweisen und Glaubenssätze erkennen und auflösen. Vor allem Aussagen von Mitmenschen, die uns aufregen, verletzen oder demotivieren, helfen uns dabei. Wenn wir uns dann bewusst anschauen, welcher Aspekt uns trifft, welche inneren Dialoge dadurch ausgelöst werden, kommen wir zu tiefen Erkenntnissen. Traumen und alte Verletzungen zeigen sich und können geheilt werden. Das eigene Potential und neue, kreative Möglichkeiten öffnen sich.

Sich abgelehnt fühlen
Auch die Gefühle von abgelehnt sein, von allein gelassen werden und dass die eigene Vision und die eigenen Werte belächelt werden, können in der nächsten Zeit verstärkt auftreten. Auch sie können wir transformieren und nutzen. Aus diesen Gefühlen des Abgelehnt oder Alleingelassen seins können wir die Kraft für den nächsten Schritt erzeugen. Manchmal kommt die Kraft aus dem Mut der Verzweiflung, aus dem „Jetzt erst recht“, aus „Ich werde es beweisen“.

Wir können die Gefühle auch nutzen, um unsere Vision noch einmal zu überprüfen: Bin ich bereit, die Verantwortung zu übernehmen und sie zu verwirklichen, selbst wenn ich dafür abgelehnt oder alleine gelassen werde? Gibt es einen Aspekt in dieser Vision, der noch nicht stimmt? Was wird von anderen belächelt? Was halten andere für unrealistisch? Liegt darin ein „Körnchen Wahrheit“, das ich übersehen habe oder das ich als Hinweis nutzen kann? Was halten andere für realistisch, was ist meine Sicht und kann ich aus der Diskrepanz wertvolle Hinweise für mich bekommen?

Erdung
Geerdet sein, in der Kraft sein, den Körper bewegen, Sport und in der Natur auftanken ist in den nächsten Wochen wichtig. Einerseits um den Wechsel zum Frühjahr zu unterstützen. Aber auch, um Kraft für den anstehenden Schritt zu bekommen. Körperliches Training ist dabei unterstützend.

Meditation: Stelle dir vor, wie du den nächsten Schritt machst, um deine Vision zu verwirklichen. Du kannst diese Übung in Gedanken oder in der Meditation visualisieren oder mit Hilfe von Zetteln, die du auf den Boden legst:

1. Zettel: JETZT
2. Zettel: DER NÄCHSTE SCHRITT
3. Zettel: VERWIRKLICHTE VISION

Stelle dich auf den Zettel JETZT, lade deine Seele und die unterstützenden Kräfte ein und bitte sie, dich zu führen und dir alles zu schenken, was du für den nächsten Schritt brauchst. Dann nimm einen tiefen Atemzug und mache den Schritt.

Unterstützende LichtWesen-Essenzen:

Ruhig beginnen, Ideen sammeln

von Petra Schneider

Was gerade ist

Zwischen Weihnachten und Neujahr war eine ruhige Zeit, eine Zeit zur Rückschau, zum Erholen, um sich auf das Neue einzustimmen. Wir konnten durchatmen und verschnaufen.
Seit dem 2. Januar liegen wieder Traurigkeit, Müdigkeit und Erschöpfung in der Luft, allerdings nicht so stark wie zum Ende 2012.

Was beginnt

Es beginnt die Zeit der Integration. Neue Möglichkeiten zeigen sich, Ideen entstehen, wir bekommen Schwung für neue Projekte. Innere Gaben und „altes Wissen“ werden sichtbar. Allerdings sind viele Ideen noch nicht ausgegoren. Sie zeigen und verändern sich, um dann wieder verworfen zu werden und dem Neuen Platz zu machen. Die Zeit für die Umsetzung kommt erst noch. Jetzt bekommen wir Unterstützung für innere Klarheit, für Erkenntnis und um uns auf das Wirken in 2013 auszurichten. Bereiche, in denen noch etwas zu klären ist, zeigen sich.

Was man tun kann

Nehmen Sie sich immer wieder Zeit, um den Ideen, den Wünschen und den Visionen der Seele Raum zu geben. Lassen Sie Bilder, Gefühle und Gedanken aufsteigen und beobachten Sie den inneren Dialog. Verbinden Sie sich immer wieder mit Ihrem inneren Wissen und bitten Sie Ihre innere Weisheit, Ihnen klare Impulse und Hinweise zu geben.

Sie können diese Zeit auch nutzen, um einen „Rundumblick vom Berggipfel“ zu bekommen. Schauen Sie sich die einzelnen Bereiche des Lebens „von einer höheren Warte“ aus an. Es geht ums Wahrnehmen, ohne zu bewerten, ohne zu beurteilen.

Empfehlung: Bitte deine innere Weisheit, deine Seele immer wieder, dir deutlich zu zeigen, was ansteht und was gelebt werden möchte. Zusätzlich kannst du die unterschiedlichen Bereiche deines Lebens wie von einem Berggipfel aus betrachten.

Empfehlenswert dafür ist die Meditations CD „Tore zum Licht“ von Petra Schneider/LichtWesen Edition Lebensfreude. Sie öffnet den Blick in die Bereiche Partnerschaft, Beruf und Berufung, Wohlstand, Gesundheit und zu sich selbst und lädt heilende Energie ein.

Unterstützende LichtWesen Essenzen: Nr. 42 Jahresmischung 2013 (Neues integrieren), Nr. 59 grüner Strahl der Elohim (Heilung), Nr. 75 Magenta Schöpfungsstrahl (Regeneration und Verbindung mit allen Ebenen) Und die Meditations CD „Tore zum Licht“