Achtsamkeit ist wichtig, Schwung und Energie, innere Anspannung

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Mehr Energie
  • Achtsam sein
  • Nicht „zu schnell sein“
  • Gelassen und bedacht gehen
  • Ziele Schritt für Schritt umsetzen
  • Liegengebliebenes bearbeiten
  • Wünsche und Vorstellungen klären
  • Ziele, Pläne und Wünsche aufschreiben
  • Innere Anspannung, Gereiztheit
  • Emotionen können hochkochen
  • Aufbrausendes, aggressives, hitziges Verhalten
  • Innen und außen aufräumen, loslassen
  • Machtthemen

Energieschübe, achtsam sein

Nach den ruhigeren Tagen steigt das Energieniveau. Es steht mehr Energie und Schwung zur Verfügung. An manchen Tagen gibt es regelrechte Energieschübe. Dann ist es besonders wichtig, achtsam zu sein.

Die Energieschübe können wir nutzen, um aktiv zu werden: Projekte weiterführen, Liegengebliebenes und vor-sich-her-geschobenes angehen, aufräumen. Die erhöhte Energie kann aber auch zu innerer Spannung führen, die sich als Unruhe und Ungeduld zeigt, in aufbrausendem, aggressivem Verhalten, explodierenden Emotionen, hitzigen Gesprächen, im „zu schnell sein“. Das kann die Unfallgefahr erhöhen, sowohl indem man „über die eigenen Füße fällt“ als auch durch die Raserei von anderen. Die Energieschübe können bei manchen aber auch das Gefühl von gelähmt oder überdreht Sein auslösen. Daher: Achtsamkeit ist wichtig. Sich nicht zu schnell bewegen. Umsichtig Schritt für Schritt gehen. Nicht impulsiv entscheiden oder handeln. Lieber eine Nacht drüber schlafen. Möglichkeiten und Handlungen durchdenken und abwägen. Überlegt und zielgerichtet vorgehen. Tun, was ansteht (unterstützend Achtsamkeit und Schutz).

Wünsche und Vorstellungen klären

Die erhöhte Energie spült Wünsche und Sehnsüchte aber auch behindernde Denk- und Gefühlsmuster ins Bewusstsein: Was man sich sehnlichst wünscht, aber an der Verwirklichung zweifelt; Wünsche, die man aufgegeben hat; Zweifel, Ängste, Enttäuschungen, Verletzungen und Verluste, die verdrängt wurden.

Blockaden können nun leicht transformiert und losgelassen werden. Dadurch wird immer deutlicher, was möglich wäre, was man bewirken könnte, für was man seine Kraft einsetzen will, welches Ziel man wählt, selbst wenn man zweifelt, ob man das Ziel erreicht. Die Zeit kann genutzt werden, um die Ausrichtung auf die Ziele zu fokussieren und neue Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten zu erkennen. Aber auch, um aktiv zu werden, damit die Ziele und Visionen Wirklichkeit werden (unterstützend Jahresmischung 2019).
Durch die Klärung kristallisiert sich die eigene Lebensvision in den nächsten Wochen, auch wenn man den Eindruck hat, im Nebel zu stehen und das Ziel nicht sehen zu können. Auch Gefühle und Gedanken, die spontan auftauchen oder durch äußere Ereignisse hervorgerufen werden, unterstützen dabei. Vieles klärt sich durch die einfache Erkenntnis: „Das will ich – das will ich nicht“. Gespräche und Beratungen sind gerade jetzt hilfreich.

Ziele aufschreiben

In 2019 sind wir immer wieder gefordert, genau hinzuschauen, realistisch zu sein, Illusionen und Verblendungen zu durchschauen, sowohl die eigenen Illusionen als auch die Geschichten, die andere uns glauben machen wollen – weil sie es selbst glauben oder weil sie uns täuschen wollen.

Hilfreich ist, sich jetzt Ziele, Projekte und Pläne aufzuschreiben – persönliche Ziele aber auch Vorhaben für das „größere Ganze“ – aber nicht, um daran festzuhalten, sondern als Leitfaden, um sein Ziel und seine Ausrichtung nicht zu verlieren. Wichtig ist auch, wie im letzten Jahr schon, die Vorstellungen und Planungen immer wieder zu überprüfen, anzupassen, loszulassen und offen zu sein für neue Möglichkeiten, Veränderungen, überraschende Ereignisse und Geschenke (unterstützend Elohim türkis und Jahresmischung 2019).

Aufräumen und loslassen

Innen und außen aufräumen, loslassen, Abschied nehmen, das war ein Thema in den Raunächten und es wird auch noch eine Weile wichtig sein. Was behindert – in Beziehungen, in seiner Tätigkeit, im Leben, um Ziele zu erreichen – kann losgelassen und verabschiedet werden (unterstützend Elohim türkis). Bei der Klärung können wir auch andere unterstützen oder von anderen Hilfe bekommen – manchmal allein durch zuhören.

Machtthemen

Die verstärkte Energie aktiviert auch das Thema Macht und Durchsetzungskraft. Im Negativen kann es zu Alleingängen von Partnern kommen, die die eigenen Vorstellungen durchsetzen wollen, ohne die Wünsche von anderen zu berücksichtigen. Im Positiven kann die Kraft genutzt werden, selbst die Verantwortung für gemeinsame Ziele zu übernehmen und für die gemeinsamen Ziele aktiv zu werden, wenn andere zögern oder nichts tun.

Meditation: Gehe in deinen inneren sicheren Raum. Oder lasse dich von deinem Atem oder deiner inneren Weisheit dorthin tragen. Im inneren Raum bist du geborgen und geschützt. Er ist erfüllt mit der Energie, die du gerade brauchst: Achtsamkeit, Gelassenheit, Ruhe, Heilung, Transformation, Loslassen. Fülle dein Energiesystem und auch deinen Körper bis in jede einzelne Zelle mit dieser Energie.

Diese Meditation kannst du auch zwischendurch machen. Immer wenn du Unterstützung brauchst, kannst du kurz in deinen inneren sicheren Raum gehen und auftanken.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Rauhnächte vom 25. Dezember bis 5. Januar – Klärung und Vorbereitung des Neuen

Dieses Jahr sind die Rauhnächte energetisch besonders kraftvoll. Von meiner Wahrnehmung her beginnt 2018 nicht nur ein neues Jahr sondern insgesamt eine neue Zeit, eine neue Energie. So als wäre ein Zyklus, ein Schuljahr beendet und ein neues beginnt. Deshalb können wir diese Rauhnächte nicht nur nutzen, um das Alte zu klären und uns auf das Jahr 2018 vorzubereiten, sondern auch, um unsere Vision und Aufgabe der kommenden Zeit wahrzunehmen und zu integrieren. Und wir können uns mit den benötigten Fähigkeiten, Helfern, Erfahrungen und Menschen verbinden, die uns unterstützen.

Für 2018 und die „neue“ Zeit sind folgende Aspekte wichtig:

  • Die innere Kraft stärken und sich immer wieder mit der Kraft verbinden
  • Gelassen bleiben
  • Miteinander wirken und das „Netzwerk“ nutzen
  • Seine Aufgabe, Fähigkeiten und die eigene Größe annehmen

So können wir die Rauhnächte dieses Jahr nutzen

  • Rückschau zu halten: Welche Erfahrungen habe ich in 2017 gemacht? Was fiel mir schwer? Was habe ich daraus gelernt und was zeigt mir dies für meine Vorhaben und mein zukünftiges Leben? Welche Fähigkeiten hätte ich gebraucht? Ich kann darum bitten, dass sich diese nun integrieren.
  • sich auf das Neue ausrichten; erkennen, was wichtig ist und was ansteht
  • sein Potential und seine Aufgabe erkennen und annehmen
  • Erkennen: Was ist mir wichtig? Wofür will ich mich einsetzen?
  • Und auch: Was kann ich für das Wohl aller beitragen?
  • Sich ausrichten auf die Menschen, die mich liebevoll unterstützen
  • Mich dafür öffnen, im Miteinander und gegenseitiger Unterstützung zu sein
  • die Verbindung zu den liebevollen, unterstützenden Kräften stärken und auch von ihnen Hinweise bekommen

In diesem Jahr wirken die Kräfte besonders stark, die Blockaden und hindernde
Verhaltens- und Denkmuster transformieren und Stagnierendes wieder in Fluss
bringen. Deshalb lohnt es sich, störende Verhaltensweisen, „Misserfolge“,
stagnierende Projekte, belastende Situationen oder Beziehungen in den Focus
der Klärung zu stellen und die Wandlung mit energetischen Techniken, Produkten
wie den LichtWesen Elohim-Essenzen oder Ritualen zu unterstützen. Diesmal
haben wir die Möglichkeit einer Tiefenreinigung.

Die 12 Rauhnächte (auch Raunächte, Rauchnächte oder Zwölfte genannt)
waren bei unseren Vorfahren heilige Tage. Dann wurde, soweit es ging, nicht
gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und
in der Familie gelebt. Die Rauhnächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag
um 0.00. Die letzte Rauhnacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das
Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt wird.

Sich täglich Zeit nehmen
Es ist hilfreich, sich in den Rauhnächten täglich Zeit für sich selbst, für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen. So können wir uns stärker mit dem höheren Bewusstsein verbinden, die Seele und die unterstützenden Kräfte einladen und um deutliche Hinweise und Visionen bitten. Auch über Träume können Hinweise und Antworten kommen.

Auch im ganz normalen Ablauf des Tages können wir immer wieder innerhalten und uns mit der Energie des kommenden Jahres, der inneren Weisheit und der Seele verbinden: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, im Geschrei der Kinder, auf der Arbeit. Eine besondere Kraft entwickelt sich, wenn wir in der Natur sind.

In der letzten Nacht der Rauhnächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es hilfreich, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen.

Unterstützend für die Vorbereitung auf das Jahr 2018 sind die LichtWesen Jahresmischung und der magentafarbene Strahl der Elohim. Für die Transformation und die Reinigung ist empfehlenswert: das LichtWesen Reinigungsspray RaumLicht und die Elohim-Öle oder Sprays violett, grün und magenta. Die Öle können auch ins RaumLicht gegeben werden, so bekommt das RaumLicht einen Duft. Man kann die Elohim-Öle natürlich auch direkt nutzen, auf einem Duftvlies oder in der Duftlampe bzw. das Spray auf den Puls sprühen.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um Begrenzungen aufzulösen und dich mit der inneren Weisheit, der Seele und dem höheren Bewusstsein zu verbinden. Wenn du möchtest, kannst du auch die geistigen Wesen einladen, die dich liebevoll unterstützen und sie bitten, die Verbindung zwischen euch zu intensivieren. Folgende Technik kannst du in der Meditation, aber auch beim Spazieren gehen, in der Natur, wenn du still sitzt, wenn du Musik hörst, … anwenden:

Für die Klärung und Integration der Erfahrungen: Lade den violetten und grünen Strahl der Elohim, den Erzengel Raphael, die liebevoll unterstützenden Kräfte und deine Seele ein und bitte sie, alles Einengende, alles was nicht zu deinem wahren Wesen gehört, zu klären und zu lösen. Lasse diese Energie eine Weile wirken.

Vorbereitung auf das Neue: Lade anschließend den magentafarbenen Strahl der Elohim, den Erzengel Uriel, den Aufgestiegenen Meister Orion und deine Seelenenergie ein und bitte sie um eine klare Vision, innere Kraft und dass sie dich unterstützen, das Neue erfolgreich zu verwirklichen. Die Energien können über die LichtWesen Essenzen verstärkt werden. Ich selbst werde in dieser Zeit auch die Jahresmischung 2018 nutzen.

Wir wünschen von Herzen kraftvolle, klärende und inspirierende Rauhnächte und einen guten Start in das neue Jahr.

Ihre Petra Schneider & LichtWesen Team

Der Jahresbead 2018 von LichtWesen

Nach der Jahresmischung ist nun auch wieder der Jahresbead 2018 verfügbar. Dieser handgefertigte, weiße Bead aus Muranoglas mit 24 Kt Gold (das Gold ist mit einer Auflage aus klarem Glas geschützt) misst außen ca. 1,5 cm und besitzt ein Eyelet aus Sterling-Silber (Innenmaß 0,5 cm). Er ist mit der Energie der Jahresmischung 2018 aufgeladen. Seine Themen sind:

  • Immer wieder in die innere Kraft kommen und auftanken
  • Miteinander wirken
  • Gelassen bleiben
  • Blockierende Strukturen lösen
  • Seine Aufgabe, die eigene Größe und Fähigkeiten annehmen
  • Möglichkeiten erkennen und seinen Platz wählen
  • Das „Netzwerk“ nutzen

Jahresbeads und -mischungen sind immer themenbezogen und können daher auch in den folgenden Jahren genutzt werden. Die Lieferung erfolgt ohne Armband. Der Bead kann ab sofort zum Preis von 79,00 EUR bei uns bestellt werden.

https://www.essenzenladen.de/essenzen/lichtwesen/kristalle-schmuck/jahresbead-2018-innere-kraft-und-miteinander.html

Gesundheit, gelassen bleiben, Neues ausprobieren

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Zentrales Thema: Gesundheit
  • Stabil bleiben
  • Gelassen sein
  • „drüber schlafen“, bevor man reagiert
  • Die Geschenke in den Ereignissen entdecken
  • Schritte und Ausrichtung immer wieder überprüfen
  • Neues wagen, auch im eigenen Verhalten
  • Sich mit unterstützenden Menschen austauschen

Gesundheit
Die letzten Wochen waren geprägt von körperlichen Beschwerden und Ängsten, viele hatten Existenzangst. Zentral in den nächsten Wochen ist, den Körper zu stabilisieren, sich gesund zu ernähren, in der Natur Kraft zu tanken und immer wieder zu schauen, was der Körper braucht. Gerade wenn Ängste und Unruhe „in der Luft liegen“, braucht es Gelassenheit und Erholung (unterstützend Nr. 67 + 71 blauer + grüner Schöpfungsstrahl).

Stabil und gelassen sein
Unerwartete Ereignisse werfen Planungen über den Haufen und stellen manchmal das Leben auf den Kopf. Das führt dann zu Verunsicherung. Menschen reagieren angespannt und aggressiv, sind fordernd oder vorwurfsvoll.

Deshalb sind wir immer wieder gefordert, gelassen zu bleiben, nicht zu schnell zu reagieren, die eigenen Emotionen zu beobachten, zu hinterfragen und die blockierenden Muster oder Traumen zu erkennen, zu transformieren, zu durchbrechen.

Gerade in den nächsten Wochen sollte man in wichtigen und herausfordernden Situationen nicht impulsiv reagieren, sondern erst mal „darüber schlafen“, genau hinschauen, die Ansicht von Freunden hören und dann erst reagieren. Wenn es gelingt, das Geschenk und den Lernschritt in der schwierigen Situation zu erkennen, wird vieles leichter (unterstützend Nr. 67 + 71 blauer + grüner Schöpfungsstrahl).

Neues ausprobieren
Gerade werden wir auch unterstützt, unerwünschte Verhaltensweisen und Reaktionen zu verändern, die durch Angst, emotionale Verletzungen, Gewohnheiten oder auch durch die Aktionen anderer hervorgerufen werden. Hilfreich ist dann, zuerst einmal tief zu atmen und die Spannung loszulassen. Dabei kann man sich vorstellen, dass man die blockierenden Strukturen ausatmet und Kreativität, den Mut zum spielerischen ausprobieren und Weisheit einatmet (siehe Meditation). Vor allem wenn man sich mit der Reaktion oder Antwort Zeit lässt (siehe oben „darüber schlafen“) und auf die Intuition achtet, können sich neue Möglichkeiten und Verhaltensweisen zeigen (unterstützend Nr. 9 Orion).

Schritte und Ausrichtung prüfen – sich austauschen
Wie in den letzten Monaten ist es immer noch wichtig, Schritte und Konzepte zu hinterfragen und zu überprüfen. Das kann auch von außen angestoßen werden: Ereignisse oder andere Menschen stellen uns in Frage; Ereignisse zwingen, uns neu zu orientieren oder neu zu strukturieren. Dies können wir nutzen, um für uns Klarheit zu bekommen und wieder einmal zu entscheiden, was wichtig ist (unterstützend Nr. 9 Orion). Dabei sind Gespräche mit Freunden oder Therapeuten unterstützend.

Mir kam folgendes Bild: Wenn wir unsere Arbeit, unsere Beziehungen oder unser Leben mit einem Buch vergleichen, dann gibt es den Buchtitel und im Buch unterschiedliche Kapitel. Der Titel entspricht dem übergeordneten Ziel, das was mir wichtig ist, wofür ich lebe oder arbeite. Buchtitel meiner Arbeit kann sein: Menschen inspirieren, sie auf neue Gedanken bringen. Er kann aber auch lauten: Berühmt und reich werden. Inhaltlich können beide Bücher die gleichen Kapitel haben: Techniken, Finanzen, Probleme mit Bekannt werden, die eigenen Blockaden. Aber der Buchtitel, das Ziel gibt den beiden Büchern eine andere Richtung, einen anderen Inhalt.

Die Energie unterstützt uns gerade, unseren „Buchtitel“ zu erkennen und uns auszurichten. Denn wenn mir mein übergeordnetes Ziels bewusst ist (manche nennen es auch Seelenplan oder Seelenaufgabe) und ich weiß, wofür ich mich einsetze und lebe, habe ich mehr Kraft und Begeisterung und kann auch „Kapitel“, die mir schwer fallen, leichter lösen. Wenn ich zum Beispiel Probleme mit dem Thema Geld oder „gesehen werden“ habe, verändert sich etwas, wenn es ein Kapitel ist, das hilft, den Buchtitel (das Ziel inspirieren) zu erreichen. Bsp: Wenn ich Geld habe und bekannt bin, kann ich leichter und mehr Menschen inspirieren. Fragen dazu?

Meditation: Beobachte für einen Moment deinen Atem. Dann stelle dir vor, dass du bei jedem Ausatmen blockierenden Strukturen und Beschwerden ausatmest. Vielleicht hilft es dir, dabei eine Farbe zu sehen. Bei jedem einatmen atme Kreativität, den Mut zum spielerischen Ausprobieren und Weisheit ein. Auch hier kannst du dir wieder Farben vorstellen.

Zum Abschluss stelle dir vor (oder bitte darum), dass sich die eingeatmeten neuen Qualitäten (und Farben) harmonisch integrieren.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Heilung und Orientierung

Petra Schneider

von Petra Schneider

Was ist

  • Unstimmigkeiten in vielen Bereichen
  • Innere Ruhe und Gelassenheit trainieren
  • Beziehungen, Arbeitssituationen, den Körper heilen
  • In Gesprächen und im Miteinander Visionen überprüfen und Neues entwickeln
  • Sich Zeit für Ruhe und Geborgenheit nehmen

Unstimmigkeiten in vielen Bereichen
In den letzten Wochen gab es gehäuft Unstimmigkeiten und Auseinandersetzungen, die zum Teil aggressiv geführt wurden. Menschen neigten dazu, stark emotional zu reagieren und so manche Situation eskalierte. Bei einigen Menschen führte dies zur Überlastung und zu starken körperlichen oder psychischen Beschwerden.

Wieder einmal ging und geht es um Klärung und Überprüfung: Was stimmt noch? Was will verändert werden? Was ist mir wichtig? Wo will ich hin? Wie kann ich gesund bleiben und inneren Frieden finden? In welchen Beziehungen will etwas angesprochen oder geklärt werden? Welche emotionalen und körperlichen Beschwerden zeigen sich und was ist zu tun? Das ist nicht neu, das ist schon das ganze Jahr Thema. Aber immer tiefere Schichten zeigen sich und können geklärt werden. Auch in den kommenden Wochen geht es weiterhin um Klärung und Ausrichtung (Essenz Meine Erkenntnis). Hilfreich ist, sich immer wieder zu zentrieren, zu stabilisieren und ruhig zu werden (Essenz Jahresmischung 2016).

Innere Ruhe und Gelassenheit trainieren
Gerade in den herausfordernden emotionalen Situationen können wir trainieren, in der inneren Ruhe zu bleiben oder wieder in die Gelassenheit, Ruhe und Kraft zurückzukommen (Essenz Jahresmischung 2016). Hilfreich ist, sich dann auf den Atem zu konzentrieren, die Hand auf den Bauch zu legen und in den Bauch zu atmen oder sich mit der Erde bzw. der Kraft der Erde zu verbinden.

Beziehungen, Arbeitssituationen, Körper heilen
Klärung und Heilung ist jetzt möglich. Vor allem die emotionale Heilung ist wichtig, denn wieder einmal zeigen sich emotionale Verletzungen und Traumen. Auch Mangelthemen werden deutlich: Wo fühle ich mich „zu kurz“ gekommen“? Wann fühle ich mich ungerecht behandelt? Was fehlt mir?

Gefühle können Achterbahn fahren. Innere Unruhe kann auftreten. Wichtig ist, nichts festzuhalten. Die Situationen, Menschen und die aufsteigenden Gefühle sollten, wenn möglich, aus der inneren Ruhe und Distanz heraus angeschaut werden. Anschließend können wir um Heilung bitten, die Gefühle und Situationen loslassen und weiter gehen. Dadurch kann sich auch Altes und Chronisches lösen (Energie der Essenz Wasser). Wenn die Verletzungen heilen, werden wir stabiler. Innere Ruhe und Kraft verstärken sich.

Hilfreich ist, gezielt alle Bereiche seines Lebens anzuschauen, sie inhaltlich und emotional zu überprüfen und heilende Energie hinein fließen zu lassen. Projekte und Aufgeschobenes können fertig gestellt werden.

In Gesprächen und im Miteinander Visionen überprüfen und Neues entwickeln
Auch in Gesprächen kann in den nächsten Wochen Klarheit entstehen und Neues entwickeln. Dies geschieht sowohl in „oberflächlichen“ Unterhaltungen als auch im tiefgehenden Austausch. Daher hilft es, in Gesprächen darauf zu achten, was berührt. Und es ist lohnend, sich mit Geistesverwandten oder Beratern zusammenzusetzen und seine Projekte und Themen durchzusprechen.

Sich Zeit für Ruhe und Geborgenheit nehmen
Wichtig ist gerade auch, sich bewusst Zeit für innere Ruhe und Meditation zu nehmen, es sich gemütlich zu machen und eine Atmosphäre der Geborgenheit zu schaffen: Sich einkuscheln, in warmem Wasser entspannen, sich umarmen und halten lassen, sich mit der Energie von Geborgenheit und Wärme umgeben.

Meditation: Stelle dir vor, wie du liebevoll umarmt, gehalten und geborgen bist. Als Unterstützung kannst du dich in eine kuschelige Decke einhüllen. Erlaube, dass dein Körper die Energie von Geborgenheit und Liebe aufnimmt und entspannt.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Klärung und erfreuliche Begegnungen

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Was gerade ist

  • Klärung von Situationen und Strukturen
  • Eigene Erwartungen erkennen
  • Gelassenheit und Zentrierung üben
  • Schlussstriche ziehen
  • Den „Raum dazwischen“ aushalten
  • Menschen kommen zusammen
  • Sich selbst Gutes tun

In den vergangenen Wochen haben einige Menschen wieder sehr herausfordernde Situationen erlebt. Das „Trainingslager“ bot gute Übungssituationen. Die Hauptthemen der kommenden Wochen sind unten beschrieben. Diesmal ändere ich die Struktur etwas, da die Übungsthemen sehr umfangreich sind. Es fällt leichter, den Focus auf wenige aktuelle Punkte zu legen und diese zu üben. Daher werde ich jede Woche die Punkte nennen, die energetisch im Vordergrund stehen.

Klärung von Situationen und Strukturen
Klärung ist nach wie vor die Hauptenergie. Unstimmige Situationen, Handlungen und Beziehungen, faule Kompromisse, überholte Verhaltens- und Denkstrukturen wollen angeschaut und verändert werden. Es ist wichtig, die eigene Wahrheit zu erkennen. Es geht im Moment auch darum, die „versteckten“, alten, belastenden Gefühle, Verhaltens- und Denkstrukturen zu erkennen: Welche Gedanken gehen mir gerade durch den Kopf? Welche Ängste habe ich? Wie fühle ich mich? Welche negativen Erwartungen oder Vorstellungen habe ich? Was rumort im Hintergrund? Wann bin ich in meiner Kraft?

Erwartungen bewusst erkennen
Hilfreich ist, immer wieder zu prüfen: Was erwarte ich von meinen Handlungen, von anderen, von der geistigen Ebene. Welche Gegenleistung, Dankbarkeit, Wertschätzung erwarte ich, wenn ich etwas für andere tue. Auch wenn uns selbst Hilfe und Unterstützung angeboten wird, sollten wir auf innere Ablehnung, Widerstände, Ängste und negativen Erwartungen achten und sie bewusst anschauen. Diese Blockaden können mit der violetten Flamme oder dem violetten Strahl der Elohim direkt gelöst werden.

Gelassenheit und Zentrierung üben
Es gibt weiterhin herausfordernde Situationen, in denen wir üben können, unsere Verhaltens- und Denkmuster zu beobachten und nicht in alte Gefühle und Verhaltensweisen zu fallen. Wir können trainieren, immer wieder in die Gelassenheit und Ruhe zu finden. Vor allem wenn wir uns überfordert oder gestresst fühlen, ist es wichtig, zur Ruhe zu kommen, bevor wir reagieren. Wenn das gelingt, verändern sich Situationen oft in erstaunlicher Weise.

Schlussstriche ziehen
Es ist Zeit, Schlussstriche zu ziehen. Doch die gemachten Erfahrungen sollten nicht „weggeworfen“ sondern „zusammengefasst“ und integriert werden. Wie bei einer Rechnung wird das Ergebnis unter dem Schlussstrich weiter genutzt. Es hilft, sich die Ergebnisse vergangener Situationen immer wieder vor Augen zu führen und sein Verhalten und Denken danach auszurichten.

Den „Raum dazwischen“ aushalten
Altes ist beendet oder funktioniert nicht mehr – aber das Neue ist noch nicht da. Manche spüren das Neue schon, aber es ist noch nicht sichtbar, noch nicht konkret. Wir stehen im Raum dazwischen. Das kann Orientierungslosigkeit, Unsicherheit, Angst, Ungeduld oder Verwirrung hervorrufen. Wenn man sich dessen bewusst ist, fällt es leichter, damit umzugehen und zu warten.

Menschen kommen zusammen
Wir begegnen verstärkt Menschen, mit denen wir zusammen arbeiten oder geniessen können, die in ähnlicher Weise denken oder mit denen wir etwas entwickeln können. Manchmal handelt es sich dabei um Freunde oder Bekannte, die wir aus den Augen verloren haben oder zu denen wir lange keinen Kontakt hatten. Hilfreich ist, darauf zu achten und Chancen zu nutzen.

Sich selbst Gutes tun
Die Herausforderungen des „Trainingslagers“ belasten. Daher ist es wichtig, Überlastung und Mangelgefühle zu erkennen und sich selbst Gutes zu tun, sich zu verwöhnen, sich etwas zu gönnen, täglich Ruhezeiten, Pausen und Meditation einzuplanen, in der Natur zu sein.

Schwerpunkt für die kommende Woche

  • Klärung
  • auf Gedanken und Gefühle achten

Empfehlung: Wenn du in turbulenten oder schwierigen Situationen bist, dich gestresst oder überlastet fühlst, atme tief durch. Atme dann bewusst in den Bauch. Bei jedem ausatmen lasse Unruhe, Angst, Sorgen, belastende Gedanken mit der Atemluft nach draussen fließen. Erlaube, dass beim Einatmen in dir Gelassenheit, Ruhe, innere Weishei, Wissen und die Verbindung zu den unterstützenden Kräften aktiviert werden.
Atme so lange, bis du dich stabiler fühlst.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:
Nr. 70 Weißer Schöpfungsstrahl (Klärung, Wachsamkeit, Klarheit)
Nr. 74 Türkiser Schöpfungsstrahl (Flexibilität, Möglichkeiten erkennen)
Nr. 40 Relax (Kraft in Krisensituationen)

Zu guter Letzt … (Juni 2013)

Carsten SannIm Essenzenladen verkaufen wir nicht nur Schwingungsessenzen, ich berate auch Menschen persönlich oder telefonisch. In solchen Beratungssitzungen kommt es gar nicht so selten vor, dass sich während des Gesprächs auch bei mir neue Erkenntnisse über Zusammenhänge und Dynamiken auftun. Letzte Woche ist genau das wieder geschehen und ich möchte diese Erkenntnis heute mit Ihnen teilen.

Spirituelle Lehrer (von Buddha über Jesus bis zu den weisen Menschen unserer Zeit) erzählen uns schon seit Tausenden von Jahren, dass wir das Leben so annehmen sollen, wie es ist, unsere Feinde lieben und im Hier und Jetzt sein, und überhaupt alles nicht so ernst nehmen sollen. Sie haben recht. Eine Klientin, die gerne überschüssige Pfunde loswerden wollte, erzählte mir, dass sie bei Robert Betz einige Dinge gelesen hat, wie man das bewerkstelligen kann: Es geht darum, in seiner Mitte zu sein, sich nicht von Fehlschlägen aus der Bahn werfen zu lassen, etc. Auch er hat natürlich recht.

Beim Gespräch mit der Klientin ist mir jedoch eines klar geworden: Viele Menschen, die die weisen Botschaften der Lehrer hören, verwechseln den Weg mit dem Ziel.

Was bedeutet das? Wenn ich im Hier und Jetzt lebe, das Leben so annehme wie es ist, und in meiner Mitte bin, dann geht es mir gut – kein Zweifel. Irgendwie will es aber nicht so recht klappen, dass ich den Idioten, der mir auf dem Weg zur Arbeit die Vorfahrt genommen und fast einen Unfall verursacht hat, liebe … ich bin ohnehin spät dran und mich erwartet ein stressiger Tag im Büro. Ich habe einfach nicht die Zeit und Kraft, mich darauf zu konzentrieren, alle Menschen zu lieben und ihnen zu verzeihen.

Das Schlüsselwort hierzu lautet: Gelassenheit. Die Gelassenheit, die notwendig ist, um auch solche (beispielhaften) Ereignisse mit Gleichmut hinzunehmen ist nichts, was ich bewusst üben oder gar herbeizwingen kann. Ich stelle mir gerade vor meinem geistigen Auge vor, wie ein Mensch im Auto sitzt, und vollkommen gestresst und mit hochrotem Kopf versucht sich einzureden, dass er seinen unaufmerksamen Mitmenschen liebt: „Ich muss ihn lieben, ich muss ihn lieben …“ Das wird nicht funktionieren.

Die erwähnte Gelassenheit ist auf dem Weg der spirituellen Entwicklung zweifellos das ZIEL, und mit jedem Schritt, den wir in diese Richtung gehen, vergrößern wir unsere Fähigkeit, öfter und länger in unserer Mitte zu sein, gelassen zu reagieren, und im Jetzt zu leben. Der Faktor, der noch fehlt, ist jedoch der WEG dorthin.

Es funktioniert offensichtlich nicht, sich Gelassenheit einzureden. Wenn es so einfach wäre, würden viel mehr Menschen das tun. Es gibt also etwas, das in größerem oder kleineren Maße verhindet, dass wir dauerhaft in einem Zustand sind, der unserem Ziel entspricht. An dieser Stelle schlage ich die Brücke zur Arbeit von Daniel Mapel, dem Hersteller der Wild Earth Tieressenzen. Daniels Arbeit dreht sich zu einem großen Teil um die Heilung des inneren Kindes. Dies ist der Teil von uns, der tief in unserem Herzen immer noch Kind geblieben ist und jeder von uns besitzt ihn.

Während wir aufwachsen erleben wir alle – ohne Ausnahmen – emotionale Verletzungen. Bei manchen Menschen sind es kleine, und sie geschehen durch unbedachte Äußerungen von Erwachsenen oder Mitschülern, die sie gehänselt haben. Bei anderen Menschen sind sie größer und werden durch emotionale Vernachlässigung, Prügel oder Missbrauch verursacht. Solange diese Wunden (und unser inneres Kind erinnert sich an jede einzelne von ihnen) noch nicht geheilt sind, tragen wir sie wie Wackersteine in einem Rucksack auf unserem Rücken. Je schwerer der Rucksack ist, desto mehr Kraft kostet es uns, ihn zu schleppen, desto weniger Kraft steht uns zur Verfügung, um gelassen zu sein und die die Dinge in unserem Leben zu tun, die wir eigentlich tun möchten.

Doch zurück zu meiner Erkenntnis. Der Weg, der uns zu dem von den spirituellen Lehrern beschriebenen Ziel führt, besteht zu einem wesentlichen Teil daraus, diesen emotionalen Ballast loszuwerden. Wenn wir unsere eigenen Verletzungen geheilt haben, dann können wir eine echte Gelassenheit fühlen, und wenn wir gelassener sind, dann sind wir auch mehr in unserer Mitte und im Hier und Jetzt. Und das ist kein binärer Prozess, bei dem wir immer weiter in unserem Leid bleiben, bis irgendwann irgendjemand den Schalter umlegt und wir plötzlich „erleuchtet“ sind. Nein, es ist eine ganz allmähliche Veränderung. Mit jeder emotionalen Verletzung, die wir in uns heilen, nehmen wir bildlich gesprochen, eine Stein aus unserem Rucksack (manchmal ist es nur ein Kiesel, manchmal aber auch ein großer Wackerstein) und er löst sich vor unseren Augen zu Staub auf. Und mit jedem aufgelösten Stück Ballast geht es uns ein wenig besser, fällt es uns leichter, mit mehr Gelassenheit auf die Herausforderungen des Lebens zu reagieren.

Daniel beschreibt seine Sicht auf diesen Prozess auf wunderbare Weise in seinem Online Vortrag vom Juni, den wir auf YouTube veröffentlicht haben (englisch mit deutscher Übersetzung). Und natürlich gibt es Essenzen, die dabei helfen und unterstützen – die Healing Path Essenzen.

Was ist nun die Quintessenz meiner Erkenntnis? Wenn wir versuchen, das Ziel zu erreichen, ohne zuvor den Weg dorthin zu gehen, dann sind letztlich alle Fortschritte, die wir glauben zu machen, oberflächlich und nur von kurzer Dauer. Es ist meine tiefste Überzeugung, dass sich die Gelassenheit und innere Ruhe, die wir uns alle wünschen, nur erreichen lässt, wenn man sich nach zuerst innen wendet und seine eigene Geschichte heilt. Dann jedoch, kommen beide leicht, ohne Anstrengung und von alleine. Der Weg dorthin ist kein leichter, aber wenn man sich die Hilfe und Unterstützung holt, die man braucht, kann man ihn gut gehen. Und es gibt, mit den Worten von Daniel gesprochen, keine wichtigere und spirituellere Aufgabe in unserem Leben, als unsere eigenen Verletzungen, unser inneres Kind zu heilen. Wenn wir alle dies tun, dann wird die Welt sich rasant zum Positiven verändern.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

P.S. Einen guten Start für die Heilung des inneren Kindes, bzw. neue Impulse, wenn man bereits auf dem Weg ist, bieten die Workshops von Daniel Mapel – im Juli in Salzburg (Österreich) und im Oktober in der Eifel (Deutschland). Detailinformationen finden Sie unter „Termine“ in diesem Newsletter.

 

Jahresmischungen 2010+2011

Die Jahresmischung von LichtWesen im DoppelpackZeitlich begrenzt bieten wir Ihnen ein Set aus den Jahresmischungen 2010 und 2011 von LichtWesen an. Oftmals ist es so, dass es sinnvoll ist, die Energie des vergangenen Jahres noch ein wenig zu unterstützen, während man schon mit den Energien des neuen Jahres Arbeitet. Mit diesem Set haben Sie die Möglichkeit, dies zum Sonderpreis von 37,90 EUR  (statt 43,00 EUR) zu tun.

Das Thema des Jahres 2010 lautet: Fähigkeiten und Kraft aufbauen. Die Jahresmischung enthält die Energien von Haniel, Saint Germain, Erde und Be Present. Weitere Informationen …

Das Thema des Jahres 2011 lautet: kraftvoll und gelassen handeln, klare Wahrnehmung. Das Thema wird unterstützt von den Energien des Erzengels Zadkiel, von Kamakura und Lao Tse, Baum, dem roten Strahl der Elohim, dem goldenen Schöpfungsstrahl. Weitere Informationen…

Lieferbar solange der Vorrat reicht.

http://shop.essenzenladen.de/Essenzen-Kristalle-el-42/LichtWesen/Besondere-Essenzen/Jahresmischungen-2010-2011.html