Die Verheißung des Frühlings

von Dr. Sabina Pettitt

… ist die Erfüllung des Daseinszwecks. Jedes Lebewesen hat einen „Daseinszweck“, das heißt, wenn man eine Rose ist, hat es keinen Zweck, ein Kohlkopf sein zu wollen. Und umgekehrt. Der Daseinszweck besteht also darin, die vollste und kompletteste Manifestation zu manifestieren, die man als Rose nur sein kann.

Als ich 1999 die zweite Auflage meines Buches „Energy Medicine – Heilung aus dem Königreich der Natur“ veröffentlicht habe, habe ich darin geschrieben:

„Stellen Sie sich vor, jede Pflanze könnte sich selbst durch Töne ausdrücken. Dann würde jede von ihnen eine andere Note sein, und wir würden alle Seerosen anhand der Ähnlichkeit der Noten, die sie spielen, erkennen können, egal ob sie in Neuseeland, China oder Kanada wachsen. Die Note eines Rittersporns würde sich jedoch ganz anders als die einer Rose anhören. Natürlich können die meisten von uns die Töne der Pflanzen nicht hören oder ihre Schwingung spüren, aber wir erkennen doch ihre unterschiedlichen Farben, Formen und Düfte. Ein Stinktierkohl und eine Rose rufen nicht dieselben Reaktionen in unserem Geruchszentrum hervor! Schon optisch präsentiert sich der Stinktierkohl sehr maskulin, während die Rose normalerweise als weiblich wahrgenommen wird. Eine Essenz besteht aus all diese einzigartigen Qualitäten – von den materiellen Unterschieden bis zu den Unterschieden in der feinstofflichen Energie.“

Bei uns Menschen ist es genauso. Es ist tatsächlich unser Daseinszweck, unsere einzigartige Essenz zu manifestieren! Aber wir haben mit diesem Konzept zu kämpfen, denn der Alltag macht uns oft einen Strich durch die Rechnung – für die eigene Ausbildung sorgen, einen guten Job finden, eine Familie gründen, die Hypothek abzahlen. Und das ist nur unsere Realität hier in Nordamerika. Andere Kulturen leben unter einem vollständig anderen Paradigma. Vielleicht wollen wir noch mehr Dinge besitzen, aber wenn wir sie dann haben, machen sie uns glücklich? Ich bin überzeugt davon, dass es ein guter Indikator dafür ist, dass wir tatsächlich unseren Lebenszweck erfüllen, wenn wir glücklich sind und uns gleichzeitig wohl fühlen.

Das andere, was ich bemerkt habe ist, dass Pflanzen nicht unterscheiden oder versuchen etwas zu sein, dass sie nicht sind. Ihre Absicht und ihr Fokus liegt einfach nur darauf, ihr volles Potenzial aus dem Samenkorn zu manifestieren, aus dem sie gewachsen sind. Eine Rose verschwendet nichts von ihrer kostbaren Lebenskraft darauf, eine Margarite sein zu wollen. Auf eine gewisse Weise sieht es so aus, als ob es der Natur viel leichter fällt, ihre Individualität und ihren Daseinszweck auszudrücken, als uns Menschen. Wir sind ständig damit beschäftigt, darüber nachzudenken, wer wir sein sollten, was andere von uns erwarten und warum wir anders sein wollen als wir sind, weil uns der neueste „Trend“ erzählt, was wichtig ist, damit man geliebt, gemocht, erfolgreich, erfüllt und ______________ ist (bitte füllen Sie die Lücke mit dem, was sie momentan gerade „antreibt“).

Wie wäre es, wenn Sie in diesem Frühling in Erwägung ziehen, sich darauf zu konzentrieren, den nächsten Schritt zu gehen, um herauszufinden, wer Sie sind und was Sie tun möchten. Eine Möglichkeit dazu ist es, mehr Zeit in der Natur zu verbringen und sie zu beobachten. Eine weitere ist es, täglich zu meditieren. Und natürlich kann man auch mit Essenzen arbeiten um das hervorzubringen, was wir sein möchten, und dadurch unser Ziel zu unterstützen. Eine weitere hervorragende Option ist es, das 22-tägige Abundance Programm für Wohlstand und Fülle durchzuführen, dadurch einige der alten Glaubenssätze und Programmierungen loszuwerden und herauszufinden, was wir wollen und wohin wir gehen möchten. Das Ergebnis all dieser Möglichkeiten ist, dass wir beginnen festzustellen, dass wir glücklicher sind und aus diesem Zustand heraus Entscheidungen treffen, die die Freude noch vergrößern.

Ich glaube, dass ich das schon einmal geschrieben habe, aber ich bin sicher, dass es wert ist, noch einmal geteilt zu werden. Edward Bach, der englische Arzt, der die ersten modernen Blütenessenzen in den 1920er Jahren entwickelt hat, war mit 37 Jahren so krank, dass die Ärzte ihm sagten, er würde bald sterben. Er war jedoch so ehrgeizig und wollte unbedingt das Repertorium seiner 38 Blütenessenzen fertigstellen, dass er letztlich bei guter Gesundheit 51 Jahre alt wurde und es ihm gelang, seine Misson zu erfüllen. Wie cool ist das denn?

Viele Grüße und Namasté
Sabina Pettitt

P.S. Eines meiner absoluten Lieblingszitate aus dem Film „Jenseits von Afrika“ ist, wenn Robert Redfort zu Meryl Streep sagt: „Ich möchte am Ende meines Lebens nicht feststellen, dass ich das Leben eines anderen geführt habe.“

Zu guter Letzt … (März 2017)

„Widerstand ist zwecklos!“ Dieser, unter anderem von den Borg in „Raumschiff Enterprise – Das nächste Jahrhundert“ inflationär gebrauchte Satz trifft ziemlich genau auf das zu, was gerade angesagt ist. Dabei geht es jedoch nicht um Aufgabe, sondern vielmehr um Hingabe. Es geht nicht um Kapitulation, sondern darum, dass wir flexibel sind wie das Wasser, das um alle Hindernisse herum fließt.

Ein Beispiel? Als ich letztens mein Judo-Kindertraining gehalten habe und dabei war, die soeben verwendete Weichbodenmatte alleine (die sind schwer!) aufzuräumen, haben sich die Kinder von der Seite dagegen geworfen und mich fast zu Fall gebracht. Ich hatte zwei Optionen: a) mich ärgern und Widerstand leisten, indem ich schimpfe und zumindest versuche, die Kinder zur Ordnung zu rufen. Oder b) ich passe mich der Situation an und mache das Beste daraus. An diesem Tag war ich ziemlich zentriert und geerdet, deshalb fiel es mir leicht, nach dem ersten leichten Anflug von Ärger die zweite Option zu wählen: Ich habe die Matte auf den Boden gleiten lassen, habe den Kindern ein paar Sekunden gegeben, um ihren „Sieg“ zu genießen, und dann haben wir alle gemeinsam die Matte (auf einmal gar nicht mehr so schwer!) aufgeräumt. Eine klassische Win-Win-Situation.

„Leben ist das, was passiert, während du dabei bist, andere Pläne zu schmieden“ (John Lennon)

Selbst wenn man keinen Masterplan für das hat, was man gerade tut, ist es die Regel, dass Dinge anders kommen, als man sie erwartet hat. Und jedes Mal hat man die Wahl: leiste ich Widerstand oder nutze ich die neue Situation, um mein Ziel trotzdem zu erreichen, vielleicht sogar leichter und schneller als ich bisher gedacht habe.

Aber mal ganz ehrlich … das ist harte Arbeit! Und an manchen Tagen geht es viel leichter als an anderen. Es gibt vielleicht sogar Tage, an denen wir schon Haus aus so aus dem Gleichgewicht sind, dass wir zusätzliche Planänderungen und Herausforderungen nur schwer verkraften können. Wir sind Menschen. Wenn wir perfekt wären, dann wären wir nicht mehr hier, sondern würden schon von irgendjemandem als aufgestiegener Meister verehrt werden. Unsere Aufgabe ist es, die Kunst der emotionalen und mentalen Flexibilität zu üben und immer besser darin zu werden.

Eine, die sich genau dieses Ziel – sie nennt es „Emotionale Fitness“ – als Thema gewählt hat, ist Sandra Epstein, die Herstellerin der Ararêtama Regenwaldessenzen aus Brasilien. Sowohl ihre Essenzen als auch die Trainingsprogramme, die sie dazu entwickelt hat, drehen sich darum, unsere eigene Flexibilität zu verbessern, damit wir mit dem Fluss gehen und unser Ziel von den Wellen getragen erreichen können, anstatt ein Fels zu sein, der sich gegen die Veränderung sträubt und dabei Stück für Stück zu Sand zermahlen wird. Das Ararêtama Mandala ist ein geniales Programm dafür und gleichzeitig eine reichhaltige Sammlung von Ressourcen, die man auch einzeln nutzen kann.

Generell ist jede Art von Arbeit, die wir zur Selbstentfaltung, -erkenntnis und -verwirklichung tun, ein Schritt in genau diese Richtung. Je mehr wir unsere eingefahrenen mentalen und emotionalen Muster erkennen, die Ursachen dafür erforschen und die wahrscheinlich dafür verantwortlichen alten Verletzungen heilen, desto flexibler werden wir. Und je flexibler wir werden, desto leichter fällt es uns, auf dem Fluss des Lebens zu surfen. Ein toller Katalysator für diesen Prozess sind die Werkzeuge, die Daniel Mapel, Therapeut und Hersteller der Wild Earth Tieressenzen anzubieten hat, und zwar nicht nur die Essenzen, sondern vor allem auch die Dinge, die er in seinen Workshops unterrichtet und anleitet. Die nächste Gelegenheit, ihn persönlich zu erleben, ist im Oktober in Aschaffenburg.

Wenn Sie diesen Text lesen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie bereits erkannt haben, dass eines der wichtigsten Ziele im Leben ist, so oft und so lange glücklich zu sein, wie möglich. Gleichzeitig haben sie sicher auch schon bemerkt, dass der Zustand des Glückes, den wir uns alle so ersehnen, auf Dauer nicht durch materielle Dinge erzeugt werden kann. Der Schlüssel für das Tor zum Glücklichsein liegt einzig und alleine in uns selbst. Wenn wir dies verstanden haben, dann folgen daraus jedoch eine Reihe von Konsequenzen, die anfangs nicht alle bequem, aber auf lange Sicht unumgänglich sind:

  1. Es ergibt keinen, aber auch gar keinen Sinn, die Verantwortung für das eigene Glück anderen zuzuschieben. Wenn wir glücklich sind, dann deshalb, weil wir die richtigen Entscheidungen getroffen haben, die richtigen Gedanken denken und die richtigen Dinge tun. Wenn wir unglücklich sind, dann nur deshalb, weil das nicht der Fall ist.
  2. Zwischen uns und unserem Glück ist in der Regel eine mehr oder minder dicke Isolierschicht, die aus folgenden Komponenten besteht: Schmerz aufgrund alter Verletzungen, Verhaltensmustern aufgrund alter Verletzungen, Gedankenmuster aufgrund alter Verletzungen, emotionale Muster aufgrund alter Verletzungen (fällt Ihnen etwas auf?)
  3. Der einzige Weg aus dem Schmerz und den alten Mustern ist, hindurch zu gehen. Alle Wege, die eine leichte und schnelle Lösung versprechen, ohne jemals wirklich hinzufühlen und hinzuschauen, kratzen letztlich nur an der Oberfläche und kommen schnell an ihre Grenzen.

Emotionale Flexibilität entsteht, wenn wir die Wahl haben, wie wir auf Trigger von außen reagieren. Wir alle kennen, die sprichwörtlichen kleinen roten Knöpfchen, die wie überall haben, und auf die andere Menschen nur drücken müssen, damit wir zuverlässig explodieren. Mit jedem Stück Ballast, das wir aus unserem Rucksack werfen, deaktivieren wir einen dieser Knöpfe und was dann passiert ist, dass wir auf einmal die Wahl haben, wie wir reagieren, wenn mal wieder jemand das alte Knöpfchen drückt. Klingt das nicht gut?

Die Wahrheit ist, dass es harte Arbeit ist, diesen Weg zu gehen. Es ist aber auch wahr, der Weg selbst das Ziel ist, das heißt, mit jedem Schritt, den wir gehen, wird der Rest des Weges leichter. Es gibt keine Etappen oder Zwischenziele, es gibt immer nur einen Schritt nach dem anderen. Und noch einmal: Mit jedem Schritt wird alles, was danach kommt, ein wenig leichter. Für mich ist das ein ziemlich tröstliches Prinzip.

Wie der Weg funktioniert, das ist eine der großen Aufgaben, die jeder Mensch für sich alleine lösen muss. Was für den einen perfekt ist, funktioniert beim einem anderen vielleicht gar nicht. Wir können in dieser Hinsicht nur ausprobieren und das suchen, was uns selbst weiterbringt. Gleichzeitig ist es so, dass uns niemand diese Arbeit abnehmen kann. Es gibt keine Abkürzung, keine Wundermittel, keine Zauberei – nur Mut und hochgekrempelte Ärmel. Aber es gibt Werkzeuge, die uns dabei helfen können. Eines davon sind natürlich Essenzen ;-)

Ich wünsche Ihnen in diesem Sinne wunderschöne Märztage, in denen der Frühling seinen Einzug bei uns hält.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Zu guter Letzt … (Mai 2012)

Wieder zurück. Nach elf Tagen beim Energy Medicine Practitioner Training mit Sabina Pettitt (Pacific Essences) in Kanada bin ich gestern Vormittag in Frankfurt gelandet und finde mich Stück für Stück wieder hier ein. Eine meiner ersten Taten ist, den Newsletter zusammenzustellen, der eigentlich schon seit ein paar Tagen überfällig ist.

Die Zeit in Kanada war für mich und die anderen Teilnehmer eine Gelegenheit einmal durchzuschnaufen und positive Energie zu tanken. Und das war auch bitter nötig, denn die Achterbahnfahrt der letzten Wochen ist auch im April und Mai kräftig weitergegangen. Tage voller Vitalität und fast Euphorie wechselten sich mit Tagen tiefster Niedergeschlagenheit und Verzweiflung ab. Wie bereits im letzten Newsletter geschrieben ist es noch nie so wichtig gewesen wie jetzt, dass man jeden Tag für sich sorgt und schaut, was man braucht, um wenigstens halbwegs im Gleichgewicht zu bleiben.

So anstrengend die gegenwärtige Achterbahnfahrt auch ist – es gibt immer wieder Momente, in denen das Potenzial der neuen Energie durchblitzt indem sich Gelegenheiten, Angebote und Erkenntnisse manifestieren, die sehr deutlich darauf hindeuten, wie unser Leben einmal aussehen kann, wenn sich das Alte endgültig verabschiedet hat. Menschen kommen auf uns zu und sagen uns einfach etwas Nettes, es ergeben sich auf beruflicher Ebene neue Möglichkeiten, wir erhalten Angebote, die uns auf irgendeine Weise weiterbringen. Auch wenn die Umsetztung dieser kleinen Lichtblicke vielleicht nicht von heute auf morgen machbar ist, so bekommen wir dennoch ganz klar gezeigt, wohin die Reise geht. Und das macht Mut.

Als ein wesentliches Element für die Transformation des Alten hat sich für uns das „verhaftet Sein“ an materiellen Dingen herausgestellt. Wie fühlt es sich an, wenn man vor die Situation gestellt wird, sich vielleicht von materiellen Dingen trennen zu müssen? Ist es schmerzhaft? Die Dynamik, die dahinter wirkt ist, dass wir darauf hingewiesen werden, wenn wir uns zu sehr mit Materiellem (Haus, Auto, etc.) identifizieren. Grundsätzlich ist an materiellem Wohlstand nichts Falsches – im Gegenteil. Wir sind in der westlichen Welt tatsächlich in der bequemen Situation, dass die allermeisten von uns in einer Umgebung leben, die aus dem Blickwinkel vieler anderer Menschen auf dieser Welt luxuriös wirkt. Und das ist in Ordnung so. Das Problem beginnt dann, wenn wir uns mit dem materiellen Wohlstand identifizieren, d.h. wenn wir unser Selbstwertgefühl ganz oder teilweise aus den Dingen beziehen, mit denen wir uns umgeben. Wie würden Sie sich fühlen, wenn Sie auf einmal nur noch ein kleines Auto fahren könnten und Ihr Haus oder Ihre große Wohnung gegen ein kleines Appartement eintauschen müssten? Wären Sie deswegen in Ihren eigenen Augen weniger wert? Würden Sie sich schlecht fühlen? Warum?

Laut einer britischen Studie leben die glücklichsten Menschen auf Vanuatu, einem kleinen Inselstaat im Südpazifik. Die Menschen dort leben im wesentlichen von Ackerbau und Fischfang und sind vom „Luxusleben“, wie wir es bei uns führen weit entfernt. Deutschland belegt bei dieser Studie nur den 77. Platz. Offensichtlich hat also das Lebensglück nichts mit Luxusgütern zu tun. Tatsächlich wird in dem Artikel aus der SZ (siehe Link oben) ein Journalist aus Vanuatu mit den folgenden Worten zitiert:

„Die Leute hier sind glücklich, weil sie mit wenig zufrieden sind. Das Leben dreht sich um die Gemeinschaft, um die Familie und um das, was man anderen Leuten Gutes tun kann. Das ist ein Platz, wo man sich keine großen Sorgen machen muss.“

Für mich ist dabei der Teil „was man den anderen Leuten Gutes tun kann“ ein wesentlicher Faktor. Offensichtlich ist man in Vanuatu vom bei uns allgegenwärtigen Konkurrenzkampf ziemlich weit entfernt und für mich fühlt sich das ziemlich gut und entspannend an.  Vielleicht ist es auch für uns gültig, dass man, statt nach immer mehr zu streben, das Glück eher daran findet, sich mit „genug“ zufrieden zu geben und seine Energie darauf verwendet, zu leben und anderen Gutes zu tun. Auf jeden Fall ist es aber meiner Ansicht nach wesentlich für die Zukunft, dass wir uns von der Identifizierung mit materiellem Wohlstand schnellstmöglich verabschieden und ihn stattdessen als eine angenehme Ergänzung zu dem ansehen, was wir ohnehin schon sind: perfekte, vollständige und wertvolle Wesen. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen schöne Frühlingstage.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Delia & Carsten Sann
Der Essenzenladen

P.S.: Wir haben die Geschichte und die Philosophie, die hinter uns als Essenzenladen steht einmal aufgeschrieben. Sie finden Sie hinter dem Link „Über uns“ auf unserer Website.