Ich bin in meinem Reich: neu von LichtWesen

Immer wieder brauchen wir „unseren eigenen Space, den eigenen Raum“, sei es zu Hause, in der Meditation oder auf der Arbeit. Wir brauchen einen Raum, in dem wir uns konzentrieren können, uns wohl fühlen oder entspannen, egal was um uns herum ist.

Dazu kommt, dass unsere Arbeitswelt sich verändert: Desk Sharing, Co-Working-Spaces und mobile Büros bringen Flexibilität und neue Gestaltungsmöglichkeiten, erfordern aber auch, sich täglich auf neue Plätze, Menschen, Situationen, Stimmungen einzustellen. Für Menschen, die empfindlich auf Elektrosmog reagieren, sind die Herausforderungen noch größer, da mobile Büros durch WLAN entsprechende Strahlenbelastungen mit sich bringen.

Aber auch zu Hause fällt es manchmal schwer, sich auf das zu konzentrieren, was Freude macht: Man wird gestört oder abgelenkt und kann nur schwer bei sich bleiben, obwohl man eigentlich in Ruhe lesen, entspannt Musik hören oder mit Muße kreativ sein will.

„Ich bin in meinem Reich“ wurde so konzipiert, dass der Raum, in dem man arbeiten muss oder sich betätigen möchte, zum „eigenen Reich“ wird. Spray und Kristall reinigen energetisch und bauen ein harmonisierendes Energiefeld auf. Sie unterstützen, sich zu konzentrieren, stabil und präsent zu sein, gelassen zu bleiben und im Flow zu arbeiten.

Der Schwerpunkt des Raumsprays liegt auf der energetischen Reinigung.

Enthaltene Energien:

  • Elohim weiß, violett, blau, türkis
  • Schöpfungsstrahl gelb
  • Be present
  • Lao Tse, Sanat Kumara, Djwal Khul, Maria
  • Baum, Haniel, Chamuel

Sich abgrenzen

Von Dr. Petra Schneider,
LichtWesen AG

Wie kann ich mich besser abgrenzen? Warum ist es wichtig, sich abzugrenzen? Warum fällt Abgrenzung manchem so schwer? Kann man lernen, sich abzugrenzen? Man kann. Und es gibt sogar energetische Unterstützung dafür.

„Ach, könntest du mal …. Sei doch so nett und mache …. Könntest du mir kurz helfen …. Ich habe niemanden, kannst du nicht …“. Eigentlich wollen wir „Nein“ antworten, tun es aber nicht. Wir lassen uns von anderen dazu bewegen, Dinge zu tun, die wir nicht wollen – weil wir uns nicht abgrenzen können.

Fehlende Abgrenzung zeigt sich auch so: Wenn wir Ratschläge erhalten, die wir nie wollten, von Menschen, die wir nicht darum gebeten haben – etwa von der Schwiegermutter, die sich über die „falsche“ Kindererziehung auslässt oder sich darüber beklagt, dass man seine klassische Rolle als Ehepartner nicht erfüllt und dem Partner zuviel aufbürdet. Menschen, die keine Grenzen setzen und nicht „Stopp“ sagen können, sind immer wieder Grenzüberschreitungen ausgesetzt, gegen die sie sich kaum wehren können. Abgrenzung ist wichtig – in der Beziehung, der Familie, bei der Arbeit und gegenüber Freunden.

Was ist Abgrenzung?

Abgrenzung bedeutet, den richtigen Abstand zum anderen herzustellen, einen Abstand, bei dem man sich wohlfühlt. Dieser Abstand ist nicht fix. Es kann sich innerhalb von Minuten verändern. Abgrenzung fordert, dem anderen zu sagen oder zu zeigen, wenn er zu nahe kommt und ihn nach dem Überschreiten einer Grenze wieder auf den passenden Abstand zu bringen. Abgrenzung setzt voraus, dass man weiß, was man will und das auch äußern kann. Diese Probleme haben vor allem Hochsensible. Und Frauen eher als Männer, weil Frauen in der Regel emotionaler und damit auch feinfühliger sind. Sie können sich dadurch schlechter abgrenzen. Warum eigentlich?

Warum ist Abgrenzen so schwierig?

Menschen waren biologisch gesehen abhängig davon, zu einem Stamm zu gehören. Die Zugehörigkeit zum Stamm schützte in früheren Zeiten davor, zu verhungern, zu erfrieren oder gefressen zu werden. Anpassung und Zurückhaltung waren überlebensnotwendig. Auch wenn wir heute entwicklungsgeschichtlich eine andere Stufe erreicht haben, sind Kinder nach wie vor abhängig von der Liebe ihrer Eltern – und um diese zu erhalten, gehorchen sie und wehren sich nicht. Wodurch Eltern die Grenzen des Kindes überschreiten:

  • Wenn sie dem Kind beispielsweise das Gefühl vermitteln, dass es nicht „in Ordnung“ ist.
  • Wenn die Bezugspersonen es zu oft oder zu laut schimpfen.
  • Wenn sie zu viel Macht ausüben, auch in „kleinen“ Dingen: „iss auf, was du auf dem Teller hast“, auch wenn das Kind satt ist.

Weil das Kind von der Liebe und Fürsorge der Eltern abhängig ist, gehorcht es, wehrt sich nicht, passt sich an, hält sich zurück.

Wer oft erlebt hat, dass die eigenen Grenzen nicht respektiert wurden, dem fällt es nicht nur schwer, sich abzugrenzen, er hat sogar Mühe, die eigenen Grenzen wahrzunehmen. Man verliert den Kontakt zu sich selbst und kann nicht fühlen, was man will, welche Bedürfnisse man hat und was man braucht.

Wie bekommt man ein dickes Fell?

LichtWesen hat energetische Hilfen für ein „dickes Fell“: Die Essenzen „Ich bin in meinem Reich“ oder Michael.

Die Michael-Energie ist ein energetischer Schutz und stärkt die Aura. Man bekommt eine energetische Rüstung und fühlt sich weniger verletzlich. Zusätzlich reinigt und transformiert sie Energien, die man von anderen aufgenommen hat. Das gilt auch für Energien und Erfahrungen aus vergangenen Zeiten. Die selbstbewusste Haltung und die kraftvolle Ausstrahlung, die ursprünglich in jedem Menschen vorhanden ist, zeigt sich wieder.

Ich bin in meinem Reich“ schafft einen Raum um den Körper, der wie bei Michael-Energie gereinigt wird, sich dann aber mit der eigenen Energie füllt, so dass man sich „an seinem Platz“ und „ganz bei sich“ fühlt.

Was bringt es mir, wenn ich Grenzen setzen kann?

Sich abgrenzen können heißt nicht, egoistisch zu werden und zu allem nein zu sagen. Sich abgrenzen können heißt, dann nein zu sagen, wenn man nein sagen will. Dadurch wird das Miteinander letztlich herzlicher und liebevoller. Wenn man ja sagt, weil man ja meint, entsteht mehr Nähe und Vertrauen. Wenn man in Beziehungen seine Wünsche und Bedürfnisse ausdrücken kann – und das gilt für Partnerschaften genauso wie für Arbeitsbeziehungen – kann man auch den Anderen mit seinen Bedürfnissen annehmen. Man muss keine Mauern mehr um sich herum ziehen, man muss nicht mehr durch Gesichtsausdruck und Körperhaltung ausdrücken „bleib mir vom Leib“, man muss sich nicht mehr unsichtbar machen, damit einem die anderen nicht zu nahe kommen. Man kann mehr Nähe zulassen, weil man auch wieder Abstand erzeugen kann, wenn es zu eng wird. Und das, ohne den anderen zu verletzen. Die Rückmeldungen von Anwendern der beiden Essenzen betonen, dass sie genau das konnten: Mehr Nähe zulassen, weil sie die Fähigkeit hatten, Grenzen zu setzen und für ihre eigenen Bedürfnisse einzustehen.

Weitere Tipps fürs Abgrenzen

  • Sich Bedenkzeit erbeten, wenn jemand etwas will.
  • Wenn eine sofortige Antwort gefordert wird, nein sagen. Ein Nein kann man später leichter ändern als ein Ja.
  • Ein „Teil-Ja“ geben, zum Beispiel: Ja, aber nicht jetzt; Ja, aber erst wenn du …; Ja, aber nur diesen Teil, das andere nicht;
  • Hilfreich ist auch, eine Weile immer zuerst nein zu sagen – oder zumindest zu denken, so dass es zur Gewohnheit wird – und üben, das Nein nicht zu begründen. Begründen ist eine Rechtfertigung die ausdrückt, dass man sich eigentlich nicht traut.
  • Wenn man den Impuls hat, nein sagen zu wollen, sollte man dies möglichst sofort tun, ohne lange nachzudenken. Je länger man zögert, desto schwieriger wird es.
  • Das Bedürfnis des Anderen wertschätzen, aber trotzdem nein sagen: „Ich kann verstehen, dass du das möchtest. Aber ich kann/ will das nicht machen.“ „Es tut mir leid, dass ich dir dabei nicht helfen kann.“
  • Wichtig ist: Sich nicht verurteilen, wenn man wieder einmal ja gesagt aber nein gemeint hat. Wie viele Jahre haben wir dieses Verhaltensmuster gelebt? Da ist es in Ordnung, dass es nicht sofort anders geht. Und es ist auch in Ordnung, dass man sich am Anfang schlecht dabei fühlt oder sogar Angst spürt. Wir sind „Gewohnheitstiere“ und die Nervenbahnen, die bisher Abgrenzung verhindert haben, sind wie Autobahnen. Die neuen Abgrenzungswege sind wie Trampelpfade, die erst durch häufiges Begehen breiter werden.
  • Wer die Ursachen für die Probleme mit dem Abgrenzen erforschen will, kann sich fragen, wovor er Angst hat und dann seine Gedanken und Gefühle beobachten. Bei der Tiefenerforschung und Transformation unterstützt auch die Essenz Elohim violett.
  • Eine energetische Abgrenzungstechnik ist, sich einen Zaun vorzustellen. Ein Zaun ist besser als eine Mauer, denn er ist durchlässig und man kann erkennen, was vor dem Zaun vor sich geht. Trotzdem ist ein Zaun eine zuverlässige Grenze. Und er kann leicht verschoben werden, näher herangeholt oder weiter weggeschoben. Dieses Bild sollte man mehrmals am Tag für mehrere Wochen trainieren, auch wenn niemand anwesend ist und man sich nicht abgrenzen muss. Zusätzlich kann man sich einen energetischen Wächter vorstellen, der den eigenen Raum verteidigt, zum Beispiel den Erzengel Michael mit dem Flammenschwert oder ein anderes Bild, dem man vertraut.

Gefühle und Energien von anderen aufnehmen

Nicht nur „Nein“ sagen ist ein Abgrenzungsthema. Auch das Mitleiden, vor allem bei Feinfühligen und Hochsensiblen, die mehr von den Stimmungen und Erwartungen der Umgebung wahrnehmen als üblich. Die wenigsten Feinfühligen wollen diese Gabe komplett abschalten, denn dann würden sie nichts mehr von ihrer Umgebung wahrnehmen und auch nicht mehr merken, wann sie selbst Grenzen überschreiten. Die Michael-Essenz kann helfen, zu erkennen, wie man mit dieser Gabe umgehen kann. Weitere Infos zum Thema finden Sie in Blogbeitrag Hochsensibel sein und Stimmungen wahrnehmen.

Emotionale Klarheit (Der Essenzenladen)

Die Essenz des Monats August ist wieder eine selbst entwickelte Mischung aus Essenzen verschiedener Hersteller. Sie trägt den Namen „Emotionale Klarheit“.

Bei dieser Mischung geht es darum, unsere Unterscheidungsfähigkeit zu unterstützen, was unsere eigenen Gefühle sind, und was wir von anderen auffangen. Besonders für feinfühlige Menschen ist es oft von Kindheit an eine Herausforderung, zwischen beidem zu entscheiden. Teilweise hat es sogar den Charakter einer Offenbarung, wenn man das erste Mal erkennt, dass nicht alles, was man fühlt – besonders die nicht so angenehmen Emotionen – aus einem selbst heraus kommen.

Zu lernen, wie man zwischen inneren und von außen kommenden Emotionen unterscheidet und vor allem, wie man diese Wahrnehmungen so regulieren kann, dass sie das eigene Leben nicht beeinträchtigen, ist eine der großen Aufgaben und Herausforderungen (und Chancen!) der jetzigen Zeit. Die Mischung „Emotionale Klarheit“ ist als Unterstützung für diesen Prozess gedacht. Siehe dazu auch das „Zu guter Letzt“ vom August 2019.

Die Mischung enthält:

  • Brown Kelp (Pacific Essences) – um das energetische Unterscheidungsvermögen und die Klarheit zu fördern. Verbindet zusätzlich Basis- und Scheitelchakra.
  • Fringed Violet (Australische Buschblüten) – um Löcher in der Aura zu schließen und für klare Grenzen zu sorgen. Hilft auch dabei, im Energiefeld gespeicherte Traumen aufzulösen
  • Hematite (Alaskan Essences) – Stärkt die energetischen Grenzen im Emotionalkörper und hilft uns dabei, einen Zustand mitfühlender Trennung aufrechtzuerhalten, wenn wir intensive Emotionen bei anderen erleben.
  • Down to Earth (Himalayan Flower Enhancers) – für tief gehende Erdung. Öffnet das Basischakra, verbindet uns mit der Erde und hilft uns dabei, stabil zu bleiben.

„Emotionale Klarheit“ ist als 10 ml Stockbottle, als 50 ml Raumspray oder als 30 ml Einnahmeflasche erhältlich, letztere zum Sonderpreis von 9,90 EUR.

Zu guter Letzt … (August 2019)

Petra Schneider (LichtWesen) schreibt in ihrem Beitrag „Hochsensibel sein, Stimmungen wahrnehmen“ über etwas, was mich selbst umtreibt. Seit ich denken kann, bin ich mit besonders feinen Antennen ausgestattet, was die Emotionen anderer betrifft. Egal wie sehr jemand mich beispielsweise anlächelt, kann ich doch erkennen, ob sein Herz ebenfalls lächelt oder ob es nur Fassade ist. Das funktioniert auch auf Fotos. Irgendwie verraten mir die Augen, ziemlich viel über den Gemütszustand der abgebildeten Funktion, egal was die Mimik stattdessen versucht auszusagen. Das ist Fluch und Segen zugleich – jeder, der ähnlich feine Antennen hat, wird verstehen, was ich damit meine. Dieses Thema, das Petra Schneider so schön in ihrem Beitrag aufgreift, hat mich veranlasst, heute meine eigenen Gedanken dazu auf Papier zu bringen …

1. Menschen neigen dazu, Dinge zu dramatisieren – im Positiven wie im Negativen. Wenn man mit einer besonders großen Sensitivität ausgestattet ist, ist das nichts, was einen zu einem besseren Menschen macht. Es ist halt einfach so. Gleichzeitig ist es nichts, was man bedauern oder gar behandeln sollte oder könnte. Ich wiederhole mich: Es ist halt einfach so. Hört auf, Euch Eier darauf zu backen oder Euch als Opfer zu fühlen. Was ist, ist – und ich glaube auch, dass es gut so ist, denn …

2. Hohe Sensitivität und Intuition sind die logische Konsequenz der menschlichen und gesellschaftlichen Evolution. Die Menschheit hat in ihrer langen Geschichte ziemlich viele unmenschliche Dinge getan. Ich bin der Überzeugung, dass vieles davon nur möglich war, weil entweder kein Mitgefühl vorhanden war, oder dasselbe zwangsweise abgewürgt wurde, beispielsweise wenn man als Soldat ins Feld ziehen musste. Wir haben in unserer Gesellschaft den Luxus, dass wir uns nicht mehr um unser Überleben sorgen müssen. Deshalb nutzt unser Körper-Geist-System die freigewordene Energie, um sich weiterzuentwickeln. Eine der Konsequenzen ist die erhöhte Sensitivität, die immer mehr Menschen besitzen. Und das ist gut so, denn jemand, der quasi am eigenen Leib spürt, wenn er anderen wehtut, besitzt verständlicherweise eine ziemlich geringe Motivation, genau das zu tun. Gleichzeitig ist es in unserer aktuellen Welt ziemlich schwer, so viel zu spüren, denn …

3. Pioniere haben es am Anfang schwer. Ohne jetzt in utopische Fantasien einer zukünftigen Gesellschaft abschweifen zu wollen, steht es außer Frage, dass Mitgefühl und Kooperation in der Welt, wie sie momentan ist, noch viel zu kurz kommen. Sowohl von Seiten vieler Menschen, als auch von Seiten der Institutionen, die an den Hebeln der Macht sitzen (Politik, Wirtschaft etc.), geschieht jeden Tag viel zu viel Eigennütziges und Rücksichtsloses auf Kosten anderer. Wenn man die feinen Antennen besitzt und die „volle Dröhnung“ davon auf energetischer Ebene mitbekommt, dann ist das alles andere als angenehm. Dennoch ist es notwendig, denn ohne Pioniere kein Fortschritt. Je mehr Menschen verstehen, dass eine hohe Sensitivität Teil der Evolution ist und entsprechend handeln, desto eher wird die kritische Masse erreicht sein, denn …

4. Jeder Mensch besitzt ein emotionales Leitsystem. Bis auf wenige, tatsächlich krankhafte Ausnahmen wird niemand ernsthaft Freude verspüren, wenn er anderen schadet. Es mag ein kurzzeitiger Rausch sein, andere zu dominieren, ein Nervenkitzel, etwas zu stehlen oder ein Gefühl der Macht, einen anderen besiegt zu haben. Auf Dauer bleibt jedoch tief drinnen immer ein schales, nagendes Gefühl, das nicht wirklich angenehm ist. Je weiter die Evolution in dieser Richtung fortschreitet, desto schwerer wird es, diese schlechte Gefühl zu ignorieren und desto mehr Menschen werden damit beginnen, die Dinge sein zu lassen, die ihnen die negativen Emotionen bescheren. Diesen emotionalen Kompass besitzt jedes mit Gefühlen ausgestattete Wesen, natürlich auch Tiere. Folgen wir ihm, kommen wir automatisch zu mehr Mitgefühl und Kooperation, denn …

5. Wir sind tatsächliche alle eins. Je mehr wir fühlen können, dass wir alle verbunden sind, desto weniger Nutzen haben wir davon, egoistisch zu sein. Bisher war das vor allem ein mentales Konzept, das gut klingt gut und sich auch irgendwie tief drinnen ganz gut anfühlt. Aber wie wörtlich das gemeint ist und was das im Alltag bedeutet, beginnt man erst wirklich zu verstehen, wenn man die Verbindung zu den anderen tatsächlich spürt. Genauso wenig, wie es sinnvoll ist, mir mit dem Hammer in der linken Hand auf den rechten Daumen zu hauen, genauso sinnfrei ist es, meinem Mitmenschen vor das Schienbein zu treten. Wenn man es spürt, versteht man es.

Und trotzdem bleibt es anstrengend, mit all dem umzugehen, was da jeden Tag auf uns einprasselt. Deshalb ist es sinnvoll, alle Werkzeuge zu nutzen, die einem zur Verfügung stehen. Petra Schneider schlägt einige hilfreiche Visualisierungen vor, zusätzlich sind natürlich auch Essenzen dafür prädestiniert zu helfen. Besonders ans Herz legen möchte ich Ihnen deshalb unsere Mischung „Emotionale Klarheit„, die ich (aus purem Eigennutz ;-) ) vor einigen Jahren zusammengestellt habe, um besser unterscheiden zu können, was meine eigenen Emotionen sind und was ich gerade von außen wahrnehme. Wir haben die Essenz deshalb auch zu unserer Essenz des Monats gemacht.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Hochsensibel sein, Stimmungen wahrnehmen

Von Dr. Petra Schneider,
LichtWesen AG

Immer mehr Menschen werden feinfühliger und nehmen Gefühle und Stimmungen von anderen wahr. Sie werden auch hochsensibel genannt. Wie geht man damit um?

Wenn Menschen mit der Umgebung in Resonanz gehen, das heißt die Stimmung um sie herum wahrnehmen oder spüren, was andere erwarten oder fühlen oder „was in der Luft liegt“, sind sie feinfühlig oder sogar hochsensibel. Aus eigenen Erfahrung weiß ich, dass es einerseits Menschen gibt, die von Natur aus feinfühliger sind als andere. Aber auch, dass man Feinfühligkeit und verbesserte Wahrnehmung, wozu auch das Bauchgefühl zählt, trainieren kann.

Hochsensible Menschen

Das Phänomen, das manche Menschen mehr wahrnehmen als andere, gab es schon immer. Aber erst in den letzten Jahren wurde der Begriff Hochsensibilität (HSP = highly sensitive person = hochsensible Persönlichkeit) populär. Inzwischen gibt es dazu zahlreiche Ratgeber, die sowohl helfen, zu erkennen, ob man hochsensibel ist, als auch Wege aufzeigen, wie man damit besser umgeht und wie man es für sich selbst und seinen Beruf nutzen kann. In meinem Bekanntenkreis gibt es einige Menschen, die erst durch die Literatur festgestellt haben, dass sie hochsensibel sind.

Bei Hochsensiblen ist das Nervensystem dafür ausgelegt, feine Nuancen in der Umgebung wahrzunehmen. Man vermutet, dass 15 – 20% der Menschen ein derart empfängliches Nervensystem haben und dass dies vererbt wird. Hochsensible haben eine hohe Empfindlichkeit gegenüber äußeren Einflüssen. Sie reagieren stärker auf Gerüche, Geräusche, visuelle und haptische Reize, sind also auch berührungs- und schmerzempfindlicher. Die hohe Empfindsamkeit führt meist zu Abgrenzungsproblemen, Rückzugs-Tendenzen und Vermeidung von bestimmten Situationen oder Reizen. Und sie können die Gefühle anderer Menschen wahrnehmen und nachempfinden.

Gefühle von anderen wahrnehmen

Was bei Hochsensiblen verstärkt ausgeprägt ist, hat jeder Mensch mehr oder weniger. Vor allem Kinder sind empfänglicher für die Stimmungen und Schwingungen in ihrer Umgebung. Und wer es nicht „abtrainiert“ bekommt – zum Beispiel weil er immer wieder den Satz hört „das bildest du dir ein“ – kann sich auch später auf seine Wahrnehmung verlassen. Das hat den Vorteil, dass man Menschen und Situationen besser einschätzen kann, denn sowohl das Nervensystem als auch das Gehirn ist in der Lage, die wahrgenommenen Reize zu einem korrekten Bild des Gegenübers zu verarbeiten. Auch die Wahrnehmung feinstofflicher Schwingungen kann verstärkt sein. Eine verbesserte Wahrnehmung hat leider auch den Nachteil, dass man, solange man nicht gelernt hat damit umzugehen, von den Stimmungen anderer beeinflusst wird.

Menschen, die feinfühlig sind, nehmen aber auch Gefühle und Gedanken in ihr eigenes Körper-Energiesystem von anderen auf, oft ohne dass sie es merken. Das passiert nicht nur, wenn man zusammen ist. Auch von Bekannten, die weit entfernt sind, kann man Gefühle aufnehmen. Dann wechselt die eigene Stimmung, ohne dass es einen Anlass dafür gibt.

Als ich noch nicht wusste, dass mich die Gefühle anderer beeinflussen, dachte ich, ich sei labil. Es ging mir gut, ich fühlte mich wohl und im nächsten Moment war ich traurig und hätte heulen können, ohne dass es einen Grund dafür gab. Meine Stimmungen wechselten schlagartig. Das ging sogar so weit, dass mir schwindlig war und leicht lallte, als ich morgens neben einem Betrunkenen stand. Ich hatte keinen Tropfen getrunken. Viele feinfühligen Menschen spüren die Schwingungen der Umgebung in ihrem eigenen Körper, so als wären es ihre eigenen Gefühle. Deshalb glaubt man am Anfang auch, dass es der eigene Zustand ist.
Manche Menschen spüren auch, was „in der Luft“ also im kollektiven Feld hängt, so, als wären es ihre eigenen Gefühle. Sie sind plötzlich voller Angst, Panik oder Traurigkeit, obwohl es im eigenen Leben keinen Grund dafür gibt.

Ein energetisches Erklärungsmodell für Hochsensibilität

Wenn man dieses Phänomen energetisch betrachtet, hat es neben der erhöhten Empfänglichkeit für äußere Reize auch mit Resonanz zu tun. Jeder Mensch sendet Schwingungen aus. Feinfühlige Menschen können das wahrnehmen. Genauso wie sie das Schwingungsfeld, das durch eine größere Anzahl von Menschen erzeugt wird, wahrnehmen. Ein Schwingungsfeld, das von einer größeren Anzahl Menschen erzeugt wird, nennt man kollektives oder morphogenetisches Feld.

Wer darauf achtet, hat bei Reisen in andere Länder bemerkt, dass sich mit dem Grenzübertritt die Gefühle und Stimmungen verändern, weil in einer anderen Kultur andere Werte und Grundstimmungen herrschen.
Resonanz mit der Umgebung

Feinfühlige Menschen gehen stärker mit der Schwingung der Umgebung oder des Gegenübers in Resonanz. Das kann so weit gehen, dass man die Magenschmerzen des Gegenübers im eigenen Körper spürt, ohne dass man weiß, dass er Magenschmerzen hat. Resonanz ist wie bei zwei Gongschalen, die nebeneinander hängen. Schlägt man den einen Gong, beginnt der andere auch zu vibrieren, ohne das er berührt wurde.

Wahrnehmung trainieren hat Vor- und Nachteile

Ich habe meine Wahrnehmung bewusst trainiert, um in Beratungen besser wahrnehmen zu können, was mit dem Klienten ist. Ich musste auch trainieren zu unterscheiden, was von mir und was von außen kommt, weil ich schnell mit der Schwingung der Umgebung in Resonanz gehe. Das wahrzunehmen ist Übungssache.

Wahrnehmung kann man auch mit den LichtWesen Produkten trainieren. Ich habe das früher in Seminaren gemacht: In einem verschlossenen Säckchen war eine Flasche mit Wasser, in einem anderen eine LichtWesen Essenz – die Flaschen hatten natürlich die gleiche Größe. Viele Teilnehmer konnten direkt spüren, wo die Essenz war. Und oft auch beschreiben, was die Essenz für eine Wirkung hat. So kann man auch in unterschiedliche LichtWesen Essenzen hineinspüren und trainieren, den Unterschied wahrzunehmen. Mit der Beschreibung kann man vergleichen, ob man richtig lag. Wenn die Fähigkeit Wahrzunehmen sich verstärkt, hat das Vor- und Nachteile:

Vorteile erhöhter Wahrnehmung

Man kann mehr wahrnehmen und dadurch besser Entscheidungen treffen. Nicht umsonst werden Intuition und Bauchgefühl heute auch im Berufsleben gefördert. Gute Investmentberater oder Menschen, die erfolgreich mit Aktien spekulieren, haben eine gute Intuition. Auch für Menschen in beratenden oder therapeutischen Berufen ist eine gute Wahrnehmung hilfreich, weil sie dadurch schneller erkennen, was „nicht stimmt“, wo das Problem liegt und manchmal auch deutlicher wahrnehmen, wenn der Klient etwas nicht sehen will.

Nachteil erhöhter Wahrnehmung

Man nimmt mehr wahr und ist dadurch einer größeren Flut von Informationen ausgesetzt. Man spürt den Gefühlswechsel beim Gegenüber, die Stimmung an einem Platz oder was „in der Luft liegt“ viel deutlicher und wird dadurch beeinflusst. Dann fällt es zum Beispiel schwer, im Büro oder auf einer Tagung zu sein, wenn dort schlechte Stimmung herrscht. Es fällt schwer ein Gespräch zu führen, wenn man spürt, dass der andere angespannt oder wütend ist. Man schläft in Hotelbetten schlecht, weil man die Energie der vorherigen Gäste wahrnimmt, die noch in der Matratze hängt. Wenn man die Wahrnehmung trainiert, wird es immer wichtiger, die aufgenommenen Energien zu klären. Dazu kann man die Essenzen RaumLicht, Michael, und Elohim weiß nutzen.

Mit Feinfühligkeit umgehen

Wenn ich bemerke, dass sich meine Stimmung und mein Gefühl ohne erkennbaren Grund ändert, stelle ich mir die Frage, ob es meine Gefühle sind oder ob ich sie von außen aufgenommen habe. Ich bekomme dann ein Gefühl dafür: Sind es meine, wandert das Gefühl tiefer nach innen. Habe ich es aufgenommen, wandert das Gefühl nach außen. Bei mir bleibt die Intensität gleich, das heißt, ein Panikgefühl, das ich von außen aufgenommen habe, wird nicht schwächer, wenn ich erkenne, dass es nicht meines ist.

Da ich stärker über Gefühle wahrnehme, zeigt sich die Antwort bei mir als Gefühl. Menschen die stärker visuell sind, können mit einem Bild arbeiten und „mit dem inneren Auge schauen“, ob die Ursache in ihrem Zentrum oder außerhalb liegt. Kognitive Menschen die das „innere Wissen“ haben, spüren oder sehen nichts, sie wissen, woher das Gefühl kommt. Natürlich gibt es „Mischtypen“, die sowohl spüren als auch wissen, woher das Gefühl kommt.

Wie ich damit umgehe?

Ich werte die Gefühle nicht. Angst, Panik und Traurigkeit sind unangenehme Gefühle. Freude, Leichtigkeit und Glück sind angenehme Gefühle. Angenehm und unangenehm ist gleichwertig. Natürlich hätte ich lieber nur angenehme Gefühle. Aber wenn ich unangenehme Gefühle habe, ist das – mittlerweile – auch ok. Ich muss sie nicht ändern, obwohl sie unangenehm sind. So wie ich auch das Wetter nicht ändere. Wenn es regnet, regnet es. Ist es heiß, dann ist es heiß. Ich werte es nicht. Ich akzeptiere, was ist. Natürlich mußte ich das auch üben. Und immer wieder kommt es vor, dass ich die unangenehmen Gefühle nicht haben will, statt sie einfach zu beobachten und zu akzeptieren, wenn sie sich nicht auflösen lassen.

Gefühle von anderen – eine Technik die hilft

Ich habe mir meine Gefühlsschwankungen genauer angeschaut und festgestellt, dass ich viel mehr Gefühle von anderen aufnehme und sie dann als meine eigenen betrachte, als mir bewusst war. Das sind sowohl Gefühle vom Gegenüber, aus der Umgebung (also dem kollektiven Feld) als auch von Menschen, die weit entfernt sind.

Meine Technik: Sobald sich meine Stimmung verändert, umhülle ich das neue Gefühl gedanklich mit Heilenergie und schicke es dahin zurück, wo es herkommt. Ich muss dafür nicht wissen, von wem das Gefühl oder der Gedanke kommt. Durch die Heilenergie kann es am Ursprung heilen. Immer wieder bin ich erstaunt, wie schnell sich unangenehme Gefühle, manchmal auch Erschöpfung dadurch auflösen können.

Löst sich das Gefühl nicht, dann ist es meines und ich schaue, was bei mir dahinter liegt, indem ich „nach innen schaue“, also meine Gedanken und Gefühle beobachte. Dadurch werden mir sowohl die berührten Wunden und Glaubenssätze als auch die eigenen Bedürfnisse und Wünsche bewusst. Anschließend bitte ich den violetten, den grünen und den türkisenen Strahl der Elohim um Transformation und Heilung. Und ich bitte mein Unbewusstes, dass mir alle Informationen und Erkenntnisse, die für mich hilfreich sind, bewusst werden.

Sich abgrenzen

Wer hochsensibel ist oder schnell in Resonanz mit anderen geht, hat meist auch ein Problem sich abzugrenzen. Die Essenzen Michael, Ich bin in meinem Reich, Achtsamkeit und Schutz und das Schmuckstück Bodyguard helfen, bei sich zu bleiben und sich abgrenzen zu können.