Instabilität, Neuorientierung, sich Hilfe holen

von Dr. Petra Schneider, LichtWesen

Die letzten Wochen erlebten viele Menschen als instabil, sowohl im Körperlichen als auch in Strukturen und Situationen. Das wird noch anhalten.

  • Körper und Strukturen sind instabil
  • Chancen für positive Veränderungen
  • Hilfe und Unterstützung anfordern und annehmen
  • Auseinandersetzung und Klärung
  • Unerwartet intensive Gefühle

Instabilität

In den letzten Wochen gab es Unfälle und plötzliche Erkrankungen, Beschwerden verschlimmerten sich – zum Teil ohne eine konkrete Ursache zu finden. Projekte begannen zu wackeln, Angebote zerschlugen sich, Zusagen wurden nicht eingehalten, in Beziehungen kriselte es. Die Instabilität zeigt sich aber auch dadurch, dass der Körper auf Substanzen, die er sonst vertragen hat, nun unverträglich bis allergisch reagiert. Auch emotional kann es instabil sein, so dass Gefühle im ständigen Auf und Ab Achterbahn fahren. Bisherige Sicherheiten und Gewissheiten werden erschüttert. In den kommenden Wochen ist es wichtig, auf sich selbst und die Bedürfnisse des Körpers zu achten (unterstützend: LichtWesen Achtsamkeit und Schutz). Hilfreich ist auch, die Lebenskraft zu stärken (siehe Meditation; unterstützend: CD „Heilende Räume“ und die LichtWesen Essenz Feuer).

Neuorientierung

Die instabilen Strukturen ermöglichen oder zwingen, die eigene Situation und Projekte zu überdenken, die Richtung immer wieder zu überprüfen, und manchmal auch, etwas Neues zu beginnen. Ideen, die in den letzten Wochen aufgetaucht sind und stimmig waren, sollten jetzt durchdacht, geplant und begonnen werden. Dafür bekommen wir eine kraftvolle energetische Unterstützung. Aber auch Hilfe von Freunden und durch unerwartete Angebote.

Erkenntnisse und Informationen ermöglichen eine neue Sichtweise. Kreative Ideen, neue Gedanken und veränderte Verhaltensweisen helfen, neue Bereiche zu erschließen, auch über das Bisherige hinaus (unterstützend: LichtWesen St. Germain Nr. 15).

Was jetzt gefordert ist, ist Achtsamkeit, Vernunft, ein ehrliches, kritisches Überprüfen der eigenen Situation, der beeinflussenden Gedanken und Gefühle. Es ist wichtig, zentriert zu bleiben, die Verbindung zum höheren Bewusstsein und zur Erde zu stärken und auf die Impulse der inneren Weisheit zu achten (siehe Meditation). Veränderungen können sich positiv oder nachteilig auswirken. Das hängt davon ab, ob wir die Situation für Befreiung und Aufbruch nutzen oder an einengenden Vorstellungen und Mustern festhalten. Deshalb sollten wir achtsam und überlegt handeln und uns nicht von impulsiven Emotionen leiten lassen (unterstützend: LichtWesen Achtsamkeit und Schutz). Verzögerungen, Schwierigkeiten und überraschende Ereignisse sollten als Chance genutzt werden, um die Planung und Situation noch einmal zu überprüfen. Wenn wir fokussiert und achtsam vorgehen, können wir jetzt viel erreichen und auch größere Widerstände und Hindernisse überwinden.

Hilfe annehmen

Wie schon erwähnt, bekommen wir kraftvolle Unterstützung, sowohl aus der geistigen Ebene, der inneren Weisheit, durch deutliche intuitive Erkenntnisse, aber auch von Freunden und Mitstreitern. Gerade für Menschen, die die Einstellung haben, alles alleine zu können, ist es wichtig, diese Hilfe zu erkennen und anzunehmen.

Auseinandersetzung und wechselnde Emotionen

Das Miteinander mit anderen ist zurzeit nicht unbedingt friedlich. Die schwankenden Emotionen können angespannt, ungeduldig, nervös, aber auch melancholisch machen. Menschen verhalten sich unberechenbar und eigenwillig und neigen zu Anschuldigungen und unlogischen Aktionen. Aufgrund der Anspannung kann es auch uns passieren, dass wir aggressiver als sonst reagieren. Einengung und Unfreiheit werden intensiver erlebt und zeigen, bei welchen Themen tiefgehende Transformationen möglich sind. Durch die Befreiung öffnen sich neue Chancen und Wege.

Gerade bei Auseinandersetzungen ist es jetzt wichtig, zentriert und bei sich zu bleiben, sich nicht provozieren zu lassen und sich nicht auf Machtkämpfe einzulassen. Das gelingt leichter, wenn man sein Ziel (zum Beispiel Klärung oder Neustrukturierung) im Auge behält und achtsam und mitfühlend mit sich selbst und dem Gegenüber ist. Es kann trotzdem zur Auseinandersetzung kommen, bei der man sich nun kraftvoll für das einsetzen muss, was einem wichtig ist (unterstützend: LichtWesen Essenz Feuer). Das kann besonders für „harmoniestrebende“ Menschen schwierig sein und Unsicherheit und Angst hervorrufen.

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem. Mit dem Einatmen atme alle Störungen und belastenden Gefühle aus deinem Körper-Energiefeld in den Herzbereich. Dort werden sie transformiert. Anschließend verbinde dich über dein Herz mit der irdischen und kosmischen Lebenskraft und erlaube, dass heilende und stärkende Kraft in deinen gesamten Körper und das Energiesystem fließen. Zum Abschluss bitte deine Seele um deutliche und verständliche Hinweise und Unterstützung.

Es empfiehlt sich, diese Meditation immer wieder zwischendurch im „ganz normalen Alltag“ zu machen, vor allem dann, wenn man Kraft braucht oder sich instabil fühlt.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

One-Sided Wintergreen (Alaskan Essences)

One-sided Wintergreen (Alaskan Essences): Essenz des Monats November 2018

Die Essenz des Monats November ist speziell für diejenigen gedacht, die oft überwältigt sind von den energetischen Eindrücken, die sie mit ihren feinen Antennen von anderen auffangen. In Verbindung mit dem Thema des „Zu guter Letzt …“ kann die Essenz uns dabei helfen zu lernen, dass wir klare Grenzen zwischen unserer Energie und der Energie der anderen aufrechterhalten.

One-Sided Wintergreen (Pyrola secunda) von den Alaska Essenzen ist eine niedrig wachsende, immergrüne Pflanze mit gelblich grünen Blättern. Eine der herausstechendsten Eigenschaften dieser leicht zu erkennenden Pflanze sind die kleinen, glockenförmigen Blüten, die alle an einer Seite des leicht gebogenen Stengels wachsen.

One-Sided Wintergreen ist eine weit verbreitete Pflanze in feuchten Waldgebieten und im Dickicht im südlichen, östlichen und inneren Alaska. Sie blüht von Ende Juni bis Anfang August.

Themen: Diffuse energetische Grenzen; wenn man von der Energie anderer Menschen stark beeinflusst wird; wenn man ständig Menschen und Situationen anzieht, die nicht in Einklang mit dem eigenen wahren Selbst stehen; wenn man sich nicht darüber im Klaren ist, wie die eigenen Handlungen und die eigene Energie andere beeinflussen.

Qualitäten: One-Sided Wintergreen hilft uns dabei, klare energetische Grenzen zu setzen und aufrechtzuerhalten, die in Übereinstimmung mit unserer höchsten Wahrheit und unserem Daseinszweck sind.

Die Blüten des One-Sided Wintergreen symbolisieren, wie wir in enger physischer Nähe zu anderen Menschen sein und gleichzeitig die Integrität unseres eigenen Energiefelds aufrechterhalten können. Die Essenz wirkt, indem sie unser Gewahrsein für die Resonanz, oder den natürlich auftretenden, harmonischen Austausch von Energie zwischen zwei Objekten erweitert. Durch das Erkennen dieses Prinzips können wir sensibler dafür werden, wie unsere Handlungen und Energien andere beeinflussen, und wie wir im Gegenzug von den Energien und Handlungen anderer beeinflusst werden.

Die Pflanze verkörpert den Archetyp des Inkarniertseins in perfekter Harmonie mit Gott. Ihre Essenz kann uns dabei helfen zu lernen, wie wir unseren Selbstausdruck so definieren können, dass wir nur Menschen und Situationen anziehen, die für die Arbeit, die wir zu tun gekommen sind, unterstützend sind.

Die Essenz hat die Lektion für uns parat, dass es nicht notwendig ist, sich mit den Energien um uns herum zu identifizieren, um unsere eigenen Grenzen definieren zu können. Stattdessen fordert sie uns auf, uns auf die Qualität der Energie zu konzentrieren, die wir in die Welt bringen. Diese Ausstrahlung bestimmt die Qualität der Energie, und damit die Art von Menschen, die wir anziehen. Wenn wir klar darin sind, unser wahres Selbst zu zeigen, werden wir Menschen und Situationen anziehen, die diese unsere Wahrheit unterstützen. Das macht es uns leichter, in der physischen Welt in Einklang mit unserem göttlichen Daseinszweck zu funktionieren.

Die Essenz des Monats ist wie immer als 30 ml Einnahmeflasche zum Sonderpreis von 9,90 EUR bei uns erhältlich.

Zu guter Letzt … (November 2018)

Wenn wir geboren werden, dreht sich die Welt tatsächlich um uns. Wenn wir größer werden, müssen wir unter Schmerzen lernen, dass sich die Welt nicht mehr alleine um uns dreht. Wenn wir schließlich erwachsen sind und reifer werden, tut es gut zu erkennen, dass sich die Welt kein bisschen um uns dreht.

Ein Thema, das mich in den letzten Wochen und Monaten beschäftigt, ist zu lernen, dass vieles von dem was im Alltag passiert nicht unbedingt persönlich gemeint oder gar meine Verantwortung ist. Wenn man mit einer ausgeprägten Sensitivität ausgestattet ist, neigt man manchmal dazu, alles was passiert auf sich selbst zu beziehen á la „Dieser Mensch ist gerade schlecht gelaunt – was habe ich falsch gemacht?“ Beim Sinnieren über das, was ich da gerade lernen darf, ist mir der oben geschriebene Spruch eingefallen.

Wenn wir auf diese Welt kommen, können wir eigentlich gar nicht anders, als anzunehmen, dass sie sich komplett um uns dreht. Alle, die uns in den ersten Tagen sehen, sind aus dem Häuschen, freuen sich, uns zu sehen, verbringen Zeit mit uns und kümmern sich rührend um unsere Bedürfnisse. Ergo müssen wir doch das Zentrum der Welt sein, oder? Klingt zumindest nach einer plausiblen Schlussfolgerung.

Wenn wir dann größer werden, das Regenwurmstadium hinter uns lassen, und anfangen mit der Welt zu interagieren, dann scheint sich zuerst noch zu bestätigen, was wir glauben erkannt zu haben. Die Menschen beschäftigen sich mit uns und erfüllen unsere Wünsche.

Irgendwann schleicht sich jedoch eine Veränderung ein. Auf einmal hören wir öfter das Wort Nein, bekommen nicht was wir wollen und müssen vielleicht auch mal für kurze Zeit alleine klarkommen. Wenn damit auf einmal eine unserer Grundannahmen infrage gestellt wird, dann ist das ziemlich verwirrend und wir sind keineswegs gewillt, das ohne Protest hinzunehmen. Man nennt das dann in der Regel die Trotzphase.

Wenn wir schließlich akzeptiert haben, dass die Menschen um uns herum nicht ausschließlich dazu da sind, uns unsere Wünsche von den Augen abzulesen, beginnt eine eher ruhige Phase, in der wir viel lernen, viel wachsen und viel erleben. Das Weltbild, das wir uns bis dahin aufgebaut haben, könnte so schön sein und für immer Bestand haben.

Doch irgendwann bemerken wir, wie wir immer mehr Verantwortung für unser Leben zugeschoben bekommen. Dinge, die bisher andere für uns getan haben, sollen wir nun selbst erledigen. Eine Zeit lang beobachten wir das interessiert, dann etwas argwöhnisch – ist ja auch irgendwie anstrengend. Irgendwann, so etwa um das Alter von 14 Jahren herum erkennen wir, dass mehr Verantwortung normalerweise auch mit mehr Freiheit einhergeht, was uns zu diesem Zeitpunkt gerade recht kommt. Voller Elan packen wir den Stier bei den Hörnern, um unser Leben selbst in die Hand zu nehmen … nur um gegen Wände zu rennen bei den Menschen, die früher alles für uns erledigt haben, dann wollten, dass wir es selbst tun, und uns nun erklären, dass wir es (so) nun doch (noch) nicht tun können oder dürfen. Wieder sehr verwirrend. Gleichzeitig erfolgt in dieser Phase wieder ein Rückfall ins Kleinkindalter, zumindest emotional, und die Idee, das Zentrum der Welt zu sein, gewinnt für eine Zeit wieder an Kraft.

Wenn wir schließlich auch die Pubertät hinter uns gelassen haben, sind wir endlich klar in unserem Weltbild. Wir haben gelernt, Verantwortung zu übernehmen, wir haben das Prinzip von Geben und Nehmen verstanden, aber irgendwie scheint da manchmal noch ein Rest von „Die Welt dreht sich um mich“ hängengeblieben zu sein. Weil wir ja, wie gesagt, gelernt haben, dass wir für unser Leben selbst verantwortlich sind, glauben wir manchmal, auch für die Reaktionen der anderen auf uns verantwortlich zu sein. Das stimmt zwar ein Stück weit, jedoch nehmen die feinen Antennen oft auch Dinge auf, die nichts mit uns zu tun haben. Wenn man die dann trotzdem auf sich bezieht, wird das oft ganz schön anstrengend.

Je älter ich werde, desto mehr darf ich lernen, dass es ausreicht, mein Handeln auf den Prüfstand zu stellen, und wenn ich guten Gewissens sagen kann, dass ich nichts falsch gemacht habe, dann darf die Reaktion anderer auch bei ihnen bleiben, ohne dass ich mich deswegen schlecht fühlen muss. Gerne bin ich bereit dazuzulernen, wenn ich Fehler mache und mich jemand darauf hinweist. Die Grundannahme jedoch, dass ich einen Fehler gemacht habe, wenn jemand negativ auf mich reagiert, bin ich dabei gründlich über Bord zu werfen.

Und so schließt sich der Kreis um die Idee, dass sich die Welt um mich dreht. Erst war es so, dann wollte ich es so, dann war es anstrengend, weil ich immer noch geglaubt habe, dass es so ist, und nun, da ich erkannt habe, dass ich der „Welt“ vollkommen egal bin, ist es eine Befreiung.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Zu guter Letzt … (Mai 2017)

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich bereits über das Thema Sensitivität und das „Wahrnehmungsventil“ geschrieben. In den letzten Wochen und Monaten hat sich mir dieses Thema wieder in allen nur denkbaren Geschmacksrichtungen präsentiert: In Gesprächen mit Kunden, Bekannten und Freunden, in der eigenen Familie und nicht zuletzt spüre ich es auch immer wieder am eigenen Leib. Es ist offensichtlich, dass immer mehr Menschen, Erwachsene und Kinder, so sensitiv sind, dass das „Leben da draußen“ mit seiner Flut an Eindrücken auf sinnlicher und energetischer Ebene manchmal einfach zu viel ist. Man fühlt sich überwältigt und ausgelaugt.

Meine Gedanken zu diesem Thema habe ich ja wie gesagt schon im „Zu guter Letzt“ vom September 2016 aufgeschrieben und der Text ist aktueller denn je. Inzwischen bekommt das Thema auch medial mehr Aufmerksamkeit, wie zum Beispiel in diesem schönen zusammenfassenden Artikel von Ulrike Hensel.

Natürlich gibt es auch eine ganze Reihe von Essenzen, die helfen können, das eigene Energiefeld so zu stärken, dass man besser mit den äußeren Einflüssen zurechtkommt, beispielsweise den Sugilith von den Indigo Essences, Fringed Violet von den Australischen Buschblüten, die Guardian Mischung von den Alaska Essenzen oder Protection von den Wild Earth Tieressenzen.

In den letzten Tagen hat sich mir jedoch ein anderer Aspekt der großen Sensitivität gezeigt: Mitgefühl. Die positive Kehrseite der Medaille, wenn man so vieles wahrnimmt, ist die Fähigkeit, zu großem Mitgefühl. Natürlich ist es anstrengend, wenn man wahllos mit allem und jedem mitfühlt. Wenn man diese Qualität jedoch bewusst einsetzen kann, dann ist sie eine große Gabe.

Manche Menschen verwechseln Mitgefühl mit Mitleid. Schon der Wortstamm sagt jedoch aus, worin der Unterschied zwischen beiden besteht: „Ich fühle mit Dir“ im Gegensatz zu „Ich leide mit Dir“. Es wird mir wohl niemand widersprechen, wenn ich sage, dass keinem geholfen ist, wenn wir mit jemand anderem „mitleiden“ – im Gegenteil.

Mitgefühl hingegen hat eine machtvolle, heilende Wirkung. Energetisch betrachtet heißt „mitfühlen“, dass wir uns aus einer stabilen Position auf jemanden einlassen, der gerade Schmerz empfindet. Wir stellen dieser Person also, ähnlich wie es Essenzen tun, ein harmonische(re)s Spektrum an Frequenzen/Energie/Information zur Verfügung. Nach dem Prinzip der Resonanz wird dies dazu beitragen, dass die offensichtlich nicht so harmonische Energie der leidenden Person sich wieder ein Stück mehr in Richtung Einklang bewegen kann. Und das Ganze passiert ohne, dass unsere schon zuvor harmonische Energie dadurch negativ beeinflusst wird. Also eine Win-Win-Situation.

Voraussetzung dafür ist wie gesagt, dass wir selbst stabil und im Gleichgewicht sind. Dann jedoch  besitzen diejenigen, die besonders sensitiv sind, ein kraftvolles Werkzeug, anderen Menschen zu helfen. Eine der größten Herausforderungen dabei ist es, zu lernen, wie man zwischen dem unterscheiden kann, was die eigenen Gefühle sind, und dem, was von anderen kommt. Hier hat sich unsere Essenzenmischung „Emotionale Klarheit“ inzwischen gut bewährt.

Natürlich ist es nun nicht die Aufgabe, herumzulaufen und wahllos Mitgefühl zu verbreiten. Das wäre ziemlich komisch und zudem aufdringlich, denn nicht jeder Mensch ist bereit, diese Form der Unterstützung anzunehmen. Obendrein würde es wahrscheinlich einfach viel zu anstrengend sein. Tatsächlich reicht es schon aus, wenn man diese Fähigkeit in der eigenen Familie und im Freundeskreis bewusst und gezielt einsetzt. Das alleine ist schon eine Aufgabe, die für die meisten groß genug ist. Gleichzeitig ist es aber auch alles, was wir tun müssen, um die Welt besser zu machen.

Und wie sieht das in der Praxis aus? In den meisten Fällen geht es dabei wohl weniger darum, etwas zu tun und stattdessen einfach da zu sein, zuzuhören, ein stabiles Fundament zur Verfügung zu stellen, das derjenige, der gerade leidet, nutzen kann. Es geht auch nicht darum, mit Lebensweisheiten um sich zu werfen oder zu versuchen, dem anderen Tipps zu geben. Das Mitgefühl von dem ich rede, ist weitestgehend passiv: „Ich bin hier, ich bleibe hier, ich gehe nicht weg. Ich bin für Dich da, wenn Du mich brauchst.“

Wenn man sich mit spirituellen Lehren beschäftigt, kommt man früher oder später zu dem Punkt, an dem man liest, dass man mehr „sein“ und weniger „tun“ soll. Früher habe ich das mit stillem Dasitzen und Meditation assoziiert, was mir, ehrlich gesagt, ziemlich schwerfällt. Nebenbei: Es gibt genügend Möglichkeiten der aktiven Meditation. Das genussvolle Kochen ist für mich so etwas. Im Kontext von Hochsensibilität und der Fähigkeit zu Mitgefühl, ergibt diese Weisheit jedoch auch für mich vollständig Sinn. Um jemandem, der gerade leidet, emotional und energetisch zu helfen, muss ich nicht unbedingt aktiv werden – es reicht oft aus, einfach stabil zu sein und diese Stabilität zur Verfügung zu stellen.

In diesem Sinne möchte ich alle, die sich in zunehmendem Maße von der Welt überfordert und überwältigt fühlen, dazu auffordern, auch die Kehrseite der Medaille bewusst wahrzunehmen. Die Gabe der Sensitivität ist ein großes Geschenk, mit dem man allerdings erst einmal lernen muss, umzugehen. Immer mehr Kinder sind damit gesegnet – Eltern tun daher gut daran zu prüfen, was sie gegebenenfalls tun können, um ihr Kind dabei zu unterstützen.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Zu guter Letzt … (September 2016)

Carsten SannVon allen Seiten hört man immer wieder: „Wir leben in einer Zeit der Veränderung!“ und „Es gehen große Transformationen vor sich!“ Dass da draußen und in unseren eigenen Leben öfter als früher Chaos herrscht, ist offensichtlich. Aber wohin führen diese Veränderungen und was machen sie mit uns auf persönlicher Ebene? In den letzten Wochen durfte ich durch eigene Erfahrungen eine Reihe von Erkenntnissen gewinnen, über die ich heute schreiben möchte.

Das Adjektiv „hypersensitiv“ beschreibt Menschen, die deutlich sensitiver sind, als der Durchschnitt. Sie haben feinere Antennen, nehmen Emotionen anderer und Energien im Allgemeinen deutlicher wahr und sind durch diese Sensitivität oft auch leichter aus der Bahn zu werfen als viele andere. Ich persönlich mag den Begriff „hypersensitiv“ nicht, denn in ihm schwingt mit, dass es sich dabei um eine „übermäßige“, also ein Zuviel an Sensitivität handelt. In meinen Augen ist es jedoch so, dass diese feinen Antennen in nicht allzu ferner Zukunft die neue Normalität sein werden, dann wird man vielleicht diejenigen, die sie nicht besitzen „hyposensitiv“ nennen … aber das nur am Rande.

Für Menschen, die mit einem großen Maß an Sensitivität auf die Welt gekommen sind, ist das Leben manchmal recht anstrengend. Oft stürzen die Sinneseindrücke auf allen Ebenen nur so auf sie ein und es lässt sich nicht so einfach zuordnen, was jetzt woher kommt. Oft spürt man scheinbar grundlos Emotionen, ohne zu bemerken, dass es gar nicht die eigenen sind, sondern die anderer Menschen. Bei angenehmen Gefühlen wie Freude, Enthusiasmus und Glück ist das zwar schön, bei den eher nicht so angenehmen Emotionen jedoch umso anstrengender. Eine weitere Herausforderung ist, dass man oft von den Menschen im eigenen Umfeld zu hören bekommt: „Stell Dich nicht so an!“ oder „Was Du schon wieder siehst/hörst/fühlst!“ Die eigenen Wahrnehmungen, die vollkommen real sind, werden dadurch von anderen für ungültig erklärt und manchmal auch ins Lächerliche gezogen. Für das Selbstwertgefühl und den Sinn für das eigene Ich ist das Gift, besonders in der Kindheit.

Ich habe in den vergangenen Wochen erlebt, wie für mich viel Klarheit in das Thema meiner eigenen „Antennen“ gekommen ist, und zwar in zwei Beziehungen: Einerseits geschieht es immer öfter, dass ich bei scheinbar grundlos auftretenden Emotionen kurz innehalten und erkennen kann, dass sie nicht aus mir, sondern von außen kommen. Alleine das schon ist sehr hilfreich, wenn man mal wieder, bildlich gesprochen, eine schwarze Wolke über dem Kopf hängen hat, während doch eigentlich überall die Sonne scheint. Andererseits ist das große aktuelle Lernthema die Steuerung dieser Wahrnehmungen – und die große Neuigkeit in Bezug auf die Transformationen, die da so in der Welt und uns vorgehen ist: Wir können unsere Antennen nun tatsächlich lernen zu steuern, und zwar auf eine ganz neue, leichte Art und Weise.

Bei der Suche nach einer Bezeichnung für diesen Mechanismus bin ich für mich beim Begriff „Wahrnehmungsventil“ hängen geblieben. Man könnte die Fähigkeit, die eigenen Antennen zu steuern auch als eine Art Filter sehen, jedoch kann ich mir bei einem Ventil leichter vorstellen, wie ich es auf- und zudrehe. Und genau darum geht es. Es geht darum zu lernen, das Ventil, das bei vielen seit der Geburt weit auf ist, ersteinmal zuzudrehen. Das klingt zwar ein bisschen nach Rückzug oder Abschottung, aber genau das ist es, was für den Anfang nötig ist.

Eine der Erkenntnisse der letzten Wochen ist, dass das „Wahrnehmungsventil“, wenn ich vorerst bei dieser Bezeichnung bleiben darf, nichts mit normaler Empathie oder gar mit den fünf Sinnen zu tun hat. Tatsächlich ist es so, dass die Menschen mit den feinen Antennen trotz komplett geschlossenen Wahrnehmungsventils häufig immer noch empathischer als der Durchschnitt sind. Es ist also nicht damit zu rechnen, dass wir stumpf oder unsensibel werden, wenn wir auf dieser Ebene vorerst „zumachen“. Für den Alltag des menschlichen Miteinanders sind wir selbst dann noch bestens gerüstet.

Kennen Sie das, dass Menschen, die uns nahe sind, vorzugsweise die Mitglieder der eigenen Familie inklusive Eltern und Geschwister, nur eine einzige Bemerkung machen oder uns einen einzigen bestimmten Blick zuwerfen müssen, damit wir explodieren? Eine weitere Erkenntnis ist, dass es viel leichter fällt diese sprichwörtlichen „roten Knöpfe“ zu deaktivieren, wenn wir das Wahrnehmungsventil nicht bis zum Anschlag aufgedreht haben. Dann können wir nämlich das was da gerade passiert, also den Blick oder die Bemerkung, von dem abgrenzen, was es in uns bisher immer ausgelöst hat, also etwas Altem aus unserer Vergangenheit.

Wenn wir diese feinen Antennen besitzen, dann können wir sie natürlich auch bewusst nutzen und dann, wenn es angemessen ist, vollständig auf „Empfang“ schalten, beispielsweise, wenn unsere Partner, Kinder oder Freunde uns brauchen oder wenn wir als Berater oder Therapeuten mit Klienten arbeiten. Dann können wir jede feine Nuance auffangen und darauf eingehen, um dem anderen beizustehen und zu helfen.

In dem Maß, wie wir lernen, unser Wahrnehmungsventil zu steuern, lernen wir gleichzeitig, immer besser zu unterscheiden, was von außen kommt und was aus uns selbst heraus kommt. Damit können wir uns auch auf eine vollkommen neue Weise selbst kennenlernen und Dinge verstehen, die zuvor in der Emotionssuppe untergegangen waren.

Die beste Nachricht bei der ganzen Sache ist, dass es keinerlei Brimborium braucht, um das Wahrnehmungsventil zu steuern. Keine Rituale, Meditation oder äußere Hilfsmittel. Diese Fähigkeit ist wie ein Muskel, der immer stärker wird, wenn man ihn trainiert, und steuern kann man ihn durch das Bewusstsein, durch die Absicht, das Ventil ganz auf- oder zuzumachen, oder vielleicht auch nur ein wenig weiter zu schließen als bisher. Ich beobachte, dass mir in den letzten Wochen immer öfter das Wahrnehmungsventil in Situationen in den Sinn kommt, in denen ich mich früher nur damit abgefunden hätte, dass meine Stimmung scheinbar grundlos in den Keller geht. Nachdem ich bewusst das Ventil geschlossen habe, kann ich heute beobachten, wie die Stimmung genauso schnell wieder bergauf geht. Faszinierend.

Eine weitere Beobachtung ist, dass es wirklich und ehrlich Übung braucht, die neue Fähigkeit zu trainieren. Wenn man anfängt, damit zu experimentieren und sich toll findet, weil es einem gelungen ist, das Ventil in einer Situation zu steuern, in der ein paar eklige Energien vorbeigewabert sind, dann heißt das noch lange nicht, dass man beim nächsten mittleren emotionalen Sturm in der Familie nicht doch wieder vollständig mitgerissen wird. Keine Panik und vor allem keine Selbstzweifel. Einfach weiter üben!

Ich bin der Überzeugung, dass jetzt die Zeit ist, um diese Gabe zu trainieren und sie bewusst einzusetzen zu lernen. Dann können wir beides: Durch ein Einkaufszentrum voller Menschen gehen ohne hinterher komplett durch den Wind zu sein, und dann, wenn es darauf ankommt, alle Sinne auf Empfang schalten, um für andere da zu sein, wenn sie uns brauchen. Und das ist eine der Fähigkeiten, die in der neuen Energie essenziell sind.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen