2014 – das wäre geschafft!

Sabina Pettittvon Sabina Pettitt

Liebe Essenzenfreunde,

2014 war für uns hier bei Pacific Essences wieder einmal ein weiteres fantastisches und wunderbares Jahr. Es hat mit dem 20. Practitioner Training im April hier in Victoria und der Internationalen Blütenessenzenkonferenz im Mai in Japan begonnen. Dort durfte ich endlich wieder meinen alten Freunden aus der ganzen Welt treffen und einen Vortrag mit dem Titel „Essenzen – eine Sprache des Herzens“ halten.

Im Juni haben wir unser erstes Lehrertraining durchgeführt und sind stolz, nun 13 offzielle Pacific Essences Lehrer auf der ganzen Welt zu haben, die Workshops zu unseren Essenzen halten dürfen. Für mich fühlt sich das wie ein großer Segen an, denn es gibt mir die Freiheit, mich noch tiefer auf die Verbindungen zwischen unseren Essenzen, der Traditionellen Chinesischen Medizin und Ayurveda einzulassen, und gleichzeitig die Forschungsdaten der letzten 30 Jahre auf neue und bessere Weise zu organisieren, damit sie Ihnen zur Verfügung stehen.

Letzte Woche ist endlich unser neuestes Produkt angekommen. Ich sage „endlich“, denn die Qualität der ersten Charge war nicht gut genug, und deshalb haben wir sie noch einmal komplett neu produzieren lassen müssen. Ich habe schon seit Anfang September voller Ungeduld und Vorfreude darauf gewartet, dieses Produkt offiziell vorstellen zu können: Es handelt sich um die Abundance Wohlstandskarten.

Diese 33 Karten zeigen wunderschöne Zeichnungen mit Kindern, die verschiedene Dinge tun. Begleitet werden die Bilder von inspirierenden Botschaften. Die Karten stehen in sechs Sprachen zur Verfügung: Englisch, Japanisch, Französisch, Deutsch, Portugiesisch und Spanisch. Man kann sie entweder alleine als eine Art intuitives Programm für Wohlstand und Fülle verwenden, oder in Verbindung mit unserem Abundance Programm. Sie können uns dabei helfen, die Hindernisse in unserem Leben nicht gar zu ernst zu nehmen und mehr im Feld der unendlichen Möglichkeiten zu leben.

Die Karten sind gerade rechtzeitig angekommen, damit Sie sie zu Weihnachten, zur Sonnenwende oder zum neuen Jahr verschenken können – entweder an sich selbst oder an Ihre Lieben.

Wir nähern uns dem Ende des Jahres 2014. Um das neue Jahr 2015 willkommen zu heißen wünschen wir Ihnen Gesundheit, Freude, inneren Frieden und die tiefe innere Sicherheit, dass Sie ein unendliches Wesen mit unendlichen Möglichkeiten sind!

P.S. Das nächste Energy Medicine Practitioner Training wird am 3. bis 8. Mai 2015 in Port Renfrew, BC, Kanada stattfinden.

Mit Liebe und Dankbarkeit
Sabina Pettitt

„Letzten Endes kommt es nur auf drei Dinge an:
Wie gut wir gelebt haben.
Wie gut wir geliebt haben.
Wie gut wir gelernt haben, loszulassen.“

Jack Kornfield

Der Mutterbaum

The Mother Treevon Sabina Pettitt

Liebe Essenzenfreunde,

letzte Woche hatte ich wieder einmal das Glück, beim Mutterbaum (Mother Tree) zu stehen. Diesmal, um ihn meinen beiden Neffen zu zeigen, die mit ihren 10 bzw. 12 Jahren von ihrer Präsenz erstaunlich bewegt waren.

Im Laufe der letzten sechs Jahre ist der Mother Tree ein wichtiger Bestandteil unserer Besuche in Port Renfrew geworden. Früher mussten wir einen engen und matschigen Pfad durch den Wald nehmen, um zu ihrem Fuß zu gelangen und um ihre wohlwollende Majestät herumgehen zu können. Seit dem letzten Jahr können wir über eine geschotterte Straße zu ihr kommen, die für die Brunnenbohrungen für neu erschlossene Grundstücke angelegt wurde. Es fällt mir schwer, mir dieses unberührte Stück Natur voller Menschen und Häuser vorzustellen.

Anfang April, bevor die Teilnehmer meines Workshops angekommen waren, um zu einem Ausflug zum Botanical Beach zu fahren, wo ich viele der Meeresessenzen herstelle, saß ich beim Mother Tree als die Sonne aufging. Meine Vorurteile über das, was sich da in ihrer Nähe abspielt, lösten sich durch ihre sanfte und ausdauernde Gegenwart sehr schnell auf.

Und ich bin mir sicher, dass mir die Worte, die ich gesprochen habe, zu genau diesem Zeitpunkt gegeben wurden, als ich die Mother Tree Essenz als unseren Beitrag für die Supermischung, die alle Essenzenhersteller auf der Konferenz im Mai in Japan zusammen erschaffen haben, präsentierte.

Nachfolgend ist der Text, den ich zu den 500 Teilnehmern der Konferenz gesprochen habe, während ich vor einer 10 Meter messenden Leinwand mit dem Bild des Mutterbaums gestanden habe:

„Ich habe an eine Meeresessenz gedacht, weil ich unsere Meeresessenzen liebe. Danke Dir dafür, Andreas, dass Du die Delphin Essenz mitgebracht hast. Dann, eines Tages, fragte ich Michael, was unser Beitrag zu der Supermischung sein sollte, die wir bei der Konferenz machen würden. Und ohne zu zögern sagte er: Der Mother Tree.

Und ich war wirklich baff, denn das ist eine unserer neuesten Essenzen. Wir haben vor sechs Jahren, während unseres jährlichen Workshops in Port Renfrew, damit begonnen, eine Beziehung zu ihr aufzubauen.

Dieser Baum ist etwa 1.000 Jahre alt. Ihr Durchmesser beträgt mindestens drei Meter und sie bietet heute den Lebensraum für all die anderen Lebewesen. Sie gibt dem Salal und der Red Huckleberry ein Zuhause, und auch Myriaden von kleinen Insekten und anderen Lebewesen. Sie ist der größte Mutterbaum im südlichen Teil von Vancouver Island und sie ist etwas ganz Besonderes.

Sie bietet uns Weisheit, Liebe und Nährung. Es geht darum, vollständig im JETZT sein zu können, aber auch gleichzeitig im Zentrum unseres Seins, selbst wenn es so aussieht, als würden da draußen wirklich schlimme Dinge geschehen. Das andere Geschenk, das sie uns anbietet, ist die Fähigkeit, unseren Daseinszweck zu erfüllen, der Grund, warum wir hier in dieser Inkarnation sind. Selbst wenn wir alt und heruntergekommen sind und unsere Rinde verlieren, können wir dennoch das manifestieren, was die ursprüngliche Absicht unseres Samenkorns war.

Deshalb geben wir die Mother Tree Essenz.

Namasté“

Was kann die Essenz uns also auf einer praktischen Ebene bieten? Das Wort, das mir immer wieder durch den Kopf ging, ist Ausdauer/Duldsamkeit (engl. „endurance“). Und ich spürte einigen Widerstand dagegen, denn es schien so, als ob das automatisch auch Leiden implizieren würde. Dann schaute ich mir die Herkunft des Wortes an und stellte fest, dass das Wort lediglich bedeutet, dass etwas zeitlich gesehen lange existiert. Und das fühlt sich wiederum perfekt an. Sie fühlt offensichtlich keinen Widerstand gegenüber dem, was um sie herum geschieht, und stellt immer weiter den Lebensraum für die Pflanzen und Tiere zur Verfügung, die von ihr abhängen. Und sie verkörpert die Weisheit all dessen, was sie in ihrem Leben erlebt hat – und wir haben keine Vorstellung von der Länge dieses Lebens. Sie erfüllt ihr Schicksal und wird uns dabei helfen, dasselbe zu tun.

Und als jemand, der mit Menschen arbeitet, bin glaube ich mit Sicherheit daran, dass es ein wesentlicher Baustein für Gesundheit und Wohlbefinden ist, wenn wir mit unserem Daseinszweck verbunden sind und unser Bestes geben, um ihn mit Anmut und Leichtigkeit zu leben.

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

Wale, Überfluss, Heilung

Sabina PettittLiebe Essenzenfreunde,

Ich bin gerade in Eile, um rechtzeitig zu meinem Vortrag beim Abundance Retreat zu kommen. Dieser Event wird von Dorothy Engst, der visionären Herausgeberin des True Blue Spirit Magazins veranstaltet. Ich habe das Gefühl, in den letzten zwei Wochen in einem Porsche gesessen zu haben, weil alles so rasend schnell ging. Deshalb habe ich auch nicht genug Zeit, schon diesen Monat all die wunderbaren Details von der Konferenz in Japan mit Ihnen zu teilen – das wird (mit Ausnahme der kleinen Vorschau von Maryanne) noch warten müssen.

Aber die Natur unterstützt uns, und ich habe doch etwas, was ich mit Ihnen teilen möchte – ich hoffe, es hellt ihren Tag auf und gibt Ihnen ein tieferes Verständnis für unsere Essenzen, diese fantastischen Wesen. Mein Mann Michael sagte heute morgen beim Frühstück zu mir: „Du musst ihnen erklären, dass man die Wirkung der Essenzen messen kann.“ Das hat mich veranlasst darüber nachzudenken, denn:

Ich bin erstaunt, wie diejenigen von uns Herstellern, die seit 1990 an den Konferenzen teilnehmen – Steve Johnson, Ian White, Andreas Korte und ich – heute viel fundiertere Dinge über Essenzen sagen als wir es damals konnten, und wie wir dies mit „überwältigender anekdotische Evidenz“ (also nicht mehr vom Tisch zu wischenden, überzeugenden Anhaltspunkten) belegen und damit unser Verständnis der Essenzen weiterentwickeln können.

Tiere reagieren natürlich leicht und deutlich auf Essenzen, und das liegt mit Sicherheit nicht daran, dass sie an sie „glauben“.

Einer der Therapeuten, Mario Aranovich, der schon seit Jahren intensiv mit unseren Essenzen arbeitet, hat mir letzte Woche eine E-Mail geschickt, in der er mich fragte, warum ich seine Forschungen zu unserer Whale-Essenz noch nie veröffentlicht habe.

Es besteht kein Zweifel daran, dass Michael über die Möglichkeit gesprochen hatte, Energiefelder und ganz besonders Chakren zu „scannen“, weil er so viel Erfahrung mit Pranaheilung hat – und auch Mario erwähnt diese Möglichkeit. Nachfolgend finden Sie also einige Informationen (in englischer Sprache) von Mario Aranovich, unserem lieben Freund und Kollegen in Argentinien. Vielleicht wird es Ihnen helfen, ein tieferes Verständnis für und eine Verbindung mit den Essenzen zu erlangen. Und für mich ist es eine weitere Gelegenheit, die Energien der Meereslebewesen mit Ihnen zu teilen, die einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen einnehmen – nicht nur, weil wir die ersten waren, die Meeresessenzen hergestellt haben, sondern weil mir diese Arbeit so viele Tage voller Freude, Frieden und Heilung in der Wiege der Menschheit im Ozean beschert hat.

Liebe Grüße
Sabina Pettitt

by Mario Aranovich (mario@marioaranovich.com)

by Mario Aranovich (mario@marioaranovich.com)

by Mario Aranovich (mario@marioaranovich.com)

Japan und „Hoffnung in Flaschen“

von Maryanne Campeau

„Diejenigen, die einen gemeinsamen Lebenszweck teilen, haben auch einen gemeinsamen Verstand.
Die Macht unserer gemeinsamen Motivation geht weit über das hinaus, was wir glauben können, jedoch nicht über das, was wir erreichen können.
Die Dinge, die wir erreichen können, kennen keine Grenzen.“

aus ‚Ein Kurs in Wundern‘

Als ich vor kurzem an der Internationalen Blütenessenzenkonferenz in Japan teilgenommen habe, konnte ich die Veränderung spüren. Ich meine dabei aber nicht das Erdbeben, das wir an einem Morgen gespürt haben. Die Macht des kollektiven Bewusstseins, den nächsten Schritt zu bekräftigen und ihn sowohl schaffbar als auch unvermeidbar zu machen war körperlich spürbar.

Sabina hat über die Wissenschaft und die Kunst des Herzens gesprochen: Wie können uns Essenzen dabei helfen, mit vollem Herzen und aus dem Herzen heraus zu leben. Sandra sprach über die Einschließlichkeit der Natur und unsere Gelegenheit, diese Weisheit zu spiegeln. Andreas zeigte harte Zahlen über die beeindruckende Fähigkeit von Essenzen, die energetischen Auswirkungen von Strahlung sowohl nach Tschernobyl als auch nach Fukushima zu verringern. Steve hatte eine große Vision für die Zukunft der Essenzen und ihre Integration in die Welt von Arbeit, Ausbildung, Gesundheit und alle anderen Bereiche.

Viele sprachen über die wichtige Bedeutung der Tiere auf diesem Planeten und ihren persönlichen Einsatz, die Essenzen denjenigen verfügbar zu machen, die sie brauchen können. Namasté – dieses Wort bekräftigt die Verbindung mit der Göttlichen Seele des anderen und lässt keinen Platz für Missachtung, Vernachlässigung oder Grausamkeit. Für niemanden.

Wir hörten von einem Essenzenhersteller, der in Brasilien nach einem heftigen Wolkenbruch unterwegs war. Sein Fahrer hielt den Wagen abrupt an, stieg aus, und rettete eine Ratte, die dabei war, in einer riesigen Pfütze zu ertrinken. Eine japanische Tierärztin erzählte uns, dass sie jeden ihrer Patienten für die Schmerzen oder die Beschwerden bei notwendigen Behandlungen um Verzeihung bittet, selbst wenn die Tiere betäubt sind. Es gab noch eine ganze Reihe weiterer Geschichten, die von einem tiefen Respekt und der Fürsorge für Tiere erzählten: Der in Gefangenschaft lebende Löwe in Brasilien, das Leiden der Tiere nach dem Erdbeben in Japan, mit Öl verseuchte Vögel an fernen Küsten. Tieren kann man mit Essenzen helfen. Die Teilnehmer der Konferenz mussten davon nicht erst überzeugt werden.

Das Bewusstsein ist dabei, sich immer schneller zu wandeln – das war ein oft gehörter Kommentar während der Konferenz. Diejenigen, die in der vordersten Reihe dieser Veränderung stehen, fühlen vielleicht die Widerstände am Grat zwischen alt und neu von denen, die in den Strukturen des vergehenden Paradigmas verankert sind. Wir müssen den Fluss jedoch nicht bekämpfen. Es reicht, sich herumzudrehen und mit dem Fluss der Veränderung zu gehen.

Bei Wild ARC haben wir täglich ernsthafte und lebensbedrohliche Situationen und Essenzen sind für uns ein wertvolles Hilfsmittel. Ich nenne sie für mich „Hoffnung in Flaschen“.

Hoffnung. Sie breitet sich über die Welt aus und gewinnt an Kraft. Wir können nicht gleichzeitig vorwärts und zurück blicken. Lassen Sie uns also vorwärts gehen, und die große Vision für Essenzen, die Tiere und uns alle teilen. Es ist an der Zeit, den Flaschengeist herauszulassen.

Liebe Grüße
Maryanne Campeau

Essenz des Monats: Grand Mother Essence

Grand Mother EssenceDie Essenz des Monats Mai ist etwas ganz Besonderes! Auf der Konferenz in Japan wurde im Rahmen der Abschlusszeremonie eine ganz neue Essenz hergestellt. Dazu haben alle beteiligten Hersteller eine Muttertinktur ihrer Wahl mit nach Japan gebracht, mit der Intention eine neue Mischung herzustellen, die uns bei unserer eigenen Heilung und der Heilung des Planeten unterstützen würde. Die Essenz trägt den Namen „Grand Mother Essence – Embodiment of the World Soul Consciousness“ (Große Mutter Essenz – Verkörperung des Welt-Seelen-Bewusstseins).

Alle Teilnehmer der Konferenz haben eine Stockbottle dieser Essenz mit nach Hause nehmen dürfen, so auch ich. Die verbleibenden Stockbottles werden vom Veranstalter der Konferenz in Japan verkauft und der Erlös anschließend gespendet. Wenn die letzte Stockbottle aufgebraucht ist, wird es diese Essenz nicht mehr geben – aber dann machen wir halt wieder eine ganz andere, neue.

In der Mischung sind die folgenden Einzelessenzen enthalten:

  • Dolphin (PHI Essences, Andreas Korte)
  • 9th Chakra (Love’s Alchemy, Sky Shayne Innes)
  • Pear (Spirit-in-Nature Essences, Lila Devi)
  • Suri (Ararêtama, Sandra Epstein)
  • Silversword (Power of Flowers Healing Essences, Isha Lerner)
  • Cerato (Healing Herbs, Julian Barnard)
  • Love (Angelic Essences, Ruth Joy)
  • Red Helmet Orchid (Australische Buschblüten, Ian White)
  • Timelessness (Hawaiian Essences, Jane Bell)
  • Ancient Myrtle (Himalayan Flower Enhancers, Tanmaya)
  • Green Bells of Ireland (Alaskan Essences, Steve Johnson)
  • Love (Indigo Essences, Ann Callaghan)
  • Mother Tree (Pacific Essences, Sabina Pettitt)

Details zu der Wirkung der Essenz sind bisher noch nicht bekannt. Die ersten Eindrücke, die wir noch in Japan gewinnen konnten, waren jedoch großartig. Es hat sich insbesondere als sehr kraftvoll herausgestellt, von der Essenz ins Wasser zu geben (Seen, Flüsse, Kanalisation), um die darin enthaltene Information möglichst weit zu verbreiten.

Die Essenz des Monats ist wie immer zum Preis von 9,90 EUR als 30 ml Einnahmeflasche erhältlich. Die Erlöse aus dem Verkauf der Essenzen werden wir ebenfalls spenden.

https://www.essenzenladen.de/essenzen-kristalle/der-essenzenladen/grand-mother-essence/a-287/

Zu guter Letzt … (Mai 2014)

Carsten SannDer Monat Mai hat für mich mit einem ganz besonderen Abenteuer begonnen. Mein Weg hat mich nach Japan, zur Internationalen Blütenessenzenkonferenz IFEC 2014 in Tokio geführt. Aufgrund all der vielen Dinge, die momentan anstehen, hatte ich mich vor vielen Monaten eigentlich entschieden nicht hinzufahren. Als der Zeitpunkt dann näher kam, hat mir mein Herz jedoch eindrücklich gesagt, dass ich dort hin muss. So wie wir in den letzten Monaten und Jahren unser Herz nicht mehr ignorieren können, wenn es darum geht, alte Dinge loszulassen, so konnte ich dieses Gefühl im positiven Sinn keinesfalls ignorieren. Und was für ein Glück es war, dass ich meinem Herz gefolgt bin!

In Japan waren fast alle Hersteller unserer Essenzen als Sprecher bei der Konferenz: Sabina Pettitt (Pacific Essences), Ian White (Australische Buschblüten), Sandra Epstein (Ararêtama Regenwaldessenzen), Tanmaya (Himalayan Flower Enhancers), Steve Johnson (Alaska Essenzen), Ann Callaghan (Indigo Essences) usw. Und es waren eine Reihe von Herstellern da, die ich bisher noch nicht persönlich treffen durfte. Hier sind wunderbare neue Verbindungen entstanden, die uns sicher in der Zukunft begleiten werden.

Die Energie auf der Konferenz war unglaublich. Es waren über fünfe Tage verteilt mehr als 500 Besucher da, die sich Vorträge anhörten, oder in Mini-Workshops mehr über einzelne Themen der Referenten erfahren haben. Die Japaner sind, was Essenzen angeht, den deutschsprachigen Ländern noch um einiges voraus. Schwingungsessenzen sind dort weit verbreitet und akzeptiert, und es war eine große Motivation für mich, diese Erfahrung mit mir nach Hause zu nehmen, um meinen Teil dazu beizutragen, dass wir in Deutschland, Österreich und der Schweiz auch weiter in diese Richtung gehen.

Die gesamte Konferenz fand vor dem Hintergrund der Tsunami- und Atomkatastrophe von Fukushima statt, die mit allen ihren kurz- und langfristigen Konsequenzen das Potenzial gehabt hätten, Japan als Nation zu spalten und zu zerstören. Stattdessen ist das Gegenteil passiert: Die Menschen sind enger zusammengerückt, haben sich gegenseitig unterstützt, tun das noch heute und sind sich sehr bewusst, dass es nichts aktuell Wichtigeres gibt, als dafür zu sorgen, dass wir den Planeten nicht weiter zerstören. Ein wichtiger Faktor dabei ist die Arbeit mit uns selbst, die Heilung unserer alten Wunden, und die Essenzen sind dabei ein elegantes und gleichzeitig effektives Werkzeug. In Japan ist eine Graswurzelbewegung dabei, ein ganzes Volk umzukrempeln – und die Konferenz war ein Baustein davon. Beeindruckend.

Für mich persönlich war es, wie auf einem anderen Planeten zu sein – fern ab von den (aus dieser Perspektive nichtigen) Problemchen und Streitereien des Alltags konnte ich mich in einer energetischen Badewanne aus Harmonie und Liebe suhlen. Essenzen beschäftigen mich schon seit mehr als zehn Jahren und obwohl ich viele der Pioniere der Essenzenwelt nicht sehr häufig persönlich treffe, war es erstaunlich, wie selbstverständlich es sich angefühlt hat, auf dem Hotelflur Sabina Pettitt in die Arme zu laufen, dann im Aufzug ein paar Worte mit Ian White zu wechseln, um das Mittagessen mit Steve Johnson, Sandra Epstein und Tanmaya zu verbringen … einfach wunderbar!

Nach der Konferenz haben Sabina, Sandra, Tanmaya und ich noch zwei Tage am Mount Fuji, dem heiligen Berg Japans verbracht, was ebenfalls eine wunderbare Zeit war, aber eine ganz andere Geschichte ist. Zurückgekommen bin ich jedenfalls mit einem Bündel an neuen Kontakten und Ideen, von denen ich hier kurz einige erwähnen möchte:

  • Wir nehmen ab sofort die Spirit-in-Nature Essenzen von Lila Devi (wieder) in unser Programm auf (siehe oben).
  • Wir werden in Kürze die Sprays von den Indigo Essences Mischungen für Kinder als tolle Alternative zur Einnahme der Essenzen aufnehmen.
  • Tanmaya hat eine brandneue Reihe von Tasmanischen Wildessenzen, hauptsächlich Pilze, vorgestellt, die wir selbstverständlich auch nach Deutschland bringen werden.
  • Aus unerfindlichen Gründen ist uns das fantastische E Gel (Notfallgel) von Ararêtama bisher vollkommen entgangen. Ich konnte es während meines Flugs nach Hause mehrfach ausprobieren und es ist super. Auch das werden wir mit der nächsten Bestellung in Brasilien ordern.

Ich wünschte, ich könnte Ihnen noch mehr von der tollen Energie auf der Konferenz schicken. Eine Möglichkeit ist es vielleicht, mein Reiseblog zu lesen, dass Sie hier finden. Ansonsten tue ich einfach die Arbeit meines Herzens und bin für die Essenzen und für Sie der Anker in Deutschland. Ich wünsche Ihnen wunderbare Frühlingstage!

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Internationale Blütenessenzenkonferenz Japan

IFEC 2014Im Essenzenladen scheuen wir keine Kosten und Mühen, um für unsere Kunden up-to-date zu bleiben. Momentan bin ich auf der Internationalen Blütenessenzenkonferenz in Tokio (Japan), die heute begonnen hat. Sprecher sind Sabina Pettitt (Pacific Essences), Ian White (Australische Buschblüten), Sandra Epstein (Ararêtama Regenwaldessenzen), Tanmaya (Himalayan Flower Enhancers), Ann Callaghan (Indigo Essences) sowie eine Reihe weiterer bekannter Essenzenhersteller.

Unter http://blog.sann.cc/tag/japan/ veröffentliche ich immer wieder Updates mit Berichten von der Konferenz.