Inner Work (Wild Earth Tieressenzen)

Das „Zu guter Letzt …“ des Monats August dreht sich vor allem um eines: Die Heilung unserer seelischen Wunden. Wenn wir dies tun, öffenen wir eine Tür nach der anderen für mehr Lebensfreude, Zufriedenheit und Glück. Grundvoraussetzung dafür ist jedoch, dass wir uns den Emotionen stellen, die wir in uns weggeschlossen haben. Die Essenz dieses Monats ist Inner Work von den Wild Earth Tieressenzen, und ihr Zweck ist es, uns genau dabei zu unterstützen.

Das Erste, was wir brauchen, um in die Winkel unserer Seele zu blicken, die sich wund und schmerzhaft anfühlen, ist Mut. Das Löwenjunge (Lion Cub) verkörpert diese Tugend bis zur Perfektion. Daniel Mapel sagt in seinen Seminaren über diese Essenz: „Stellt Euch eine Welt vor, in der noch nicht einmal das Konzept von Angst existiert.

Wenn wir dann den Mut gefunden haben, müssen wir auch noch ehrlich zu uns selbst sein in Bezug auf das, was wir da vorfinden. Der Waschbär (Raccoon) unterstützt uns dabei, die Masken abzunehmen, die wir uns nur allzugern aufsetzen, wenn wir unseren Schmerz vermeiden, und damit zu beginnen, im ersten Schritt aufrichtig anzuerkennen, was wir fühlen.

Manchmal haben wir verlernt, unsere Emotionen zu spüren, weil sie so weh getan haben. Wir haben gewählt, lieber nichts zu fühlen als den Schmerz. Das Nilpferd (Hippopotamus) hilft uns dabei, Stück für Stück wieder bewusst das wahrzunehmen, was wir tatsächlich fühlen, denn nur, wenn wir in der Lage sind, zu fühlen, können wir die aufgestaute emotionale Ladung abfließen lassen.

Wenn wir an die Orte in uns gehen, die sich schmerzvoll und wund anfühlen, können wir jede Unterstützung gebrauchen, die wir nur bekommen können. Das Elefantenkalb (Elephant Calf) hilft uns dabei, uns sicher und geborgen zu fühlen, so als ob wir eine große Familie um uns herum hätten, die uns auffängt, wenn stolpern und zu stürzen drohen.

Die letzte Einzelessenz in der Mischung ist die Fledermaus (Bat). Diese Essenz unterstützt uns bei der Navigation durch die dunklen Ecken unserer Seele, damit wir jederzeit wissen, dass wir wieder den Weg ans Licht finden können, wenn wir das möchten.

Zusammen werden diese Einzelessenzen zu einer synergetischen Mischung, die uns den Mut, die Kraft und die Ehrlichkeit gibt, mit der inneren Arbeit zu beginnen, die notwendig ist, um unsere seelischen Verletzungen zu heilen – Stück für Stück und eine nach der anderen.

Auch die weiteren Essenzen der Healing Path Serie unterstützen uns auf unserem Weg, jede auf ihre eigene Art und Weise. Besonders Healthy Anger und Grieving Heart sind dabei wertvolle Helfer, wenn die Emotionen beginnen, in Bewegung zu kommen.

Inner Work ist als Essenz des Monats (30 ml Einnahmeflasche) bei uns zum Preis von 9,90 EUR erhältlich.

https://www.essenzenladen.de/essenz-des-monats.html

Merken

Merken

Mond

von Verena Reiß

Ich freue mich sehr, heute mit Ihnen gemeinsam eine neue Reise beginnen zu können. Nachdem wir bereits eine Reise durch den Tierkreis unternommen haben, begeben wir uns nun auf eine Reise zu uns selbst. Unsere Reisebegleiter werden die Planeten sein. Die Planetensymbole repräsentieren Teilpersönlichkeiten in uns, die sich schrittweise entwickeln. Auf diesem Entwicklungsweg greifen wir unsere individuellen Prägungen auf, aber auch Erfahrungsmuster aus der Familie, aus dem sozialen und gesellschaftlichen Umfeld sowie aus kollektiven Erfahrungen. Jedem Tierkreiszeichen wird ein Planetensymbol zugeordnet. Zum Tierkreiszeichen Krebs gehört der Mond. Diese beiden Prinzipien haben eine enge Beziehung zueinander. Die Planeten und ihre Verbindungen untereinander, in der Astrologie als Aspekte bezeichnet, lassen die individuelle Dynamik des Geburtshoroskops entstehen. Diese Schwingung ist auf energetischer Ebene der Ausdruck unserer persönlichen Prägung.

Wir werden die Planeten aus geozentrischer Sicht betrachten, das heißt in der Reihenfolge der Entfernung der Planeten von der Erde aus gesehen. Unser nächster Himmelskörper ist der Mond. Wir alle kennen den Mond mit seiner sich ununterbrochen verändernden Form und seinen immer wiederkehrenden Zyklen von Kommen und Gehen, von Wachsen und Vergehen. Er ist uns sehr vertraut und bringt uns immer wieder in Kontakt mit den Zyklen des Lebens und der Natur, die wir mit unserem Willen nicht steuern können. Unser Persönlichkeitsanteil Mond zeigt uns, was wir brauchen, um uns angenommen, zugehörig und geliebt fühlen zu können. Die ersten Prägungen der Mond-Symbolik finden bereits während der Schwangerschaft statt. Hier erleben wir im besten Falle ein Rundum-Versorgungspaket. Wir werden über die Nabelschnur körperlich und über liebevolle Zuwendung durch die werdende Mutter auch auf der emotionalen und seelischen Ebene so versorgt, dass wir bereits zu diesem Zeitpunkt Urvertrauen entwickeln können. Nach der Geburt sind wir abhängig von Bezugspersonen, die uns das geben, was wir brauchen, und zwar auf der körperlichen, auf der seelischen und der geistigen Ebene. Im Idealfall findet die Versorgung entsprechend der individuellen Mond-Konstellation statt. So braucht ein Kind mit dem Mond in einem Erd-Zeichen (Stier, Jungfrau, Steinbock) körperliche Nähe und Rituale, um sich sicher und geborgen zu fühlen. Ein Kind mit dem Mond in einem Luft-Zeichen (Zwilling, Waage, Wassermann) fühlt sich angenommen, wenn man mit ihm spricht und Geschichten erzählt. Ein Kind mit dem Mond in einem Feuer-Zeichen (Widder, Löwe, Schütze) fühlt sich durch Aktivität und ungeteilte Aufmerksamkeit wohl und ein Wasser-Mond (Krebs, Skorpion, Fische) wünscht sich ein harmonisches Gefühlsklima in seiner Umgebung, um Geborgenheit erfahren zu können. Hier kann man bereits erkennen, wie hilfreich es sein kann, die eigene Mond-Konstellation zu kennen, aber auch die Mond-Konstellation unserer Kinder, um sie gezielt in ihrer Entwicklung zu fördern und zu unterstützen.

Wenn wir das Glück haben, in einer Familie (Mond) aufwachsen zu können, in der wir entsprechend unserer individuellen Bedürfnisse (Mond) versorgt werden, wenn wir Nähe und Geborgenheit erfahren, können wir ein gesundes Vertrauen in uns entwickeln und dadurch ein stabiles Fundament für unser Leben errichten. Mit sicherem Instinkt nehmen wir dann die Bedürfnisse unseres Körpers und unserer Seele wahr, verhalten uns entsprechend und leben nach unserem ganz individuellen Rhythmus. Dann haben wir gelernt, für uns selbst zu sorgen und uns auf allen Ebenen zu nähren. Wenn uns das gelingt, haben wir unseren Persönlichkeits-Anteil Mond integriert.

Falls die ersten Mond- Prägungen, aus welchen Gründen auch immer, nicht unterstützend waren, haben wir nicht gelernt unsere Bedürfnisse zu erkennen.. Die Wahrnehmung für uns selbst konnte sich nicht entwickeln. Wir sind abhängig von anderen Menschen und hoffen darauf, dass die anderen (Partner, Freunde, Kinder) uns das geben, was wir uns selbst nicht geben können. Hinweise auf Defizite in diesem Bereich können folgende Themen sein:

  • Ich kann meine Bedürfnisse nicht wahrnehmen
  • Ich glaube, dass andere Menschen für mein Wohlergehen verantwortlich sind
  • Ich habe einen schlechten Bezug zu meinem Körper und neige dazu, mich zu überfordern
  • Ich gönne mir höchstens ein bisschen Ruhe, wenn ich krank bin
  • Mein Urvertrauen in das Leben ist durch entsprechende Erfahrungen in der Kindheit erschüttert
  • Ich fühle mich nur angenommen und geliebt, wenn ich für andere Menschen sorgen kann
  • Der Zugang zu meinem „inneren Kind“, zu meiner Gefühlswelt, ist aus Angst vor Verletzungen versperrt
  • Emotionale Nähe macht mir Angst
  • Ich erlebe eine schwierige Mutter-Kind-Beziehung

(Auszug aus dem Buch AstroEssenzen)

Die AstroEssenz Mond kann Ihnen bei all den angesprochenen Themen eine hilfreiche Unterstützung sein. Möchten Sie mehr über Ihre persönliche Mond-Konstellation wissen, kontaktieren Sie mich bitte unter kontakt@astroessenzen.de.

Balanced Child (Wild Earth)

Wild Earth: Balanced ChildPassend zum „Zu guter Letzt“ haben wir eine Mischung als Essenz des Monats ausgesucht, die das Thema so gut unterstützt, wie keine andere: Balanced Child (Kind im Gleichgewicht).

Von den Wild Earth Tieressenzen gibt es eine Reihe von sechs Tierkinderessenzen (Wild Child Essences), die uns dabei unterstützen können, diese alten, nicht befriedigten Bedürfnisse und die damit verbundenen Probleme heute zu lösen. Manchmal ist es jedoch gar nicht so leicht, herauszufinden, welches Thema im Vordergrund steht und mit was man zuerst arbeiten sollte. Deshalb gibt es seit einiger Zeit die Mischung „Balanced Child“. Diese enthält alle sechs Tierkinderessenzen und ist ein wunderbarer Einstieg in die Heilung des inneren Kindes, weil sie auf eine breit angelegte Art und Weise zuerst einmal für eine Grundstabilität sorgt. Danach kann man spezifische Themen ansehen und bearbeiten.

Natürlich ist sind die Tierkinderessenzen auch (und besonders) hilfreich für „tatsächliche“ Kinder. Die sechs Einzelessenzen in der Mischung sind:

  • Fawn (Rehkitz) – Fördert Sanftheit und Unschuld
  • Wolf Pup (Wolfswelpen) – Um zu wissen, dass wir dazugehören
  • Elephant Calf (Elefantenkalb) – Um sich sicher und unterstützt zu fühlen
  • Lion Cub (Löwenjunges) – Für Mut und Stärke
  • Dolphin Calf (Delphinkalb) – Um sich selbst zu lieben und zu nähren
  • Bear Cub (Bärenjunges) – Um sich der eigene Gefühle gewahr zu sein

Im Rahmen der Essenz des Monats bieten wir Ihnen die Balanced Child Mischung wie immer als 30 ml Einnahmeflasche zum Sonderpreis von 9,90 EUR an. Zuätzlich ist die Essenz auch als 30 ml Stockbottle erhältlich.

An dieser Stelle möchten wir auch auf den Workshop mit Daniel Mapel zum Thema Hinweisen: Der Weg der Heilung für das Innere Kind, 14./15. Oktober 2016 in Aschaffenburg.

http://www.essenzenladen.de/essenz-des-monats.html

Zu guter Letzt … (Januar 2017)

Das innere Kind ist, anders als viele denken, nichts Esoterisches. Es ist ein sehr realer Ort in uns, an dem wir immer noch Kind sind und immer Kind sein werden. Es ist der Ort, an dem die spielerische Leichtigkeit, Ausgelassenheit und Freude zuhause sind, es ist aber auch der Ort, an dem all die ungeheilten Verletzungen aus unserer tatsächlichen Kindheit immer noch vorhanden sind und sich so anfühlen, wie in dem Moment, als sie passiert sind. Im Laufe unseres Lebens haben wir lernen müssen, die damit verbundenen Gefühle zu unterdrücken – entweder weil wir niemanden hatten, der uns das sichere Umfeld gegeben hat, um sie auszudrücken, oder weil uns immer wieder gesagt wurde, dass sich das nicht gehört, dass es nicht angemessen ist etc.

Der Weg zu einem erfüllten und glücklichen Leben führt zwangsläufig immer über die Heilung des inneren Kindes, denn solange wir seelische Verletzungen mit uns herumtragen, ist der Zugang zur kindlichen Leichtigkeit und Lebensfreude schwer oder sogar ganz verwehrt. Wenn wir jedoch beginnen, uns um unser inneres Kind zu kümmern, dann wir mit jedem Schritt den wir gehen, egal wie groß oder klein, ein Brocken aus dem Weg geräumt und wir kommen ein Stück mehr heraus aus dem Schmerz und finden ein wenig mehr Leichtigkeit und Freude.

Manchmal reagieren wir auf kleine Ereignisse mit scheinbar unangemessen großem Schmerz. Was hier passiert, ist, dass das Ereignis eine alte Verletzung getriggert hat. Das was wir gerade fühlen, hat dann nur zum kleinsten Teil mit der aktuellen Situation zu tun. Wenn wir in der Lage sind, das rechtzeitig zu erkennen, dann können wir vermeiden, mit unserer, für den äußeren Betrachter unangemessen großen Reaktion, einen großen Streit vom Zaun zu brechen. Stattdessen können wir uns beispielsweise zurückziehen und mit den angetriggerten Emotionen arbeiten.

Die Art und Weise, wie wir auf die Welt reagieren wird öfters als wir denken davon bestimmt, „wie alt wir gerade sind“, oder anders ausgedrückt: aus der Perspektive welches Alters wir gerade die Welt sehen. Wenn wir als Erwachsene uns gerade die Schnürsenkel binden und uns eine unerklärliche Welle von Stolz überfällt, dann sind wir wahrscheinlich gerade so um die sechs Jahre alt. Andere, scheinbar grundlose, Emotionen in verschiedenen Situationen können Hinweise darauf sein, dass wir die Welt gerade aus der Perspektive eines anderen Alters wahrnehmen. Wenn wir uns das bewusst machen und unseren Verstand nutzen, um die automatisierten Reaktionsmuster des jeweiligen Alters zu durchbrechen und stattdessen eine aus Sicht eines Erwachsenen angemessene Reaktion wählen, dann können wir oft vermeiden, in den sprichwörtlichen Sandkasten zu steigen und uns mit anderen Erwachsenen auf der Ebene von Dreijährigen zu streiten. Stattdessen werden reife und angemessene Lösungen möglich.

Auch in der Beziehung zu unseren eigenen Kindern passiert es oft genug, dass wir aus unserer Position als Erwachsene fallen und uns plötzlich emotional auf dem Schulhof wiederfinden, um uns mit unserem Kind zu streiten. Oder wir sind beleidigt wie ein Zehnjähriger, anstatt den Konflikt aus der Perspektive des Erwachsenen zu sehen, der wir sind.

In Paarbeziehungen ist es besonders wichtig, sich des inneren Kindes und seines Einflusses auf unsere Sicht der Welt bewusst zu sein. Nirgendwo sonst ist das Potenzial für Sandkastenschlachten größer – und nirgendwo sonst kann man gemeinsam kindliche Freude so intensiv erleben.

Die Erforschung und Heilung des inneren Kindes ist etwas, für das jeder selbst die Verantwortung übernehmen muss. Das heißt nichht, dass man alles alleine tun muss, aber es heißt, dass niemand anderes dafür Verantwortung trägt als man selbst. Dies gilt insbesondere auch für die Bedürfnisse des eigenen inneren Kindes. Nur wir selbst können für unser inneres Kind ein Vater/eine Mutter sein – niemand sonst. Eine Beziehung, in der man vom jeweiligen anderen Partner erwartet, dass er sich um die Bedürfnisse des eigenen inneren Kindes kümmert, steht auf keiner stabilen Basis.

Es gibt viele Wege, wie man den Weg zum inneren Kind finden kann. Eine Reihe von hilfreichen Methoden und Fallbeispielen findet sich im Buch „Aussöhnung mit dem inneren Kind“ von Erika Chopich und Margaret Paul. Sehr hilfreiche Essenzen sind die Wild Child Essences von Daniel Mapel.

Das Wissen um die Existenz und die Bedürfnisse des eigenen inneren Kindes ist kein Allheilmittel für alle unsere Probleme und Herausforderungen. Aber es fügt unserer Sicht auf die Welt eine neue Perspektive hinzu und ist ein effektives Werkzeug für den eigenen Weg der Heilung und des Wachstums.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Der Weg der Heilung unserer seelischen Wunden

Daniel MapelNach längerer Zeit kommt Daniel Mapel, Therapeut und Hersteller der Wild Earth Tieressenzen, wieder nach Deutschland. Er bringt dieses Mal einen ganz neuen Workshop mit:

Der Weg der Heilung unserer seelischen Wunden
14./15. Oktober 2017, Aschaffenburg

Dieser neue Workshop schöpft aus den Vollen der langjährigen Erfahrung von Daniel Mapel in der therapeutischen Arbeit. Er zeigt einen Weg auf, wie wir mit den ungeheilten Verletzungen der eigenen Seele arbeiten, und letztlich unseren Frieden finden können. Jeder sprichwörtliche Wackerstein, den wir aus unserem Rucksack werfen, gibt uns zusätzliche Energie, die wir dafür nutzen können, um zu wachsen, uns zu entfalten, und glücklich zu sein.

Übungen, die einzeln, paarweise oder in Kleingruppen durchgefüht werden, geben uns während des Seminars die Gelegenheit, sanft Verbindung mit dem Teil von uns aufzunehmen, der aufgrund alter oder aktueller Ereignisse zutiefst verletzt ist. Daniel stellt Werkzeuge und Methoden vor, wie wir Schritt für Schritt den Weg der Heilung unserer seelischen Wunden gehen können. Im Rahmen des Workshops werden wir die Healing Path Essenzen und die Unterstützung, die sie uns auf diesem Weg geben können, ausführlich besprechen. Abgerundet wird das Wochenende durch mehrere tief gehende, geführte Meditationen.

Daniels Workshops zeichnen sich dadurch aus, dass sie allen Teilnehmern einen liebevollen und geschützten Rahmen anbieten, um im eigenen Tempo Schritte zur eigenen Heilung zu gehen, ohne dass dabei von irgendeiner Seite Druck ausgeübt wird. Jeder entscheidet selbst wie weit oder tief er geht – und die Erfahrung zeigt, dass die Teilnehmer immer mit einem vollständig neuen oder viel tieferen Verständnis für sich und die eigene Seele und Emotionen nach Hause gehen.

Wir freuen uns schon sehr, Daniel endlich wieder bei uns zu haben und sind auf seinen neuen Workshop gespannt!

Datum: 14./15. Oktober 2017
Ort: Aschaffenburg
Preis: 299,00 EUR
Sprache: Englisch mit deutscher Übersetzung
Voraussetzungen: keine

Zu guter Letzt … (Juni 2016)

Carsten SannDiesen Monat ist mal wieder ein energetischer Wetterbericht dran. Viele Menschen sind kurz vor dem Verzweifeln. Es werden momentan Dinge im Stakkato aus den dunkelsten Ecken unserer Seele hervorgezerrt werden, die wir damals, als wir verletzt wurden, so sorgfältig dort vergraben hatten, damit wir sie niemals wieder ansehen müssen. Wir haben sie so gut vor uns selbst versteckt, dass wir, ohne dabei uns selbst zu belügen, behaupten können, dass wir nicht wussten, dass diese Dinge noch dort sind.

Das Spiel läuft gerade so: Wir werden mit einer Herausforderung konfrontiert, die wahrscheinlich sogar eigentlich nebensächlich ist, und trotzdem wirft es uns aus der Bahn, dadurch eine Falltür in uns geöffnet wird, und wir uns plötzlich genau an die Zeit erinnern, als wir uns schon einmal so gefühlt haben. Vielleicht kommen dann noch alte Bilder und weitere Erinnerungen hoch und dann ist der Tag (oder die Woche) schon gelaufen, weil wir uns erst mühsam wieder hochrappeln müssen.

Doch wir tun gut daran, genau hinzuschauen, denn alle diese Dinge sind die Aufforderung, den alten Schmerz nicht wieder wegzuschließen, sondern zu heilen. Wir können das tun, indem wir vor allem die damit verbundenen Emotionen zulassen. Gleichzeitig ist es dabei wichtig, dass wir in dieser Zeit nach Ventilen suchen, um diese Gefühle auf angemessene Art und Weise auszudrücken und damit rauszulassen, nicht versuchen, den Schmerz klein zu reden oder mit dem Verstand zu rationalisieren, als Erwachsene gut für unser inneres Kind sorgen, denn das ist der Teil von uns, der den Schmerz in erster Linie fühlt,
und uns gut um unsere Grundbedürfnisse – essen, trinken, ausruhen, schlafen – kümmern.

Unterstützende Essenzen für diesen Prozess sind vor allem die Wild Child Tierkinderessenzen von Daniel Mapel – hier besonders die Mischungen Balanced Child und Inner Child Healing, und für energetische Unterstützung bei der Arbeit mit dem alten Schmerz die ersten vier der Healing Path Essenzen: Inner Work, Grieving Heart, Healthy Anger und Letting Go.

Bitte tappen Sie dabei jedoch nicht in die Falle zu denken, dass man – bildlich gesprochen – einfach ein Fläschchen Letting Go nimmt, dadurch alles loslassen kann, und der Fall ist erledigt. Dies wäre eine klassische Vermeidungstaktik. Loslassen ist etwas, das das Resultat einer inneren Heilung ist. Wenn ich den Schmerz in mir geheilt habe, dann geschieht es automatisch, dass ich die damit verbundenen Emotionen wie Angst, Trauer und Groll loslasse. Zu denken, dass man das einfach kraft seiner Intention und mit dem Verstand tun kann, ist ein Trugschluss – vielleicht der häufigste unter allen Menschen, die beginnen, sich mit dem eigenen Weg der Heilung zu beschäftigen. Eine wirkliche Heilung ist nicht möglich ohne dass ich den Schmerz und die Emotionen, die ich damals in mir eingeschlossen habe, in irgendeiner Form ausdrücke und nach draußen bringe. Es gibt sicherlich viele verschiedene Methoden, dies zu tun, aber ohne das geht es nicht.

Momentan erhalten wir eine Gelegenheit nach der anderen, Zugang zu diesen lange vergrabenen Emotionen zu bekommen. Wenn wir uns um sie kümmern, dann verändert sich unser Leben allmählich auf wundersame Weise. Alte automatische Reaktionsmuster verschwinden und wir können auf einmal wählen, wie wir auf Trigger von außen reagieren. Energie, die wir bisher dazu benutzt haben, unseren Schmerz unten zu halten, wird frei und wir können sie dazu verwenden, Dinge zu tun, die uns Freude bereiten. Virtuelle Ängste, für die es in unserer jetzigen Realität keinen Grund gibt und die ihre Ursachen in unserer Vergangenheit haben, können gehen und wir erleben eine lange nicht gekannte Lebensfreude.

Alles, was es dazu braucht, ist unser Mut und unser Versprechen an uns selbst, dass wir uns um das kümmern, was da in uns rumort – voller Integrität und Liebe und Ehrlichkeit zu uns selbst. Übrigens hat niemand jemals gesagt, dass wir diesen Weg alleine gehen müssen. Unsere Wegbegleiter – Familie, Freunde, Coaches und Therapeuten – sind da, um uns dabei zu helfen. Wir müssen auch nicht alles auf einmal lösen. Das Wichtigste ist, dass wir auf dem Weg nicht stehenbleiben und währenddessen ehrlich zu uns sind.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Zu guter Letzt … (Februar 2016)

Carsten SannKennen Sie das Gefühl: In einer Sitzung mit einem Therapeuten oder Heiler sind sie wirklich einen großen Schritt weitergekommen. Ein Thema, das Sie lange beschäftigt und belastet hat war dran und ist aufgelöst worden. Oder Sie hatten eine Erkenntnis, die Sie wirklich einen großen Schritt weitergebracht hat. Was für ein wundervolles, befreiendes Gefühl! Und dann, vielleicht nur kurze Zeit später, kommt exakt dieses Thema wieder daher und stürzt Sie in ein Loch der Verzweiflung. Sie fragen sich: „Wird das denn nie enden? Wann sind endlich meine Themen (oder dieses Thema) bearbeitet und fertig? Wann bin ich vollständig frei davon?“

Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Die schlechte zuerst: Aller Wahrscheinlichkeit werden wir es, solange wir leben, nie schaffen, unsere Themen so vollständig zu bearbeiten und aufzulösen, dass sie zu 100% fertig sind. Erst in dem Moment, in dem wir diese Welt verlassen, werden wir frei sein von allem Ballast, den wir mit uns herumtragen.

Die gute Nachricht dabei ist jedoch, dass unsere Themen jedes Mal, wenn sie wieder um die Ecke kommen, leichter werden, so dass Sie uns irgendwann nicht mehr stören als eine Fliege, die wir kurz betrachten und dann verscheuchen.

Wenn wir mit der Aufarbeitung unseres eigenen Ballasts beginnen, öffnen wir die Falltür zu den dunkelsten Ecken unserer Seele. Der erste Blick, den wir dort hineinwerfen, lässt uns das Blut in den Adern gefrieren. Bis dahin wussten wir gar nicht, dass es in uns einen Ort gibt, der so voller Schmerz, Leid und Dunkelheit ist. Es kostet sehr viel Mut und Kraft, die Falltür nicht gleich wieder zuzumachen und weiterhin so zu tun, als ob da nichts wäre. Inzwischen ist es jedoch fast noch schwerer wegzusehen – der Leidensdruck wächst seit Monaten und Jahren kontinuierlich, so dass es mittlerweile das kleinere Übel ist, sich der eigenen inneren Dunkelheit zu stellen und die Option zu haben, Licht hineinzubringen, als weiter ohne Hoffnung auf Besserung zu leiden.

Wenn wir also all unseren Mut zusammennehmen und uns einen Wackerstein unseres emotionalen Ballasts genauer betrachten, dann sieht er riesig aus. Vielleicht hat er sogar gefühlt die Größe des Mount Everest. Wir nehmen wieder die furchtbare Emotionen wahr, die damit verbunden sind und vielleicht wirft es uns für einige Zeit aus der Bahn. Dann krempeln wir die Ärmel hoch und tun das, was getan werden muss. Und dann kommen wir irgendwann zu dem Punkt, wo wir das Gefühl haben, dass das Thema nun fertig ist. Und das ist es auch – zumindest für den Moment.

Und trotzdem kommt es irgendwann wieder. Aber beim zweiten Mal ist es vielleicht kein Mount Everest mehr, sondern nur noch die Zugspitze. Wir wissen, dass wir es schon einmal überlebt haben, uns dem Thema zu stellen, deshalb kostet es nicht mehr ganz so viel Kraft, genau hinzusehen und das zu tun, was zu tun ist. Und dann kommt der Moment, an dem wir wieder mit dem Thema durch sind … bis zu dem Zeitpunkt, wo es erneut daherkommt.

Ich denke, Sie verstehen, worauf ich hinaus will. Mit jeder Runde, die wir mit einem Thema drehen, wird es leichter, damit umzugehen. Und irgendwann ist unser persönlicher Mount Everest auf die Größe eines Sandkorns zusammengeschrumpft, das in unseren Schuh geraten ist. Wir halten kurz inne, betrachten das Sandkorn für eine Minute, legen es dann lächelnd beiseite und laufen weiter.

Deshalb ist meine Botschaft in diesem Zu guter Letzt: Seien Sie nicht verzweifelt, wenn ein Thema, dass Sie schon bearbeitet geglaubt haben, wiederkommt. Das ist ganz normal. Es gehört zum Prozess des Lebens dazu. Mit jedem Mal, wo Sie sich eines Themas annehmen, lernen Sie Neues über sich und wachsen daran. Und letztlich ist es gar nicht notwendig, dass wir zu 100% frei sind von unserem Ballast, wenn derselbe irgendwann nur noch aus einer Handvoll Sandkörnern besteht.

Ich selbst sehe es so, dass es mein Ziel ist, die Zeit zu maximieren, in der es mir gut geht. Wenn zu Beginn des Weges noch Leiden und Schmerz der Normalzustand waren, der nur von vorübergehenden, guten Phasen unterbrochen wurde, dann ist es doch wunderbar, wenn man erkennt, dass irgendwann das Wohlbefinden zum Normalzustand geworden ist, und die Phasen des Schmerzes immer noch weiter abnehmen.

Die Energie dieses Monats ist eher introvertiert als extrovertiert. Nehmen Sie sich die Zeit zur Innenschau und erforschen Sie einmal für sich, welche Fortschritte Sie bei den Themen gemacht haben, die immer wiederzukommen scheinen. Und dann atmen Sie kurz durch, gratulieren Sie sich und klopfen sich selbst auf die Schulter für die gute Arbeit, die Sie bis heute schon geleistet haben :-)

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Zu guter Letzt … (Januar 2015)

Carsten Sann„Achte auf Deine Gefühle …“ Dieser Satz kommt in den inzwischen sieben Star Wars Filmen immer wieder vor. Und dieser Satz ist eine guter Ratschlag für uns alle, bei dem, was momentan draußen und drinnen passiert.

Der Winter ist traditionell eine Zeit der Introspektive, der Innenschau. Draußen ist es kalt und dunkel, und drinnen, im Warmen, hat man die Zeit (heute muss man wohl eher sagen: sollte man sich die Zeit nehmen) nach innen zu schauen und sich selbst zu erforschen. Dabei stößt man immer wieder auf Erstaunliches – auf emotionale Muster, die so gewohnt sind, dass man sie schon lange nicht mehr bewusst wahrgenommen hat. Oder auf einzelne Gefühle und Gedanken, die man lange nicht gefühlt oder gedacht hat und die auf einmal wieder präsent sind. Egal jedoch, was kommt: Es sind immer Hinweise unserer Seele, die uns dabei helfen können, wieder ein Stück unseres Selbst zu heilen oder einen Schritt auf unserem Weg voran zu kommen. Wenn wir uns die Zeit nehmen, zu fühlen, dann bemerken wir auf einmal auch die Dinge, die sonst im Alltag untergehen.

Vor kurzem habe ich mir selbst einen alten Wunsch erfüllt. Schon als Kind wollte ich immer ein ferngesteuertes Flugzeug haben. Damals ist es zuerst am Geld gescheitert und später, als ich es mir hätte leisten können, an der Erkenntnis, dass so ein Flugzeug, wenn man nicht genug Zeit ins Üben investiert, schnell auch abstürzt und zerstört wird. Da ich die dafür notwendige Zeit realistisch nicht aufbringen konnte, hat mein Verstand die Oberhand behalten und mein Wunsch blieb unerfüllt.

Mit den Möglichkeiten der heutigen Technik, Stichwort Quadrokopter, ist es jedoch möglich, dass man sich den Traum vom (Modell-) Fliegen auch als Anfänger erfüllen kann, ohne dass man Angst haben muss, das Gerät beim kleinsten Fehler zu zerstören. Das notwendige Geld war auch da – also habe ich zugegriffen und mir diesen alten Traum erfüllt. Als dann das Paket ankam, fühlte ich mich wirklich wie ein Kind bei der Bescherung …

Beim ersten Ausprobieren des neuen Geräts ist dann aber etwas Unerwartetes geschehen: In mir kamen massive Schuldgefühle hoch – weil ich so viel Geld etwas ausgegeben für etwas habe, das ich beim besten Willen nicht in die Kategorie „Dient dem Lebensunterhalt“ einordnen konnte, und weil ich dann auch noch meine Zeit „unproduktiv“ damit verbrachte. Meinem Verstand war natürlich klar, dass es in Ordnung ist, auch mal einfach nur zu spielen, aber tief drinnen wurden in aller Deutlichkeit bestimmte emotionale und mentale Muster aktiviert. „Schaffe, Schaffe, Häusle baue“ … dabei habe ich selbst gar keine schwäbischen Gene ;-) Ich weiß zwar, dass diese Muster schon lange unterschwellig in mir aktiv sind, dennoch ist es überraschend, wenn man sie auf einmal so klar spürt, dass man sie fast physisch greifen kann. Meine Aufgabe ist nun, diese Muster zu erforschen, ihren Ursprung und ihre Ursache zu ergründen und sie dann bewusst mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln aufzulösen. Ich bin mir sicher, dass ich, wenn ich mich um die Ursache dieser Schuldgefühle gekümmert habe, viel Spaß mit meinem Quadrokopter haben werde.

Dieses Beispiel soll dazu dienen, zu verdeutlichen, wie aktuell immer wieder solche Muster an die Oberfläche kommen und betrachtet werden wollen. Voraussetzung dafür ist es jedoch, dass man sich die Zeit nimmt, zuzuhören und wahrzunehmen, den Mut hat, das, was da hochkommt zuzulassen, und dann das zu tun, was notwendig ist, um den alten Schmerz zu heilen. Ist man im „Alltagsmodus“ gefangen, ist das um ein Vielfaches schwerer oder sogar unmöglich.

Eine weitere gute Unterstützung für die Innenschau ist es, sich auf das Wesentliche zu fokussieren. In unserer vernetzten Welt stürmen so viele Informationen (vor allem negative) auf uns ein, dass es leicht passieren kann, dass uns der Kopf schwirrt und wir das Gefühl haben, das Leid der Welt tragen zu müssen. Es ist jedoch KEIN Zeichen von mangelndem Mitgefühl für das Leid anderer, wenn man sich entscheidet, die Dinge, die man ohnehin nicht aktiv ändern kann, auszublenden. Die entscheidende Frage bei allen Informationen aus den Nachrichten oder dem Internet ist die: Hat es direkten Einfluss auf mein Leben? Ja oder nein? Wenn die Antwort nein lautet und insbesondere dann, wenn die Information uns Angst macht, herunterzieht oder sonst in irgendeiner Form negativ ist, dann tun wir gut daran, sie zu verwerfen, das heißt: Fernsehsender wechseln, Radio ausmachen, Fenster weg klicken. Es gibt genug in unserer unmittelbaren Umgebung, um das wir uns kümmern müssen – und wo wir anderen helfen können – als dass wir uns die Last der Welt auf unsere Schultern laden müssten. Wohlgemerkt heißt das nicht, dass man die Geschehnisse in der Welt vollständig ignorieren sollte. Ich selbst verfolge im Internet schon, was da draußen so los ist. Aber es ist ein Unterschied, wenn man über eine Katastrophe auf der anderen Seite der Erde liest, sie zur Kenntnis nimmt und sich dann etwas Schönem zuwendet, oder ob man sich in der exzessiven Berichterstattung der Medien mit ihren reißerischen Bildern und Kommentaren suhlt, bis man denkt, man sei selbst betroffen.

Ähnliches gilt übrigens auch für Dinge und Gegenstände. Es ist eine gute Zeit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und sich von allem zu trennen, was nun wirklich keinem Zweck mehr dient. Dabei sei gesagt: Dekoration und Erinnerungsstücke haben genau diesen Zweck – schön zu sein oder uns zu erinnern. Die Frage ist nur, ob man Massen von Deko und Memorabilia braucht, oder ob es weniger auch tut. Wenn man ausmistet, schafft man energetisch Platz, den man zum Durchatmen nutzen kann. Es gibt nichts Befreienderes, als eine ordentliche Ausmist-Orgie. Zu diesem Thema gibt es ein wunderbares Buch von Karen Kingston, das ich vor einigen Jahren schon einmal empfohlen hatte: „Feng Shui gegen das Gerümpel des Alltags“. Wer nach der Lektüre dieses kleinen Büchleins nicht sofort freiwillig anfängt auszumisten, dem ist wirklich nicht zu helfen ;-)

In diesem Sinne wünsche ich allen Lesern ein gesundes, frohes und erfolgreiches Jahr 2016, in dem Sie sich die Zeit für sich selbst nehmen, die es braucht, damit sie sich so weit entfalten können, wie es das Potenzial dieses Jahres möglich macht (und das ist sehr groß)!

Die Heilung des inneren Kindes – Inner Child Healing Workshop 2015

Daniel MapelDaniel Mapel, Hersteller der Wild Earth Tieressenzen aus den USA, wird im Herbst wieder nach Deutschland kommen, um einen Workshop zu geben. Diesmal geht es ganz explizit um die Heilung des eigenen inneren Kindes, ein Thema bei dem Daniel aus eigener Erfahrung und aufgrund seiner langjährigen Arbeit mit Klienten als Spezialist gelten darf.

Das Leben ist als ständige Erfahrung von Freude, Wunder, Fülle und der Verbindung mit Spirit gedacht. Eine Hauptursache, die verhindert, dass wir es auf diese Weise erleben, ist der unerledigte, emotionale Ballast aus unserer Vergangenheit. An diesen zwei Tagen geht es vor allem darum, wie wir möglichst sanft durch den Schmerz hindurch gehen, und dadurch unser Leiden loslassen können. Auf diese Weise können wir die großartige Gnade, Kraft und Freude des Lebendigseins wie nie zuvor erfahren.

Der Inner Child Healing Workshop konzentriert sich intensiv eigene, innere Prozesse, auf tiefe emotionale Heilung, und das Erlernen von Werkzeugen, die uns dabei helfen, offene Wunden aus unserer Kindheit und dem späteren Leben loszulassen. Wenn wir dies tun, erleben wir wieder die Schönheit und Magie des Lebens.

Wir werden während dieses Prozesses die Hilfe und Unterstützung des Tierreiches erfahren. Daniel wird über seine neuen sechs zusätzlichen Tierkinderessenzen reden, und wir werden direkt mit ihnen arbeiten. Die neuen Essenzen sind die Jungen von: Schwan, Wildpferd, Nilpferd, Rotkehlchen, Dachs und Fledermaus. Diese Essenzen unterstützen uns dabei, unsere seelischen Verletzungen liebevoll anzunehmen und dadurch die alte Wut und den alten Schmerz, über das, was wir in unserer Vergangenheit erlebt haben, loszulassen.

In dem Workshop arbeiten wir mit geführten Meditationen, unterstützenden Übungen und anderen Werkzeugen, die es uns möglich machen, mit unseren unerledigten Themen in Kontakt zu kommen, und große Heilungsschritte zu erleben. Daniel wird uns auch Werkzeuge und Übungen zeigen, mit denen wir uns auch nach dem Workshop sehr gut selbst in den weiteren Wachstumsschritten unterstützen können. Und natürlich werden wir in den zwei Tagen neben der inneren Arbeit auch spielen, lachen und uns gemeinsam des Lebens erfreuen!

Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch des Kennenlernvortrags am Abend vor dem Workshop. Für diejenigen die bereits einen anderen Workshop von Daniel Mapel besucht haben, ist die der Besuch des Vortrags optional. Für alle, die vielleicht an dem Wochenende keine Zeit haben oder Daniel einfach so einmal sehen und aus erster Hand Informationen über seine Essenzen und seine Arbeit erhalten wollen, ist die Teilnahme am Vortrag auch einzeln möglich.

Leitung: Daniel Mapel
Termin Vortrag: 23. Oktober 2015, ca. 19.00 Uhr
Termin Workshop: 24./25. Oktober 2015, jeweils 10.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr
Anmeldeschluss: 30. September 2015
Ort: Aschaffenburg
Preise: 250,00 EUR (Workshop inkl. Vortrag), 15,00 EUR (nur Vortrag)
Sprache: Englisch mit deutscher Übersetzung

Den Flyer zum Workshop mit allen Informationen können Sie hier herunterladen: Inner Child Healing 2015 Workshop Flyer. Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich anmelden möchten oder Fragen haben: info@essenzenladen.de.

Wild Earth – Die Heilung des Inneren Kindes

Daniel Mapel mit wildem FohlenIn sechs Wochen ist es soweit: Daniel Mapel, der Hersteller der Wild Earth Tieressenzen kommt wieder nach Deutschland, diesmal erstmalig für seinen „Inner Child Healing“ Workshop. Sowohl durch seinen eigenen Lebensweg als auch durch seine jahrelange Arbeit als Therapeut darf Daniel wohl als ausgewiesener Experte für die Arbeit mit dem Inneren Kind gelten – das Bild rechts zeigt Daniel übrigens mit einem neugeborenen Wildpferdfohlen. Ich selbst habe den Workshop schon mehrfach als Übersetzer erlebt und bin jedes Mal, wenn ich daran zurückdenke, wieder davon berührt, welche großen Schritte viele der Teilnehmer auf dem Weg ihrer eigenen seelischen Heilung gehen durften. Es sind noch Plätze frei, deshalb hier noch einmal die Informationen:

Das Leben ist als ständige Erfahrung von Freude, Wunder, Fülle und der Verbindung mit Spirit gedacht. Eine Hauptursache, die verhindert, dass wir es auf diese Weise erleben, ist der unerledigte, emotionale Ballast aus unserer Vergangenheit. An diesen zwei Tagen geht es vor allem darum, wie wir möglichst sanft durch den Schmerz hindurch gehen, und dadurch unser Leiden loslassen können. Auf diese Weise können wir die großartige Gnade, Kraft und Freude des Lebendigseins wie nie zuvor erfahren.

Der Inner Child Healing Workshop konzentriert sich intensiv eigene, innere Prozesse, auf tiefe emotionale Heilung, und das Erlernen von Werkzeugen, die uns dabei helfen, offene Wunden aus unserer Kindheit und dem späteren Leben loszulassen. Wenn wir dies tun, erleben wir wieder die Schönheit und Magie des Lebens.

Wir werden während dieses Prozesses die Hilfe und Unterstützung des Tierreiches erfahren. Daniel wird über seine neuen sechs zusätzlichen Tierkinderessenzen reden, und wir werden direkt mit ihnen arbeiten. Die neuen Essenzen sind die Jungen von: Schwan, Wildpferd, Nilpferd, Rotkehlchen, Dachs und Fledermaus. Diese Essenzen unterstützen uns dabei, unsere seelischen Verletzungen liebevoll anzunehmen und dadurch die alte Wut und den alten Schmerz, über das, was wir in unserer Vergangenheit erlebt haben, loszulassen.

In dem Workshop arbeiten wir mit geführten Meditationen, unterstützenden Übungen und anderen Werkzeugen, die es uns möglich machen, mit unseren unerledigten Themen in Kontakt zu kommen, und große Heilungsschritte zu erleben. Daniel wird uns auch Werkzeuge und Übungen zeigen, mit denen wir uns auch nach dem Workshop sehr gut selbst in den weiteren Wachstumsschritten unterstützen können. Und natürlich werden wir in den zwei Tagen neben der inneren Arbeit auch spielen, lachen und uns gemeinsam des Lebens erfreuen!

Voraussetzung für die Teilnahme ist der Besuch des Kennenlernvortrags am Abend vor dem Workshop. Für diejenigen die bereits einen anderen Workshop von Daniel Mapel besucht haben, ist die der Besuch des Vortrags optional. Für alle, die vielleicht an dem Wochenende keine Zeit haben oder Daniel einfach so einmal sehen und aus erster Hand Informationen über seine Essenzen und seine Arbeit erhalten wollen, ist die Teilnahme am Vortrag auch einzeln möglich.

Leitung: Daniel Mapel
Termin Vortrag: 24. Oktober 2014, ca. 19.00 Uhr
Termin Workshop: 25./26. Oktober 2014, jeweils 10.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr
Ort: Aschaffenburg
Preise: 250,00 EUR (Workshop inkl. Vortrag), 15,00 EUR (nur Vortrag)
Sprache: Englisch mit deutscher Übersetzung

Den Flyer zum Workshop mit allen Informationen können Sie hier herunterladen: Inner Child Healing 2014 Workshop Flyer. Bitte schreiben Sie uns eine E-Mail, wenn Sie sich anmelden möchten oder Fragen haben: info@essenzenladen.de.