Zu guter Letzt … (Juli 2019)

In den letzten Wochen ist mir immer wieder ein Begriff durch den Kopf gegangen: Emotionale Verlässlichkeit. Sucht man ihn im Internet, findet man zwar einige Erwähnungen, jedoch nur als ein Punkt von vielen, der für Kinder wichtig ist. Natürlich gibt es vieles, was objektiv betrachtet für unser physisches Überleben höhere Priorität hat, jedoch ist die emotionale Verlässlichkeit in meinen Augen etwas, was für unsere Entwicklung, Stabilität und nicht zuletzt auch das „emotionale Überleben“ von großer Bedeutung ist – besonders, wenn man mit überdurchschnittlicher Sensitivität gesegnet (oder manchmal auch verflucht?) ist. Und das gilt nicht nur für Kindheit und Jugend, sondern natürlich auch, wenn man erwachsen ist.

Für mich bedeutet emotionale Verlässlichkeit unter anderem, dass starke Emotionen niemals gegenüber unbeteiligten Dritten ausgedrückt werden, die damit weder rechnen noch im Zweifelsfall umgehen können. Ein Beispiel aus dem Alltag: Eine Frau hat sich während des Arbeitstages über etwas massiv geärgert fühlt noch eine Menge Wut in sich. Nachdem sie zuhause ist, kommt ein Kind oder der Partner zufällig in den Raum, und sagt etwas vollkommen Harmloses, was sie in den falschen Hals bekommt. Die darauf folgende Explosion war für den anderen nicht vorhersehbar und es bräuchte eine Menge Stabilität, um der Woge der Emotionen unbeeindruckt standhalten zu können. Ein Partner kann das vielleicht noch hinbekommen, für Kinder ist es jedoch in der Regel unmöglich.

Im Umkehrschluss bedeutet emotionale Verlässlichkeit, dass wir lernen sollten, auf Situationen emotional angemessen zu reagieren. Das heißt keinesfalls, dass wir unsere Emotionen in irgendeiner Form unterdrücken sollen, es bedeutet lediglich, dass wir sie in die richtige Richtung lenken und sie auf angemessene Art und Weise ausdrücken. Jede Emotion hat ihre Daseinsberechtigung (sonst hätten wir sie nicht) und auch die „negativen“ Gefühle sind gesund, wenn wir sie ausdrücken und ihnen den angemessenen Raum geben.

Das Paradebeispiel für eine „schwierige“ Emotion ist für viele Wut und Zorn. Es ist gesund und sehr reinigend, einmal so richtig wütend zu sein. Hinter diesen Gefühlen steht eine machtvolle emotionale Energie, die unbedingt ausgedrückt werden will. Schlucken wir sie, schaden wir nur uns selbst. Wichtig ist dabei zu verstehen, dass Wut und Zorn sehr kurzlebige Emotionen sind: Sie brausen auf, und ebben dann, wenn wir sie ausdrücken, schnell wieder ab. Halten wir sie fest, entsteht Groll, der wiederum nicht sehr gesund ist. Die Wut muss also raus, und es gibt dabei nur drei wichtige Regeln: Keine Dinge zerstören, die nicht ausdrücklich dafür vorgesehen sind, nicht sich selbst verletzen und niemand anderen verletzen.

Betrachtet man das Ausdrücken von Wut aus der Perspektive des Empfängers wird schnell klar, dass ein Erwachsener oder ein Kind, die als Unbeteiligte in die Schusslinie geraten, im Zweifelsfall schnell überfordert sind. Besonders für Kinder ist es im höchsten Maß verstörend, wenn sie für sie vollkommen unvorhersehbar mit der Emotion Wut konfrontiert sind, ohne dass es einen erkennbaren Grund dafür gibt. Geschieht das regelmäßig, „lernen“ sie als Teil der emotionalen Überlebensstrategie, dass der betreffende Elternteil emotional unzuverlässig ist und man nie weiß, woran man bei ihm ist. Die Konsequenz ist, dass ein Kind sich nicht mehr sicher fühlt und sich zurückzieht und emotional verschließt.

Auch als Erwachsener kann es beliebig schwer sein, mit Emotionen anderer umzugehen, die auf einen projiziert werden, ohne dass man einen kausalen Zusammenhang erkennen kann. Auch hier sind Wut und Zorn wieder ein gutes Beispiel. Wenn zwei Partner sich im Alltag über eine Kleinigkeit streiten, die Auseinandersetzung jedoch auf einmal eine Größenordnung annimmt, die der Sache nicht mehr angemessen ist, dann geht es bei mindestens einem der Kontrahenten gar nicht mehr um die Sache selbst, sondern um etwas Anderes, das der eigentliche Grund für seine Wut ist. Und das kann durchaus etwas Uraltes sein, beispielsweise aus der Kindheit. Ist der andere gerade nicht stabil und/oder besonders sensitiv für emotionale Energien, kann einen das schon aus der Bahn werfen. Auch hier ist es hilfreich, an der emotionalen Verlässlichkeit zu arbeiten.

Auch wenn ich bisher vor allem Wut und Zorn als Beispiele herangezogen habe, kann es für Kinder mindestens ebenso verstörend sein, wenn die Bezugspersonen immer wieder scheinbar grundlos andere starke Emotionen ausdrücken: Trauer, aber auch überschießende Freude. Stellen Sie sich nur einmal jemanden vor, der in banalen Alltagssituationen regelmäßig und ohne erkennbaren Grund Lachanfälle hat oder vor Freude wie ein Gummiball umher hüpft. Irgendwann würden wir uns als Erwachsene denken, dass die Person nicht mehr alle Tassen im Schrank hat. Vielleicht würden wir auch anfangen, uns ernsthaft Sorgen um deren geistige Gesundheit machen. Ein Kind hat jedoch normalerweise nicht den rationalen Zugang zu solchen Situationen, und alles, was ankommt ist, dass die Bezugsperson verwirrende, sich widersprechende Signale aussendet. Auch hier kann ein Kind irgendwann nur noch zu dem Schluss kommen, dass die Person emotional unzuverlässig ist – mit den oben beschriebenen Konsequenzen. Und wenn wir in jungen Jahren gelernt haben, dass wir selbst den Personen, die uns nahestehen, emotional nicht vertrauen können, dann hat das natürlich auch erst einmal Konsequenzen für unsere Beziehungen …

Was können wir tun? Sandra Epstein von den Ararêtama Regenwaldessenzen benutzt den Begriff „Emotionale Fitness“. Kurz gesagt bedeutet das, dass wir die Gefühle, die wir haben, wahrnehmen, sie bewusst ausdrücken, ihnen jedoch nicht ausgeliefert sind. Es bedeutet auch, dass wir Stück für Stück die roten Knöpfchen deaktivieren, auf denen andere (gerne unsere Kinder) manchmal Klavier spielen, um uns nach Belieben dazu zu bringen, zu explodieren. Wohl gemerkt geht es dabei in der Regel auch wieder um alte Wut, die noch nicht angemessen ausgedrückt wurde und deshalb aus dem Zusammenhang gerissen und durch banale Dinge getriggert wird.

Die Ararêtama Essenzen (und natürlich auch unsere anderen Schwingungsmittel) können eine wertvolle Unterstützung dabei sein, sich der eigenen Emotionen bewusst zu werden und zu lernen, sie zu kanalisieren. Je besser wir dies beherrschen, desto einfacher fällt es uns, emotional zuverlässig zu sein und beispielsweise unserem Gegenüber zu sagen: „Ich bin gerade stinksauer, aber nicht auf Dich. Ich muss mal raus, und Holz hacken/Joggen/laut schreien/etc.“

Emotional zuverlässig sein heißt vor allem aber auch, authentisch zu sein, sich also in Bezug auf seine Gefühle nicht zu verstellen. Jeder ist mal traurig, mal fröhlich, mal wütend und mal introvertiert. Menschen, die besonders empathisch sind, spüren das in ihrem Gegenüber, egal ob die Person es (non-) verbal ausdrückt oder versucht, das Gefühl zu unterdrücken. Besonders für hochsensitive Kinder ist es deshalb verwirrend, wenn sie beispielsweise genau wahrnehmen, dass der Vater gerade traurig ist, der es aber vehement bestreitet. Kommt das immer wieder vor, ist die Konsequenz, dass das Kind entweder „lernt“, der eigenen Wahrnehmung nicht zu vertrauen oder wieder, dass die Bezugsperson emotional unzuverlässig, in diesem Fall, nicht authentisch ist.

Besonders, wenn man gerade erst angefangen hat, die eigene emotionale Fitness zu trainieren, kann es eine Herausforderung sein, wenn einem jemand von außen sagt: „Du fühlst Dich gerade traurig/wütend/etc.“, wenn man es selbst noch gar nicht bewusst wahrgenommen hat. Wenn es von jemandem kommt, dem wir vertrauen und der uns nahesteht – das gilt in besonderem Maße für die eigenen Kinder – dann tun wir jedoch gut daran, zumindest kurz in Erwägung zu ziehen, dass die Person recht haben könnte … verwerfen können wir es später immer noch.

In Bezug auf das Thema emotionale Zuverlässigkeit spielt jeder von uns beide Rollen – Sender und Empfänger – und beide Seiten sind oft mit Herausforderungen verbunden. Wenn ich Sender bin, ist es meine Aufgabe, an meiner emotionalen Fitness zu arbeiten, und als Empfänger ist es meine Aufgabe, mit falsch adressierten Emotionen umgehen zu lernen, damit sie mich nicht aus der Bahn werfen. Besonders für letzteres eignet sich unsere Mischung „Dickes Fell“, die gleichzeitig auch unsere Essenz des Monats ist. Die enthaltenen Essenzen sind deshalb auch dort ausführlich beschrieben. Für unsere Rolle als Sender empfehle ich das Ararêtama Mandala von Sandra Epstein, das sich ausführlich dem Thema emotionale Fitness widmet. Denn je besser wir in der Lage sind, emotional zuverlässig zu sein, desto einfacher wird und glücklicher wird das Miteinander und damit unser Leben.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

20 % Rabatt auf die Essenzenanhänger der Australischen Buschblüten

Wie bereits geschrieben, wollen wir uns noch mehr auf die Essenzen konzentrieren und das „Drumherum“ etwas reduzieren. Aus diesem Grund reduzieren wir auch den Bestand der praktischen und hübschen Essenzenanhänger von Ian White und den Australischen Buschblüten Essenzen.

Alle Anhänger sind mit Essenzen (Stockbottle-Stärke) gefüllt und werden in einem hübschen Karton mit einem Seiden- oder Lederband zum Umhängen geliefert. Es gibt folgende Anhänger:

  • Angel Pendant (klar oder hellviolett): Ein Schutzanhänger, der mit den Essenzen Angelsword und Fringed Violet gefüllt ist.
  • E Pendant (klar oder hellviolett): Der Anhänger ist mit der Electro Essence gefüllt und hilft unserem Energiesystem dabei, besser mit elektromagnetischer Strahlung klarzukommen.
  • Pink Love Pendant: Um die Herzenergie zu stärken. Gefüllt mit den Australischen Buschblüten Sydney Rose, Five Corners und Pink Flannel Flower.
  • Passionate Heart Pendant: Für mehr Leidenschaft in unserem Leben (auch auf intimer Ebene). Enthält die Essenzen Bush Gardenia, Flannel Flower, Little Flannel Flower, Wedding Bush und Wisteria.
  • Angel und E Pendants für Kinder: Sie enthalten dieselben Essenzen wie die Varianten für Erwachsene, sind jedoch kleiner und noch stabiler, damit sie den Kinderalltag überstehen können.
  • Gaia, Solar Logos und Isis Pendants: Gefüllt mit den Essenzen aus der neuen Reihe der Divine Presence Essenzen von Ian White.

Die Anhänger sind eine elegante Möglichkeit, die Information der jeweiligen Essenz(en) permanent im eigenen Energiefeld zu haben, ohne, dass man ein Fläschchen in der Hosentasche mit sich herumtragen muss. Und hübsch anzusehen sind sie obendrein.

Die Pendants sind aus widerstandsfähigem Spezialglas hergestellt. Sie finden die reduzierten Anhänger in unserer Abteilung Restposten. Das Angebot gilt, so lange der Vorrat reicht.

Zu guter Letzt … (August 2018)

Wir sind gerade im Urlaub in einem nicht ganz so großen Hotel in Griechenland, und wie in jedem Jahr kann man in so einem Umfeld ohne Mühe Feldstudien darüber betreiben, wie Eltern mit ihren Kindern umgehen. Von kleinen Diven mit ihren erwachsenen Dienstboten bis zu großen, fast ausgewachsenen tollen Menschen kann man hier alles beobachten. Oft wird dabei der Zusammenhang zwischen der Art und Weise, wie wir unsere Kinder behandeln und den Menschen, zu denen sie sich entwickeln, mehr als deutlich. Gelegentlich bekommt man jedoch auch die Schattenseiten des Spektrums von möglichen Eltern-Kind-Beziehungen zu sehen, und mehrere kleinere Vorfälle, bei denen ich beobachten konnte, wie gerade Kinderseelen verletzt wurden, haben mich nachdenklich gemacht.

Über Erziehung wurde schon viel geschrieben, von autoritär bis anti-autoritär und alles, was dazwischen liegt. Auch wenn ich das Wenigste davon gelesen habe, bin ich der Meinung, dass es keine „Methode“ gibt, die sich 1:1 auf jedes Kind anwenden lässt. Im Gegenteil: Ich bin davon überzeugt, dass jegliche theoretische Methode an der den Kindern von Geburt an mitgegebenen Aufgabe, die Lehrer der Eltern zu sein, scheitern wird. Meine bescheidenen Erkenntnisse aus den Erlebnissen dieses Urlaubs setzen daher noch eine Ebene tiefer an.

Stellen Sie sich doch einmal die Frage, wie Sie selbst ihre (oder generell) Kinder sehen. Sind sie unfertig und wissen noch nichts? Kann man sie und ihre Wünsche deshalb nicht ernst nehmen? Haben sie das Recht auf eine eigene Meinung und in welchem Maß kann und muss man diese respektieren?

Für mich steht außer Frage, dass Kinder, je nach Alter, bei weitem nicht alle Entscheidungen selbst treffen können, die sie gerne selbst treffen würden. Die Aufgabe der Eltern ist es, als Leitplanken zu fungieren, die den jungen Menschen auf dem Weg halten, den sie als richtig ansehen. Wie breit der Weg sein sollte, ist dabei die Preisfrage. Ich persönlich halte es mit dem Motto: So breit wie möglich, so eng wie nötig.

Allem zugrunde liegt jedoch die Frage: Respektiere ich das Kind als Mensch? Erkenne ich an, dass es ernst genommen und nicht belächelt werden will, egal was es sich gerade in den Kopf gesetzt hat – unabhängig davon, ob es bekommt, was es will? Ich bin der Überzeugung, dass es, einmal abgesehen von körperlicher, emotionaler oder seelischer Gewalt, zwei wesentliche Dinge gibt, die Kinder tief verletzen können: Wenn wir ihnen den Respekt als Mensch verweigern, und wenn wir sie nicht ernst nehmen, wenn es darauf ankommt.

Einer der Vorfälle, die mich nachdenklich gemacht haben, war eine Situation am Strand, bei der ein Vater seiner etwa siebenjährigen Tochter unabsichtlich einen Wasserball ins Gesicht geschossen hat. Das Kind hat angefangen zu weinen und anstatt sie zu trösten und zu sagen, dass es keine Absicht war und es ihm leid tut, hat er sie angeschnauzt und ist weggegangen. In ihrer Hilflosigkeit hat sich das Mädchen zuerst seiner Mutter zugewandt, um nach kurzer Zeit wieder um die Gunst des Vaters zu buhlen. Was soll sie auch anderes tun, schließlich ist sie ja von ihm abhängig. Solche Situationen, besonders wenn sie immer wieder vorkommen, sorgen für tiefe Verletzungen in Kinderseelen. Der Vater hätte einem Erwachsenen (und wahrscheinlich auch einem fremden Kind) gegenüber niemals so gehandelt. Warum macht er mit seiner eigenen Tochter also so etwas? Es sieht so aus, als ob er ihr hier den Respekt als Mensch verweigert. Warum?

In einer anderen Situation hat ein Vater seine etwa 13-jährige Tochter während eines kleinen Konflikts in aller Öffentlichkeit bloßgestellt. An der sehr defensiven Reaktion der Tochter konnte man erahnen, dass es nicht das erste Mal war. Abgesehen vom offensichtlich fehlenden Respekt vor dem anderen Menschen ist es in keinem  Alter angemessen, jemanden vor anderen bloßzustellen – in der Pubertät ist es jedoch mit Sicherheit verheerend für die Seele des Kindes.

Wir Erwachsenen können aufgrund der Machtposition, die wir den Kindern gegenüber innehaben, viel Schaden anrichten, und wenn wir nicht sehr bewusst und achtsam sind, können auch scheinbar belanglose Situationen ohne böse Absicht Kinder tief verletzen. Je länger ich darüber nachdenke, desto klarer wird mir, dass der beste Weg ist, dies zu vermeiden, indem wir Kindern, egal ob unseren eigenen oder denen, die uns als Lehrer, Trainer oder Aufpasser anvertraut sind, zwei Dinge entgegenbringen: Respekt und Ernsthaftigkeit.

Das beginnt mit kleinen Dingen. Wenn ich als Judotrainer einem Kind etwas Wichtiges sagen will, egal ob Lob oder Tadel, dann begebe ich mich mit ihm auf Augenhöhe und spreche nicht von oben herab. Ich mache niemals Kinder vor anderen bewusst lächerlich und gebe mir auch alle Mühe, damit es nicht unabsichtlich geschieht. Und selbst wenn meine Kinder mal vollkommen durchdrehen – soll ja während der Pubertät gelegentlich vorkommen ;-) – dann muss immer die Basis aus Respekt vor dem Gegenüber als Mensch und die Ernsthaftigkeit erhalten bleiben.

Als Eltern haben wir zusätzlich noch die Aufgabe, unseren Kindern ein sicheres und geborgenes emotionales Umfeld zu geben, damit sie die Wunden, die im Laufe des Großwerdens unausweichlich geschehen, mithilfe der Selbstheilungskräfte der Seele kurieren können, ohne, dass bleibende Verletzungen entstehen. Im September 2014 habe ich dazu einen ausführlichen Artikel geschrieben.

Wenn wir Sorge dafür tragen, die Seelen der Kinder so heil wie möglich bis ins Erwachsenenalter zu begleiten, dann ist es meine Überzeugung, dass wir eine Generation heranziehen, die die Veränderungen umsetzen wird, die die Welt braucht, um ein ganzes Stück besser und heiler zu werden.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Vortrag: Wie Eltern und Kinder im Chaos emotional überleben können

Familie-als-Schatten500Das gemeinsame Leben in einer Familie ist wahrscheinlich schon voller Herausforderungen, seit es Menschen gibt: Wir haben oft unterschiedliche Ansichten und Bedürfnisse, es gibt immer wieder kleinere und größere Krisen zu bewältigen und die Zeiten, in denen alles reibungslos läuft sind weniger häufig als wir uns das wünschen. In den letzten Jahren scheint es zusätzlich so, dass es immer mehr Kraft kostet, ein harmonisches und glückliches Familienleben zu führen. Die drastischen Veränderungen in der äußeren Welt stellen Eltern vor weitere emotionale und manchmal auch ganz reelle Herausforderungen. Wäre es nicht schön, wenn es einfache und effektive Werkzeuge gäbe, die uns dabei helfen, mit den alltäglichen Schwierigkeiten innerhalb der Familie besser umzugehen, damit diese wieder ein Stück mehr unser Fels in der Brandung sein kann?

In diesem ca. zweistündigen Vortrag von Andrea Schlauersbach und Carsten Sann stellen wir Ihnen einige bewährte Methoden und Hilfsmittel vor, die dafür sorgen können, dass die alltäglichen großen und kleinen Reibereien zwischen Eltern und Kindern vermieden oder zumindest leichter gemacht werden können.

Als Eltern ist es unsere Aufgabe, für das Wohlergehen unserer Kinder zu sorgen – auf allen Ebenen. Dazu gehört auch, dass wir Ihnen ein Umfeld geben, in dem sie sich sicher und geborgen fühlen. Ein wesentlicher Faktor dabei ist, dass wir als Eltern so für uns selbst sorgen, dass wir so gut wie möglich im Gleichgewicht und stabil sind, damit wir unseren Kindern Halt geben können. Dann müssen keine Elefanten Porzellan zerschlagen, die eigentlich Mücken hätten bleiben können.

Themen:

  • Mein Kind, das emotionale Wesen
  • Die Rolle von Sicherheit und Geborgenheit für alle Kinder – auch die inneren.
  • Wie entstehen seelische Wunden?
  • Einfache kinesiologische Werkzeuge für mehr seelisches Gleichgewicht
  • Zwei Blütenessenzen, die in keiner Familie fehlen sollten
  • Kommunikationsstrategien zwischen Eltern und Kindern

Es ist unser Wunsch, dass Sie bereits aus diesem Vortrag praktisch Anwendbares mit nach Hause nehmen. Die angesprochenen Themen werden im Tagesworkshop „Emotionales Überlebenstraining für Eltern und Kinder“ vertieft.

Termine:

  • Freitag, 26.02.2016, 19.30 Uhr bis ca. 21.30 Uhr
  • Donnerstag, 10.03.2016, 19.30 Uhr bis ca. 21.30 Uhr
  • Dienstag, 10.05.2016, 19.30 Uhr bis ca. 21.30 Uhr

Ort: KUMON Lerncenter, Badergasse 16, 63739 Aschaffenburg
Referenten:
Andrea Schlauersbach, Carsten Sann
Preis: 15,00 EUR

Um Anmeldung wird gebeten. Bitte schreiben Sie eine E-Mail an kinesiologie@sann.cc oder rufen Sie uns unter 06021 22001 an.

 

Träume Süß jetzt auch als Roll-On

Träume Süß als Roll-OnEs gibt wieder etwas Neues im Essenzenladen: Unserer beliebtes und sehr effektives Einschlafspray ist ab sofort auch als ergiebiges 10 ml Roll-On erhältlich.

„Träume Süß“ war unsere erste Eigenentwicklung. Als Eltern von kleinen Kindern hatten wir allabendlich das Phänomen, dass unsere beiden – obwohl sie todmüde waren – noch mehrere bis viele Male aus ihrem Zimmer kamen weil ihnen noch dieses und jenes eingefallen ist. Wir haben dann ein wenig experimentiert und mit einer Mischung aus ätherischen Ölen und Blütenessenzen verbunden in einem Raumspray die optimale Kombination gefunden. Wir wenden das Spray abends als Teil des Zubettgeh-Rituals an und haben seitdem zwei Engelchen, die (meistens) sehr schnell einschlafen …

Die Erfahrung zeigt, dass die Kombination auch wunderbar bei Erwachsenen wirkt, die nicht abschalten können und denen die Ereignisse des Tages oder Ängste und Sorgen im Kopf herumspuken, während sie versuchen, einzuschlafen.

Das „Träume Süß“ Roll-On basiert auf kalt gepresstem, nicht raffiniertem Jojobaöl und enthält ätherische Öle (Lavendel, Honig und Neroli) sowie eine Mischung aus den Australischen Buschblüten Essenzen Black-eyed Susan, Boronia, Crowea und Sundew.

Anwendung: Tragen Sie vor dem Einschlafen ein wenig „Träume Süß“ auf die Handgelenke, Schläfen, Meridianpunkte oder Chakren auf und genießen Sie den beruhigenden Duft und die Wirkung der Essenzen. Nur zur äußerlichen Anwendung.

Das „Träume Süß“ Roll-On (10 ml) ist ab sofort bei uns zum Preis von 8,00 erhältlich.

http://www.essenzenladen.de/index.php/essenzen/der-essenzenladen/sprays/taeume-suess-roll-on.html

Vortrag: Wie kann ich die neuen Kinder unterstützen?

Ann, Ben und MicaAnn Callaghan, Homöopathin und die Herstellerin der Indigo Essences aus Irland, wird im Rahmen des Symposiums „Der Weg zur ESSENZ Essenzen als Weg zur Heilung“ (21./22. März 2015, Kelkheim/Taunus, www.essenzensymposium.de) auch in Aschaffenburg einen Vortrag halten.

Speziell ihre Mischungen für Kinder, die von ihren beiden Neffen, Ben und Mica (auf dem Bild) inspiriert wurden, sind wertvolle und effektive Helfer im Alltag für Eltern und Kinder. Der Vortrag in Aschaffenburg trägt den Titel:

Wie kann ich die neuen Kinder unterstützen?
Praktische Empfehlungen für Eltern und Betreuer

Ann wird sich in diesem Vortrag auf die energetischen Bedürfnisse der neuen Kinder konzentrieren und Eltern und Betreuern erklären, wie man mit kleinen Dingen den Kindern dabei helfen kann, sich in ihrem Körper sicher und wohl zu fühlen.

Sie erfahren,

  • wie Sie die Energie in Ihrem Zuhause oder Klassenzimmer überprüfen können,
  • wie Nahrungsmittel und die Art ihrer Zubereitung die Stimmung Ihrer Kinder beeinflussen,
  • wie Sie zuhause eine „Entlastungszone“ einrichten können, in der Ihre Kinder sich erholen und wieder aufladen können,
  • wie Essenzen Ihren Kindern und Ihrer Familie dabei helfen können, wieder ins Gleichgewicht und in Harmonie miteinander zu kommen.

Termin: 19.03.2015, 19.30 Uhr
Ort: KUMON Lerncenter Aschaffenburg-Zentrum, Badergasse 16, 63739 Aschaffenburg
Sprache: Englisch mit deutscher Übersetzung
Preis: 15,00 EUR

Information und Anmeldung: Andrea Schlauersbach, E-Mail: mail@andrea-schlauersbach.de, Tel.: 06021 5813080

Das „Träume Süß“ Raumspray im neuen Gewand

Träume Süß RaumspraySchon seit einigen Jahren haben wir unsere erste Eigenentwicklung, das „Träume Süß“ Raumspray im Programm. Bis jetzt hat es eher ein Schattendasein geführt, das es keinesfalls verdient hat, denn die Erfahrungen, die wir selbst gemacht haben und die Rückmeldungen von Freunden, Bekannten und Kunden zeigen, dass es eine hervorragende Hilfe für alle ist, die gelegentlich schlecht einschlafen können oder sehr lange dafür brauchen.

Aus diesem Grund haben wir das Label komplett neu gestaltet und einen Flyer erstellt, der aktuell gedruckt wird und in wenigen Tagen zur Verfügung stehen wird. Hier ein Auszug aus dem Flyer:

„Als unsere Kinder noch klein waren, standen wir irgendwann vor der Herausforderung, vor der wohl alle Eltern früher oder später stehen: „Ich kann nicht einschlafen!“ … und das jeden Abend gefühlte 25 Mal.

Wir nutzten unser Wissen um die Wirkung von Blütenessenzen und ätherischen Ölen und stellten, ohne groß darüber nachzudenken, ein Raumspray mit verschiedenen Essenzen und Düften zusammen, um es einfach einmal auszuprobieren.

Die Wirkung war so erstaunlich und direkt, dass es uns sprichwörtlich (und unsere Kinder wortwörtlich) umgehauen hat. Probleme beim Einschlafen gibt es bei uns seitdem so gut wie nicht mehr – weder bei den Kindern, noch bei uns.

Nachdem wir die Wirkung unseres Sprays auch im Bekannten- und Freundeskreis bestätigt bekommen haben, haben wir uns entschlossen, dem Kind einen Namen zu geben und es unseren Kunden anzubieten. Und seitdem bekommen wir regelmäßig begeisterte Rückmeldungen von Einschlafproblemen, die der Vergangenheit angehören …

„Träume Süß“ ist ein Raumspray für Kinder und Erwachsene, das angenehm nach Lavendel, Honig und Neroli riecht, und allen hilft, die abends Probleme beim Einschlafen haben – sei es, weil man aufgeregt oder aufgedreht ist, oder weil die Gedanken im Kopf Karussell fahren.

Das Spray enthält zusätzlich eine Mischung von Australischen Buschblüten Essenzen, die die Wirkung der ätherischen Öle unterstreichen und erweitern. Sie helfen dabei, herunterzukommen, ruhig zu werden und zu entspannen.

Bewahren Sie das Spray neben dem Bett auf und geben Sie, wenn Sie sich hingelegt haben, drei bis vier Sprühstöße in die Luft über ihren Kopf. Baden Sie im glitzernden Nebel und spüren Sie, wie die Essenzen Sie beruhigen und entspannen. Schließen Sie die Augen und lassen Sie sich vom angenehmen Duft sanft in den Schlaf tragen.“

Das „Träume Süß“ Raumspray erhalten Sie bei uns im Essenzenladen für 17,50 EUR:

https://www.essenzenladen.de/essenzen-kristalle/der-essenzenladen/traeume-suess/a-290/

Online-Vortrag von Ann Callaghan (Indigo Essences) auf YouTube

Ab sofort ist der Mitschnitt des Online-Vortrags von Ann Callaghan, Herstellerin der Indigo Essences aus Irland, auf YouTube verfügbar. Die Qualität der Internetverbindung war während des Vortrags nicht optimal, deshalb ist die Audio- und Videoqualität leider nicht so gut wie bei den anderen beiden Vorträgen. Dennoch sind die Dinge, die Ann in ihrem Vortrag über die Indigo Essences Mischungen für Kinder gesagt hat, hochinteressant. Viel Freude beim Anschauen!

Wild Earth Workshops

Kids Workshop Österreich 2013Gerade gestern bin ich erst wieder von zwei wunderbaren Workshops mit Daniel Mapel in Österreich zurückgekehrt. Es ist wirklich schwer, die liebevolle Atmosphäre dort mit Worten zu beschreiben. Stattgefunden haben erstmalig ein Seminar für Kinder, an denen die Kleinen in anderthalb Tagen ihre Verbindung zur Welt der wilden Tiere ganz neu erlebt haben. Es wurde gemalt, geschminkt und getobt und die leuchtenden Kinderaugen und direkten Rückmeldungen haben uns bestätigt, dass die Teilnehmer viel Spaß hatten.

Der zweite Workshop war für Erwachsene und ging rund um die Heilung des inneren Kindes. Daniel hat als erfahrener Therapeut eine Reihe von Werkzeugen unterrichtet, mit denen man den Kontakt mit dem eigenen inneren Kind sehr leicht herstellen kann – und dies ist die Grundvoraussetzung dafür, dass man alte emotionale Wunden dauerhaft heilen kann. Der größte Teil des Workshops befasste sich dann mit der Anwendung der Werkzeuge und mit unterstützenden Übungen, in denen unter anderem die Gruppe als Ganzes der Reihe nach jedem Teilnehmer liebevolle und unterstützende Worte und Energie hat zukommen lassen.

Beide Seminare waren wie immer sehr kraftvoll und im geschützen Raum der Gruppenenergie konnten viele der Teilnehmer große Schritte auf dem Weg der eigenen Heilung und Entfaltung gehen …

Wir freuen uns deshalb umso mehr auf den Herbst, in dem Daniel wieder zu uns kommen wird, diesmal nach Nohn in der Eifel in Deutschland. Neben dem oben beschriebenen Inner Child Healing Workshop gibt es direkt davor auch noch das Einsteigerseminar, in dem neben den Grundlagen zur Arbeit mit den Essenzen auch die eigene Verbindung zur Welt der Tiere mit all der Unterstützung und Führung, die sie uns geben möchten, vertieft wird.

Ausführliche Informationen zu den Workshops finden Sie im Seminarflyer, den Sie hier herunterladen können: http://www.essenzenladen.de/public/wild_earth_2013.pdf.

Die Frühbucherfrist und der rabattierte Preis wurden bis zum 31. August 2013 verlängert. Melden Sie sich gleich an, um von den Sonderkonditionen zu profitieren. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Ian White: Glückliche, gesunde Kinder

Lange hat es gedauert, aber nun ist das Buch „Happy Healthy Kids“ endlich auch auf Deutsch erschienen. Mit diesem Buch präsentiert Ian White, der Hersteller der Australischen Buschblüten Essenzen, sein umfassendes Wissen erstmals in einem wertvollen Begleiter

  • vom Kinderwunsch bis zur Entbindung
  • über das Baby- und Kleinkindalter
  • bis in die Kindergarten- und Schulzeit

Jedes Kind ist einzigartig und reagiert individuell. Mit Hilfe der Australischen Buschblüten Essenzen können Sie Ihrem Kind in den unterschiedlichsten Situationen, in seelischen und körperlichen Nöten sanft und achtsam zur Seite stehen. Eindrucksvolle Erfahrungsberichte veranschaulichen den praktischen Einsatz der Blütenessenzen. Das Stichwortverzeichnis umfasst Begriffe von A wie ADHS bis Z wie Zahnen.

Eine wertvolle Hilfe für Eltern, Großeltern und alle, denen das Glück und die Gesundheit der Kinder am Herzen liegen. ISBN 978-3-9523872-1-4, Paperback, 251 Seiten.

https://www.essenzenladen.de/essenzen-kristalle/australische-buschblueten/buecher-karten-abfe/glueckliche-gesunde-kinder/a-1855/