Achtsamkeit ist wichtig, Schwung und Energie, innere Anspannung

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Mehr Energie
  • Achtsam sein
  • Nicht „zu schnell sein“
  • Gelassen und bedacht gehen
  • Ziele Schritt für Schritt umsetzen
  • Liegengebliebenes bearbeiten
  • Wünsche und Vorstellungen klären
  • Ziele, Pläne und Wünsche aufschreiben
  • Innere Anspannung, Gereiztheit
  • Emotionen können hochkochen
  • Aufbrausendes, aggressives, hitziges Verhalten
  • Innen und außen aufräumen, loslassen
  • Machtthemen

Energieschübe, achtsam sein

Nach den ruhigeren Tagen steigt das Energieniveau. Es steht mehr Energie und Schwung zur Verfügung. An manchen Tagen gibt es regelrechte Energieschübe. Dann ist es besonders wichtig, achtsam zu sein.

Die Energieschübe können wir nutzen, um aktiv zu werden: Projekte weiterführen, Liegengebliebenes und vor-sich-her-geschobenes angehen, aufräumen. Die erhöhte Energie kann aber auch zu innerer Spannung führen, die sich als Unruhe und Ungeduld zeigt, in aufbrausendem, aggressivem Verhalten, explodierenden Emotionen, hitzigen Gesprächen, im „zu schnell sein“. Das kann die Unfallgefahr erhöhen, sowohl indem man „über die eigenen Füße fällt“ als auch durch die Raserei von anderen. Die Energieschübe können bei manchen aber auch das Gefühl von gelähmt oder überdreht Sein auslösen. Daher: Achtsamkeit ist wichtig. Sich nicht zu schnell bewegen. Umsichtig Schritt für Schritt gehen. Nicht impulsiv entscheiden oder handeln. Lieber eine Nacht drüber schlafen. Möglichkeiten und Handlungen durchdenken und abwägen. Überlegt und zielgerichtet vorgehen. Tun, was ansteht (unterstützend Achtsamkeit und Schutz).

Wünsche und Vorstellungen klären

Die erhöhte Energie spült Wünsche und Sehnsüchte aber auch behindernde Denk- und Gefühlsmuster ins Bewusstsein: Was man sich sehnlichst wünscht, aber an der Verwirklichung zweifelt; Wünsche, die man aufgegeben hat; Zweifel, Ängste, Enttäuschungen, Verletzungen und Verluste, die verdrängt wurden.

Blockaden können nun leicht transformiert und losgelassen werden. Dadurch wird immer deutlicher, was möglich wäre, was man bewirken könnte, für was man seine Kraft einsetzen will, welches Ziel man wählt, selbst wenn man zweifelt, ob man das Ziel erreicht. Die Zeit kann genutzt werden, um die Ausrichtung auf die Ziele zu fokussieren und neue Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten zu erkennen. Aber auch, um aktiv zu werden, damit die Ziele und Visionen Wirklichkeit werden (unterstützend Jahresmischung 2019).
Durch die Klärung kristallisiert sich die eigene Lebensvision in den nächsten Wochen, auch wenn man den Eindruck hat, im Nebel zu stehen und das Ziel nicht sehen zu können. Auch Gefühle und Gedanken, die spontan auftauchen oder durch äußere Ereignisse hervorgerufen werden, unterstützen dabei. Vieles klärt sich durch die einfache Erkenntnis: „Das will ich – das will ich nicht“. Gespräche und Beratungen sind gerade jetzt hilfreich.

Ziele aufschreiben

In 2019 sind wir immer wieder gefordert, genau hinzuschauen, realistisch zu sein, Illusionen und Verblendungen zu durchschauen, sowohl die eigenen Illusionen als auch die Geschichten, die andere uns glauben machen wollen – weil sie es selbst glauben oder weil sie uns täuschen wollen.

Hilfreich ist, sich jetzt Ziele, Projekte und Pläne aufzuschreiben – persönliche Ziele aber auch Vorhaben für das „größere Ganze“ – aber nicht, um daran festzuhalten, sondern als Leitfaden, um sein Ziel und seine Ausrichtung nicht zu verlieren. Wichtig ist auch, wie im letzten Jahr schon, die Vorstellungen und Planungen immer wieder zu überprüfen, anzupassen, loszulassen und offen zu sein für neue Möglichkeiten, Veränderungen, überraschende Ereignisse und Geschenke (unterstützend Elohim türkis und Jahresmischung 2019).

Aufräumen und loslassen

Innen und außen aufräumen, loslassen, Abschied nehmen, das war ein Thema in den Raunächten und es wird auch noch eine Weile wichtig sein. Was behindert – in Beziehungen, in seiner Tätigkeit, im Leben, um Ziele zu erreichen – kann losgelassen und verabschiedet werden (unterstützend Elohim türkis). Bei der Klärung können wir auch andere unterstützen oder von anderen Hilfe bekommen – manchmal allein durch zuhören.

Machtthemen

Die verstärkte Energie aktiviert auch das Thema Macht und Durchsetzungskraft. Im Negativen kann es zu Alleingängen von Partnern kommen, die die eigenen Vorstellungen durchsetzen wollen, ohne die Wünsche von anderen zu berücksichtigen. Im Positiven kann die Kraft genutzt werden, selbst die Verantwortung für gemeinsame Ziele zu übernehmen und für die gemeinsamen Ziele aktiv zu werden, wenn andere zögern oder nichts tun.

Meditation: Gehe in deinen inneren sicheren Raum. Oder lasse dich von deinem Atem oder deiner inneren Weisheit dorthin tragen. Im inneren Raum bist du geborgen und geschützt. Er ist erfüllt mit der Energie, die du gerade brauchst: Achtsamkeit, Gelassenheit, Ruhe, Heilung, Transformation, Loslassen. Fülle dein Energiesystem und auch deinen Körper bis in jede einzelne Zelle mit dieser Energie.

Diese Meditation kannst du auch zwischendurch machen. Immer wenn du Unterstützung brauchst, kannst du kurz in deinen inneren sicheren Raum gehen und auftanken.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Zu guter Letzt … (August 2016)

Carsten SannWenn dieser Beitrag nicht schon die Überschrift „Zu guter Letzt …“ gehabt hätte, hätte ich ihn wohl „Kommentar zur Lage des Planeten – oder: Warum ich keine Angst habe“ genannt.

Mal ehrlich: Das, was da so auf der Welt geschieht und vor allem, wie es in den Medien aufbereitet und „präsentiert“ wird, ist schon gruselig. Flüchtlingswelle, Naturkatastrophen, Erdogan in der Türkei und das Damoklesschwert Trump, das über allen noch klar denkenden Menschen in den USA schwebt. Dazu noch Umweltverschmutzung, die Abholzung des Regenwaldes und die Überfischung der Ozeane … das alles hat das Zeug dazu, uns so richtig Angst zu machen. Betrachtet man es rational, könnte man fast davon überzeugt sein, dass die Welt, so wie wir sie kennen, in den letzten Zügen liegt. Ich habe dennoch keine Angst.

Ich bin in der Tat davon überzeugt, dass es die Welt, so wie sie die letzten 2.000 Jahre funktioniert hat – Stichwort Patriarchat, Macht und Ausnutzung – nicht mehr allzu lange geben wird. Gleichzeitig bin ich mir jedoch auch sicher, dass all diese überkommenen Prinzipien durch etwas ersetzt werden, das den Menschen, und zwar allen im gleichen Maß, besser dient als zuvor.

„Das ist ja eine nette, jedoch etwas naive Utopie“, werden Sie vielleicht sagen. Meine Antwort darauf lautet aber: „Mitnichten! Die Veränderung zum Besseren hat bereits begonnen, und wir können sie sehen, wenn wir nur bewusst hinschauen.“ Sie glauben mir nicht? Lassen Sie mich Ihnen einige Beispiele nennen …

Vielleicht das Wichtigste vorneweg: Die großen Entscheidungen werden an den Spitzen von Politik und Wirtschaft getroffen. Mit der Integrität der Menschen in den Chefsesseln steht und fällt das Wohl der Gesellschaft. Momentan herrschen dort noch vor allem Machthunger, Eigennutz und Skrupellosigkeit vor. Nun ist es aber so, dass ich persönlich inzwischen eine Handvoll von jungen Leuten kenne, die hervorragende Universitätsausbildungen genossen haben und gerade dabei sind, die Karriereleitern der Konzerne zu erklimmen. Gleichzeitig sind sie mit einer Klarheit und kompromisslosen Integrität gesegnet, die in der Vergangenheit in Wirtschaft und Politik ziemlich selten war. Stellen Sie sich mal vor, was in den Chefetagen passiert, wenn diese Generation dort mehr und mehr einzieht, während gleichzeitig die „Dinosaurier“ aussterben.

Ein schönes Beispiel, wie so etwas aussehen kann, lässt sich gerade in Kanada beobachten. Der frisch gewählte Premierminister Justin Trudeau hat in einem nie da gewesenen „Amoklauf der Integrität“ innerhalb von wenigen Wochen mehr Dinge richtig gemacht und gerade gerückt, als die zehn Amtsinhaber vor ihm zusammen, und damit an den Grundfesten des alten Systems gerüttelt. Das macht mir Hoffnung. Und ich halte es für eine unumstößliche Tatsache, dass die Zahl der jungen Menschen mit diesen Qualitäten, die über kurz oder lang an den Hebeln der Macht sitzen werden, dabei ist, zuzunehmen.

Von der Spitze der „Nahrungskette“ direkt zu ihrer Basis. Die Verfechter des alten Systems geben sich, vor allem mit Hilfe der Medien alle Mühe, zu verhindern, dass die „kleinen Leute“ sich ihre eigenen Gedanken machen. Dennoch ist mehr und mehr zu beobachten, dass eben diese Menschen anfangen, gewisse Dinge nicht mehr mitzumachen – sie treffen eine andere Wahl. Der eine kauft keine genmanipulierten Produkte mehr, der nächste achtet bei seinen Kosmetikprodukten darauf, dass sie ihn wirklich pflegen anstatt ihn krank zu machen, besonders junge Eltern fangen an zu bezweifeln, dass es für ihr Baby wirklich das Allheilmittel ist, wenn sie es bei jedem kleinen Schnupfen mit Antibiotika traktieren …

Ich gebe zu, dass wir hier noch nicht von einer Massenbewegung sprechen können, aber unter der Oberfläche tut sich einiges – und bei viel mehr Menschen als man mitbekommt. Freilich kostet es Kraft, aus den eingelaufenen Pfaden auszubrechen, aber selbst das kleinste Umdenken trägt zum Wohle aller bei. Und das ist das, was ich gerade beobachte.

Und noch ein Wort zum Thema Natur: Selbst wenn ich mit all dem, was ich oben geschrieben habe, falsch läge, und die Menschheit sich in einem Atomkrieg selbst auslöschen würde – die Natur hat mehrfach bewiesen, dass sie auch solche Tiefschläge wegstecken und sich regenerieren kann. Sie hätte ja dann genug Zeit dazu ;-)

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die Menschheit nicht auf die Katastrophe zusteuert. Wir sind gerade dabei, die Grundlagen für eine bessere Welt zu schaffen. Dennoch ist jeder einzelne dazu aufgerufen, seinen Teil dazu beizutragen, und zwar im Rahmen seiner Möglichkeiten. Ich persönlich halte nichts von Fanatismus, egal in welche Richtung, und mir sind fanatische Tierschützer, Veganer und Ökos fast genauso suspekt wie Menschen, die militant rauchen, Fleisch essen oder die Umwelt verschmutzen. Fundamentalismus setzt sich immer automatisch selbst ins Unrecht, indem er versucht, dasselbe mit anderen zu tun. Wir sollten es bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit mehr „sowohl als auch“ statt „entweder oder“ versuchen. Und das Wichtigste ist, dass wir zuerst bei uns selbst beginnen, statt mit dem Finger auf andere zu zeigen. Die Frage lautet: „Was kann ich selbst tun, um die Welt ein wenig besser zu machen – selbst, wenn es nur eine Winzigkeit ist?“ Wenn jeder vor seiner eigenen Türe kehrt, dann ist es überall sauber. Und das Wichtigste ist: Nur wenn wir keine Angst haben, können wir unser volles Potenzial nutzen!

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Zu guter Letzt … (August 2012)

In den „sozialen Medien“ wie Facebook und Co. gibt es jeden Tag irgendjemanden im Freundeskreis, der einen klugen Sinnspruch à la „Träume nicht Dein Leben – lebe Deinen Traum“ schreibt, oder einen Kommentar, abgibt, dass im Gesundheits-, Finanz- oder politischen System etwas zum Himmel stinkt und dass das unbedingt geändert werden müsse. Zweifellos entspricht das alles das der Wahrheit. Der Punkt ist jedoch, dass viele der Menschen, die solche Kommentare veröffentlichen, wenn man genau hinsieht, nichts oder nicht viel dafür tun, ihre Einstellung im täglichen Leben umzusetzen. Gerade bei Facebook-Freunden, die man ja optimalerweise auch persönlich kennt (oder ist das altmodisch?!) fällt es relativ leicht, das zu beobachten.

Menschen, die regelmäßig schreiben, wie wichtig es doch ist, nur das zu tun, was einen glücklich macht, gehen trotzdem jeden Tag zur Arbeit und machen einen Job, der sie frustriert (auch das teilen sie natürlich auf Facebook mit). Menschen, die vehement die Missstände im Finanzsystem kritisieren haben ihre Konten dennoch bei den Großbanken, aus denen eben dieses System besteht. Menschen, die mit den Politikern unzufrieden sind, wählen bei den nächsten Wahlen dennoch wieder die „Volksparteien“. Aber warum eigentlich?

Ich denke, dass es hauptsächlich daran liegt, dass es leichter ist, mit der Masse zu schwimmen, als einen eigenen Weg zu gehen. Wenn man nicht durch anderes Denken oder Handeln auffällt, dann ist einem die Zustimmung der anderen (die das ja auch tun) und die Anerkennung der Obrigkeit (weil man schön brav folgt) sicher. Und natürlich möchten wir alle gerne Anerkennung haben. Blöd ist halt nur, wenn uns der Weg der Masse nicht glücklich macht.

Glücklich zu sein ist meiner Meinung nach der wichtigste (und vielleicht der einzige) Sinn des Lebens. Wir können nichts daran ändern, dass wir jeden Tag einen Tag älter werden und wir können nichts Materielles mitnehmen, wenn wir eines Tages diese Welt verlassen. Das Einzige, was uns den Aufenthalt auf der Erde so angenehm wie möglich macht ist, dafür zu sorgen, dass wir versuchen, jeden Tag glücklich zu sein. Und wie schon öfter geschrieben ist es seit einigen Jahren so, dass wir immer mehr in die Richtung geschubst werden, uns darum zu kümmern, dass wir dieses Prinzip auch anwenden. Das ist jedoch nicht immer ganz leicht – besonders, wenn man in bestimmten Situationen den Kopf aus der Masse emporheben und mal links oder rechts abbiegen muss.

Nachdem also immer mehr Menschen erkennen, dass es Dinge in ihrem Leben und der Gesellschaft gibt, die geändert werden müssen, geht es nun also darum zu handeln, um dieses Ziel zu erreichen. Na klar … wir werfen mal eben alles um und verändern die Welt. Wie soll das denn gehen?

Eigentlich ist es ganz leicht, denn es wird von niemandem erwartet, dass er die Welt von heute auf morgen und im Alleingang verändert. Auch das eigene Leben muss man nicht in einem Rutsch umkrempeln. Es kommt vielmehr darauf an, das eigene Handeln auf die gewünschte Veränderung abzustimmen – jede kleine Tat, jede kleine Entscheidung soll einen einen kleinen Schritt in die richtige Richtung führen, anstatt woanders hin. Wie kann das konkret aussehen? Nunja … auch das ist recht einfach.

Wenn ich mich darüber aufrege, dass die Nahrungsmittelindustrie mit immer neuen, fragwürdigen Zusatzstoffen und Täuschungsmanövern versucht, ihren Profit zu maximieren und dabei billigend in Kauf nimmt, dass sie den Menschen damit schadet, dann sollte ich als erstes damit beginnen, die Produkte der entsprechenden Hersteller nicht mehr zu kaufen. Wenn die eine Großmolkerei dafür bekannt ist, dass sie ihren Kühen genmanipuliertes Futter gibt, dann kaufe ich eben die Produkte von anderen Molkereien (vielleicht sogar kleinen aus der Region). Wenn mir die Liste mit den E-Zusatzstoffen auf der Fertigsuppe Unbehagen bereitet (was sie sollte!) dann könnte ich damit beginnen, wieder mehr selbst zu kochen. Vorkochen und einfrieren ist eine gute Alternative zu Fertigprodukten.

Wenn ich mit dem Finanzsystem nicht einverstanden bin und mir das ganze Investmentbanking mit seinen virtuellen Billionen an Euros und Dollars, die täglich erschaffen und wieder vernichtet werden, suspekt vorkommt, dann wäre doch ein erster guter Schritt, sich da herauszuhalten – keine Wertpapiere kaufen, keine Anteile an Fonds, etc. Wenn ich mich darüber aufrege, dass die Deutsche Bank und andere mit Wetten auf Nahrungsmittel die Preise in den ärmeren Länden nach oben treiben, dann wäre es ein guter Anfang, eben dort kein Konto zu haben. Es gibt genügend Alternativen wie zum Beispiel die GLS Bank. Auch lokale Sparkassen oder Genossenschaftsbanken sind in der Regel nicht an solch spekulativen Geschäften beteiligt. Im Zweifelsfall gilt es, sich zu informieren und die Entscheidung auf Basis der selbst recherchierten Informationen zu treffen.

Wenn mir mein Job keinen Spaß macht, dann kann ich zwar von heute auf morgen alles hinschmeißen und darauf vertrauen, dass das Universum schon für mich sorgen wird, aber mal ehrlich: Wie realistisch ist das denn? Wir haben fast alle laufende Kosten, eine Familie zu ernähren und wollen nebenbei auch unseren Lebensstandard nicht auf den eines Einsiedlers reduzieren. Wer hindert uns jedoch daran zu beginnen a) uns bewusst zu werden, was wir eigentlich tun wollen und welche Arbeit uns glücklich machen würde und b) Schritt für Schritt dafür zu sorgen, dass wir unserem Ziel immer näher kommen. Wenn ich weiß, was ich will, dann kann ich damit beginnen, die Augen offenzuhalten, damit ich das Stellenangebot, dass mich glücklich macht, nicht übersehe. Oder wenn mir noch eine Ausbildung oder die Fähigkeiten fehlen, um meinen Traumjob tun zu können, dann kann ich anfangen, mir das notwendige Wissen anzueignen – Abendschule, Wochenendkurse, etc. … es gibt viele Möglichkeiten. Wenn die Arbeit, die mich glücklich macht, als Selbständiger geleistet werden kann, dann kann ich damit bereits neben meinem bisherigen Job beginnen, um das Fundament für meine Zukunft zu legen. Es ist einfach Kreativität, die Bereitschaft, die Ärmel hochzukrempeln und ein wenig Mut gefragt.

Wir können die Welt nicht mal eben so verändern, schon gar nicht im Alleingang. Aber jeder kann mit seinen täglichen Entscheidungen und Taten dafür sorgen, dass das Ruder Stück für Stück in die richtige Richtung bewegt wird. Und wir alle sind aufgefordert, dies nun endlich zu tun – jeder nach seinen Möglichkeiten aber konsequent und mutig. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen, dass Sie der Sommer noch eine Weile verwöhnt und dass Sie dem Ziel, jeden Tag glücklich zu sein, immer näher kommen – jeden Tag ein bisschen.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen