Zu guter Letzt … (April 2018)

Überall hört man, wie Menschen feststellen (oder auch darüber klagen), dass momentan so unglaublich viel zu tun ist. Ein Termin jagt den anderen, egal ob beruflich, familiär oder in Bezug auf die Hobbys. Man findet kaum noch Zeit zum Durchschnaufen und zumindest mir geht es so, dass es das ist, was ich momentan eigentlich dringend bräuchte. Glücklicherweise scheint die Zeitqualität nicht von großen Katastrophen geprägt zu sein, sondern ist „nur“ besonders intensiv.

Gleichzeitig – und das schreibe ich jetzt vor allem aus meiner Perspektive – fühle ich mich gerade wie ein Kind in der Spielwarenabteilung. Das Universum präsentiert täglich neue Möglichkeiten und Gelegenheiten und man weiß nicht, wohin man zuerst greifen soll. Die Voraussetzung, dass man diese auch wahrnehmen kann, ist jedoch, dass es uns bei aller Intensität gelingt, den Kopf über Wasser zu behalten, damit wir sehen, wohin die Reise geht. Das Wichtigste im Moment ist aus meiner Perspektive wirklich, dass wir alles dafür tun, stabil zu bleiben, damit wir von all dem, was da gerade geschieht, nicht überrollt werden.

Das Thema ist nicht grundsätzlich neu. Anders als in der Vergangenheit braucht es nun dafür aber die bewusste Entscheidung, was man tut und was man lässt – und das jeden Tag aufs neue. Die Betonung liegt hier deutlich auf „bewusst“. Wenn es früher ausgereicht hat, sich von seinem Bauchgefühl leiten zu lassen, braucht es nun den Verstand, der aktiv entscheidet, was uns gut tut und was zu viel wird. Dies entspricht der Rolle die der Dünndarm-Meridian in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) spielt. Er trennt das Reine vom Unreinen und entscheidet, was wir behalten und was wir verwerfen, was wir tun und was wir lassen.

Um noch einmal auf die Spielwarenabteilung zurückzukommen: In meiner Wahrnehmung ist momentan das Potenzial für großartiges Neues vorhanden, wie nie zuvor, zumindest soweit ich mich erinnern kann. Wenn wir bereit und offen dafür sind, präsentieren sich uns Gelegenheiten, von denen wir bisher nur geträumt haben. Auch Projekte, die vielleicht schon länger stagniert haben, können auf einmal wieder in Gang kommen – wenn wir das tun, was dafür nötig ist. Für mich fühlt sich das Leben gerade wie eine rasante Wildwasserfahrt auf einem Floß an, bei der ich eine lange Stange mit Haken in der Hand halte. Mit der Stange kann ich dafür sorgen, dass mein Floß nirgendwo anstößt (was bei dem Tempo ziemlich schmerzhaft wäre) und gleichzeitig kann in den Haken dazu verwenden, Dinge vom Ufer auf mein Floß zu holen.

Weil das Ganze ja noch nicht genug ist, gibt es da dann zusätzlich noch die innere Welt, in der die Dinge ebenfalls nach wie vor in Bewegung sind. Neue Aspekte und Ebenen von alte Themen wabern an uns vorbei und wollen gesehen und bearbeitet werden. Neue Themen, die uns bisher noch gar nicht bewusst waren, kommen hoch und wollen erst einmal als Themen erkannt werden. Unsere bisherige Reise hat uns jedoch vorzüglich darauf vorbereitet, das zu tun, was getan werden muss. Wir kennen die Werkzeuge, die wir nutzen können, wir wissen, wen wir um Hilfe bitten können. Gleichzeitig legt uns das Universum dabei keine Steine in den Weg. Wenn wir uns aufrichtig einem Thema widmen, dann ist es oft überraschend leicht, den notwendigen nächsten Schritt zu tun. Momentan scheinen eher die kleinen, unscheinbaren Schritte an der Reihe zu sein, aber das ist in Ordnung so. Viele kleine Schritte bringen uns auch vorwärts.

Über all dem, was gerade passiert, steht in großen Lettern das Wort „Bereitwilligkeit“ geschrieben. Nur wenn wir uns den Veränderungen gegenüber bereitwillig zeigen, dann können sie leicht geschehen. Jedes Jota an Widerstand hat überproportional große Auswirkungen. Nicht, dass Sie das Gefühl haben, dass das eine Art Strafe wäre. Im Gegenteil. Es ist wie ein Leitsystem, das uns auf dem Weg unserer Seele hält. Stellen Sie es sich einfach wie eine Fahrt auf der Autobahn vor. Bei hoher Geschwindigkeit haben kleine Bewegungen des Lenkrads auch eine viel größere Wirkung, als wenn wir im Schrittempo fahren. Wir tun also gut daran, sehr aufmerksam zu sein, und darauf zu achten, was leicht geht, und was sich kompliziert und schwer anfühlt. Ersteres ist ein Hinweis unserer Seele, dass wir auf dem für uns richtigen Weg sind, letzteres sollten wir im eigenen Interesse wirklich vermeiden.

Noch ein Wort zum Thema „leicht oder schwer“. Für mich gibt es momentan viele Dinge, die mich Kraft kosten und die sich deshalb auf eine gewisse Art und Weise „schwer“ anfühlen. Gleichzeitig gibt es jedoch die andere Ebene, die weiß, dass sie dennoch wichtig und richtig sind. Deshalb tue ich sie. Es gibt einen gravierenden Unterschied zwischen „schwer“ und „schwer“. Das eine bedeutet soviel wie „anstrengend“ und es ist vollkommen in Ordnung, dass Dinge auch einmal anstrengend sind, selbst wenn sie dem Plan der Seele entsprechen. Das andere „schwer“ resultiert aus einem „ICH WILL ABER!“ unseres Egos, wenn wir in eine Richtung loslaufen, das Universum uns in seiner unendlichen Weisheit signalisiert, dass dies nicht unserem Plan entspricht, wir aber trotzdem mit dem Kopf durch die Wand wollen.

Wenn wir in Einklang mit unserem Lebensplan sind, dann müssen wir oft die Ärmel hochkrempeln und anpacken, es stellen sich uns jedoch keine Hindernisse in den Weg – im Gegenteil: trotz der notwendigen Arbeit öffnen sich die Türen wie von alleine. Wenn wir mit dem Kopf durch die Wand wollen, dann ist es genau anders herum. Wir müssen ein Hindernis nach dem anderen mühsam überwinden, von Hilfe ist weit und breit nichts zu sehen und wir bekommen die Türen vor der Nase zugeschlagen. Ich denke, den Unterschied zwischen den beiden hat jeder von uns schon einmal erlebt. Je besser es uns dabei gelingt, die kleinen Signale wahrzunehmen, desto leichter fällt es uns, auf offene Türen zu stoßen. So gesehen ist das Leben doch eigentlich ziemlich simpel oder?

Essenzen, die uns momentan unterstützen können:

  • Filaree (FES): Hilft Menschen, die sich von Dingen überrollt fühlen, zwischen Wichtigem und Unwichtigem zu unterscheiden, einen Zeitplan aufzustellen und so Gelassenheit zu entwickeln
  • Kyanite (Indigo Essences): Hilft, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und hält alles zusammen, so das neue Ideen entstehen und verwirklicht werden können. Bringt Ruhe in emotionales Durcheinander und ermutigt uns, weiter voranzugehen.
  • Rest & Relax (Wild Earth): Gibt kraftvolle Unterstützung um einen „Gang herunterzuschalten“, sich zu entspannen und Körper und Geist eine Ruhepause zu gönnen.
  • Calm & Clear (Australische Buschblüten): Sich um Zeit und Raum für sich selbst kümmern, ruhiger werden, entspannen und Spaß haben, Klarheit, Ruhe und Frieden.
  • Cliff Rose (Desert Alchemy): Hilft uns, unseren Willen, unsere Absicht und die Kraft zu Handeln zu vereinen. Sie ist für Menschen, die immer vorhaben, ein Ziel zu manifestieren, es aber nie schaffen.
  • Cheetah (Wild Earth): Um das zu tun, was notwendig ist, damit wir die sich uns bietenden Gelegenheiten auch nutzen können.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Gelassen und zentriert bleiben, beobachten trainieren, die Richtung bestimmen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Die neue Struktur stabilisieren
  • Wo geht die Reise hin: Weitere Möglichkeiten entdecken
  • Auf kreative, ungewöhnliche Ideen achten
  • Sich und Situationen beobachten
  • In erschütternden Ereignissen stabil bleiben
  • Enttäuschte Erwartungen belasten Beziehungen
  • Transformieren und weiter aufräumen
  • Achtsam, geduldig und großzügig mit sich selbst sein
  • Balance zwischen Aktivität und Rückzug / Stille
  • Sehnsuchtsgefühle

Die neue Struktur stabilisieren

In den letzten Wochen, vor allem in den Raunächten, gab es eine intensive Transformation. Auch wenn man keine Veränderung wahrgenommen hat, Blockaden wurde aufgelöst. Mancher bemerkt es z.B. an veränderten Reaktionen, anderen Sichtweisen und neuen Gefühlen in Situationen, in denen man sonst emotional reagiert hat oder erstarrt ist.

Das Neue will jetzt integriert werden (unterstützend Hier bin ich). Hilfreich dafür: Sich zu beobachten und gelassen zu bleiben. Und zu trainieren, immer wieder in die Gelassenheit zu finden. Wichtig ist jetzt auch, mit sich selbst geduldig und wohlwollend umzugehen, sich nicht hart zu verurteilen, sich zuzugestehen, dass das Neue Zeit braucht. Mal ist das Neue selbstverständlich da, mal scheint es wieder verschwunden und alles wie früher.

In erschütternden Ereignissen stabil bleiben, sich beobachten

In den nächsten Wochen können erschütternde, aufwühlende, spannungsgeladene Ereignisse ein besonderes Übungsfeld bieten. Durch enttäuschte Erwartungen oder Undank werden Beziehungen belastet. Dadurch können wir jetzt den „neutralen Beobachter“ in uns zu trainieren. So als würden wir in einem Café sitzen und das Geschehen um uns herum betrachten, so können wir auch uns selbst betrachten: die Gefühle, die Gedanken, was wir sagen und tun, unsere Urteile über andere und über uns selbst, und auch die Urteile über unsere Urteile.

Sich zu beobachten und erst mal zu schauen, was sich entwickelt, hilft auch, sich nicht in Auseinandersetzungen hineinziehen zu lassen oder vorschnell zu handeln. Sollte man sich doch in den Geschehnissen verloren haben, kann man einfach wieder in den Beobachter zurückkehren (ohne sich lange zu verurteilen oder zu fragen, wie das geschehen konnte – unterstützend Achtsamkeit und Schutz).

Unterstützend hierbei ist die tonglen- oder Herz-Meditation (siehe unten). Diese kann man in allen Situationen machen, auch mal kurz zwischendurch – beim Autofahren, beim Einkaufen, beim Spazieren gehen – und besonders wenn man sich aus der Bahn geworfen fühlt: Mit 2-3 bewussten Atemzügen die innere Aufruhr oder die äußere Störungen transformieren.

Aufräumen

In den nächsten Wochen geht es weiterhin ums aufräumen. Sowohl innen als auch außen. Was kann noch abgeschlossen werden? Welcher Ärger der Vergangenheit belastet mich noch? Welche Enttäuschungen, welches Verhalten habe ich anderen und mir selbst noch nicht verziehen? Konflikte, Missverständnisse, innere Spannungen helfen uns zu erkennen, was noch transformiert werden kann, um für das Neue frei zu werden. Auch hierfür ist die tonglen-Meditation gut geeignet (unterstützend Nr. 15 St. Germain)

Die Richtung bestimmen

Die Richtung für unser Leben zu erkennen und zu bestimmen, ist auch weiterhin ein zentrales Thema. Immer noch geht es darum, was uns wichtig ist, wohin die Reise geht, was sich entwickeln soll. Kreative, neue, ungewöhnliche Ideen zeigen sich, die uns vielleicht im ersten Moment verwirren, weil sie so ungewohnt und neu sind. Aber erst einmal geht es ums erkennen, sammeln, durchdenken und prüfen. Welche Ideen umgesetzt und verwirklicht werden, entscheidet sich später.

Sehnsuchtsgefühl

Einige Menschen spüren einen starken Wunsch, eine Sehnsucht in sich, zum Beispiel nach finanzieller Fülle, nach einer Partnerschaft, nach Urlaub, Stille, Frieden in der Familie, … Diese Sehnsucht wird oft auf das Äußere, das Materielle gerichtet. Doch gerade in diesem Monat können wir sie nutzen, um mehr zu uns selbst zu finden, zu dem, was wir wirklich sind und wollen. Eine Technik dazu: Wenn du dir dieses Sehnsuchtsgefühl wie eine Straße vorstellst, dann folgst du dieser Straße üblicherweise in die äußere, materielle Welt: ich will Urlaub, Haus, Geld, Partnerschaft… Folge ihr nun in die andere Richtung: Woher kommt der Wunsch, die Sehnsucht? Was ist ihr Ursprung?

Balance zwischen Aktivität und Rückzug

Auch der Wunsch nach Rückzug, nach Stille, nach „nicht kommunizieren wollen“, kann immer wieder stark werden. Wichtig ist in diesen Wochen, eine gute Balance zwischen Stille und Aktivität zu finden, zwischen nach innen gehen und im außen wirken. Der Rückzug hilft auch, Abstand zu bekommen und Ereignisse und Menschen aus einer anderen Perspektive zu betrachten (unterstützend Hier bin ich).

Meditation: die folgende Meditation ist eine alte Meditationspraxis, die auch tonglen- oder Herzmediation genannt wird. Empfehlung ist, sie immer wieder zwischendurch im „ganz normalen Alltag“ zu machen, vor allem dann, wenn Ereignisse uns stark berühren.

Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atmen.

Erster Schritt: Mit dem Einatmen atme alle Störungen aus deinem eigenen Körper-Energiefeld in den Herzbereich. Dort werden sie transformiert und mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit zurück.

Zweiter Schritt: Atme alle Störungen und Dissonanzen deiner Umgebung / der Welt in deinen Herzbereich, wo sie transformiert werden. Mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit in die Welt.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Zu guter Letzt … (November 2013)

Carsten SannBei dem Gedanken, schon wieder schreiben zu „müssen“, wie heftig und anstrengend die Zeiten gerade sind, konnte ich mich selbst nicht mehr hören (auch wenn es leider nach wie vor so ist). Deshalb wähle ich ganz bewusst für diesen Monat ein Thema, das sich auf positive Aspekte konzentriert, denn in jedem Verlust, in jedem Ende, steckt auch immer eine Chance und ein Neuanfang.

Ich selbst bin inzwischen, nach viel Fleißarbeit, einigen Sprüngen ins kalte Wasser regelmäßigen „Mutproben“ nach einer siebenjährigen Phase des Übergangs, in der glücklichen Lage sagen zu können, dass ich meine Berufung zum Beruf gemacht habe und ich mein Leben nicht mehr in „Arbeit“ und „den Rest“ unterteile. Vielmehr ist mein Leben einfach mein Leben und sowohl das, womit ich meine Brötchen verdiene als auch das, was ich den Rest des Tages tue macht mir gleichermaßen Freude. Natürlich gibt es auch bei mir immer wieder Dinge, die keinen Spaß machen – aber die halten sich in im sehr überschaubaren Rahmen.

Dieser Zustand, sein Leben damit zu verbringen das zu tun, was man liebt, ist meiner Meinung nach der „natürliche“ Zustand. So ist das Leben auf der Erde gedacht und besonders wir in der westlichen Welt sind in einer nie dagewesenen, komfortablen Situation, dies auch zu tun. Dennoch gibt es so viele Menschen, die eine Arbeit machen, die sie nicht erfüllt, langweilt oder sogar abstößt.

Ja. Es braucht, wie oben erwähnt, Arbeit und Mut, um sein Leben so zu verändern, dass die Berufung auch zum Beruf werden kann, aber beides ist machbar! Und ganz besonders in chaotischen Zeiten wie diesen, in denen kein Stein auf dem anderen bleibt und die konstante Veränderung quasi zum Dauerzustand wird, sind die Chancen, die sich uns präsentieren besonders groß.

Wer sagt denn, dass ich, nachdem ich meinen Job verloren habe, der mich ohnehin gelangweilt und nicht besonders interessiert hat, wieder nach derselben Art von Arbeit suchen muss? Warum nicht einmal etwas ganz Anderes probieren, etwas, das mich wirklich interessiert und mir Freude macht? Warum sollte man sich momentan nicht selbständig machen, wenn man a) sein Handwerk beherrscht, b) Freude daran hat und c) bereit ist die Ärmel hochzukrempeln? Manchmal ist es echt anstrengend, seinen eigenen Weg zu gehen, und von dem, was wir gewohnt sind als „Sicherheit“ zu bezeichnen (Job, Versicherungen, Sozialstaat etc.) ist dabei auch nichts zu spüren. Aber hey! Was ist schöner: Eine virtuelle Sicherheit, in der wir abends ermattet auf das Sofa sinken und uns am Freitag direkt nach Büroschluss schon wieder vor dem Montag gruseln, oder auch mal am Abend oder am Wochenende zu arbeiten und Spaß dabei zu haben?

Deshalb lautet mein Aufruf für diese heftige Zeit: Nutzen Sie die Chancen, die sich Ihnen bieten, um die Veränderungen zu machen, die notwendig sind, damit Sie Ihr Leben so gestalten können, wie Sie es möchten! Um sich von alten, überkommenen Überzeugungen zu befreien und nötigenfalls den Sprung ins kalte Wasser wagen zu können, kann ich Ihnen die Essenz des Monats (Jellyfish) empfehlen. Um der voller Mut der Architekt Ihres neuen Lebens zu sein, und nicht vor der Größe und Fülle der damit verbundenen Aufgaben überwältigt zu sein, hat sich die Mischung „Ein neues Leben“ sehr bewährt. Haben Sie Mut! Sie schaffen das!

Der November und Dezember sind traditionell die Zeit der Einkehr und Innenschau. Nutzen Sie die dunklen Monate, um sich darüber klar zu werden, was Sie wollen, um Pläne zu schmieden, Kontakte zu knüpfen und das vorzubereiten, was sich im Frühling (oder vielleicht schon früher) entfalten möchte. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine spannende, erkenntnisreiche und energetische Vorweihnachtszeit.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Zum Schulanfang: „Mutig beginnen“ von LichtWesen

Ein neues Schuljahr beginnt. Aber nicht nur die Schüler stehen vor einem Wandel. Viele Menschen erleben gerade einen Veränderungsprozess. Der Schritt ins Ungewisse erfordert Mut und ein klares Erkennen von dem, was ansteht und was getan werden soll. Manche Menschen haben Angst vor dem Neuen, viele wissen nicht, was auf sie zukommt und was zu tun ist.

Für den Schritt ins Neue, gleichgültig ob Schulbeginn, Lebensabschnitt oder die intensive Zeit des Wandels, hat LichtWesen eine neue Essenz entwickelt, die vorübergehend im Angebot ist: „Mutig beginnen“.

Diese Spezialessenz von LichtWesen gibt Mut und Kraft in Veränderungssituationen, für jeden großen und kleinen Anfang wie Schulbeginn, Kindergarten, Ortswechsel, Veränderungen in der Partnerschaft, der Arbeit und auch in den Zeiten des Wandels, in den vielen kleinen Veränderungen des Alltags.

Sie hilft

  • Möglichkeiten zu erkennen
  • Chancen zu nutzen
  • Konzentriert, wach und aufmerksam zu sein
  • beim Lernen
  • sich mit Wissen und Weisheit zu verbinden
  • Gelassen zu bleiben
  • Genährt zu sein
  • und sie gibt Schutz

In „Mutig beginnen“ wirkt die Kraft von Erzengel Michael (Schutz), den gelben Schöpfungsstrahl (Wissen und Weisheit), Baum (Stabilität und Verbindung zu „Himmel und Erde“), Angelika (Lernen), Lao Tse (Gelassenheit) und Maria (genährt und geborgen sein). Außerdem enthält sie das ätherische Öl Lin-Aloe.

Anwendung

  • auf Körperbereiche wie Nacken, Puls, Knie und Füsse
  • in die Aura sprühen

Die Essenz ist bis Anfang Oktober für 25,80 EUR bei uns als Duftspray erhältlich.

https://www.essenzenladen.de/essenzen-kristalle/lichtwesen/besondere-essenzen/mutig-beginnen/a-1856/