Aufräumen und loslassen, immer noch schwankende Energie, das Neue nimmt Fahrt auf

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Veränderungen integrieren und stabilisieren
  • In die Ordnung kommen
  • Aufräumen, außen und innen
  • Loslassen
  • das Neue nimmt Fahrt auf
  • schwankende Energie
  • auf die Bedürfnisse und Impulse des Körpers achten
  • auf Stabilität achten

Veränderungen integrieren und stabilisieren

In den letzten Wochen gab es tiefgreifende Veränderungen. Manche passierten bewusst, z.B. durch Gespräche, Auseinandersetzungen oder Umzug, andere vollzogen sich unbemerkt. Auch wenn sich unbemerkt etwas veränderte, es wirkt sich dennoch auf unser Empfinden und unser Verhalten aus. Mein Bild dazu war: Ein altes Gebäude ist in sich zusammen gefallen und wir können dieses Gebäude nun nicht mehr wie früher betreten.

Wichtig ist jetzt, darauf zu achten, dass sich die früheren Verhaltens- und Denkweisen nicht wieder einschleichen. Da die Veränderungen sehr tief gingen, fällt es uns deutlich auf, wenn wir in der alten Weise reagieren (unterstützend Nr. 18 Lady Portia).

In die Ordnung kommen, aufräumen, loslassen

Energetisch werden wir unterstützt, „in die Ordnung“ zu kommen und zu erkennen, was wesentlich für unser Leben und für unser Wirken ist. Was für uns stimmt, erkennen wir durch Situationen und Ereignisse, aber auch durch Meinungen und Kommentare von Anderen, die wir ungefragt und ungewollt bekommen. Diese sind manchmal so „scharf“ geäußert, dass sie uns verletzten. Anstatt sich angegriffen zu fühlen und zurückzuschießen, statt die Aussagen zu ernst zu nehmen und sich zu streiten, „was wahr ist“, sollten wir sie als Ausgangspunkt für die eigene Reflektion nehmen, um zu erkennen, was für uns stimmt und wichtig ist. Auch Verhaltens- und Denkweisen anderer, die uns irritieren und so gar nicht unseren Vorstellungen entsprechen, helfen zu erkennen, was für uns selbst stimmt (unterstützend Nr. 18 Lady Portia).

Die Energie der Ordnung wirkt sich sowohl Innen als auch Außen aus. Deshalb ist jetzt eine gute Zeit zum Loslassen und Aufräumen – was auch von anderen angeschoben werden kann: Sortieren, nicht mehr Gebrauchtes wegwerfen, überholte Verhaltensweisen loslassen, erforschen: Was will ich anders machen, was will ich für „das Ganze“ tun, was ist für mich wesentlich.

Das Neue nimmt Fahrt auf

In den letzten Wochen stockten Projekte und Situationen. Leider holpert es immer noch, aber es wird besser. Die Energie kommt ins Fließen und wir können Altes abschließen und Neues beginnen. Wichtig ist, flexibel zu sein, nicht an Planungen und Vorstellungen festzuhalten, alternative Möglichkeiten zu erforschen. Mit Lebensfreude und mit Freude am Erforschen und planen fällt es leichter, flexibel zu sein. Mit einer spielerischen Haltung entdecken wir viel mehr Möglichkeiten als wenn wir uns über die Situation ärgern. Das Neue kann schneller gesehen und leichter angenommen werden (unterstützend Nr. 71 grüner Schöpfungsstrahl).

Schwankende Energie, auf Stabilität achten

Die Energie ist immer noch sehr „schwankend“, mal kraftvoll und vorwärtsschiebend, mal erschöpfend und ermüdend. Immer wieder haben wir den Eindruck, Nebel im Kopf zu haben und nicht klar denken zu können. Wichtig ist daher, auf Stabilität und auf den Körper zu achten (unterstützend Nr. 13 Seraphis Bey). Der Körper ist immer noch nicht stabil und reagiert auf die energetischen Schwankungen bei einigen mit einem starken Drang nach Essen, Alkohol oder anderen belastenden Substanzen, besonders dann, wenn wir seinem Bedürfnis nach Ruhe, Schlaf, Rückzug oder nach Bewegung und Natur nicht folgen. Wichtig und wohltuend sind zurzeit Meditationen, sowohl für den Körper als auch für unsere Gelassenheit.

Meditation: die tonglen- oder Herzmediation ist immer noch wichtig. Empfehlung ist, sie immer wieder zwischendurch im „ganz normalen Alltag“ zu machen, vor allem dann, wenn Ereignisse uns stark berühren.
Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atmen.
Erster Schritt: Mit dem Einatmen atme alle Störungen aus deinem eigenen Körper-Energiefeld in den Herzbereich. Dort werden sie transformiert und mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit zurück.
Zweiter Schritt: Atme alle Störungen und Dissonanzen deiner Umgebung / der Welt in deinen Herzbereich, wo sie transformiert werden. Mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit in die Welt.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Preissenkung und Set der Divine Presence Essenzen

Die Divine Presence Essenzen sind die neueste Reihe von Ian White, dem Hersteller der bekannten Australischen Buschblüten Essenzen. Es handelt sich dabei um sehr spirituelle Essenzen der neuen Zeit, die uns auf kraftvolle Weise dabei helfen, mit der sich rasant verändernden Energie der Erde Schritt zu halten und die Qualitäten der neuen Energie in uns zu entwickeln.

Dieses Set enthält alle drei aktuell verfügbaren Essenzen der Reihe jeweils als 10 ml Stockbottle im separaten Pyramidenkarton. Das Set erhalten Sie bei uns zum Preis von 80,00 EUR zzgl. Versandkosten.

Gleichzeitig hat der Hersteller die Preise der Essenzen wieder gesenkt – die Stockbottles kosten nun einzeln wieder 29,90 EUR wie früher. Die Divine Presence Essenzen sind:

Gaia Essence – Mutter Erde

  • Bringt uns in Einklang mit den Elementen Erde, Luft, Feuer und Wasser in uns und um uns herum.
  • Verbindet uns auf bodenständige Weise wieder mit unserem Höheren Selbst und unserem Daseinszweck.
  • Bringt das Göttlich Männliche und das Göttlich Weibliche in uns ins Gleichgewicht, damit wir ein besseres Verständnis für das Leben entwickeln können.
  • Erdet und verankert uns auf einer tiefgehenden seelischen Ebene und erhöht unser Gewahrsein.
  • Hilft uns dabei, uns inmitten des andauernden Stroms von Emotionen sicher zu fühlen und sie zu akzeptieren.
  • Unterstützt uns dabei, mit dem Fluss der großen Veränderungen im Innen und Außen zu gehen, damit es leicht und elegant geht.
  • Hilft uns dabei, zentriert und in Verbindung mit dem Göttlichen zu bleiben, damit wir präsent in unserem Körper, im Herzen und Verstand sind, und unser Licht leuchten lassen können.
  • Lädt uns dazu ein, die höchte spirituelle Energie, die Göttliche Liebe, aufzunehmen und auf die Erde zu bringen.
  • Bringt uns mit der Einheit von Himmel und Erde in Verbindung.
  • Unterstützt uns dabei, eine liebevolle, beschützende Beziehung zu Mutter Erde/Gaia aufzubauen.
  • Hilft uns dabei, die Solar Logos Energie, die auf die Erde einströmt, besser auf- und anzunehmen.
  • Unterstützt uns dabei, uns für die großen Veränderungen zu öffnen, die in uns und um uns herum geschehen.

Isis Essence – Segen von der Großen Mutter

  • Hilft dabei, die Gegenwart, den Schutz und die Liebe des Göttlich Weiblichen zu fühlen
  • Bringt Licht in unsere inneren dunklen Orte, an denen wir unseren Schmerz und unser Leiden speichern
  • Erschafft Hoffnung und Leichtigkeit
  • Ersetzt Aspekte unseres verletzten Selbsts durch Liebe und Mut
  • Hilft dabei, in turbulenten Zeiten voller Unsicherheit und Sorgen, wie ein Magnet Liebe anzuziehen
  • Ermöglicht es, seelische Wunden aus diesem oder früheren Leben zu erkennen und zu heilen
  • Transformiert Negativität aufgrund von schweren Verletzungen
  • Integriert abgetrennte Teile von uns
  • Hilft dabei, Orte und Räume von unserem emotionalen Schmerz zu heilen

Solar Logos Essence – Zentralsonne

  • Aktiviert das Licht der Seele in uns und ermöglicht uns dadurch den Zugang zum Göttlichen auf individueller Ebene.
  • Öffnet Herz und Verstand, damit das Christusbewusstsein leichter in uns fließen kann
  • Ermöglicht der Seele, sich mit der Quelle allen Lichtes zu verbinden
  • Bringt Licht, Liebe und spirituelle Kraft in unsere Körper, Herzen und Köpfe
  • Manifestiert den Samen der Schöpfung in uns
  • Hilft uns dabei, die Natur des Göttlichen Anteils in uns zu verstehen und ermöglicht uns dadurch, unsere Göttliche Natur zu verstehen
  • Öffnet unser Herz für die Weisheit tief in uns
  • Entzündet die Flamme unseres Herzens
  • Integriert den Göttlich Männlichen und den Göttlich Weiblichen Anteil in uns
  • Hilft dabei, die Auflösung aller emotionalen und spirituellen Schmerzen zu erreichen, die sich in den Körpern, Herzen und Köpfen der Menschheit angesammelt haben
  • Lässt uns unsere Akasha-Chronik erkennen und hilft dabei, Informationen daraus zu erhalten.

https://www.essenzenladen.de/essenzen/australische-buschblueten/divine-presence-essenzen/divine-presence-set.html

Neuer Energie #5 (Indigo Essences)

Manchmal ergibt sich aus dem Thema des „Zu guter Letzt“, was die Essenz des Monats sein wird, manchmal teste ich es auch einfach kinesiologisch aus. Im Oktober war der Muskeltest sehr klar und nachdrücklich, dass es die „Neue Energie #5“ von den Indigo Essences sein sollte.

Bei den Essenzen der „Neue Energie Serie“ von Ann Callaghan geht es darum, den Sprung in ein neues Leben zu tun. Nachdem wir die Verletzungen und Ängste geheilt haben, die wir als Kinder erlitten haben, können wir uns ausdehnen und erforschen, wer wir wirklich sind. Dieser Prozess ist jedoch durchaus anstrengend, und jeder von uns hat wohl schon einmal eine Durststrecke erlebt, während der man einfach die Nase voll hat und am liebsten mit dem ganzen „Entfaltungskrempel“ aufhören würde.

Die Neue Energie Nr. 5 ist genau für diese Zeiten gedacht. Sie trägt den Untertitel Löwenherz! Wenn wir die Gesundheit unseres Verstands anzweifeln, wenn wir diesen ganzen anstrengenden „Neue Energie Kram“ gründlich satt haben, dann wird die Essenz uns dabei helfen, die Liebe in unserem Herzen zu finden und trotzdem weiterzumachen.

Tatsache ist, dass es keinen Weg zurück und auch keine Alternative für den Weg nach vorne gibt. Deshalb sollten wir die Werkzeuge nutzen, die uns zur Verfügung stehen – diese Essenz (und die anderen Essenzen aus der Neue Energie Serie) sind genau das!

Die Essenz des Monats ist als 30 ml Einnahmeflasche zum Sonderpreis von 9,90 EUR ab sofort bei uns verfügbar.

https://www.essenzenladen.de/essenz-des-monats.html

Neues wagen, klärende Kommunikation, Heilung

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Neue Verhaltensweisen sind möglich
  • Focus liegt auf neuen Erfahrungen
  • Kreativ sein, ausprobieren und daraus lernen
  • Chancen erkennen und nutzen
  • Über sich hinaus wachsen
  • Projekte und Vorhaben leidenschaftlich beginnen oder fortführen
  • Zu sich und seinen Werten stehen
  • Unstimmigkeiten wertschätzend klären
  • Klare Kommunikation ist wichtig
  • Körper und Lebensbereiche heilen

Neue Verhaltensweisen, Klärung von Unstimmigkeiten
Die letzten Wochen waren für viele Menschen wieder sehr herausfordernd. Müdigkeit und Störungen in vielen Bereichen waren an manchen Tagen immens. Körperliche Beschwerden, Erkrankungen, Verzögerungen in Projekten, Unstimmigkeiten und unerwartete Ereignisse zwangen und zwingen, sein Leben zu überdenken, sich zu überlegen, was wichtig ist, wie man leben will, was nicht stimmig ist und wie man seine Zukunft gestalten will. Begrenzende Vorstellungen und Verhaltensweisen werden bewusst und wollen aufgelöst werden. Emotionale Verletzungen und Traumen wollen heilen. Gleichzeitig lösen sich Blockaden (unterstützend Nr.27 Raphael). Dadurch sind neue Sicht-, Verhaltens- und Reaktionsweisen möglich. Wir werden unterstützt, Neues zu wagen. Dies führt natürlich zu ungewohnten Situationen und Reaktionen, wodurch alte Ängste ausgelöst und sichtbar werden, so dass eine noch tiefere Ebene geheilt werden kann.

Neue Erfahrungen, Visionen begeistert angehen
In der kommenden Zeit werden wir unterstützt, Neues auszuprobieren und umzusetzen. Lag der Focus bisher auf der Klärung, so geht es in den nächsten Wochen darum, Erfahrungen zu machen: Verschiedene Möglichkeiten entdecken, kreativ neue Verhaltensweisen und Strategien gestalten, mutig Ungewohntes ausprobieren und daraus Erfahrungen sammeln. Im Mittelpunkt steht nicht mehr „was stimmt für mich nicht“, sondern „was will ich ausprobieren, was will ich mal erleben, welches Ziel, welche Vision habe ich mir bisher nicht zugetraut“. Dies führt zu beeindruckenden Möglichkeiten und Chancen. Wir können über uns hinaus wachsen und tatkräftig unser Leben in neue Bahnen lenken. Hilfreich ist, Schritte, Projekte und Veränderungen begeistert und leidenschaftlich anzugehen (unterstützend Mutig beginnen).

Zu sich und seinen Werten stehen
In den nächsten Wochen sind wir gefordert, zu uns und unseren Werten zu stehen und unsere Sichtweise mitzuteilen (unterstützend Nr. 50 Mein Miteinander). Dadurch können Unstimmigkeiten und Konflikte ausgelöst werden. Wenn wir uns von mutigen Menschen inspirieren lassen, von ihnen lernen, vergrößern wir das eigene Blickfeld und die Handlungsmöglichkeiten. Durch ehrliche, wertschätzende Kommunikation unterstützen wir auch die Mitmenschen, bewusst zu werden und die Folgen ihrer Handlungen zu erkennen. Wichtig dabei ist, nicht impulsiv oder zu schnell zu reagieren, nicht zu früh etwas zu sagen oder zu beenden, sondern zuerst die eigenen Emotionen zu erforschen und zu heilen und erst dann zu prüfen, was wann mitgeteilt oder getan werden soll. Oft ist die Spannung schwer auszuhalten, bis der eigene innere Prozess durchlebt und die passende Reaktion klar geworden ist. Wir sollten auch üben, emotionsneutral nachzufragen, wenn Situationen, Handlungen oder Aussagen unklar sind oder bei uns etwas auslösen.

Heilung
Zur Zeit steht uns eine starke Heilenergie zur Verfügung, die wir nicht nur für die Heilung des Körpers sondern auch für die Klärung, Neustrukturierung und Heilung verschiedener Bereiche nutzen können: Für emotionale Verletzungen und Blockaden, Beziehungen, für den Alltag und berufliche Situationen. Emotional belastende Situationen und wechselhafte Stimmungen zeigen, welche äußeren und inneren Strukturen geheilt werden können und wollen (unterstützend Nr. 27 Raphael)

Meditation: Verbinde dich über dein Herz und über deine Füße mit der Heilkraft der Erde. Anschließend verbinde dich über dein Herz und über deinen Scheitel mit der Heilkraft der höheren Bewusstseinsebenen. Du kannst auch die Heilenergie des Erzengels Raphael einladen. Bitte darum, dass die Heilkraft in alle Bereiche deines Lebens fließt: in deinen gesamten physischen Körper mit allen Organen und Strukturen bis in die einzelne Zelle, in die Gefühle, in Vorstellungen und Denkmuster, in deine Vision, in Beziehungen, deine Tätigkeiten, die Vergangenheit und in die Zukunft.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Hier bin ich!

„Hier bin ich“ – so lautet der Name einer neuen Essenz von Dr. Petra Schneider. Rechtzeitig als Geschenkidee für Ostern oder zum Muttertag stellt LichtWesen die ersten Produkte der neuen Reihe „Für die neue Zeit“ vor. Den Anfang macht die „Hier bin ich“ Energie , die wie üblich als Tinkturspray mit Goldwasser und zusätzlich als Zirkonia-Schmuckstück erhältlich ist

„Hier bin ich“ verbindet die physischen, emotionalen, mentalen und spirituellen Anteile des Menschen stärker miteinander:

  • Im Körper zentriert und stabil sein
  • Präsenz, Bewusstheit und Wachheit stärken
  • Komplexe Sinneseindrücke und Informationen verarbeiten
  • Projekte beherzt und begeistert angehen
  • Den Zugang zu erweitertem Bewusstsein, zu Wissen und Fähigkeiten öffnen

Die Essenz und der Zirkonia enthalten die folgenden Energien: Erde, Uriel, Hilarion, roter Schöpfungsstrahl, Elohim türkis, Rubin.

Das „Hier bin ich“ Schmuckstück ist ca. 30 mm groß und besteht aus einem U-förmigen Silber-Aufhänger (925er), in den ein Zirkonia eingesetzt und durch die Kette gehalten wird. Die Kollektion unter dem Namen „Für die neue Zeit“ wird mit weiteren Zirkonia in anderen Farben fortgesetzt werden, die alternativ in den U-Aufhänger eingesetzt werden können. Zirkonia und U-Aufhänger sind auf Anfrage auch einzeln erhältlich.

Sie können die neue Energie von LichtWesen ab sofort bei uns bestellen. Die Auslieferung erfolgt planmäßig ab Dienstag, 11. April 2017

https://www.essenzenladen.de/essenzen/lichtwesen/themenessenzen/hier-bin-ich-tinktur.html

Auf und Ab, nach innen schauen, den nächsten großen Schritt vorbereiten

Was ist

  • Heilung, Erholung, nach innen schauen
  • Den Körper stärken
  • Begrenzungen und Mangelgefühle auflösen
  • Intuition und inneres Wissen stärken
  • Herz, Kopf und Bauch verbinden
  • Mutig denken und planen
  • Immer wieder überprüfen, wieviel Altes in den neuen Ideen ist
  • Den nächsten großen Schritt vorbereiten
  • Wechselnde Energien und Empfindungen
  • Klärung und neue Möglichkeiten in Partnerschaften

Heilung, Erholung, nach innen schauen
Im Februar hatten viele Menschen Grippe oder Beschwerden, die sie zwangen, sich Ruhe und Erholung zu gönnen. Es ging und geht auch weiterhin darum, sich Zeit zu nehmen, sich zurück zu ziehen, still zu sein, nach innen zu schauen – und das, ohne dafür krank zu werden. Alles was dabei unterstützt, sollte genutzt werden, insbesondere bis zur Monatsmitte: Heilbehandlungen, Energiearbeit, Massagen, Meditation, Yoga, aber auch aufbauende und stärkende Nahrung und Bewegung. So kann der Körper Kraft sammeln.

Herz, Kopf und Bauch verbinden
Rückzug, Meditation und meditative Körperbewegungen (Yoga, TaiChi, Spaziergänge in der Natur) sind jetzt wichtig und hilfreich, um sich zu sammeln, bewusster zu werden und die Verbindung zur inneren Weisheit und zum höheren Bewusstsein zu fördern. Besonders jetzt haben wir die Möglichkeit, eine stabilere Verbindung zwischen dem irdischen und seelischen Bereich, zwischen Körper und höherem Bewusstsein herzustellen (unterstützende Energie Nr. 32 Baum). Dadurch wird die Intuition gestärkt. Zur Zeit lohnt es sich, die Intuition gezielt zu trainieren, mit Fragen, die man zeitnah überprüfen kann: Ist diese Tankstelle günstiger oder die nächste? Kommt meine Verabredung pünktlich, früher oder zu spät? Wer ruft an? Wieviel Post ist im Briefkasten? …. Wenn wir jetzt die Intuition mit überprüfbaren Ereignissen trainieren, können wir sie immer selbstverständlicher nutzen.

Begrenzungen und Mangelgefühle auflösen
Im März können sich auch noch einmal verstärkt Blockaden, Mangelgefühle und Ängste zeigen – in unseren Gefühlen, aber auch in äußeren Ereignissen. Wieder einmal stocken Projekte, Planungen lassen sich nicht realisieren, das Geld fließt noch nicht so wie gedacht. Ausdauer ist gefragt (unterstützend Nr. 34 Erde). Die Ereignisse können wir nutzen, um begrenzende Gedankenmuster und Traumen zu transformieren (unterstützend Nr. 73 violett).

Mutig denken und planen
In den letzten Monaten wurde immer wieder darauf hingewiesen, dass es in diesem Jahr möglich ist, Großes und Ungewöhnliches zu verwirklichen. Viele empfinden die Energie des Jahres als „Durchbruchsenergie“. Indem wir uns immer wieder mit unserer Seele und dem höheren Bewusstsein verbinden, indem wir immer wieder unser Leben, unsere Vision „erträumen“, öffnen wir uns für neue Chancen und Möglichkeiten. Auch im März zeigen sich Chancen und unerwartete Möglichkeiten – aber oft ist es nicht der „fertige Plan“, der „endgültige Wurf“. Es sind eher einzelne Schritte, ein Erarbeiten Stück für Stück. Eine Idee taucht auf, wird ausgearbeitet, mit anderen diskutiert, liegen gelassen – und nach einer Weile wieder angeschaut und erweitert, verändert, verbessert. In diesem Prozess ist es wichtig, mutig zu denken und sich nicht von Begrenzungen, Ängsten und Minderwertgefühlen zurück halten zu lassen. Nur allzu leicht schleichen sie sich in unsere Planungen und verhindern, dass wir groß denken. Aber genau darum geht es gerade: Groß zu denken, dem scheinbar Unmöglichen Raum zu geben. Wenn die große Vision der Ausgangspunkt für die schrittweise Erarbeitung des Machbaren ist, dann erreichen wir mehr, als wenn wir mit dem beginnen, was wir für machbar halten. Daher ist es wichtig, sich selbst und seine Vision immer wieder nach alten Glaubenssätzen und begrenzenden Vorstellungen abzusuchen: Wann taucht der Gedanke auf, dass ich das nicht schaffe, nicht darf, nicht kann, es sowieso nicht funktioniert? Wann halte ich mich für anmaßend, größenwahnsinnig? Wann bekomme ich Angst vor meiner eigenen Courage?
Hilfreich ist auch, immer wieder die Körperhaltung zu prüfen, aufrecht und gerade zu stehen und zu gehen, die Füße ganzflächig und kraftvoll auf den Boden zu stellen.

Die nächsten Schritte vorbereiten
In vielen Projekten geht es immer noch oder wieder um Vorbereitung. Auch wenn wir den Eindruck hatten, es würde schneller gehen oder wir sollten weiter sein: besonders in der ersten Monatshälfte geht es darum, die Visionen für die einzelnen Bereiche des Lebens zu überprüfen, zu „träumen“, die Visionen zu vergrößern und durch Gespräche zu konkretisieren. Erst in der zweiten Monatshälfte werden die Impulse deutlicher und können umgesetzt werden.

Auf und Ab – Wechselnde Energien und Empfindungen
Zur Zeit und vermutlich im ganzen März schwanken die eigenen Empfindungen und Zustände: Euphorie wechselt mit Mutlosigkeit, Kraft mit Müdigkeit, Tatendrang mit Unsicherheit, Vorwärtsstürmen mit Stehenbleiben oder sogar Zurückgehen, hoffnungsvolle Lichtblicke mit dunkler Resignation. Jeder Zustand geht vorüber. Nach der Kraftlosigkeit folgt der Tatendrang und dann wieder Erschöpfung. Wenn es gelingt, sich von diesem Auf und Ab nicht einfangen zu lassen, sondern es zu beobachten, bleiben wir im Frieden und in einer ruhigen Kraft (unterstützend Nr. 34 Erde).

Klärung und Möglichkeiten in Partnerschaften
Im März steht auch das Thema Partnerschaft und Beziehungen im Mittelpunkt. Es gibt die Möglichkeit, neue Partnerschaften zu finden – und damit sind nicht nur Paarbeziehungen gemeint, sondern auch Partnerschaften zur Zusammenarbeit und zum gemeinsamen Wirken. Bestehende Partnerschaften und Beziehungen mit Freunden klären sich und können sich neu gestalten.

Meditation: Tauche ein in das Bild eines kraftvollen Baumes. Die Wurzeln, die fest in der Erde verankert sind, geben Halt und versorgen mit Wasser und Nährstoffen. Der Stamm ist die stabile, ruhende, verbindende Achse zwischen Himmel und Erde. Die Krone des Baumes mit ihren Blättern ist ausgerichtet auf das Licht. Die vielen Blätter des Baumes nehmen die Sonnenkraft auf, die kosmische Energie genauso wie das Wissen aus höheren Bewusstseinsbereichen. Lasse diese Sonnenkraft von den Blättern in den gesamten Stamm fließen. Zum Abschluss nimm noch einmal den gesamten Baum wahr von der Krone bis zu den Wurzeln.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

  • Nr. 73 violetter Schöpfungsstrahl (Befreiung, Mangel und Begrenzung überwinden)
  • Nr. 34 Erde (Stabilität, auch für den Körper, Ausdauer)
  • Nr. 32 Baum (stabiles Wachstum, standhaft im Sturm)

Klärung im Außen, Stabilität, Projekte umsetzen

Was ist

  • Klärung und Auseinandersetzung im Außen
  • Unstimmigkeiten erkennen
  • Im Miteinander und in der Arbeit Klarheit schaffen
  • Gute Zeit für Umsetzung
  • Schwung zum Beginnen oder Fortführen
  • Ereignisse können anders als bisher genutzt werden
  • Neue Sichtweisen und Handlungsweisen sind möglich
  • Stabil bleiben
  • Wichtig: Auf den Körper, Erholung und Erdung achten

Klärung und Auseinandersetzung im Außen

Nachdem es in den vergangenen Wochen vor allem um Visionssuche und innere Klärung ging, geht es jetzt um Klärung im Außen. Offene Fragen und Unstimmigkeiten in Projekten, in der Planung und mit Menschen zeigen sich und wollen gelöst werden. Unterschiedliche Ansichten, Erwartungen und Herangehensweisen werden sichtbar. Manche Menschen loten die Grenzen ihres Gegenübers aus, um zu wissen, wie weit sie gehen können. Daher ist es hilfreich, zu sich, zu seinen Werten und Vorstellungen zu stehen und Grenzen zu setzen.

Wichtig ist auch, bei der Klärung nicht in einer Opferhaltung oder Verteidigungsposition zu sein sondern gradlinig, selbstbewusst und aus der inneren Kraft heraus aufzutreten. Wenn dabei auch die Position des Gegenübers respektvoll betrachtet wird, können unerwartete, vorher nicht sichtbare Wege und Möglichkeiten entstehen, die sich positiv entwickeln (unterstützend Nr.74 türkis).

Bei innerer Anspannung oder starker Belastung verlieren manche Menschen die Gelassenheit und es kann zu Auseinandersetzungen und Konflikten kommen.

Gute Zeit für Umsetzung

Der Februar bringt Schwung und Schaffenskraft. Mit Freude können wir Projekte und Visionen umsetzen (unterstützend Nr. 52 Meine Freude). Dies sollten wir nutzen, um so viel wie möglich in Gang zu bringen und zu tun. Wenn wir aktiv sind, entstehen unerwartete Möglichkeiten und Chancen für etwas Größeres.

Ereignisse können anders als üblich genutzt werden

„Das Schicksal verteilt die Karten. Du entscheidest, wie du damit spielst.“ Dieser Satz drückt die Energie für Februar aus. Mehr als sonst haben wir die Möglichkeit, die Ereignisse auf eine neue, andere Weise zu sehen und zu nutzen und auch aus scheinbar negativen Ereignissen etwas Gutes entstehen zu lassen (unterstützend Nr. 74 türkis). Hilfreich ist, nach einem Ereignis innezuhalten und zu reflektieren: Wie empfinde und bewerte ich das Ereignis? Welche andere Sichtweise ist möglich? Was würde ich üblicherweise tun? Welche anderen Handlungs- und Reaktionsmöglichkeiten habe ich? Wenn wir andere Menschen fragen, wie sie die Situation sehen und was sie tun würden, vergrößert sich unser Blickwinkel.

Stabil bleiben

Bei so viel Veränderung und Bewegung verlieren manche Menschen die Stabilität. Sie haben den Eindruck, zu schwimmen, wissen nicht wie es weitergeht, fühlen sich verunsichert. Daher ist es sehr wichtig, auf Stabilität, Erdung und den Körper zu achten (unterstützend Nr. 34 Erde). Was hilft: Immer wieder inne halten, Momente für Rückblick und Analyse einplanen, dem Körper Ruhe und Erholung gönnen, sich in der Natur bewegen, Sport.

Bei manchen Menschen treten Beschwerden im Rücken, vor allem im Lendenwirbelbereich auf, dem Bereich, in dem irdische und kosmische Energie zusammenfließen.

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und verbinde dich mit der Kraft und Liebe deines Herzens. Dann verbinde dich mit der Kraft der Erde und lasse diese Kraft über Füße und Beine in dein Rückgrat fließen. Die stabilisierende Kraft der Erde umhüllt und erfüllt deine Wirbelsäule von Wirbel zu Wirbel bis zum obersten Halswirbel. Nimm wahr, wie die Erdenkraft die Wirbelsäule aufrichtet, stabilisiert und beweglich macht. Anschließend füllt die Kraft der Erde deinen gesamten Körper und das Energiesystem. Bitte die Erdenkraft dich zu stabilisieren und zu nähren.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Die Ray Essences aus Japan

flaeschchen_tommyBei der Auswahl der Hersteller, deren Essenzen wir im Essenzenladen vertreiben, sind wir sehr wählerisch. Uns ist es nicht nur wichtig, dass die Produkte integer und gut sind, ein wesentlicher Faktor ist auch, dass wir das Gefühl haben, dass sie zu uns passen.

Als mich gleich zwei befreundete Hersteller auf eine Reihe von relativ neuen japanischen Schwingungsessenzen ansprachen und sie mir ans Herz legten, musste ich da natürlich genauer hinschauen. Als ich in einige Musterfläschchen hineingespürt und mit ihnen gearbeitet hatte und danach auch noch feststellte, dass ich den Mann, der die Essenzen herstellt, auf meiner letzten Reise nach Japan schon kennengelernt hatte, fiel das letzte Puzzleteil an seinen Platz und es war klar, dass wir die Ray Essences von Kiyofumi Tomii, kurz Tommy genannt, nach Deutschland bringen würden. In Kürze wird es soweit sein – wir sind gerade dabei, alles zu übersetzen und vorzubereiten.

Wir starten mit den 22 Yui Ga Essenzen. 唯我 (Yui Ga) bedeutet Unabhängigkeit. Bei den Essenzen dieser Reihe geht es darum, zu „wissen wer ich bin“. Sie helfen uns dabei, aufzuhören, in der alten Welt der Illusionen zu leben und den vollständigen Ausdruck unseres Selbst zu entfalten. Damit unterstützen sie gleichzeitig einen Wandel im Bewusstsein, der zur Manifestation der Neuen Energie auf der Erde beiträgt. Die Yui Ga Essenzen helfen uns dabei, unser wahres Selbst zu erkennen und das ICH in uns zu finden. Wenn wir uns selbst gefunden haben, werden wir unabhängig vom alten Paradigma, in dem es vorrangig um die Ausübung von Macht geht.

Wenn wir aufhören, außerhalb von uns zu suchen, und alle Macht zu uns, der Quelle, zurückholen, verabschieden wir uns für immer von der Illusion der Angst und treffen das ICH, das alle Dimensionen überspannt.

In Kürze werden wir weitere und detailliertere Informationen zu diesen Essenzen veröffentlichen. Bestellen können Sie die Essenzen schon jetzt:

http://www.essenzenladen.de/essenzen/ray-essences.html

Zu guter Letzt … (August 2016)

Carsten SannWenn dieser Beitrag nicht schon die Überschrift „Zu guter Letzt …“ gehabt hätte, hätte ich ihn wohl „Kommentar zur Lage des Planeten – oder: Warum ich keine Angst habe“ genannt.

Mal ehrlich: Das, was da so auf der Welt geschieht und vor allem, wie es in den Medien aufbereitet und „präsentiert“ wird, ist schon gruselig. Flüchtlingswelle, Naturkatastrophen, Erdogan in der Türkei und das Damoklesschwert Trump, das über allen noch klar denkenden Menschen in den USA schwebt. Dazu noch Umweltverschmutzung, die Abholzung des Regenwaldes und die Überfischung der Ozeane … das alles hat das Zeug dazu, uns so richtig Angst zu machen. Betrachtet man es rational, könnte man fast davon überzeugt sein, dass die Welt, so wie wir sie kennen, in den letzten Zügen liegt. Ich habe dennoch keine Angst.

Ich bin in der Tat davon überzeugt, dass es die Welt, so wie sie die letzten 2.000 Jahre funktioniert hat – Stichwort Patriarchat, Macht und Ausnutzung – nicht mehr allzu lange geben wird. Gleichzeitig bin ich mir jedoch auch sicher, dass all diese überkommenen Prinzipien durch etwas ersetzt werden, das den Menschen, und zwar allen im gleichen Maß, besser dient als zuvor.

„Das ist ja eine nette, jedoch etwas naive Utopie“, werden Sie vielleicht sagen. Meine Antwort darauf lautet aber: „Mitnichten! Die Veränderung zum Besseren hat bereits begonnen, und wir können sie sehen, wenn wir nur bewusst hinschauen.“ Sie glauben mir nicht? Lassen Sie mich Ihnen einige Beispiele nennen …

Vielleicht das Wichtigste vorneweg: Die großen Entscheidungen werden an den Spitzen von Politik und Wirtschaft getroffen. Mit der Integrität der Menschen in den Chefsesseln steht und fällt das Wohl der Gesellschaft. Momentan herrschen dort noch vor allem Machthunger, Eigennutz und Skrupellosigkeit vor. Nun ist es aber so, dass ich persönlich inzwischen eine Handvoll von jungen Leuten kenne, die hervorragende Universitätsausbildungen genossen haben und gerade dabei sind, die Karriereleitern der Konzerne zu erklimmen. Gleichzeitig sind sie mit einer Klarheit und kompromisslosen Integrität gesegnet, die in der Vergangenheit in Wirtschaft und Politik ziemlich selten war. Stellen Sie sich mal vor, was in den Chefetagen passiert, wenn diese Generation dort mehr und mehr einzieht, während gleichzeitig die „Dinosaurier“ aussterben.

Ein schönes Beispiel, wie so etwas aussehen kann, lässt sich gerade in Kanada beobachten. Der frisch gewählte Premierminister Justin Trudeau hat in einem nie da gewesenen „Amoklauf der Integrität“ innerhalb von wenigen Wochen mehr Dinge richtig gemacht und gerade gerückt, als die zehn Amtsinhaber vor ihm zusammen, und damit an den Grundfesten des alten Systems gerüttelt. Das macht mir Hoffnung. Und ich halte es für eine unumstößliche Tatsache, dass die Zahl der jungen Menschen mit diesen Qualitäten, die über kurz oder lang an den Hebeln der Macht sitzen werden, dabei ist, zuzunehmen.

Von der Spitze der „Nahrungskette“ direkt zu ihrer Basis. Die Verfechter des alten Systems geben sich, vor allem mit Hilfe der Medien alle Mühe, zu verhindern, dass die „kleinen Leute“ sich ihre eigenen Gedanken machen. Dennoch ist mehr und mehr zu beobachten, dass eben diese Menschen anfangen, gewisse Dinge nicht mehr mitzumachen – sie treffen eine andere Wahl. Der eine kauft keine genmanipulierten Produkte mehr, der nächste achtet bei seinen Kosmetikprodukten darauf, dass sie ihn wirklich pflegen anstatt ihn krank zu machen, besonders junge Eltern fangen an zu bezweifeln, dass es für ihr Baby wirklich das Allheilmittel ist, wenn sie es bei jedem kleinen Schnupfen mit Antibiotika traktieren …

Ich gebe zu, dass wir hier noch nicht von einer Massenbewegung sprechen können, aber unter der Oberfläche tut sich einiges – und bei viel mehr Menschen als man mitbekommt. Freilich kostet es Kraft, aus den eingelaufenen Pfaden auszubrechen, aber selbst das kleinste Umdenken trägt zum Wohle aller bei. Und das ist das, was ich gerade beobachte.

Und noch ein Wort zum Thema Natur: Selbst wenn ich mit all dem, was ich oben geschrieben habe, falsch läge, und die Menschheit sich in einem Atomkrieg selbst auslöschen würde – die Natur hat mehrfach bewiesen, dass sie auch solche Tiefschläge wegstecken und sich regenerieren kann. Sie hätte ja dann genug Zeit dazu ;-)

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass die Menschheit nicht auf die Katastrophe zusteuert. Wir sind gerade dabei, die Grundlagen für eine bessere Welt zu schaffen. Dennoch ist jeder einzelne dazu aufgerufen, seinen Teil dazu beizutragen, und zwar im Rahmen seiner Möglichkeiten. Ich persönlich halte nichts von Fanatismus, egal in welche Richtung, und mir sind fanatische Tierschützer, Veganer und Ökos fast genauso suspekt wie Menschen, die militant rauchen, Fleisch essen oder die Umwelt verschmutzen. Fundamentalismus setzt sich immer automatisch selbst ins Unrecht, indem er versucht, dasselbe mit anderen zu tun. Wir sollten es bei jeder sich bietenden Gelegenheit mit mehr „sowohl als auch“ statt „entweder oder“ versuchen. Und das Wichtigste ist, dass wir zuerst bei uns selbst beginnen, statt mit dem Finger auf andere zu zeigen. Die Frage lautet: „Was kann ich selbst tun, um die Welt ein wenig besser zu machen – selbst, wenn es nur eine Winzigkeit ist?“ Wenn jeder vor seiner eigenen Türe kehrt, dann ist es überall sauber. Und das Wichtigste ist: Nur wenn wir keine Angst haben, können wir unser volles Potenzial nutzen!

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Stürmische Zeiten, emotionale Eskalation, Fahrt aufnehmen

Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Was ist:

  • Bisher verdeckte und ungelöste Situationen kochen hoch
  • Die „Nase voll haben“
  • Übermäßig stark emotional reagieren
  • Energieschub
  • Lebenskonzept wieder einmal überprüfen
  • langfristigen Kurs festlegen und sich ausrichten
  • Entscheidungen treffen
  • Erschöpfung und Tatendrang wechseln ab

Situationen kochen hoch, die Nase voll haben, stark emotional reagieren

In den vergangenen Wochen waren Menschen extrem müde, erschöpft und schliefen viel. Maßnahmen, um mehr Energie zu bekommen oder aktiver zu sein, halfen nicht wirklich. Trotzdem klärte und zeigte sich einiges. Situationen, die stagnierten, kamen wieder in Gang.

Am 26.7. begann nach dem Maya-Kalender das neue Jahr mit der Energie „Blauer Sturm“. Mit der „Sturmenergie“ kochen Themen hoch, die immer noch nicht geklärt sind oder die jetzt angeschaut werden wollen. Es zeigt sich, was uns nervt, was uns ärgert – und damit bekommen wir auch die Chance, eigene Verletzungen und Blockaden zu lösen und neue Möglichkeiten zu schaffen.

Die aktuelle Energie führt zu innerer Anspannung, so dass Menschen leicht überreagieren. Die Energie ist manchmal so intensiv, dass Menschen das Gefühl haben, die innere Anspannung nicht aushalten zu können. Manche wollen alles aufgeben und sich zurückziehen. „Ich habe es satt, ich schmeiße alles hin“, habe ich öfter gehört. Besonders wenn man gestresst ist, kann man kaum die Ruhe bewahren. Situationen eskalieren schnell, obwohl der Auslöser nichtig ist. Menschen reagieren unverhältnismäßig, man schreit sich an, verletzt den anderen oder zieht sich zurück und verweigert jegliche Kommunikation.

Energieschub

Meiner Wahrnehmung nach werden wir in den nächsten Wochen einen starken Energieschub bekommen, der die Aktivität anheizt und die Gefahr birgt, hyperaktiv und innerlich unter Spannung zu sein. Wir können diese Energie aber auch für unsere Ziele und Visionen nutzen, wie im nächsten Punkt beschrieben. Wichtig ist, sich immer wieder zu stabilisieren und besonnen und achtsam zu handeln. Klare Ziele, strukturiertes Vorgehen, Prioritäten setzen und Disziplin sind erforderlich. Man sollte vor allem dann kurz innehalten und sich und sein Handeln überprüfen, wenn man rasant schnell „unterwegs“ ist.

Lebenskonzept überprüfen, langfristigen Kurs festlegen und sich ausrichten

Wenn wir die Segel auf Kurs gesetzt haben, bringt uns der Energieschub enorm gut in die Richtung weiter, die wir eingeschlagen haben. Wir bekommen Kraft für die Umsetzung, Inspirationen und haben gewinnbringende Gespräche. Diese starke Kraft kann sogar zu mehr Erfolg und Wachstum führen, als wir ursprünglich wollten.
Wer seine Segel (noch) nicht in die gewünschte Richtung gesetzt hat, den treibt der Sturm herum oder in eine Richtung, in die er nicht will. Dann laufen Menschen planlos umher, sind aktiv ohne dass etwas Vernünftiges herauskommt, verzetteln sich, reden viel.

Gerade jetzt ist es noch einmal wichtig, die Vision und das Lebenskonzept zu prüfen: Was will ich leben? Was ist mir wichtig? Was soll in meinem Leben im Mittelpunkt stehen? Wo will ich hin? Welche Projekte will ich verwirklichen und weiterführen? Wie wünsche ich mir den Weg zum Ziel? Wäre ich einverstanden, wenn meine Vision größer wird als ich es jetzt sehe? Wie soll es mir gehen? Welche Verhaltensweisen will ich ändern, welche will ich bekommen?

Wichtig ist jetzt, nicht nur Vision und Ziel vor Augen zu haben, sondern auch die Verantwortung für den Erfolg zu übernehmen, die weiteren Schritte zu planen und anzugehen, aktiv zu werden und sich auch die Rahmenbedingungen und Details anzuschauen. Achtsamkeit und Weitsicht sind gefordert.

Entscheidungen treffen

Um Situationen, die stagnieren, wieder ins Laufen zu bringen, braucht es zurzeit Entscheidungen. Daher ist es hilfreich, sich Situationen, die stagnieren und in denen es Widerstände oder Druck gibt, bewusst anzuschauen. Wenn wir hier Entscheidungen treffen, kommt wieder etwas in Bewegung. Das können auch Bekräftigungen von Entscheidungen sein, die ich bereits getroffen habe. Oder die bewusste Entscheidung dafür, abzuwarten, bis der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Denn auch dadurch wird die Kraft für diesen Weg verstärkt.

Entscheidungen für die Lebensgestaltung zu treffen bedeutet nicht, dass es dann starr in diese Richtung läuft. Es ist eher so, als würde man an einer Kreuzung stehen und sich für einen Weg entscheiden, der in die gewählte Richtung führt. Ist man diesen Weg ein Stück gegangen, kommen neue Kreuzungen und Entscheidungspunkt. Manche davon führen zu einem Punkt, zu dem man auch auf einem anderen Weg gekommen wäre. So kann man immer wieder die Richtung überprüfen und sich auch für eine andere Richtung entscheiden.

Erschöpfung und Tatendrang wechseln ab

Mit der neuen Energie haben Menschen Kraft, spüren Tatendrang und werden wieder aktiv. Doch immer wieder fühlen sie sich auch müde, erschöpft, blockiert oder gelähmt.

Meditation: Nimm dir jeden Tag etwas Zeit, um aufzuschreiben, was du willst, was dir wichtig ist, was du tun willst… Du kannst dazu auch die Fragen nutzen, die in Punkt Lebenskonzept überprüfen aufgeführt sind. Schreibe zunächst ohne nachzudenken. Lass einfach fließen. Dann schaue dir das Geschriebene an, überprüfe und sortiere. Du kannst die Antworten auch während du spazieren gehst oder Pause machst aus deiner inneren Weisheit „aufsteigen“ lassen. Zum Abschluss triff die Entscheidung, ob du für die Verwirklichung deines Lebenskonzeptes, deiner Projekte und für ein erfülltes Leben die Verantwortung übernehmen willst.

Unterstützende LichtWesen-Essenzen: