Der Buschblüten Newsletter im Juli

von Ian White

Ich bin gerade von der Nordhalbkugel nach Sydney zurückgekehrt, wo es für unseren Winter im Juli ungewöhnlich warm ist. Die Durchschnittstemperaturen sind höher als in Irland und Japan, den letzten beiden Stationen meiner Reise. Für uns in Sydney ist der Juli der Beginn der neuen Blütezeit und Boronia, Hibbertia, Red Grevillea und Slender Rice Flower tauchen den Busch mit ihrer explodierenden Blütenpracht in alle Farben.

Ich habe damit begonnen, diese und andere Blüten, denen ich bei meinen Gängen durch den Busch begegne, als „Story“ auf Instagram zu posten. Diese kurzen Videos können dort für 24 Stunden angesehen werden. Sie und auch alle meine regulären Posts finden Sie auf meinem Instagram Account unter @ausflowers.com.au.

Während meiner Seminare und Vorträge in Europa und Japan in den letzten drei Monaten ist mir aufgefallen, wie besonders beliebt die Confid Essenz und die darin enthaltenen Einzelessenzen sind. Deshalb konzentriere ich mich in diesem Newsletter auf diese wunderbare Mischung. In meinem Video erzähle ich ausführlich über sie. Zusätzlich habe ich ein Video über die Southern Cross Essenz gemacht, die eine der fünf Blüten in der Mischung ist. Diese faszinierende Blume wächst nur im Stirling Range im Südwesten von Western Australia. Das Kreuz, von dem die Pflanze ihren Namen hat, besteht aus dem Blütenstand mit über 20 einzelnen Blüten. Die Essenz hilft auf großartige Weise dabei, in die eigene Kraft zu kommen, eine positive Einstellung zu fördern und die Verantwortung dafür zu übernehmen, wie wir auf Situationen in unserem Leben reagieren.

Die letzte Station auf meiner gerade beendeten Reise war Japan. Aufgrund des engen Zeitplans konnte ich meinen Numerologie-Workshop nur an einem anstatt der sonst angesetzten zwei Tage geben. Weil die Teilnehmer jedoch so begeistert waren und unbedingt den zweiten Tag auch erleben wollten, habe ich diesen nach meiner Rückkehr als Webinar an drei Abenden unterrichtet. Für mich war es das erste Mal, dass ich während eines Webinars mit einem Übersetzer gearbeitet habe und es war eine vollkommen neue Erfahrung! In den letzten 15 Jahren hat Muchie Murata jedes Jahr meine Seminare in Japan übersetzt und normalerweise sitzt er immer in meiner Nähe. Dieses Mal war er jedoch nur eine Stimme, die ich über das Internet gehört habe!

Ian White mit seinem langjährigen Übersetzer Muchi Murata in Japan

Unten (Abb. 1) können Sie sehen, wie die Zahlen des Geburtsdatums einer Person im numerologischen Diagramm eingetragen werden. Idealerweise hat man zwei Einsen, zwei Zweien und jede der anderen Zahlen einmal (Abb. 2). Leider ist das jedoch unmöglich, weil je nach Geburtsdatum immer mindestens zwei Zahlen fehlen werden. Ich arbeite seit über 40 Jahren mit der Numerologie und habe bei jedem einzelnen Patienten das Geburtsdiagramm erstellt. Meine eigene Konstitutionsessenz ist Black-eyed Susan, deshalb liebe ich es, dass es nur 15-20 Sekunden braucht, das Diagramm zu erstellen und direkt zu sehen, was die Stärken und was die Herausforderungen meines Gegenübers sind.

Eine der Herausforderungen, die ich regelmäßig in den Diagrammen von Menschen sehe, nennt man den Pfeil der Frustration (Abb. 3). Ein Pfeil entsteht, wenn im Diagramm drei Zahlen in beliebiger Richtung nebeneinander stehen, jedoch auch, wenn drei nebeneinander liegende Zahlen fehlen – so wie beim Pfeil der Frustration, bei dem die Person keine 4, 5 und 6 im Geburtsdatum hat. Dies ist einer der häufigsten Pfeile in Geburtsdiagrammen, besonders bei Menschen, die ab 1970 geboren wurden.

Menschen mit diesem Pfeil scheint es oft sowohl an Willenskraft als auch an Beharrlichkeit zu fehlen und sie neigen dazu, schnell aufzugeben. Man kann Menschen mit diesem Pfeil, besonders die jüngeren, oft murmeln hören: „Das ist nicht fair!“ Die Schlüsselessenz dafür ist Southern Cross, die auf wunderbare Weise mit der Opfermentalität arbeitet, die sich bei diesem Pfeil auch oft findet. Sie hilft, wenn man das Gefühl hat „warum ausgerechnet ich?“ Southern Cross unterstützt uns dabei zu erkennen, dass das Leben etwas ist, was uns nicht einfach zustößt, sondern dass wir mit unseren Gedanken, Absichten, Überzeugungen und Taten die Macht haben, die Realität zu formen und zu erschaffen, die wir haben wollen.

Gleichzeitig kann die Essenz uns dabei unterstützen, nicht zu verzagen und Komplexe zu bekommen. Southern Cross hilft uns dabei, den Silberstreif am Horizont zu sehen und zu erkennen, dass nichts zufällig geschieht. Menschen mit dem Pfeil der Frustration werden dennoch oft vor mehr Herausforderungen gestellt als andere. Die Essenz erinnert sie daran, dass wir jederzeit wählen können, wie wir auf Ereignisse reagieren, auch wenn wir sie selbst nicht kontrollieren können. Manche der Herausforderungen, die diese Menschen erleben, geschehen in jungen Jahren, beispielsweise trennen sich die Eltern oder es gibt Schwierigkeiten in den Bereichen Geld, Gesundheit und Beziehungen.

Ich liebe es, den Numerologie-Workshop zu unterrichten, denn sie ist so ein hervorragendes Werkzeug um Menschen zu verstehen und ist dabei schnell, leicht und praktisch. Ich werde auch im kommenden Jahr sicherlich diesen Workshop mehrfach anbieten.

Vorankündigung: Numerologie Workshop mit Ian White

Wir freuen uns, Ian White, den Hersteller der Australischen Buschblüten auch im nächsten Jahr für einen Workshop nach Deutschland holen zu dürfen. Nach dem erfolgreichen und wunderbaren Kinesiologie-Seminar im Sommer wird es im nächsten Jahr um die Numerologie gehen, ein weiterer Bereich, in dem Ian White über große Erfahrung verfügt. Sein Workshop trägt den Titel:

Numerologie und die Australischen Buschblüten

Die Themen des zweitägigen Seminars sind:

  • Die jeder Zahl innewohnenden Qualitäten
  • Der individuelle Jahreszyklus – der neunjährige Zyklus der Veränderung
  • Die Lebenszahl – der grundlegende Lebensweg
  • Die Tageszahlen – unsere andere Seite
  • Kompatibilität und Vergleich von Diagrammen
  • Grundlegende Stärken und Schwächen im Diagramm erkennen
  • Australische Buschblüten für alle Aspekte eines Diagrammes auswählen.

Ian White erklärt persönlich in einem kleinen Video, worum es im Seminar geht:

Für das Seminar gibt es keine Voraussetzungen – es kann jeder teilnehmen. Als Termin für den Workshop ist der 24./25. Juni 2017 festgelegt. Den Flyer mit allen Informationen können Sie hier herunterladen: Numerologie und Australische Buschblüten Flyer.

Zu guter Letzt … (Oktober 2011)

Zu guter Letzt …

Dies ist der letzte Newsletter, bevor wir ein ganz besonderes Datum erleben werden … den 11.11.11. Grund genug für mich, dieses Datum zum Anlass zu nehmen, darüber zu schreiben und einige weiter führende Ideen über die Macht der Gedanken zu entwickeln.

In der Numerologie ist die 11 eine Meisterzahl, die ein besonders großes Potenzial für spirituelles Verständnis und Wachstum in sich trägt. Aber auch in unserem Alltagsleben wird dem Datum des 11. November ein ganz besonderes Gewicht verliehen (St. Martin, Faschingsanfang). Woher kommt es denn eigentlich, dass ein Datum so eine spezielle Energie hat? Insbesondere hat sich mir immer die Frage gestellt, warum diese Energie da ist, obwohl die Nummerierung der Tage doch ein rein willkürliches, von Menschen erschaffenes System ist. Will sagen: Der Erde, der Sonne und dem Universum ist es doch eigentlich egal, an welchem Ort im Sonnensystem die Erde zu dem Zeitpunkt steht, den wir den 11.11. nennen. Und was passiert, wenn auf einmal die Menschen sich entscheiden, einen neuen Kalender mit neuer Nummerierung einzuführen, der auf einmal ganz zu ganz anderen Zeitpunkten seine besonderen Zahlen hat?

Meiner Meinung nach liegt die Antwort in der stärksten, uns bekannten Macht … dem menschlichen Bewusstsein. Ein bestimmtes Datum bekommt eine besondere Bedeutung, weil wir sie ihm geben. Wenn einige hundert Millionen Menschen aus dem westlichen Kulturkreis auf den Kalender schauen und sich denken: „Wow … heute ist der 11.11.11“, dann erschafft das ein großes Bewusstseinsfeld …

Erlauben Sie mir an dieser Stelle einen kurzen Abstecher zum GCP, dem Global Consciousness Project (Globalen Bewusstseinsprojekt). Hierbei handelt es sich um ein langfristig angelegtes wissenschaftliches Experiment, an dem sich weltweit rund 100 Forscher und Ingenieure beteiligen. Mit Hilfe einer in der Universität von Princeton (USA) entwickelten Technologie und Zufallsgeneratoren werden seit 1998 von einem weltweiten Netzwerk Daten gesammelt, die die Existenz eines „globalen Bewusstseins“ belegen sollen. Nach der Theorie des GCP erzeugen Ereignisse, die starke Emotionen bei vielen Menschen auslösen, messbare Ausschläge von dazu geeigneten Instrumenten. Die Daten werden über das Internet zu einem Server in Princeton übertragen, wo sie archiviert und analysiert werden (Wikipedia).

Das Netzwerk der Messgeräte hat am 11. September 2001, dem Datum der Anschläge auf das World Trade Center, besonders starke Ausschläge registriert. Offensichtlich haben die weltweit hoch schlagenden Wellen von Emotionen dazu geführt, dass sich das Bewusstseinsfeld auf der Erde verändert. Der Vorläufer des GCP nannte sie FieldREG und zeichnete 1997, als die Nachricht vom Tod Prinzessin Dianas um die Welt ging und bei vielen Menschen Entsetzen auslöste, ebenfalls starke, nicht durch „Zufälle“ erklärbare Ausschläge auf. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass die Ergebnisse selbstverständlich von der „etablierten“ Wissenschaft angezweifelt werden.

Dennoch ist es also irgendwie schon so, dass die Gedanken der Menschen eine Wirkung haben, die über den Körper/Geist des Einzelnen hinausgehen und sich sogar soweit kumulieren können, dass sich mit den vergleichsweise groben Messinstrumenten der Wissenschaft Veränderungen nachweisen lassen. Das sollte uns zu zwei Schlussfolgerungen veranlassen: Erstens: wenn viele Menschen gemeinsam ähnliche Gedanken und Emotionen haben, dann bewirkt das eine Veränderung in der Welt und zweitens: wir sollten sehr gut wählen, was wir denken und fühlen, denn … siehe erstens.

Man könnte nun der Meinung sein, dass jeder Mensch bestimmt immer irgendetwas anderes denkt als alle anderen (oder so ähnlich). Tatsächlich ist es aber so, dass auch im Kleinen durch die Massenmedien viele Menschen zum gleichen Zeitpunkt ähnliche Gedanken und Emotionen haben. Nehmen sie beispielsweise nur die Tagesschau: Millionen von Menschen in Deutschland sehen sie gleichzeitig an und wenn eine besonders schreckliche Meldung darin vorkommt, dann werden sich die allermeisten dieser Menschen ähnlich (schlecht) fühlen. Entsprechendes gilt für Nachrichtensendungen in jedem Land dieser Erde.

Für mich ist dies ein wichtiger Grund, warum ich aufgehört habe, den klassischen Nachrichten regelmäßig zu folgen. Ich habe mir die Frage gestellt: Welchen Einfluss hat es auf mein Leben, wenn ich weiß, dass z.B. ein Flugzeug über dem Atlantik abgestürzt ist? Vor allem macht es mir Angst, wenn ich das nächste Mal im Flugzeug sitze. Hat es eine positive Wirkung auf mein Leben oder bringt es mir irgendeinen Vorteil oder Wissensvorsprung? Kein bisschen! Warum sollte ich mir das also antun?

Auf der anderen Seite hat es sicherlich eine unterstützende Wirkung, wenn viele Menschen gleichzeitig ihre Macht nutzen und durch die Kraft des Bewusstseins positive Energie aussenden. In Experimenten ist nachweisbar, dass gemeinsame Meditationen einer genügend großen Gruppe von Menschen einen messbaren, positiven Effekt auf andere Menschen und die Gesellschaft haben (siehe hierzu das „Zu guter Letzt“ aus unserem März Newsletter). Aus diesem Grund werde ich, zusammen mit einer kleinen Gruppe von Freunden den 11. November nutzen, um mich auf die positiven Dinge des Lebens zu fokussieren, zu meditieren und dieses besondere Datum gemeinsam zu feiern. Warum tun sie das nicht auch? Auch wenn es nur fünf Minuten sind (zum Beispiel ab 11:11 Uhr …. noch magischer ;-) ) in denen sie an die lieben Menschen in ihrem Leben denken und ihr Herz und ihren Verstand mit positiver Energie füllen. Ich bin mir sicher, dass dies ihnen (und wahrscheinlich auch der ganzen Welt) guttun wird!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen magischen 11. November.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg

Delia & Carsten Sann
Der Essenzenladen