Ostertage nutzen für Innenschau, Befreiung und Kraft tanken

von Dr. Petra Schneider

Zurzeit herrscht eine intensive Energie die in zwei Richtungen wirkt; manche erleben nur eine der beiden Seiten, andere beides zugleich: Einerseits „fliegen uns Situationen und Ereignisse um die Ohren“, Strukturen brechen zusammen, die für uns nicht mehr stimmen, die angeschaut und überprüft werden wollen, in denen etwas zu klären oder eine neue innere und äußere Haltung einzunehmen ist. Es gibt unvorhergesehene Schwierigkeiten, Katastrophen, zerstörte Hoffnungen, Arbeitsüberlastung, Überforderung, Erkrankung oder finanzielle Engpässe. Der Druck wird dadurch hoch und kann bis an die Erschöpfungs- oder Belastungsgrenze gehen. Bei manchen löst das eine Sinnkrise aus: Wieso mache ich das eigentlich? Will ich das überhaupt noch?

Andererseits tauchen neue Möglichkeiten und ein neues Miteinander auf. Es gibt einen guten Schub für Klärung, für Klarstellungen, um sich zu befreien, um die nächsten Schritte klarer zu sehen und Neues (Verhalten) zu üben. Menschen bemerken gerade in dieser Woche, dass sie anders reagieren als sonst. Bei vielen ist mehr Leichtigkeit und Freude da, manchmal wie eine neugierige Vorfreude.

Worum es geht: Eine persönliche und grundsätzliche Standortbestimmung steht wieder an, eine Überprüfung unserer Lebensweise, unserer Ziele, unserer Visionen und unseres Umgangs mit anderen. Es geht allerdings nicht nur um „Was will ich“, es geht auch um „Was ist jetzt dran und zu tun?“, „Was dient dem Ganzen?“: Welche Ziele kann ich erreichen, welche Möglichkeiten kann ich verwirklichen? Welche Strukturen oder Verhaltensweisen will ich loslassen, auch wenn es schmerzt, um damit Raum für Erneuerung zu schaffen? Und bin ich bereit, für meine Vision so viel Energie und Kraft einzusetzen, wie gebraucht wird? Das passt zur Energie der Kar- und Osterwoche: Stirb und werde.

Bei manchen ist eine Neuausrichtung gefordert, bei anderen eine Bekräftigung ihrer Entscheidung. Gerade für Menschen, die die Energie des Umfeldes wahrnehmen und den Druck spüren, der in der Luft liegt, ist energetische Klärung und Achtsamkeit angesagt (unterstützend LichtWesen Elohim violett).

Was jetzt zu tun ist: Die Karwoche und die Ostertage nutzen für eine umfassende Innenschau. In der Sonne oder auf der Couch, nach innen lauschen, auf die Gedanken, die Wünsche, die Gefühle achten, sie einfach wahrnehmen, ohne zu urteilen, ohne über Lösungen oder die weitere Vorgehensweisen nachzudenken. Die Erfahrungen und Erkenntnisse der letzten Wochen Revue passieren lassen. Und dabei die innere Weisheit bitten, ein klares Bild für das zu liefern, was als nächstes ansteht (unterstützend: LichtWesen Schöpfungsstrahl gelb und Nr. 3 El Morya). Jetzt ist schauen und geduldig sein angesagt. Nichts erzwingen, nicht resignieren.
Empfehlung: Zeit in der Natur verbringen, sich mit Schönem und Genussvollem beschäftigen, Bewegung, für den Körper sorgen (unterstützend LichtWesen „Ich regeneriere mich“);

Die Herzmeditation für Transformation (unterstützend LichtWesen Elohim violett).
Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atmen. Mit dem Einatmen atme alle Störungen und belastenden Gefühle aus deinem Körper-Energiefeld in den Herzbereich. Dort werden sie transformiert und mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit / Heilkraft / was du jetzt brauchst zurück in deinen Körper.

Die Beschreibung der Energie der Zeit vom 8.4. gilt weiterhin.

Spannungsfeld zwischen Freude am Neuen und Ängsten; flexibel sein

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Lust, Neues auszuprobieren
  • Pläne und Ideen immer wieder überprüfen und, wenn nötig, ändern
  • Ängste und Zweifel hemmen und lähmen
  • Blockierende Sätze und Erfahrungen aus der Vergangenheit transformieren
  • Ideen und intuitives Wissen sind deutlich
  • Für den Körper sorgen

Spannungsfeld

Energetisch gibt es zur Zeit zwei Strömungen: Lust am Neuen und Ängste. Einerseits werden wir unterstützt, Neues anzugehen. Neue Ideen und Themen zeigen sich, oft auch mit einer verspielten Leichtigkeit und mit Freude am Ausprobieren und Erforschen. Wir haben Lust oder den deutlichen Impuls, Neues anzugehen, und bekommen dafür auch Rückenwind. Die Intuition ist deutlicher als sonst und zeigt, was nicht mehr stimmt und welche der neuen Ideen und welche Vorschläge von anderen stimmig sind (unterstützend: Schöpfungsstrahl gelb). Das führt dazu, dass Planungen nicht mehr stimmen und über den Haufen geworfen werden. Es birgt aber auch die Gefahr, sich zu verzetteln. Wichtig ist, flexibel zu sein und genau hinzuschauen.

Bei manchen zeigt sich das Neue auch als tiefe Sehnsucht nach etwas. Bei einigen ist dies eine Sehnsucht nach innerer Stille. Andere wissen zwar, was nicht wollen, aber noch nicht, wo es hingehen soll. Die Energie unterstützt, die inneren Impulse wahrzunehmen, ihnen Raum zu geben, auch wenn noch nicht klar ist, wie es verwirklicht werden kann. Gleichzeitig mit den Impulsen für das Neue sind Angstgefühle und Zweifel da, die lähmen und blockieren können.

Ängste

Immer wieder tauchen Ängste auf, manchmal durch Ereignisse ausgelöst, manchmal durch Vergleiche mit anderen, manchmal durch den inneren Konflikt zwischen der Lust zum Neuen und den Sätzen, die man verinnerlicht hat wie: Besser kein Risiko eingehen; wovon willst du leben, wenn es nicht klappt; Schuster bleib bei deinen Leisten; es geht dir doch gut, wieso dann ins Ungewisse gehen; jetzt hast du das begonnen, du kannst nicht noch etwas Neues dazu ausprobieren. Manche Menschen haben starke Existenzängste. Auch Mitmenschen können die Ängste schüren. Sie stülpen uns ihre Ängste über, warnen, wollen uns zurück halten, so dass wir uns nicht mehr trauen, der eigenen Intuition und der Freude zu folgen (unterstützend Nr. 3 El Morya).

Transformation von Glaubenssätzen und Ängsten

Viele Ängste, die sich jetzt zeigen, stammen aus belastenden Erfahrungen und Sätzen der Vergangenheit, von Eltern, Lehrern, Menschen, die eine bedeutende Rolle in unserem Leben spielten. Diese Blockaden werden durch die aktuelle Energie hochgeholt und können transformiert werden. Es ist daher hilfreich, darauf zu achten, wann wir von Angst beherrscht werden, und dann zu forschen, woher die Angst kommt. Man kann sie aber auch direkt mit dem violetten Strahl der Elohim umhüllen und darum bitten, dass sie sich transformiert (unterstützend: Elohim violett).

Was mir aufgefallen ist:

Oft bemerke ich erst spät, dass Angst mich erfüllt. Ich nehme zwar das unangenehme Angstgefühl wahr, aber ich schaue nicht hin, schaue nicht, ob die Angst eine berechtigte Ursache hat, ob jemand anderer sie durch eine Bemerkung ausgelöst hat, ob eine Erfahrung, ein Satz aus der Vergangenheit dahinter steckt oder ob ich sie von jemand anderen übernommen habe. Deshalb trainiere ich, genauer hinzuschauen, sobald Angst mir im Nacken sitzt.

Wie ich hinschaue: Ich halte einen Moment inne und schaue, wo die Angst im Körper sitzt. Dann stelle ich mir vor, dass ich dort weit werde, dass sich dort eine Fläche ausdehnt und auf der Fläche liegt die Angst. Ich schaue mir die Angst an und frage sie, woher sie kommt. Wenn sie aus der Vergangenheit oder von anderen Menschen kommt, bitte ich den violetten Strahl der Elohim, sie zu transformieren und die Informationen, die für mich wichtig sind, bewusst werden zu lassen. Wenn sie aus der Intuition kommt, bitte ich um deutliche Informationen, so dass ich entsprechend handeln kann.

Wenn ich nicht erkennen kann, woher die Angst kommt, mache ich beides: ich transformiere mit dem violetten Strahl und bitte um deutliche Informationen. Aus der Erfahrung weiß ich, dass es funktioniert, auch wenn ich die Informationen nicht sofort bekomme. Manchmal erhalte ich die wichtigen Hinweise im Gespräch oder wenn ich etwas lese, manchmal sind die Erkenntnisse plötzlich bewusst. Oft sehe ich dann den Zusammenhang zu meiner Bitte nicht mehr. Aber dadurch, dass ich im Nachhinein schon oft bemerkt habe, dass die Angst verschwunden oder mir etwas bewusst geworden ist, vertraue ich der Methode.

Für den Körper sorgen

Erdung und ein stabiler Körper sind wichtig. Bei manchen Menschen zeigen sich auch wieder alte Beschwerden. Daher ist es gut, darauf zu achten, was der Körper braucht, um stabil zu sein: Vielleicht eine innere Reinigung, ein paar Fastentage, Ruhe und Erholung, Spaziergänge in der Natur, Sport, gesunde Nahrung, Massagen.

Meditation: Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atmen.
Erster Schritt: Mit dem Einatmen atme alle Störungen und belastenden Gefühle aus deinem eigenen Körper-Energiefeld in den Herzbereich. Dort werden sie transformiert und mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit zurück in deinen Körper.
Zweiter Schritt: Atme alle Störungen und Dissonanzen deiner Umgebung / der Welt in deinen Herzbereich, wo sie transformiert werden. Mit dem Ausatmen strömt reines Licht / die Präsenz des Seins / Bewusstheit in die Welt.
Diese Meditation ist eine alte Meditationspraxis, die auch tonglen- oder Herzmediation genannt wird. Empfehlung ist, sie immer wieder zwischendurch im „ganz normalen Alltag“ zu machen, vor allem dann, wenn Ereignisse uns stark berühren oder Angst uns erfüllt.

Unterstützende LichtWesen Essenzen


Traumen und emotionale Verletzungen heilen

von Dr. Petra Schneider (LichtWesen AG)

In der ersten Märzwoche ging es verstärkt um Heilung von emotionalen Verletzungen und Traumen. In den kommenden Wochen wird das weiter ein zentrales Thema sein.

Das Erkennen der eigenen Wunden wird sowohl energetisch als auch durch unsere Umgebung und durch Ereignisse unterstützt. Ohne dass sie wissen warum, erzählen Menschen Geschichten aus ihrer Kindheit. Wenn man genauer hinschaut, haben diese Ereignisse einen Schock oder ein Trauma hinterlassen. Mitmenschen berühren durch Aussagen oder Handlungen emotionale Wunden, ohne dass sie es wollen. Oft sind die auslösenden Menschen dann erstaunt über die heftige Reaktion ihres Gegenübers, die dann wiederum bei ihnen selbst Altes berührt.

Schocks und Traumen bleiben im Körpersystem, wenn sie nicht gelöst werden. Jetzt wird das Lösen und Heilen kraftvoll unterstützt. Es darum geht, nicht nur die großen sondern auch die kleinen Bleikugeln an den Füßen zu lösen und abzulegen, damit man nicht mehr in alten Verhaltensweisen und Blockaden gefangen ist und sich unbeschwert, fröhlicher und schneller bewegen kann. Die Kraft, die wir bisher brauchten, um den Ballast zu tragen, können wir dann, wenn der Ballast gelöst oder transformiert ist, nutzen, um unsere Vision zu verwirklichen und das Ziel zu erreichen. Auch für die Freude am Wirken und am Leben steht dann mehr Energie zur Verfügung (unterstützend: Trauma lösen und Ich regeneriere mich).

Unterstützende LichtWesen Essenzen:

Empfehlung: Wenn man sich emotional getroffen fühlt – durch andere Menschen oder durch Ereignisse – sollte man schauen, welches Ereignis aus der Vergangenheit, welche Erfahrung dahinter liegt und was gelöst werden kann.

Wie ich das mache:

  • Gedanklich setze ich mich auf die Couch und schaue bzw. höre mir die Gedanken oder den inneren Dialoge an. Dadurch erkenne ich, was berührt wurde und welche Sichtweisen sich dadurch gebildet haben.
  • Oft nutze ich auch das Bild von tiefer tauchen oder graben. Das was jetzt sichtbar ist – die Aussage, die mich verletzt hat, das Ereignis, das mich schockiert hat – ist wie die Oberfläche eines Sees oder einer Wiese. Mit der Frage: Was liegt darunter? gehe ich eine Schicht tiefer und lasse bewusst werden, welche Sätze, Gefühle, Bilder dort auftauchen. Dann stelle ich wieder die Frage: Was liegt darunter? und gehe in die nächst tiefere Schicht und schaue, was ich dort vorfinde. Dies mache ich so lange, bis ich den Eindruck habe, ich komme nicht mehr tiefer. Manchmal wiederhole ich diesen Vorgang zum gleichen Auslöser, denn das Körpersystem stoppt, bevor es zu viel wird, also wenn es Erkenntnisse und Veränderungen erst verarbeiten und integrieren muss,
  • bevor es in die nächst tieferen Schichten gehen kann.

Die Beschreibung der Energie der Zeit vom 26.02.2019 gilt weiterhin.


Sich fokussieren, offen sein für unerwartete Möglichkeiten, sich selbst respektieren

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Neue, manchmal überraschende Möglichkeiten zeigen sich
  • Vorankommen
  • Erkennen, was am besten weiter bringt
  • Sich entscheiden, was man in den Fokus stellt
  • Fokussiert bleiben
  • Unterstützung für Klarheit und Selbstrespekt
  • Sich treu bleiben
  • Grenzen setzen
  • Aus den Sicht- und Verhaltensweisen anderer lernen

Ideen und Möglichkeiten

Gerade zeigen sich viele Möglichkeiten, auch überraschend neue. Manche sprengen den Rahmen des Bisherigen, des Gewohnten und wir hätten sie in der Vergangenheit abgelehnt. Aber jetzt liegt Experimentierfreude in der Luft. Wir sind eher bereit, neue Wege auszuprobieren, uns auf Ungewöhnliches und Ungewohntes einzulassen und Erfahrungen zu machen. Auch neue gemeinsame Projekte mit anderen zeigen sich.

Wenn wir uns auf das Wagnis einlassen (wenn es uns stimmig erscheint), können wir uns, unser Leben, unsere Projekte neu gestalten und stärker an das anpassen, was uns wichtig ist und glücklich macht. Dadurch kann sich das Leben deutlich positiv verändern. Daher ist es jetzt wichtig, auf Neues, Unerwartetes zu achten. Auch die Sichtweisen und Lebenseinstellungen anderer können inspirieren. Voraussetzung dafür ist, sie nicht vorschnell zu verurteilen oder abzulehnen. Indem wir sie neugierig anschauen, können wir eigene Begrenzungen erkennen und neue, sinnvolle Sicht- und Handlungsweisen entwickeln. Anregungen erhalten wir in Gesprächen, in Büchern, in Filmen, im ganz normalen Alltag, auf Reisen, aber auch aus der inneren Weisheit und Intuition. Daher sind auch Meditation, Zeiten der Stille und des „nach innen lauschens“ wichtig, um Gedanken und Impulse wahrzunehmen (siehe auch Meditation unten, unterstützend Meine Erkenntnis und CD Einweihung ins Leben).

Auswählen und dann fokussiert vorgehen

Die vielen Möglichkeiten, die sich zeigen, verleiten, vieles gleichzeitig anzustoßen und sich dadurch zu verzetteln. Wenn wir allen erfolgversprechenden Chancen folgen, erschöpfen wir uns und können nichts erfolgreich voranbringen. Deshalb ist es jetzt wichtig, sich zu fokussieren und immer wieder zu überprüfen, ob wir bei dem bleiben, wofür wir uns entschieden haben. Es braucht Prioritäten und Reduktion: Was ist mir wichtig? Was erscheint mir am erfolgversprechendsten? Für welchen Weg entscheide ich mich? – und zwar in den unterschiedlichen Bereichen des Lebens (unterstützend Jahresmischung 2019).

In diesen Wochen werden wir auch unterstützt, die Weichen auf Erfolg zu stellen. Was begonnen wurde, kann erfolgreich fortgeführt werden. Hinweise und Erkenntnisse, was fehlt und was für den Erfolg getan werden kann, fallen uns zu.

Wenn nichts geht, sollte man jetzt nichts erzwingen oder durch zusätzliche Anstrengung und Fleiß in Gang bringen wollen. Zur Zeit ist es besser, dann nach anderen, manchmal verborgenen Möglichkeiten zu schauen.

Klärung und Grenzen ziehen

Klärung im Miteinander, des Verhaltens, der inneren Blockaden und der Umgebung ist immer noch wichtig. Durch innere und äußere Spannungen neigen manche Menschen dazu, in Wutanfällen zu explodieren, sich respektlos zu verhalten, taktlos oder ungeduldig zu sind, andere zu dominieren und ihnen zu sagen, was sie zu tun haben, was richtig ist. Daher ist es wichtig, achtsam zu sein, auch auf die leisen Zwischentöne zu achten und Unakzeptables rechtzeitig deutlich anzusprechen. Hilfreich ist, Grenzen zu ziehen, bevor die eigene Würde verletzt wird (unterstützend Ich werde respektiert). Wichtig ist auch, sich selbst zu beobachten, damit man sich nicht selbst respektlos verhält und anderen die eigenen Ansichten überstülpt.

Sich treu bleiben

Bei all den Möglichkeiten, die sich zeigen, sollte man sich selbst und seinen Werten treu zu bleiben. Gerade wenn Menschen dominant auftreten, ist es lohnend darauf zu achten, was sie sagen und fordern und den Meinungen und Forderungen anderer nicht vorschnell zu folgen (unterstützend Ich werde respektiert).

Gerade fällt es auch leicht, die eigenen Verhaltensmuster zu durchschauen, die das Leben schwer machen. Wir können erkennen, wie unsere Sicht- und Verhaltensweisen im größeren Rahmen wirken und uns von Belastendem befreien (unterstützend Meine Erkenntnis und CD Einweihung ins Leben). Die eigenen Erkenntnisse können auch für andere inspirierend sein, wenn wir sie staunend mitteilen und nicht überstülpen.

Meditation: Gehe in deinen inneren sicheren Raum. Oder lasse dich von deinem Atem oder deiner inneren Weisheit dorthin tragen. Im inneren Raum bist du geborgen und geschützt. Lasse nun den inneren Raum leer werden. Lade dann deine innere Weisheit und deine Seele ein, dir all die Impulse und Erkenntnisse deutlich zu zeigen, die jetzt für dich wichtig sind. Diese Hinweise können bildlich – z.B. in Form von Sternschnuppen oder Blumen oder Tieren, die in deinem inneren Raum erscheinen – als gesprochene Botschaft oder als inneres Wissen – wie ein Gedanke ist plötzlich eine Erkenntnis da, ohne dass man etwas sieht oder hört – kommen. Abschließend bitte darum, dass du mit stabilisierender Kraft umhüllt und erfüllt wirst und verlasse den inneren Raum wieder.

Unterstützende LichtWesen Essenzen


Vergangenes heilen und sich für Neues öffnen

Dieses Jahr bekommen wir eine besonders kraftvolle energetische Unterstützung!

von Dr. Petra Schneider

Dieses Jahr sind die Raunächte besonders kraftvoll, sowohl die Transformationskraft als auch die Hinweise aus der inneren Weisheit. Meiner Wahrnehmung nach können wir nach dem Veränderungsjahr 2018 Vergangenes abschießen und einen neuen Abschnitt beginnen.

Was ansteht:

  • Die kraftvolle Energie der Raunächte für Transformation, Heilung, Erkenntnisse und Ausrichtung nutzen
  • Zur Ruhe kommen
  • Auf die Bedürfnisse des Körpers achten
  • Sich Zeit für Rückzug, „Innenschau“, Rückblick und Meditation nehmen
  • Innen und außen aufräumen
  • Sich jeden Tag eine Frage, ein Thema nehmen, um es zu erforschen
  • Auf Gedankenblitze, Erkenntnisse, Botschaften achten und sie aufschreiben
  • Erneut überprüfen, was wichtig ist, wie man leben will, welchen Beitrag man für das größere Ganze leisten will

Schon jetzt wirkt die transformierende Energie. Durch Gespräche und unerwartete Ereignisse zeigt sich, was nicht mehr stimmt oder was wir ändern können oder wollen. Auch Träume können Hinweise enthalten. Dies wird sich während der Raunächte verstärken. Unbewusstes zeigt sich dann deutlich, sowohl Blockaden als auch das Potential.

Transformation
Was uns Kraft raubt oder lähmt kann transformiert werden: Hindernde Sichtweisen, Enttäuschungen und emotionale Verletzungen, auch solche die wir noch festhalten, einengende Vorstellungen, hindernde Verhaltens- und Denkweisen, Enttäuschungen im Miteinander, Glaubenssätze, Traumen aus dieser und anderen Zeiten. Manches löst sich, indem es noch einmal schmerzt und Tränen fließen. Vieles löst sich aber auch, ohne dass wir es wahrnehmen. Darüber hinaus können wir erforschen, was wir noch nicht loslassen können oder wollen (unterstützend Essenz Gute Stimmung, Elohim violett, Elohim magenta).

Potential
Auch die Möglichkeiten und Fähigkeiten werden bewusst, das, was sich entfalten kann oder was noch nicht gesehen wurde. Man kann sich auf 2019 vorbereiten und sich für die Unterstützung – Fähigkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse – aus der inneren Weisheit und der Seele öffnen (unterstützend Essenz Seelenverbindung). Im vergangenen Jahr ging es immer wieder darum, Pläne und Vorstellungen loszulassen und seinen Lebensentwurf zu überprüfen. Das ist auch in den Raunächten wichtig (unterstützend Jahresmischung 2019). Die Transformation und die Vorbereitung kann mit Meditation, energetischen Techniken, Produkten wie den LichtWesen Essenzen oder Ritualen unterstützt werden.

Wie ich das mache: Ich bitte die Heilkraft oder die geistigen unterstützenden Kräfte, die in der Liebe und in Übereinstimmung mit dem Schöpfungs- und Seelenplan wirken, alles zu lösen und zu heilen, was jetzt transformiert werden kann, auch ohne dass ich es bewusst wahrnehme. Das was ich noch einmal bewusst anschauen soll, was noch eine Erkenntnis oder ein Geschenk für mich enthält, das soll sich deutlich zeigen. Unterstützend nutze ich die Essenzen für die energetische Reinigung Gute Stimmung, Elohim violett oder Elohim magenta. Und ich bitte die liebevoll unterstützenden Kräfte, dass sie mir helfen, mein Potential zu entfalten und zu erkennen, was für mich wichtig ist, für mein Leben, für meine Arbeit und mein Wirken, für mein Miteinander mit anderen. Ich bitte meine Seele, mich zu unterstützen, dass ich die Möglichkeiten und Geschenke des Lebens erkenne und annehme.

Sich täglich Zeit nehmen
Es ist hilfreich, sich in den Raunächten täglich Zeit zu nehmen, für sich selbst, für Besinnung, Meditation und Stille. Dadurch können wir uns stärker mit dem höheren Bewusstsein verbinden, die Seele und die unterstützenden Kräfte einladen und um deutliche Hinweise und Visionen bitten. Auch über Träume können Hinweise und Antworten kommen. Im ganz normalen Ablauf des Tages können wir immer wieder innerhalten und uns mit der Energie des kommenden Jahres, der inneren Weisheit und der Seele verbinden: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, im Geschrei der Kinder, auf der Arbeit. Eine besondere Kraft entwickelt sich, wenn wir in der Natur sind. In der letzten Nacht der Raunächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es hilfreich, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen.

Wer die Zeit besonders intensiv nutzen will, kann jeden Tag eine Frage, ein Thema wählen, das er erforscht: Bevor man sich schlafen legt, die Frage bzw. das Thema für den nächsten Tag aufschreiben und neben das Bett legen. Während des Tages das Thema immer mal wieder durch den Kopf gehen lassen, immer mal wieder daran denken. Die Heilkräfte einladen, alles zu transformieren, was zu diesem Thema gelöst werden kann. Seine innere Weisheit und das höhere Bewusstsein bitten, alles was wichtig ist, bewusst werden zu lassen.

Bevor man sich schlafen legt, die Frage bzw. das Thema für den nächsten Tag aufschreiben. Dann die Heilkräfte bitten, die Veränderung zum vergangenen Thema zu integrieren und mit der Heilung zum neuen Thema zu beginnen. Hilfreich ist auch, sich Erkenntnisse und Hinweise, die man bekommt, aufzuschreiben.

Mögliche Themen:

Rückschau zu halten:

  • Was hat sich in 2018 verändert?
  • Was hat sich bei mir verändert (Einstellungen, Verhaltensweisen, Vorstellungen)?
  • Was lief anders als geplant und was hat sich daraus entwickelt?
  • Welche Fähigkeiten hätte ich gebraucht? Wie kann ich sie entwickeln?
  • Welche Fähigkeiten haben mir genutzt?
  • Welche erfreulichen Ereignisse und Erfahrungen hatte ich? Was habe ich daraus gelernt?
  • Worauf bin ich stolz?

Sich auf das Neue ausrichten; erkennen, was wichtig ist und was ansteht

  • Was ist mir wichtig?
  • Welche Werte sollen mein Leben prägen?
  • Wie kann ich mein Leben, meinen Erfolg so gestalten, dass es mit meinen Werten übereinstimmt?
  • Was sind meine Fähigkeiten, meine Begabungen? Vielleicht auch: Was kann ich besonders gut? Was fällt mir leicht?
  • Was will ich in den Mittelpunkt stellen – privat und im Beruf?
  • Für was will ich mich einsetzen?
  • Welche Möglichkeiten gibt es noch, außer denen, die ich bisher gesehen habe?
  • Welchen Beitrag will ich für das größere Ganze leisten?
  • Mit wem will ich mehr zusammen sein / machen / wirken?
  • Mit wem ist es anstrengend und warum? Kann und will ich daran etwas ändern?
  • Wer kann mich unterstützen? Lasse ich mich unterstützen?

Zu den Raunächten
Die 12 Raunächte (auch Rauhnächte, Rauchnächte oder Zwölfte genannt) waren bei unseren Vorfahren Heilige Tage. In dieser Zeit wurde, soweit es ging, nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und in der Familie gelebt. Die Raunächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag um 0.00. Die letzte Raunacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das Heilig-Drei-König-Fest, das Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt.

Unterstützende LichtWesen Energien

Von Herzen kraftvolle, klärende und inspirierende Raunächte und einen guten Start ins neue Jahr!

Ihre Petra Schneider & LichtWesen Team


Zur Ruhe kommen, sein Leben überprüfen, sich für das Neue öffnen

Was ist

  • Sich Zeit für Erholung nehmen
  • Ent-täuschungen
  • Belastende Verhaltens-, Denk- und Gefühlsmuster klären
  • Ungewisse Situationen aushalten und sich Zeit für Entscheidungen nehmen
  • Das worum es geht, im Auge behalten; sich nicht von Nebensächlichkeiten oder
  • Kleinigkeiten ablenken lassen
  • Das Positive in den Veränderungen sehen
  • Erkennen, was einem wichtig ist
  • Die eigene Situation, seine Ziele und Werte überprüfen
  • Prüfen, mit wem man zusammen wirken / sein will
  • Entscheiden, für was man sich einsetzen will, was man erreichen will
  • Angst und Schwere „liegen in der Luft“

Zur Ruhe kommen
Das Jahr geht zu Ende und entschleunigt sich. Aber immer zwingen uns Überraschungen und Ereignisse, genau hinzuschauen und Pläne, Ziele und Wünsche zu überprüfen. Daher ist es in den letzten Wochen des Jahres wichtig, sich immer wieder Zeit für einen Rückzug zu nehmen, um die wichtigen Ereignisse des vergangenen Jahres noch einmal anzuschauen und die daraus gewonnen Erkenntnisse bewusst zu machen. Das ist auch Vorbereitung für das Neue.

Auch für den Körper ist es wichtig, zur Ruhe zu kommen, sich zu erholen, Kraft zu tanken (unterstützend Nr. 63 Elohim magenta). Manche werden durch Beschwerden und Erkrankungen dazu gezwungen.

Ent-täuschungen, innere Strukturen klären 
Durch Ereignisse und Gespräche werden zur Zeit noch einmal innere Verletzungen berührt, die uns das Leben schwer machen. Ereignisse durchkreuzen Planungen und Absprachen und lösen Gefühle von Enttäuschung, Traurigkeit, Resignation oder Lustlosigkeit aus. So mancher legt dann sein Augenmerk auf Details oder „Nebenschauplätze“ und verstellt sich damit den Blick auf das Wichtige, auf das, worum es eigentlich geht, was er erreichen will. 
Einige Menschen reagieren gerade stark emotional, was auch das Umfeld belastet. 
Hilfreich ist, sich die eigenen Gefühle und Gedanken anzuschauen, zu erkennen, welche Traumen, Vorstellungen oder Erwartungen berührt oder enttäuscht wurden. Dies kann gelöst werden (unterstützend Nr. 63 Elohim magenta).

Außerdem ist es hilfreich, nicht zu schnell zu reagieren, die Spannungen auszuhalten und sich Zeit zu nehmen, um die eigenen Gefühle zu sortieren und das Dahinterliegende zu klären. Wichtig ist, sich klar zu machen, was man will – und erst wenn man Abstand gewonnen hat, zu entscheiden oder zu reagieren. Hilfreich ist gerade auch, sich nicht gegen das Neue, gegen das Unerwartete, gegen Veränderungen zu sträuben, sondern sie anzunehmen. Das macht es nicht nur leichter, auch das Gute, was entstehen kann, die Vorteile, die neue Lebensweise können schneller gesehen werden.

Sein Leben prüfen
Im vergangenen Jahr ging es immer wieder darum, Pläne und Vorstellungen loszulassen und seinen Lebensentwurf zu überprüfen. Auch in diesen Wochen werden wir energetisch „geschoben“, genau das noch einmal zu klären: Was ist mir wichtig? Was stimmt noch? Was will ich in den Mittelpunkt stellen – privat und im Beruf? Welche Werte sollen mein Leben prägen? Für was will ich mich einsetzen? Welche Möglichkeiten gibt es noch, außer denen, die ich bisher gesehen habe? Welchen Beitrag will ich für das größere Ganze leisten? (unterstützend Essenz Seelenverbindung)

Die Raunächte (25.12.-5.1.) sind dieses Jahr energetisch besonders kraftvoll, um das Vergangene (nicht nur das vergangene Jahr) abzuschließen, sich zu befreien und sich auf das Neue auszurichten. Daher ist es hilfreich, sich dafür schon jetzt Zeit einzuplanen. Zu den Raunächten werde ich noch einen eigenen Beitrag schreiben und täglich die „Gemeinsame Meditation für Bewusstheit“ anbieten.

Prüfen, mit wem man wirken oder sein will
Auch das Miteinander will wieder einmal überprüft werden, sowohl vergangene, aktuelle als auch zukünftige Beziehungen: Mit wem möchte ich zusammen sein, arbeiten oder wirken? Mit wem macht das Zusammensein Freude? Mit wem ist es anstrengend und warum? Wer gibt mir Kraft, wer kostet Kraft? Wer tut mir gut? Wer fördert mich – sowohl durch Unterstützung als auch durch Reibung und Provokation? (unterstützend Essenz Seelenverbindung)

Auch hier hilft es, offen für Neues zu sein. Dadurch können sich neue Beziehungsformen und ein noch nicht dagewesenes Miteinander entwickeln.

Angst
Angst und Schwere „liegen in der Luft“. Sie werden durch die Veränderungen, das Neue, das sich entwickelt, durch Ungewissheit und auch durch den Jahreswechsel verstärkt. Das vergangene Jahr war für viele schwierig. Daher fürchten sich einige Menschen vor dem Neuen. Gerade feinfühlige Menschen spüren diese Angst und gehen damit in Resonanz. Hilfreich ist, in Momenten der Angst in den inneren sicheren Raum zu gehen (siehe Meditation und unterstützend Nr. 3 El Morya).

Meditation: Gehe in deinen inneren sicheren Raum. Oder lasse dich von deinem Atem oder deiner inneren Weisheit dorthin tragen. Im inneren Raum bist du geborgen und geschützt. Er ist erfüllt mit der Energie, die du gerade brauchst: Heilung, Kraft, Reinigung, Klarheit, Freude, Mut. Fülle dein Energiesystem und auch deinen Körper bis in jede einzelne Zelle mit dieser Energie.

Diese Meditation kannst du auch zwischendurch machen. Immer wenn du Unterstützung brauchst, kannst du kurz in deinen inneren sicheren Raum gehen und auftanken.

Unterstützende LichtWesen Essenzen

LichtWesen Weihnachts-Special: „Gute Stimmung“

LichtWesen: Gute Stimmung

Vorübergehend im Angebot: Als besonderes Reinigungsspray mit leichtem Zitrusduft für Weihnachten und die Raunächte – die Essenz „Gute Stimmung“. Die könnte dieses Jahr für einige interessant sein, weil wir vier Feiertage hintereinander haben, also vier Tage für mögliche Spannungen, wenn man keine harmonische Familie hat oder alleine ist.

  • Energetisches Reinigungsspray, löst Dissonanzen und fördert die Harmonie
  • für Räume, Situationen und zur Klärung des Energiesystems, zum Beispiel an Weihnachten, für die Raunächte, bei Konferenzen, Feiern, nach Streit, für Gespräche
  • Die energetische Dusche

Wir alle kennen die Situation: Wir betreten einen Raum, in dem „dicke Luft“ herrscht, wenn Streit ausgetragen wurde oder jemand ungute Stimmung verbreitet. Manchmal liegt auch Traurigkeit oder Stress in der Luft. Das macht uns zu schaffen, weil die Ursachen im energetischen Bereich liegen und somit nicht „greifbar“ sind.

Diese energetische Dissonanz lässt sich mit dem neuen Reinigungsspray „Gute Stimmung“ klären: Einfach in den Raum oder auf Gegenstände sprühen. Auch wenn man sich unwohl fühlt, etwa nach Besuchen im Krankenhaus oder nach dem Aufenthalt in Menschenmengen, kann ein Sprühen über den Körper energetisch reinigen. Viele Testpersonen nutzten es auch zur Klärung von Hotelzimmern und Betten. Es eignet sich auch zur regelmäßigen energetischen Reinigung.

Wer in den Raunächten mit Altem abschließen und sich auf das Neue ausrichten möchte, kann „Gute Stimmung“ zur Reinigung und Harmonisierung nutzen. Auch über die Weihnachtsfeiertage, an denen in den Familien nicht selten Spannungen auftreten, lässt sich mit dem neuen energetischen Reinigungsspray buchstäblich „Gute Stimmung“ machen.

Enthaltene Energien: Elohim weiß, violett, magenta; Seraphis Bey, Maria, Michael, Kristall

Mit einem leichten Zitrusduft

Das Spray ist bei uns zum Preis von 26,80 EUR erhältlich – Lieferung so lange der Vorrat reicht.

LichtWesen Jahresmischung 2019

Die neue Jahresmischung für das kommende Jahr 2019 von Dr. Petra Schneider (LichtWesen) ist bei uns ab heute zum Preis von 23,90 EUR verfügbar.

LichtWesen Jahresmischung 2019
LichtWesen Jahresmischung 2019

Die Jahresmischung 2019 hilft, stabil zu sein, in der Kraft zu sein, sein Ziel, seine Vision, seine Lebensaufgabe immer wieder zu überprüfen und zu justieren. Vor allem, wenn Veränderungen uns herausfordern, aktiviert sie den Energiefluss für uns selbst, für Stabilität und für einen gesunden Körper. Sie entfacht Begeisterung, die eine außergewöhnliche Kraft freisetzt. Dann kann man Schritt für Schritt mutig und unbeirrt weitergehen, mit Willensstärke, Ausdauer und Tatkraft. Weibliche und männliche Energie, das Yin und Yang im Menschen, werden balanciert und können dadurch zu einem neuen Selbstbewusstsein und neuen Verhaltensweisen führen.

Die Essenz 2019 hilft, achtsam zu sein, die innere Weisheit zu nutzen, wichtige Informationen und Hinweise zu erkennen und auch die leisen Töne nicht zu überhören. In Zeiten von Verwirrung und Orientierungslosigkeit hilft sie, wieder zu sich und zum eigenen Weg zu finden, zu tun, was zu tun ist, damit sich die Vision verwirklicht, und dafür die Verantwortung zu übernehmen. Es gelingt leichter, hinter das Oberflächliche, hinter die Fassaden zu schauen, bis zum Kern einer Situation, eines Menschen, des eigenen Wesens.

Mit der Jahresmischung erkennen wir auch, welche Menschen und Kräfte uns hilfreich unterstützen. Das Mitgefühl und die Liebe für uns selbst, für andere und für die Aufgabe werden gestärkt.

Die Jahresmischung kann während des ganzen Jahres durchgängig genutzt werden oder gezielt in den Phasen, in denen Sie diese Unterstützung brauchen. Die Themen von 2019 sind ab Oktober 2018 aktuell und bis März 2019 überlappen sich die Energien beider Jahre. Daher können in dieser Zeit beide Jahresmischungen genommen werden, auch gemeinsam.

In der Jahresmischung 2019 wirken die Energien von Aeolus, Djwal Khul, Victory, Hilarion, Melchizedek, Erde, Haniel, dem rosa Schöpfungsstrahl und den Elohimstrahlen silber und gold.

Die Jahresmischung 2019 ist bei uns ab sofort zum Preis von 23,90 EUR verfügbar.

Den Körper stabilisieren, Projekte beginnen wieder zu laufen, unerwartete Wendungen

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Den Körper stabilisieren
  • Projekte laufen wieder
  • Informationen und Erkenntnisse kommen stückweise
  • Etwas Unerwartetes kann sich zeigen
  • Unterstützung von anderen bekommen
  • Neu ordnen
  • Aufräumen

Den Körper stabilisieren
Der Oktober hat für viele Menschen mit Beschwerden und Erkrankung begonnen. Vermutlich wird die Anfälligkeit, vor allem gegenüber Infekten, noch einige Zeit bestehen. Denn auch die hohe Intensität, die in den vergangenen Wochen in der Luft lag, wird noch eine Weile weiter wirken und den Körper belasten. Daher ist es jetzt besonders wichtig, den Körper in den Mittelpunkt zu stellen und auf seine Bedürfnisse zu achten: gesunde Ernährung, ausreichend Pausen, genügend Schlaf, Bewegung, Sport und Natur, alles was den Körper stabilisiert und ihm gut tut (unterstützend Ich regeneriere mich und die CD Heil sein).

Projekte beginnen zu laufen
Nachdem es in den letzten Monaten zäh war und sich bei einigen Projekten überhaupt nichts bewegte oder es sogar Rückschritte gab, kommt jetzt Bewegung in Vorhaben. Im Moment ist es aber oft so, dass sich nur Puzzleteilchen zeigen. Erst wenn genügend Teile zusammen sind, kann man sie zusammenfügen und das entstehende Bild erkennen – und das kann dann völlig anders sein, als erwartet oder geplant. Es kann etwas entstehen, was man vorher nicht gesehen hat und was vorher auch nicht sichtbar war. Das macht Planung schwierig. Manchmal muss man akzeptieren, dass man noch nicht entscheiden kann oder noch warten muss, bis die fehlenden Informationen / Puzzleteile da sind. Man sollte genau hinzuschauen, welche Informationen kommen und was noch fehlt.

Außerdem ist jetzt besonders wichtig, auf die Intuition, das Bauchgefühl zu achten: Was sagt meine Intuition zum geplanten Schritt? Ist jetzt schon der Zeitpunkt, etwas anzustoßen oder zu handeln? Oder sollte ich auf weitere Puzzleteilchen warten, zu einen späteren Zeitpunkt aktiv werden?

Nachdem es in den letzten Monaten immer wieder darum ging, für sich zu klären, was wichtig ist, wofür man sich einsetzen will, was man für das „größere Ganze“, für die Welt tun will, ist jetzt Zeit, aktiv zu werden und (weitere) Schritte für die Umsetzung zu unternehmen (unterstützend Nr. 42).

Unterstützung von anderen
In den nächsten Wochen zeigen sich Menschen, die uns bei unseren Schritten, unseren Vorhaben, unseren Aufgaben unterstützen. Manche kennen wir schon, aber sie waren bisher für uns noch nicht aktiv. Andere treten neu in unser Leben. Und manche tun sich zusammen, um eine kraftvolle Unterstützung zu gewährleisten. Wichtig ist, die passende Hilfe zu erkennen und auch zu erkennen, wer uns weiterbringt und wer, obwohl er helfen will, eher blockiert. Außerdem ist jetzt wichtig, Hilfe anzunehmen und/oder sich Unterstützung zu holen (bei Beratern, Freunden, Verwandten) und zu entscheiden, wie das Zusammenwirken oder die Hilfe gestaltet werden soll (unterstützend Nr. 42). Wir müssen selbst die Verantwortung für ein gelungenes und effektives Miteinander übernehmen.

So wie andere uns unterstützen, so können auch wir andere unterstützen und unsere Erfahrungen und Fähigkeiten anbieten.

Neu ordnen
Wenn sich Projekte zeigen und zu laufen beginnen, kann eine Folge sein, dass man sich selbst, seinen Tag oder auch das Miteinander mit seiner Umgebung und mit denen, mit denen man zusammen arbeitet, neu strukturieren muss (unterstützend Nr. 42). Auch die eigenen Aufgaben und Prioritäten können sich verschieben oder verändern.

Klären und Aufräumen
Die Veränderung und Neustrukturierung wird gefördert, wenn wir mit Altem abschließen, aufräumen und loslassen, was nicht mehr gebraucht wird – sowohl innerlich als auch äußerlich (Schreibtisch, Wohnung) (unterstützend Nr. 61 violett).

Meditation: Gehe an ein fließendes Wasser oder stelle dir einen Bach oder Fluss vor. Betrachte ihn eine Weile. Beobachte, wie das Wasser sich bewegt und verändert, wie immer wieder neues Wasser kommt und weiterfließt. Wenn du möchtest, kannst du dem Wasser auch deine belastenden Gedanken, Gefühle und Situationen geben und das Wasser mit dem violetten Strahl der Elohim verbinden, so dass alles transformiert wird (unterstützend die CD Heil Sein).

Unterstützende LichtWesen Essenzen

Drei neue Themenessenzen und der Mutmachengel

Von Petra Schneider und LichtWesen gibt es ab sofort drei neue Themenessenzen. Diese beinhalten verschiedene Energien, die auf jeweils ein bestimmtes Thema ausgerichtet sind.

Ich regeneriere mich – zur energetischen Unterstützung des Körpers bei Krankheit und auch für Situationen, in denen man zusätzliche Energie benötigt; etwa bei Stress, wenn man sich überlastet fühlt, erschöpft ist oder wenn unerwartete Ereignisse eintreten. (Energien: Elohim grün, türkis, blau, gelb, violett, Erde, Baum, Seraphis Bey, Kuthumi, Lady Portia, Raphael)

Ich löse das Trauma – für die energetische Klärung kleiner und großer Schocks und Traumen, sowohl in Akutsituationen als auch für Ereignisse aus der Vergangenheit. Aus eigener Erfahrung wissen wir, dass sich damit auch hartnäckige Verhaltensweisen ändern. Wir empfehlen dieses Energiespray mit „ich regeneriere mich“ zu kombinieren, damit der Körper zusätzliche Kraft für die Lösung bekommt. (Energien: Elohim grün, gold, violett, magenta, Maria, Kwan Yin, Raphael, Chamuel, Haniel)

Ich fühle mich wohl – das energetische Wohlfühl-Bad, auch für zwischendurch. Um immer wieder in die innere Balance zu kommen und entspannt, gelassen und stabil zu sein. (Energien: Erde, Baum, Lao Tse, Maria, Schöpfungsstrahl grün, rosa, weiß, Turmalin schwarz, grün, rosa)

Alle drei Themenessenzen sind ab sofort zum Preis von 27,90 EUR als Tinktur mit Goldwasser bei uns erhältlich.

Der neue Mutmachengel

Zusätzlich gibt es ab sofort auch noch den neuen, ca. 17 cm großen Mutmachengel aus Plüsch. Der in Deutschland handgenähte Engel stärkt den Mut und spendet Trost. Er ist hilfreich in schwierigen Situationen, nach Trennungen und Verlusten, und immer dann, wenn Neues oder Schwieriges ansteht, wie zum Beispiel Geburt, Kindergarten, Schulbeginn, Familiengründung, Bewerbung etc. (Energien: Maria, Kwan Yin, Michael, Raphael, Gabriel, Haniel, Elohim rosa, violett, grün)