Vergangenes heilen und sich für Neues öffnen

Dieses Jahr bekommen wir eine besonders kraftvolle energetische Unterstützung!

von Dr. Petra Schneider

Dieses Jahr sind die Raunächte besonders kraftvoll, sowohl die Transformationskraft als auch die Hinweise aus der inneren Weisheit. Meiner Wahrnehmung nach können wir nach dem Veränderungsjahr 2018 Vergangenes abschießen und einen neuen Abschnitt beginnen.

Was ansteht:

  • Die kraftvolle Energie der Raunächte für Transformation, Heilung, Erkenntnisse und Ausrichtung nutzen
  • Zur Ruhe kommen
  • Auf die Bedürfnisse des Körpers achten
  • Sich Zeit für Rückzug, „Innenschau“, Rückblick und Meditation nehmen
  • Innen und außen aufräumen
  • Sich jeden Tag eine Frage, ein Thema nehmen, um es zu erforschen
  • Auf Gedankenblitze, Erkenntnisse, Botschaften achten und sie aufschreiben
  • Erneut überprüfen, was wichtig ist, wie man leben will, welchen Beitrag man für das größere Ganze leisten will

Schon jetzt wirkt die transformierende Energie. Durch Gespräche und unerwartete Ereignisse zeigt sich, was nicht mehr stimmt oder was wir ändern können oder wollen. Auch Träume können Hinweise enthalten. Dies wird sich während der Raunächte verstärken. Unbewusstes zeigt sich dann deutlich, sowohl Blockaden als auch das Potential.

Transformation
Was uns Kraft raubt oder lähmt kann transformiert werden: Hindernde Sichtweisen, Enttäuschungen und emotionale Verletzungen, auch solche die wir noch festhalten, einengende Vorstellungen, hindernde Verhaltens- und Denkweisen, Enttäuschungen im Miteinander, Glaubenssätze, Traumen aus dieser und anderen Zeiten. Manches löst sich, indem es noch einmal schmerzt und Tränen fließen. Vieles löst sich aber auch, ohne dass wir es wahrnehmen. Darüber hinaus können wir erforschen, was wir noch nicht loslassen können oder wollen (unterstützend Essenz Gute Stimmung, Elohim violett, Elohim magenta).

Potential
Auch die Möglichkeiten und Fähigkeiten werden bewusst, das, was sich entfalten kann oder was noch nicht gesehen wurde. Man kann sich auf 2019 vorbereiten und sich für die Unterstützung – Fähigkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse – aus der inneren Weisheit und der Seele öffnen (unterstützend Essenz Seelenverbindung). Im vergangenen Jahr ging es immer wieder darum, Pläne und Vorstellungen loszulassen und seinen Lebensentwurf zu überprüfen. Das ist auch in den Raunächten wichtig (unterstützend Jahresmischung 2019). Die Transformation und die Vorbereitung kann mit Meditation, energetischen Techniken, Produkten wie den LichtWesen Essenzen oder Ritualen unterstützt werden.

Wie ich das mache: Ich bitte die Heilkraft oder die geistigen unterstützenden Kräfte, die in der Liebe und in Übereinstimmung mit dem Schöpfungs- und Seelenplan wirken, alles zu lösen und zu heilen, was jetzt transformiert werden kann, auch ohne dass ich es bewusst wahrnehme. Das was ich noch einmal bewusst anschauen soll, was noch eine Erkenntnis oder ein Geschenk für mich enthält, das soll sich deutlich zeigen. Unterstützend nutze ich die Essenzen für die energetische Reinigung Gute Stimmung, Elohim violett oder Elohim magenta. Und ich bitte die liebevoll unterstützenden Kräfte, dass sie mir helfen, mein Potential zu entfalten und zu erkennen, was für mich wichtig ist, für mein Leben, für meine Arbeit und mein Wirken, für mein Miteinander mit anderen. Ich bitte meine Seele, mich zu unterstützen, dass ich die Möglichkeiten und Geschenke des Lebens erkenne und annehme.

Sich täglich Zeit nehmen
Es ist hilfreich, sich in den Raunächten täglich Zeit zu nehmen, für sich selbst, für Besinnung, Meditation und Stille. Dadurch können wir uns stärker mit dem höheren Bewusstsein verbinden, die Seele und die unterstützenden Kräfte einladen und um deutliche Hinweise und Visionen bitten. Auch über Träume können Hinweise und Antworten kommen. Im ganz normalen Ablauf des Tages können wir immer wieder innerhalten und uns mit der Energie des kommenden Jahres, der inneren Weisheit und der Seele verbinden: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, im Geschrei der Kinder, auf der Arbeit. Eine besondere Kraft entwickelt sich, wenn wir in der Natur sind. In der letzten Nacht der Raunächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es hilfreich, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen.

Wer die Zeit besonders intensiv nutzen will, kann jeden Tag eine Frage, ein Thema wählen, das er erforscht: Bevor man sich schlafen legt, die Frage bzw. das Thema für den nächsten Tag aufschreiben und neben das Bett legen. Während des Tages das Thema immer mal wieder durch den Kopf gehen lassen, immer mal wieder daran denken. Die Heilkräfte einladen, alles zu transformieren, was zu diesem Thema gelöst werden kann. Seine innere Weisheit und das höhere Bewusstsein bitten, alles was wichtig ist, bewusst werden zu lassen.

Bevor man sich schlafen legt, die Frage bzw. das Thema für den nächsten Tag aufschreiben. Dann die Heilkräfte bitten, die Veränderung zum vergangenen Thema zu integrieren und mit der Heilung zum neuen Thema zu beginnen. Hilfreich ist auch, sich Erkenntnisse und Hinweise, die man bekommt, aufzuschreiben.

Mögliche Themen:

Rückschau zu halten:

  • Was hat sich in 2018 verändert?
  • Was hat sich bei mir verändert (Einstellungen, Verhaltensweisen, Vorstellungen)?
  • Was lief anders als geplant und was hat sich daraus entwickelt?
  • Welche Fähigkeiten hätte ich gebraucht? Wie kann ich sie entwickeln?
  • Welche Fähigkeiten haben mir genutzt?
  • Welche erfreulichen Ereignisse und Erfahrungen hatte ich? Was habe ich daraus gelernt?
  • Worauf bin ich stolz?

Sich auf das Neue ausrichten; erkennen, was wichtig ist und was ansteht

  • Was ist mir wichtig?
  • Welche Werte sollen mein Leben prägen?
  • Wie kann ich mein Leben, meinen Erfolg so gestalten, dass es mit meinen Werten übereinstimmt?
  • Was sind meine Fähigkeiten, meine Begabungen? Vielleicht auch: Was kann ich besonders gut? Was fällt mir leicht?
  • Was will ich in den Mittelpunkt stellen – privat und im Beruf?
  • Für was will ich mich einsetzen?
  • Welche Möglichkeiten gibt es noch, außer denen, die ich bisher gesehen habe?
  • Welchen Beitrag will ich für das größere Ganze leisten?
  • Mit wem will ich mehr zusammen sein / machen / wirken?
  • Mit wem ist es anstrengend und warum? Kann und will ich daran etwas ändern?
  • Wer kann mich unterstützen? Lasse ich mich unterstützen?

Zu den Raunächten
Die 12 Raunächte (auch Rauhnächte, Rauchnächte oder Zwölfte genannt) waren bei unseren Vorfahren Heilige Tage. In dieser Zeit wurde, soweit es ging, nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und in der Familie gelebt. Die Raunächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag um 0.00. Die letzte Raunacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das Heilig-Drei-König-Fest, das Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt.

Unterstützende LichtWesen Energien

Von Herzen kraftvolle, klärende und inspirierende Raunächte und einen guten Start ins neue Jahr!

Ihre Petra Schneider & LichtWesen Team


Rauhnächte vom 25. Dezember bis 5. Januar – Klärung und Vorbereitung des Neuen

Dieses Jahr sind die Rauhnächte energetisch besonders kraftvoll. Von meiner Wahrnehmung her beginnt 2018 nicht nur ein neues Jahr sondern insgesamt eine neue Zeit, eine neue Energie. So als wäre ein Zyklus, ein Schuljahr beendet und ein neues beginnt. Deshalb können wir diese Rauhnächte nicht nur nutzen, um das Alte zu klären und uns auf das Jahr 2018 vorzubereiten, sondern auch, um unsere Vision und Aufgabe der kommenden Zeit wahrzunehmen und zu integrieren. Und wir können uns mit den benötigten Fähigkeiten, Helfern, Erfahrungen und Menschen verbinden, die uns unterstützen.

Für 2018 und die „neue“ Zeit sind folgende Aspekte wichtig:

  • Die innere Kraft stärken und sich immer wieder mit der Kraft verbinden
  • Gelassen bleiben
  • Miteinander wirken und das „Netzwerk“ nutzen
  • Seine Aufgabe, Fähigkeiten und die eigene Größe annehmen

So können wir die Rauhnächte dieses Jahr nutzen

  • Rückschau zu halten: Welche Erfahrungen habe ich in 2017 gemacht? Was fiel mir schwer? Was habe ich daraus gelernt und was zeigt mir dies für meine Vorhaben und mein zukünftiges Leben? Welche Fähigkeiten hätte ich gebraucht? Ich kann darum bitten, dass sich diese nun integrieren.
  • sich auf das Neue ausrichten; erkennen, was wichtig ist und was ansteht
  • sein Potential und seine Aufgabe erkennen und annehmen
  • Erkennen: Was ist mir wichtig? Wofür will ich mich einsetzen?
  • Und auch: Was kann ich für das Wohl aller beitragen?
  • Sich ausrichten auf die Menschen, die mich liebevoll unterstützen
  • Mich dafür öffnen, im Miteinander und gegenseitiger Unterstützung zu sein
  • die Verbindung zu den liebevollen, unterstützenden Kräften stärken und auch von ihnen Hinweise bekommen

In diesem Jahr wirken die Kräfte besonders stark, die Blockaden und hindernde
Verhaltens- und Denkmuster transformieren und Stagnierendes wieder in Fluss
bringen. Deshalb lohnt es sich, störende Verhaltensweisen, „Misserfolge“,
stagnierende Projekte, belastende Situationen oder Beziehungen in den Focus
der Klärung zu stellen und die Wandlung mit energetischen Techniken, Produkten
wie den LichtWesen Elohim-Essenzen oder Ritualen zu unterstützen. Diesmal
haben wir die Möglichkeit einer Tiefenreinigung.

Die 12 Rauhnächte (auch Raunächte, Rauchnächte oder Zwölfte genannt)
waren bei unseren Vorfahren heilige Tage. Dann wurde, soweit es ging, nicht
gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und
in der Familie gelebt. Die Rauhnächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag
um 0.00. Die letzte Rauhnacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das
Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt wird.

Sich täglich Zeit nehmen
Es ist hilfreich, sich in den Rauhnächten täglich Zeit für sich selbst, für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen. So können wir uns stärker mit dem höheren Bewusstsein verbinden, die Seele und die unterstützenden Kräfte einladen und um deutliche Hinweise und Visionen bitten. Auch über Träume können Hinweise und Antworten kommen.

Auch im ganz normalen Ablauf des Tages können wir immer wieder innerhalten und uns mit der Energie des kommenden Jahres, der inneren Weisheit und der Seele verbinden: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, im Geschrei der Kinder, auf der Arbeit. Eine besondere Kraft entwickelt sich, wenn wir in der Natur sind.

In der letzten Nacht der Rauhnächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es hilfreich, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen.

Unterstützend für die Vorbereitung auf das Jahr 2018 sind die LichtWesen Jahresmischung und der magentafarbene Strahl der Elohim. Für die Transformation und die Reinigung ist empfehlenswert: das LichtWesen Reinigungsspray RaumLicht und die Elohim-Öle oder Sprays violett, grün und magenta. Die Öle können auch ins RaumLicht gegeben werden, so bekommt das RaumLicht einen Duft. Man kann die Elohim-Öle natürlich auch direkt nutzen, auf einem Duftvlies oder in der Duftlampe bzw. das Spray auf den Puls sprühen.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um Begrenzungen aufzulösen und dich mit der inneren Weisheit, der Seele und dem höheren Bewusstsein zu verbinden. Wenn du möchtest, kannst du auch die geistigen Wesen einladen, die dich liebevoll unterstützen und sie bitten, die Verbindung zwischen euch zu intensivieren. Folgende Technik kannst du in der Meditation, aber auch beim Spazieren gehen, in der Natur, wenn du still sitzt, wenn du Musik hörst, … anwenden:

Für die Klärung und Integration der Erfahrungen: Lade den violetten und grünen Strahl der Elohim, den Erzengel Raphael, die liebevoll unterstützenden Kräfte und deine Seele ein und bitte sie, alles Einengende, alles was nicht zu deinem wahren Wesen gehört, zu klären und zu lösen. Lasse diese Energie eine Weile wirken.

Vorbereitung auf das Neue: Lade anschließend den magentafarbenen Strahl der Elohim, den Erzengel Uriel, den Aufgestiegenen Meister Orion und deine Seelenenergie ein und bitte sie um eine klare Vision, innere Kraft und dass sie dich unterstützen, das Neue erfolgreich zu verwirklichen. Die Energien können über die LichtWesen Essenzen verstärkt werden. Ich selbst werde in dieser Zeit auch die Jahresmischung 2018 nutzen.

Wir wünschen von Herzen kraftvolle, klärende und inspirierende Rauhnächte und einen guten Start in das neue Jahr.

Ihre Petra Schneider & LichtWesen Team

Klärung des Vergangenen und Vorbereitung des Neuen

Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Die Kraft der Rauhnächten unterstützt uns, Altes zu lösen und das Neue willkommen zu heißen: das neue Jahr, die Themen des Jahres, Projekte und Entwicklungsschritte – und nicht zu vergessen: die Geschenke.

Im Jahr 2017 sind zwei Aspekte wichtig:

  • den inneren Frieden und die innere Stabilität stärken
  • seinen Weg finden und zum Wohle des Ganzen wirken

Wir können die Rauhnächte dieses Jahr nutzen, um

  • aus den Ereignissen des vergangenen Jahres zu lernen und 2017 vorzubereiten
  • die Erfahrungen aus 2016 zu integrieren
  • zu reinigen und Blockaden zu transformieren
  • uns stärker mit dem Seelenplan zu verbinden
  • herauszufinden, was wir 2017 konkret tun können und welche weiteren Schritte anstehen
  • die Verbindung zu den unterstützenden Kräften zu stärken und auch von ihnen Hinweise zu bekommen

Die zwölf Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren heilige Tage. Dann wurde, soweit es ging, nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und in der Familie gelebt. Die Rauhnächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag um 0.00. Die letzte Raunacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt wird.

Sich täglich Zeit nehmen

Es ist hilfreich, sich in den Rauhnächten täglich Zeit für sich selbst, für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen. So können wir uns stärker mit dem höheren Bewusstsein verbinden, die Seele und die unterstützenden Kräfte einladen und um deutliche Hinweise und Visionen bitten.

Auch im ganz normalen Ablauf des Tages können wir innerhalten und uns mit der Energie des kommenden Jahres, der inneren Weisheit und der Seele verbinden: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, im Geschrei der Kinder, auf der Arbeit. Eine besondere Kraft entwickelt sich, wenn wir in der Natur sind.

In der letzten Nacht der Rauhnächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es hilfreich, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen, zum Beispiel mit dem Reinigungsspray RaumLicht von LichtWesen, das durch die Elohim-Öle violett, grün und magenta verstärkt werden kann. So bekommt das RaumLicht auch einen Duft.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um Begrenzungen aufzulösen und dich mit der inneren Weisheit, der Seele und dem höheren Bewusstsein zu verbinden. Wenn du möchtest, kannst du auch die geistigen Wesen einladen, die dich liebevoll unterstützen und sie bitten, die Verbindung zwischen euch zu intensivieren.
Folgende Technik kannst du in der Meditation, aber auch beim Spazieren gehen, in der Natur, wenn du still sitzt, wenn du Musik hörst, … anwenden:

Für die Klärung und Integration der Erfahrungen: Lade den violetten und grünen Strahl der Elohim, den Erzengel Raphael und den Aufgestiegenen Meister Saint Germain ein und bitte sie, alles Einengende, alles was nicht zu deinem wahren Wesen gehört, zu klären und zu lösen. Lasse diese Energie eine Weile wirken.

Vorbereitung auf das Neue: Lade anschließend den magentafarbenen Strahl der Elohim, den Erzengel Uriel und den Aufgestiegenen Meister Orion ein und bitte sie, um eine klare Vision und dass sie dich unterstützen, das Neue zu integrieren.

Die Energien können über die LichtWesen Essenzen verstärkt werden. Ich selbst werde in dieser Zeit auch die Jahresmischung 2017 nutzen.

Zusätzliche Informationen durch Tarotkarten

Über Tarotkarten können die Informationen, die du in den Rauhnächten erhältst, deutlicher werden. Ein Legesystem dafür:

Variante 1: lege jeden Tag 3 Karten

  • Die 1. Karte steht für: Was löst sich, welche Blockade wird aufgelöst?
  • Die 2. Karte: Was öffnet oder entfaltet sich?
  • Die 3. Karte: Wodurch wird der Schritt unterstützt? Was kann ich dafür tun?

Variante 2: lege jeden Tag 1 Karten

  • Am 1. Tag für die Frage: Was löst sich, welche Blockade wird aufgelöst?
  • Am 2. Tag für: Was öffnet oder entfaltet sich?
  • Am 3. Tag: Wodurch wird der Schritt unterstützt? Was kann ich dafür tun?

Beginne dann wieder bei der Frage 1.

Rauhnächte: Klärung des Vergangenen und Vorbereitung des Neuen

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Die Kraft der Rauhnächten unterstützt uns, Altes zu lösen und das Neue willkommen zu heißen: das neue Jahr, die Themen des Jahres, Projekte und Entwicklungsschritte – und nicht zu vergessen: die Geschenke.

Da sich im Jahr 2016 einige Türen öffnen und sich Neues entwickelt, können wir die Rauhnächte nutzen, um die Vision der Seele und die Hinweise aus dem höheren Bewusstsein zu erkennen. Auch die Verbindung zu den unterstützenden Kräften ist in den Rauhnächten stark, so dass wir auch sie einladen und ihre Hinweise deutlicher wahrnehmen können.

Die zwölf Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren Heilige Tage. An ihnen wurde, soweit es ging, nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und in der Familie gelebt. Die Rauhnächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag um 0.00 Uhr. Die letzte Raunacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt wird.

Es ist hilfreich, sich in den Rauhnächten täglich Zeit für sich selbst, für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen und das höhere Bewusstsein, die Seele und die unterstützenden Kräfte einzuladen und um deutliche Visionen und Hinweise zu bitten. Blockaden können gelöst und die Erfahrungen und Veränderungen aus 2015 lassen sich integrieren, so dass sie für das Kommende zur Verfügung stehen.

Auch im ganz normalen Ablauf des Tages können wir innerhalten und uns mit der Energie des kommenden Jahres, der inneren Weisheit und der Seele verbinden: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, im Geschrei der Kinder, auf der Arbeit. Eine besondere Kraft entwickelt sich, wenn wir in der Natur sind. In der letzten Nacht der Rauhnächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es sinnvoll, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen, zum Beispiel mit dem Reinigungsspray RaumLicht von LichtWesen oder durch Räuchern.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um Begrenzungen aufzulösen und dich mit der inneren Weisheit, der Seele und dem höheren Bewusstsein zu verbinden. Wenn du möchtest, kannst du auch die geistigen Wesen einladen, die dich liebevoll unterstützen und sie bitten, die Verbindung zwischen euch zu intensivieren.

Folgende Technik kannst du in der Meditation, aber auch beim Spazieren gehen, in der Natur, wenn du still sitzt, wenn du Musik hörst, … anwenden:
Für die Klärung und Integration der Erfahrungen: Lade den violetten und grünen Strahl der Elohim, den Erzengel Raphael und den Aufgestiegenen Meister Saint Germain ein und bitte sie, alles Einengende, alles was nicht zu deinem wahren Wesen gehört, zu klären und zu lösen. Lasse diese Energie eine Weile wirken.

Vorbereitung auf das Neue: Lade anschließend den kristallinen und roten Strahl der Elohim, den Erzengel Uriel und den Aufgestiegenen Meister Orion ein und bitte sie, deinen Blick zu schärfen, um eine klare Vision und dass sie dich unterstützen, das Neue zu integrieren. Die Energien können über die LichtWesen Essenzen verstärkt werden. Ich selbst werde in dieser Zeit auch die Jahresmischung nutzen.

Über Tarotkarten können die Informationen, die du in den Rauhnächten erhältst, deutlicher werden. Ein Legesystem dafür:

Variante 1: lege jeden Tag 3 Karten
Die 1. Karte steht für: Was löst sich, welche Blockade wird aufgelöst?
Die 2. Karte: Was öffnet oder entfaltet sich?
Die 3. Karte: Wodurch wird der Schritt unterstützt? Was kann ich dafür tun?

Variante 2: lege jeden Tag eine Karte
Am 1. Tag für die Frage: Was löst sich, welche Blockade wird aufgelöst?
Am 2. Tag für: Was öffnet oder entfaltet sich?
Am 3. Tag: Wodurch wird der Schritt unterstützt? Was kann ich dafür tun?
Beginne dann wieder bei der Frage 1

Wir wünschen von Herzen kraftvolle, klärende und inspirierende Rauhnächte und einen guten Start in ein kraftvolles Jahr 2016.

Klärung des Vergangenen und Vorbereitung des Neuen

Dr. Petra Schneidervon Dr. Petra Schneider

Erblühen, Erfolg und sichtbar werden, das sind die Themen für 2015. In den Raunächten können wir uns besonders intensiv auf das neue Jahr und diese Themen vorbereiten.

Die 12 Raunächte waren bei unseren Vorfahren Heilige Tage. An ihnen wurde möglichst nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, wahrgenommen und in der Familie gelebt. Die Raunächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag um 0.00. Die letzte Raunacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt wird.

Es ist hilfreich, sich in den Raunächten täglich Zeit für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen. Und das auch im ganz normalen Ablauf des Tages: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, auf der Arbeit, im Geschrei der Kinder.

Die unterstützenden Kräfte einladen, Blockaden klären, die Verbindung zur Herzenergie und zur Seele bewusst wahrnehmen und aktivieren: So integrieren wir die Verbindung zur Seele und zu unseren Kräften stärker in den Alltag und ermöglichen den unterstützenden Kräften, machtvoll für uns zu wirken. Wir bereiten „das Beet“ für den Erfolg im Jahr 2015. Besonders kraftvoll ist es, in der Natur zu sein.

In der letzten Nacht der Raunächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es sinnvoll, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen – mit dem Reinigungsspray RaumLicht von LichtWesen oder durch Räuchern.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um Begrenzungen aufzulösen und dich mit der inneren Weisheit und dem höheren Bewusstsein zu verbinden. Folgende Technik hilft dabei: beim Spazieren gehen, in der Natur, wenn du still sitzt oder meditierst, wenn du sanfte Musik hörst, lade die Erzengel Metatron und Chamuel und den violetten Strahl der Elohim ein und bitte sie, alles Einengende, alles was nicht zu deinem wahren Wesen gehört, zu klären und zu lösen. Lasse diese Energie eine Weile wirken. Anschließend lade den magentafarbenen Strahl der Elohim ein und bitte die Erzengel, deinen Blick zu schärfen und das Neue zu integrieren. Die Energien können über die LichtWesen Essenzen verstärkt werden.

Unterstützende LichtWesen Essenzen:
Nr. 58 Weißer Strahl der Elohim (Klärung und Weiterentwicklung)
Nr. 30 Metratron (Begenzungen auflösen)
Nr. 48 RaumLicht

Fireweed Combo (Alaskan Essences)

Alaskan Essences Fireweed ComboPassend zu Weihnachten, dem Jahreswechsel und den Rauhnächten, die traditionell eine Zeit der Introspektive, der Erneuerung und der Transformation sind, ist unsere Essenz des Monats Dezember die Fireweed Combo Mischung von den Alaska Essenzen.

Die Fireweed Mischung unterstützt und fördert tiefgehende Transformations- und Erneuerungsprozesse. Sie kann benutzt werden, um sich auf ein transformierendes Erlebnis vorzubereiten, aber sie ist besonders hilfreich, wenn man sich mitten in einem intensiven Heilungsprozess befindet und dabei zusätzliche Unterstützung benötigt. Die Fireweed Mischung ermöglicht Ihnen den Zugang zu der Unterstützung, die sie brauchen, um ihren Ängsten zu begegnen, Ihre Widerstände aufzugeben und zuzulassen, dass der Prozess durch alle seine Phasen bis zu seiner Vollendung fortschreitet. Die Mischung kann Ihnen dabei helfen:

  • Ihre Verbindung zu Erde zu stärken, damit Ihr Energiesystem stabiler wird und Sie besser mit Veränderungen umgehen können
  • den gesamten Transformationsprozess auf eine tiefere Ebene zu bringen, indem Schichten von tiefem Schmerz und emotionalen Traumen, die auf der Zellebene gespeichert sind, losgelassen werden
  • den Transformationsprozess fortzuführen, bis all die Themen und Probleme, die mit ihm verbunden sind, gelöst sind
  • sich wieder mit den Ebenen von Freude und Glück zu verbinden, die Sie sich wünschen und die Ihr Geburtsrecht sind

Die Essenz des Monats ist wie immer als 30 ml Einnahmeflasche zum Preis von 9,90 EUR verfügbar. Zusätzlich können Sie die Essenz auch als Stockbottle in 7,5 ml oder in 30 ml bei uns erhalten.

https://www.essenzenladen.de/essenzen-kristalle/der-essenzenladen/fireweed-combo-einnahmeflasche/a-287/

Rauhnächte – ein Sprung ins Neue ist möglich

Dr. Petra Schneidervon Petra Schneider

Was gerade ist

In den letzten Wochen ist es für einige Menschen ruhiger geworden, auch wenn es für manche immer noch herausfordernde Situationen und Zustände gibt. Einige Menschen erkrankten oder hatten Unfälle. Ab und an zeigen sich neue Möglichkeiten und Chancen. Aber noch ist nichts konkret und im Moment kann nur wenig umgesetzt werden.
Auf der körperlichen Ebene reagieren Menschen immer noch mit Infekten, Hüftproblemen, Rücken- und Atembeschwerden. Angst- und Panikgefühle, Traurigkeit und depressive Stimmungen liegen zwar nicht mehr so häufig in der Luft wie zu Beginn des Monats, doch sie treten immer noch auf. Das spüren auch feinfühlige Menschen, die damit in Resonanz gehen, obwohl es in ihrem Leben keinen Grund für diese Gefühle gibt.
Die innere Stille hat sich bei einigen Menschen verstärkt, so dass sie insgesamt gelassener und ruhiger geworden sind und damit auch die Herausforderungen gelassener meistern.

Was beginnt

„Ein Sprung in den nächsten Abschnitt ist möglich“ – das ist der Satz, den ich für die diesjährigen Raunhächte erhielt, in denen wir uns auf 2014 vorbereiten können. In diesem Jahr ist sogar ein Sprung möglich, ein Sprung in einen neuen Lebensabschnitt. Türen zu neue Möglichkeiten und Chancen lassen sich leichter als bisher öffnen. Die Verbindung zum Wissen der Seele und zu Fähigkeiten wird kraftvoll aktiviert. Beziehungen und noch nicht abgeschlossene Situationen können – zumindest energetisch – geklärt werden, so dass sich später das, was brodelte und im Streit lag, auf erfreuliche Weise lösen kann. Wir können Menschen und Wesen einladen, die uns im nächsten Jahr liebevoll unterstützen. Begrenzungen und einengende Verhaltensmuster lassen sich auflösen, ohne dass wir sie wie bisher Stück für Stück bearbeiten und transformieren. Allerdings sollte man sich bewusst entscheiden, bewusst für den neuen Lebensabschnitt und bewusst dafür, ob man den Sprung oder den Schritt-für-Schritt-Weg wählt. Denn wenn die alten Denk- und Verhaltensmuster schlagartig aufgelöst sind, stehen wir im leeren Zwischenraum. Das Alte ist weg, das Neue noch nicht da. Das kann zu Verunsicherung, Irritation, Orientierungs- und Haltlosigkeit führen.

Rauhnächte vom 25.12. bis 5. Januar

Die 12 Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren Heilige Tage. An ihnen wurde möglichst nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, wahrgenommen und in der Familie gelebt. Die Rauhnächte beginnen am 25.12., am Weihnachtstag um 0.00. Die letzte Rauhnacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphania, „Erscheinung des Herrn“, genannt wird.

Daher ist es hilfreich, sich immer wieder Zeit für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen. Und das auch im ganz normalen Ablauf des Tages: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, auf der Arbeit, im Geschrei der Kinder … die unterstützenden Kräfte einladen und die Verbindung zur Herzenergie und zur Seele bewusst wahrnehmen und aktivieren. So integrieren wir die Verbindung zur Seele und zu unseren Kräften stärker in den Alltag. Besonders kraftvoll ist es auch, in der Natur zu sein.

In der letzten Nacht der Rauhnächte, in der Nacht zum 6. Januar, ist es sinnvoll, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen – mit dem Reinigungsspray RaumLicht von LichtWesen oder durch Räuchern.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um Begrenzungen aufzulösen und dich mit der Kraft deiner Seele, den Möglichkeiten und Chancen und den unterstützenden Wesen zu verbinden. Dazu kannst du folgende Technik nutzen: beim spazieren gehen, in der Natur, wenn du still sitzt oder meditierst, wenn du sanfte Musik hörst, lade zuerst die Erzengel Metatron und Chamuel und den violetten Strahl der Elohim ein und bitte sie, alles Einengende, alles was nicht zu deinem wahren Wesen gehört, zu klären und zu lösen. Lasse diese Energie eine Weile wirken. Anschließend bitte die Erzengel, deinen Blick für das Mögliche zu schärfen und das Neue zu integrieren. Die Energien können über die LichtWesen Essenzen verstärkt werden.

Unterstützende LichtWesen Essenzen: Nr. 30 Metatron (Altes auflösen und sich für das Neue öffnen), Nr. 24 Chamuel (Ballast abwerfen), Nr. 26 Gabriel (das Neue freudig annehmen), Nr. 42 Jahresmischung 2014 (Durchbruch), violetter Strahl der Elohim (Transformation).

Die Zeit vom 12.-21.12. und die Rauhnächte

LichtWesen Logovon Petra Schneider

Vor einigen Tag kam eine Information zum 21.12.:

An diesem Tag wird sich die Energie auf der Erde und das Leben grundlegend ändern, so wie es auch bei einer Zeugung geschieht. Im Moment der Zeugung wird alles anders, auch wenn man es zu dem Zeitpunkt noch nicht erkennen kann. Alles scheint wie immer – doch das gezeugte Kind verändert das ganze Leben. Das zeigt sich jedoch erst im Laufe von Wochen, Monaten und Jahren. Und so wie bei der Zeugung, werden viele Menschen diese Veränderung nicht wahrnehmen.

Die letzten Jahre wurden wir auf diesen Zeitpunkt vorbereitet. Vom 12. bis zum 21.12. erhalten wir noch einmal eine besonders intensive Vorbereitung. Es gibt Phasen mit Traurigkeit, Panik und Enttäuschung, aber auch Tage mit Freude, Kraft, Klarheit und Mut. Depressive Phasen und Hochstimmung wechseln. Gleichzeitig zeigen und lösen sich noch einmal verstärkt Muster und Blockaden. Wir erinnern uns an Ereignisse, die uns verletzt oder enttäuscht haben. Manche liegen schon lange zurück. Aber wir spüren auch Kraft, Frieden, Entschlossenheit und Tatendrang, so wie wir sie vielleicht noch nie gespürt haben. Und wieder erhalten wir verstärkt Zugang zu Qualitäten, Fähigkeiten und Gaben, die verborgen waren. Das Alte geht zu Ende, das Neue nimmt mehr Raum ein. Die Visionen und die anstehenden Aufgaben werden klarer. Es geschieht, auch wenn wir nichts dafür tun. Wir können diese Zeit der Vorbereitung nutzen, um die Verbindung zur Seele, zu den helfenden Kräften und die Ausrichtung auf den Lebensplan zu verstärken (siehe Empfehlung).

Rauhnächte vom 25.12. bis 5. Januar

Die 12 Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren Heilige Tage. An ihnen wurde möglichst nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, wahrgenommen und in der Familie gelebt. Die Rauhnächte begannen am 25.12., dem Weihnachtstag um 0.00. Die letzte Rauhnacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist Heilig-Drei-König-Fest, das auch Epiphaniea, „Erscheinung“, genannt wird.

Die Zeit der Rauhnächte ist in diesem Jahr sehr kraftvoll. Wir können sie nutzen, um uns auf die Aufgaben des kommenden Jahres einzustimmen, um uns mit den unterstützenden helfenden Kräften zu verbinden und das Neue, das sich im vergangenen Jahr geöffnet hat, zu integrieren. Daher ist es hilfreich, sich immer wieder Zeit für Besinnung, Meditation und Stille zu nehmen. Und das auch im ganz normalen Ablauf des Tages: Kurz eintauchen in den inneren Raum und sich die Verbindung zur Herzenergie und zur Seele bewusst machen, beim kochen, beim putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim einkaufen, beim duschen, auf der Arbeit, im Geschrei der Kinder … So integrieren wir die Verbindung zur Seele und zu unseren Kräften stärker in den Alltag.

In der letzten Nacht der Rauhnächte, in der Nacht zum 6. Januar ist es sinnvoll, seinen Lebensraum und sich selbst durch Räuchern oder durch energetische Reinigungssprays wie das RaumLicht von LichtWesen vom Alten und den belastenden Energien zu klären.

Empfehlung: Nimm dir jeden Tag Zeit, um die Visionen deines Herzens / deiner Seele aufsteigen zu lassen und bitte darum, dass du deutlich wahrnehmen und verstehen kannst. Falls du keine eigene Technik dafür hast, kannst du folgende Technik nutzen: beim spazieren gehen in der Natur, wenn du still sitzt oder meditierst, wenn du geführte Meditationen oder sanfte Musik hörst, schaffe in deinen Gedanken, Gefühlen oder an einer Stelle in deinem Körper einen inneren Raum.

Schau dir an, wie du den Raum wahrnimmst, wie er aussieht, wie er sich anfühlt, ob es dort Geräusche oder Düfte gibt. Und dann lade in diesen Raum die Bilder deiner Seele ein, die für dein weiteres Leben wichtig sind. Vielleicht sind es Bilder, vielleicht kommen die Impulse deiner Seele aber auch als Gefühle, inneres Wissen oder Botschaften. Vielleicht liest du etwas, was dich besonders berührt und was dein Herz singen lässt. Bitte zum Abschluss alle Helfer, die dir in Liebe zur Seite stehen, dich zu unterstützen und zu begleiten. Unterstützend lade den kristallinen Strahl der Elohim ein, der dich mit der Seele und deinen Fähigkeiten verbindet.