Sich fokussieren, offen sein für unerwartete Möglichkeiten, sich selbst respektieren

von Dr. Petra Schneider

Was ist

  • Neue, manchmal überraschende Möglichkeiten zeigen sich
  • Vorankommen
  • Erkennen, was am besten weiter bringt
  • Sich entscheiden, was man in den Fokus stellt
  • Fokussiert bleiben
  • Unterstützung für Klarheit und Selbstrespekt
  • Sich treu bleiben
  • Grenzen setzen
  • Aus den Sicht- und Verhaltensweisen anderer lernen

Ideen und Möglichkeiten

Gerade zeigen sich viele Möglichkeiten, auch überraschend neue. Manche sprengen den Rahmen des Bisherigen, des Gewohnten und wir hätten sie in der Vergangenheit abgelehnt. Aber jetzt liegt Experimentierfreude in der Luft. Wir sind eher bereit, neue Wege auszuprobieren, uns auf Ungewöhnliches und Ungewohntes einzulassen und Erfahrungen zu machen. Auch neue gemeinsame Projekte mit anderen zeigen sich.

Wenn wir uns auf das Wagnis einlassen (wenn es uns stimmig erscheint), können wir uns, unser Leben, unsere Projekte neu gestalten und stärker an das anpassen, was uns wichtig ist und glücklich macht. Dadurch kann sich das Leben deutlich positiv verändern. Daher ist es jetzt wichtig, auf Neues, Unerwartetes zu achten. Auch die Sichtweisen und Lebenseinstellungen anderer können inspirieren. Voraussetzung dafür ist, sie nicht vorschnell zu verurteilen oder abzulehnen. Indem wir sie neugierig anschauen, können wir eigene Begrenzungen erkennen und neue, sinnvolle Sicht- und Handlungsweisen entwickeln. Anregungen erhalten wir in Gesprächen, in Büchern, in Filmen, im ganz normalen Alltag, auf Reisen, aber auch aus der inneren Weisheit und Intuition. Daher sind auch Meditation, Zeiten der Stille und des „nach innen lauschens“ wichtig, um Gedanken und Impulse wahrzunehmen (siehe auch Meditation unten, unterstützend Meine Erkenntnis und CD Einweihung ins Leben).

Auswählen und dann fokussiert vorgehen

Die vielen Möglichkeiten, die sich zeigen, verleiten, vieles gleichzeitig anzustoßen und sich dadurch zu verzetteln. Wenn wir allen erfolgversprechenden Chancen folgen, erschöpfen wir uns und können nichts erfolgreich voranbringen. Deshalb ist es jetzt wichtig, sich zu fokussieren und immer wieder zu überprüfen, ob wir bei dem bleiben, wofür wir uns entschieden haben. Es braucht Prioritäten und Reduktion: Was ist mir wichtig? Was erscheint mir am erfolgversprechendsten? Für welchen Weg entscheide ich mich? – und zwar in den unterschiedlichen Bereichen des Lebens (unterstützend Jahresmischung 2019).

In diesen Wochen werden wir auch unterstützt, die Weichen auf Erfolg zu stellen. Was begonnen wurde, kann erfolgreich fortgeführt werden. Hinweise und Erkenntnisse, was fehlt und was für den Erfolg getan werden kann, fallen uns zu.

Wenn nichts geht, sollte man jetzt nichts erzwingen oder durch zusätzliche Anstrengung und Fleiß in Gang bringen wollen. Zur Zeit ist es besser, dann nach anderen, manchmal verborgenen Möglichkeiten zu schauen.

Klärung und Grenzen ziehen

Klärung im Miteinander, des Verhaltens, der inneren Blockaden und der Umgebung ist immer noch wichtig. Durch innere und äußere Spannungen neigen manche Menschen dazu, in Wutanfällen zu explodieren, sich respektlos zu verhalten, taktlos oder ungeduldig zu sind, andere zu dominieren und ihnen zu sagen, was sie zu tun haben, was richtig ist. Daher ist es wichtig, achtsam zu sein, auch auf die leisen Zwischentöne zu achten und Unakzeptables rechtzeitig deutlich anzusprechen. Hilfreich ist, Grenzen zu ziehen, bevor die eigene Würde verletzt wird (unterstützend Ich werde respektiert). Wichtig ist auch, sich selbst zu beobachten, damit man sich nicht selbst respektlos verhält und anderen die eigenen Ansichten überstülpt.

Sich treu bleiben

Bei all den Möglichkeiten, die sich zeigen, sollte man sich selbst und seinen Werten treu zu bleiben. Gerade wenn Menschen dominant auftreten, ist es lohnend darauf zu achten, was sie sagen und fordern und den Meinungen und Forderungen anderer nicht vorschnell zu folgen (unterstützend Ich werde respektiert).

Gerade fällt es auch leicht, die eigenen Verhaltensmuster zu durchschauen, die das Leben schwer machen. Wir können erkennen, wie unsere Sicht- und Verhaltensweisen im größeren Rahmen wirken und uns von Belastendem befreien (unterstützend Meine Erkenntnis und CD Einweihung ins Leben). Die eigenen Erkenntnisse können auch für andere inspirierend sein, wenn wir sie staunend mitteilen und nicht überstülpen.

Meditation: Gehe in deinen inneren sicheren Raum. Oder lasse dich von deinem Atem oder deiner inneren Weisheit dorthin tragen. Im inneren Raum bist du geborgen und geschützt. Lasse nun den inneren Raum leer werden. Lade dann deine innere Weisheit und deine Seele ein, dir all die Impulse und Erkenntnisse deutlich zu zeigen, die jetzt für dich wichtig sind. Diese Hinweise können bildlich – z.B. in Form von Sternschnuppen oder Blumen oder Tieren, die in deinem inneren Raum erscheinen – als gesprochene Botschaft oder als inneres Wissen – wie ein Gedanke ist plötzlich eine Erkenntnis da, ohne dass man etwas sieht oder hört – kommen. Abschließend bitte darum, dass du mit stabilisierender Kraft umhüllt und erfüllt wirst und verlasse den inneren Raum wieder.

Unterstützende LichtWesen Essenzen


„Ich werde respektiert“ – neu von LichtWesen

Täglich sind wir mit Situationen konfrontiert, in denen wir Position beziehen müssen oder etwas durchsetzen wollen – als Teil eines Teams, als Chef, als Eltern. Ob bei den anderen ankommt, was man zu sagen hat, hängt davon ab, was man ausstrahlt.

Die neue LichtWesen-Essenz „Ich werde respektiert“ stärkt die natürliche Autorität und den Selbstrespekt. Wir können leichter „Nein“ sagen und unser Nein oder Ja hat Gewicht. Dadurch hilft sie auch Menschen, die leicht übersehen, übergangen oder untergebuttert werden, denen man nicht zuhört

Wir nehmen unseren Platz selbstverständlich ein, stehen für das ein, was uns wichtig ist, und haben nicht länger das Gefühl, dass wir dafür kämpfen müssen. Dadurch treten wir anders auf; mit einer aufrechten Haltung, einer sicheren Stimme und mit klaren Worten. Wer natürliche Autorität ausstrahlt, muss nicht schreien.

Hilft auch in beruflichen Situationen, die eigene Arbeit wertzuschätzen und sich weniger von den Zweifeln und dem Gefühl, „noch nicht gut genug zu sein“ beeinflussen zu lassen. Dadurch steigt auch der Respekt der Klienten, Kunden, Mitarbeiter und Kollegen.

Kurz & knapp

  • Eine selbstbewusste Ausstrahlung bekommen, die dazu führt, dass sich andere respektvoll verhalten. Klar und bestimmt kommunizieren, zum Beispiel als Eltern, Lehrer, Mitarbeiter, Chefs,
  • für alle Situationen, in denen man Anerkennung braucht oder anerkannt werden will,
  • Selbstwert und Selbstachtung; Wertschätzung und Respekt für die eigene Arbeit

Die neue Essenz ist bei uns ab sofort zum Preis von 27,90 EUR erhältlich

Zu guter Letzt … (August 2018)

Wir sind gerade im Urlaub in einem nicht ganz so großen Hotel in Griechenland, und wie in jedem Jahr kann man in so einem Umfeld ohne Mühe Feldstudien darüber betreiben, wie Eltern mit ihren Kindern umgehen. Von kleinen Diven mit ihren erwachsenen Dienstboten bis zu großen, fast ausgewachsenen tollen Menschen kann man hier alles beobachten. Oft wird dabei der Zusammenhang zwischen der Art und Weise, wie wir unsere Kinder behandeln und den Menschen, zu denen sie sich entwickeln, mehr als deutlich. Gelegentlich bekommt man jedoch auch die Schattenseiten des Spektrums von möglichen Eltern-Kind-Beziehungen zu sehen, und mehrere kleinere Vorfälle, bei denen ich beobachten konnte, wie gerade Kinderseelen verletzt wurden, haben mich nachdenklich gemacht.

Über Erziehung wurde schon viel geschrieben, von autoritär bis anti-autoritär und alles, was dazwischen liegt. Auch wenn ich das Wenigste davon gelesen habe, bin ich der Meinung, dass es keine „Methode“ gibt, die sich 1:1 auf jedes Kind anwenden lässt. Im Gegenteil: Ich bin davon überzeugt, dass jegliche theoretische Methode an der den Kindern von Geburt an mitgegebenen Aufgabe, die Lehrer der Eltern zu sein, scheitern wird. Meine bescheidenen Erkenntnisse aus den Erlebnissen dieses Urlaubs setzen daher noch eine Ebene tiefer an.

Stellen Sie sich doch einmal die Frage, wie Sie selbst ihre (oder generell) Kinder sehen. Sind sie unfertig und wissen noch nichts? Kann man sie und ihre Wünsche deshalb nicht ernst nehmen? Haben sie das Recht auf eine eigene Meinung und in welchem Maß kann und muss man diese respektieren?

Für mich steht außer Frage, dass Kinder, je nach Alter, bei weitem nicht alle Entscheidungen selbst treffen können, die sie gerne selbst treffen würden. Die Aufgabe der Eltern ist es, als Leitplanken zu fungieren, die den jungen Menschen auf dem Weg halten, den sie als richtig ansehen. Wie breit der Weg sein sollte, ist dabei die Preisfrage. Ich persönlich halte es mit dem Motto: So breit wie möglich, so eng wie nötig.

Allem zugrunde liegt jedoch die Frage: Respektiere ich das Kind als Mensch? Erkenne ich an, dass es ernst genommen und nicht belächelt werden will, egal was es sich gerade in den Kopf gesetzt hat – unabhängig davon, ob es bekommt, was es will? Ich bin der Überzeugung, dass es, einmal abgesehen von körperlicher, emotionaler oder seelischer Gewalt, zwei wesentliche Dinge gibt, die Kinder tief verletzen können: Wenn wir ihnen den Respekt als Mensch verweigern, und wenn wir sie nicht ernst nehmen, wenn es darauf ankommt.

Einer der Vorfälle, die mich nachdenklich gemacht haben, war eine Situation am Strand, bei der ein Vater seiner etwa siebenjährigen Tochter unabsichtlich einen Wasserball ins Gesicht geschossen hat. Das Kind hat angefangen zu weinen und anstatt sie zu trösten und zu sagen, dass es keine Absicht war und es ihm leid tut, hat er sie angeschnauzt und ist weggegangen. In ihrer Hilflosigkeit hat sich das Mädchen zuerst seiner Mutter zugewandt, um nach kurzer Zeit wieder um die Gunst des Vaters zu buhlen. Was soll sie auch anderes tun, schließlich ist sie ja von ihm abhängig. Solche Situationen, besonders wenn sie immer wieder vorkommen, sorgen für tiefe Verletzungen in Kinderseelen. Der Vater hätte einem Erwachsenen (und wahrscheinlich auch einem fremden Kind) gegenüber niemals so gehandelt. Warum macht er mit seiner eigenen Tochter also so etwas? Es sieht so aus, als ob er ihr hier den Respekt als Mensch verweigert. Warum?

In einer anderen Situation hat ein Vater seine etwa 13-jährige Tochter während eines kleinen Konflikts in aller Öffentlichkeit bloßgestellt. An der sehr defensiven Reaktion der Tochter konnte man erahnen, dass es nicht das erste Mal war. Abgesehen vom offensichtlich fehlenden Respekt vor dem anderen Menschen ist es in keinem  Alter angemessen, jemanden vor anderen bloßzustellen – in der Pubertät ist es jedoch mit Sicherheit verheerend für die Seele des Kindes.

Wir Erwachsenen können aufgrund der Machtposition, die wir den Kindern gegenüber innehaben, viel Schaden anrichten, und wenn wir nicht sehr bewusst und achtsam sind, können auch scheinbar belanglose Situationen ohne böse Absicht Kinder tief verletzen. Je länger ich darüber nachdenke, desto klarer wird mir, dass der beste Weg ist, dies zu vermeiden, indem wir Kindern, egal ob unseren eigenen oder denen, die uns als Lehrer, Trainer oder Aufpasser anvertraut sind, zwei Dinge entgegenbringen: Respekt und Ernsthaftigkeit.

Das beginnt mit kleinen Dingen. Wenn ich als Judotrainer einem Kind etwas Wichtiges sagen will, egal ob Lob oder Tadel, dann begebe ich mich mit ihm auf Augenhöhe und spreche nicht von oben herab. Ich mache niemals Kinder vor anderen bewusst lächerlich und gebe mir auch alle Mühe, damit es nicht unabsichtlich geschieht. Und selbst wenn meine Kinder mal vollkommen durchdrehen – soll ja während der Pubertät gelegentlich vorkommen ;-) – dann muss immer die Basis aus Respekt vor dem Gegenüber als Mensch und die Ernsthaftigkeit erhalten bleiben.

Als Eltern haben wir zusätzlich noch die Aufgabe, unseren Kindern ein sicheres und geborgenes emotionales Umfeld zu geben, damit sie die Wunden, die im Laufe des Großwerdens unausweichlich geschehen, mithilfe der Selbstheilungskräfte der Seele kurieren können, ohne, dass bleibende Verletzungen entstehen. Im September 2014 habe ich dazu einen ausführlichen Artikel geschrieben.

Wenn wir Sorge dafür tragen, die Seelen der Kinder so heil wie möglich bis ins Erwachsenenalter zu begleiten, dann ist es meine Überzeugung, dass wir eine Generation heranziehen, die die Veränderungen umsetzen wird, die die Welt braucht, um ein ganzes Stück besser und heiler zu werden.

Liebe Grüße aus Aschaffenburg
Carsten Sann
Der Essenzenladen

Neu von Pacific Essences: Being Peace (Frieden sein)

Sabina Pettitt hat in Zusammenarbeit mit einem Schüler eine neue Essenzenmischung entwickelt, die wunderbar in die Energie der aktuellen Zeit passt. Ihr Name ist „Being Peace“, was soviel wie „Frieden sein“ heißt.

„Being Peace“ dient dazu, ein Energiefeld des Friedens in uns zu erschaffen, damit wir auch in der Welt um uns herum Frieden erfahren können. Immer mehr Menschen verstehen, dass wahrer Frieden mit mir selbst beginnt und nicht damit, dass wir „die da draußen“ verändern. Und mit diesem wachsenden Verständnis wird auch die Hoffnung auf Frieden in der Welt immer größer.

Die Mischung enthält folgenden Einzelessenzen, die alle Fünf Elemente abdecken:

  • Fireweed: Für die Bereitschaft und den aus ganzem Herzen empfundenen Wunsch, die eigenen Traumen zu heilen. Mutter Erde kann das nach Verwüstungen von ganz alleine und Fireweed ist die erste Pflanze, die in z.B. durch Waldbrände verwüsteten Gebieten wieder wächst.
  • Wallflower: Hilft dabei die Fähigkeit der Kommunikation zu heilen und den Raum für die Verschiedenheit der Menschen zu schaffen.
  • Indian Pipe: Gibt das Geschenk von Achtung und Respekt für alles Leben. Und dies ist zum jetzigen Zeitpunkt in der Geschichte der Menschheit ÜBERLEBENSWICHTIG.
  • Coral: Unterstützt das Leben in der Gemeinschaft und verändert bildlich gesprochen unsere Gehirne, damit wir Menschen es vielleicht endlich kapieren – was wir hier tun oder zumindest erkennen, was wir hier tun könnten.
  • Twin Flower: Für das mitfühlende Herz – sowohl für uns selbst als auch für andere. Eine sehr kraftvolle Essenz, die sich oft bei Menschen zeigt, die sich selbst hassen. Hass ist mit Sicherheit einer der Faktoren, der zu den aktuellen Konflikten auf der Welt beiträgt.

Die Mischung wir, ebenso wie alle anderen Mischungen von Pacific Essences als Stockbottle (Vorratsflasche) zum Preis von 17,50 EUR angeboten.

http://shop.essenzenladen.de/Essenzen-Kristalle-el-42/Pacific-Essences/Mischungen/Being-Peace.html